Montag, 25. April 2022

Italien Reisebericht - Lucca (Toskana)

HIER kommt ihr zum gesammelten Reisebericht Italien 2021.


Ciao ihr Lieben!

 

Wie in meinem vorigen Blogbeitrag versprochen, nehme ich euch heute mit nach Lucca. Diese Stadt, deren antike Wurzeln bis ins 8. Jahrhundert v. Chr. (bis in die vorrömische Zeit der Etrusker) zurück reichen, hatten Edi und ich auch schon bei unseren beiden vorangegangenen Toskana-Urlauben besucht. Weil es uns dort so gut gefallen hat, wollten wir sie gern ein weiteres Mal sehen. Und auch unsere Freunde Brigitte und Peter interessierten sich für Lucca und seine Sehenswürdigkeiten.

Stadtmauer von Lucca:
Allein schon die vollständig erhaltene Stadtmauer besitzt einen besonderen Reiz; sie gilt als das besterhaltene Beispiel für eine neuzeitliche Befestigungsanlage in Europa. Im 12./13. Jahrhundert ersetzte sie die römische Mauer; in der heute bekannten Form wurde sie zwischen 1504 und 1648 ausgebaut. Interessanterweise wurde die Stadtmauer nie zur Verteidigung Luccas gebraucht, doch sie bewahrte die Stadt im Jahr 1812 vor einem Hochwasser
 
Dass man auf ihr auch spazierengehen oder radeln und auf diese Weise Lucca umrunden kann, zeige ich euch später. Zuerst mussten wir die Mauer durchqueren. Verwinkelte Gänge, die teilweise farbig beleuchtet werden, führen vom öffentlichen Parkplatz in die Stadt hinein.
 

[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

Durch Lucca kann man wunderbar bummeln, es gibt hier viele autofreie Bereiche. Einige mittelalterliche Kirchen und Türme sowie schöne Stadthäuser aus der Renaissance prägen den Charakter des historischen Stadtkerns. Dazu kommt typisch südländisches Flair mit Wäsche, die vor den Häusern im lauen Wind flattert, Vespas, Rosenduft, belebte Marktplätze, Heiligenbilder und Statuen...

 

Auch Luccas Schaufenster wirken sehr einladend. Und was ich schon in Florenz beim Blick in die Auslage manch eines Modeshops festgestellt hatte, traf hier ebenfalls zu: Es gab vieles, das in mein Beuteschema gepasst hätte - tolle Herbstfarben, schöne Muster und Schnitte. Was ebenfalls auffallend war: zahlreiche Animal-Prints, vor allem (aber nicht nur) Leo-Muster. Aber auch Homer Simpson im Leonardo-Look war verfügbar 😁. Und Deko fürs Zuhause sowie gut abgehangener Schinken...

 

In einer kleinen Galerie wurden nicht nur Bilder von Katzen im coolen Piraten- oder Boho-Look angeboten, sondern auch Früchte aus Carrara-Marmor, die teilweise täuschend echt aussahen. Aber 14 € für eine Orange oder Feige, die man nichtmal essen kann? Der silbern glänzende Kaffeeautomat in einem Lokal gefiel uns sehr. Im Fenster eines Barbier-Ladens war zu lesen "Sorry Ladies, only for men."


Ab und zu warfen wir beim Bummeln einen Blick in eins der Gebäude oder ihre Höfe - so z.B. (angelockt durch den Blick auf hohe Bäume) in den Hof des

Palazzo Ducale (= Herzogspalast):
Das Gebäude wurde 1401 erbaut; es war im Laufe der Jahre Residenz mehrerer Adelsfamilien und beherbergte zwischenzeitlich auch wichtige öffentliche Einrichtungen. Heute ist es unter anderem Sitz der Provinzverwaltung.

