Mittwoch, 14. November 2018

ANL # 35 - nachhaltige Capsule Wardrobe - weit weg von "fad"!

Servus ihr Lieben!

[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-, 
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]




In meinem vorigen ANL-Beitrag erzählte ich euch ausführlich, weshalb es für die Welt und für
 euch selbst besser ist, möglichst auf Aluminium zu verzichten. Danke für eure zahlreichen
engagierten Kommentare und eure Verlinkungen dazu!

Leider schaffe ich es nicht in jedem Monat, einen gut recherchierten und ausführlichen ANL-Beitrag 
über brennende Umweltprobleme auf die Beine zu stellen. Diesmal kam ich ziemlich ins Trudeln, als 
ich feststellte, wie nah die Monatsmitte bereits ist und dass ich noch nichts für ANL vorbereitet habe. 
Die Inspiration für mein heutiges Posting überkam mich schließlich, als ich zwei Kleidungsstücke 
aus meinem vor-vorigen Blogbeitrag nebeneinander sah:




 Diese beiden Kleidungsstücke hatte ich in meinem Posting Herbstbunt und Novembergrau 
getrennt voneinander getragen. Eines davon ist 33 Jahre alt, das andere aus fairem Handel. Ich
wäre offen gestanden nicht "einfach so" auf die Idee gekommen, sie miteinander zu kombinieren.

Doch als sie nun so nebeneinander lagen, fiel mir 
einerseits auf, dass sämtliche Farben des Seidengilets (das sich seit 1985 in meinem Besitz 
befindet) auch in meinem Regenbogenrock vom Weltladen enthalten sind. Andererseits fiel mir
 auf, dass das Muster des Gilets zwar geblümt ist, aber dass die Struktur des Stoffes Längsstreifen 
enthält - ebenso, wie die einzelnen Bahnen des Rockes längsgestreift sind. Ich suchte ein Shirt, 
das mit den Farben des Gilets harmoniert, fand in meinem Schrank ein grünes, probierte den
Regenbogenrock zu beidem an - et voila: Ich finde, dieser ungewöhnliche Mix funktioniert prima!




Ich überlegte, ob es weitere Kleidungsstücke aus dem Herbstbunt und Novembergrau-Beitrag
gibt, die dieses Outfit gut ergänzen könnten und blieb an diesen beiden Stücken hängen: Der
senfgelben, knopflosen Jacke und dem Dreieckstuch in verschiedenen Rottönen:


 


Zuerst versuchte ich die obige Kombination nur mit der Jacke - und fand, dass sie eine schöne
Farbklammer für beide Teile darstellt, denn der Gelbton findet sich sowohl im Gilet als auch im
Rock:



 
Und dann kam auch noch der flauschige wärmende Schal dazu - er greift in Gesichtsnähe noch
einmal die Rottöne auf, die allesamt in den unteren beiden Bahnen des Rockes enthalten sind - und
auch er hat Streifen zu bieten:




So viel also als Erklärung, wie ich zu meinem heutigen Thema kam: Denn dieses (eindeutig
 nachhaltige) Outfit, das ich aus Bestandteilen anderer Outfits gemixt habe und das eine wunderbare
Grundlage für eine rostrosige Capsule Wardrobe darstellt, enthält kein einziges "farbneutrales" oder
langweiliges Stück!

Wenn ich 
mir hingegen somanche im Internet vorgeschlagenen Capsule Wardrobe so ansehe, bekomme ich
- UUUAAAAAAAAAAAAAAAAAH! - leider das große GÄHNEN ... Viele der minimalistischen 
Garderoben bestehen (weil leicht zu kombinieren) hauptsächlich aus einfärbigen Kleidungsstücken 
in schwarz, weiß, grau, dunkelblau oder beige. Und an Mustern findet man vor allem Ringel und 
Karos vor, zuweilen auch dezente Pünktchen oder Streublümchen. Nach mutigen Stücken sucht
man bei vielen (nicht bei allen 😉) Capsules vergebens!


Zwei aktuelle Capsules: Es sind zwar manche schöne Teile dabei, aber hier mangelt es mir deutlich an Abwechslung, 
Farbe und Modespaß! Bildquellen: KLICK und KLICK
 

 Ich würde aus Langeweile eingehen, hätte ich NUR solche Stücke im Schrank!

Versteht mich nicht falsch - ich meine nicht, dass jeder Mensch so bunt herumlaufen muss wie
ich an meinen Farbenlust-Tagen. Auch für mich ist das oben gezeigte Outfit nichts, das ich an
jedem Tag tragen möchte - aber an Tagen, wo ich Farbe brauche, ist es wunderbar und macht
 viel Spaß!

An den gezeigten Kleidungsstücken in den Capsules ist im Grunde auch nichts auszusetzen. Als
Kombinations-Alleskönner sind sie tolle Basisteile. Wie ihr hier im Blog bereits lesen konntet, gab
es bei mir in jüngeren Jahren eine schwarze Phase, da benötigte ich nichtmal all das Beige und Grau
und Weiß dazu. Viel zu viel Ablenkung vom schönen Schwarz! Doch diese Phase ist längst vorüber.
Für mich stellen diese kombinationsfreudigen Töne mittlerweile eine Leinwand dar, auf der man das
restliche Outfit entwerfen kann - aber eben vor allem das. Und kein bisschen mehr.

Auch jetzt habe ich Kleidungsstücke in meinem Schrank, die dezent sind; viele davon habt ihr
schon oft gesehen. Mein Bio-Leinenrock in taupe, den ihr in einer der Collagen weiter oben seht, 
ist ein gutes Beispiel für einen idealen Kombipartner - er ließe sich u.a. natürlich auch prima
 mit dem grünen Shirt und dem Seidengilet aus dem Beispiel mit dem Regenbogenrock mixen!
 Und das Shirt mit Bienenwaben- oder Echsenschuppenmuster, das ich zu dem Rock trage, passt
auch prima zu der gelben Hose, die ich neulich zum alten Gilet trug.)


