Dienstag, 21. August 2018

Bunter Sommer 2018 - Freunde, Musik, Natur und mehr

Servus ihr Lieben!
°º✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°


In diesem Sommer habe ich mir einige kunterbunte, heilsame, das Herz erfreuenden Aktivitäten
selbst "verordnet". Denn wie ich euch in DIESEM Post vom Juni schilderte, fühlten sich meine 
Batterien aus verschiedenen Gründen seit einiger Zeit reichlich "ausgelutscht" an. In drei
vorangegangenen Beiträgen erzählte ich euch über Unternehmungen, die die Gesundheit betreffen
und den inneren Schweinehund bekämpfen, über Tiergarten-Nachmittage, waldige Wanderungen
und erfrischende Badbesuche. Wenn euch von diesen Beiträgen während des Sommers etwas
entgangen ist, aber ihr euch davon gern inspirieren lassen wollt, wird euch das Finden mit Hilfe
der folgenden Links ganz leicht gemacht:




Da ich auf viele Menschen nicht energielos wirke, selbst wenn ich mich noch so ausgelaugt fühle, 
muss ich ziemlich auf mich aufpassen. Denn wenn ich nicht zeige, wie es in mir drin aussieht, kriege
 ich immer weitere Belastungen auf den Rücken gepackt.

 Es ist eine Gratwanderung, doch ich habe in diesem Sommer manches dazugelernt in Sachen
Um-Hilfe-Bitten, meinen Gefühlen Ausdruck verleihen, Nein-Sagen bzw. Abblocken von Dingen,
die mir schaden. Und ich habe mir gleichzeitig auch einiges gegönnt, von dem ich weiß, dass es mir
hilft, meine Akkus wieder aufzuladen und meine Seele zu streicheln. Dazu zählen eindeutig auch
Zusammenkünfte mit lieben Menschen, Aktivitäten in frischer Luft und Musik, die uns gefällt. Ein
paar der Bilder, die dabei im Juli und August entstanden sind, will ich euch heute zeigen. 





Hier zum Beispiel einige Fotos von unserem Treffen beim Heurigen mit lieben Freunden, die wir
durch die EC-Oldtimer-Rallyes kennengelernt haben. Wir fuhren zu einem Heurigen in Pfaffstätten -
der Reb Lounge, traumhaft am Fuß der Weinberge gelegen - und verbrachten dort einen schönen,
unterhaltsamen Nachmittag zusammen. (Ihr "Mucki", ein entzückender roter MG TF 1500, Baujahr
1954, war ebenfalls mit dabei 😊. Jana und ich "borgten" uns den Hübschen für ein Shooting 😉...)


Ich war wieder mit meinem neuen blauen Ethno-Maxikleid unterwegs


Die folgende Collage zeigt Herrn Rostrose und mich in der Wiener Arena, wo eine unserer
Lieblingsbands - Calexico - im Rahmen der "Nacht gegen Armut" ein großartiges Benefizkonzert
bot. Bei der Gelegenheit trugen wir auch wieder unsere Calexico-Fan-Shirts (meines zog ich
über DIESES Maxikleid). Fotografiert wurden wir von unserem Freund Michi, der ebenfalls mit
 von der Partie war.


Der Becher in meiner Hand enthält übrigens einen Radler. Sehr positiv fand ich, dass es sich bei den Getränkebechern um 
Mehrwegbecher mit Einsatz handelte. Wer zusätzlich zu den Eintrittskarten noch etwas spenden wollte, konnte den Becher 
am Schluss beim Volkshilfe-Stand abgeben (was wir natürlich taten).

🎶🎺🎵 🎸🎵 🎺🎶


Die Stimmung in der Arena war an diesem Abend einfach umwerfend gut - und das Wetter
perfekt für ein Open Air Konzert. Ich war außerdem glücklich, dass meine Füße und mein Knie an
dem Tag so weit mitspielten, dass ich zur Musik "shaken" konnte - noch ein Monat vorher wäre das
nicht möglich gewesen. (Am nächsten Tag tat mir zwar alles weh, aber das war's wert 😜!)


Bildquellen: KLICK und KLICK


Die fünf Konzert-Fotos in der oberen Collage stammen aus DIESEM Online-Beitrag - und ich
gebe dem Schreiber des Artikels recht, Calexico spielten sich dem Publikum direkt ins Herz. Edi
und ich standen in der ersten Reihe, unmittelbar vor der Bühne, und es war witzig zu 
beobachten, wie sogar die Jungs von der Security,  die zunächst nur cool dreingeschaut hatten,
von der Stimmung erfasst wurden. Die sechs Fotos unten hat Edi mit dem Smartphone 
aufgenommen.





