Montag, 27. Mai 2019

Der München-Krimi - "zwielichtige" Tage mit den ue30-Bloggerinnen ;-)

Warnhinweise:
* Beitrag enthält Werbung!
* Beitrag enthält Nonsense!
* Beitrag enthält gephotoshopte Fotos!
* Beitrag enthält viel Text! 
* Beitrag enthält nicht gekennzeichnete 
Fotos von anderen Bloggerinnen
(weil ich leider den Überblick 
verloren habe)! 


Achtung, Achtung!

Europol und BKA geben bekannt, dass die amtsbekannte österreichische Bloggerin, 
die nach wie vor unter dem Decknamen „Rostrose“ agiert, Anfang des Monats in 
München gesichtet wurde. Zur Erinnerung: Bereits vor fünf Jahren ersuchte die 
Polizeidirektion von Baden bei Wien dringend um Mithilfe der Bevölkerung im 
Zusammenhang mit möglicherweise illegalen costaricanisch-indischen Tausch-
geschäften, die von „Rostrose“ mit einer zweiten in diesen Kreisen verkehrenden 
Person durchgeführt wurden. 

Aufgrund unglücklicher Verkettungen konnte der Verdächtigen seinerzeit keine 
strafbare Handlung nachgewiesen werden und es gelang ihr im Anschluss, sämtliche 
Verfolger abschütteln. Die zweite Person, eine aus Wien stammende Bloggerin mit dem
 Decknamen "Maje", hat sich gänzlich aus der Bloggerwelt zurückgezogen, vermutlich um 
unterzutauchen. Auch das Wiener Lokal, in welchem der Tauschhandel seinerzeit stattfand, 
exisiert nicht mehr! Informationen über die damalige Aktenlage erhalten Sie 
unter diesem Link.  

Es wird davon ausgegangen, dass "Rostrose" fünf Jahre lang im Untergrund gelebt 
hat, ehe sie nun in der Bayerischen Hauptstadt ausfindig gemacht wurde. Sie 
konnte über mehrere Tage beschattet werden; ihr dubioses Treiben wurde von einem 
 Phantombild-Illustrator sowie von einem Fotografen dokumentiert. Wie Sie dem 
vorliegenden Beweismaterial entnehmen können, legte die observierte Person auch 
diesmal wieder ein sehr suspektes Benehmen an den Tag und schien sich auch 
verfolgt zu fühlen (großes Bild Mitte):


Beweisstück 1: Eine Zusammenfassung höchst verdächtigen Benehmens!

 
Die Verdächtige befand sich abermals in Begleitung jenes bärtigen 
Mannes, der im Jahr 2014 als "Herr Rostrose" identifiziert wurde. 
Desweiteren waren an allen drei Tagen verschiedene im weltweiten 
Netz agierende weibliche Personen anwesend, deren befremdliches und 
teilweise sittenloses Betragen den Schluss nahelegt, dass auch 
diese einer weiteren Beobachtung bedürfen.


Beweisstück 2: Bahnhofs-Tohuwabohu, verdächtige Victory-Zeichen, sittenloses Wälzen 
auf runden Sofas, verwirrter Gesichtsausdruck bei "Rostrose"!



Es wird außerdem angenommen, dass es sich bei der offiziell als 
"Bloggertreffen" bezeichneten Zusammenkunft der Frauen in Wahrheit 
um das Treffen einer international agierenden Bande handelt.


Beweisstück 3: Die Bande u.a. im Hofgarten, bei der Theatinerkirche und beim Müller'schen Volksbad
Beweisstück 4: Die professionelle technische Ausrüstung der beschatteten 
Personen lässt auch den Schluss zu, dass es sich um Spion*innen handeln könnte.
Beweisstück 5: Einige der Bandenmitglieder*innen erschienen maskiert, um ihre wahre Identität zu verscheiern.
Beweisstück 6: Auch dunkle oder gar verspiegelte Brillen wurden zur Tarnung
 eingesetzt.
Beweisstück 7 / Ort der Observierung: der Hofgarten. Bei der Amsel könnte es sich 
um einen Lockvogel, eine maskierte Brieftaube oder eine besonders naturgetreu 
einem Singvogel nachgebildete Spionagedrohne handeln.


