Dienstag, 12. April 2022

Großtrappen-Balz: Ausflug zum Vogelschutzgebiet

Servus ihr  Lieben!

 

Um die Balz der Großtrappen zu beobachten, trafen wir am 26. März 2022 wieder in derselben Besetzung zusammen wie schon bei unseren Ausflügen zum Dionysos-Wanderweg und nach Orth an der Donau oder nach Bad Vöslau - mit unseren Freunden Brigitte und Peter sowie Gabi und Rudi. 

Und es stießen noch ein paar weitere "Natur-Verrückte" dazu. Entschuldigt bitte - aber ein bisserl verrückt muss man schon sein, wenn man um 5 Uhr aufsteht, um irgendwo im Burgenland ein paar weit entfernte seltsame Vögel zu beobachten 😁*)

*) Dabei sind wir gerade noch halbwegs heil davongekommen - Rainer Raab, der Vogelexperte, der unser Grüppchen anführte, hatte ursprünglich als Treffpunkt 5 Uhr vorgeschlagen. Das hätte 3 Uhr aufstehen bedeutet! 😅 Glück gehabt - denn wir zählen nicht gerade zur Spezies der Morgenmenschen, im Gegenteil 😁!

 

[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

Die "Natur-Verrückten" im Europaschutzgebiet (Fotos: Traude)

Es gibt auf dieser Welt nur noch wenige Orte, wo man Großtrappen antreffen kann - dieser ist einer davon... Das Vogelschutzgebiet befindet sich im Dreiländereck Österreich - Ungarn - Slowakei. Die weite, offene Landschaft bietet ideale Lebensbedingungen für die Trappen und für viele weitere Vogelarten. 
 
Trotzdem waren die Trappen auch hier vom Aussterben bedroht. Vor allem durch die Intensivierung der Landwirtschaft und die Errichtung von Mittel- und Hochspannungsleitungen kam es zu einem dramatischen Bestandseinbruch. Die Jagd tat ihr übriges: Im Jahr 1995 gab es im Burgenland nur noch 90 Exemplare!
 
Doch durch intensive Schutzmaßnahmen hat sich der Bestand der Großtrappe in den letzten Jahren hier bemerkenswert erholt: In der Winterzählung 2021 wurde ein Bestand von 620 Tieren festgestellt, davon leben allein in der Region Parndorfer Platte - Heideboden 540 Großtrappen! Wir erfuhren, dass es weltweit keinen Ort mit einer größeren Bestandsdichte dieser Vögel gibt!
 
Rechts unten seht ihr Mag. Dr. Rainer Raab, den Mitteleuropäischen Trappenkoordinator und 
Trappenbetreuer, der unsere Truppe begleitete und uns viel Interessantes über Großtrappen und 
andere in der Region lebende Vögel erzählte. (Fotos: Traude)
 

Die Schutzmaßnahmen:
Die Jagd auf die Großtrappe ist mittlerweile europaweit verboten, doch das allein würde nicht ausreichen. Um Störungen der Vögel zu vermeiden, wurden allein im Bezirk Neusiedl am See 9000 Hektar zum "Natura2000"-Schutzgebiet erklärt. Hochspannungsleitungen (die Haupt-Todesursache von Großtrappen) wurden in diesem Gebiet Trappen-sicher gemacht, Niederspannungsleitungen im Boden verlegt
 
Rainer Raab, der seit 1999 im Großtrappenschutz tätig ist und seit 2005 im Greifvogel-Schutz arbeitet, erzählte uns außerdem, dass Telemetrie-Studien mit Raubvögeln und der Großtrappe wichtige Instrumente zum Schutz der Tiere sind: Die Tiere werden mit Sendern versehen, um herauszufinden, wie gefährlich Stromleitungen, Windparks etc. für diese Vögel sind. 
 
[Zum Thema Windparks gibt es in diesem Zusammenhang übrigens eine gute Nachricht: Sie haben sich als längst nicht so gefährlich erwiesen, wie gerne angenommen wird - Windkraftwerke stehen bei den Todesursachen von Großtrappen und Greifvögeln erst an siebenter Stelle. Stromleitungen z.B., aber auch intensive landwirtschaftliche Nutzung und leider ebenso Gift sind viel gefährlicher für diese Tiere. Mehr Infos zum Thema HIER und HIER.]

(Fotos: Brigitte)
 
Außerdem werden Bauern dafür entschädigt, ihre Felder brach liegen zu lassen. (Ich dachte immer, manche Bauern wären inzwischen zu faul, um sich um ihre Felder zu kümmern, dabei geht's hier um Naturschutz! 👍)  In der folgenden Collage links oben seht ihr z.B. eine solche Trappenbrache. (Und daneben seht ihr ganz klein schon ein paar Trappen.) Auch für andere Bodenbrüter wie z.B. Kiebitze ist es wichtig, dass manche Felder unbestellt bleiben. Deshalb wird zuweilen einfach ein Streifen auf einem Feld freigelassen - siehe untere Reihe Mitte. 

