Sonntag, 1. MĂ€rz 2020

Mein "Tagebuch" vom Februar 2020


Kurzfristig habe ich mit dem Gedanken gespielt, mein heutiges Posting "Pensionistenstress im Februar" zu nennen 😁😅. Aber auch wenn in diesem 29 Tagen enorm viel los war, ist das meiste davon erstens selbst gewĂ€hlt und vieles davon haben wir zweitens auch echt genossen. Und drittens geht's auch in den meisten anderen Monaten nicht ruhiger zu bei uns... 

Ich möchte euch diesmal einen MonatsrĂŒckblick in Tagebuchform bieten, damit ihr eine Ahnung bekommt, wovon ich spreche - denn mein "Tagebuch" ist wirklich dicht beschrieben 😉. Ein paar Kombinationen aus meiner #schrankshopping - #capsulewardrobe bekommt ihr bei der Gelegenheit natĂŒrlich auch zu sehen.



Servus ihr Lieben!

Wie schön, dass vielen von euch meine Collagen von der ĂŒberraschend farbenfrohen Stadt St. Petersburg und vom absolut sehenswerten, prima gelaunten Tallinn so gut gefallen haben! Danke fĂŒr all eure lieben Kommentare! Jetzt bin ich mit meinem Reisebericht fast fertig - nur noch eine Kleinigkeit fehlt - und das, obwohl der JĂ€nner und der Februar keineswegs unter den Begriff "Saure-Gurken-Zeit" gefallen sind. Aber ich glaube, ich brauche auf ruhigere Zeiten gar nicht zu warten...


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]


Sa., 1. Februar:
Zuerst Treffen mit Edis Schwester, die uns einen Hofladen mit interessanten regionalen Produkten in ihrer Wohngegend zeigt. Wir kaufen ein schönes Wildschweinfilet und werden dort bestimmt ab und zu mal wieder einkaufen. Unser Fleischkonsum ist inzwischen erkennbar geringer geworden, und das Fleisch, das wir kaufen, soll nicht von Tieren stammen, die ihr ganzes kurzes Leben hindurch gelitten haben. Es ist ein sehr warmer Tag und ich sehe die erste Biene dieses Jahres umherschwirren. Hoffentlich findet sie irgendwo WinterblĂŒher!

Mein erstes Outfit im Februar

Anschließend sind wir eingeladen zu Anita, Norbert, Max - ein schöner Nachmittag und Abend mit Kaffee, Kuchen, Abendessen und vielen tollen UrlaubsgesprĂ€chen inklusive Fotobuch-GeblĂ€ttere.


 


So., 2. Februar:
Vor dem Mittagessen gehe ich zum Training bei Mrs. Sp*rty. Am Nachmittag und Abend haben wir Besuch von meiner Tochter und ihrem Freund; es gibt Eierlikörgugelhupf und spĂ€ter drei verschiedene selbstgemachte Pizzas. (Ich habe euch in diesem Beitrag darĂŒber erzĂ€hlt und Fotos gezeigt.)

Mo., 3. Februar:
Mein lieber Mann versucht durch eine Serie von Akupunkturbehandlungen, seine relativ hĂ€ufigen Kopfschmerzen loszuwerden. (Auch das habe ich in diesem Beitrag erzĂ€hlt.) Christine, die Akupunktur-Ärztin, ist eine Freundin von mir, mit der ich insgesamt neun Jahre lang die Schulbank gedrĂŒckt habe. Im JĂ€nner erzĂ€hlte mir Christine, dass sie Montags neuerdings immer in einen Club zum 50-plus-Turnen geht und dort zufĂ€llig zwei weiteren "alten" Schulkolleginnen begegnet ist - Ingrid und Sylvia. Wir vereinbarten ein Treffen - und am 3.2. ist es so weit; leider kann Ingrid dann aus gesundheitlichen GrĂŒnden nicht dabei sein, aber ich freue mich ĂŒber das Wiedersehen mit Sylvia.
Ich verbinde die Fahrt nach Wien außerdem mit einem Besuch bei meiner Mutter im Pflegeheim. Und das ist meine Kleidung an diesem Tag:


Das Tuch ist von Tina erschwĂ€ppt 😊


Di., 4. Februar:
Vormittags haben wir einen ausfĂŒhrlichen Bank-Termin, nachmittags gehe ich turnen zu Mrs. Sp*rty. (Mein Mann geht an meinen Turn-Tagen entweder ins Fitness-Center oder Laufen.) 

