Freitag, 13. September 2019

Unique - Greta Thunberg - Teil 2



 „Viel zu lange standen die Politiker und die Leute an der Macht im Weg, 
ohne irgendetwas zu tun, um gegen die Klimakrise und die ökologische Krise 
zu kämpfen. … Aber wir werden sicherstellen, dass sie nicht länger damit 
davonkommen.“
(Greta Thunberg am 22. April 2019 in London)



Servus ihr Lieben!



Ich danke alljenen unter euch herzlich, die mir Kommentare zum ersten Teil meines "Unique"-
Postings über Greta Thunberg hinterlassen haben! Falls ihr diese "Vorstellung" oder Einleitung 
zu meinem heutigen Beitrag bisher noch nicht gelesen habt, klickt bitte HIER.


Heute möchte ich unter anderem beleuchten, wie die Welt / die Menschheit auf Greta reagiert...
(Ich denke, auch wenn der Beitrag lang ist: lesen lohnt sich!) Greta hat "Anhänger", "Kritiker" und
"Hater"... Und zu alledem kann man interessante Beobachtungen machen. Aber zuerst ...



[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
Einige Auszüge aus Gretas Reden - Bilder von HIER


... ein paar Worte über den Klimawandel:

Wie ernst ist es wirklich? Ist es tatsächlich so, wie Greta Thunberg sagt: dass "unser Haus brennt"?
Oder ist alles nur Panikmache, vielleicht sogar eine Verschwörung? Trägt am Klimawandel wirklich
der Mensch die Hauptschuld und nicht etwa die Sonne? Und falls der Mensch für die Misere
verantwortlich ist, gibt es dann überhaupt noch eine Chance? Ist CO2 ganz sicher das Hauptproblem
- und nicht vielmehr Methan? CO2 ist doch gut für die Pflanzen!?! Und überhaupt sind sich die
Wissenschaftler doch beim Klimawandel uneins und die heutigen Klimaänderungen sind völlig
natürlich! Oder?

Diese und ein paar andere häufig gestellte Fragen bekommt ihr unter diesem Link beantwortet,
die Hintergründe werden auf verständliche Weise erklärt. Die Antwort auf die Frage, ob sich die 
Klimaforscher uneins sind, lässt sich auf jeden Fall mit "Leider nein!" beantworten: Trotz vieler 
Unklarheiten sind sich alle international anerkannten Organisationen wie IPCC, NASA und NOAA,
sowie die staatlichen Wissenschaftsakademien aus 80 Ländern einig: Der Klimawandel ist ein Fakt.
Und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist der Mensch dafür verantwortlich - sprich 90 bis 100 % der
Fachleute sind überzeugt, dass die Verantwortung für die aktuelle Erwärmung der Mensch trägt.


Bei Wikipedia könnt ihr ebenfalls vieles über den Klimawandel mit
Zusatzinfos zum Treibhauseffekt und zur Globalen Erwärmung erfahren.
 Und das hier steht bei Wikipedia unter anderem im Abschnitt
Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung:  

"Trotz des seit spätestens Anfang der 1990er Jahre herrschenden Konsenses 
in der Wissenschaft, der unter anderem von allen wissenschaftlichen Akademien aller großen 
Industriestaaten geteilt wird, lehnen Teile der Öffentlichkeit bis heute weiterhin die Existenz der 
menschengemachten globalen Erwärmung ab, insbesondere in manchen angelsächsischen Staaten. 
Deutlich ausgeprägt ist die Ablehnung in Staaten, in denen mit großem finanziellen Einsatz durch 
Unternehmen, vor allem aus den Bereichen der Gewinnung und Verwertung fossiler Energien, aus 
wirtschaftlichen Gründen eine einflussreiche Gegenbewegung geschaffen wurde, deren Ziel es ist, 
die Existenz des wissenschaftlichen Konsenses durch bewusstes Säen von Zweifeln zu untergraben. 
Unterschieden werden kann daher zwischen „naiver Leugnung“ von Laien, die auf Unkenntnis der 
wissenschaftlichen Literatur beruht, und „motivierter Leugnung“ durch Personen und Organisationen, 
die Zugang zu den relevanten Informationen besitzen."


Greta hätte das alles wohl in kürzere, griffigere Sätze gepackt 😉 - auch das ist
eins der Geheimnisse ihres Erfolges.


Fotos: CC0 Public Domain / Pixabay - Hans, jodylehigh, tpsdave



Shootingstar / Ikone / Idol / Klimaheldin:
 Als Greta Thunberg im April dieses Jahres die Londoner Klimaaktivisten besuchte, wurde sie
laut einem Focus-Online-Artikel "Empfangen wie ein Popstar". Auch die Begriffe "Ikone",
"Idol", "Heldin" oder "Shootingstar" habe ich im Zusammenhang mit ihr schon mehrmals gelesen.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass es niemals Gretas Absicht war, ein "Star" zu sein - sie will einfach
nur das Klima retten. Trotzdem ist etwas Wahres an der Bezeichnung dran:

Vor rund einem Jahr kannte sie außerhalb ihres persönlichen Umfeldes noch niemand.
Und doch wurde Greta Thunberg mittlerweile vom amerikanischen Magazin Time in die Liste
der 25 einflussreichsten Teenager des Jahres 2018 und in die Liste der 100 einflussreichsten 
Persönlichkeiten des Jahres 2019 aufgenommen. Sie wurde im März 2019 zur Schwedischen
Frau des Jahres ernannt (durch die Organisation Swedish Women's Educational Association) und
 erhielt den neu geschaffenen Sonderpreis Klimaschutz der Goldenen Kamera. Sogar für den
Friedensnobelpreis 2019 wurde Greta von mehreren Politikern nominiert.

Ich gehe mit alljenen d’accord, die meinen, dass Gretas Beitrag zum Umweltschutz wichtig ist.
Ich halte es auch für notwendig, über ihre Aktivitäten Bericht zu erstatten, um das Thema
Klimaschutz immer wieder in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Und doch stehe ich
manchen Würdigungen skeptisch gegenüber. Denn ich glaube, man könnte das alles auch als
"tot-loben" bezeichnen...:

In der Zeit, in der Entscheidungsträger darüber diskutieren, ob sie Greta diesen oder jenen Preis
verleihen sollen, könnten sie stattdessen schon Maßnahmen setzen, Beschlüsse fassen, WIRKLICH
etwas zum Schutz des Klimas unternehmen. Aber - typisch für Politiker - sie reden lieber, anstatt zu
handeln. Sie setzen lieber Alibi-Aktivitäten, anstatt etwas Sinnvolles zu unternehmen. Später können
sie dann behaupten, sie hätten eh alles, was die Klimaschützer gefordert haben, voll und ganz
unterstützt, denn sie haben Greta ja für den Nobelpreis vorgeschlagen... Sie können aber auch - falls
das Pendel in die andere Richtung ausschlägt und die Wirtschaftsbosse ihre goldenen Nasen vorn
behalten - belegen, dass sie kein einziges Gesetz verankert haben, das zu einer tatsächlichen
Veränderung des Status quo geführt hat.


Mitte: Greta Thunberg über Jane Goodall: "Sie ist eine wahre Heldin für mich" - Foto von HIER,
übrige Fotos von HIER.


Greta Thunberg Superstar?
Es ist kein Zufall, dass die Überschrift dieses Abschnitts Assoziationen zum Titel einer bekannten
Rockoper hervorruft. Gretas Anhänger werden von manchen Kritikern bereits mit religiösen
"Jüngern" verglichen. (Auch das ist Teil der Kampagne, die Greta und die gesamte Bewegung
schwächen soll.)

Wie man aus der Geschichte weiß, sind manche "Superstars" - vor allem, wenn sie kontroversielle
Themen aufgreifen und damit die Massen bewegen - gewissen Machtmenschen ein Dorn im Auge
... oder ein schmerzender Stachel unter der Haut. Man möchte sie also nach Möglichkeit gern wieder
los werden... ans Kreuz nageln... mundtot machen... irgendwie...
 