Rainer Raab befürchtet allerdings auch hier Auswirkungen des Ukrainekrieges: Da der Getreide- und Rapsanbau in der Ukraine wegfällt und Versorgungs-Autarkie in den einzelnen Ländern generell wichtiger wird, könnte es sein, dass die Förderungen für brach liegende Felder bald wegfallen oder im Vergleich zu bestellten Feldern zu wenig einbringen. Dann ist die Frage, wie wichtig den jeweiligen Bauern der Naturschutzgedanke ist...
 
(Fotos: Traude)

Und nun möchte ich euch den Vogel, über den ich hier die ganze Zeit spreche, endlich näher vorstellen:
 
Die Großtrappe (Otis tarda) zählt zu den schwersten flugfähigen Vögeln der Welt. (Nur manche der in Afrika vorkommenden Riesentrappen sind schwerer). Erwachsene Trapphähne haben ein Gewicht von etwa 8 bis 16 Kilogramm, eine Körperlänge von etwa 105 Zentimeter und eine Flügelspannweite bis zu 260 cm. Das Weibchen wird meist nur halb so groß und schwer. Großtrappen können bis zu 20 Jahre alt werden. Die Großtrappe hat ein rötlichbraunes, geschecktes Gefieder. 

Während der Balzzeit präsentieren die Hähne "stolz" ihre weißen Balzfedern. Sie heben diese Federn auf eine Art und Weise an, dass es aussieht, als würden sie ihr Innerstes nach außen stülpen. Sie sind dadurch auch auf große Entfernung gut zu erkennen.

Einst war die Großtrappe in den Steppen in einem großen Gebiet zwischen Marokko, Spanien und der Mongolei heimisch. Dazu Rainer Raab: "In der Steppe gibt es keine Hindernisse in der Luft. Deshalb liegen die Augen der Großtrappe evolutionsbedingt an der Seite des Kopfes. Die Großtrappe sieht zwar sehr gut, was um sie herum passiert, nach vorne sieht sie aber eher schlecht. Deshalb erkennt sie Hochspannungsleitungen zu spät. Die Tiere erreichen Fluggeschwindigkeiten bis zu 60 km/h. Eine Kollision mit den Leitungen endet deshalb meist tödlich.“ (Quelle)

ACHTUNG: Die folgenden Fotos hat niemand aus unserer Gruppe aufgenommen - sie stammen aus dem Internet:

Fotos aus dem Internet: Die oberen drei Fotos stammen aus Wikipedia, Bild der fliegenden 
Großtrappe von HIER, balzender Trapphahn und Trapphenne während der Balzzeit von Freepik.

 
Ich zeige euch diese Nahaufnahmen, damit ihr die Vögel, um die es geht, genauer erkennen könnt. So nahe kamen wir an die Großtrappen nämlich nicht heran -  sie sind extrem scheue, wachsame und störungsempfindliche Vögel. Störungen während des gesamten Jahres, vor allem aber während der Brutzeit, führen zu einer Schwächung der Tiere und zu einer Bedrohung der Population. Wir haben uns sagen lassen, dass man solche Fotos fast nur zustandebringt, wenn man sich auf äußerst behutsame Weise in unmittelbarer Nähe der Balzgebiete eine getarnte Foto-Grube oder ein Tarnzelt baut und darin übernachtet. Und auch dann nur mit sehr, sehr viel Geduld und einer guten Fotoausrüstung...

Foto- und Beobachtungs-Ausrüstung:
Unten seht ihr teilweise, wie unser Trüppchen ausgerüstet war: Manche setzten vor allem auf Beobachtung mit leistungsstarken Ferngläsern und Teleskopen. Letztere waren wirklich gigantisch gut - wir durften ebenfalls durchsehen, das war ein "WOW-Effekt". Manche hatten Kameras mit mehr oder weniger zweckdienlichen Teleobjektiven dabei. Edi und ich brachten auch diesmal wieder unsere "Afrika-Ausrüstung" mit, also die Objektive, die wir z.B. in Namibia erfolgreich für unsere Fotosafaris verwendet haben. Schon damals haben wir uns mit dem leistungsstärkeren Sigma 150-600mm Contemporary abgewechselt. Diesmal durfte Edi dieses "Monsterobjektiv" verwenden und ich hatte das übliche "Reiseobjektiv" Nikkor 18-200 auf meine Nikon 5300 aufgeschraubt. 

Zu Beginn war's noch bitterkalt [daher meine "Pferdedecke" 😉] (Fotos: Brigitte, Gabi, Peter, Traude)

Allerdings war meine Objektivwahl nicht perfekt. Ich konnte damit leider kaum Trappenfotos machen - die Vögel waren dafür viel zu weit entfernt. Mit solchen Distanzen hatte ich einfach nicht gerechnet bzw. mich zu sehr auf Edi und das Monsterobjektiv verlassen - beim nächsten Mal nehme ich meine Coolpix P900 zusätzlich mit. Die ist zwar etwas langsam und die Bilder wirken immer etwas flach / konturlos, aber sie hat ein 24-2000 mm-Objektiv. Damit wäre ich an die Trappen ein gutes Stück näher rangekommen. (Schnell muss man bei Trappen ohnehin nicht sein, außer wenn sie fliegen...)