Zu den Farben der Bühnen-Beleuchtung passt mein "ultraviolettes" Kleid aus der folgenden
Collage. Das Kleid kennt ihr zum Beispiel schon aus DIESEM Post aus dem Jahr 2014, und
selbst da war es nicht mehr neu. Die Teile, mit denen ich es hier kombiniere, befinden sich
ebenfalls schon seit Jahren in meinem Kleiderschrank - aber ich glaube, die Kombination mit
dem weinroten Maxirock, dem Kimonogürtel und dem Fransen-Poncho gab's so noch nicht
bei mir zu sehen.


Der Schmuck ist teilweise aus Holz und anderen Naturmaterialien. Die Ohrringe, die ein bisschen wie Federn aussehen, 
habe ich "umgebastelt" - früher waren das hölzene Ohrclips. 

Mit diesem "afrikanischen Touch" passte ich gut zu den in der Badener Fußgängerzone
ausgestellten Fotografien, die Teil des Festival La Gacilly sind. Über diese sich durch ganz Baden
 ziehende Fotoausstellung habe ich euch HIER schon einiges erzählt. Heute zeige ich euch ein paar
weitere Bilder davon.

Das Sonnenuntergangsbild mit den Affenbrotbäumen ist riesig und wunderschön. Viele der
Aufnahmen haben auch wieder eine besondere Aussage, zeigen hautnah, wir privilegiert wir
hier in Mitteleuropa nach wie vor sind:




Das Foto links oben (aus Benin, 2016) zeigt z.B. zwei Kinder, die abends mit ihrem Vater im 
Licht einer (giftige Dämpfe ausstoßenden) Petroleumlampe wiederholen, was sie tagsüber in der 
Schule gelernt haben. Daneben ein Foto aus dem Tschad von 2004: Menschen auf dem Weg zu 
einem Markt. Vor 45 Jahren war dort, wo die Menschen nun durch den Staub gehen, noch der 
Tschadsee. Dieser ist seither auf ein Zehntel seiner früheren Fläche zusammengeschrumpft, die 
Ortschaft Garango, die früher am Ufer lag, ist nun 10 km vom See entfernt.*) Unten Mitte ein Bild
aus Benin von 2017: Dank einer Solaranlage neben dem Brunnen können sich die Dorfbewohner 
auch nach Einbruch der Dunkelheit mit Wasser versorgen... Ich denke, diese Ausstellung ist u.a.
ein gutes Mittel zur Bewußtseinsbildung...



Die Zuckerhutfichte, die ihr schräg rechts hinter mir seht, ist übrigens ein Opfer der hiesigen Trockenheit geworden...


*) Wasser - ein Problem, das uns auch hier in den heißer werdenden Sommern zu betreffen 
anfängt; doch noch wird hier wertvolles Trinkwasser dekadent im Klo hinunter gespült und 
wir können dagegen nicht viel unternehmen - höchstens die Spartaste drücken oder daheim
den Partner fragen "Musst du auch?" - dann kann die Spülung nämlich ab und zu mal erst 
nach zwei Personen betätigt werden...

Einige der Pflanzen in der folgenden Collage zählen zu den wenigen, die 
hier im Hochsommer brav geblüht haben. Links oben und großes Foto Mitte: Wasserdost mit einer 
Dolchwespe. Die stammen ursprünglich aus wärmeren Regionen und gelten als gefährdet. Unsere 
drei Schmetterlingsbäume (Sommerflieder) haben ihren Zenit zwar längst überschritten, zum Glück 
zeigt aber wenigstens einer immer noch ein paar Blüten; die Astern habe ich erst vor kurzem als 
"Nachschub" gekauft. Die Cosmeen (Schmuckkörbchen) links unten sind inzwischen verblüht, 
die (einzige) Blüte meiner heuer erst gesetzten Leonardo-da-Vinci-Rose ist auch schon 
vertrocknet, aber ich hoffe, da kommt noch etwas.




Den neuen braun-schwarzen Ethno-Maxirock (ihr kennt ihn von HIER) trug ich diesmal bei
der Beach Party in Guntramsdorf, ein alljährlich am sogenannten "Ozean" stattfindendes Reggae-
Festival, das (wie schon das Calexico-Konzert) gleichfalls für einen guten Zweck durchgeführt
wird. Diesmal kombinierte ich den Rock mit meinem schwarzen Fransenshirt, das ihr z.B. von
HIER kennt und meinem gelbgrünen Tuch.




Und abermals genoss ich die Musik, das Dazu-Tanzen, das alle Jahre wieder beeindruckende
Feuerwerk, außerdem trafen wir bei der Beach-Party ein paar liebe Menschen - kurz: Auch das
war wieder ein Event, das der Seele gut tat.




Wie oben erwähnt, fand die Reggae-Beach-Party am sogenannten "Ozean" von Guntramsdorf
statt. Dabei handelt es sich um einen hübschen Naturbadesee, der allerdings an den Beach-Party-
Abenden abgesperrt wird. Im heißen Sommer 2018 schaffte ich es endlich, diesen See einmal
tagsüber zu besuchen - gemeinsam mit meiner Tochter verbrachte ich schöne Sommerstunden
am und im Ozean:



Selfie: fotografiert von Jana. Leider war der Träger meines Badeanzugs verdreht, aber was soll's!