Ich hoffe, dass den aktuellen Ans-Kreuz-Naglern klar ist, dass sie Greta besser am Leben lassen
sollten, denn sonst schaffen sie eine Märtyrerin. Dann wird die Bewegung tatsächlich zur Religion.
Das wird wohl kaum ihr Ziel sein. Aber dieses Mädchen ist auch sonst nur schwer in den Griff zu
kriegen: Sie ist hartnäckig und mit großem Ernst bei der Sache, sie erweckt nicht den Eindruck, als
wäre sie käuflich. Andere Gegner kann man ja oft mit Geld "umstimmen" oder indem man ihnen
lukrative Posten anbietet. Aber das funktioniert eher bei Erwachsenen, die ihre Ideale schon
verloren haben. Greta ist unbeirrbar und unbestechlich. Also sucht man nach anderen Wegen.


Fotos von HIER und HIER



Die Methoden der Gegner:
Selbst diejenigen, die Greta Thunberg verunglimpfen und den Klimawandel offiziell leugnen,
wissen, dass sie sagt, was Sache ist. Und sie wirkt dabei klar, unschuldig, drängend und sachlich.
Für alljene, die weiterhin Profite machen wollen oder zumindest keine Lust haben, zu agieren, ist
diese Kombination eine Katastrophe. Aber irgend etwas findet sich ja immer...

Ich habe in meinem vorjährigen EiNaB-Beitrag beschrieben, mit welchen Methoden die
(ursprünglich starke) Umwelt- und Friedensbewegung der 1970er ausgehebelt wurde. In kurzen
Worten: indem man sich über Ökofreaks und Müslifresser lustig machte und ihre Aussagen infrage
stellte bzw. ins Lächerliche zog. Und zwar so lange, bis es die breite Masse für wahr hielt und
wiederholte. (Ähnliches haben übrigens auch die Nazis im Zusammenhang mit Juden gemacht.
Über ihre Geschäftstüchtigkeit bzw. ihren Geiz gelästert, über ihre Nasen oder ihre Namen... Heute
kommt aus derselben Ecke etwas Ähliches im Zusammenhang mit Asylwerbern. Und Vergleichbares
 tun auch Mobber am Arbeitsplatz oder in Schulen. Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, solche
Personen im Berufsleben näher kennenzulernen, die ihre Rhetorik und ihr manipulatives Talent vor
allem einsetzen, um ihre auserkorenen Opfer zu schwächen, auszugrenzen, zu vernichten.)


Ungefähr das versuchen die Gegner der #FridaysForFuture nun auch wieder. Sie machen
sich auf ziemlich primitive Weise über Gretas Aussehen lustig oder über ihr Aspergersyndrom.
Für die weniger Dummen gibt es noch anderes, was man als Aufreger nützen kann. Da geben die
Verunglimpfer vor, Mitleid zu haben und bezeichnen Greta als "armes Mädchen, das benützt wird".
Aber - Leute! - Greta braucht kein Mitleid, und sie ist zu intelligent, um sich benützen zu lassen! Sie
wurde krank, als sie vom Klimawandel und der Untätigkeit der Politiker erfuhr, aber dem noch
nichts entgegenzusetzen hatte. Sie wurde gesund, als sie erkannte, dass sie etwas tun kann:

„Bevor ich mit den Schulstreiks begonnen habe, hatte ich keine Kraft, keine Freunde und ich 
habe mit niemandem gesprochen. Ich saß alleine zu Hause, mit einer Essstörung. All das ist jetzt
 vorbei, weil ich einen Sinn gefunden habe, in einer Welt, die manchmal für so viele Menschen 
bedeutungslos erscheint.“


Fotos von HIER und HIER

 
Inzwischen geht sie ihren Weg - und nimmt dafür bereitwillig alles Mögliche in Kauf - Sitzstreiks
bei Regen und Kälte, enge Schiffskabinen, endlose Bahnfahrten, viele Menschen in ihrer Nähe, schlecht
recherchierte Zeitungsartikel, dumme Sprüche ihrer Feinde: Wann immer die etwas finden, das man
unter Umständen zurechtbiegen und verwenden kann, um Greta Thunbergs lautere Absichten infrage
 zu stellen, stürzen sie sich wie die Geier darauf, auch wenn diese Behauptungen Unwahrheiten oder
aus dem Kontext gerissene Teilwahrheiten sind - wie die über ihre Schiffsreise in die USA.

Gretas Trip habe mindestens sechs Flüge über den Atlantik ausgelöst, hieß es in diversen Artikeln,
und er wäre demnach eine größere CO2-Sünde, als wenn sie geflogen wäre. Unter anderem nahm
der Segler Boris Herrmann Stellung zu den Vorwürfen: "Greta ist die Umweltaktivistin, wir sind
Profisegler. Wir tun uns zusammen, um sie CO2-neutral von Plymouth nach New York zu bringen.
 Was wir außerhalb der Sache machen, das ist unser Thema. Dafür kann sie nicht beschuldigt
werden." Und gegenüber merkur.de erklärte Herrmann: „Unsere Flüge ändern nichts daran, dass
Greta emissionsfrei nach New York kommt. Wir selbst sind ohnehin ein Rennteam und würden sonst
 in dieser Zeit trainieren und auch fliegen.“

Außerdem: 
"Wenn ein Veganer ein Taxi nimmt und der Taxifahrer nach Feierabend ein 
Steak isst, kann man den Veganer dafür nicht beschuldigen." 😝
(Boris Herrmann im Talk mit Markus Lanz)



Fotos von HIER



Zurück zu den gegnerischen Methoden - diese Art der Manipulation funktioniert so:
Man behauptet etwas, von dem man selbst weiß, dass es falsch ist. Aber wenn es überzeugend
vorgetragen wird, erreicht es die Menschen. Während die Gegner noch damit beschäftigt sind,
abzustreiten oder richtigzustellen, macht man die nächste Falschaussage. Wenn die Behauptung
interessant klingt, stürzt sich für gewöhnlich die Presse darauf und wiederholt die Geschichte in
Schlagzeilen und knackigen Texten. Diese Schlagzeilen bleiben in den Köpfen der Menschen
hängen, während die Dementis nur von einigen wenigen wahrgenommen werden (und das
Dementieren noch dazu den Gegner entkräftet).

(Laut dem Film Brexit - The Uncivil War mit Benedict Cumberbatch wurde diese Methode z.B.
angewandt, um ausreichend viele Briten in Richtung EU-Austrittswunsch zu lenken... In diesem
Fall wurden manche der unwahren Aussagen als Werbung auf die öffentlichen Busse geschrieben,
sodass jeder sie täglich sah.)
 
 Im Zusammenhang mit Greta oder #FridaysforFuture funktioniert viel von diesem Unfug auch
über die neuen Medien, z.B. in den Kommentaren von Artikeln über Greta oder FfF. Da wird dann
beispielsweise erklärt, dass die jugendlichen Anhänger der Bewegung "in Wahrheit" nur dabei wären,
weil sie selber Schule schwänzen wollen und dass diese jungen Menschen gar nicht bereit wären,
ihren Konsum einzuschränken oder auf ihr Handy zu verzichten und dass sie bei den Demos überall
ihr Plastik liegen lassen würden. Hmmm. Interessant. Die Mehrheit der jungen Klimaaktivisten 
verhält sich so? Und hat "in Wahrheit" überhaupt kein Interesse an der Welt, die sie "erbt"? 
Wirklich?

Für die Greta-Gegner kommt es nicht darauf an, wie der Großteil der jungen Menschen, die
 zu den Klimademos gehen, tatsächlich tickt: Solche Behauptungen werden einfach gestreut wie
Saatgut. Gift-Unkraut-Samen quasi. So wie man im Mittelalter gestreut hat, dass jemand mit dem
Teufel im Bund ist, wie man in antisemitischen Kreisen streut(e), welch unangenehme Eigenschaften
 Juden angeblich haben usw. Diese Slogans lassen sich prima nachplappern - und weil die Menschen
bei aktuellen Themen gerne mitreden wollen, verbreiten sie die Botschaft gratis weiter. Im FfF-Fall
auch, wenn man keinen einzigen jugendlichen Klimaschützer persönlich kennt und selber noch
nichtmal in die Nähe einer Demo gekommen ist. *)

*) Und falls man tatsächlich mit Jugendlichen zu tun hat, die "erstmal lernen sollten, die Umwelt zu schonen, bevor sie 
Schule schwänzen", dann empfehle ich hier abermals jene Vorgangsweise, die im im PS dieses Beitrags beschrieben habe.