Da die Maskierung der Verdächtigen eher unzureichend war, konnte dennoch in 
Erfahrung gebracht werden, um welche Personen es sich bei dieser Zusammenkunft 
handelte. Doch vorab sollte auch hier ein weiteres Mal auf das Verhalten der 
gezeigten Personen hingewiesen werden, welches höchst zwielichtig wirkt (siehe 
Beweisstück 8):


Zwei der Beteiligten scheinen etwas in einem der Beete des Hofgartens zu suchen
 - möglicherweise einen zwischen den Violen versteckten geheimen Datenträger! Und bei 
der Gruppen-Aufnahme hüpfen manche der Frauen unkontrolliert herum - allen voran 
die Verdächtige "Rostrose", die hier offensichtlich 5-10 cm über dem Boden schwebt, 
was darauf schließen lässt, dass die Dame u.U. "high" war oder sich verbotener 
magischer Techniken bedient. Bei der unorthodoxen Sprungtechnik könnte es sich 
allerdings - wie die Europol-Experten bekannt gaben - auch um eine codierte Form 
von Nachrichtenübermittlung handeln.

Unter Beweisstück 8 wurden die Decknamen der Personen eingefügt, sofern sie 
von unseren Ermittlern eruiert werden konnten.

 

Beweisstück 8


Ursula (Deckname "Frauenzimmer 50plus"), Sabine G. (Deckname "Bling-Bling"),  
Deckname "Claudia", Deckname "Maren", Deckname "Ela", Sabine (Deckname "Carlinda"), 
 Sonja D.(Deckname "Sunny"), Deckname "Rostrose", Deckname "Tina"



Es folgt ein Blick auf die begleitenden Herren. Im Bild links von 
Herrn "Rostrose" ein Mann, der unter dem Codenamen "Göga" bekannt ist; 
er dürfte Insider-Ermittlungen zufolge mit der Bloggerin "Tina" liiert 
sein. Die beiden hatten nachweislich auch im Sündenpfuhl Bangkok 
Kontakt zu den observierten "Rostrosen" - höchst bedenklich also! Der 
dritte Mann scheint zwar bisher ein unbeschriebenes Blatt zu sein, jedoch 
spricht sein Verkehren in solch illustrer Gesellschaft gegen seine 
Harmlosigkeit. Der im Lokal L'Angolo della Pizza als verdeckter 
Ermittler arbeitende Kellner Giovanni X. konnte belauschen, dass der 
undurchsichtige Mann von den anderen Anwesenden mit dem Namen "Rudi"
 angesprochen wurde. Auch dabei handelt es sich mit großer 
Wahrscheinlichkeit um einen Alias-Namen.


Beweisstück 9 - nur Bodyguards? Oder Komplizen?



Zurück zu den Damen 
und zur Hauptverdächigen "Rostrose": Zwischendurch tarnten sie sich 
zwar als Touristinnen, doch auch auf Beweisstück 10 (vor allem rechts 
unten!) ist deutlich zu erkennen, dass das Verhalten besagter weiblicher 
Personen äußerst fragwürdig ist. Ebenfalls bei den untenstehenden Bildern 
zu erkennen: Dem Alkohol wurde bei dem Treffen reichlich zugesprochen! 
 Weiters fiel auf, dass sich im Hofgarten ein Hund in der Nähe der
Verdächtigen aufhielt. Bei diesem Hund könnte es sich um einen 
Kurier von Drogen oder anderen verbotenen Substanzen handeln. Er tat 
zwar so, als würde er nicht zu der Bande gehören, doch gerade dadurch 
machte er sich besonders verdächtig. Er scheint gut abgerichtet zu sein.