Und in der "Wüste" waren mein Mann und ich auch mal wieder: Könnt ihr euch noch erinnern -
HIER erzählte ich euch im Vorjahr u.a. von einem Ausflug in die so genannte Mannersdorfer Wüste,
die auch jetzt, in Zeiten der Trockenheit, keine Ähnlichkeit mit den uns bekannten klassischen
Sandwüsten besitzt. Wenn man zur Klosteranlage St. Anna in der Wüste will, muss man übrigens
"über den Jordan gehen". Denn der Bach, der heute Arbach heißt (und bei unserer Wanderung
ausgetrocknet war), trug einst den Namen Jordan.





Frau Rostrose bietet auf der Arbach-Jordan-Brücke einen seltenen Anblick - nicht nur wegen
der Zopferln, sondern auch wegen der Krempelhose. Ich glaube, in einer kürzeren Hose als dieser
werdet ihr mich nie erleben. Dieses türkisblaue Exemplar habt ihr jedoch vor ein paar Jahren
HIER schon mal gesehen. Kombiniert habe ich es mit meinem olivgrünen Wolfs-T-Shirt, der
türkisblauen Kette, die ich mal bei Christine gewonnen habe, der jeansblauen Umhängetasche,
blauen Strümpfen und den Wanderschuhen mit grünen Schnürsenkeln.


Auf diese Weise passe ich abermals zum August-Thema der Modischen Matronen "Blau & Grün"



Diesmal wählten wir nicht den Wanderweg zur Ruine Scharfeneck, sondern zum Gipfelkreuz
auf dem Scheiterberg und zur Skiwiese. Da nicht alle Weg-Abschnitte durch den Wald führten,
kamen wir dabei phasenweise ganz schön ins Schwitzen und Schnaufen.




Das heftigste Stück war vom Gipfelkreuz runter zur Skiwiese - 
und wie sich nachher herausstellte, mussten wir denselben steilen Pfad auch wieder hinauf, um zu 
unserem Weg zurückzukommen. Aber wir wurden für den Extra-Weg belohnt. Zwar hatte die Hütte 
am Fuß der Skiwiese nicht geöffnet, aber dafür gab's da unten so ein Spielplatz-Rutschedings, das
von meiner Tochter, als sie klein war, Super-Bumm genannt worden war. Keine Ahnung, wie es
wirklich heißt - jedenfalls gönnten wir uns je eine Fahrt mit dem Super-Bumm
und fühlten uns dabei um ein paar Jahre jünger 😜

Nach der Wanderung waren wir hundemüde, stolz auf uns - und vor allem ich leider wieder 
fußlahm. Denn auch wenn es sich vielleicht so angehört hat, als ob meine Füße vom Fersensporn 
befreit wären - das sind sie leider noch immer nicht. Der Orthopäde hatte bloß Sommerpause. 
Aber inzwischen geht es mit der Behandlung weiter. 


 


Und weiter gegangen ist es im August auch mit schönen Freundes-Treffen. Vor
kurzem fand nämlich wieder Monis traditionelles Themen-Sommerfest statt. Aber dafür braucht's
einen eigenen Beitrag - demnächst erzähle ich euch mehr darüber!

Für eure Kommentare und Verlinkungen zu meinem letzten ANL-Beitrag bedanke ich mich
bei euch, hoffe aber, dass noch einiges dazukommt! Bis zum Abend des 1. September könnt ihr
dort noch eure Postings rund um den Themenkreis Achtsamkeit + Nachhaltigkeit  + Lebensqualität
= A New Life verlinken. Ich freue mich schon drauf - und die Welt freut sich darüber noch mehr!


°º✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°
Fotos: Herr und Frau Rostrose (wenn nicht anders angegeben)
Liebste Rostrosengrüße, Traude
 Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +
°º✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°.•°✿✿º°



Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Tinas Freitagsoutfit, Sunnys Linkup Fallen in Love
Color of the Month von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,
der Gartenglück-Linkparty, bei Achtsamkeit+Nachhaltigkeit+Lebensqualität=ANL
und bei einfach nachhaltig besser leben EiNaB


PS:
Zum Schluss noch eine ganz wichtige, eilige Petition, wenn ihr beim Erhalten des Regenwaldes
helfen wollt:

https://d210i8t551lxm.cloudfront.net/images/contents/000/010/044/large/orangutan-on-ground-INLINE.jpeg?1534499324
Foto von HIER



 Viel zu lange schon arbeitet Nestlé’s Geschäftspartner Indofood mit Methoden, die selbst für
die Palmölbranche schockierend sind: Regenwaldzerstörung, Missbrauch von Arbeiter/innen, giftige
Pestizide ... Doch wir haben JETZT die Chance, dieses Treiben zu beenden: In dieser Woche trifft
sich der Runde Tisch für Nachhaltiges Palmöl (RSPO), die wichtigste Zertifizierungsinstanz der
Palmölindustrie. Mit öffentlichem Druck können wir dafür sorgen, dass der RSPO Indofood
sanktioniert - und dann muss endlich auch Nestlé seinen unsäglichen Geschäftspartner fallen lassen.
Bitte unterschreibt und teilt daher diese Petition mit der Aufforderung an den RSPO, Indofood
auf die Schwarze Liste zu setzen.