Mi., 5. Februar:
Edi hat am frĂŒhen Nachmittag wieder einen Akupunkturtermin bei Christine; diesmal mĂŒssen wir dafĂŒr aber nicht nach Wien fahren, denn einmal pro Woche ordiniert sie praktischerweise in Baden. Wir verbinden die Fahrt nach Baden gleich mit einem anschließenden Ausstellungsbesuch. Wir sehen uns die Beethoven-Ausstellung im Badener Kaiserhaus an (gratis mit der NÖ-Card) - doch darĂŒber möchte ich euch in einem Extra-Beitrag mehr erzĂ€hlen.

Do., 6. Februar:
Unsere Vis-a-vis-Nachbarn sind auf Kurz-Urlaub, und so, wie sie sich immer um unsere Katzen kĂŒmmern, wenn wir nicht da sind, tun wir das umgekehrt auch. Zu ihren zwei Katern Lucky und Flo sowie ihrer Katze Sandy ist vor kurzem das entzĂŒckende Findelkind Lily hinzugekommen. SelbstverstĂ€ndlich werden alle vier von uns bespaßt. Lily ist davon besonders begeistert; Lucky vermisst vor allem Streicheleinheiten.


Anschließend fahren Edi und ich zu meiner Mutter und danach erledigen wir unseren Wocheneinkauf. Das "Shirt", das ich hier zu Rock und Jacke in Gelb trage, ist eigentlich ein Kleid.


Fr., 7. Februar:
Zum Jahresanfang haben wir den Vorsatz gefasst, mindestens einmal im Monat einen computerfreien Tag einzulegen und uns auch keine Termine aufhalsen zu lassen. Kein Training, kein Haushaltskram - dieser Tag gehört (fast) nur uns beiden - Zeit fĂŒr Zweisamkeit. Einzig und allein die Nachbarskatzen (und natĂŒrlich auch unsere eigenen) brauchen etwas Zeit und Pflege von uns.

Sa., 8. Februar:
An diesem Tag kĂŒmmern wir uns abermals um die Nachbarskatzen, außerdem trainiere ich wieder bei Mrs. Sp*rty und gönne mir duftende und wĂ€rmende Entspannungszeit in der Badewanne.

So., 9. Februar:
Morgens betĂŒddeln wir die Nachbarskatzen, mittags treffen wir mit Teilen der Familie zusammen, denn wir feiern nachtrĂ€glich Marianne-Omas Geburtstag: Zuerst schmausen wir bei ihrem Stamm-Griechen, danach geht's zur Jause und zum Plaudern in ihr Haus. Jana hat eine Nusstorte gebacken:



Am frĂŒhen Abend werden Lucky, Flo, Sandy und Lily noch ein letztes Mal von uns verwöhnt, am spĂ€ten Abend kehren unsere Nachbarn wieder von ihrem Kurztrip zurĂŒck.

Mo., 10. Februar:
Wir besuchen meine Mutter im Pflegeheim und verbinden diese Fahrt nach Wien mit einem Besuch im Haus der Musik, denn dort ist ebenfalls mit der NÖ-Card der Eintritt frei. Über diesen Ausstellungsbesuch werde ich euch ein andermal mehr erzĂ€hlen und Fotos zeigen.

Di., 11. Februar:
Abgesehen von Routine-Haushaltsdingen steht an diesem Tag nur Training bei Mrs. Sp*rty auf dem Programm. Und vermutlich blogge ich an diesem Tag auch, was das Zeug hĂ€lt 😉 (wie so oft, wenn es meine Zeit zulĂ€sst)...