Beweisstück 10


Der Verdacht, dass der Hund in Kontakt zu der verdächtige Truppe steht, 
wird unter anderem auch dadurch erhärtet, dass sich die Bande in der Nähe des 
Müller’schen Volksbads an der Isar herumtrieben. Wer sich mit der Geschichte des 
Volksbades auseinandersetzt (das zu seiner Fertigstellung 1901 übrigens 
das modernste und teuerste Bad der Welt war), wird nämlich unweigerlich 
mit der Tatsache konfrontiert, dass es im Souterrain des Gebäudes 
ein Schwimmbad für Hunde gab! (Informationsquelle: siehe hier
Dieses Hundebecken ist zwar seit 1978 außer Betrieb, aber wir trauen 
diesen Damen alles zu, auch dass sie ihren Hund unerlaubterweise 
schwimmen lassen!       



Beweisstück 11: Scheinbar harmlose Touristenfotos in der Nähe des Volksbades.
 Allein schon die Tatsache, dass "Rostrose" ihre Hand auf das Knie von "Göga" legt, 
spricht ausführlichst für die Unmoral der "Dame"!



 Einmal mehr konnte die Hauptverdächtige und ihre Begleiter*innen
in flagranti bei der Konsumation diverser Genussmittel - teilweise 
von suchterzeugender Natur - ertappt werden.



Beweisstück 12 - diverse Genussmittel!




 Kein Wunder, dass die observierten Personen in der Folge 
in unorthodoxen Verrenkungen vor Kameras posieren oder sich 
anderweitig seltsam verhalten, wie man hier am Beispiel von 
"Rostrose" deutlich erkennen kann:


Beweisstück 13: unkontrollierte Posen!

 

Von der verdächtigen Bloggerin mit dem Decknamen "Bling-Bling" 
hörte man gar, dass sie ihr "Date" mit den anderen Bandenmitgliedern
 verschlafen hat! Man munkelt sogar, dass mehrere Herren versuchten,
in das Zimmer der Dame einzudringen! Nähere Informationen dazu 
finden Sie hier.


Beweisstück 14 - "Bling-Bling" und einer der in die Geschichte verwickelten Mitarbeiter des Hotels!


Und es zeigte sich, dass die Verdächtigen einen starken Hang zu 
Pretiosen haben: Nicht nur, dass sie in der Residenzstraße die 
goldenen Löwen-Schnauzen mit höchstem Interesse abtasteten, wechselten 
später auch noch zahlreiche Schmuckstücke ihre Besitzer*innen. Es 
könnte also zu allem anderen eine Bestechungsaffaire kurz vor der 
Aufdeckung stehen! 

Wir ersuchen dringlichst um verstärkte europaweite Zusammenarbeit
 mit anderen Behörden und um Hinweise aus der Bevölkerung, um im 
 Kampf gegen das organisierte Verbrechen erfolgreich vorgehen zu 
können.


Beweisstück 15


Stop! Stop! Stop!
 ✋✋✋

Ihr Lieben, entschuldigt bitte, dass ich euch
mit diesem unsagbaren Flugblatt von Europol und BKA konfrontiert habe. Aber ich muss meine
Verstimmung über diese abermalige Verleumdung einfach mit euch teilen! Nur ganz wenige von
euch werden sich vermutlich noch an das in dem Polizeischreiben genannte Treffen zwischen mir
und Maje im Jahr 2014 erinnern können. Ich habe euch seinerzeit in diesem Posting darüber erzählt.
Schon damals wurden mein Mann und ich illegaler Handlungen verdächtigt, selbstverständlich zu
Unrecht!

Leider ist es wahr, dass Maje nicht mehr bloggt und dass die schöne Pure Living Bakery, in der
seinerzeit unser Treffen stattgefunden hat, geschlossen wurde. (Die Besitzerin kehrte Österreich - wie
ich diesem Artikel entnehmen konnte - im Jänner 2018 den Rücken, um ein neues Lokal "am Meer"
zu eröffnen.) Aber das sind auch so ziemlich die einzigen Wahrheiten, die ich dem obigen Text
entnehmen konnte.