Ein paar neuere Kombis - und ein paar aus früheren Jahren...



 An ausschließlich neutralen Einzelteilen ist auch dann nichts auszusetzen, wenn sehr wenig
Budget zur Verfügung steht und daher nur wenige Teile angeschafft werden können. (In diesem
Fall rate ich aber zum Aufpeppen der dezenten Garderobe mit bunten Tüchern oder interessanten
Stücken vom Flohmarkt oder aus zweiter Hand.) Sonst fallen mir bloß noch folgende Begründungen
ein: Man hat eigentlich keine Lust, sich mit Kleidung zu beschäftigen, man kann Muster und Farben
nicht leiden, man fühlt sich durch Überlegungen, welche Kleidungsstücke zueinander passen könnten,
überfordert oder die Fantasie befindet sich gerade auf Urlaub im weit entfernten Ausland.  

👞👚👗👛👖👡👘👝👠👕👢
 
Da vermutlich viele von euch, die bis hierher gelesen haben, sich durchaus für Mode bzw.
für Kleidung interessieren (oder zumindest für einen entspannteren Umgang mit ihren Kleider-
schrankinhalten), möchte ich als nächstes ein paar Punkte niederschreiben, bei denen es
sich nach meiner Auffassung um Irrglauben im Zusammenhang mit minimalistischen
Garderoben handelt.


Irrglaube 1:
Eine Capsule Wardrobe sollte hauptsächlich aus dezenten, ungemusterten Basisteilen bestehen.
Falsch! Das sollte sie nur dann, wenn ihr bereits einen Schrank voll mit dezenten Teilen
habt und euch dieser Stil begeistert. Wenn ihr auf spannende Schnitte oder Muster steht, außerdem
viele bunte Teile in eurem Schrank habt und/oder Freude an Farbe verspürt, wäre es doch traurig,
euch von diesen tollen Teilen zu trennen und dann nur noch in farbneutralen, ungemusterten Stücken
herumzulaufen. Gerade das eine oder andere ausgeflippte, auffällige oder besonders edle
Kleidungsstück bringt in eine Garderobe das gewisse Etwas. Außerdem besitzen mehrfarbige
Klamotten den großen Vorteil, dass jede in ihnen enthalten Farbe neue interessante
Kombinationsmöglichkeiten bietet.
 
Wenn euch ein Farbton gut steht, sind garantiert auch damit viele Kombinationen möglich. 
Schaut mal, hier unten zeige ich euch einen weiteren Mix mit der senfgelben Jacke und dem 
Dreieckstuch von oben - diesmal mit meinem schwarzbunten Sommer-Maxikleid, das ihr auch 
schon lange kennt - und das in meinen Augen sogar SEHR GUT in eine Capsule Wardrobe passt:

 


Alternativ zu einem "richtigen Kleidungsstück" kann auch ein Accessoire
wie z.B. ein passendes, farbenfrohes Tuch jedes Outfit verwandeln. Gut zu erkennen in diesem
 Beispiel aus einem vier Jahre alten Posting, in dem ihr dasselbe Sommer-Maxikleid mit
einem blauen Seidentuch seht - die Wirkung des Kleides ist eine ganz und gar andere. Und wie
euch bestimmt auffällt, kommen in dem Kleid sowohl Farbtöne vor, die dem der Jacke als auch
 dem des Seidentuches entsprechen. Ich finde: Je mehr Farben ein Muster enthält, desto 
vielfältiger sind die Möglichkeiten der Kombination!



Irrglaube 2:
Bei einer Capsule Wardrobe muss jedes Stück mit jedem kombinierbar sein.
Nein, muss nicht - solch ein Zwang schränkt viel zu sehr ein! Wenn es genügend gut kombinierbare
Basisteile gibt, bringen Kleidungsstücke, die den Stil etwas sprengen oder nur mit wenigen Teilen
kombinierbar sind, erst die richtige Spannug in die Garderobe. Falls ihr euch fragt, wieviele Teile
solche eine Capsule denn beinhalten sollte: Viele Blogger und Stylisten, die ihre Garderobe nach
dieser Methode organisieren, schwören auf die Zahl 37 (inklusive Schuhen, Ober- und Unterteilen
und Jacken). Hier ist Näheres zu diesem Thema ganz gut beschrieben. Ich denke, es macht Sinn,
sich auf 30 bis 50 Teile zu einigen. Aber auch da sollte es kein "Muss" geben.


Teile meiner Island-Reise-Capsule-Wardrobe
 

Bei einer Urlaubs-Capsule genügen natürlich weniger Teile. Aber auch da gehören meiner
Meinung nach ein bis zwei "freche Ausreißer" dazu, die nicht unbedingt Kombinations-Wunder,
aber stattdessen Eye-Catcher sind. Mein Koffer für unsere Island-Reise enthielt beispielsweise
gleich mehrere auffallende Teile. Interessanterweise ließen sogar DIE sich untereinander gut
mixen, weil die Farben und Muster miteinander harmonierten:





 Irrglaube 3:
Besondere Stücke sind teuer.
Kann sein, muss aber nicht sein. Ich habe einige meiner besonderen Stücke auf Flohmärkten,
auf Reisen oder in Second-Hand-Läden erstanden, und da waren sie keineswegs teuer. Andere Teile
in meinem Schrank wiederum stammen von halbwegs bekannten Marken bzw. von Herstellern
qualitativ hochwertiger Modelle, aus Bio- und Fair-trade-Produktion... und diese Teile haben
natürlich ihren Preis. Aber da ich meine Kleidung mittlerweile sehr nachdenklich und gezielt
einkaufe, bleibt mir für solche Ankäufe auch mehr Geld übrig. Und ich kann durchaus bis zum
Sale warten, da habe ich mir schon einiges erspart...


