Samstag, 10. November 2018

Thailand-Reisebericht - Teil 7 - Chiang Rai - Chiang Mai

 ... oder Ein KARAOKE-Abend in Thailand?????


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-, 
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]


Sawatdii Kah, liebe ReisefreundInnen!


6. Tag, 25. Februar 2018
Herzlich willkommen zur Fortsetzung meines Thailand-Reiseberichts! Auch dieser sechste Tag
war wieder sehr inhalts- und abwechslungsreich! Gleich nach dem Frühstück zeigte uns unsere
Reiseleiterin Birgit eine Sehenswürdigkeit, die nicht einmal im offiziellen Reiseprogramm stand,
obwohl sie sich während der letzten Jahre zu einem der Wahrzeichen von Chiang Rai entwickelt
hat: den sogenannten "Weißen Tempel" oder  
Wat Rong Khun


Die vom Architekten Chalermchai Kositpipat konzipierte kunstvolle Anlage trägt auch noch einige passende 
Spitznamen wie Eispalast oder Hexenhäuschen.


Da unser Besuch ein
außerplanmäßiger und der Tempel noch geschlossen war, konnten wir die Anlage nur von außen
 bewundern, doch auch dabei gibt es schon sehr viel Nahrung für die Augen. Der Wat Rong Khun
bietet zwar Elemente, die man auch von anderen Tempeln kennt, einiges ist dann aber doch
ganz anders... und es blitzt auch da und dort ein etwas schräger Humor oder Sinn für Skurrilität
durch. HIER könnt ihr über den Wat Rong Khun einen interessanten Artikel lesen, und HIER ist
noch ein informativer Beitrag. Ich denke, ein Besuch des (noch lange nicht fertigen) Tempels lohnt
sich auf jeden Fall. Doch selbst der Blick von außen ist sehr ergiebig.


 


  Da wir nicht in die Anlage hineingingen, konnte ich die Zeit jedenfalls zu einem kleinen Flirt
mit dem hübschen blaugrünen Außerirdischen nützen, den ich euch in diesem Post schon einmal
vorgestellt habe. Herrn Rostrose war dies wohl gar nicht recht, denn wie ihr in den folgenden
Collagen sehen könnt, drängte er sich zwischen uns:




Bald schon ging es weiter - ab nun in südwestlicher Richtung. Von Thailands nördlichster
 Provinzhauptstadt Chiang Rai sind es etwa 200 Kilometer bis nach Chiang Mai. Eingebettet in
die schöne, grüne Berglandschaft Nordthailands sieht man zahlreiche Felder - überwiegend
wird hier Reis angebaut, aber auch Gemüse oder beispielsweise Cashewnüsse, die eine beliebte
Zutat in Thai-Speisen darstellen. Einer unserer Zwischenstops galt einem Laden, in dem wir
verschiedene Sorten von Cashews verkosten und kaufen konnten. Botanisch betrachtet handelt
 es sich dabei übrigens nicht um Nüsse, sondern um die Kerne der so genannten Cashewäpfel -
und Cashewbäume stammen ursprünglich aus Brasilien.




 Was man wissen sollte: Cashewkerne sind gesunde, leckere und sogar stimmungsaufhellende 
Energielieferanten, allerdings ist ihr Anbau zuweilen nicht ganz unproblematisch. Einerseits sind
 die Transportwege nach Europa weit und häufig werden Erntehelfer und auch Kinder ausgebeutet.
Andererseits ist der Anbau dieser Früchte für die Menschen mancher Regionen eine wichtige
Einkunftsquelle. Wie so oft weiß man auch hier nicht, wie man's richtig macht. Ihr könnt euch aber
z.B. beim Utiopia-Ratgeber über dieses Thema informieren. Mit Cashew-Kernen aus Fair-Trade-
Bio-Anbau könnt ihr jedenfalls nicht allzu viel falsch machen.

Wie wir allerdings am Kunden-WC des Cashew-Ladens erfuhren, kann man beim Benützen der
Toilette einige fatale Fehler begehen - schaut mal auf die beiden Plakate, die dort hingen 😝:


Was lustig auf uns wirkt, hat einen ernsten Hintergrund: Unsere Reiseleiterin klärte uns darüber auf, dass es tatsächlich oft 
schlimme Unfälle vor allem mit Zuwanderern / aus ländlichen Regionen und einfachen Verhältnissen stammenden Menschen
gebe: Sie kennen bloß die asiatischen Hocktoiletten, balancieren daher auf dem Rand der WC-Schüsseln - dabei kann das 
Porzellan brechen und schwere Schnittverletzungen können die Folge sein.