Und Edi hatte an diesem Tag unerwartete Probleme mit dem Sigma-Objektiv: Seine Kamera zeigte manchmal Fehlermeldungen, manchmal nicht, das Scharfstellen (ob nun händisch oder automatisch) wollte nur ab und zu klappen... - offenbar gab es irgend ein Kontaktproblem, das sich während des ganzen Ausflugs nicht auf Dauer lösen ließ. Erst gegen Schluss setzten wir das Sigma endlich auf meine Kamera auf 🙈 - das klappte dann etwas besser. 
 
Ein paar Fotos von Trappen und anderem Getier sind Herrn Rostrose aber trotz seiner Kameraprobleme zum Glück doch gelungen - z.B. diese hier:
 
Linkes Foto mit dem einzelnen Rehbock - rechts darüber sieht man auch noch einen Kiebitz fliegen (Fotos: Edi)

Gabi hatte sich Brigittes Canon ausgeliehen, weil ihre eigene in Bad Vöslau kaputt gegangen war (und hoffentlich repariert werden kann) - mit dem Superzoom gelangen ihr die folgenden Aufnahmen. In der Mitte könnt ihr besonders gut drei balzende Hähne erkennen. Die Hähne balzen übrigens nur in den Morgenstunden, daher hat sich das frühe Aufstehen gelohnt! Das Reh im Hintergrund zeigt sich von der Balzerei völlig unbeeindruckt, aber vielleicht sind manche Hennen von der Show begeistert? (Wir Tierbeobachter waren es in jedem Fall! 😊)

(Fotos: Gabi)

Wenigstens schaffte ich mit meinem Objektiv Landschaftsaufnahmen (inklusive Maulwurfshügeln) und einige Fotos von anderen, weniger weit entfernten Tieren, wie z.B. von diesen beiden Graureihern (Ardea cinerea) oder von einigen aufgeregt umherhoppelnden Feldhasen. (Ostern ist schließlich nicht mehr weit! 😉🐇)

(Fotos: Traude)

Nächste Collage (im Uhrzeigersinn): fliegende Großtrappe, Trapphennen im Feld, männliches blühendes Weidenkätzchen der Sal-Weide (Salix caprea), fliegende Lachmöwe (Chroicocephalus ridibundus), Trapphennen, Rehe:

(Fotos: Gabi)

Nächste Collage: Rotkehlchen (Erithacus rubecula), kämpfende Rehböcke,  Kiebitzschwarm (Vanellus vanellus), nochmals die Rehböcke, zwei Kiebitze, Raupe vom Zimtbär-Falter (Phragmatobia fuliginosa)

(Fotos: Gabi und Traude)

Nächste Collage: Der Geifvogel in der Mitte ist ein Mäusebussard (Buteo buteo), unten rechts mit den weißen Schwanzfedern ein Seeadler (Haliaeetus albicilla), beim Vogelschwarm links handelt es sich abermals um Kiebitze (Vanellus vanellus). Alle anderen Tiere habt ihr eh schon gesehen 😊

(Fotos: Edi)

Der Vogel ist ein Feldsperling oder Feldspatz (Passer montanus) - (Fotos: Traude)
(Fotos: Edi)

Die gelben Vögelchen (sowohl im Geäst als auch neben dem Baumstamm - dort leider schlecht zu erkennen) sind laut Gabi Goldammern (Emberiza citrinella). Ich habe diese hübschen kleinen Sänger schon häufig gehört und auch ab und zu gesehen, aber diesmal sind mir erstmals halbwegs brauchbare Fotos von ihnen gelungen.

(Fotos: Traude)

Nächste Collage - oben von links nach rechts: männliche Weidenkätzchen der Sal-Weide, Wacholderdrossel (Turdus pilaris), weibliche Weidenkätzchen der Sal-Weide (Salix caprea) - unten wieder die konkurrierenden Rehböcke.

(Fotos: Gabi)

Natürlich sahen wir all diese Tiere nicht nur an einem einzigen Ort, wir mussten uns teilweise auf abenteuerliche Pfade begeben, z.B. auf diese nicht sehr vertrauenerweckende Brücke. Ich fotografierte Gabi bei der erfolgreichen Überquerung, dann fotografierte sie uns, und auch das schöne Seeadler-Foto ist Gabis Werk. Edi fotografierte das Schilf, das sich im Wind wiegte. Kalt war es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr, wie man an meiner inzwischen abgelegten Jacke erkennt.

(Fotos: Gabi, Edi und Traude)

Zwei Graureiher (Ardea cinerea) und ein Silberreiher (Ardea alba) - (Fotos: Traude)

Nächste Collage - oben von links nach rechts: Kaiseradler (Aquila heliaca), Gewöhnliche Schuppenwurz (Lathraea squamaria), Mäusebussard (Buteo buteo); großes Foto, ganz toll von Gabi erwischt: Turmfalke (Falco tinnunculus).