Fotos von HIER




Greta Thunbergs "Hater" - und was sie dazu sagt:
Greta sei „verhaltengestört“, von „Untergangsphantasien besessen“, „sieht aus und klingt wie ein 
Sektenmitglied“ und brauche einen Psychiater – solche Kommentare scheinen zur Tagesordnung zu 
gehören, seit Greta aktiv geworden ist - und es ist nicht zu übersehen, dass die Läster-Postings oft 
von Usern mit einer bestimmten politischen Gesinnung kommen. Doch nicht nur auf Twitter und 
Facebook wird sie beleidigt. Wenn ein Politiker es nötig hat, eine 16Jährige in einer Rede als 
"Mondgesicht-Mädchen" zu bezeichnen, ist das schon ein ziemliches Armutszeugnis für ihn. 
 Wer diese Sager nachplappert, gibt einiges über seinen eigenen Intelligenz-Status preis, aber naja
 - genau deshalb plappert diese Person ja nach... Selber denken ist furchtbar anstrengend, wenn
man es nie übt.  
 
Warum haben vor allem die rechtsrechten Politiker (nicht nur in Deutschland und Österreich, auch 
in anderen Ländern) und ihre Klientel so viel Angst vor einer Jugendlichen, die den Klimawandel 
thematisiert? Nun, Angst ist eine Grundhaltung in diesen Kreisen. Was sonst als Angst ist es denn, 
das blinden Fremdenhass erzeugt? Allerdings wird dabei übersehen, dass Gretas Kampf gegen eine 
weitere Erderwärmung auch einen Hintergrund hat, der gerade für die Rechtsrechten ja durchaus in 
die "richtige" Richtung gehen sollte.*) Denn "Der sich voraussichtlich in den nächsten Jahrzehnten 
weiter verstärkende Klimawandel besitzt das Potential, neben gravierenden Umweltveränderungen 
weltweite und in erheblichem Ausmaß erfolgende Migrationsbewegungen auszulösen („Klima“- 
bzw. „Umweltflucht“)." (Quelle: Wikipedia)

*) Sprich: weniger globale Erwärmung bedeutet auch weniger Migration. Außerdem könnten durch den Klimawandel und 
Anstieg der Meeresspiegel einige Küstenstreifen in Deutschland unbewohnbar werden, da müsste man dann unter 
Umständen selber flüchten. Auch etwas, was zu bedenken wäre, nicht wahr?



  Greta nimmt die boshaften Kommentare bewundernswert gelassen. Zumeist ignoriert sie sie,
ab und zu postet sie äußerst pointierte Entgegnungen. Auf Twitter schrieb sie: „Ich verstehe, dass 
manche Menschen denken, dass das, was ich und zehntausende Schulkinder tun, komisch ist. 
Wenn du dir nicht wirklich über die Konsequenzen der Klimakrise im Klaren bist, macht ein 
Schulstreik fürs Klima keinen Sinn. Das ist keine Überraschung für mich.“ Die Botschaft, die 
dahintersteht: Wenn ihr keine Ahnung habt, wovon ihr redet, dann haltet den Mund - und
informiert euch mal!
 
An die anonymen User im Netz, die Journalisten, Unternehmer und Politiker,
die Beleidigungen posten, richtete sie folgende Feststellung:
„Wenn Hater es auf dein Aussehen oder deine Verschiedenheit abgesehen haben heißt das,
 dass sie sonst nichts tun können. Ich habe das Asperger-Syndrom und das bedeutet, dass ich 
manchmal etwas anders bin als die Norm. Und – unter den richtigen Umständen – ist anders 
sein eine Superkraft.“

Auch die OPEC (Organisation erdölexportierender Staaten) hält nicht viel von den Protesten für
mehr Klimaschutz – schon gar nicht, wenn sie sich gegen fossile Energien richten. Generalsekretär
Barkindo erklärte, dass die Angriffe von Klima-Aktivisten auf die Öl-Industrie „unwissenschaftlich“
 seien. Und weiter: Die Klimaaktivisten seien „künftig möglicherweise die größte Bedrohung für
unsere Industrie.“

Für Greta Thunberg waren das gute Nachrichten: „Vielen Dank“, antwortete sie OPEC auf Twitter.
„Bislang unser größtes Kompliment.“

🌳🌳🌳
Hier noch ein paar Links zu Videos über 
Gretas Aktionen und ihren Umgang mit Kritikern und "Hatern":


Und dieses Video hat einen lustigen Ansatz:
https://www.youtube.com/watch?v=m61lQynfbe4

 
Fotos von HIER


Kurz und gut: Manche Politiker und andere Machtmenschen haben sehr wenig Freude an dem, was
dieses Mädchen sagt. Denn ihre Worte sind wie ein Stachel, der sich tief ins Fleisch gebohrt hat und
dort nun mit Widerhaken schmerzhaft feststeckt. Aber auch zahlreiche "Normalbürger" fühlen
sich durch Greta und ihre Botschaft in ihrem Frieden gestört. Wir sollen also alle aufs Fliegen
verzichten - oder wie jetzt? Auf unsere Autos, auf Fleisch, Klimaanlagen etc.? Wir sollen generell
sparsamer leben, weil wir sonst den jungen Leuten ihre Zukunft stehlen? Und das nur, weil so ein
dahergelaufener Teenager behauptet, dass wir sonst die Welt ruinieren?

Auf manchen Webseiten gibt es Umfragen nach der Sympathie, die Greta entgegengebracht wird
 - die Mehrheit der Leser dieser Seiten fühlt sich von ihr "genervt". Tja, aber Greta Thunberg ist keine
lästige Fliege, sondern eine junge Frau mit einer wichtigen Botschaft. Und der Klimawandel hört
nicht auf, wenn wir sie verscheuchen. Auch mir tut das alles weh, auch ich höre das alles keineswegs
gerne: Ich reise mit Leidenschaft, esse gerne mal Fleisch oder Schinken, liebe unsere Klimaanlage im
Schlafzimmer... Noch bin ich innerlich nicht ganz so weit, dass ich mein Leben komplett umstellen
kann... Aber ich bin davon überzeugt, dass es stimmt: Wir müssen endlich damit anfangen, uns
einzuschränken.

Im Gegensatz zu den meisten Politikern gibt Greta Thunberg klare, präzise 
Antworten... und die beinhalten eine unangenehme Wahrheit: Wenn wir nicht schleunigst lernen,
auf manche gewohnte Annehmlichkeiten verzichten, dann wird die fiebernde Erde uns diese
Annehmlichkeiten mit Gewalt entziehen. Basta. 


https://www.wwf.de/fileadmin/user_upload/Bilder/2200-klimastreik-c-wwf.png


Darum möchte ich euch heute noch einmal an dieses Datum erinnern: 
Klimastreik für alle am 20. September! Mehr Infos u.a. HIER:
https://www.wwf.de/klimastreik/


🌳🌳🌳


Ich weiß, dieser Beitrag ist wiedermal sehr lang geworden. Aber ihr könnt euch
Zeit mit dem Lesen lassen; ich denke, ich werde erst in der letzten Septemberwoche wieder zum
Posten kommen. Solltet ihr in der Zwischenzeit etwas über andere einzigartige Menschen erfahren
wollen und meine vorangegangenen Beiträge noch nicht kennen - hier sind die Links dazu:


Unique 1 - (Frida Kahlo de Rivera, Iris Apfel, Winnie Harlow)
  Unique 2 - (Niki de Saint Phalle  Georg Fraberger, Pablo Pineda
 Unique 3 - (Sue Kreitzman Oskar Werner, Beatrix Ost )