Alle, die bei unserem Münchner Bloggertreffen dabei gewesen sind, wissen natürlich, dass die
obigen Anschuldigungen aus der Luft gegriffen und die so genannten "Beweisfotos" völlig aus
dem Zusammenhang gerissen sind. Wir waren einfach nur eine tolle Truppe. Oben seht ihr Bilder
von unserem "Begrüßungsabend" am 3. Mai, unten einige Aufnahmen von unseren "Shootings"
im Hofgarten am 4. Mai. Den Hund und die Amsel fanden wir zwar fotogen, aber keiner von
beiden war uns näher bekannt.


Impressionen aus dem Hofgarten



Was das oben erwähnte "verdächtige Verschlafen" der Bloggerin mit dem
"Decknamen Bling-Bling" betrifft, möchte ich hier auch noch einiges richtigstellen. Wie ihr Sabines
Beitrag über das Bloggertreffen entnehmen könnt, hatte sie eine sehr schwierige Anreise, der eine
teilweise schlaflose Nacht folgte, weshalb sie den Wecker überhörte.

Tina, Claudia und ich sowie Edi und Tinas "Göga" Uwe warteten im Foyer, doch Sabine kam nicht.
Und unsere Anrufe drangen leider ebenfalls nicht bis zu ihr durch, weshalb wir uns zunehmend
Sorgen machten. Claudia und ich sekkierten zuerst einen Rezeptionsmitarbeiter und dann auch noch
seinen Vorgesetzten. Denn aus Datenschutzgründen durfte man uns Sabines Zimmernummer nicht
geben, doch wir hatten Sorge, dass sie beispielsweise im Bad ausgerutscht sein könnte.




 Und so wurde Sabine letztendlich unsanft aus dem Bett geklopft, was für ihr Schlaf-Nachholbedüfnis
vermutlich nicht so gut war, aber für alle anderen zu großem Stein-vom-Herzen-fallen führte. Wir
konnten schon mal beruhigt ins Café Mozart vorausgehen und mit dem Bloggerfrühstück beginnen
(ich habe euch in meinem"Einleitungs-Posting" darüber erzählt) und Sabine stieß dann später in
gewohnter Frische dazu. Die obigen Fotos, die ich von Sabine mit ihrer Kamera im Hofgarten 
geknipst habe, beweisen das. Und auch die anderen Fotos von unseren Hofgarten-Shootings 
zeigen hoffenlich zur Genüge, dass wir nix "Verdächtiges" taten, sondern es einfach nur lustig 
hatten.




Nach dem Hofgarten-Besuch ging es zwar zu
"Tauschgeschäften" in unser Quartier im Motel One Deutsches Museum - jedoch waren 
diese keineswegs illegal, sondern umweltfreundlich und nachhaltig, denn hier fanden selten
getragene Kleidungsstücke, Schmuck und Accessoires ein neues Zuhause. 
Ich habe euch
in diesem Beitrag einige der schönen Stücke gezeigt, die durch diesen "Swap" bei mir gelandet 
sind; in der Collage, die behördlicherseits "Beweisstück 15" genannt wurde, könnt ihr außerdem 
rechts oben die Ohrringe sehen, die Dank Claudia zu mir kamen. (Und demnächst zeige ich euch
bei welchem festlichen Anlass ich sie schon ausgeführt habe.)






Nach dem "Schwäppen" wurden noch ein paar lustige Fotos mit Karton-Bilderrahmen, falschen
Brillen und dergleichen gemacht - doch mit Verschleierung unserer wahren Identitäten (wie unter
"Beweisstück 5" behauptet) hatte das nichts zu tun: Es handelte sich dabei um eine der
liebenswerten Ideen, die Ela in das Bloggertreffen eingebracht hat. Auch hier nochmal vielen 
Dank an Ela und Sunny für das Organisieren des tollen Bloggertreffens!