(Fotos: Gabi und Traude)

Bei den folgenden Fotos hatten Edi und ich teilweise schon unsere Objektive getauscht. Nur bei dem Foto in der oberen Reihe links noch nicht, deshalb ist der mittig am Schilfrand stehende Silberreiher, den ich fotografiert habe, kaum zu sehen. Die fliegenden Lachmöwen (Chroicocephalus ridibundus) auf dem Foto daneben und auf dem großen Foto erkennt man aber schon recht gut 😊:

(Fotos: Edi und Traude)
 
Leider war nicht alles, was wir gesehen haben, ein erfreulicher Anblick. Unten seht ihr z.B. den Flügel eines toten Rebhuhns - vermutlich gerissen von einem Greifvogel - armes Hendl, aber das gehört eben zur Natur, fressen und gefressen werden. Der Müll hingegen gehört nicht zur Natur: Links unten eine Plastikfolie, die schon eingeackert wurde und somit eines Tages zu Mikroplastik wird, rechts unsere Sammlung von Patronen, die wir vor allem am Ufer eines kleinen Teiches in rauhen Mengen fanden. Brigitte hat sie mitgenommen, fachgerecht entsorgt und das Foto an die entsprechende Stelle gesandt, um sich dort darüber zu beschweren, dass die Jägerschaft offenbar nicht imstande ist, den selbst verursachten Müll wieder zu entfernen... (Ich weiß zum heutigen Zeitpunkt nicht, ob sie darauf bereits eine Antwort erhalten hat.)

(Fotos: Brigitte)

Bei den schwimmenden Vögeln, die Gabi fotografiert hat, handelt es sich um Kampfläufer (Calidris pugnax), streng geschützte Zugvögel. Von ihnen lassen die Jäger also hoffentlich ihre Finger. Woher der deutsche Name dieser hier so friedlich dahinschwimmenden Schnepfenvögel stammt, weiß ich leider nicht ganz genau. Aber vermutlich gibt es einen Zusammenhang mit dem Balzverhalten der Männchen, die sich (wie ich HIER gelesen habe) "während der Balz zu avifaunistischen Bodybuildern" aufblasen, "zu machohaft grotesken, brustgeschwellten Figuren" 😁 und Kämpfe mit Rivalen austragen...

(Fotos: Gabi und Traude)

Nach unserer Tour gönnten wir uns ein feines und verdientes spätes Mittagessen in einem gemütlichen Gastgarten. Wir alle waren sehr zufrieden mit diesem Tag, denn wir hatten viel gesehen und dazugelernt.

(Fotos: Gabi)

Das folgende Sonnenuntergangsfoto konnte Gabi auf der Heimfahrt durchs Marchfeld aufnehmen, und auch die anderen beiden Fotos stammen noch von ihr - Knäkenten (Spatula querquedula) im Flug und eine Bachstelze (Motacilla alba).

(Fotos: Gabi)
 
Da mir an diesem Tag kein Schild für Artis Schilderwald vor die Linse sprang, bekommt ihr heute eine weitere aus Bad Vöslau mitgebrachte Sprüchetafel zu sehen: "Wenn du jemanden ohne Lächeln siehst, gibt ihm Deines!" - das ist doch eine wundervolle Aussage. Und aus meinem Archiv habe ich auch noch ein altes Foto für Novas Tor in die neue Woche - fotografiert während unseres Barcelona-Kurzurlaubs im April 2012, und somit schon 10 Jahre alt!
 
(Fotos: Traude)

 

Ihr Lieben, das war's für heute! Wie immer hoffe ich, dass ihr gerne mit dabei gewesen seid und meine Schilderungen für euch interessant waren. Bei Gabi, Rainer und Brigitte bedanke ich mich herzlich für das Schließen meiner Wissenslücken im Zusammenhang mit diversen Naturthemen bzw. Tier- und Pflanzenbestimmungen.

Nun wünsche ich euch noch angenehme vor-österliche Tage und - falls wir einander davor nicht mehr lesen - schöne Osterfeiertage!

... alles Liebe,

🐣🐇🐥  eure   T  r  a  u  d  e  🐥🐇🐣




Gerne verlinke ich passende Beiträge: 

beim Mosaic Monday, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid 


54 Kommentare:

  1. Hello Traude: What a wonderful day you had. It was well worth getting up early to see the Great Bustard, a bird few naturalists will ever have a chance to observe. As is so often the case we drove the species almost to extinction and then spent extraordinary amounts of time, money and effort to bring it back from the edge. Why we are unable to have a little more foresight before it gets to that point I have no idea, but we have done it time and again with many species. The amount of plastic in the environment and getting into the food chain and into our blood stream is frightening. As for the hunters and their garbage, I am sure there are a few responsible hunters somewhere. I have just never met one. With my best wishes, David

    AntwortenLöschen
  2. wow
    Trappen
    das ist wirklich ein tolles Erlebnis
    und dann so viele
    wunderschöne Bilder
    auch von den anderen Vögeln
    Hasen und Rehe sind auch schon in Frühlingsstimmung ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Dear Traude,

    So many fantastic birds pictures( I love birds so so much) - thank you for sharing all of them with us. I was scared when I saw the picture of ladybirds ( I am totally so sacred of them - some kind of phobia and even when I see picture of them I am totally scared ) - I know so small ladybird but well everyone is sacred of sth.