Irrglaube 4:
 Wenn du etwas ein Jahr lang nicht getragen hast, wirst du es nicht mehr tragen wollen - 
Kleiderschrank ausmisten ist gut für dich.
Ich sage mal: Kommt darauf an! Es bringt natürlich nichts, wenn ihr Klamotten aufhebt, die
euch definitiv nicht mehr passen oder stehen, die von schlechter Qualität sind oder in denen ihr
euch noch nie wohl gefühlt habt.

Trotzdem meine ich, dass sich vor dem Weggeben mancher Teile ein zweiter
Blick beziehungsweise die Frage lohnt: "Warum steht mir das Kleidungsstück nicht? Warum trage
ich es nicht gerne?" Liegt es an der Farbe? Am Schnitt? Lässt sich daran eventuell etwas ändern?
Denn manchmal kann man einem Kleidungsstück mit einer neuen Farbe oder einer Naht an der
richtigen Stelle, mit einer Spitzenborte am Saum, einem Aufbügler auf einem Fleck etc. ein
neues, schönes Leben verleihen. Selbst ich als Nicht-Näherin habe es geschafft, ein paar Röcke
 zu kürzen und somit zu Lieblingsteilen zu machen (so z.B. den oben schon gezeigten
roten Wickelrock aus Indien) - und mit umgefärbten Stücken ging's mir ebenso.

 
Fotos aus DIESEM Posting von 2015. Das Shirt ist übrigens dasselbe, das ich oben zu meinem alten Gilet trage.



Auch dass etwas unmodern geworden ist, ist kein Grund zur Trennung. Die meisten Moden kehren
zurück - und außerdem: Wenn mir etwas steht, ist es mir schnurzpiepegal, ob etwas modern ist oder
nicht. Dann trage ich es, wenn ich Lust darauf habe. Und wenn mir etwas nicht steht oder ich etwas
unpraktisch finde, ist es mir ebenso egal, ob es als modisch angepriesen wird. 
 
Wie ist das also jetzt mit dem Credo "Wenn du etwas ein Jahr lang nicht getragen hast, dann
weg damit!"??? Mir kommt fast vor, solche Aussagen kommen von der Industrie, damit man dann
DOCH wieder etwas Neues kauft, weil ja Platz in der Garderobe ist! Der eben gezeigte Rock hätte
ein Opfer dieser Regel werden können. Das oben gezeigte Seidengilet ebenso. Und auch der
taupefarbige Maxirock hing eine Weile - vermutlich länger als 12 Monate - ungeliebt herum, weil
ich einfach keine Lust auf ihn hatte.


Die kurzärmelige Strickjacke, die ich euch zuletzt in diesem Posting gezeigt habe, war jahrelang ein Schrankmonster - bis 
ich sie dank Elas Schrankmonsteraktion wieder entdeckte und seither eine große Zahl von verschiedenen Outfits damit 
kreierte.


Was man gefühlt zu oft trägt, kann man zwischendurch mal satt bekommen. Ich finde, wenn man
sonst genug anzuziehen hat, sollte man das betreffende Kleidungsstück in diesem Fall sogar gezielt
und bewusst für zwei drei Jahre in die hinterste Schrankecke verbannen. Und es eines Tages
hervorholen wie ein nagelneues, eben erst gekauftes Teil: Nach dem Motto "Ja, was haben wir denn 
da? Einen taupefarbigen Maxirock aus Leinen!?! So einen wollte ich schon immer!"

Denn bei vielen Kleidungsstücken kehrt die Lust und die Freude, damit zu experimentieren,
wieder zurück (jedenfalls nach meiner Erfahrung) - und nun habe ich richtig Spaß an somanchen
alten Klamotten! Vielleicht auch, weil im Verlauf der letzten Jahre ein neuer Kombipartner
dazugekommen ist? Kein Wunder also, dass ich den o.g. Glaubenssatz für Bullshit halte, oder?


Und wieder die senfgelbe Jacke, diesmal mit dem Rock vom Henry-Laden, meinem Fashion-is-a-Passion-Shirt und 
einer alten grauen Kapuzenjacke, die vor Ewigkeiten mal zu einem Hosenanzug gehörte.



Irrglaube 5:
Eine Capsule Wardrobe ist immer nachhaltig.
 Nicht unbedingt. Denn ich habe bereits über Damen gelesen, die ihren Kleiderschrank
weitgehend leeren, um sich 37 neue Teile zu kaufen, die sie dann gerade mal eine Saison lang
tragen. Dann haben sie die Teile satt, werfen sie auf den Müll und kaufen für die nächste
Saison 37 weitere nagelneue Teile... Das geht ziemlich am Sinn der Sache vorbei. Hat aber
vielleicht damit zu tun, dass die Kleidungsstücke, die in diesen Capsules enthalten waren,
keine wirklichen Lieblingsteile waren, sondern gekauft wurden, weil "so etwas eben in eine
Capsule Wardrobe gehört"... und nach ein paar Monaten kann man das Zeug einfach nicht
mehr sehen.


Irrglaube 6:
Eine Capsule Wardrobe ist nur nachhaltig, wenn die Teile aus Bio-Produktion stammen.
Unfug. Natürlich ist es besser für die Welt, wenn man beim Ankauf von Neukleidung nach
Möglichkeit auf die Umweltfreundlichkeit der verwendeten Materialien achtet. Aber die
nachhaltigsten Kleidungsstücke sind die, die gar nicht erst neu produziert werden müssen.
(Das gilt übrigens in gewissem Sinne auch für selbst genähte Kleidung: Denn auch die
dafür verwendeten Stoffe müssen ja erst einmal erzeugt werden ... Nähen mit alten Stoffen
bzw. Second-Hand-Kleidung umnähen ist demnach umweltfreundlicher...)