Herzliche rostrosige Grüße
und alles Liebe
Traude
 
 
Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe, Novas Linksups,


PS:
🌴 PETITION Stoppt das "Schlimmste Unternehmen der Welt" - Cargill:
Brandrodung + Cargill Logo
Foto von HIER
Cargill ist ein unbekannter Gigant. Der größte Agrar-Händler der Welt verdient seine Milliarden
 mit landwirtschaftlichen Gütern wie Soja, Fleisch, Kakao und Palmöl. Die Firma ist verantwortlich
 für massive Umweltzerstörung, Kinder- und Sklavenarbeit und zeigt ein „verstörendes und 
dauerhaftes Muster von Täuschung und Vernichtung“. HIER könnt ihr mehr über diese Firma 
erfahren. Wir Konsumenten können Cargill kaum vermeiden – Cargills Firmen-Kunden können es!
 Restaurant-Ketten, Supermärkte und Gerbrauchsgüterkonzerne wie McDonald’s, Burger King, Aldi,
Edeka, Unilever und Hunderte mehr. Wir fordern von diesen Firmen: Kaufen Sie keine Produkte 
mehr von Cargill und jubeln Sie uns keine unter! Zur Petition geht's HIER: 
https://www.regenwald.org/petitionen/1189/profiteure-der-feuer-stoppt-sojahaendler-cargill


🌳 Weitere Petitionen und Informationen in meinem vorangegangenen Beitrag.



Quellenverzeichnis:


https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg 
https://www.volksverpetzer.de/social-media/thunberg-hater/
https://utopia.de/offener-brief-greta-thunberg-125848/
https://utopia.de/martin-sonneborn-schulstreik-klima-greta-thunberg-128976/
https://utopia.de/greta-thunberg-opec-146514/
https://www.dashochformat.org/gesellschaft/umwelt-klima/greta-thunberg-superheldin/
https://www.derstandard.at/story/2000097686650/das-manifest-von-greta-thunbergs-mutter-verzweifelung-angesichts-des-unterganges
https://www.sn.at/panorama/international/klimaaktivistin-greta-thunberg-startete-atlantikueberquerung-74798866
https://www.kleinezeitung.at/international/5673778/Rund-zwei-Wochen-auf-See_Greta-Thunberg-hat-Atlantikreise-gestartet
https://taz.de/Greta-Thunbergs-Atlantikueberquerung/!5614867/
https://www.mz-web.de/politik/-mondgesicht-maedchen--afd-politiker-schiesst-gegen-greta-und-verteidigt-hoecke-33036572
https://www.youtube.com/watch?v=sKiG_BXDn-4
https://www.bento.de/nachhaltigkeit/greta-thunberg-ihre-rede-von-der-un-klimakonferenz-geht-viral-a-01fcd42c-6d22-4c0b-9e15-28523c4e094d
https://utopia.de/greta-thunberg-segelboot-atlantik-153266/
https://utopia.de/csyou-csu-greta-bashing-155255/
https://utopia.de/so-grossartig-reagiert-greta-thunberg-auf-ihre-hater-125414/
https://utopia.de/greta-thunberg-instagram-facebook-hater-155200/
https://utopia.de/greta-thunberg-zitate-128025/
https://www.derstandard.at/story/2000107946357/greta-thunberg-versus-klimawandelleugner-medien-muessen-einfach-besser-berichten
https://www.derstandard.at/story/2000108062635/thunberg-demonstriert-mit-jugendlichen-in-new-york-fuer-das-klima?ref=rec
https://www.derstandard.at/story/2000107902955/die-grosse-angst-vor-einem-teenager?ref=rec
https://www.derstandard.at/story/2000107877322/greta-ante-portas-klimaaktivistin-thunberg-im-endspurt-vor-new-york?ref=rec
https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/04/leaders-like-children-school-strike-founder-greta-thunberg-tells-un-climate-summit
https://www.krone.at/1988240
https://www.gmx.at/magazine/panorama/greta-thunberg/boris-herrmann-spricht-greta-thunberg-wunder-33995458
https://www.nzz.ch/international/schweden-greta-thunbergs-gratwanderung-mit-den-medien-ld.1466988
https://www.welt.de/icon/unterwegs/article197985755/Mit-welchem-Segelboot-reist-Greta-Thunberg-in-die-USA-Es-ist-ein-Hightech-Geschoss.html
https://www.tt.com/panorama/gesellschaft/15248329/65-stunden-fahrtzeit-16-jaehrige-klimaaktivistin-reist-per-zug-nach-davos
https://nachhaltig-in-graz.at/2-advent-rede-von-greta-thunberg-vor-der-un-klimakonferenz-in-katowice/
https://utopia.de/ratgeber/klimawandel-ursachen-folgen-mythen-luegen/
https://utopia.de/nur-100-unternehmen-produzieren-71-prozent-der-industriellen-treibhausgas-emissionen-57116/

Montag, 9. September 2019

Unique - ein Mädchen namens Greta - Teil 1



„Ich habe in den Gesprächen mit ihr oft den Eindruck, 
mit einer jüngeren Kollegin unseres Instituts zu diskutieren […] 
Greta weiß unglaublich viel über den Klimawandel, 
und sie lernt ständig dazu.“

(Kevin Anderson, Professor für Klimawandel und Energie 
an den Universitäten Manchester und Uppsala, über Greta Thunberg)



Servus, ihr Lieben!


In meiner Serie "Uniqe - nicht perfekt, aber einzigartig" habe ich euch bereits einige besondere
Menschen vorgestellt und euch erklärt, was ich persönlich an ihnen so inspirierend und faszinierend
finde. Die meisten dieser einzigartigen Menschen stehen oder standen jahrelang im Rampenlicht, 
sie spazierten über Laufstege, malten Bilder und schufen Skulpturen, waren "das (ungewöhnliche)
Gesicht" einer Werbekampagne für Mode, Schmuck oder Parfum, schrieben Bücher, agierten in
Spielfilmen. Nicht, dass diese mehr oder weniger große Bekanntheit für mich wichtig wäre - sie ist 
bloß der Grund dafür, weshalb ich überhaupt von der Existenz dieser Menschen erfuhr. 

Das Mädchen, das ich euch heute (aus aktuellem Anlass) näher bringen möchte, tat bisher nichts
von alledem. Dennoch spricht zur Zeit alle Welt von Greta Thunberg, sie hat zahlreiche Bewunderer
und (teilweise äußerst gehässige) Gegner, Menschen aller Altersgruppen hören ihr zu, einige von
ihnen sind sehr mächtig - und manche der Mächtigen zittern vor ihr...


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
Bilder von HIER


Klare Worte:
Dabei möchte Greta gar nicht in erster Linie, dass sich die Politiker vor ihr fürchten.
Sie will, dass sie wegen der drohenden Klimakatastrophe "in Panik geraten";
sie will erreichen, dass sie endlich zu handeln beginnen.

Ihre Aussagen sind so punktgenau, beinhart und knochentrocken, dass es wohl dennoch vor allem
Gretas Worte sind, die die Machtmenschen dieser Welt panisch werden lassen. Sie spricht aus, was
sie denkt, ganz ohne Barriere, ohne Blatt vor dem Mund - was wohl mit dem bei ihr diagnostizierten
Asperger Syndrom zu tun hat. Und sie wirkt dabei so ernsthaft, so wahrhaftig, so unschuldig, dass
man es kaum ignorieren und es ihr auch kaum übelnehmen kann. Vermutlich ist das das Geheimnis
ihres Erfolges. Oder zumindest ein Teil davon. Wer sonst hat im Rahmen eines Weltwirtschafts-
forums oder anderer Großveranstaltungen je gewagt (oder auch je die Möglichkeit bekommen),
ungestraft solche Sätze zu den Anwesenden zu sagen:

„Einige Leute, einige Unternehmen, vor allem einige Entscheidungsträger haben genau 
gewusst, welchen unbezahlbaren Wert sie opfern, um weiterhin unvorstellbare Mengen Geld 
zu verdienen. Und ich glaube, viele von Ihnen, die heute hier sind, gehören zu dieser Gruppe 
Menschen.“
(Greta Thunberg beim Weltwirtschaftsforum in Davos)


 "Ihr sagt, dass ihr eure Kinder über alles liebt. 
Und trotzdem stehlt ihr ihnen ihre Zukunft, direkt vor ihren Augen."
(Greta Thunberg beim Weltklimagipfel in Katowice / Polen)



Bilder von HIER


Greta Thunberg ist gerade mal 16 Jahre alt; ein schwedisches Schulmädel mit brav geflochteten 
Zöpfen, ungeschminkt, unauffällig gekleidet. Wenn man sie ansieht, kann man sich kaum
vorstellen, dass sie Dinge sagt wie  
"Weil ihr Erwachsenen euch nicht für meine Zukunft interessiert, werde ich 
eure Regeln nicht beachten.“


Schulstreik:
Sie wirkt auch nicht unbedingt wie die klassische Schulschwänzerin. Und doch war genau das
der Anlass, durch den sie in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geriet: Am 20. August 2018, dem 
ersten Schultag nach den Ferien (und drei Wochen vor der Wahl zum Schwedischen Reichstag), 
setzte sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ („Schulstreik für das 
Klima“) vor das schwedische Parlamentsgebäude in Stockholm.