Der Palast ist groß und verdankt sein heutiges Aussehen der Restaurierung im Jahre 1578 durch Bartolomeo Ammannati, einem berühmten Architekten und Bildhauer seiner Zeit. Unter anderem befindet sich im Palazzo Ducale die Kapelle Santa Maria della Misericordia, in der das Museum “Paolo Cresci per la storia dell’emigrazione italiana” eingerichtet wurde (siehe Schild unten rechts). Das Museum erzählt die Geschichte der italienischen Emigration von 1860 bis 1960 mittels Briefen, Tagebüchern und Fotografien.


Santa Maria Forisportam:
Der Name der Kirche geht auf "Foris Portam" zurück, was "vor dem Stadttor" bedeutet, denn ursprünglich befand sie sich außerhalb der ehemaligen (römischen) Mauern direkt vor dem östlichen Stadttor. Wegen ihrer weißen Marmorverkleidung wird sie von den Einheimischen auch Santa Maria Bianca genannt. Uns beeindruckten hier ganz besonders die drei kunstvoll verzierten Portale - sie machten uns neugierig, deshalb gingen wir in die Kirche hinein.

Ein Pergament aus dem Jahr 768 bezeugt die Existenz dieses Gotteshauses bereits im 8. Jahrhundert; im 12. bis 13. Jahrhundert wurde es im Stil der Luccheser Romanik umgebaut, ein Glockenturm wurde erst 1619 hinzugefügt. Wie ich außerdem erfahren habe, ist das Kirchengebäude seit seiner Entstehung etwa 1,5 Meter in die Erde gesunken.


Doch eigentlich zog es uns zu einem ganz anderen Gebäude hin - zur

dem Wahrzeichen von Lucca. Von Edi und mir wird er übrigens "Turm mit Frisur" genannt 😊 - und ich denke, man kann gut erkennen, wie es zu diesem Spitznamen kam: Das Aussehen des 44,25 Meter hohen Geschlechterturmes wird geprägt von sieben windzerzausten Steineichen, die aus seiner Spitze ragen.
 
Es ist nicht genau bekannt, wann dieser Garten in luftiger Höhe angelegt wurde, aber auf einem Bild aus dem 15. Jahrhundert kann man sehen, dass unter den damals noch zahlreich vorhandenen Türmen von Lucca einer steht, der mit Bäumen gekrönt ist. (Die heute vorhandenen Steineichen wurden jedoch im Laufe der Zeit neu gepflanzt.) Im Mittelalter gab es mehrere Hundert Geschlechtertürme in Lucca, doch im 16. Jahrhundert wurden viele von ihnen abgerissen oder gekürzt, und somit ist der Guinigiturm einer der wenigen erhaltenen innerhalb der Stadt - und durch seine "Frisur" der auffälligste. 

 

Von der Via Sant’Andrea 45 aus gibt es einen Zugang zum Turm - der Eintritt kostet aktuell pro Person 5 €. Bei den vergangenen beiden Lucca-Besuchen habe ich dankend darauf verzichtet, nach oben zu gehen, doch mittlerweile habe ich meine Höhenangst so weit im Griff, dass ich es wagte (nein, nicht nur wagte - ich wollte es unbedingt!) und die 25 Treppenabsätze mit insgesamt 230 Stufen gemeinsam mit den anderen erklomm.

Der Aufstieg hat es durchaus in sich, denn während die Stufen am Anfang noch schön breit sind, wird es gegen Ende zu sehr eng. Doch ich muss sagen, es hat sich richtig gelohnt - der Ausblick auf die Stadt und die umliegenden Berge ist einfach fantastisch, und auf dieser mit Bäumen bewachsenen Plattform zu stehen, die ich bisher immer nur von unten gesehen hatte, fühlte sich für mich ausgesprochen gut an. Dank der Zugangsbeschränkungen wegen Covid war der Dachgarten erfreulicherweise auch nicht  überlaufen.

