Donnerstag, 26. Mai 2022

Italien-Reisebericht - Cortona mit Eremitage "Le Celle" (Toskana)

HIER kommt ihr zum gesammelten Reisebericht Italien 2021.


Ciao ihr Lieben!

Für den 24. September 2021 hatte sich unsere "Ausflugsberaterin" Brigitte ein ganz besonderes "Schmankerl" einfallen lassen - einen Ort von besonderer Ausstrahlung. 


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

Sonnenblumenfelder mit Blick auf den Monte Sant'Egidio und die Stadt Cortona
 
ist eine franziskanische Einsiedelei und liegt ganz in der Nähe der toskanischen Stadt Cortona in der Provinz Arezzo. Dieses Kloster wurde im Jahr 1211 begründet - von keinem Geringeren als Franz von Assisi (1181 oder 1182 bis 3. Oktober 1226).
 
Während einer Predigtwanderung suchte er einen Rückzugsort zum Gebet. Der junge Adelige Guido Vagnottelli, der sich später dem Orden anschloss, bot ihm ein abgelegenes Areal mitten im Wald an, in der Nähe eines Wasserlaufs und eingebettet zwischen den natürlichen Höhlen des Monte Sant'Egidio - einen Ort der Stille und Spiritualität. (Auch schon davor - bereits im Jahr 1199 - war dieser Ort als Einsiedelei dokumentiert worden.) Hier erbaute Franziskus seine "Cella"; noch heute kann man diese Klosterzelle und das Oratorium seiner ersten Gefährten besichtigen. In seinem Todesjahr 1226 soll er hier auch eine seiner wertvollsten Schriften, sein "Testament", diktiert haben, in dem der bereits erblindete und stark geschwächte Franziskus seine gesamte spirituelle Erfahrung zusammenfasste.
  
Die Klostermauern und ein herrlicher Ausblick!

Der Ordensbruder Elias nahm die einfache Zelle von San Francesco als Bezugspunkt und ließ ab dem Jahr 1235 weitere fünf Zellen, ein Oratorium und ein Refektorium in Fächerform anbauen. Im Laufe der Jahrhunderte gab es zusätzliche Erweiterungen entlang des Berghanges, doch der ursprüngliche Kern der Anlage wird durch Franziskus' Zelle repräsentiert. Heute ist das Kloster als Casa di preghiera („Haus des Gebets“) ein spirituelles Zentrum - ein Ort, der durch seine Beschränkung auf das Wesentliche und den Kontakt mit der wilden Natur bestens für innere Einkehr geeignet ist.

In der Collage hier oben seht ihr den Raum vor Franz von Assisis Cella, der als Oratorium genutzt wird, und die schmale Tür, die zu eben dieser Zelle führt. Das Eintreten in die Klosterzelle von Franziskus wird durch ein Gitter verhindert, doch man kann hineinblicken. Ihr seht auf dem Foto rechts unten, wie winzig sie ist und wie beengt die hölzerne Bank, die angeblich von Franz von Assisi als Bett genutzt wurde. Ich persönlich hätte an seiner Stelle lieber auf dem Boden genächtig. Aber ich bin auch nicht für ein Leben in Askese geschaffen.


Mit einem Leben in dieser Landschaft hingegen könnte ich mich durchaus arrangieren - sie ist wunderschön und bietet auch heute noch eine Ruhe und zugleich eine kraftvolle Ausstrahlung, die in der modernen Welt nur an wenigen Orten zu finden ist (vor allem an Orten, die von Menschen bewohnbar gemacht wurden).  

Der Klosterkomplex ist so gebaut, dass er dem natürlichen Verlauf der Landschaft folgt. Die Zellen und anderen Räume des Klosters sind in Stufen an den Talhängen angeordnet, während Steinbrücken die Verbindung zwischen den Räumen herstellen.