In der oberen Collage noch ein paar Aufnahmen von unserem Abendessen in der 
L'Osteria am Gasteig am 4. Mai - und unten könnt ihr einerseits die netten Gläschen mit 
Herzdeckel sehen, die Ela als Geschenk mitgebracht hat (gefüllt mit leckerem selbst gemachtem 
Capuccino-Schoki-Pulver und leider schon leer) - und andererseits Teile der Truppe beim 
"Abschiedsfrühstück" im Motel One. Über das Frühstück möchte ich hier noch sagen, dass 
ich es toll fand, beim Buffet u.a. Bio-Eier, Bio-Marmeladen und -Aufstriche sowie auch 
vegane Wurst zu sehen. Diese Angebots-Palette spricht meiner Meinung nach sehr für die
Motel-One-Kette.




Zuletzt noch zu dem in der Überschrift verwendeten Begriff "zwielichtig": Das einzige
"Zwielicht" unseres Treffens wurde durch das teilweise durchwachsene Wetter verursacht -
mal war es heller, mal war es dunkler, mal regnete es, mal kam sogar die Sonne raus. Bei unseren
Outdoor-Aktivitäten blieben wir jedenfalls weitgehen trocken 😊👍. Und bei der Heimreise
schneite es zum Teil, aber glücklicherweise kamen alle wieder gut zu Hause an!

Ich hoffe, auch bei alljenen, die nicht in München dabei gewesen sind, konnte ich
hiermit die letzten Zweifel und Verdachtsmomente ausräumen, die durch das irreführende
Flugblatt gestreut worden sind. Wer mir's noch immer nicht glaubt, kann gerne bei folgenden
Bloggerinnen nachlesen, die ebenfalls über das Bloggertreffen berichtet haben:

Tina: https://tinaspinkfriday.blogspot.com/2019/05/beim-bloggertreffen-in-munchen.html
Sabine: https://www.blingblingover50.de/was-macht-ein-nordlicht-in-muenchen
Claudia: https://claudialasetzki.com/buntes-bloggertreffen-in-muenchen/
Maren: https://farbwunder-style.blogspot.com/2019/05/bloggertreffen-in-munchen-am-4-mai.html
Carlinda: http://carlindaunddasnormalechaos.blogspot.com/2019/05/ein-bloggertreffen-in-munchen.html




🍀🍀🍀🌾🌿🌿🌿🌻🌿🌿🌿🌾🍀🍀🍀
Fotocollagen: rostrosig zusammengemixt aus den vielen Fotos 
der verschiedenen Bloggerinnen und begleitenden Männer
Herzliche rostrosige Grüße
von eurer Traude
PS:
Hier geht's zu all meinen Beiträgen mit dem Thema "Bloggertreffen 2019 in München":



Samstag, 18. Mai 2019

Maigrün, Rapsgelb und anderes "Frühlingsbunt"

Servus ihr Lieben!
🍀🍀🍀🌾🌿🌿🌿🌻🌿🌿🌿🌾🍀🍀🍀



Wie in meinem vorigen Posting über unseren Besuch der Schlossanlage Schleißheim
zusammen mit Andi angekündigt, unterbreche ich heute meinen Bericht über unsere zwei
Bloggertreffen in München. Zur Abwechslung gibt es mal wieder ein bisserl was aus dem
rostrosigen Alltag zu sehen. Aber wer genau hinschaut, wird vermutlich feststellen, dass ich
in diesen Alltag bereits ein paar Dinge vom Bloggertreffen integriert habe - vor allem im
Zusammenhang mit Kleidung bzw. Accessoires.

 Geswaptes oder "Geschwäpptes":
Denn die bunte Kette, die ihr hier unten seht, und das gelb-weiße Top sind
"Errungenschaften" von der "Swap-Aktion" beim ue30-Bloggertreffen (von Maren
passenderweise auch als "lustiges Kleider-Schwäppen" bezeichnet 😀):



[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]


Und auch das bunte Tuch in der folgenden Collage kam durch den Swap zu mir. Ein
Stück weiter unten werde ich euch mehr von alldem zeigen und schildern. Zunächst möchte
ich euch nämlich etwas über ein anderes Tuch und den unten gezeigten frühlingsgrünen
Seidenrock erzählen.