Unten mittig seht ihr die Kathedrale San Martino, den Dom von Lucca

Tiere in Lucca:
Während wir noch darauf warteten, dass wir auf  den Turm hinauf konnten, begegnete uns dieser nette "Wasserträger-Hund". Er wirkte sehr auf seine Aufgabe konzentriert. Die beiden Straßenkater sahen wir in einem anderen Winkel der Stadt, sie waren gemeinsam unterwegs - der rote Bursche zeigte uns die Zunge, aber ich denke, das lag wohl nicht daran, dass er uns frech kommen wollte - vielleicht fehlen ihm schon einige Zähne? Dann passiert es angeblich manchmal, dass Katzen die Zunge aus dem Maul rutscht. In einem Gewässer nahe der Stadtmauer entdeckten wir einen Silberreiher*), der aber leider zu weit weg für ein besseres Foto war. 
 
*) Korrektur, mein vogelkundiger Blogfreund David M. Gascoigne hat mich darüber aufgeklärt, dass es sich nicht um einen Silberreiher, sondern um einen Kuhreiher handelt. Ich bin fasziniert, dass man den Unterschied bei diesem Foto überhaupt feststellen kann..., aber möglicherweise ist es für Kenner ganz eindeutig?

Wenn man viel unterwegs ist, verlangt der Körper irgenwann nach Nahrung. In Lucca gibt es (wie in fast jeder italienischen Stadt) verlockende Ristorantes an jeder Ecke, und wie ihr seht, gab es Pasta für jeden Geschmack und sowohl für größeren als auch für kleineren Hunger. Die gelben Häuser mit den grünen Fensterläden stehen auf einem ganz besonderen, elipsenförmigen Platz in Lucca, der Piazza dell'Anfiteatro. Die Form ist auf die ursprüngliche Bestimmung des Platzes zurückzuführen, er wurde nämlich auf den Grundmauern eines römischen Amphitheaters errichtet. (Wenn ihr auf DIESEN Link klickt, könnt ihr euch eine hübsche Luftaufnahme der ovalen Piazza ansehen.) Entzückend fanden wir das kleine gelbe Gefährt der örtlichen Postzusteller.

 
San Michele in Foro:
Genau im Zentrum von Lucca befindet sich die Kirche San Michele in Foro, die an der Stelle des alten römischen Marktplatzes erbaut wurde. Sie ist nach dem Dom (den wir nur vom Guinginiturm aus fotografiert haben) die zweite bedeutende Kirche in Lucca und stammt aus dem 11. Jahrhundert. 

Kann es sein, dass wir zu diesem Zeitpunkt schon etwas übersättigt oder überfordert von den prunkvollen Kirchen Italiens waren? Denn welchen Grund könnte es sonst haben, dass wir von der Sankt-Michaels-Kirche, die für ihre spektakuläre Fassade berühmt ist, nur Seitenansichten fotografiert haben?*) Zum Glück könnt ihr sie euch HIER in Wikipedia ansehen. Diese Fassade ist im Vergleich zum Kirchenbau dahinter wesentlich größer und höher: Ursprünglich war nämlich ein höheres Mittelschiff geplant, das dann aber nicht erbaut wurde. Der Marmor ist mit Hunderten von Fabelwesen, eingemeißelten Gesichtern und Blumenmustern geschmückt. Gekrönt wird die Kirche von einer riesigen Statue des Erzengels Michael, der einen Drachen tötet (auch davon haben wir nur Seiten- bzw. Rückansichten zu bieten 😕).

*) Nun vielleicht war einer der Gründe auch, dass wir an diesem Tag noch einen besonderen Garten besichtigen wollten und deshalb alles andere in den Hintergrund rückte?

 

Palazzo Pfanner und sein Garten:
Sowohl Brigitte und Peter als auch Edi und ich hatten uns vor unserer Reise einige Fernsehberichte über die Toskana angesehen; in einem davon wurde der Garten des Palazzo Pfanner in Lucca gezeigt - und uns war klar, dass wir dorthin mussten. Zum einen, weil es bei diesem Stadtpalast einen Bezug zu unserem Heimatland Österreich gibt, aber vor allem, weil dieser Garten einfach wunderschön ist. Unsere Freunde nahmen ein Kombiticket und sahen sich auch die Räume im Palazzo an - hier unten seht ihr einige von Brigittes Fotos. Edi und ich nahmen uns nur ein Ticket für den Garten.