Laut Medienberichten kritisierten
 sowohl Gretas Eltern als auch ihre Lehrer diesen Streik, doch sie verhinderten ihn nicht. Ich denke, 
bei Gretas ausgeprägtem Willen hätten sie auch nicht viel tun können, um den friedlichen Protest 
zu unterbinden. (Gretas Schulnoten waren übrigens hervorragend - und sind es auch geblieben, 
nachdem sie den versäumten Unterrichtsstoff binnen zwei Wochen nachgeholt hat.)

Am ersten Tag saß sie ganz alleine da, zu diesem Mut sage ich schon mal Chapeau! In der
Folge setzten sich weitere Jugendliche zu ihr, und da mittlerweile schon Zeitungen über Gretas
Aktion zu berichten begonnen hatten, kamen immer mehr (junge und nicht mehr ganz so junge)
Menschen dazu, um gemeinsam mit ihr gegen die Untätigkeit der Politiker im Zusammenhang mit
dem Klimawandel zu protestieren. Sie führte diesen Streik bis zur Reichstags-Wahl am 9. September
2018 täglich durch, danach nur noch einmal pro Woche - am Freitag. So entstand die Bewegung
#FridaysForFuture.


Bilder von HIER


Man ist nie zu klein:
Was nun folgt, finde ich mehr als nur bemerktenswert; das Tempo der Entwicklung macht mich
atemlos: Immerhin gibt es bereits spätestens seit den 1970ern eine nennenswerte Umweltbewegung,
deren Protagonisten laut und deutlich vor den Auswüchsen und Folgen unseres Konsums und
unseres Umgangs mit den Energiereserven der Erde warnten - und weitestgehend ignoriert oder
belächelt wurden.

Aber Greta Thunberg wird auch von jenen (an)gehört und beachtet, die bisher dem Thema sehr
gekonnt ausgewichen sind; sie hat das geschafft, was bedeutende Klimaforscher, engagierte
Umweltaktivisten und Autoren, weltbekannte Singer-Songwriter oder Filmstars, die sich für den
Naturschutz eingesetzt haben, in Jahrzehnten nicht zuwege gebracht haben. Sie hat das binnen 
eines einzigen Jahres bewerkstelligt. Und wie gesagt - zu Beginn war sie ganz allein.



„Ich habe gelernt, dass man nie zu klein dafür ist, 
einen Unterschied zu machen.“
(Greta Thunberg beim Weltklimagipfel in Katowice / Polen)


Wir können also damit aufhören, uns einzureden, dass einer allein keine Chance hat, gehört
zu werden. Aber ich denke, es kommt trotzdem auf den richtigen Zeitpunkt an. Der scheint
nun gekommen zu sein, da immer mehr Menschen die Folgen des Klimawandels bereits
deutlich erkennen. (Natürlich gibt es auch diejenigen, die das NICHT tun, doch auf die will
ich erst in einem späteren Abschnitt eingehen.)


Bildquellen: KLICK KLICK KLICK KLICK KLICK



Hier ein Überblick über einige ihrer Beteiligungen:
Im Dezember 2018 wurde Greta zur UN-Klimakonferenz nach Katowice in Polen eingeladen, wo
 sie sich mit dem UN-Generalsekretär António Guterres traf und einen Appell an ihn richtete; später 
hielt sie im Plenarsaal vor den Vereinten Nationen eine Rede.  

"Ich will die Führer der Welt nicht um unsere Zukunft anbetteln", sagte sie in ihrem 
Appell an Guterres unter anderem. "Ich werde stattdessen die Menschen auf der ganzen 
Welt bitten, zu erkennen, dass unsere politischen Führer versagt haben. Weil wir uns einer 
existenziellen Bedrohung gegenübersehen und es keine Zeit gibt, diesen Weg des Wahnsinns 
fortzusetzen." Und weiter: "Wir können die Welt nicht mehr retten, indem wir nach den Regeln 
spielen. Die Regeln müssen geändert werden." (Hier könnt ihr Auszüge dieser Rede im 
Originalwortlaut und in deutscher Übersetzung lesen und sie euch anhören. Hier könnt ihr 
euch Auszüge aus der Rede im Plenarsaal anhören.)


Im Januar 2019 nahm Greta Thunberg am 49. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums teil. Im
Februar 2019 sprach sie vor dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss in Brüssel. Sie
nahm an einer Papstaudienz teil und hielt Reden vor dem britischen Parlament sowie vor dem EU-
Parlament in Straßburg. Sie erhielt während der vergangenen paar Monate zahlreiche Auszeichnungen;
Wissenschaftler schwärmen über ihren Sachverstand und der schwedischen Filmemacher Nathan
Grossman arbeitet an einer Dokumentation mit dem Arbeitstitel Greta vs climate, die im kommenden
Jahr erscheinen soll.


Bilder von HIER
 
Auf nach Amerika:
Greta und ihre Bewegung #FridaysForFuture haben zwar schon Kreise in der Welt gezogen - auch
 nach Südamerika, Afrika und Indien ist diese Welle schon geschwappt. Doch nun beginnt man die
junge Klimaaktivistin auch im "Umweltsünderland Nummer 1" wahrzunehmen: in den USA, die pro
Jahr die Ressourcen von ca. sechs Erden verbrauchen. Denn vor kurzem überquerte Greta per
Segelschiff den Atlantik, um im September am UN-Klimagipfel in New York City teilzunehmen.
Das Ganze wurde natürlich von ihren Gegnern kritisch beäugt und kommentiert, mehr dazu im
zweiten Teil meines Beitrags. Der Profisegler Boris Herrmann, der Greta Thunberg mit seiner
klimaneutralen Rennyacht Malizia II (ohne jeglichen CO2-Ausstoß) über den Atlantik schipperte,
zeigte sich jedenfalls im Talk mit Markus Lanz tief beeindruckt von seiner Zeit mit Greta - KLICK.

Am 28. August 2019 traf sie
 in New York ein und wurde von zahlreichen Sympathisanten begrüßt. Außerdem wurde Greta von 
17 Segelbooten empfangen, die von der UN ausgesandt worden waren. Diese trugen jeweils eines der
 17 von den Vereinten Nationen anvisierten SDGs auf den Segeln (SDG = Sustainable Development 
Goals = Ziele für nachhaltige Entwicklung). Anschließend an den New Yorker Klimagipfel wird sie 
zur UN-Klimakonferenz 2019 nach Santiago de Chile weiterreisen. (Für alle, die sich weiterhin über 
ihre schulische Karriere den Kopf zerbrechen: Greta ist jetzt mal für ein Jahr vom Unterricht befreit.
Aktuell sieht ihr Plan vor, dass sie ab dem Schuljahr 2020/21 ein Gymnasium besucht.)