Trip to Paris:
 Bevor ihr euch fragt, ob ich vor oder nach München etwa auch noch in Paris war: Nein, meine
erste uns bisher letzte Parisreise fand im Jahr 1981 statt. Doch das Mai-Motto der Modischen
Matronen dreht sich diesmal um die Hauptstadt Frankreichs. Mein Eiffelturm-Top und mein
C'est la vie-Shirt habe ich bereits in älteren Posts gezeigt und gleich mal bei den MMs verlinkt,
doch es gibt ein Accessoire in meiner Sammlung, das tatsächlich aus Paris stammt und das zufällig
auch das zweite "Inspirationstuch" für meine heurige Frühjahrs-Capsule-Wardrobe ist! (Das
andere - lila-grün-weiße - Tuch habe ich euch in DIESEM Posting gezeigt.)

Dieses mit vielen kunterbunten Katzen bestückte Seidentuch brachten mir unsere Freunde Maria
und Edwin vor einigen Jahren von einer Paris-Reise mit: Edwin hatte es entdeckt und darauf
bestanden, dass dieses Tuch wie für mich gemacht sei. Ich finde es wirklich entzückend und
wunderschön bunt; getragen habe ich es trotzdem bisher nicht sehr oft - denn wenn ich es binde,
sieht man von den Katzen nicht mehr viel. Ich habe es daher eher als "Deko" eingesetzt.



Kater Maxwell ist offenbar der Auffassung, dass es viel besser als Liegewiese für ihn geeignet sei denn als Halstuch 
für mich, denn als ich das Tuch zum Fotografieren auf den Boden legte, wollte er sich sofort darauf niederlassen.



Doch in der heurigen warmen Jahreszeit soll sich das ändern: Ich habe vor, das Tuch viele
Male zu tragen - und ich finde, dass es unter anderem sehr gut zu meinem vor kurzem bei einer
Änderungsschneiderin namens Victoria genähten Seidensari-Rock passt. Den Rock habe
ich euch erstmals in diesem Beitrag gezeigt, damals in grün-grüner Kombination.

Outfit 1: Jetzt gibt's eine etwas dezentere Variante zu sehen -
Weinrot ist eine Farbe, die sowohl im Muster des Sari-Stoffes als auch im Muster des Tuches
vorkommt, und so habe ich diesmal mein weinrotes Sommerkleidchen als Top eingesetzt -
darunter mein grünes Bioseiden-Langarmshirt von Waschb*r und die grünen Leggings aus 
recyceltem Polyamid von Gudrun Sj*den, abgerundet mit dunkelgrünen Stiefletten und 
dunkelgrünem Cardigan.




Inzwischen gibt's übrigens auch schon ein zweites Röcklein aus dem von unserer zweiten Indien-
reise mitgebrachten Seidensari-Stoff - und außerdem einen Bindegürtel. Aber diese beiden Stücke
zeige ich euch ein andermal.

Essbare Gartenpracht:
Stattdessen bekommt ihr jetzt ein bisschen was aus unserem Mai-Garten zu sehen. Zwar gab
es im Mai bisher nicht sehr viele Regenpausen, aber all dieses Feucht hat unser Garten nach
dem trockenen April bitter benötigt und bedankt sich jetzt mit üppigem Maigrün und vielen
bunten Blüten, über die sich auch die Bienen sehr freuen. Aber nicht nur für Insekten hat unser
Garten Essbares zu bieten. In der unteren Collage seht ihr ganz unten mittig ein paar Mangold-
Blätter:




Bei dieser Mangoldpflanze handelt es sich nicht um eine, die ich neu angesetzt habe, sondern
um das einzige Exemplar, das es geschafft hat, in unserem Hochbeet zu überwintern. (Auch ein
paar Salatpflanzen, Zwiebeln und Kartoffeln haben übrigens den Winter überlebt.) Sie hat neu
ausgetrieben und wurde von mir mittlerweile schon ein paarmal "beerntet". Aktuell bereite ich mir
mittags gern flotte, gesunde, vegetarische und kalorienarme Ein-Personen-Gerichte zu. Hier unten
zeige ich euch ein Gericht, das ich mit jungen Mangoldblättern gekocht habe:

Kartoffel-Karotten-Pastinaken-Topf mit Mangold-Kräuter-Sauce:
Kartoffeln, Karotten und Pastinaken klein schneiden und in etwas Suppe bzw. Wasser mit
Suppenwürze weich kochen. Zwiebel würfeln, Mangoldblätter und Kräuter fein hacken. Zwiebel in
etwas Öl anrösten, mit 1 EL Weißwein oder Wasser ablöschen, Mangold und 1 EL Rahm dazu, kurz
erwärmen, Kräuter dazu, salzen, pfeffern, diese Masse ev. noch mit dem Pürierstab zerkleinern,
über das Gemüse gießen, fertig und lecker.




Geswaptes Blusentop:
Das goldgelb-weiße Top gehörte ursprünglich Maren, wurde von ihr aber nicht sehr oft
getragen. Die Farbgebung gefiel mir auf den ersten Blick, aber offen gestanden war ich
zunächst auch etwas skeptisch: Rundhalsausschnitte sind nicht so sehr meins, Schößchen, die an
der falschen Stelle sitzen, lassen mich schwanger aussehen und in den letzten Jahren habe ich (bis
auf Funktionskleidung) keine Kunstfaser-Klamotten mehr gekauft - es ist doch traurig, wenn
meinetwegen so viele arme kleine Polyesterchens hingemordet werden...

Aber ich schlüpfte rein, ich fühlte mich wohl darin - und die versammelte ue30-Blogger-
Gemeinschaft fand, dass es mir steht! Inzwischen bin ich richtig froh über dieses Stück,
denn es passt zu einigem aus meinem Kleiderschrank - und (wie Maren auch über das von
ihr beim Schwäppen ertauschtes Kleid festgetellt hat): Es ist absolut bügelfrei und somit
wunderbar reisetauglich!


Outfit 2: Geschwäptes Top über senfgelbem Langarmshirt und unter goldgelbem Cardigan zu 
weißen Jeans, Ketten aus Naturmaterialien und taupefarbigen Rauhleder-Stiefletten.

Nun wieder ein Blick auf das, was der Mai so alles im Rostrosen-Garten wachsen lässt:
Zierlauch als Augen- und Bienenweide, erste grüne Kirschlein, Katzenminze, Geranien,
Schleifenblumen, Erdbeerblüten (und es gab tatsächlich schon 8 Walderdbeeren zu ernten!),
Knoblauchsrauke, ein paar letzte kleine, knackige Bärlauchblätter, Topinambur und noch
ein bisserl mehr!




Ein paar der noch knackigen Bärlauchblätter kamen übrigens beim folgenden Gericht in die Pfanne.
 Ich hatte Bio-Kirschtomaten gekauft und außerdem Büffelmozarella aus der 50-%-Ecke (Lebensmittel
retten und dabei sparen finden wir nämlich richtig gut!) Ursprünglich wollte ich mir daraus einfach
Mozarella mit Tomate machen, aber dann war mir an dem Tag so kalt, also musste etwas Gewärmtes
her.

Mozarella-Tomaten-Nudelpfanne:
Zwiebel würfeln, anrösten, ein paar klein geschnittene Kirschtomaten dazu (aus den Samen
dieser Bio-Paradeiser ziehe ich übrigens gerade auf der Fensterbank ein paar Pflänzchen!); 
gekochte Nudeln (in meinem Fall Reste vom Vortag) in die Pfanne, mit etwas Suppe, Rahm oder 
Milch übergießen, salzen oder mit Suppenwürze bestreuen, halbierte Mozarella-Bällchen darauf 
verteilen, etwas schmelzen lassen, gehackte Kräuter (Bärlauch, Petersilie, Basilikum etc.) darüber 
streuen, fertig und ebenfalls sehr gut!




Geswapptes Tuch:
Zu den Paradeisern von oben passt das folgende tomatenrote Outfit. Das hübsche bunte Tuch
mit den roten Quasten stammt aus dem Fundus von Tina, aber es wollte offenbar zu mir 😉 ...