Auch über das Flussbett führen mehrere Steinbrücken; die Ponte del Granduca bot sich uns für ein kleines Shooting an 😊. Wenn man sie überquert, kommt man zu einem Pfad, auf dem wir ein Stück entlang des Flusses spazierten. Und wir waren uns einig, dies ist ein wirklich besonderer Ort, dessen Besuch sich gelohnt hat.


Seht ihr den schönen Schmetterling oben links und unten rechts? Und die alten Steinbänke samt Tisch?

Ganz in der Nähe der Klosteranlage befindet sich die Basilika der Heiligen Margherita, Schutzpatronin von Cortona. Sie lebte im 13. Jahrhundert und war eine italienische Nonne, die dem Franziskanerorden angehörte und ihr Leben neben dem Gebet den Werken der Nächstenliebe widmete. 1728 wurde sie aufgrund ihrer mystischen Visionen heiliggesprochen. Bereits wenige Jahre nach Margheritas Tod im Jahr 1297 wurde der Sakralbau errichtet. 

Seit etwa 1330 beherbergte die Kirche schließlich den Leichnam von Santa Margherita, der auch heute noch dort aufgebahrt wird. Ich persönlich finde das Ausstellen von toten Menschen ja irgendwie makaber, aber für manche Gläubige ist es vielleicht wichtig, mit eigenen Augen sehen zu können, dass diese heiliggesprochenen Menschen tatsächlich einmal exisitert haben (?) Das Innere der Basilika fand ich jedenfalls ausgesprochen schön, farbharmonisch, ästhetisch - und den Blick über die dortige Landschaft ebenso.

wurde auf den Ruinen einer mittelalterlichen Festung errichtet, die bei der Plünderung von 1258 zerstört worden war und die ihrerseits auf den Überresten einer etruskischen und römischen Anlage ruhte. Sie thront auf einer Anhöhe über der Basilika - am höchsten Punkt von Cortona. Sie entstand 1556 auf Wunsch des Großherzogs der Toskana Cosimo I. de' Medici. Die Fortezza wurde erst vor kurzem restauriert und ist heute Schauplatz von verschiedenen Veranstaltungen.                            

Bei unserem Besuch fand dort eine Fotoausstellung statt. Im Außenbereich wurden Aufnahmen der Fotografin Catherine Panebianco gezeigt, die eine Landschaft oder ein Gebäude der Jetztzeit einem alten Diapositiv gegenüberstellten, was interessante Effekte ergab. (Titel der Ausstellung: "No Memory is ever alone")

Im Inneren der Burg wurden ausdrucksstarke alte Schwarzweißfotografien ausgestellt, die einen Teil der italienischen Geschichte der Vierziger- bis Sechzigerjahre des vorigen Jahrhunderts erzählen.

Stadtrundgang Cortona:
Als nächstes begaben wir uns durch eines der Stadttore (die Porta Colonia) in die Altstadt von Cortona. Die Stadt liegt auf einem Bergrücken des Monte Sant'Egidio an der toskanisch-umbrischen Grenze und zählt zu den schönsten Hügelstädten der Toskana. 
 
Der Ort wurde von den Etruskern gegründet und von den Römern kolonisiert; es gab in der Folge zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen und das für italienische Städte übliche Auf und Ab. Nach dem Verkauf der Stadt an die Florentiner im Jahr 1409 entwickelte sie sich jedenfalls prächtig.

Wir spazierten ein wenig durch die engen Gassen und gönnten uns dann auf der Piazza della Repubblica, dem schönen Hauptplatz Cortonas, ein Mittagessen und ein Bier (das leider nicht aus der Brauerei Pfanner stammte - jener Bierherstellungsstätte mit österreichischen Wurzeln, über die ich euch HIER erzählt habe 😉). Aber la Birra Moretti war auch nicht schlecht - und erinnerte uns immerhin an den österreichischen Schauspieler Tobias Moretti, mit dem wir 2021 bei den Dreharbeiten zu "Das Netz" als Komparsen gearbeitet hatten 😁...