Eine Kombi aus früheren Jahren: Noch einmal der Rock vom Henry-Laden und die ehemalige Schrankmonster-Strickjacke


Also: Kleidung, die ihr schon besitzt und möglichst lange tragt, ist prima. Kleidung aus zweiter
 Hand muss auch nicht extra für euch neu hergestellt werden - ihr gebt den Klamotten ein neues
Leben und euch selbst ein neues Kombistück. Ein Stück gern zu haben und oft zu tragen, selbst
wenn es nicht "öko-bio" ist, ist deutlich besser als ein Öko-Vorzeigemodell, das ihr an euch
dann doch nicht so mögt. Kauft also besser euren TRAUM-Mantel oder die Jacke in der perfekten
Farbe, selbst wenn sie nicht aus Biostoffen gefertigt sind, und tragt diese Stücke dann jahrelang.
Und wenn ihr sie nicht mehr tragen könnt oder wollt, gebt sie weiter - verkauft oder verschenkt
sie... Das ist ein besserer und nachhaltigerer Kauf als ein Bio-Wollmantel, den man nicht wirklich
mag und deshalb kaum trägt.

👞👚👗👛👖👡👘👝👠👕👢

So, ihr Lieben, das war es vorläufig mit diesem Thema. Dieses Posting war allerdings
ursprünglich etwas länger, als es jetzt ist, weil ich noch den Punkt Wie kommt ihr also nun 
zum perfekt gefüllten Kleiderschrank? und ein paar passende Tipps angefügt hatte. Ich habe
mich entschieden, daraus einen extra-Blogbeitrag zu machen, weil dieser hier ohnehin schon
recht lang ist. Demnächst geht's also Capsule-Wardrobe-mäßig weiter...







Auf eines möchte ich euch am Ende meines heutigen Beitrags noch schonend vorbereiten: Dies
ist mein vorletzter regelmäßiger ANL-Beitrag mit Verlinkungsmöglichkeit! Ich werde am 15.
Dezember noch ein ANL-Linkup starten, und ich halte mir offen, im kommenden Jahr ab und zu
nach Lust und Laune ein Umweltposting (vielleicht sogar mit Verlinkungsmöglichkeit) zu posten,
doch mir sind solche regelmäßigen Aktionen aktuell leider zu viel, deshalb habe ich beschlossen,
herunterzuschrauben.



👞👚👗👛👖👡👘👝👠👕👢
 
Nun, ihr Lieben, seid wieder ihr an der Reihe mit euren Blogbeiträgen, die
die Welt ein Stückerl besser machen. Denkt daran: Jede gute Idee kann ansteckend wirken! Habt 
keine Scheu, auch Ideen zu posten, die euch "klein" erscheinen.

(Oh - und weil die Frage aufkam: Es macht
 absolut nichts, wenn die Verlinkung nichts mit "meinem" Thema - also im Fall von neulich mit
Aluminium oder Recycling - zu tun hat... Hauptsache es geht in eurem Beitrag etwas, mit dem ihr
die Welt zu einem besseren Platz macht bzw. das die Umwelt zu schonen versucht und zu den
Begriffen Achtsamkeit, Nachhaltigkeit, Lebensqualität passt.)


Denkt bitte auch daran, in euren Postings mit 
folgendem Link auf die Aktion A New Life hinzuweisen: http://rostrose.blogspot.co.at/p/anl.html 
Unter diesem Link findet ihr auch weitere Informationen und Tipps zu ANL!


Herzliche Grüße von eurer Traude



Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Tinas Freitagsoutfit, Sunnys Linkup Fallen in Love
Color of the Month von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,
der Gartenglück-Linkparty, bei Achtsamkeit+Nachhaltigkeit+Lebensqualität=ANL
und bei einfach nachhaltig besser leben EiNaB


HIER GEHT'S ZUM LINKUP:


Kommentare:

  1. Schöner Mustermix mit dem Rock! Das Pistaziengrün und Gelb sehen so fröhlich zusammen aus zum Regenbogenrock.

    Für mich müssen Kleidungsstücke auch nicht alle untereinander kombinierbar sein. Im Gegenteil - ich trage vieles nur als feste Kombination, weil ich sie einfach am liebsten mag.

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Traude,
    herrlich sind Deine bunten Bilder, mit all den vielen schönen Outfits! Du hast schon Recht, es muß nicht eintönig im Schrank sein, ein bischen Farbe tut immer gut! Allerdings gibt es z.B. bei mir auch Farben, die niemals in den Kleiderschrank kämen ;O)
    Danke für diesen wieder tollen und ausführlichen Post!
    Hab einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,



    herzlichen Dank für deinen wunderschönen Post.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. der bunte MIx aus so ganz anderen Collagen als sie sonst bei dir "üblich sind", liebe Traude erfreut mein Auge sehr denn abwechslungsreicher als mit deinen Bildern u n d mit deinem Mix in der Gardrobe geht es wirklich nicht mehr!
    mit deinen 1/2/3/4/5 6 Ausführungen des Irrglaubens bin ich sehr einverstanden - klar treffen sie zu, wohl meint "man als Frau vielleicht oft, sich der aktuell gängigen Mode/des Trends unterwerfen zu müssen, stellt dann aber fest was für ein Quatsch, das hat man doch schon Jahre im Schrank und im Haus und es lässt sich aus JEDEM Kleidungsstück mit ein klein wenig geschick NEUES zaubern, bei manchen Kombis braucht man nicht mal eine Nähmaschine, nur die eigene Phantasie und ist dann: doch topaktuell (wenn man darauf WERT legt)!:-))es zu sein.
    als gäb es nix wichtigeres als den eigenen Kleiderschrank...
    du zeigst wieder so hübsche herbst-Farbschattierungen, da gehen bestimmt so einge deiner leserinnen in Windeseile in IHREM Schrank und gucken...
    Ideen geber muss man sein, dann folgen sie einem wie dem Rattenfänger von Hamelm..lacht angel...mit Gruß...und nu schau ich mal was sich (von mir )zu deinem monatlichen ANL verlinken lässt, stimme dir durchaus zu, dass man mit dem Thema an sich kurzfristig ein winziges Päusken erlauben kann.
    In neuer Blüte kann man es ja immer wieder hervorholen...-))stimmts...?