Outfit 3: Geschwäptes Tuch zu roten Jeans, rotem Cardigan, rotweißem Ringelshirt und 
rotweißen Ringelsocken. (Schuhe kamen dann später auch noch dazu 😜)




Walking im Grünen:
Die folgenden Fotos entstanden bei einer meiner seltenen Walking-Runden im Mai. (Beim
vorherrschenden Wetter war ich häufiger bei Mrs. Sp*rty als draußen aktiv 💦 💨) Aber an diesem 
Tag war es richtig schön sonnig und ich warf hübsch-rundliche Schattenbilder auf den Waldboden.
Ich liebe das frische Grün 💚 dieser Jahrezeit! Und auch der wilde Raps, der da an manchem 
Feldrand wächst, macht mir gute Laune. Übrigens habe ich in einigen Rapsblüten die hier
gezeigten, zu den bedrohten Arten zählenden Zottigen Rosenkäfer entdeckt (siehe übernächste 
Collage). Aber auch, wenn sie dann jedenfalls in Österreich wohl nicht ganz so selten sind,
halte ich das derzeit häufig durch die Medien geisternde Wort "Artensterben" nicht bloß für ein
Gespenst...




Gelbes Leuchten und geschwäppte Kette:
Das strahlende Rapsgelb zieht nicht nur diese haarigen Käfer an, auch mich hat es dazu
inspieriert, mir etwas Gelbes anzuziehen - und zwar Gelb in verschiedenen Varianten.

Outfit 4: Gelb sah man früher nicht oft an mir - und sooo viel Gelbes garantiert noch nie! Und
dann ist da auch noch die wunderbar farbenfrohe Holzkette, die Tina für den Swap mitgebracht
hatte und von der ebenfalls alle meinten, sie wäre wie für mich gemacht... Sie trägt fast alle Farben
 in sich, so auch den helleren Gelbton ... und ein Orange, das nur eine winzige Prise dunkler ist als
das Dottergelb der Hose...




Europawahl am 26. Mai:
Wer bei mir bei Facebook liest oder mit mir per WhatsApp verbunden ist, kennt die folgende
Collage mit dem nicht gerade hübschen Selfie wohl schon - und auch den Text, den ich dazu
am 14. Mai gepostet habe:

Heute war ich als "Zettelverteilerin" unterwegs. Weil ich nicht in 
einem von Nationalisten beherrschten Europa leben will, sondern in einem Europa, in dem 
Umweltschutz, soziale Sicherheit und Menschlichkeit an vorderster Stelle stehen. Und weil ich 
daran glaube, dass wir etwas bewirken können. Aber nur, wenn wir dafür auch etwas TUN. Wir 
haben übrigens unsere Stimmen schon vor ein paar Tagen per Briefwahl abgegeben 😘
 #EinEuropafürAlle




Tja, egal wie ihr zu EU oder zu den zur Wahl stehenden Parteien steht - ich selbst bin
in diesen Punkten durchaus ebenfalls eine Skeptikerin, aber ich denke, es ist derzeit enorm 
wichtig, vor allem einen weiteren Rechtsruck zu verhindern und mit anderen Europäischen 
Staaten zu kooperieren, statt sich von ihnen abzugrenzen. Denn aus Abgrenzung kann in Zeiten
wie diesen meiner Meinung nach nichts Gutes entstehen...

Unten bekommt ihr noch einen Blick auf die Kleidung, die ich beim Zettelverteilen trug. 
Outfit 5: Abermals das gelbe Shirt und die gelbe Walkingjacke von oben, meine schwarz-
weiße Tupfenhose mit gelbem Gürtel und dazu das "erswapte" Tuch von Tina 😊




So, ihr Lieben, das war's mal wieder von hier! Demnächst geht es aller Voraussicht nach
 weiter mit meinem Bericht vom ue30-Bloggertreffen in München. Bis dahin...


🍀🍀🍀🌾🌿🌿🌿🌻🌿🌿🌿🌾🍀🍀🍀
Fotos: Herr und Frau Rostrose
...herzliche rostrosige Grüße
von eurer Traude

Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,