Mi., 12. Februar:
Der (lange, spannende) Tag beginnt mit selbst gepresstem Orangensaft, denn wir brauchen Energie. Da es sich um Bio-Orangen handelt, reiben wir etwas von der Schale ab und lassen den Abrieb trocknen, um ihn spĂ€ter als GewĂŒrz zu verwenden. Außerdem stelle ich erstmals Orangenessig-Allzweckreiniger her - nach diesem Rezept.



Am frĂŒhen Nachmittag hat Edi wieder einen Akupunkturtermin in Baden - den verbinden wir mit einer weiteren Ausstellung, diesmal im Beethovenhaus. DarĂŒber demnĂ€chst mehr.
Besonders spannend wird es dann am Abend, denn von 18 bis 22 Uhr nehmen Edi und ich an einem Volkshochschulkurs "Brot backen fĂŒr AnfĂ€nger" teil. Auch darĂŒber erzĂ€hle ich euch ein andermal ausfĂŒhrlicher - ich verrate euch vorerst nur, es war ein voller Erfolg!

Do., 13. Februar:
Auf dem Programm steht wieder Training bei Mrs. Sp*rty - und außerdem abends ein Massagetermin fĂŒr Edi und mich. (Wir gönnen uns seit einiger Zeit alle 14 Tage eine sehr wohltuende RĂŒckenmassage.)

Fr., 14. Februar:
Valentinstag - fĂŒr uns allerdings ein ganz normaler Tag (sofern man unsere Tage als "normal" bezeichnen kann 😊😉). Am Vormittag besuchen wir erstmals den Volkshochschul-Yogakurs (Hatha-Yoga). Die Entspannung, aber auch die Bewegung, die andere Körperregionen anspricht als unsere sonstigen Trainings, tun uns gut (und vor allem ich habe danach dann einen hĂŒbschen Bauchmuskelkater. Edi spĂŒrt's mehr in den Beinen). 
Nach dem Mittagessen erledigen wir unseren Wocheneinkauf im Hofladen und im Supermarkt. Abends fahren wir zu einem Heurigen in unserer NĂ€he und lassen dort den Tag gemĂŒtlich ausklingen. Mein Outfit dazu ist "zĂŒnftig" - der seidene Trachtenrock vom Flohmarkt und das selbstgefĂ€rbte Trachtengilet zum grĂŒnen Langarmshirt, dazu ein Second-Hand-Trachtenjanker:



Sa., 15. Februar:
Wir besuchen wieder meine Mutter im Pflegeheim. Eigentlich wollten wir danach einen Ausflug unternehmen, aber das Wetter ist zu mies. Deshalb erledigen wir nur noch ein paar Besorgungen und gönnen uns dann einen gemĂŒtlichen Nachmittag zu Hause.

So., 16. Februar:
Training bei Mrs. Sp*rty. Abends haben wir abermals einen von der Komparsen-Agentur vermittelten Termin bei der ORF-Sendung Im Zentrum - ich habe euch HIER ĂŒber unseren ersten derartigen Einsatz erzĂ€hlt. Diesmal geht es um den wieder aufgerollten österreichischen AbfangjĂ€ger-Skandal, und ein paar hochrangige Politiker sitzen direkt vor uns in der GesprĂ€chsrunde:


"Im Zentrum"-Logo: ORF, Rest © Rostrose


Mo., 17. Februar:
Genauso, wie wir uns den computerfreien Tag / unsere Zeit fĂŒr Zweisamkeit im Kalender eintragen, weil sonst unweigerlich nichts daraus wird, mache ich das auch, wenn ich mich mal einen ganzen Tag lang nur um mich und meine Angelegenheiten kĂŒmmern will. Diesen Tag habe ich mir frei von Trainings, Mutterbesuchen etc. genommen - Zeit fĂŒr mich, "Traudezeit" heißt das bei mir. Ein Gutteil der Zeit geht zwar damit auf, dass ich in aller Ruhe meine Papiere in Ordnung bringe, Altpapier aussortiere, diversen Schreibkram erledige etc., aber ich bin am Abend dennoch zufrieden.