    AntwortenLöschen
  5. Deinen herbst-Outfits gefallen mir gut . ich mag die herbstlichen Farben sowieso sehr gerne. Ich denke mal sie passen sehr gut sowohl zu deiner wie auch zu meiner Haarfarbe.

    einen schönen Tag wünscht dir
    gabi

    AntwortenLöschen
  6. "fad" kannst du doch gar nicht :-D
    schön wie du die "entwicklung" des gilet/regenbogenrock-anzuges dargestellt hat - eine herrliche kombi in dich wunderbar kleidenden tönen!
    im prinzip hast du hier genau den post über #capsule wardrobe geschrieben den ich schon immer mal verfassen wollte ;-D aber irgendwie nicht dazugekommen bin.
    und ja - dieses "capsule&cull" ding ist spielt ganz klar der industrie in die hände - ich würde, wenn ich nur so langweilige klamotten hätte wie in den collagen, auch schnell nach neuem gieren!
    aber lieber horte ich alle meine guten alten, besonderen 2.hand-teile und freue mich wenn ich nach 2-3jahren was wiederfinde, das sich dann ganz neu und wunderbar anfühlt :-D
    xxxx

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wieder eine richtige Farbenexplosion! Bei all den schönen Outfits, die du uns immer präsentierst, drängt sich die Frage auf, wie groß dein Kleiderschrank wohl sein mag ;)
    Ich mags auch eher farbig. Schwarz-grauer Einheitsbrei ist nichts für mich.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau diese Frage, die nach der Schrankgröße wollte ich auch stellen :) Wunderschön, all deine bunten und fröhlichen Kleidungsideen.

      Löschen
    2. Ob das mit dem Verlinken meines Beitrags geklappt hat, weiß ich gar nicht so genau, versucht habe ich es auf alle Fälle und bedanke mich herzlich für deine Einladung hierzu.

      Löschen
  8. Oh Traude was für ein toller Post. Deine Meinung zur Capsule wardrobe teile ich absolut. Für mich sind das absolute Basics, welche man in dieser Menge eigentlich gar nicht braucht. Wer eine Garderobe mit guten Sachen hat, welche er liebt, braucht doch eigentlich sowas gar nicht.
    Ich liebe Deine Kombis. ßdie Farben passen immer so toll. zu Dir. Und es sind Farben! Herrlich. Du bist so klasse im Layering, von Dir kann man was lernen. Nachhaltig :)
    Dicken Drücker und gannz liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,
    der Regenbogenrock ist umwerfend schön und er kleidet Dich aufs Beste! Du hast absolut Recht, die Teile auf dem verlinkten Foto sind einfach nur fad.
    Ich schwöre auch auf die 37, ist aber unsere Hausnummer ;-)
    Und dank Angels Beitrag für ANL habe ich nun eine Idee für einen Beitrag.
    Ich kann absolut verstehen, das Du nicht zusagen magst, ANL fortzusetzen. Ich bewundere sowieso, wie Du es schaffst so lange und dabei fundierte interessante Beiträge aus dem Ärmel zu zaubern!
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude!
    Zuerst einmal vielen Dank für Dein liebes Kommentar bei mir. Auch ich wünsche Dir und Deiner Mutter alles Gute und dass sich Deine Lage, wie auch immer, bessert! Jetzt aber zu Deinem heutigen Post. Ich bin ja bekennender Fan Deiner ausgefallenen, bunten, manchmal schrägen, Outfits. Du strahlst diese "Buntheit" aus und man merkt, dass Du Dich in den Sachen wohl fühlst. Das geht aber nicht jedermann so. Ich bin eher ein Modemuffel, Jeans und einfärbiges Oberteil und passt schon, Muster brauch ich gar nicht, ein paar Ohrringe, Tuch und - ganz wichtig - passende handgestrickte Socken und ich bin glücklich. In einem bunten Outfit würde ich mich verkleidet fühlen. Zum Thema ANL möchte ich sagen, dass es schon reichen würde, wenn man nicht alles gleich weg wirft. Ich habe meine Sachen jahrelang und trage sie oft, bis sie mir buchstäblich vom Körper fallen. Es gibt auch Teile, die hab ich nur 1 x im Jahr an, trotzdem haben sie ihre Daseinsberechtigung. Wichtig wäre, nur Dinge zu kaufen, die einen wirklich gefallen und keine Spontankäufe zu tätigen, die einen dann leid tun.
    So, das war mein Senf zu dem Thema, ich schicke Dir viele liebe Grüße
    Karen
    PS und Glückwunsch zu Deinem Gewinn bei Elisabeth - Tante Mali !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen!
      Weiß ich eh, dass nicht jeder sich in bunt und gemustert wohl fühlt. @ "passende handgestrickte Socken und ich bin glücklich" - das ist das Wichtigste, dass du dich in deiner Kleidung wohl und glücklich fühlst und nicht verkleidet... Meine Sachen habe ich vor allem in der schwarzen Phase auch getragen, bis sie mir vom Körper fielen. Und dann hab ich nach einem möglichst ähnlichen (Lieblings-)Teil gesucht, was manchmal gelang und manchmal leider nicht... (Hach, wie habe ich meine samtige schwarze Hose geliebt, von der ich mir später dachte, die hätte ich mir in dreifacher Ausfertigung kaufen sollen...) Jetzt habe ich mehr Kleidung, deshalb zerfällt sie nicht so schnell, aber ich trage sie auch jahre- bis jahrzehntelang... Danke für deinen "Senf zum Thema" und deine Gratulation zum Gewinn! :-))
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  11. Servis liebste Traude!
    Du hast ja wieder einmal wunderbar Farbe in den grauen Novemberalltag gebracht ... (auch wenn gerade heute ein ungewöhnlich sonniger Tag war ;-)). Deine Capsule Wardrobe ist aber wirklich weit weg von fad! Es ist unglaublich, wie viele tolle Looks aus Deinen Teilen machen kannst! Besonders bewundernswert finde ich, dass Du diese tollen Kombinationen mit so vielen Farben und Mustern schaffst. Grau mit Schwarz und Schwarz mit Grau ist ja leicht zusammenzustellen, aber .... faaaaad. Zumindest, wenn es ausschließlich so macht.
    Mit gefallen ALLE Outfits an Dir sehr gut! Genial: der geliebte Regenbogenfarbenrock mit der Seidenweste, und dann mit der gelben Jacke und dann noch mit dem gelben Schal! Man muss sich nur trauen und dann kommen so großartige Outfits heraus. Ein Lieblingsteil von mir ist das schwarzbunte Sommerkleid. Auch dazu sieht das gelbe Jäckchen traumhaft aus. Und die Island-Reise-Capsule-Wardrobe, und der rote Wickelrock, und und und ... ;-)
    Sehr schön hast Du auch mit den verschiedenen Irrglauben aufgeräumt (gibt es dazu eigentlich eine Mehrzahl?). Jedenfalls hast Du mich schön langsam soweit. Jetzt muss ich auch endlich wieder einmal in einem Second Hand Laden einkaufen. Bei meinem letzten Ausflug habe ich mir sogar schon ein paar Läden herausgesucht, es aber dann doch nicht dort hin geschafft. Aber Du hast ja richtig geschrieben, dass es am Nachhaltigsten ist, wenn man gar nichts einkauft. Daran habe ich mich (fast) gehalten. Wenn man vom neuen Dirndl absieht ;-) ... aber das war mir über Second Hand doch zu kompliziert, da es mit den Größen gar nicht so einfach ist, wie ich feststellen musste. Aber davon wirst Du bald bei mir lesen können ;-)