Kommentare:

  1. mach ich natürlich - liebe Traude, und damit mein ich`s unterschreiben - !!!
    hey, die blau-grün Hose in halblang steht dir richtig gut, hätt ich nicht gedacht da du ja schon seit langem für mich der ROCH_Typ bist und mir dein rostroter Patchtworkrock an dir einfach nur "gut gefällt". Aber auch das zarte Trägertopkleid(ganz oben und auch das Blaue zur Musinacht) an dir gefällt mir bestens!...
    am süssesten aber finde ich deine Zopffrisur, davon bin ich richtig begeistert, wenn nicht jetzt in diesem heißen Sommer ! - wann dann!
    sind richtig schöne sehr aussagekräftige Bilder mit dem dazu Text, da hast du dir wieder zu unserem reinen vergnügen viel Arbeit gemacht, die Collagen sind wunderschön...
    farbig - bunt - softig leicht, Sommervergnügen!
    eure Ausflüge sind aber schon der Hammer WO ihr wieder alles wart.!!!
    Ja ich denke in diesem Supersommer der nicht NUR Freude bereitet hat vor allem durch diese beänstigende Trockenheit und Dürre in manchen Abschnitten hat uns doch vieles an "Bewussteein und auch Freude",zudem ein tolles Badevergnügen gebracht, was viele dankbar annahmen , nach langen verregneten Sommern eine willkommene Abwechslung.
    ...ein wunderschöner farbig-bebilderter Post der mir große Freude macht...
    dir einen schönen weiteren Spätsommer und freundliche Tage auch fürs Füßerl...dem deinigen!
    ja - liebe Traude ich hab es gelesen, so ab und an hast du ganz schöne Maleste!.mit de Füß! Pass auf dich acht...
    herzliche Grüße angelface...

    AntwortenLöschen
  2. Servus Traude, eine Wanderung in der Mannersdorfer Wüste bei dieser Hitze, alle Achtung da seid ihr aber robust.
    Dein Ethno Maxikleid passt dir besonders gut.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,
    das Nein-Sagen bzw. Abblocken von Dingen empfinde ich manchmal schwieriger als schnelles Akzeptieren von Dingen, die von außen an einen herangetragen werde. Man möchte niemandem wehtun, aber du hast recht, selbst schaden sollte man sich auch nicht.
    Das alte Auto ist schon schick, richtig zum Verlieben. Und noch so ohne viel technischen Firlefanz von heute, den zu beherrschen, es mir nicht gerade gegeben ist. Noch schöner, wenn sich das überhaupt vergleichen lässt, ist aber dein neues blaues Ethno-Kleid. Es steht dir super gut. Du wirst noch viel Freude an ihm haben. Wie schön, wie Du mit der Kombi ultraviolettes Kleid und Maxirock und dem Fransen-Poncho über den ausgebreiteten Armen durch den Garten schwebst. Die Ohrringe hätte ich gern mehr aus der Nähe gesehen. Sie sind bestimmt nicht gerade leicht...
    Dein letztes Outfit ist in diesem Post die Nummer eins. Es hebt sich von den übrigen Looks ab. Die Zöpfe stehen dir ganz prächtig und in Verbindung mit der Kappe, der Kette und dem Umhängetäschchen wirkst so jugendlich. das Wandern in diesem Outfit muss Spaß bringen. Für deinen Fuß wünsche ich dir Besserung und endlich Heilung.–
    Arme kleine Zuckerhutfichte, ich weiß nicht, wie es dir geht, aber selbst bei Pflanzen leidet man mit, wenn sie eingehen..
    Liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      manchmal fällt mir das Abblocken auch sehr schwer, überhaupt wenn es um Dinge geht, die mit Menschen zu tun haben, die mir wichtig sind. Aber wenn man mal an seine Grenzen gestoßen ist (und somit erkannt hat, wo sich diese Grenzen befinden ;-)), weiß man, dass es oft für alle Beteiligten besser ist, nein zu sagen...
      Ich liebe solche alten Autos auch, die waren noch richtig, richtig schön. Unser eigenes ist zwar ein modernes Exemplar, aber zum Ausgleich sind wir gern bei Oldtimer-Veranstaltungen dabei, um ab und zu diese attraktiven, edlen Modelle bewundern und fotografieren zu können.
      Danke für deine so lieben Kleidungs-Komplimente. Dein Wunsch im Zusammenhang mit den Holz-Ohrringen war mir Befehl, ich habe Nahaufnahmen davon gemacht, und wenn ich es nicht vergesse, werde ich sie im nächsten Posting (das ich leider noch nicht vorbereitet habe) herzeigen. Sie sind jedenfalls überhaupt nicht schwer.
      Ich bin ganz verblüfft, dass so vielen mein Wander-Outfit mit den Zöpfen gefallen hat - ich fand es ganz lustig, aber in langen Kleidern und Röcken bin ich irgendwie "mehr ICH" ;-) Die sind jedoch fürs Wandern nicht gut geeignet - obwohl ich bei meinem Besuch in der Sächsischen Schweiz sogar im Wickelrock wandern war :-). Falls dich meine Fotos bzw. der Beitrag von damas interessieren - hier ist der Link dazu: https://rostrose.blogspot.com/2016/06/ziemlich-kurzer-kurzurlaubs-und.html
      Danke auch für deine guten Wünsche, meine Gehwerkzeuge betreffend. Ich hoffe auch, dass das alles bald wieder richtig gut ist, denn ich gehe so gerne! Aber lieber schmerzfrei! :-)
      Ja, um die Zuckerhutfichte tut's mir auch Leid. Das Problem war wohl, dass wir sie erst im heurigen Frühjahr umgesetzt haben, weil sie etwas zu eng am Kirschbaum stand. Als wir die Efeukegel in dem Beet entfernten, war mehr Platz geschaffen und den wollten wir der kleinen Fichte gönnen. Aber deswegen war sie jetzt bei der Hitze vermutlich noch nicht gut genug verwurzelt und bekam, obwohl ich sie täglich gegossen habe, nicht genug Wasser... Für mich sind Bäume bzw. alle Pflanzen auch Lebewesen, deshalb geht es mir wie dir damit und ich bin traurig, wenn sie sterben...
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
      Herzliche Grüße, Traude