Als nächstes hielten wir bei heißen Schwefelquellen,
wie es auf der Strecke Chiang Rai - Chiang Mai offenbar mehrere gibt. Da wir in der Nähe der
Kurstadt Baden bei Wien leben und erst im Jahr 2017 Island besucht haben, sind solche heißen
Quellen, Schwefeldämpfe und auch Geysire für uns jetzt nicht die größte Sensation, aber wir fanden
es recht lustig, dass man sich hier einfach gleich neben den Parkplätzen an den Beckenrand eines
heißen Gewässers setzen kann und dass in einigen der Becken Eier gekocht wurden.







Also gönnten wir uns auch gleich ein Körbchen mit Wachteleiern plus Sojasauce zu unserem heißen
Fußbad. (Das Fußbad fand freilich in einem anderen Becken statt, in dem das Wasser keine 98,
sondern nur geschätzte 40 Grad hatte... Für mich war es trotzdem zu heiß. Aber die Eier schmeckten
mir 😋). Danach gab's dann noch einen "Vienna"-Kaffee - denn wie meine Blogfreundin Elisabeth
Firsching schon bei ihrer Weltreise festgestellt hat: Ein bisschen Wien ist überall!




Mit dieser kleinen Stärkung zwischendurch hielten wir es gut aus bis zum kurz danach
stattfindenden Mittagessen 😊😉😋. Das Restaurant, in dem wir unsere Mittagsrast einlegten, nennt
sich Country Coffee und führt als Markenzeichen eine Windmühle - beides nicht so ganz die
klassischen Hinweise auf Thailändische Küche, doch die Speisen schmeckten genauso wie es sein
sollte, nämlich köstlich asiatisch, von pikant bis spicy... und ein bisserl schaukeln konnten wir dort
auch 😊.




Nach unserer Mittagsrast stand die Besichtigung von landestypischen Handwerksbetrieben
auf dem Programm.





Im ersten Betrieb wurde uns die kunstvolle Bearbeitung von Teak- und Rosenholz vorgeführt.
Bei den Handwerkern, die wir sahen, handelte es sich übrigens ausschließlich um Frauen. Von
Wandschmuck über kleine und große Dekofiguren, Garten- und Indoormöbel, teilweise mit
feinen Schnitzereien und edlen Perlmutt-Intersienarbeiten verziert - wird hier alles angeboten,
was das Herz des betuchten Käufers begehrt, aber auch kleine touristische Mitbringsel kann man
im angeschlossenen Laden erstehen.





Unten beweist Edi, dass die ausgestellten Sitzbänke zum gemütlichen Zeitungslesen einladen.
Außerdem könnt ihr in dieser Collage einen näheren Blick auf die Opfergaben bei den kleinen
Geisterhäuschen werfen, über die ich euch HIER mehr erzählt habe. Wie deutlich zu erkennen ist,
erscheinen die Erdgeister, für die die Speisen und Getränke gedacht sind, zuweilen in Gestalt von
 Vögeln und anderen Tieren, um von den Gaben zu naschen...




Als nächstes besuchten wir eine Seidenmanufaktur. Hier führte man uns den langen Prozess der
Seidengewinnung vom kleinen Ei über die Raupe und Puppe bis zum fertigen Seidentuch vor.
Die Schmetterlinge und Raupen, die ihr unten sehen könnt, waren übrigens echt und lebendig.




Die Verarbeitungsvorführungen waren interessant und die Stoffe, die es im angeschlossenen
Laden zu kaufen gab, ausgesprochen schön. Doch wie schon beim Holzverarbeitungsbetrieb kauften
 wir auch hier nichts. Wir wollten weder unser Gepäck für den Inlandsflug am übernachsten Tag zu
sehr belasten noch unser Budget - und da ich noch von unserer zweiten Indienreise einen schönen,
aber nicht weiter verarbeiteten Seidensari-Stoff zu Hause liegen habe, bringt es wohl nichts, wenn
ich weitere Stoffe bunkere...




In der folgenden Collage könnt ihr einen Blick in unser Zimmer und die Halle im
Park Hotel in Chiang Mai werfen. Wir fanden vor allem die Betthäupter ziemlich
königlich.

Doch sehr viel Zeit, um den Anblick unseres Zimmers zu genießen, hatten wir leider nicht
zur Verfügung - an diesem Tag stand uns nämlich noch eine Abendunterhaltung bevor... und zwar
eine, vor der ich mich zugegebenermaßen fürchtete: Denn nach einem Blick ins Programm hatte
mein lieber Mann (etwas erschüttert) festgestellt, dass wir zu einem Karaoke-Abend fahren würden!