Der Palazzo wurde um 1660 ursprünglich für die wohlhabende Handelsfamilie Moricani konstruiert; schon im Jahr 1680 war die Familie jedoch durch ihre Insolvenz gezwungen, das Gebäude  zu verkaufen. Danach folgten wechselnde Besitzer, die verschiedene Umbauten vornahmen, wie z.B. eine monumentale Treppe oder die Umgestaltung der Gartenanlage im 17. Jahrhundert. Kommt mit, wir wollen hier ein wenig lustwandeln!


Ein Traum, nicht wahr? Wir waren jedenfalls absolut hingerissen!

Und wie ist das nun mit dem "Österreich-Bezug"? Felix Pfanner (1818-1892), ein Bierbrauer aus Hörbranz am Bodensee, mietete im Jahr 1846 Teile der Anlage und richtete hier eine Brauerei, eine Produktionsstätte und einen Biergarten ein. Er war damit der erste Bierhersteller des Herzogtums Lucca und einer der ersten in Italien, und somit wurde die Brauerei Pfanner zu einem Anziehungspunkt für Einheimische und Ausländer. Im Laufe der Zeit konnte Felix Pfanner dank der Einnahmen seiner Brauerei den gesamten Palazzo kaufen. Er verbrachte sein restliches Leben hier, heiratete und hatte sieben Kinder. 

Die Brauerei existiert inzwischen zwar nicht mehr (sie wurde 1929 nach jahrzehntelanger Tätigkeit geschlossen), das Grundstück gehört aber immer noch der Familie Pfanner. Sie lebt in einem Teil des Gebäudes, die weiteren Räumlichkeiten und der Garten wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und immer wieder werden hier Veranstaltungen organisiert.

Auch während unseres Besuches gab es in einem Bereich der Gartenanlage eine Veranstaltung - eine Ausstellung wundervoller Classic-Cars!

 

Einige von euch wissen vielleicht noch, dass Herr Rostrose und ich einige Jahre lang bei den Oldtimer-Rallyes in unserem Bezirk als Fotografen mit dabei waren - leider werden diese Rallyes mittlerweile nicht mehr veranstaltet - HIER einer meiner Beiträge von damals. Wir waren also begeistert und voll in unserem Element.


Stadtmauer-Promenade:
Der Pfanner-Garten liegt neben der Stadtmauer und man kann auch direkt von einem Hinterausgang auf diese Mauer hinaufgehen. Der einstigen Herzogin von Lucca - Maria Luisa von Bourbon-Spanien - haben wir es zu verdanken, dass sich auf der Mauer eine von Bäumen gesäumte Promenade befindet. Diese umgibt das Stadtzentrum wie eine grüne Oase, und auch die Bastionen und Außenbereiche sind begrünt. Diese Bereiche werden gern für Veranstaltungen genützt und auf der Promenade sieht man stets zahlreiche Jogger, Farhrradfahrer und Spaziergänger.

Nachdem wir den Palazzo bzw. seinen Garten besichtigt hatten, zog es uns auf diesen angenehm schattigen Mauer-Spazierweg hinauf - dort waren wir auch bei unseren früheren  Lucca-Besuchen schon gern unterwegs gewesen. Man hat von hier einen herrlichen Blick in die Umgebung, und die sieht an einem so blauhimmeligen Tag natürlich ganz besonders gut aus.

Natürlich muss man nicht die gesamte 4,2 km lange Stadtmauer entlang gehen - es gibt zwischendurch immer wieder Auf- und Abgänge. Und so zog es uns nach einiger Zeit wieder in die Stadt zurück. Unter anderem sammelten Brigitte und ich da unterwegs noch einige Schilder für Artis Schilderwald...

Das Schild mit dem Adler darüber erinnert an den in Lucca geborenen Flugpionier Carlo Del Prete (1897–1928).