    Fester Drücker und einen schönen Abend!
    Herzlichst, Nadine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Traude,

    eine schöne Herbstkollektion hast du gerade vorgestellt und dich kleiden diese Farben auch sehr gut.
    Ob sich jemand nun eher bunt, farbig oder dezent kleidet, muss jeder selbst entscheiden, finde ich. Hauptsache ist, man fühlt sich in der Kleidung wohl und schaut sich so selbst gerne im Spiegel an.
    Aber es stimmt schon, mit Farben können wir uns den Alltag bunt gestalten und gerade an einem solch trüben Novembertag, wie wir ihn heute haben, tun kräftige Farben gut. Ich finde, das hebt gleich enorm die Stimmung. :-)

    Liebe Grüße und hab einen schönen Abend
    Christa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude, wenn man die Zahlen hört, wieviele Klamotten jedes Jahr weggeworfen werden, dann macht man sich wohl automatisch so seine Gedanken zum eigenen Konsum. Das sind Wahnsinnsmengen, die man sich kaum vorstellen kann! Im Grossen und Ganzen unterschreibe ich deine Wiederlegungen der Irrlauben, nur eine nicht: Wenn ich ein Stück wirklich über ein Jahr oder länger nicht getragen habe, dann muss es meinen Kleiderschrank verlassen. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass ich es dann später auch nie mehr trage. Aber das ist natürlich sehr individuell, und das muss schlussendlich sowieso jeder für sich entscheiden.
    Ich für meinen Teil halte mich an die Formel: wenig kaufen- nur Teile kaufen, an denen keine Jahrzahl steht - gerne auch Getauschtes, Geerbtes und Second hand tragen. Mein letztes Kleidungsstück habe ich vor über einem Jahr gekauft, und ich hatte zwischenzeitlich nie das Bedürfnis, mir was "Neues" zu holen. Anfügen würde ich ausserdem noch dass sich, wenn man wertige Bekleidung kauft, auch das Ausbessern und Abändern mehr als lohnt.
    Wenn es um dieses Thema geht, dann habe ich immer den Kleiderschrank meiner Oma vor Augen. Der war doch recht spartanisch bestückt, aber es war alles von sehr guter Qualität, und Oma war trotz der eher bescheidenen Auswahl immer tiptop gekleidet. Überhaupt ist mir diese Generation ein wirkliches Vorbild; diese Menschen lebten (gezwungenermassen) eine Nachhaltigkeit, von der wir uns heutzutage eine dicke Scheibe abschneiden sollten. Alles wurde wiederverwendet, gehütet und gepflegt.
    Dass du ANL in Zukunft lockerer gestalten möchtest, das verstehe ich gut. Es ist halt alles immer mit viel Aufwand verbunden, auf den das reale Leben wenig Rücksicht nimmt! ;oD Mach, wie es für dich stimmt- ich freue mich über jeden kommenden ANL-Post, in welchem Rhythmus die auch immer hier aufploppen werden!
    Hab einen gemütlichen Abend, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude! Weißt Du was, dieser Post ist einfach GENIAL und trifft den Kern der Sache! Mir waren die (eher öden und faden) Vorschläge für eine "Capsule Wardrobe" eh immer suspekt... und zwar, weil ich nicht der Meinung bin, dass nur uni-Teile oder grau-taupe-weiß-schwarz miteinander kombinierbar sind... und das sage ich, obwohl ich schon eine (farb-)harmoniesüchtige Kombiniererin bin :-))) Aber spätestens seit ich 2008 die "Ausbildung" bei Karin Hunkel gemacht hab (Ganzheitliche Farbberatung) und ihr Styling bewunderte (Farbe! Farbe! Farbe! Aber immer total harmonisch, trotzdem wild und bunt, ähnlich wie bei deinen Outfits), und selbst in die Welt der Farben eingetaucht bin, verstehe ich nicht (mehr) wie man z.B. sagen kann, dass bestimmte Farbtöne "nicht zusammengehen" oder "sich beißen", wo doch unser größtes Vorbild für Farbe, die NATUR, sich nicht darum schert und immer wunderschön, perfekt und harmonisch "kombiniert"...
    Was das Thema Konsumieren, Wegschmeißen, Bio... betrifft, so stimme ich Dir hier natürlich auch zu, wenngleich ich noch weit entfernt vom Konsumverzicht bin, weit entfernt...! Was aber nicht heißt, dass ich gar nicht drauf achte. Ich versuche nur, nicht so zu tun, als sei mein Konsumverhalten besonders nachhaltig. Aber auch da hab ich zumindest "Fortschritte" gemacht und lerne dazu. Auch durch so Vorbilder wie Dich und/oder Beate, tatsächlich!
    Und zumindest, was das "Interior-Design" meiner Wohnung betrifft, habe ich mein Verhalten wirklich geändert. Es wird kaum noch was weggeschmissen, sondern aufgearbeitet.
    Und deshalb: Bravo und Kompliment zu diesem Post. Ich lerne weiter... und freu mich schon auf weitere Inspirationen bzw. die Fortsetzung der "Capsule Wardrobe"...