      Löschen
  4. Liebe Traude,

    wenn man deine posts anschaut und liest, dann denkt man in der Tat, du bist ein Tausendsassa, der Hummeln im Hintern hat. *g*
    Aber, wie schreibst, scheinen auch deine Batterien mal leer zu laufen. Insofern ist es gut, dass du es bemerkst und gegensteuerst.

    Trotzdem, deinen Sommer, die vielen Events hier anzuschauen, hat mir sehr viel Freude bereitet. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,

    mit leichter Sorge entnehme ich Deinem Post, dass bei Dir Deine Akkus schon auf Reserve laufen. Gut, dass Du das erkennst und ein wenig zurück schaltest. Du wirkst wirklich immer so quirlig und als Energiebündel, aber ich weiß, wie mühsam der Weg zurück ist, wenn man einen kritischen Punkt einmal übersieht. Und das mit dem nicht nein sagen können, kenne ich nur zu gut ;-)
    Eure Sommer-Aktivitäten sind da ja offensichtlich die richtige Kur, um die Batterien wieder ein wenig aufzuladen.
    Ganz toll steht Dir das blaue Ethno-Maxikleid. Das ist wie für Dich ich gemacht!
    Natürlich siehst Du auch in den anderen Outfits großartig aus. Besonders schön ist der braun-schwarze Ethno-Maxirock. Wieder ein perfektes Teil für Dich! Der gefällt mir so gut, dass sogar ich mir vorstellen könnte, einmal einen Maxirock zu probieren ;-) Die Zopffrisur gefällt mir auch unheimlich gut.

    Genieße die letzten heißen Tage und sei mir ganz herzlich gegrüßt,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Oh Traude,ja es sieht immer aus, als ob Du immer voll Energie sprühst. So viele Aktivitäten, Bergwanderungen und sonstiges... ich lese das immer und denke he der Traude gehts gut. Aber ich kann das komplett verstehen. Hängen lassen ist keine Option, aber man muss schon schauen, dass man auch Nein sagt. Dinge liegen lässt oder abgibt. Um Hilfe bittet. Ich muss mich auch immer wehren, denn mein Umfeld hält mich für unverwüstlich. Ich weiss es besser und schütze mich, seit einiger Zeit viel mehr als früher.
    PAss auf Dich auf, aber das brauche ich Dir ja nicht zu sagen. Du hast das kapiert.

    Im Maxikleid siehst Du toll aus Traude. Ich mag das sehr.
    Auch Deine Collagen sind wieder soooo schön. Ein buntes Sommerpotpuri :))
    Ich drück Dich, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  7. Geschlossene Hütten auf Wanderungen braucht kein Mensch ... sowas lannmir definitv die Laune verhageln.

    Die Leonardo-da-Vinci-Rose blüht so lange und wunderschön, wenn sie gut angegangen ist. Die kommt bestimmt nächstes Jahr in Fahrt.