 

... und wir brachten außerdem für Nova jede Menge Tore (und Tor-Details) mit. Von der ehemaligen, mittelalterlichen Stadtmauer sind noch zwei Stadttore erhalten - eines davon seht ihr in der folgenden Collage, zweite Reihe Mitte - die Porta San Gervasio :


Folgende Collage: Der Torbogen in der ersten Reihe und das Schild mit dem Adler (schon wieder 😉) in der zweiten Reihe gehören zur ehemaligen Tabakfabrik von Lucca. Am Ende des 19. Jahrhunderts beschäftigte diese große Fabrik Hunderte von Menschen. Die Zigarrenherstellerinnen von Lucca waren berühmt für ihre Fähigkeit, die beliebte "Stortignaccolo"-Zigarre herzustellen. Es handelt sich dabei um eine "krumme" Zigarre, die eigentlich durch einen Fehler entstanden war, aber sich großer Beliebtheit erfreute. Mittlerweile werden die Zigarren in einer modernen Fabrik in einem Vorort von Lucca produziert.

 

Ihr Lieben, das war's von unserem Rundgang durch Lucca. Diese schöne Stadt hat noch um einiges mehr zu bieten, nicht nur all die Kirchen, die wir diesmal zum Teil nur von oben oder von der falschen Seite fotografiert haben 😉, sondern z.B. für Opernliebhaber das Giacomo Puccini-Museum, das in seinem Geburtshaus untergebracht ist. (Für unsere Freundin Moni war dieses Museum seinerzeit der Hauptgrund, um Lucca zu besuchen.) 

 

Doch wir hatten viel gesehen und genossen, nun zog es uns wieder zurück in unser Feriendomizil, wo wir uns einerseits am Blick auf den Abendhimmel erfreuten und uns andererseits ein typisch italienisches Abendessen - bestehend aus Mozarella mit Tomate und einigen feinen Antipasti - gönnten. HACHJA, bella Italia! Angesichts all dieser Bilder bekomme ich schon wieder richtig Sehnsucht nach dem Süden...

 

 Fotos von Brigitte, Edi und mir
Ciao & Arrivederci,

  T  r  a  u  d  e

 


Gerne verlinke ich passende Beiträge: 

beim Mosaic Monday, Froh und kreativ, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid 

 


37 Kommentare:

  1. Den Sonnenuntergang auf dem letzten Bild würde ich auch lieben. Der Rest, die ganzen Gebäude mit ihren Geschichten, erschlagen mich. Das erinnert mich an eine Romfahrt in der Schule in der 13. Klasse. Das war mir auch alles zu viel. Von daher wird es beim Betrachten Deiner Bilder bleiben. Eine Reise dahin wird es nicht geben.

    Sonnige Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. It looks like a heavenly place to be in the Italian region . The lovely roses are startling. Thanks for sharing with Garden Affair.

    AntwortenLöschen
  3. liebes Röschen, das glaube ich dir sofort dass Ihr/Du hingerissen ward von all den Eindrücken dieser wunderschönen Stadt, daher auch diese Fülle und Flut von phantastischen Bildern und geschichtlichem Drum Herum das uns diese" Räume" sowie Träume nahe fast zum greifen in die Wohnzimmer bringt.
    ein riesiger langer beitrag, aber die Geschichten erfordern es soviel Informatives hast du darin vergraben..
    einfach nur wunderbar...seufzt man aber deine Füße die möcht ich nicht hinterher sehen...
    die waren bestimmt bald irgendwann an den Abenden wundgelaufen...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude,