Ach du Schreck! Es gibt ein paar Dinge in meinem Leben, die ich nach Möglichkeit nicht in der
Öffentlichkeit tun möchte - singen gehört da eindeutig dazu. Wer mich je singen gehört hat, versteht
auch, dass ich öffentlichen Gesang nicht bloß zu meinem eigenen Schutz vermeiden möchte, sondern
dass ich dadurch gleichzeitig andere Menschen und ihr empfindliches Gehör zu schützen versuche.
Auch mein lieber Göttergatte hört zwar gern Musik, ist jedoch alles andere als ein begnadeter Sänger.
Und somit ist eine Karaoke-Bar wohl einer der letzten Orte auf Erden, an den wir uns freiwillig 
begeben würden. 

Wir waren zugegebenermaßen etwas verwundert, dass man bei einer Thailand-Reise solch eine
Tortur über sich ergehen lassen musste, da es sich bei Karaoke ja um eine japanische  Erfindung
handelt. Aber nachdem ich bereits gehört hatte, dass Karaoke im asiatischen Raum generell zu den
beliebten Freizeitbeschäftigungen zählt, hinterfragte ich die Sache nicht allzu intensiv.




Wie ihr seht, warf ich mich tapfer in Schale und hoffte einfach, dass ich aus der Gesangs-Nummer
irgendwie wieder herauskommen würde. Das ging dann leichter als gedacht. Denn mein lieber
Mann, der die Angewohnheit hat, bei Wörtern bloß die ersten und letzten Buchstaben zu lesen
und sich den Rest zusammenzureimen, hatte zwar geglaubt, dass das Reise-Programm einen
Karaoke-Abend ankündigen würde ... aber in Wirklichkeit stand da Kantoke-Abend! 😂😁😅




Bei einem Kantoke-Dinner handelt es sich um eine typisch nordthailändische Form des Essens:
Traditionell sitzen die nördlichen Familien beim Abendessen um einen "Khantoke", einen kleinen
runden Tisch. In der Touristengruppenversion war der Tisch lang und eckig, aber es gab runde
Tabletts, die mit den verschiedenen Gerichten des Nordens bestückt waren. Und dazu wurde auf
der Bühne eine Show aus anmutigen traditionellen Tänzen in hübschen, farbenfrohen Kostümen
geboten:


Ich fand die Kleidung der Tänzerinnen sehr inspirierend. Okay, auf einen Lampenschirm als Hut könnte ich zwar 
verzichten, aber das restliche Kostüm der Dame auf dem großen Bild hätte mir z.B. SEHR gut gefallen. Leider konnte ich 
etwas Ähnliches nirgendwo entdecken.



 Auch Tänze und Kostüme der Thailändischen Bergvölker sowie manche artistische und
martialisch wirkende Darstellung der männlichen Akteure wurde uns geboten. Karaoke-Gesang
gab's an diesem Abend jedoch von niemandem 😜... Und darüber war ich kein bisschen traurig!




Ihr Lieben, seid ihr wieder gern mitgereist? Dann lade ich euch herzlich dazu ein, auch beim
nächsten Reiseberichts-Kapitel wieder mit dabei zu sein - der letzte Tag in Chiang Mai und
Umgebung war zugleich unser intensivster Tag dieser spannenden Nordthailand-Rundreise!

Doch mein allernächster Blogbeitrag wird wieder ein ANL-Posting sein (ANL = Achtsamkeit
 + Nachhaltigkeit  + Lebensqualität = A New Life), denn ab 15. November gibt es eine neue
Möglichkeit für euch, eure umweltfreundlichen oder sonstwie zum Themenkreis passenden
Beiträge bei ANL zu verlinken. Ich hoffe, ihr seid auch da wieder eifrig mit dabei!


Fotos: Herr und Frau Rostrose
Herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude





Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Tinas Freitagsoutfit, Sunnys Linkup Fallen in Love
Color of the Month von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,
der Gartenglück-Linkparty, bei Achtsamkeit+Nachhaltigkeit+Lebensqualität=ANL
und bei einfach nachhaltig besser leben EiNaB




Hier könnt ihr euch zu den einzelnen Kapiteln meines Reiseberichtes klicken:
Zur Startseite vom Reisebericht (Falls hier noch nicht alle Kapitel anzuklicken sind, könnt ihr euch
von der Startseite aus durchklicken! Die wird häufiger von mir aktualisiert 😊😉😎)

Kommentare:

  1. Liebe Traude,

    herzlichen Dank für deinen schönen und anschaulichen Reisebericht.