    Vielen lieben Dank auch für Deine megatollen Komments auf meine letzten Posts, ich hab mich sehr darüber gefreut!

    Das mit ANL versteh ich auch gut, man sollte beim Bloggen eh nie das Gefühl haben, man müsste oder sollte... daher sehr nachvollziehbar, dass Du die Regelmäßigkeit ändern willst...

    Ganz liebe Grüße und alles Gute von Maren

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude,
    in diesen herbstlichen Farben würde ich mich auch wohlfühlen. Das sind die Farben, die ich schon immer bevorzugt habe. Und dir stehen sie besonders gut!

    Liebe Grüße aus dem Schwabenländle
    von der Traudi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    einen herrlich Farbenmix passend zum Herbst hast du da gezaubert.ich bin begeistert, der Rock hätte auch gut zu unserem herbstlichen in den Schlossgärten Trauttmansdorff gepasst.Es war einfach magisch.Danke für deine Mühen und tollen Ideen.LG Inga

    AntwortenLöschen
  17. Traumhaft schöne warme Farbtöne. Da schaue ich mich doch gleich mal um, was mein Schrank so zu bieten hat. Ich werfe nie was weg, weil ich mir denke, dass wird irgendwann wieder modern sein :-) LG Romy

    AntwortenLöschen
  18. I love how you combine colours....and what a wonderful explosion of colours your outfits are. I really like them all, especially the one with the rainbow maxi skirt. Colours bring energy to our life...and it's always refreshing to see them worn during the winter.

    Have a fantastic weekend.

    AntwortenLöschen
  19. wow,was für tolle schöne herbstoutfits,gefällt mir alles mega gut,auch die farbpalette ist klasse,ich habe auch gerade gestern meinen schrank umgeräumt,dabei sind mir so eiginge tolle kleider und tuniken in die hände geraten,eine schöne weste war auch dabei,werde ich jetzt wieder tragen im herbst und winter.
    ich wechsel meine outfits immer sehr oft,aber am ende trage ich dann doch wieder meine kleider und tuniken.
    du trägst dein haar immer so toll,ich sollte auch viel öfter einen zopf tragen.
    danke für deinen lieben kommentar auf meinen blog,hab mich sehr gefreut,und ja,ich mache zu gern collagen,das macht mir so einen spass,deine fotocollagen finde ich immer mega klasse,du hast da ein händchen für finde ich,alles ist immer so harmonisch und stimmig zusammengesetzt.
    ein schönes we,liebe traude.

    alles liebe jeannette

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Traude,
    den Worten von Christa kann ich mich nur anschließen. Jeder soll das tragen worin er/sie sich wohl fühlt und in meinem Fall noch, was die Haut gut verträgt. Dies ist dann bereits eine große Einschränkung bezüglich vieler Stoffe und Farben. Leider werden die Zusammensetzungen der verwendeten Farben nie geklariert und auch in richtig guten Modehäusern können mir die Verkäuferinnen keine Auskunft geben. So landet manch teures Stück dann doch im Second-Hand-Laden.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,

    ein schöner Herbsttag kann nicht schöner aussehen als du. Ich trage prinzipiell das, was mir gefällt und nicht das, was gerade angesagt ist. Wo soll ich denn da landen? Die Mode wechselnt schneller als mein Mann sein Unterhemd. Da bin ich schon ein wenig mehr umweltbewusst. Den Spruch kenne ich auch - was man ein Jahr nicht getragen hat, trägt man nie wieder. Das stimmt in meinen Augen nur, wenn man immer in sein will. Ich wage es kaum zu sagen, hatte aber eine Marlene-Hose von vor 20 Jahren an. Das sah genial aus, da es wieder modern ist. Toll, dass du auch im Weltladen kaufst - schnuckele auch gern dort.
    Mir gefällt am besten das Outfit mit dem Streifenrock und dem Blümchenoberteil. Ich glaube, in unserer Kleinstadt würden Viele von ihrem Glauben abfallen ... lach ... ich gehört aber NICHT dazu :)