Di., 18. Februar:
Am Tag danach muss dann natĂŒrlich einiges nachgeholt werden - unter anderem ein Besuch bei meiner Mutter und Training bei Mrs. Sp*rty. 
Außerdem haben wir eine Einladung zu einem Kabarett-Abend mit Herbert Steinböck in Wiener Neustadt erhalten. An diesem Abend habe ich nach langer Zeit mal wieder Lust auf (teilweise) offenes Haar. Und wie so oft auch Lust auf viel GrĂŒn. Im Theraterfoyer ist eine Fotografin unterwegs, die Aufnahmen von den GĂ€sten macht - unter anderem auch von Edi und mir.

H. Steinböck-Foto von HIER, das Edi-Traude-Foto wurde uns von den Veranstaltern zugeschickt, Rest: © Rostrose
Die Kette stammt auch von Tina - erschwĂ€ppt beim MĂŒnchner Bloggertreffen 😊


Mi., 19. Februar:
Akupunkturtermin in Baden; diesmal verbinden wir damit einen Besuch in der Römertherme - meine Tochter Jana verbringt den Schwimm- und Relax-Nachmittag mit uns zusammen. Mein Outfit des Tages ist von FrĂŒhlingslust bestimmt:



 
Do., 20. Februar:
Wochen-Einkauf und Training bei Mrs. Sp*rty.

Fr., 21. Februar:
Yoga und Mutterbesuch.

Sa., 22. Februar:
An diesem Tag scheint mal wieder die Sonne und es stĂŒrmt auch nicht - Hurra! Wir unternehmen einen Ausflug auf den Sonnenberg bei Hornstein im Burgenland. Was wir dort gesehen haben, erzĂ€hle ich euch demnĂ€chst.

So., 23. Februar:
Ein gemĂŒtlicher Sonntag, an dem ich mir wieder ein Training bei Mrs. Sp*rty gönne. Nachmittags setzen wir Germteig (Hefeteig) an, abends backen wir draus abermals Pizza - diesmal mit Vollkornmehl und KĂ€serand. Beim nĂ€chsten Mal rollen wir noch mehr KĂ€se in den Rand. Und irgendwann schaffen wir vielleicht auch mal eine runde Pizza 😋- aber köstlich war sie!



Mo., 24. Februar:
Nach einem Pflegeheim-Besuch bei meiner Mutter unternehmen wir einen Ausflug nach Schönbrunn, wo wir (gratis mit der NÖ-Card) das WĂŒstenhaus besuchen und einen Spaziergang unternehmen. Hier seht ihr schon mal Vorschaubilder - mehr zum Thema in BĂ€lde.




Di., 25. Februar:
Unser Schlafzimmerfenster schloss so schlecht, dass bei den StĂŒrmen der letzten Zeit die VorhĂ€nge wackelten und das Heulen so schlimm klang, als wĂŒrde unser Haus abheben und wegfliegen wollen. Also lassen wir an diesem Dienstag einen Servicemann kommen, der sich auch gleich um die anderen Fenster in unserem Haus kĂŒmmert. (In der wĂ€rmeren Jahrezeit mĂŒssen wir sie allerdings noch abschleifen und frisch lackieren.)
Außerdem gehe ich zu Mrs. Sp*rty trainieren. 

Mi., 26. Februar:
Vormittags kommt der GĂ€rtner zu uns, der uns seit ein paar Jahren beim Obstbaumschnitt hilft. Am frĂŒhen Nachmittag hat Edi den nĂ€chsten Akupunkturtermin bei Christine. Danach unternehmen wir einen Wienerwald-Spaziergang auf Badens Waldwegen und sehen dabei erste Veilchen sowie zahlreiche Helleboren in weiß und rosa. Über diesen Ausflug erzĂ€hle ich euch in einem spĂ€teren Posting mehr.