    Liebe Grüße und einen guten Abend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Bilder. Was mich am meisten erstaunt, ist die Ruhe, die die Bilder ausstrahlen, es ist nicht alles so überlaufen von Touristen. LG Romy

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja ich bin sehr sehr gern mitgereist. So bunt und interessant. Der Norden ist ein Traum. Tolle Fotos, inklusive der Thai-Toilettenbenutzung,sehr amüsant anzuschauen. Ich war auch echt erleichtert,dass ihr nicht auf einem Karaoke Abend wart, grins. Ich habe da fürchterliche Klänge gehört... das waren meinst chinesische Reisegruppen, welche mit Vergnügen solche Abende gestalten.
    Ich freue mich jetzt schon auf die nächsten Teile, das bringt mir den nächsten Urlaub in Thailand schon sehr nahe.;)
    Liebe Grüße und einen dicken Drücker, Tina

    AntwortenLöschen
  4. Wieder sehr interessant und informativ dieser Teil eurer Reise. Danke für die vielen schönen Bilder die du uns zeigst.

    Wünsche dir bzw. euch noch einen schönen Sonntag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Dear Traude,

    What a wonderful trip you had to Thailand and loved seeing your great photos.
    You took us there, so thank you. Interesting to read about the cashew nuts and how funny the toilet instructions are. Loved all the colour and the White Temple, how ornate and opulent.
    Happy weekend dear friend
    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Traude, hihi, die Karaoke-Story ist sehr lustig. Da bist du ja gerade nochmal davon gekommen. ;) Ohhh, die Seidenstoffe sind sehr verführerisch. Obwohl ich ja keine Kleidung nähe, hätte ich wohl trotzdem dem ein oder anderen Stöffchen nicht widerstehen können.
    Ich wünsche dir einen wunderbaren Sonntag.
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. so weit weg liebe Traude und doch - durch deinen ausführlich bunten Bericht - so nah mitzuerleben.
    Köstlich wie du dich/oh Schreck - beinahe! auf einen echten Karaoke Abend eingelassen hättest, und dann so paradiesisch überrascht würdest!!!!
    Mit Lampenschirm auf dem Kopg - (kopfschüttel/ hätte ich mir dich auch nicht unbedingt vorstellen konnen- auch, wenn du sonst so sehr abenteuerlich bist und auf vieles einlässt wovon andere gerne die Fingerchen lassen.:-))
    ein bunter - lebendiger Bericht den ich gerne gelesen habe...
    die Bilder und Collagen - wie immer zauberhaft fremdartig und wunderschön...
    lieben Grüß angel

    AntwortenLöschen
  8. herrlich, diese fremdländischen Motive, ... und die Farbenpracht. Das passt gut zu Thailand. Muss schon schön dort sein.

    Karaoke.... ist so gar nicht mein Ding, wahrscheinlich ( oder Bestimmt) wäre ich da gar nicht erst hingegangen und hätte wahrscheinlich was verpasst.

    lg und einen schönen Sonntag
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  9. Das sind ja wieder tolle Eindrücke, die Du uns mitgebracht hast. Die Toilettenschilder fand ich auf den ersten Blick sehr witzig... sie haben aber wohl doch einen ernsten Hintergrund. Interessant ist diese Kultur bestimmt... mich würde aber schon wieder die lange Flugzeit extrem abschrecken. Das ist ja gar nicht meines. Da bleibe ich lieber hier und sehe mir Deine Bilder an! Haha...
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  10. Wieder ein sehr informativer und vor allem anschaulicher Beitrag, liebe Traude! Bei der Toilettenanleitung müsste ich schmunzeln. So eine Strafe für Danebenpinkler und Nichtspüler könnte man hierzulande auch mal einführen 😁
    Dir einen schönen Sonntag.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  11. Hello Traude,
    This is amazing. What a great pictures you've made while your trip.
    It's real enjoyment to see.
    Funny to see you sitting near that statue. Very nice!!