    Have a lovely week :-)

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein interessanter Ausflug, liebe Traude. Bislang kannte ich als Großtrappe nur die Koritrappe aus dem südlichen Afrika, aber eure sehen wirklich noch hübscher aus. Wirklich schade, dass du die Coolpix nicht noch zusätzlich eingepackt hast, aber dafür konnten wir uns über viele andere Schnappschüsse freuen.
    Der Aussage auf dem Schild kann ich nur zustimmen, man bekommt fast immer ein Lächeln zurück. Ich schenke dir jetzt meines, weil ich mich über das Schild sehr freue und bedanke mich schon mal recht herzlich dafür.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,
    es ist beeindruckend, was ihr immer wieder unternehmt. Aber das hier hat mich ja nun wirklich vom Sockel gehauen. Da hat sich das frühe Aufstehen doch wirklich gelohnt. Ich habe ja im vergangenen Jahr einige YouTube Videos von Chris Kaula gesehen, die teilweise auch in österreichischen Naturschutzgebieten aufgenommen wurden. Ich glaube mich zu erinnern, dass er auch einmal Großtrappen gefilmt hat. Das muss schon ein ganz besonderes Erlebnis sein. Aber auch deine anderen Bilder sind sehr schön. Danke, dass du das alles mit uns teilst.
    Herzliche Grüße – Elke

    AntwortenLöschen
  6. Hi Traude
    sounds like you all had a wonderful outing. Getting up that early in the morning is worth it and then you get to see all the beautiful wildlife. Sorry to hear about the camera problems you and hubby faced but between you all, lots of nice photos were still captured. Thanks for sharing your adventure with us and have a nice week and a lovely Easter.

    AntwortenLöschen
  7. WOW! Fascinating photos and captivating post as always, Traude.

    Sounds like an incredible outing!

    Happy Tuesday!

    AntwortenLöschen
  8. Traude - what a fascinating and educational excursion. I would get up early for something like that!!! I am pleased to hear that farmers are choosing to leave some areas fallow to benefit the birds, and it is a realistic concern that the war could impact this. I appreciated the information about the greatest risks to the bustards ... and pleased to hear they have made such efforts to conserve them. Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  9. Oh wie wundervoll das gewesen sein muss liebe Traude. Ich habe vor Kurzem auf arte (glaube ich) einen Bericht über die Großtrappen gesehen und da dachte ich noch wie schön es sein muss sie in freier Wildbahn mal zu beobachten. Ich freue mich so sehr das Du mit uns dieses schöne Erlebnis teilst.
    Lieben Dank auch für Deine Worte zu Coco.
    Zu Eurer Nina (ich habe zwar schon bei mir geantwortet), aber auch jetzt nochmal hier: Wenn sie mit den Vitaminspritzen etc. gut zurecht kommt dann ist das doch sehr gut und ja sie nicht mehr operieren zu lassen das halte ich auch für richtig. So eine OP ist schon ein massiver Eingriff und bei einem älteren Tier noch viel heftiger.
    Ich bin davon überzeugt das Tiere das zeigen was geht und was nicht mehr, so war es jedenfalls auch jetzt wieder bei Coco und das tröstet mich sehr.
    Ich sende Eurer Nina ein paar liebe Krauler (wenn sie denn mag von fremden gestreichelt zu werden), Dir sende ich ganz liebe Grüße und wünsche Dir und den Deinen ein wunderschönes Osterfest
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  10. Du hast geschrieben Du bist auf der Suche nach einem veganem Backrezept, welcher bei unserer Veganerin noch besser angekommen ist ist der Marmorkuchen. Ich lasse Dir mal den Link hier:
    https://by-the-way.kirsi-schreibt.de/backen/kuchen-torten/veganer-marmorkuchen/
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  11. I confess that, being a night owl, I would not get up that early unless it was absolutely necessary, so I appreciate you sharing the photos and information about things I will never see 🙂 Have a lovely week and happy Easter!

    AntwortenLöschen
  12. Hi Traude, it's looking like a nice trip. I like the bird, the Otis tarda, we don't see them here. Beautiful photos of the birds.

    AntwortenLöschen
  13. Da habt ihr wieder einen interessanten Ausflug gemacht!!
    Es ist so wichtig, dass solche Tiere geschützt werden, bzw. natürlich alle Tiere!! Auch das süße Haserl am Feld!
    Den Spruch mit dem Lächeln merk ich mir und werde ich anwenden falls nötig :-))
    lg

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,

    Ihr unternehmt ja immer ganz fantastische Ausflüge. Toll, sind all die Aufnahmen, wenn auch manches nicht so geworden ist, wie es vielleicht hätte sein sollen. So etwas könnte ich mit meiner Kamera gar nicht aufnehmen.