 

Ein Besuch dieses sehenswerten Ortes und der oben gezeigten Sehenswürdigkeiten ließe sich beispielsweise auch gut mit einem Aufenthalt beim wunderschönen Lago Trasimeno verbinden, der ganz in der Nähe liegt. Und die Provinzhauptstadt Arezzo ist nur etwa 30 Kilometer von Cortona entfernt. Über beide Orte habe ich euch in früheren Reiseberichtskapiteln erzählt - klickt einfach auf die Links.

Oben sowie auf dem großen Foto in der unteren Collage ist die Renaissance-Kirche Santa Maria Nuova von 1554 zu sehen, die im Norden außerhalb der Stadtmauern liegt.

Unten seht ihr einerseits die Statue der Heiligen Margherita, die (wie oben schon erwähnt) die Schutzpatronin von Cortona ist. Andererseits zeige ich euch moderne (oder zeitlose) Kunst, die uns in mehreren italienischen Städten begegnete und die uns sehr gut gefiel: die Bronzeplastiken des toskanischen Künstlers Andrea Roggi (* 1962). In Cortona entdeckten wir auch eine Galerie mit seinen Werken: menschliche Figuren, die mit Olivenbäumen verschmelzen, Kugeln, die an unsere Erde denken lassen, Paare, die sich in die Lüfte erheben... Die Skulpturen sind voller Poesie und - zumindest erscheint es mir so - voller Liebe zur Natur.


 

Dom von Cortona / Cattedrale di Santa Maria:
Die Kathedrale von Cortona wurde auf den Überresten eines alten römischen Tempels erbaut und erstmals im 11. Jahrhundert als Pfarrkirche erwähnt. Das Erscheinungsbild der ursprünglichen mittelalterlichen Kirche wird größtenteils durch spätere Ergänzungen (Renaissanceformen und Barockisierungen) überlagert.

Auf der Rückfahrt zu unserem Ferienhaus sahen wir noch weitere malerische Berg-Orte und interessante Wolkengebilde:

Abschiedsessen in Ambra:
Dies war bereits unser letzer Abend in der Toskana. Und so gönnten wir uns noch ein stimmungsvolles und köstliches Abendessen im Gastgarten des Alla Corte Di Bacco, einem Restaurant in Ambra. Das Outfit, das ich dazu trug, habe ich euch in diesem Blogbeitrag schon etwas "näher" gezeigt. 

 

Die nostalgischen roten Boots von der Fa. Pratesi, die wir an diesem Abend in einem Schaufenster in Ambra sahen (siehe letzte Collage, kleines Foto ganz oben mittig), hätten's mir übrigens total angetan gehabt. *) Am Abend war der Laden jedoch nicht mehr geöffnet und außerdem gab und gibt es ja meinen Vorsatz, mir nichts mehr zu kaufen, das ich nicht wirklich brauche... (Tja, manchmal ist es gar nicht so einfach, möglichst wenig zu konsumieren 😉....) 

*)  Denn ich habe mich inzwischen von meinen im Jahr 2016 selbst bemalten roten Stiefletten getrennt. (Die Absätze waren locker, ganz allgemein trage ich inzwischen lieber noch flachere Schuhe, und eine neue Besohlung hätte sich letztendlich nicht mehr gelohnt. Doch all die Jahre hindurch hat die Farbe gehalten und ich bin froh, dass ich es gewagt habe, sie seinerzeit in meiner Wunschfarbe zu bemalen.)

Am nächsten Morgen sagten wir "Auf Wiedersehen" zur Toskana - doch ganz so einfach war es dann gar nicht, unser Feriendomizil zu verlassen, denn der Wagen streikte. Und auch sonst gibt es über den nächsten und übernächsten Tag noch so einiges zu erzählen. Also, bleibt bitte dran: Fortsetzung folgt ...