Fortsetzung folgt ...
... denn es ist noch einiges zu sagen über dieses Mädchen, seine Botschaft, seine Feinde. Dass
Greta nicht nur Sympathien erweckt, sondern auch das krasse Gegenteil, liegt bei dem von ihr
vermittelten Thema und ihrer Hartnäckigkeit auf der Hand. Im zweiten Teil möchte ich auf ihre
Rolle in den Medien eingehen und auf die Methoden, mit denen die Gegner die Klimaaktivistin
auszuhebeln versuchen. Beim Vorbereiten dieser Fortsetzung bin ich übrigens auf interessante
Parallelen gestoßen. Auch die Art und Weise, mit der Greta Thunberg ihren  "Hatern" begegnet,
ist für mich bemerkenswert und ich möchte ein paar Sätze dazu schreiben.
 Ich hoffe sehr, ihr habt auch daran wieder Interesse! 

Update: Hier kommt ihr zur Fortsetzung:
https://rostrose.blogspot.com/2019/09/unique-greta-thunberg-teil-2.html


Solltet ihr in der Zwischenzeit gern über andere einzigartige Menschen lesen wollen und meine
vorangegangenen Beiträge noch nicht kennen - hier sind die Links dazu:


Unique 1 - (Frida Kahlo de Rivera, Iris Apfel, Winnie Harlow)
  Unique 2 - (Niki de Saint Phalle  Georg Fraberger, Pablo Pineda
 Unique 3 - (Sue Kreitzman Oskar Werner, Beatrix Ost )




Herzliche rostrosige Grüße
und alles Liebe
Traude
 
 
Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe, Novas Linksups,


PS:
Es folgen mal wieder ein paar Links zu wichtigen Petitionen und Informationen:


🌴 Klimastreik für alle am 20. September!
Wenn es nicht gelingt, die Erderhitzung auf 1,5 °C zu begrenzen, droht eine Klimakatastrophe, die
nicht mehr aufzuhalten ist. Auch hier in Mitteleuropa spüren wir die Folgen der Erderhitzung und
des Raubbaus an der Natur. Weltweit streiken daher Kinder und Jugendliche seit Monaten für echten
Klimaschutz und eine Zukunft ohne Klimakrise. Dank der andauernden Proteste ist die Klimakrise
oben auf der Agenda der Politik angekommen. Aber dadurch ist noch kein Gramm CO2 eingespart
worden. Den Worten der Politiker/innen müssen jetzt schnell Taten folgen. Für Freitag,
20. September 2019, rufen die Schüler/innen alle Menschen zu einem weltweiten Klimastreik auf.
Mehr Infos zum Beispiel HIER:
https://www.wwf.de/klimastreik/


https://www.wwf.de/fileadmin/user_upload/Bilder/2200-klimastreik-c-wwf.png
Bild von HIER

💪 Außerdem könnt ihr hier eine Aufforderung an die Deutsche Bundesregierung unterschreiben,
umgehend ein Gesetzespaket zum Klimaschutz vorzulegen:
https://act.greenpeace.de/klimaschutz?utm_campaign=08.09.+Klimastreik+Version+1&

💪 Und hier könnt ihr als Österreicher unterzeichnen und zeigen, dass ihr hinter den Kindern
und Jugendlichen steht und euch für Klimaschutz einsetzen werdet:
https://actions.aufstehn.at/gscheite-klimapolitik



🐢 Korallen retten - Klima schützen: Im unberührten Outback Australiens entscheidet sich gerade, ob
wir den Klimakollaps noch verhindern können: Der Kohlekonzern Adani will eine Kohlegrube
bauen, die so gigantisch und schmutzig ist, dass sie allein das Schicksal unseres Planeten besiegeln
könnte. Doch es gibt noch eine Chance: Ohne Versicherung kann Minenkonzern Adani sein Projekt
nicht umsetzen - und der Versicherer AIG muss jetzt eine Entscheidung treffen. Bitte unterschreibt
hier die Petition an die Versicherung: https://actions.sumofus.org/a/adani/

Foto von HIER


🌳 Jetzt unterzeichnen, um das Mercosur-Abkommen zu blockieren und das Amazonas-
Gebiet zu schützen - es ist NOCH NICHT zu spät!!!
https://actions.sumofus.org/a/der-amazonas-brennt


Foto von HIER

🐟 Die Vereinten Nationen sind kurz davor, ein umfangreiches Meeresschutzabkommen zu 
beschließen. Es könnte schon bald 30% unserer Meere unter Schutz stellen (aktuell sind es nur 
rund 2%). Bitte unterzeichnet jetzt die Petition und leitet sie an möglichst viele Menschen 
Foto von HIER
🌳  Windenergie ist weniger schmutzig als somanche andere Energieform. Leider ist sie dennoch 
nicht die ULTIMATIVE Lösung. (Die einzige wirklich umweltfreundliche Maßnahme ist es, Energie 
zu sparen.) Die Rotorblätter erschlagen pro Jahr etwa 250.000 Fledermäuse und Tausende Vögel. 
Auch Bienen werden irritiert und sterben. Und jetzt will die Windenergielobby auch noch den 
Artenschutz aushebeln. Bitte protestiert - hier geht's zur Petition:
https://www.regenwald.org/petitionen/1192/bitte-protestiert-windenergielobby-will-artenschutz-aushebeln

Toter Rotmilan vor Windkraftwerken
Foto von HIER


🐳 Wie gesagt: Unsere Unterschriften bewirken etwas: Wir haben die Orcas aus ihren winzigen,
russischen Walgefängnissen befreit! Die Wale sollten ursprünglich an Delfinarien verkauft werden.
Nach einem öffentlichen Aufschrei sind alle Orcas in die Freiheit entlassen worden! Jetzt befreien
 wir auch die Belugas:
https://meeresschutz.greenpeace.at/walgefaengnis/

Bild
Foto von HIER



🐠 Der Ölkonzern Total darf (ebenfalls dank unserer Unterschriften) nicht in der Nähe des noch
unerforschten Amazonasriffs bohren. Davon konnten wir die brasilianische Umweltbehörde IBAMA
vorerst gemeinsam überzeugen. Jetzt werden wir alles daran setzen, dass auch andere Ölunternehmen
wie BP, ihre Finger vom Amazonasriff lassen. Unterzeichnet jetzt die Petition:
https://meeresschutz.greenpeace.at/amazonas-riff/

Bild
Foto von HIER


🍃 Achja, und gerade eben bei mir eingegangen ein Link von Margit:
 Wie man das Klima rettet, indem man EMails löscht | Galileo | ProSieben


Quellenverzeichnis:


https://de.wikipedia.org/wiki/Greta_Thunberg
https://www.youtube.com/watch?v=sKiG_BXDn-4
https://www.bento.de/nachhaltigkeit/greta-thunberg-ihre-rede-von-der-un-klimakonferenz-geht-viral-a-01fcd42c-6d22-4c0b-9e15-28523c4e094d
https://utopia.de/greta-thunberg-segelboot-atlantik-153266/
https://utopia.de/csyou-csu-greta-bashing-155255/
https://utopia.de/so-grossartig-reagiert-greta-thunberg-auf-ihre-hater-125414/
https://utopia.de/greta-thunberg-instagram-facebook-hater-155200/
https://utopia.de/greta-thunberg-zitate-128025/
https://www.derstandard.at/story/2000107946357/greta-thunberg-versus-klimawandelleugner-medien-muessen-einfach-besser-berichten
https://www.derstandard.at/story/2000108062635/thunberg-demonstriert-mit-jugendlichen-in-new-york-fuer-das-klima?ref=rec
https://www.derstandard.at/story/2000107902955/die-grosse-angst-vor-einem-teenager?ref=rec
https://www.derstandard.at/story/2000107877322/greta-ante-portas-klimaaktivistin-thunberg-im-endspurt-vor-new-york?ref=rec
https://www.theguardian.com/environment/2018/dec/04/leaders-like-children-school-strike-founder-greta-thunberg-tells-un-climate-summit
https://www.krone.at/1988240
https://www.gmx.at/magazine/panorama/greta-thunberg/boris-herrmann-spricht-greta-thunberg-wunder-33995458
https://www.nzz.ch/international/schweden-greta-thunbergs-gratwanderung-mit-den-medien-ld.1466988
https://www.welt.de/icon/unterwegs/article197985755/Mit-welchem-Segelboot-reist-Greta-Thunberg-in-die-USA-Es-ist-ein-Hightech-Geschoss.html
https://www.tt.com/panorama/gesellschaft/15248329/65-stunden-fahrtzeit-16-jaehrige-klimaaktivistin-reist-per-zug-nach-davos
https://nachhaltig-in-graz.at/2-advent-rede-von-greta-thunberg-vor-der-un-klimakonferenz-in-katowice/
https://utopia.de/ratgeber/klimawandel-ursachen-folgen-mythen-luegen/
https://utopia.de/nur-100-unternehmen-produzieren-71-prozent-der-industriellen-treibhausgas-emissionen-57116/

Mittwoch, 4. September 2019

16. bis 25. August 2019 in Rostrosenhausen

Servus ihr Lieben!