    Vielen Dank für die wunderschönen Bilder, aber ganz besonders für diesen fantastischen Sonnenuntergang.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  15. Liebstige Traude,
    Ihr seid ja RICHTIGE Natur- und Tierfreunde. So früh aufstehen, um so tolle Fotos zu machen. Ich dachte zuerst das sind die langschnäbligen schwarzen Vögel- aber das sind wohl die Waldrappen, die es bei uns im Alpenzoo gibt.Wieder mal ganz tolle Aufnahmen. Dass es dort soviele wild laufende und fliegende Tiere und Vögel gibt. Und Heideboden - da habe ich Assoziationen mit Wein.
    Dir eine gute Zeit und alles Liebe
    Violetta
    https://violettaarden9.blogspot.com/2022/04/von-verrinnender-zeit-bluhenden.html

    AntwortenLöschen
  16. Ihr seid immer so unternehmungslustig, liebe Traude und daran teilzuhaben ist auch für mich ein tolles Erlebnis.
    Hab einen feinen Abend - einen lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  17. Hachz Traude und das Wetter! Was für ein toller blauer Himmel, Die Tiere leuchten regelrecht, Ich habe glaube ich noch nie von Trappen gehört. Bei Dir lerne ich tatsächlich in jedem Blogpost etwas dazu. Danke dafür. ❤️ Die vielen Tierfotos sind herrlich. Danke an eure tolle Gruppe und liebe Grüße.😁
    Frohe Ostern Traude, dicken Drücker Tina

    AntwortenLöschen
  18. Das sind Euch ja wieder ganz besonders tolle Aufnahmen gelungen. Ich glaube Vögel zu fotografieren ist eine besondere Nummer. Dazu braucht man Talent und nicht nur ein gutes Objektiv. Ich bin ja von Euren Tierfotos immer so begeistert. Ich kann mich auch noch an diese extrem bunten erinnern, die in Ungarn/Slovenien (?) in so einer Wand heimisch sind. Ich glaube Du hast vor 1,5 Jahren mal darüber geschrieben.
    Wie las ich gestern an einer Scheune! Unrat ist nicht des Waldes Zier. Nein. Unrat ist überhaupt keine Zier.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Kompliment :-)
      Ja, die bunten Vögel, das waren im Juli 2020 die Bienenfresser von Bratislava (Slowakei) - https://rostrose.blogspot.com/2020/07/von-einer-burg-in-bratislava-und-von.html
      Stimmt, Unrat ist überhaupt keine Zier, sondern hässlich und teilweise auch gefährlich, aber manche Deppen scheren sich da nix drum...

      Löschen
  19. Wieder viel erfahren! Danke für den schönen Bericht.
    Das Tor aus Barcelona idt bestimmt vom grossen Markt bei las Ramblas. Hach, da will ich msl wieder hin...
    Herzliche Küschelbüschels
    yase

    AntwortenLöschen
  20. Danke für den schönen Bericht und für die tollen Fotos. Deine Collagen sind immer sooo schön.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  21. Sooo früh aufstehen, aber ihr hattet ja Glück. Mit 5 Uhr kann man sich arrangieren :-). Auf alle Fälle hat es sich gelohnt. Ihr habt viel gesehen und viele Informationen erhalten, die du uns weitergereicht hast. So konnten auch wir dazu lernen.
    Vielen Dank für den tollen Bericht und die vielen Fotos.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Hallo liebe Traude,
    Tiere zu beobachten, dass ist etwas tolles. Früher in unseren alten Wohnung hatten wir sehr viele Vögel, da wir genau vorm Fenster eine Wiese hatten und viele Bäume/Sträucher. Es fehlt mir schon, weil wir auch sehr gern Tiere beobachten - es beruhigt unheimlich oder ? Sehr schöne Fotos - Vielen Dank und bleib gesund, lieben Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
  23. Wishing you all the best! Thank you for this wonderful outing

    AntwortenLöschen
  24. Hello Traude, Fascinating post about your outing to see the Great Bustard. I appreciate your enthusiasm for rising at 5.00am when you are not normally an early riser. I loved all your photos and and detailed account of all you saw and did. You are a wonderful story teller Traude and it was a gripping read. I absolutely hate seeing rubbish in the countryside, especially plastic, thrown away by careless thoughtless individuals. I once saw a turtle with it's head inside a plastic water bottle doomed to die of starvation. It's idiots like this who should have their heads covered in plastic!! Sorry, but it makes me very cross. The birds, deer and hare, were an added delight. The grain situation is going to be a great problem, I hope the farmers will be compensated for their losses.

    I came as soon as I read your comment, and in answer to your question,...no I don't think the dogs would enjoy being washed as much as getting wet in the sea. It's the smell of the shampoo they dislike. I once had a dog, of lovely temperament, but she hated having a bath, and as soon as I had finished bathing her, she would run all the way to the cow-shed and roll in the wettest manure she could find. Ha ha!! Dogs, we love them, but they do the funniest and most aggravating things.God love them! :=))
    All the best.