    beim Betrachten kommt doch Urlaubsfeeling und das italienische Dolce Vita rüber. Da könnte man gleich die Koffer packen und los ...
    So viele tolle Bilder von Kunst, Kirchen, Türen, Essen UND natürlich reichlich ausgefallene, aber absolut einzigartige Schilder hast du geknipst, ein wahrer Augenschmaus! Da freue ich mich heute schon auf den nächsten Schilderwald und sage bereits heute ganz herzlichen Dank. Leider sagt mein Doktore nicht, dass ich ein paar Gläser Rotwein trinken sollte und unsere Eisdiele in der Stadt ist auch weit davon entfernt so ein kunstvoll gestaltetes Schild vor dem Laden zu haben.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Liebstige Traude - schon wieder ganz viel Bunt hier- wunderbare Collagen, herrliche Farben -und ein Ausblick auf bella Italia mit einer der schönsten Städt. Dort war ich auch mal mit Frau eins nach einer Italienrundreise für einen Eintagesabstecher. Och...wieder Italiensehnsucht. Sommer, Sonne, Dolce Far Niente - ach wenn ich doch immer hier bleiben könnte. Für heuer haben wir zwar etwas anderes geplant - aber in baldiger Zukunft müssen wir auch mal wieder an den Stiefel
    Alles Liebe und eine gute Zeit
    Violetta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude, ihr habt wirklich viel gesehen und tolle Fotos mitgebracht. Hach Italien, man bekommt so richtig Lust drauf. 😊 Der Turm mit Frisur ist toll und auch toll dass Du nicht mehr so höhenängstlich bist, hey Du hast es geschafft! Ich gehe auch nie hoch und hab dann schon das Gefühl ich verpasse was.
    Das leckere Abendessen habt ihr mehr als verdient.
    dicken Drücker, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  7. Ja, das stimmt, beim Betrachten deiner schönen Collagen, da kommt Sehnsucht nach dem Süden auf, nach Sonne und einem freien Lebensgefühl. Für das Auge, hat die Toscana und insbesondere 'Lucca', sehr viel zu bieten, diese Villa ist der Hammer.
    Der italienische Himmel ist bezaubernd, ganz besonders das dezente Abendrot zum Abendbrot.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude, Du Freche :D Danke für Deine Feedback. Italien ist wirklich umwerfend und hat flair ;) Deine Bilder machen Lust auf Italien. Viell. wenn Corona mal vorbei ist, dann könnte ich mir einen Urlaub in Italien vorstellen ;) Vielen Dank, dass du uns an Eurer Reise teilnehmen lasst ! LG und bleib gesund, Katrin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,
    Deine Bilder und Collagen sind einfach wieder ein Traum. So viele wunderschöne Motive hast Du festgehalten. Ja, und ich könnte auch gleich meine Koffer packen und losfahren.
    Herzlichen Dank für diesen tollen Post und auch für die vielen roten Mitbringsel.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    auch wenn ich mich von deiner Bilderflut oft wie erschlagen fühle, heute hat sie mich mitgerissen. Dieses Lucca muss wirklich sehenswert sein und man bekommt tatsächlich Lust auf Urlaub. Wie man sich das allerdings alles anschauen und gleichzeitig derart viele Fotos machen kann, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Die Stadtmauer hat mich an die von Dubrovnik erinnert, auf der man auch rundherumlaufen kann ( war jedenfalls früher mal so, ist ja oft genug zerstört worden). Vielen Dank auch für die vielen Informationen.
    Herzliche Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
  11. Ein herrlicher Stadtrundgang durch Lucca, liebe Traude...ich freue mich, dass du uns wieder mit auf Tour genommen hast. Ich würde zu gerne in die Toscana fahren, um dort Urlaub zu machen, doch zunächst genieße ich mal deine schönen Eindrücke, die du uns mitgebracht hast.
    Lieben Gruß und hab eine feine Woche, Marita