    Big kiss, Marco

    AntwortenLöschen
  12. seems like you had a great time in Thailand! Those traditional dancers are so elegant....the traditional costumes are amazing! It must have been nice seeing it live. Beautiful photographs.<3 I really like your outfit with the red maxi heart and a printed top.

    https://modaodaradosti.blogspot.com/

    https://modaodaradosti.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  13. Also -wenn wir mal nach Thailand fahren brauche ich keinen Reiseführer mehr.
    Wenn ich mal so zurückdenke an unsere Jugend und an die Fotoapparate mit den Filmrollen mit maximal 36 Bildern - was müsstest Du da für einen Berg an Fotos gemacht haben (:-)
    Du machst einfach ganz wunderbare Reiseberichte (nicht nur diese....)
    Alles Liebe Gerda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Gerda!
      Ja, in der Zeit, als es Filmrollen mit maximal 36 Bildern gab, habe ich deutlich weniger Fotos von meinen Urlauben mit nach Hause gebracht... Aber wenn es sich um eine richtig tolle Reise handelte, waren auch cirka 4 bis 6 Filmrollen voll. (Ein ziemlicher Unterschied zu jetzt. Da bringen mein Mann und ich gemeinsam zwischen 3000 und 5000 Fotos von einem Urlaub mit................... (Du kannst dir bestimmt vorstellen, dass das Schwierigste daran das Sichten und Aussortieren ist...)
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  14. What a fantastic looking palace, as if from another world. And you, flirting with a giant! I'm glad Mr Rustrose keeps an eye on you and keeps you safe! ;)
    Funny and interesting about toilets - but of course, if there are people who never used them before, they would need instructions.
    Warmest hugs,
    <3

    AntwortenLöschen
  15. liebe traude,
    das sind wunderschöne reisebilder,die seidenspinnerinnen sind sehr interresant,wenn ich mir vorstelle was das für eine schwere arbeit ist,und die tänzerinnen und models sind so bildschön.
    dieses kleine mädchen ist ja süss,und wie gern würde ich auch mit den füssen im see baden,herrlich muss das sein.
    danke liebe traude für die schönen bilder,ich habe es sehr genossen.

    liebe grüße jeannette

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude, die Orte sagen mir nicht viel, aber Deine Bilder sind ausdrucksstark und lassen mich staunen über dieses Land. Ein schöner Reisebericht den ich gern durchwandert bin, auch mit Deinen besonderen Erlebnissen.
    Liebe Grüsse,Klärchen

    AntwortenLöschen
  17. Der weiße Tempel ist wirklich ein wundervolles Kunstwerk und die Hockposition der Toilettenbenutzung, also das 2. Icon, ist für die chinesischen Gäste abgebildet :)))

    Nur mal eine Frage am Rande, wie hast du dir all die Genehmigungen für die Veröffentlichung von unverpixelten Gesichtern besorgt, besonders die beiden Unterschriften der Eltern der Kinder? Nimmst du vorbereitete Formulare mit in den Urlaub?