    AntwortenLöschen
  25. Da hat sich das frühe Aufstehen wirklich gelohnt. Tolle Bilder hast du uns mitgebracht - und so habe ich jetzt auch die Großtrappen kennenlernen dürfen 😀.
    Danke wieder für die vielen Informationen.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  26. Wunderbarer und interessanter Artikel, ich könnte Stunden hier verbringen und mir die Bilder anschauen! Sehr schöne Landschaften!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  27. I love the bustard's colorful markings. They remind me a little of wild turkeys

    AntwortenLöschen
  28. Ein richtiges Naturschutzparadies ist das! Ich liebe es, Vögel zu beobachten! Seit wir in unserem Garten Vogelhäuschen haben, kommen immer seltenere Vogelarten zu uns und ich könnte stundenlang am Fenster sitzen und ihnen zusehen. Danke für diese wundervollen Eindrücke, die du uns mitgebracht hast liebe Traude!
    Liebe Grüße zu dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  29. OHHHHH i bin begeistert.... so eine VIELFALT:::

    I LIEB ES WENN de VOGAL singen....
    und jetzt wo es so fein warm wird,,,,
    kannst des alles so fein genießen,,,

    wünsch da no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herzale,
      dank dir scheee für dein liabn Kommentar - schod, dass du im Blog gar nix mehr schreibst! Vielleicht ja alle paar Monat amal (wenigstns ;-))...
      Ich hoffe, es geht da guat!
      Bussale, die Traude

      Löschen
  30. Wow, das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, tolle Naturaufnahmen. Die Trappen in weiter Natur, meine bewunderung für die schönen Fotos. Du könntes bei uns im Weltvogelpark Walsrode gewesen sein. Da gibt es noch andere Arten. Ich möchte Dir ein schönes friedvolles Osterfest mit Deinen Lieben wünschen. Danke auch für die schönen Aufnahmen , liebe Traude,die Du mit uns teilst,herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  31. Wie war das noch? Der frühe Vogel fängt den Wurm. Ich weiß nicht, ob ich so früh die Augen schon aufbekommen hätte liebe Traude. Gerade Vögel zu fotografieren ist eine Kunst für sich. Da braucht man schon ein ordentliches Teleobjektiv, das ich bisher nicht habe. Das war bestimmt ein interessanter Ausflug mit schönen Eindrücken.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  32. What a beautiful trip, Traude. I have a tendency to do trips without taking photos, but I thoroughly enjoyed taking a hike with you through your post. I know what you mean by early starts. I once, while living in Nevada, got up at 4:00 am to possibly view Mule Deer, as I couldn't talk anyone into forgetting about breakfast before we left. We had to be in place before the sun came up to view them at the waters edge. No photos, but it was worth it.

    I hope you have a very pleasant Easter. Take care.

    AntwortenLöschen
  33. Großtrappe hab ich bisher weder gesehen, noch gehört! Wirklich interessant! Ich kann im Moment an meiner Futterstelle im Garten mitten in der Stadt so viele verschiedene Vögel beobachten, wie noch nie! Das Fotografieren gelingt mir dagegen nur sehr schlecht. Die Tierchen halten ja keine Sekunde still. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich mich nur sehr begrenzt auskenne in Sachen Fotografie. Ich habe zwar mal einen Kurs dazu gemacht... aber irgendwie waren das böhmische Dörfer für mich. Ich fotografiere am liebsten mit meiner Bridgekamera und dann nur mit der Einstellung "Automatik".
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  34. Ja liebe Traude, der frühe Vogel fängt den Wurm, heisst es doch so schön. Euer frühes Aufstehen hat sich anscheinend gelohnt und die Eindrücke die ihr gesammelt habt kann euch niemand nehmen. Von Grossrappen habe ich noch nie gehört und jetzt bei dir von ihnen erfahren. Weniger schön finde ich was von den Jägern hinterlassen wird, gerade die sollten doch die Natur schützen.
    Wünsche euch schöne Ostertage.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  35. An excursion like this to go and see birds would be fabulous! I see beautiful spring in your collages and almost hear all these birds twittering. A wonderful Easter post, thank you so much. Wishing you and your family sunny Easter.

    AntwortenLöschen
  36. Das sind ja wunderschöne Vögel und deine Fotos sind sensationell!!!!
    Bei uns gibt es noch einige Bestände in Brandenburg. Da würden 2 Stunden Anfahrtszeit nicht reichen ;-) Schade. Denn die Natur in diesem Bundesland muss sehr besonders sein.
    Ich wünsche dir und deiner Familie noch wunderschöne Ostern!
    LG
    Sabiene

    AntwortenLöschen
  37. Oh wie schön es ist, was ich da sehe zu Land und in der Luft, da dürfte sich das frühe Aufstehen doch gelohnt haben? Der Mäusebussard in der Nahaufnahme und auch die Trappenfotos sind toll, die eine Collage (Wikipedia) zeigt uns wie die Trappe aus der Nähe ausschaut und die andere Collage, wie sich diese Vögel in der Landschaft zeigen und verhalten. Ein erlebnisreicher, langer Tag, wie ich sehe mit einem flammendroten Sonnenuntergang (wow), totmüde wäre ich da ins Bett gefallen?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  38. Hello and Happy Easter Traude,
    I really enjoyed your post and all the photos from your outing. I would love to see the Great Bustard, actually I would love to see all the birds and critters in your photos. What a great variety of birds, deer and hare. It was worth it to get up early and make the trip. The sunset is gorgeous. Awesome collection of photos! Happy Easter to you and your family. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, enjoy your weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  39. I love birdwatching. I don't have professional equipment at the moment so I can't catch birds on camera often but I enjoy seeing them. It was wonderful learning more about the great bustard (that's how google translated it anyway, not sure is it accurate). They are beautiful big birds. It's wonderful you were able to catch a flock of them. Great photos. Not just of great bustards but of different birds. I enjoy bird photography. It's worth getting up early to see all these beautiful birds and to enjoy nature. I love being in the nature too. It's the best medicine. I wish you a happy Easter weekend. All the best to you and your family. This is your first Easter as a grandmother, isn't it? I bet it will be extra special :):)