Ein Durchblick, den Nova hoffentlich als T in die neue Woche gelten lÀsst...

Do., 27. Februar:
Vormittags gehe ich zur Ärztin, um mir ein Rezept zu holen. Am frĂŒhen Nachmittag trainiere ich bei Mrs. Sporty; abends bekommen Edi und ich wieder eine RĂŒckenmassage.

Fr., 28. Februar:
Am Vormittag  haben wir unseren Yoga-Kurs; danach fahren wir in den Hofladen und zum Supermarkt, um die VorrĂ€te fĂŒr die kommende Woche zu besorgen.

Sa., 29. Februar:
Um Mittag herum fahren wir zu meiner Mutter. Sowohl mein Bruder als auch Edi und ich besuchen sie am liebsten zur Essenszeit, denn dann können wir ihr das Essen geben.*)

*)  "FĂŒttern" sagt man ja offenbar bei PflegefĂ€llen nicht mehr - fĂ€llt wohl unter "politisch inkorrekt", auch wenn ich das fĂŒr Erbsenklauberei halte... Auf diese Weise können wir jedenfalls etwas Positives fĂŒr sie tun und stehen in nĂ€herem Kontakt mit ihr, als wenn wir nur neben ihrem Bett rumstehen oder -sitzen und sie "anplaudern". (Sie selbst spricht ja kaum noch - an manchen Tagen ĂŒberhaupt nicht, an guten Tagen zwei, drei Worte oder kurze SĂ€tze.) Wenn man zwischen den Essenszeiten kommt, muss man meine Mutter außerdem ĂŒblicherweise wecken und hat dann manchmal das GefĂŒhl, dass sie eigentlich lieber weiterschlafen wĂŒrde, anstatt "angeplaudert" zu werden 😉.



Nach dem Mutterbesuch  und Mittagessen gönne ich mir wieder ein entspannendes Wannenbad; spĂ€ter bereiten wir einen Hefeteig fĂŒr den nĂ€chsten Tag vor - da wird wieder Brot gebacken.

🙌🙌🙌

Tja, ihr Lieben, ungefĂ€hr so sieht also ein relativ typischer "Rostrosen-Rentnermonat" aus 😎 - jetzt wisst ihr Bescheid. NatĂŒrlich steht bei den Tagesbeschreibungen nicht "alles" drin: Zwischendurch halte ich (per Whats App, Telefon oder Mail) Kontakt mit Freunden und Familienmitgliedern, kĂŒmmere mich um Haushaltsdinge, lege zuweilen ein Nachmittagsnickerchen ein, plane Projekte und Urlaube, bearbeite Fotos, gestalte Collagen, schreibe Postings und Kommentare... Außerdem frĂŒhstĂŒcken wir fast immer lange, haben mehr Zeit, um uns zu unterhalten, zu spielen, "was Richtiges" zu kochen, ... Abends sitze ich zumeist fĂŒr rund anderthalb bis zwei Stunden mit meinem Lymphdrainage- / BeinmassagegerĂ€t vor dem Fernsehapparat, im Bett oder in der Badewanne lese ich... Und auch Edi wird's niemals fad, er beschĂ€ftigt sich viel mit Musik (aktiv und passiv), kĂŒmmert sich um Dinge, die im Haus oder Garten zu erledigen sind, liest ebenfalls viel etc. 

Fazit: Wir können uns ĂŒberhaupt nicht vorstellen, dass es Menschen gibt, die mit ihrer Freizeit in der Pension nichts anzufangen wissen - fĂŒr uns könnte jeder Tag doppelt so lange sein. Aber egal wie lange oder kurz: Wir genießen diese Zeit rundum!