    Was macht der Orthopäde mit dem Fersensporn?

    Frische Energie sendet Dir
    Ines

    P.S. Mir glaubt auch meistens keiner, wenn ich sage, dass ich nicht mehr kann ... außer ich trete in den Totalstreik und lege mich ins Bett oder ins Krankenhaus.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    danke für diesen herrlichen Post voller Energie und Sommerfarben!
    Wie gut, daß Du Dir diese so schönen Aktivitäten selsbt verordnet hast, um Deine Akkus wieder aufzuladen! Ja, es ist schwer, Nein zu sagen, und man muß wirklich oft den inneren SChweinehund bekämpfen! Du hast das anscheinend gut in den Griff bekommen! Das Konzert war sicher genial, danke für all die wunderbaren Bilder!
    Ich wünsche Dir einen zauberhaften und freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Hello Traude,
    Wonderful pictures. Great shots of that music band.
    So nice to see you and your pretty daughter with that fantastic car. So special.
    You we're on beautiful locations and makes a relax time. Wonderful.
    I hope you can find your peace once in a while. Your body indicates that at a given moment. Be careful on your self dear Traude.

    Big kiss and greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude, ich kenne das gut von mir: selbst, wenn ich um Hilfe bitte, nimmt mir das keiner so wirklich ab... wobei ich nicht wirklich weiß, was ich falsch mache :-D Mir glaubt ja auch kein Arzt, dass ich krank bin, selbst wenn's so ist. Sowas ist echt manchmal ganz schön Sch… und Du machst das ganz richtig, dass Du Dinge abgibst und Nein sagst! Ich glaub Dir sofort, dass das eine Veränderung bringt.
    Das Ethno-Kleid: wundervoll! Die ganzen Konzerte/Events: Klasse! Tolle Aufnahmen von der Band - und von Dir natürlich... Deine Zöpfchenfrisur finde ich genial, das steht Dir total gut! <3 Ich wünsche Dir jedenfalls, dass es für Dich nicht stressig, sondern so lustvoll und entspannt weitergeht bzw. wird... wie Du es auf den Fotos vermittelst!
    Und zum Schluss muss ich doch noch nen blöden Witz (wegen Deines Satzes: in der Hand halte ich einen Radler!" loswerden, die meine Kinder mir erzählt haben.
    Treffen sich 2 Vampire, sagt der eine: "Na, heute schon was getrunken?", darauf der andere "Ach, nur zwei Radler!"...

    Liebste Grüße aus Thailand, Maren

    AntwortenLöschen
  11. Haha - BRÜLL - DANKE für den Radlerwitz, ich hab jetzt richtig laut herausgeplatz, den kannte ich nämlich noch nicht! :-)))))))))
    Zu "wobei ich nicht wirklich weiß, was ich falsch mache" - du machst vermutlich genauso viel oder wenig falsch wie ich: Wir lassen uns Schwächen und schlechtere Tage nicht gern anmerken, weil wir nicht wie "Grantscher'm" herumlaufen wollen. Andere tun das aber, die jammern viel und tragen eine Leichenbittermiene vor sich her, selbst wenn's ihnen gerade viel besser geht als dir oder mir. Und irgendwer sagt dann sicher zu denen "Hey, du siehst so blass aus, ist dir nicht gut?" oder was auch immer. Wie gesagt, es ist eine Gratwanderung, wenn man nicht mit runtergezogenen Mundwinkeln leben, aber trotzdem seine Grenzen zeigen will, aber ich lerne allmählich...
    Hab weiterhin einen tollen Urlaub!
    Liebste Drücker, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, mein Freund (der immer alles im Stillen mitliest) hat mich gestern telefonisch aufgeklärt, dass der Witz eigentlich so geht: Ein Vampir wird von der Polizei angehalten... "Haben Sie was getrunken?" - und dann kommt "Ach, bloß 2 Radler!" Also, nur um ihn ganz korrekt zu erzählen ;-DDD
      Danke, Du Liebe! Ja, so sind wir eben ;-D Aber wenigstens keine grantigen Zwiederwurz'n… naja, obwohl, kann ich auch gut !!!
      Ich hab jetzt bei ANL einen neuen Post verlinkt, ich hoffe, der passt dazu... ich find's immer ein wenig schwierig, bei einem "Fäschnblog" zu ANL was passendes zu schreiben...
      Liebe Grüße!!!