    AntwortenLöschen
  40. What a great experience and worth it to get up early and join a group. You took wonderful photos and I think you made a good choice. You could write a book about this place and illustrate it with your photos! Well done!

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Traude,

    das war ein großartiger Ausflug zu diesem Vogelschutzgebiet und ganz nach meinem Geschmack.
    Ihr habt viel erklärt bekommen und zu sehen gab es auch viel, großartig!
    Man kommt halt nicht immer so nahe an die Tiere heran, wie man es sich wünscht, egal. Alles zu sehen und erleben zu können, ist das Wichtigste und wunderschöne Fotos hast du mitgebracht, so dass wir live dabei sein konnten. Vielen Dank!

    Traude, vielen Dank auch für deine letzten Kommentare auf meinem Blog. Ich kann leider momentan keine Blogrunden aus privaten Gründen drehen und bitte um Verständnis.

    Jetzt wünsche ich dir ein frohes Osterfest und schicke dir ganz liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  42. Liebe Traude,
    ich schicke dir liebe Ostergrüße und wünsche dir und deiner Familie ein frohes Osterfest.
    Viele Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  43. Trade. What a brilliant post of your day out with wonderful explanations of everything your party saw on the day. The story of the Great Bustard is such a familiar and also depressing one. For all our clever ways we humans are the most destructive predator of all. If it is not hunting it is overpopulation and greed for the landscape. Fortunately there are people like those you meet and support who are doing all they can to reverse this destruction. Take care my friend.

    AntwortenLöschen
  44. Extraordinary!! The photos, your narration...all so very interesting. You managed to share an exceptional background to your wildlife & birds. Thanks for linking in this week

    AntwortenLöschen
  45. Extraordinary!! The photos, your narration...all so very interesting. You managed to share an exceptional background to your wildlife & birds. Thanks for linking in this week

    AntwortenLöschen
  46. Liebste Traude, Trappen also... ich lern ja nie aus! :-D Deine Fotos, ob von dir oder nicht, sind jedenfalls mal wieder klasse! Ich glaub, wenn man die Vögel (und all das andere Getier) so nah sieht wie Ihr das tatet, ist es immer hochinteressant und ein tolles Erlebnis!
    Das Jäger, die sich ja angeblich mit der Natur bzw, dem Tierbestand beschäftigen, so dass alles "ausgeglichen" ist, einen solchen Berg Patronenhülsen liegen lassen, ist ja schon der Hammer.
    Ich wünsch Euch noch einen schönen Feiertag - und morgen auch noch! Ähnlich wie du hab ich nix Besonderes vor und gammel hier so rum, man könnte auch sagen: genieße die Ruhe...
    Alles Liebe und dicke Drücker,
    Maren

    AntwortenLöschen
  47. Hallo Traude,
    was für ein Erlebnis! Da wäre ich gern dabei gewesen. Danke für die vielen Informationen und tollen Bilder.
    Schließlich bekommen wir Trappen in der Natur kaum zu sehen.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  48. Liebe Traude,
    um fünf Uhr aus den Federn zu müssen, schmerzt, drei Uhr hingegen ist unvorstellbar. Aber es hat sich doch gelohnt, tolle Bilder und ich habe wieder dazugelernt.
    Es ist traurig, dass die Menschen ihren Müll einfach rumliegen lassen, das sehe ich hier leider auch immer wieder und leider, weiß man meistens nicht, wer der Verursacher ist. Da ist das bei den Patronen schon einfacher und die Beschwerde haben die Jäger sich ganz sicher verdient. Zumal man diese Hülsen, wenn ich es richtig weiß, nach dem Schuss ja auch noch entnehmen muss, die fliegen nicht automatisch aus dem Gewehr.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Osterfeiertag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  49. What a great and fun nature trip this is! It looks like you had a great time with Easter. Can see on the clothing that it is much colder where you live. We are this week in 80-ties kind of weather:) Emille

    AntwortenLöschen
  50. Als Kind bin ich gerne mit meinem Papa früh aufgestanden und auf einen kleinen Berg gekraxelt, um den Sonnenaufgang zu sehen.
    Das war immer traumhaft schön. Es lohnt sich also, auch mal früh auf zu stehen
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  51. Sehr interessant und richtig schöne Fotos geworden! Respekt, man braucht für solche Aufnahmen richtig viel Geduld. Super! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!