    AntwortenLöschen
  12. Liebstige Traude, in Lucca war ich auch mal! Eigentlich nur, weil mich der Name so an meinen damaligen Freund (der hieß Luca!) erinnerte... aber egal, aus welchen Gründen, die Stadt hab ich auch sehr positiv in Erinnerung. An die Stadtmauer erinnere ich mich auch gut, da oben war ich lange herumgelaufen und im Schatten der Bäume gesessen. An wunderschöne Schaufensterauslagen erinnere ich mich auch, aber das kann auch woanders gewesen sein, denn wo sind die Auslagen in Italien NICHT der Hammer, gell? Kein Wunder, dass die meisten Menschen dort so mode-affin sind...
    Alles andere ist mir jetzt neu und dank deines ausführlichen Berichts hab ich mal wieder mein Halbwissen über Lucca auffüllen können...! Und mal wieder muss ich sagen: Reschpeckt! Ihr macht echt das ganze Sightseeing-Programm! Und Bravissimo, mia amica corragiosa! Du hast deiner Höhenangst diesmal mutig ins Gesicht geblickt und warst auf dem Turm - auch eine sportliche Leistung, ich wär wahrscheinlich nach der Hälfte zusammengebrochen...! Solche Türme find ich immer ganz faszinierend wegen des tollen Blicks - den hattet Ihr ja auch - spektakulär! - aber es graust mich immer, mich da hochzuschleppen...!
    Das leckere Essen habt Ihr wirklich mehr als verdient...!
    Liebe Grüße und Drücker,
    Maren

    AntwortenLöschen
  13. So so gorgeous. I enjoyed this. I LOVED my visit to Lucca and this brought back wonderful memories. Thank you!
    Amalia
    xo

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschön, wundervoll einfach klasse liebe Traude. Vielen, vielen Dank füs Mitnehmen. Alleine der Besuch auf diesem wuselnden Markt hat mich so gefangen genommen. Da hätte ich wohl auch das eine oder andere mitgenommen. Die Toscana muss wirklich so schön sein und ja irgendwann nach so einem interessanten und geschichtsträchtigen Bummel ist die Reizüberflutung einfach zu groß, da haben wir als Deine Leserschaft es besser.
    Ich hoffe Eurer Nina geht es etwas besser und Ihr habt eine Lösung für den Gartengang gefunden, liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  15. I was struck by the intensity of the blue sky in most of the photos. It's a different shade of blue than I've seen before--quite lovely. Glad you had such a fabulous time!

    AntwortenLöschen
  16. Es ist schon viele Jahre her als ich in Lucca war, aber auf deinen Bildern erkenne ich vieles wieder. Eine tolle Stadt da würde ich sehr gerne wieder hin.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. Your travels are so very interesting. The things you see and photograph are very nice and I enjoy seeing them. Thanks for another great travelling report and have a wonderful rest of the week and weekend.

    AntwortenLöschen
  18. Thank you for this wonderfully detailed account of this part of Italy, Traude. You do such a great job with this kind of travelogue; I am sure you missed your calling in life. Travel in the way that you do it is so rewarding. It enriches the mind and facilitates human understanding as people from different regions of the world get to know each other. Heaven knows we certainly need more understanding and less hostility in the world. The bird you describe as a Great Egret (at least that's the way it comes across in translation) is in fact a Cattle Egret. The food at the end looks delicious and as we all know the Mediterranean diet is recommended as one of the healthiest ways to eat. It is always a pleasure to visit your blog. Best wishes. David

    AntwortenLöschen
  19. Deine reichhaltige Informationen liebe Taue ließen das Wissen steigern und ich weiß
    nicht warum, aber dieses Lucca hat es mir angetan, es wirkt so romantisch, verträumt, verspielt, einfach mitreißend, ich war noch nie da, aber dennoch habe ich das Gefühl es
    zu kennen. Wie auch immer, deine Fotos und "Aussagen" brachten es mir sehr nah...
    Ich grüße Dich herzlich in Deinen Tag, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  20. I am so green with envy, Traude!

    Wish I could join you in all your amazing adventures.

    I absolutely enjoyed your gorgeous photos and mosaics.