    Liebe Grüße zum Wochenstart
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Arti,
      ja, unsere Reiseleiterin meinte auch, dass vor allem viele Chinesische Touristen solche WC-Schüsseln nicht kennen - und ich sah dann auch Fotos von ganz schlimmen Verletzungen, die bei falscher Benützung passiert sind... Einfach furchtbar - aber verständlich, wenn man dieses Toiletten-System nie zuvor gesehen hat...
      Zu deiner Frage - nein, ich nehme keine Formulare mit in den Urlaub. Für gewöhnlich funktioniert die Sache über Blickkontakt (auch mit Eltern) / Lächeln / Zwinkern / stillschweigende Zustimmung zur Fotografie. Da meine /unsere Bilder nicht entwürdigend, herabsetzend, ent- bzw. bloßstellend wirken und auch nicht für Werbezwecke verwendet werden, werden dadurch keine berechtigten Interessen verletzt - ich bin aber jederzeit bereit, Fotos auf Verlangen des Betreffenden aus meinem Blog zu entfernen. Ich kann mich auf die Kunstfreiheit berufen. Zitat http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/recht-am-eigenen-bild.html : "In anderen Situationen, bei normalen Fotografen und Fotografien eben, ist es jedoch denkbar, dass der Fotograf ein höheres Interesse der Kunst im Sinn hatte, nämlich die spätere Zurschaustellung des Bildes oder dessen Verbreitung, z.B. in einer Fotoausstellung oder einem Bildband. In diesem Fall könnte die Verbreitung und Zurschaustellung und die Fertigung der Fotografie von der (speziellen) Kunstfreiheit gedeckt sein wenn nicht die Persönlichkeitsrechte des oder der Abgebildeten überwiegen. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass das Bild selbst ein Kunstwerk ist, es kann auch Teil eines anderen Kunstwerks (Video, Collage etc.) sein oder schlicht nur im Rahmen einer Ausstellung im höheren Interesse der Kunst gezeigt werden. Die Vorschrift bezieht sich auf die Zurschaustellung und Verbreitung, nicht auf die Fotografie an sich.
      Die praktische Schwierigkeit besteht hier darin, dass der Fotograf, der noch nie eine Ausstellung hatte, in Erklärungsnöte kommt wenn er einem erregten Betroffenen gegenüber vor, während oder nach der Aufnahme auf das höhere Interesse der Kunst verweisen will."
      Dazu kann ich feststellen: Da wir eine bereits seit mehr als einem Jahr laufende Rathaus-Ausstellung mit vielen (wechselnden) Rostrosigen Reisefotografien haben, komme ich nicht in Erklärungsnöte ;-))
      Und ich gehe mal davon aus, dass ich selbst (da ich in Asien häufig wegen meines "exotischen Aussehens" fotografiert werde), auch in einigen indischen, thailändischen oder sonstigen Blogs, auf Facebook oder wo auch immer, zu sehen bin ;-) Und hoffe, dass die Menschen, die mich da zeigen, dies ebenfalls nicht in entwürdigender Weise tun...
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und schon mal ein angenehmes Wochenende!
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
    2. Liebe Traude,
      vielen Dank für deine ausführliche Erklärung. Ich persönlich finde es immer schwierig zu entscheiden, ob etwas Kunst ist und auch ob Leute, die mir beim Knipsen zuwinken oder lächeln nur mit dem Fotografieren oder auch dem Veröffentlichen einverstanden sind. Ich habe ja schon Probleme damit, wenn meine Grafiken im Internet von anderen Leuten einfach "nachgebaut" werden, denen zu erklären ob eine eigene Schöpfungshöhe erreicht wurde oder ob es um Ideendiebstahl geht und mein Urheberrecht verletzt wurde.
      Es ist eben alles ohne entsprechende Gerichtsurteile noch sehr schwammig und da gehe ich am liebsten auf Nummer sicher.

      Liebe Grüße zum Sonntag
      Arti

      Löschen
  18. Liebe Traude,
    als ich las, ein Karaoke-Abend auf jeden Besucher zu, war mein erster Gedanke: nach Thailand fahre ich nie...
    Die Kleidung der Tänzerinnen ist wahrlich sehr inspirierend! Phantasievoller Haarschmuck, tolle Kleider. Auffällig ist, dass sie dann bloß barfuß tanzen.
    Die Toilettengeschichte wirkt einfach nur grotesk, auch wenn man bedenkt, dass die Landbewohner „moderne“ Toilettenschüsseln nicht kennen...
    Von den heißen Quellen dort hatte ich noch nie gehört.
    So hat dein Post wieder viel Interessantes geboten!
    Sei ganz herzlich gegrüßt
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      haha, da sind wir absolut einer Meinung, was Karaoke-Abende betrifft ;-))) Aber die Sache ist ja zum Glück gut ausgegangen und auch du kannst, wenn du Lust hast, ohne Karaoke-Gefahr nach Thailand fahren! Die Tanzdarbietung war mir jedenfalls um Klassen lieber als ein Karaoke-Abend, und ich fand auch, dass die Damen sehr schön anzusehen waren und ihre Kostüme inspirierend. Ich glaube, in Asien wird generell gern barfuß getanzt... man hat dadurch einen besseren Kontakt zur Erde...
      Was die Toilettengeschichte betrifft: Als wir dann später in Hua Hin waren, sah ich in mindestens zwei Shopping-Mall-WCs, ähnliche Hinweise, die aber auch gleich mit abschreckenden Fotografien von zerbrochene Toilettenmuscheln und wirklich grausam zerschnittenen Gesäßen untermalt wurden - vermutlich, um auch Analphabeten zu erreichen, die mit den Zeichnungen vielleicht nichts anfangen konnten... Ich fand die Bilder ziemlich erschütternd... aber ich hoffe, sie haben wenigstens dabei geholfen zu verhindern, dass so etwas noch häufiger passiert...
      Wie schön, dass mein Post wieder interessant für dich war, und wie immer habe ich mich sehr über deine lieben Zeilen gefreut. In diesem Zusammenhang möchte ich dir heute ein Frage stellen: Ich erhalte nämlich seit kurzem sehr viele Spam-Kommentare von einem oder mehreren Absendern mit einem anonymen Konto. Die werden zwar von mir immer gleich nach dem Erhalt gelöscht, aber um ehrlich zu sein, nerven sie mich und ich würde meinen Blog daher am liebsten für anonyme Kommentare wieder sperren (wie ich es in früheren Jahren schon aus ähnlichen Gründen eine Zeitlang getan habe). Aber seinerzeit hast du noch nicht bei mir kommentiert, und deine immer sehr schönen, aufmerksamen Kommentare bereiten mir viel Freude und sind ein spannendes Feedback, ich "unterhalte" mich gern mit dir! Ich würde es also wirklich schade finden, nicht mehr auf diesem Weg mit dir kommunizieren zu können - daher meine Frage, ob es für dich ein Problem wäre, ein Profil anzulegen, mit dem du hier kommentieren kannst... (?) Falls du nicht weißt, wie du da hinkommst, kann ich versuchen, einen Weg für dich zu finden. Bei solchen Profilen brauchst du öffentlich nichts von dir preiszugeben, es genügt, wenn du dich als Felicitas einträgst und kannst dann auch überall dort kommentieren, wo anonyme Kommentare nicht zugelassen sind... Ich wäre dir sehr dankbar dafür!
      Nun schicke ich dir noch herzliche Abendgrüße!
      Alles Liebe und schon jetzt ein wunderschönes Wochenende,
      Traude