In meinem vorvorigen Post "Intensive Augusttage..." erwähnte ich bereits, dass mein August 
intensiv war 😉. Meine Fortsetzung sollte eigentlich den Titel "Zweite Augusthälfte" tragen, aber 
dann stellte sich heraus, dass ich meine Schilderungen des Zeitraums 16. bis 31. August gar nicht in 
einem einzigen Posting unterbringen kann. Und danach noch einen Beitrag mit dem Titel "Dritte 
Augusthälfte" zu posten ... 😜 naja, das würde meine Glaubwürdigkeit unter Umständen ein bisserl 
beeinträchtigen. Also kriegt ihr heute einen Teil meiner zweiten Augusthälfte zu sehen und den Rest 
dann bei nächster Gelegenheit. 

Fürs erste möchte ich euch jedenfalls danken für euer Feedback
engagierten Zeilen zu meinem vorigen Post, in dem ich meine Gedanken im Zusammenhang mit
den furchtbaren Bränden im Amazonasgebiet mit euch geteilt habe.


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

 
Mein heutiger Beitrag wird wieder ein paar besser verdauliche Themen behandeln - was nicht 
bedeutet, dass die Umweltprobleme für mich vom Tisch sind. Aber ich brauche zwischendurch
immer wieder mal "leichte Muse", also Themen, die mein Herz erfreuen, sonst werde ich innerhalb
kürzester Zeit zum Psychowrack. Und so seht ihr heute (oben) unter anderem Herrn Rostrose beim 
Sonntag-morgendlichen Schmusen mit Nina, Kater Maxwell bei der "Gartenarbeit" und bei der
tatkräftigen Unterstützung meiner Outfit-Shootings (oben und unten) sowie ein paar Bilder von 
Blumen, Hosenrettungsaktivitäten und unseren sonstigen Unternehmungen im August... (Für alle,
die sich lieber mit weniger oberflächlichen Themen befassen, gibt's im PS dann aber doch noch
eine Petition...)




In meinem Beitrag Kunterbunter Hochsommer und Gartenziele habe ich euch erzählt, dass
mir ein Brombeerfleck auf die selbstgefärbte grüne Hose geraten ist. Leider konnte ich ihn 
nicht sofort behandeln, weil wir mit Freunden bei einem Teleskopabend waren. Also hatte 
ich am nächsten Tag einen eingetrockneten Brombeerfleck. Im Internet finde ich im Augenblick

Aber irgendwo habe ich mal gelesen, dass man ein wenig Essig und dann ein wenig Soda auf den
eingetrockneten Fleck tupfen soll. Das war das Mittel meiner Wahl. (Wie ihr unten seht, kaufe ich
für den Haushalt billigen Essig in großen Kanistern, das ist die sparsamste Methode und die Kanister 
kann ich später noch verwenden, um selber Apfelessig anzusetzen oder um sie mit Blumen zu 
bepflanzen o.ä. Lieber wäre mir jedoch auch da ein Pfandsystem.) Achtung! Kanister haben oft
einen Verschluss mit einem gezackten Plastikring: Bitte zerschneidet diesen, bevor ihr ihn entsorgt
- es sind schon viele Tiere wegen dieser Ringe verendet! KLICK

Ich verwendete einen alten Pinsel, um beides in vorsichtiger Dosierung gezielt auf dem Fleck 
aufzubringen. Dann ließ ich das Ganze eine Weile einwirken, wusch es mit kaltem Wasser 
aus und wiederholte die Prozedur. Nach dem zweiten Versuch war der Fleck nur noch 
leicht sichtbar. Dann wusch ich die Hose (und einige andere Buntwäschestücke) wie gewohnt 
bei 40 Grad mit Efeu - 1 EL Soda gab ich auch dazu und zum Spülen einen Schuss Essig in
die "Weichspülerkammer".


 


Keine Sorge, man riecht den Essig nicht. Wenn ihr aber gerne "Duft" in der Wäsche haben wollt, 
könnt ihr auch noch ein, zwei Tropfen ätherisches Öl dazugeben. (Ich verwende in letzter Zeit meistens
Lavandinöl.) Und ich war natürlich gespannt, ob erstens der Fleck weg ist und zweitens, ob die grüne
Farbe gehalten hat oder ob man sonst etwas von der Behandlung sieht. Aber: alles bestens! Siehe 
obere Collage ganz rechts und vorangegangenes Outfit - kein Fleck mehr zu sehen, nichts ausgebleicht! 

Beim folgenden Outfit hingegen (wieder mal #Kleidüberhose 😊 - oder eigentlich 
"Zweikleiderüberhose") wäre es egal, ob der Fleck noch da ist oder nicht:




In der folgenden Collage seht ihr, womit ich unseren Augustgarten farblich belebt habe:
Besonders hübsch finde ich die zarten Portulakröschen, und die lila-pinken Dahlien. (Beides 
habe ich heuer erstmals im Garten.)




Abermals ein Zweikleiderüberhose-Mix, diesmal mit meiner schwarzweißen Biobaumwoll-
hose vom Kaffeeröster, der hellroten Intarsientunika aus Öko-Leinen und dem schwarzen
Hemdblusenkleid, das ich schon so lange habe, dass ich es ursprünglich eigentlich bei unserem
Namibia-Urlaub spenden wollte. (Ich hatte damals fast nur Kleidung dabei, die ich dort den
Zimmermädchen schenkte.) Aber dann verliebte ich mich im Urlaub neu in das Kleidungs-
stück, und so durfte es wieder mit nach Hause.




An einem sonnigen Sonntag in der zweiten Augusthälfte bekamen wir "Grillbesuch": Meine
Freundin Anita, die ich mit 15 Jahren bei Spachferien in Bournemouth kennengelernt habe, 
und ihre Familie, sowie die Schwester meines Mannes, die der Einfachheit halber ebenfalls 
Anita heißt 😉😋😊




An diesem Tag hatte ich irgendwie Lust auf Südseeflair, und so wurde mein seit vielen Jahren
gern getragenes Allzweck-Maxikleid mit einem Seidentuch und ein paar Ketten aufgepeppt,
und ins Haar kam eine Seidenblüte.




Einen Tag später besuchte ich meine ehemalige Arbeitskollegin Helga in ihrem Wiener
Schrebergarten, der eine tolle Mischung aus Naschgarten und Blütenparadies darstelllt. Hier 
wachsen auf verhältnismäßig kleinem Raum dunkelviolette Weintrauben, gelbe und rote Himbeeren, 
Artischocken, Rucola, Äpfel, Zwetschken, Kartoffeln, Feigen, Zitrusfrüchte in großen Pflanztöpfen,
und noch viele andere Obst- und Gemüsesorten sowie Kräuter und viele hübsche Blumen - und
Platz für einen Swimmingpool ist auch noch! Den haben wir an diesem heißen Tag auch gleich
zur Abkühlung genützt!




Danach war's dann an der Zeit, wieder in die Klamotten zu steigen und gemeinsam in die
Wiener Innenstadt zu fahren, wo wir uns mit unseren Männern zum Abendessen und Plaudern
trafen. Und das war mein Kleid an diesem Tag - aufgepeppt mit meinem Fransenponcho als
"Überrock":




Am nächsten Tag war wieder Gartenarbeit angesagt. In der allerersten Collage konntet ihr
sehen, wie fleißig mir Maxwell beim Buddeln geholfen hat, aber danach war er erschöpft und
wollte sich lieber im Schatten ausruhen. 