 

 Fotos von Brigitte, Edi und mir
Ciao & Arrivederci,

  T  r  a  u  d  e




Gerne verlinke ich passende Beiträge:
beim Mosaic Monday, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid

 


31 Kommentare:

  1. Liebstes Roströslein,
    wie schön wieder sind Deine Fotos mit den vielen Details, Eure Ausflugsberaterin (bei dem Wort musste ich schmunzeln 🥰) Brigitte hatte wirklich den richtigen Riecher, Euch diese tollen Ecken zu zeigen. Die roten Boots finde ich auch total schön...jaaaa italienische Schuhmode hat schon etwas ganz besonderes an sich... apropos trotz all Deinen guten Vorsätzen: hast Du Dir denn die wunderschönen Stiefel gekauft? Also ich wäre schwach geworden *ich lächle jetzt ein wenig verschämt* 😘 Herzliche Sonntagsgrüße schickt Dir Deine Namensschwester Traudi.♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traudi, nein, ich bin ganz stolz auf mich, weil ich wegen der Stiefelchen nicht schwach geworden bin. Aber ein bisserl trauere ich ihnen doch nach... ;-) Alles Liebe, deine Namensschwester :-)

      Löschen
  2. Good morning Traude: I am away on vacation right now, soon to be returning home. Your posts are always so full of information they require a little more attention that I can pay this one right now. I will get back to it when I can absorb it all. In the meantime, be well. All the best. David

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dear David,
      we were away on vacation, too - albeit a bit longer than you ;-) Thank you for your comments; I'll be in touch with you soon!
      All the best,
      Traude

      Löschen
  3. Wunderschöne Fotos mit all den Erinnerungen. Wer da kein Fernweh bekommt...?
    Ich wünsche dir noch einen schönen Rest-Sonntag und schicke viele Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  4. Oh da ist noch Italien 😁 Toll. Ich liebe eure Reisen und Deine Berichte. So kann ich Ecken kennenlernen, die ich vielleicht nie sehen werde. Das freut mich. Und es freut mich dass ich nicht alleine ewig an Urlaubsberichten schreibe. Ich bin mit Sri Lanka ja auch noch nicht fertig.
    Ihr habt viele schöne mittelalterliche Ecken gesehen. Diese Ausblicke und dieser blaue Himmel!
    Die roten Stiefel hätten gut zu Dir gepasst. Aber wenn Du jetzt lieber flachere Schuhe trägst, wäre es vielleicht gar kein so guter Kauf gewesen. Schuhe sind letztendlich ja zum Laufen da.
    Dickes Bussi und liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt schon wundervolle Orte, egal ob Natur oder Bauwerke. Du führst sie uns immer sehr eindrucksvoll vor. Herzlichen Dank dafür.
    Liebe Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
  6. seufz, die schöne Toskana, danke fürs Mitnehmen!!
    An verhinderte Käufe von schönen Sachen denkt man oft noch lange nachher... mir ging es so mit einem emaillierten Seepferdchen-Anhänger mit Kette in Griechenland, am Abend doch nicht gekauft, am nächsten Tag war das Geschäft zuuuu huhu :-(
    Das rote Kleid am letzten Abend ist sehr hübsch und passt gut für einen netten gemütlichen Abend!
    lg

    AntwortenLöschen
  7. Man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll, liebe Traude. Die Landschaft ist rundherum traumhaft schön. Die Gegend um Cartona würde mich auf alle Fälle einmal reizen.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ui, liebstige Traude - Zuerst las ich in Deiner Überschrift CORONA - erst beim zweiten Blick erkannte ich Cortona - so hirngeschädigt ist man schon. Dass Deine Italienberichte immer wieder die Lust anregen, wieder mal dorthin zu fahren, habe ich Dir schon sicher ein paar Mal geschrieben. Ich liebe auch ganz speziell die Toscana. Und die Bilder spiegeln einfach den italienischen Flair wieder. Wenn wir wieder mal nach bella Italia fahren werden Deine Berichte sicher als Reiseführer verwendet werden.
    Wünsche Dir eine gute Zeit und alles Liebe
    Violetta
    und vielleicht was für Dich:https://violettaarden9.blogspot.com/2022/05/schrankgeschoppt-einmal-anders.html