      Löschen
    2. Liebe Traude,
      ich kann dich so gut verstehen und kann deine Absicht sehr gut nachvollziehen. Bitte mache nur, was du für richtig hälst. Und für mich wirst du, denke ich, auch Verständnis haben, wenn ich kein Profil anlegen möchte, jedenfalls jetzt noch nicht. Auf jeden Fall werde ich deine so interessanten und zum Nachdenken anregenden Posts weiter verfolgen.
      Sei lieb gegrüßt
      Felicitas

      Löschen
    3. Liebe Felicitas,
      ich probiere es noch eine Weile so, und dann werde ich nochmal etwas anderes versuchen, das vielleicht auch hilft. Wenn das nicht klappt, gebe ich dir rechtzeitig vorher Bescheid, dass ich eine Weile keine anonymen Kommentare mehr zulasse, okay? Vielleicht genügt es ja, ein paar Wochen lang keine anonymen Kommentare zuzulassen und der Spammer wandert von mir ab...
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  19. habt ihr überhaupt geschlafen?
    der weisse tempel balanciert ziemlich auf der kante zum kitsch - man könnte fast behaupten er ist schon rübergekippt... ;-D
    in der seidenmanufaktur hätte ich mich sicher nicht beherrscht. aber ich hätte den stoff ja auch gleich in ein kleid verwandelt statt ihn zu bunkern........ herrn rostroses leseschwäche sorgt auf jedenfall für erhöhten blutdruck bei dir und lachern bei uns - immerhin haste dich kriegermässig in rot gewandet um dem feind karaoke ins auge zu sehen :-DDDD
    xxxx

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude,

    nachdem ich mir jetzt den Teil darunter erst noch mal genau anschaute, geht es hier genauso farbenprächtig weiter.
    Wunderschöne Collagen hast du wieder zusammen gestellt, die zeigen, wie vielfältig dieses Land von seiner Kultur, der Architektur, den Handwerkskünsten und vielem mehr ist.
    In der Seidenspinnerei hätte ich mich auch sehr lange aufgehalten und genau zugeschaut.

    Der Karaoke Gesang mag wohl in unseren Ohren auch seltsam klingen, denke ich mir zumindest.

    Ganz lieben Dank fürs Mitnehmen, liebe Grüße und dir eine schöne neue Woche
    Christa

    AntwortenLöschen
  21. Ich liebe Karaoke, allerdings auch nur als Zuhörerin, einmal musste ich, das war an meinen Junggesellinenabschied vor 10 Jahren. In Thailand ist das bestimmt ein Spektakel mit all den fremden Klängen. Ich wäre gern in einer Ecke dabei gewesen und hätte dem bunten Treiben aus der Ferne zugesehen. Die Betten sind wahrhaft königlich ... da würde ich mich genau jetzt gerne noch mal für ein Stündchen hineinwerfen. Aber nützt nichts - der Tag wartet. Einen schönen für dich und deine Lieben.