    AntwortenLöschen
  21. Ach, das ist einfach wieder herrlich. Die Bilder sind ein Traum. Danke, dass ich wieder mitreisen und noch so viel lernen dufte
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  22. You are a great tour guide Traude. I really enjoyed visiting Italy with you. I really like the historical G. Tower with an usual tree haircut. It's lovely and you took great photos of it.
    The barber shop with the inscription- Sorry ladies, only men is very cute 'molto simpatico' as well.
    San Michele in Foro is a gorgeous church.
    The dog water career is adorable. I think it's his breed instinct that makes him so focus on his water carrying task. I think the dog is a retriever (if I guess correctly) and their breed is famous for retrieving things, they specialize in bringing things to their owners. :)

    AntwortenLöschen
  23. Sehr toller und informativer Artikel. Die Bilder und Beschreibungen sind so wunderbar!
    Ich werde das auf jeden Fall auf meine Urlaubsliste setzen. Vielen Dank für diesen tollen Überblick!!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  24. hach..
    was für ein toller Bericht
    auch eine Stadt die man eigentlich mehrmals besuchen muss ;)
    Gratulation zur Bezwingung des Turmes ;)
    ich weiß nicht ob ich mich getraut hätte--
    aber mit einer Innentreppe und dem Bewuchs dort oben hätte es vielleicht klappen können ..
    na ich schau mir lieber deine Bfantastischen Bilder an

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  25. Danke für den wunderschönen Rundgang durch Lucca. So viele schöne Eindrücke und Informationen. Da fühle ich mich richtig mitten drin :-)

    AntwortenLöschen
  26. Looking at your colorful collages I get a terrible traveling fever dear Traude! But just now it’s not the right time for me, maybe in the autumn. Thank you for sharing, wishing you a good start to May.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thank you, whoever you are :-)!
      All the best and have a nice weekend,
      Traude

      Löschen
  27. Hello Traude,
    I enjoyed your action packed post on Lucca, what a beautiful place to visit. I enjoyed your the lovely photos and mosaics. The churches, tower with the hairdo is cool, cute doggie and cats and a pretty Egret. The garden looks lovely, gorgeous views. Italian food is my favorite, yum! You could be a travel guide, I would take one of your tours. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a great weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,

    ein fabelhafter Bericht von eurer schönen Reise.:-) Lucca ist wirklich einen Besuch wert, auch mir hat es dort ganz ausgezeichnet gefallen.
    Mit all deinen schönen Details, die tollen Aufnahmen, die sehr gute Beschreibung ziehst du deine Leser in den Bann, so dass man am liebsten die Koffer packen würde.
    Vielen Dank, dass wir quasi bei dir hier live mit dabei sein konnten. :-)

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  29. Oh Tomaten mit Mozarella, das liebe ich so sehr! Deine farbenfrohen Fotos lassen mich träumen vom warmen und sonnigen Italien, liebe Traude. Hier regnet es gerade und es geht ein ziemlich kühler Wind. Ich freue mich schon so sehr auf den Sommer und dass das Wetter endlich etwas wärmer wird!
    Liebe Grüße zu dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  30. You always share so many beautiful photos that I want to GO there! I would love to be transported to one of the areas where there are few vehicles and good places to walk. That would be my dream come true!

    AntwortenLöschen
  31. Man fühlt sich wie ins Mittelalter versetzt liebe Traude. Lucca gefällt mir richtig gut. Einfach schön auch der Sonnenuntergang.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  32. I would be longing for the south also if I were over there. What a beautiful and interesting place. We stayed for a day and night in Charleston, South Carolina once on our way out to fly to Panama, Central America; and I was in awe of the oldest American city I had visited, being 17th century. It pales in comparison to the age of European cities, but it had as much charm as your photos show.

    I think you are so blessed to be able to visit all this history and the amazing countryside. The tree planted tower seems so extra special. I'm glad you made it to the top, as I know that feeling of fear of great heights. Take care, sweet lady.. .

    AntwortenLöschen
  33. It is always a pleasure reading and perusing the pics in your travelogues. Quite meticulous!

    AntwortenLöschen
  34. Wenn ich die schönen Aufnahmen sehe bekomme ich auch wieder Lust auf Italien. Mir hat besonders Florenz gefallen. Der Himmel ist eh meistens sehenswert mit Sonne und die Aufnahmen von Euch.
    Liebe Grüsse in den Mai, Klärchen

    AntwortenLöschen
  35. Was für ein herrlicher, fernwehweckender und Erinnerungen auffrischender Post. Ich bin begeistert.

    Hach ja, Italien!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!