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,
    das liebe ich so an Italien, all die Geschichte und all die Kunst. Unglaublich, dass die Zelle von Franz von Assisi all die Jahrhunderte überstanden hat. Die würde ich mir auch gerne mal ansehen.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  10. Wie klasse ist das denn, wenn man solch eine versierte Ausflugsplanerin bzw. -beraterin hat. So kann frau ganz entspannt von Sehenswürdigkeit zur nächsten kommen und bekommt zudem viel Input. Toll, dass ihr alle gemeinsam diese wunderbaren Urlaube unternehmt. Danke für deine Bilder und Erklärungen dazu...so bin ich auch ein bisserl dabei gewesen.
    Hab eine feine Zeit ;-) - lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  11. Ach ja liebe Traude, wer Deine Post liest und die Bilder anschaut weiß warum es Bella Italia heißt. So schön alles zusammengefasst, die herrliche Landschaft und dann die geschichtsträchtigen Orte.
    Die Fotos von der Dir und Edi auf der Brücke finde ich klasse,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  12. The thought occurs to me that I don't need a special place for quiet contemplation and the enjoyment of nature. I am immersed in nature most days and a quiet walk in a flower-filled meadow, or the cool majesty of the forest interior, serves me very well. As you point out, Traude, this region of Italy seems somehow to have been insulated from many of the excesses of modern life, and I too could see myself living there. With nature, open spaces, quiet retreats and good food and wine, who could ask for more? I am starting to ask myself how much more international travel I will do, having spent a whole lifetime experiencing the world. But I find that airports are becoming more difficult to deal with, the price of airline tickets is soaring, and the environmental footprint is substantial. I suspect that travel within Canada may be more in my future than the two, sometimes three, international trip a year that I became accustomed to taking. Enjoy your next trip wherever it may take you. All the best. David

    AntwortenLöschen
  13. Irgendwann muss ich doch nach Italien reisen, liebe Traude

    Deine Bilder erwecken Sehnsucht :-D

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,
    gerne habe ich wieder Deinen Reisebericht gelesen. Die Toskana hat ein besonderes Flair, Deine Impressionen bestätigen es mir. Askese und Entbehrungen sind auch nichts für mich. Verzicht tut gut. Da merkt man oft, wie gut man es hat.
    Als ich mir die roten Stiefeletten auf dem Foto ansah, dachte ich solche hat sie doch. Dann schreibst Du ja, dass Du sie weggetan hast. Nun stellst Du fest sie nicht mehr zu brauchen ... eine Erkenntnis die von Weisheit zeugt 😉. Nun bin ich gespannt auf die Geschichte mit dem Auto. Irgendwie seid ihr ja nach Hause gekommen.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude, du machst mich schon bisschen neidisch... so wunderschön! Und Italien mag ich sowieso total! Diese schöne Kirchen und Landschaft! Danke, dass du uns auf die Reise mitgenommen hast! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Wonderful to see your happy & sunny memories from Italy Traude! They arouse in me a bad travel fever. Yesterday I red a book La mia Italia by a Finnish lady who is married to an Italian guy and has lived in Italy for 30 years. I got so enthusiastic that I might start to study Italian. We’ll see. Happy Sunday evening.

    AntwortenLöschen
  17. Hello Traude,
    It is great of your friend Brigitte to plan all your trips and outings. You do seem to visit and tour beautiful places like on this Cortona post . Beautiful architecture, churches and statues. The food look yummy too. Wonderful report and photos. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a happy new week!