    AntwortenLöschen
  22. Vielen Dank für die Bilder aus Thailand liebe Traude. In so ferne Länder zu bereisen muss sehr aufregend sein. Vielleicht überwinde ich mich doch mal so weit zu fliegen?
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  23. Sawatdii Kah, liebste Traude!
    Mein erster Eindruck beim Betrachten der Fotos war: Wow, haben die aber viel Schnee in Thailand! :-)) Der weiße Tempel sieht aber wirklich sehr märchenhaft aus.
    So, wie Du den hübschen Außerirdischen anhimmelst, ist es ja kein Wunder, dass sich Herr Rostrose dazwischen geworfen hat :-)))

    Ich bin froh, dass ich auf meine geliebten Ceshewkerne nicht ganz verzichten muss, wenn ich sie aus Bio Fair Trade Läden beziehe. Die korrekte Toilettenbenutzung würde ich wohl hinbekommen. Nur muss man dabei wirklich immer Zeitung lesen ;-) Sehr originell finde ich auch, dass Ihr nach dem Fußbad einen "Vienna" Coffee bekommen habt. Wars eine Melange?

    Ein bisschen enttäuscht bin ich jetzt schon, dass Du uns keine Karaoke-Dabietung präsentieren kannst. Ich hätte Dich soooo gerne in diesem traumhaften Ensemble singen gehört und gesehen. Ein klein wenig werden wir zwar durch Dein zauberhaftes Lächeln und die anmutigen Kantoke-Tänzerinnen entschädigt, aber Traude als Sängerin wäre schon DAS Highlight gewesen ;-)

    Ja natürlich sind wir wieder gerne mitgereist und, keine Angst, liebste Traude, ich bin auch beim nächsten Mal wieder dabei!

    Liebste Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sawatdii Kah, liebste Nadine!
      Du hast ja ganz recht - und ich glaube, Herr Rostrose tat auch gut daran, denn wer weiß, vielleicht hätte mich der Außerirdische auf seinen Heimatplaneten entführt. Und ich fühle mich eigentlich recht wohl auf der Erde, selbst wenn manche Dinge nicht ganz so laufen, wie ich mir das für unsere wunderbare Welt wünschen würde... und selbst wenn manche Erdlinge ein Faible fürs Karaokesingen haben... was ich offen gestanden ziemlich schrecklich finde. Du hättest mich GARANTIERT nicht gerne Karaoke singen gehört. Ich werde dir irgendwann mal erzählen, wie das mit mir und dem Singen ist ...
      Dann wolltest du noch wissen, ob der Vienna-Coffee eine Melange war - ich sag mal "so etwas ähnliches". Aber gar nicht übel. Und in Sachen WC-Benützung ist es natürlich unabdingbar, dabei Zeitung zu lesen. Sonst würde es ja nicht so auf dem Plakat dargestellt werden. Ich habe mich jedenfalls IMMER daran gehalten!
      (Hmmmm. Oder vielleicht auch nicht... :-)))
      Ich feue mich, dass du auch beim nächsten Mal wieder mitreisen möchtest! Du darfst dabei auch Cashews knabbern! (Natürlich nur die korrekten! ;-))
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  24. Liebe Traude,
    ich bin gerne mitgereist, nicht nur wegen der schönen Bilder, sondern auch wegen des schönen Textes. Aus der Karaoke Nummer bist Du ja wirklich sehr leicht heraus gekommen, das kommt eben davon, wenn man immer nur den ersten und den letzten Buchstaben eines Wortes liest...
    Interessant finde ich auch, dass man auf thailändischen Toiletten Zeitung lesen muss.
    Und der Tempel mit dem Ausserirdischem ist auch sehr interessant. Und Ausserirdische müssen ja auch irgendwann einmal Urlaub machen, scheint so als ob Thailand auch über die Erde hinaus als Ferienziel begehrt ist.
    Ich wünsche Dir noch eine wunderschöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      @ "Interessant finde ich auch, dass man auf thailändischen Toiletten Zeitung lesen muss." - ja, das fand ich ebenfalls interessant - aber Vorschrift ist Vorschrift und andere Lädner, andere Sitten. Also hoffe ich, dass du dich daran hältst, wenn du nach Thailand kommst ;-)
      Ganz liebe Grüße, Traude

      Löschen
  25. Liebe Traude,

    ja ich bin gerne mitgereist in dieses schöne und farbenfrohe Land. Ich finde die Tempel einfach wunderschön dort und auch das Essen war für uns immer ein Genuss. Hier ist es bei uns mittlerweile Tradition zu jedem Geburtstag gehen wir thailändisch essen, das wünscht sich unser Sohn immer, auch am Sonntag war es dann wieder soweit:-))) das liegt aber sicherlich auch daran dass er generell das asiatische Essen liebt und das schon seit Geburt an :-)))). Danke fürs Mitnehmen♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!