    Mach weiter so, du bist eine echt coole und das bewundere ich an dir.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Mensch Traude. So viele super Outfits. Durchgestylt soll hier nicht negativ klingen, also sage ich harmonisch, bis ins kleinste Detail farblich und stilistisch zusammengestllte Kombinationen. Wow. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude - das mit dem Capsule Wardrobe ist mir zu kompliziert. Deinen Punkt 4 würde ich nicht unbedingt als Irrtum sehen- wenn noch ausreichend Platz ist dann kann man ja ein altes Stück noch länger behalten- aber in den seltensten Fällen kommt es dann doch noch zum Einsatz. Deine Garderobe ist sowieso immer der bunte Hammer - und sie passt einfach zu Dir.
    Alles Liebe und noch einen bunten Herbst
    Gerda

    AntwortenLöschen
  24. Ich muss gestehen, dass ich sehr erstaunt bin, dass die beiden doch sehr bunten Kleidungsstücke so gut zusammen passen.
    Aber ich habe bei dir gelernt, dass man vieles einfach mal ausprobieren muss und DU hast definitiv ein Händchen für solche Outfits. Oder sieht an dir sowas einfach immer gut aus?
    Ich bin jedenfalls wieder sehr begeistert von deinen Kombinationen und es ermutigt micht, mal ganz anders durch meinen Kleiderschrank zu schauen.
    Ich wünsch dir einen entspannten Tag.
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid, ich war genauso erstaunt wie du! Aber als sie nebeneinander lagen, war es plötzlich ganz klar: Die beiden passen zusammen. Ob der Mix auch an mir gut aussieht, war eine andere Frage - denn es gibt so vieles, das an mir NICHT gut aussieht. Aber wie du schon sagst: Ausprobieren! Ich freue mich, dass du dich ermutigt fühlst, deinen Schrankinhalten mal einen anderen Blick zu gönnen - genau das will ich mit solchen Postings bewirken! Viel Spaß beim Experimentieren!
      Alles Liebe Traude

      Löschen
    2. Ach, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass an dir etwas nicht aussieht. Ich finde, du hast dafür ein Händchen. Bei mir sieht das schon ganz anders aus.
      GLG sigrid

      Löschen
  25. Was für Eine Auswahl liebe Traude, was für schöne Farben! Man merkt, wie die
    Freude in dir lebt!
    Die 6 Irrglauben, die du beschrieben hast sind sehr interessant und gut kommentiert. Danke für den tollen Beitrag. Habe so einiges gelernt!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Traude,
    schwarze Kleidung trage ich auch fast nie. Ich mag auch gerne farbenfrohe Kleidungsstücke. Vor allem im Herbst dürfen die Farben gerne kräftiger sein. Senfgelb ist heuer mein absoluter Favorit. Hätte ich früher nie getragen:)
    Meinen Windlichter-Post habe ich gerade eben bei dir verlinkt.
    Ganz lieben Dank,
    Christine

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Traude,
    zurecht betitelst du deine Erklärungen mit Irrglauben. Solche und andere Grundsätze sind zwar durchaus bedenkenswert, aber in der Konsequenz gar nicht durchzuhalten. Natürlich überlegt man z.B. beim Kauf eines neuen Stücks, ob es zur bereits vorhandenen Garderobe passt, aber wenn es nicht der Fall ist, macht das eigentlich auch nichts. manchmal will man nur Spaß an neuen Sachen haben.
    Und die Frage, ob es wirklich kombinierbar ist, ist auch der gerade vorgegebenen, vorherrschenden Moderichtung unterworfen. Was in einem Jahr zueinander passt, ist im nächsten schon wieder ein No-Go (das es eigentlich gar nicht gibt, ebenso wenig wie ein Must-have). So sollte man letztendlich seinen eigenen Vorstellungen folgen.
    Die Frage nach dem Aufheben älterer Kleidungsstücke ist schon schwieriger zu beantworten. Wie viele Dinge hebt man auf und trägt sie nie wieder, obwohl sie noch vorzeigbar sind. Aber man will aus seinem Kleiderschrank ja auch kein Museum machen... Als wir Kinder vor einigen Jahren den Kleiderschrank unserer Mutter entsorgen wollten, fanden wir so viele tolle, interessante Kleider... Fast alle hatte sie aufgehoben, und wir konnten in Erinnerungen eintauchen. Die Mode von früher zog an uns vorbei...
    Es ist wieder ein Genuss, deine vielen Kleiderkombinationen anzuschauen, wirklich eine wahre Freude.
    Ganz liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,

    ich bin Deiner Einladung gefolgt :-))). Früher hatte ich übrigens auch ganz viel schwarz an in den 80igern und jetzt fühl ich mich in weichen zarten Farben einfach viel viel wohler♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  29. Hallo liebe Traude,
    eine Farbkombination schöner als die andere und sie stehen Dir alle so gut. Ganz so farbenfroh bin ich allerdings nicht (bei Röcken sieht das anders aus), aber ich bin sonst so der Jeanstyp, Pulli oder Shirt (das kann dann auch mal bunter sein).

    Vielen Dank für die vielen schönen ANL Postings - Du hast Dir jedes Mal soviel Arbeit damit gemacht. Heute bin ich noch einmal mit dabei (im Dezember weiß ich nicht ob ich es schaffe).

    Nun sende ich Dir ganz liebe Grüße und wünsche ein schönes Wochenende

    Kirsi

    AntwortenLöschen
  30. You have such a beautiful collection of skirts! I really like the first one!

    Blog - http://www.exclusivebeautydiary.com/search/label/en
    YouTube – https://www.youtube.com/watch?v=h1w25mLbLIs

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!