      Löschen
  12. Liebe Traude,
    es gibt Menschen, die können gut mit ihren Kräften haushalten und sich beizeiten abgrenzen und es gibt diejenigen, denen das Neinsagen schwerer fällt. Ich habe das auch erst über die Jahre gelernt und muss immer noch auf mich aufpassen. Ihr macht das richtig, was Schönes zu unternehmen, damit sich Deine Akkus wieder aufladen können. Das zelebriere ich ebenfalls und mein Geburtstagskaffee wird vermutlich nicht direkt dem baldigen Geburtstag folgen, sondern in eine wettermäßig ungünstigere Jahreszeit verschoben. Es ist mir jetzt wichtiger, draußen zu sein, als an der Kaffeetafel zu hocken. Auch wenn "man" das eigentlich so macht und gewisse Erwartungen ganz selbstverständlich an Einen herangetragen werden. E.S.M.I.-> Einen Scheiß muss ich!
    Weiter so, pass auf Dich auf!
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  13. Ich liebe es, im Sommer abends draussen zu sitzen mit Freunden auf einen guten Wein. Und die Petition habe ich sofort unterschrieben, versteht sich von selbst. LG Romy

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude, die Petition habe auch ich sofort unterschrieben. Danke, dass Du hier verlinkt hast. Und ich bin sehr froh, dass Du die letzten Wochen so auf Dich geschaut hast und das unternommen hast, was Dir gut tut und Deine Akkus wieder auftankt. Eine Frage: sieht man es Dir auch an den Augen nicht an, wenn Du Dich so überlastet fühlst? Wie gut, dass Du nun immer wieder nein gesagt hast, wenn man Dir noch mehr aufbürden wollte.
    Eure Unternehmungen waren eindeutig toll, so wie Deine Outfits! Und ich mag Dich auch in der blauen Wanderhose - ganz anders und doch so cool!
    Ich schicke Dir weiter alle guten Gedanken <3
    Alles Liebe von Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena,
      zu deiner Frage: "sieht man es Dir auch an den Augen nicht an, wenn Du Dich so überlastet fühlst?" - doch, wer genau hinsieht, kann es an vielen Details erkennen ... das Problem ist eher, dass manche nicht gern so genau hinsehen wollen ;-) ... und ich selbst gehe halt nicht so gern "hausieren" mit meinen Befindlichkeiten. Aber irgendwann kommt dann auch bei mir der Punkt, wo ich die Bremse ziehe.
      Herzliche Rostrosengrüße, Traude
      https://rostrose.blogspot.com/2018/08/monis-buntes-flower-power-sommerfest.html

      Löschen
  15. Röslein,
    fühl dich ganz fest gedrückt. Und immer und immer wieder denke ich mir, dass trotz allem, was auf deinen Schultern lastet, deine Posts so voller Energie, Engagement und Lebensfreude sind, die Fotos sprühen und funkeln und du strahlst mit diesem Sommer um die Wette auf jedem einzelnen Bild.
    Ganz viel Kraft und herzlichste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  16. So many beautiful outfits! I really like the printed black dress you're wearing on the first few outfits...and how cute is that oldtimer car. The blue outfit is lovely as well. That concert looks like a lot of fun. Music is a great way to improve one's mood. The other outfit with blue tones, the one with blue Bermuda shorts and a blue necklace is lovely as well. That cross reminds me of the one we have in Mostar city.