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude, dein großartiger Reisebericht hat mich wieder fasziniert, besonders
    deine Informationen über Franz von Assisi.
    Für alles wurde gesorgt für Körper Geist und Seele!
    Es ist einfach wunderbar, dass ihr so viel Schönes erleben könnt, ein Geschenk des
    Lebens.
    Ich grüße dich lieb in die ersten Stunden der neuen Woche und wünsche dir eine
    sonnige und schöne Zeit, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  19. Würde ich Italien nicht schon lieben, nach deinem detaillierten und schönen Bericht und den tollen Bildern wäre es jetzt soweit.
    Wirklich schön und so informativ dazu.
    Hab einen schönen Start in die Woche und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  20. Ach, das sieht wieder herrlich aus. Ich könnte mich mit einem Leben in so einer Landschaft wohl auch anfreunden, aber als Mädel vom Land hab ich zu schätzen gelernt, dass man in der Stadt nicht immer alles mit Auto muss, sondern auch mal zu Fuß erledigen kann. Und wenn man dann etwas ländlicher lebt, ist es ein guter Kompromiss. Solche landschaftlichen Schätze nehm ich dann gerne für den Urlaub ;)
    Ich wüsch dir eine zauberhafte Woche
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  21. Hi Traude! Oh what a lovely post filled with beautiful images! You travel so much to such wonderful spots. The Hermitage looks like a great spot to visit! Oh "Wineshop" caught my eye lol! ☺ Your dinner out looks so good!

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude,
    auch ich bin nun wieder für ein paar Tage im Land und habe nun die Zeit und Ruhe mir diesen wundervollen Post anzuschauen. Da hat eure Planerin wirklich ganze Arbeit geleistet und feine Sachen herausgesucht. Ich kann so gut verstehen, dass man nach einem wundervollen Urlaub am Ende noch einmal lecker essen geht um so gelungene Ferien einfach zu feiern.
    Mittwoch wird der letzte Schilderwald vor der Sommerpause sein. Da freue ich mich schon auf deinen Beitrag und sage heute bereits ganz lieb "Danke", auch für all deine Bilder und ausführlichen Erläuterungen zur Toskana.

    Komm gut in und durch die neue Woche
    Arti

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude,
    wundersschöne und eindrucksvolle Fotos hast du uns wieder gezeigt. Auch dein Bericht ist sehr interessant. Wir persönlich haben Italien bisher weniger bereist, aber wenn ich die Fotos sehe, sollten wir unbedingt auch dieses Land in unsere Reisepläne einfügen. Ach, es gibt so viel zu sehen und zu erleben, deshalb freue ich mich, dass du deine Erlebnisse mit uns teilst.
    Ganz herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  24. Eine tolle Gegend und traumhafte Bilder. Müsste ich mir unbedingt mal anschauen. LG Roy

    AntwortenLöschen
  25. so viele starke Eindrücke
    wie gut dass man es in Bildern festhalten kann
    und dann noch mal alles ins Gedächtnis rufen kann
    ich denke man ist auch etwas überfordert vor Ort
    mit den vielen Gegebenheiten
    da ich nie dort hin kommen werde genieße ich deine Bilder

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Traude, auch hier bedanke ich noch einmal für Deine schönen Bilder. Trotzdem bitte ich Dich, beim nächsten Mal höchstens nur zwei Beiträge zu verlinken. So ist auch die Vorgabe.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, oh, tut mir Leid, das mit der Vorgabe hatte ich nicht mitgekriegt! Beim nächsten Mal beherrsche ich mich ;-)
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  27. Traude - another amazing travelogue! Basilicas and cathedrals around every corner, and each one more beautiful than the next! There is something about the light in Italy that makes everything look so warm and welcoming. I loved the landscape around the Hermitage, and that the builders so artfully incorporated it into said surroundings. Yes, I noticed the butterfly - nice capture! And like you, I think it is a bit odd to have the body of the saint on display. I have never seen that anywhere else! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  28. Ich picke mir jetzt einmal, die für mich schönsten Fotoeindrücke heraus. Das wäre fürs erste, der Gang mit Blick zum Altar in der Klosterkirche Santa Margerita und zum zweiten der Blick aus der Burg: Wow, eine tolle Sicht von ganz oben, mit Wolkenstreif am Horizont!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!