Neulich habe ich euch meine Kartoffelernte 2019 gezeigt - links unten seht ihr, wie sich die
Nachsaat im weiteren August-Verlauf entwickelt hat. Mittlerweile sind diese Kartoffelpflanzen
schon um vieles höher geworden - das gibt bestimmt noch eine zweite Ernte! Falls ihr euch
fragt, weshalb dieses Hochbeet rundum Gitter hat: Im vorigen Jahr hingen die Pflanzen zum 
Teil über den Beetrand; Nacktschnecken kamen auf diese Weise ins Beet und fraßen einige
Kartoffelpflanzen kahl. Durch das Gitter bleiben die Pflanzen vor den Schnecken geschützt - 
und vor Katzen, die das Hochbeet irrtümlich für eine Toilette halten. (Hatten wir nämlich auch
schon... 😧)




Außerdem radelte ich an diesem Tag zu Mrs. Sp*rty, denn mittlerweile habe ich wieder das Okay 
vom Augenarzt: Wie ich euch HIER erzählt habe, hatte ich Probleme mit meinem rechten Auge und 
der Arzt stellte eine Glaskörperabhebung fest, weshalb ich mich körperlich schonen sollte. Ich habe
 zwar trotzdem bei den beiden Gartenprojekten mitgearbeitet, über die ich euch demnächst erzählen
 werde, da sie inzwischen ordentlich vorangeschritten bzw. fertiggestellt sind (Stichworte: Vorgarten
 und Kiesweg) - allerdings auf eine relativ clever durchdachte und somit schonende Art und Weise.
 Mehr darüber demnächst. Heute zeige ich euch nur mein zu-Mrs.-Sp*rty-Radel-Outfit:




Beim Turnen schnallte ich dann einfach nur den Gürtel ab 
(der mal der Tragegurt meiner alten analogen Kamera war) und zog die Tunika aus, wechselte
die Sandalen gegen Turnschuhe - und fertig war mein Trainings-Outfit 😊. 

Dann radelte ich wieder
zurück und machte mich an eine andere Arbeit im Garten: Denn mittlerweile waren die meisten
der Wilde-Möhre-Blüten zu den typischen "Körbchen" geworden und hatten Samen zu bilden
begonnen. Da ich zwar gern im nächsten Jahr wieder Wilde Möhren im Garten haben möchte, aber
nicht will, dass sie sich noch exzessiver vermehren als bisher, habe ich die Pflanzen bodennah  
zurückgestutzt. Ich hoffe, sie kommen nächstes Jahr von selber wieder. Falls nicht, habe ich
ein paar Samen auf die Seite gebracht. Die kann ich allerdings auch als Gewürz verwenden - 
mit einigen der Samenkörner habe ich das getan. Sie schmecken ... karottig 😋. Unten links: das
von den zahlreichen Möhrenblüten befreite Beet...




Mal wieder ein Mix mit meinem gern getragenen roten Maxirock - bequem kombiniert mit
dem oliven Wolfs-T-Shirt und einem breiten Haarband, das an diesem Tag auch gleich als 
Sonnenschutz diente.


 


Am 23. August fand das Kurt-Ostbahn-Konzert im Wiener Prater / Kaiserwiese statt. 
Mittlerweile ist es fast zehn Jahre her, dass Herr Rostrose und ich mit Ostbahn-Kurti alias 
Willi Resetarits zusammen auf einer Bühne standen - ich habe seinerzeit hier über dieses 
sensationelle Großereignis berichtet; die oberste Reihe der folgenden Collage zeigt Fotos von
damals. Die Fotos in der zweiten Reihe stammen von HIER (links) und HIER (rechts) sowie
aus dem Handy von Herrn Rostrose (Riesenradfoto in der Mitte und untere Reihen) und
wurden am Konzertabend aufgenommen.




Wie unschwer zu erkennen ist, kamen wir dem Künstler da nicht ganz so nah wie vor zehn Jahren,
sondern fanden ziemlich weit hinten einen Stehplatz. Wie man ebenfalls gut erkennt, machen 
Selfies nicht gerade hübscher oder jünger - aber sie dokumentieren: "Traude & Edi waren da!" 😂

Mein Abendanzug harmonierte neuerlich auf das Wunderbarste mit der Bühnenbeleuchtung und
war außerdem sehr praktisch gehalten: Denn bei der Musik von Herrn Ostbahn und den Musikern 
seines Vertrauens muss ich tanzen. (Zumeist handelt es sich um ins Wienerische übertragene
Coverversionen von Bruce-Springsteen-Songs und anderen Rockklassikern.) Um meine Hände
beim Tanzen frei zu haben, hatte ich keine Handtasche, sondern nur meine Gürteltasche dabei. Dazu
wieder #Kleidüberhose, diesmal in weinrot gehalten und ein Shirt in zum Gürtel passendem
Türkiston. Wir hatten einmal mehr Glück mit dem Wetter - obwohl das Konzert in eine Phase
unsteten Wetters fiel, blieben wir trocken und mussten nicht frieren. Und gefallen hat's uns
auch! 😊




Wir kommen zum letzten Anzug des heutigen Postings. Ihr seht abermals das rote Kleid,
diesmal ganz Ton in Ton zu meiner roten Dreiviertelhose kombiniert.
Das verlinke ich dann auch gleich bei Claudia - da geht's nämlich um rote Outfits 😊




Solcherart gewandet und mit einem Dutt am Kopf fuhr ich zusammen mit Edi zu meiner
Mutter. Und weil mein Bruder zu dieser Zeit gerade in Marokko weilte, knipste Edi ein Foto von 
"Hildekind" und mir, um es meinem Bruder per WhatsApp als kleinen Gruß schicken zu können. 

Dass meine Mutter (93) jemals wieder in eine Kamera lächeln würde, war vor ein paar Monaten 
nicht mehr vorstellbar für meine Familie und mich. Vom Herbst vorigen Jahres bis zum heurigen 
Frühjahr gab es mehrere Phasen, wo meine Mutter dem Tod weit näher war als dem Leben,
nichts mehr essen wollte und fast nur noch schlief. Niemand weiß so genau, was es war, doch
plötzlich fing sie wieder an, zu essen, zu sprechen, zu lächeln, sich für ihre Umwelt ein bisschen
 zu interessieren und sogar Zeitung zu lesen... Ich hab zu den Schwestern und Pflegern schon
gesagt: "Was immer ihr ihr gebt - ich will das Zeug auch!" 😝😎




Wobei wir ja ebenfalls jede Menge Energiefutter zu uns nehmen - in der oberen Collage zu
sehen beispielsweise die frischen Zutaten aus eigener Ernte für einen asiatischen Eintopf. 😋


Bleibt auch ihr möglichst frisch und knackig!
Fortsetzung folgt!


Fotos (wenn nicht anders angegeben): Herr und Frau Rostrose
Ganz herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,



PS:
Fotos von HIER
Unterschreibt bitte die PETITION an Disney:  
Seit dem ersten König der Löwen-Film vor 25 Jahren hat sich der 
afrikanische Löwenbestand fast halbiert. Wissenschaftler/innen sagen, dass bis zu einer 
MILLION Arten am Rande des Aussterbens stehen, darunter auch die königlichen Löwen!
Mit dieser Petition fordern wir riesige Unternehmen wie Disney (dessen neuer Film “König der 
Löwen” gerade über eine MILLIARDE Dollar an den Kinokassen eingefahren hat) dazu auf, einen 
kleinen Teil ihrer Werbeausgaben an Projekte zum Schutz wilder Tiere zu spenden. Das könnte dazu 
beitragen, diese anmutigen Tiere vor dem Aussterben zu bewahren! Wenn Disney mit gutem Beispiel 
vorangeht, könnten auch andere große Unternehmen wie Netflix und Google nachziehen.
HIER geht's zur Petition.