    AntwortenLöschen
  17. auch die hose steht dir gut..schön und fit für's bergwandern! liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  18. Es ist deutlich zu sehen, wie viel Spaß du hattest :)
    Danke, dass wir daran teilhaben dürfen. Die Fotos sind einfach wunderbar.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  19. Liebe rusty Rose, auch wenn ich froh bin, wenn sich dieser Sommer jetzt mal langsam verabschiedet (denn ich habe wirklich gelitten und tu es noch!), so bin ich ihm doch dankbar dafür, was er für uns getan hat. Denn ich vermute, dass er auch in den Köpfen der hinterletzten bisherigen Klimawandel-Skeptiker gewisse Gedankengänge angeregt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Hitze und die damit einhergehende Trockenheit sowie die daraus resultierenden Schäden in der Landwirtschaft, das Massen-Fischsterben, die Waldbrände, die trockengelegten Gewässer etc. irgendeinen kaltlassen können. Dieser Supersommer hat uns deutlich vor Augen geführt was uns blüht, wenn wir nicht radikal unser Verhalten ändern. Besser gestern als heute! Aber leider neigt der Mnesch diesbezüglich zur Demenz; wahrscheinlich ist das alles vergessen, kaum dass es kühler wird und die ersten Herbstregentage übers Land ziehen..... Trotzdem lasse ich mich nicht beirren und werde weiter das mir Mögliche tun, um nachhaltiger und umweltschonend zu leben.
    Ich bin ja auch der Typ, der immer gutgelaunt durchs Leben geht und sich nicht so schnell runterziehen lässt. Trotzdem (oder grade deswegen?) grenze ich mich rigoros ab. Das verstehen viele nicht, und auf Arbeit werde ich z.B. schon gar nicht mehr zu irgendwelchen Anlässen eingeladen, weil ich "ja sowieso nicht mitmache". Aber da bin ich ganz ehrlich: Es macht mir keinen Spass, meine Abende in irgendwelchen Cocktailbars zu verbringen oder eine Sonnenuntergangsfahrt per Raddampfer (1. Klasse!) mitzumachen und mir dabei ein überteuertes Menue einzuverleiben. Ich gebe mein Geld einfach lieber für meine Tiere, für einen nachhaltigen Lebensstil und alles, was damit einhergeht aus. Ausserdem stresst mich das einfach regelrecht, wenn mein wohlverdienter Feierabend für irgendwelche Aktivitäten draufgehen soll, die einfach nicht "meine" sind und die mir andere aufs Auge drücken wollen. Schlussendlich muss man es keineswegs allen, sondern nur sich selber recht machen. Eigentlich finde ich es sogar gut, dass mir "so ein Ruf" vorauseilt; das zeugt ja nur davon, dass meine Überzeugung ankommt und für bare Münze genommen wird.....
    Ich wünsch dir viel Energie und Elan; du machst das richtig!
    Ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude, trotz meiner AugenOP, konnte ich es nicht lassen in Deinen Post zuschauen. Das hast Du richtig gemacht, die Bremse gezogen, nur das tun was Spass macht. So lädt man Batterien auf.Man trägt ja nicht immer alles im Gesicht und nach aussen.Gute Besserung in jeder Hinsicht, Du bist auf dem richtigen Weg, mach mal halblang, nicht nur in der Mode!
    Ich finde egal was Du trägst, Du hast den richtigen Instinkt und es steht Dir. Ich probiere auch mal aus, aber weiß was mir steht und habe meinen Stil.
    Liebste Grüße, mach mal Pause, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,
    Oh, das freut mich sehr, dass du die Kette trägst 😙.Sie passt perfekt zu deinem sommerlichen Outfit. Wenn meine Akkus leer sind, treffe ich mich auch am liebsten mit Freunden. Die gemeinsame Zeit tut gut und man kann neue Energie tanken.
    Liebste Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude,
    in die Arena wäre ich auch gern mitgegangen. Da "fahr ich voll drauf ab". :-)
    Aber du machst es richtig. Abwechslung braucht man einfach.
    Hab ein schönes Wochenende.
    LG Traudi

    AntwortenLöschen
  23. Manchmal muss man wirklich auf sich aufpassen, damit man nicht "umgeweht" wird. Im Moment fühle ich mich auch ein wenig ausgelaugt. Schwere Krankheiten in der Familie zehren einen aus. Ich hoffe, dass es jetzt bald wieder besser wird.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude,
    das Nein sagen musste ich auch erst einmal lernen, und das ist gar nicht so einfach. Auch das Hinwenden zu Dingen, Veranstaltungen und was auch immer, musste ich lernen.
    Es ist unendlich wichtig, seine eigenen Batterien regelmäßig auf zu laden und auf sich selbst acht zu geben.
    Ich freue mich, dass Dir dass jetzt gelingt und Du viel unternommen hast, was für Dich gut ist. Weiter so. Auch, wenn das vielleicht nicht immer leicht ist und an es manchmal dann wieder vergießt. Was mir z.B. leicht passiert.
    Die Petition werde ich auch unterschreiben.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  25. Ein riesiger bunter vielfältiger Post, liebe Traude... In der "Wüste" würde es mir auch gefallen und die erwähnte Ausstellung ist sehr spannend. Leider interessieren sich die, die solche Weiterbildung "angehen" würde, viel zu wenig dafür ;-(. Danke und Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Traude,
    tut mir Leid, ich bin für diesen Post schon wieder recht spät dran...;-(

    Schön zu sehen, daß die Vielfalt deine Beiträge weiter anhält. Ich sehe erneut viele schöne Collagen. Und dein Bericht über das Konzert lässt mich gerade grübeln, wann ich zuletzt auf einen Konzert war - dürfte gute 20 Jahre her sein. Das war damals bei Sabrina Setlur, war ganz toll, aber ansonsten interessieren mich Konzerte jetzt nicht so.

    LG
    Jennifer
    P.S.: in diesem Post https://jennifer-femininundmodisch.blogspot.com/2018/08/unterwegs-eo-plauen-galerie-teil-3.html findest du auch wieder ein kleines Video über mich...;-)

    AntwortenLöschen
  27. Wie gut, dass du dir ein bisschen was für die Seele gegönnt hast, statt dir mehr Stress aufzuladen, liebe Traude. Der kleine, rote Flitzer ist ja ein Schnuckelchen und steht euch beiden sehr gut. Oja, Radler trinke ich auch gerne. Das schmeckt bei großer Hitze einfach lecker und ist so erfrischend. Süß siehst du aus mit Zöpfen, der kurzen Hose und der Kappe! Das blaue Ethno-Maxikleid gefällt mir aber auch sehr gut an dir.
    Ganz liebe Grüße und Knuddels
    Julia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!