Ich hoffe, auch ihr habt viele Gelegenheiten, euer Leben zu genießen. Habt einen guten Start in die erste MĂ€rzwoche! Hier im Blog wird es zwar noch die versprochenen RĂŒckblicke auf Februar-AktivitĂ€ten geben - aber ansonsten gilt das Motto:


Good bye Februar - Hallo MĂ€rz!
 Alles Liebe, eure Traude


Gerne verlinke ich passende BeitrĂ€ge bei: 
Novas Linkups - wie GlockentĂŒrme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup,
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,


PS:
Hier noch ein paar Infos, die euch interessieren könnten:

Bildquelle: KLICK
Bienen sterben fĂŒr Mandelmilch: Jeden Winter werden Milliarden von Honigbienen aus ihrem Winterschlaf geweckt, nach Kalifornien gekarrt und in einer tödlichen Umgebung ausgesetzt, die von Bakterien, Parasiten und giftigen Pestiziden nur so strotzt. WofĂŒr? Um MandelbĂ€ume fĂŒr Mandelmilch zu bestĂ€uben! Unterschreibt hier, um diese Methode zu unterbinden: KLICK



Bechsteinfledermaus
Bildquelle: KLICK

Helft der Nymphenfledermaus: Ihr Wald soll weg fĂŒr Sandabbau! Die Quarzwerke in Frechen holzen den Buschbeller Wald ab, uralte Eichen und Buchen sollen gefĂ€llt werden, weil die Firma an den Sand unter dem Wald will. Hier geht's zur Petition: KLICK

Bildquelle: KLICK
Klimaskandal auf YouTube: Avaaz hat vor kurzem einen riesigen Skandal aufgedeckt: WĂ€hrend unsere Welt brennt, verbreitet YouTube an Millionen Menschen Videos, die den globalen Klimawandel leugnen. Die Tech-Giganten handeln erst dann, wenn ihr Ruf leidet und wenn diejenigen sich wehren, die auf YouTube Werbung schalten. Jetzt mĂŒssen wir handeln - unterschreibt bitte hier: KLICK







Kommentare:

  1. Liebe Traude,
    das war ein interessanter Februar.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude,
    was fĂŒr aufregender und interessanter Februar. Jeden Tag Neues, Schönes, Erinnernswertes, das freut mich fĂŒr Dich. ♥ Die Collagen sind wieder herrlich Bunt und Lebensfroh!
    Hab einen feinen 1.MÀrz-Sonntag und einen fröhlichen Start in den MÀrz,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  3. dein MonatsrĂŒckblick war jetzt wirklich sehr nett zu lesen! Du bist noch nicht lang in Pension, oder? Ich geh ab Sommer erst einmal (halbtags) in Altersteilzeit und freu mich schon auf mehr Zeit fĂŒr mich.
    lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Das freut mich, liebe Friederike! Ich bin seit Anfang MĂ€rz vorigen Jahres in Pension und mein Mann seit 1. JĂ€nner 2020. Davor war er schon etwas lĂ€nger als ein Jahr in Altersteilzeit. Auch fĂŒr ihn war das eine große Erleichterung. Aber erst jetzt können wir "so richtig loslegen" ;-)) Ich gratuliere dir, dass du ab dem Sommer auch Teilzeit arbeiten kannst - genieße es!
      Alles Liebe

      Löschen
  4. Hello Traude,
    What a nice report of the last month.
    Great to see the lovely food, delicious cake and nice pizza's!!
    Very nice pictures. Nice shot with the lizard. Wonderful.

    Warm regards,
    Marco

    AntwortenLöschen
  5. Schon ist der Februar vorbei und Du hattest erlebnisreiche Wochen. Nicht nur der Durchblick ist schön, sondern auch der Einblick.
    Liebe GrĂŒsse in den MĂ€rz, KlĂ€rchen

    AntwortenLöschen
  6. Über Langeweile brauchst du dich nicht beklagen :-)
    Liebe GrĂŒĂŸe!

    AntwortenLöschen
  7. ach liebes Roströschen das liest sich aber schön dein Tagebuchfebruareintrag, am besten gefĂ€llt mir dein 7./8./13./23.und 27. Tag des monats und ihr geht ja fast jeden Tag zu Madam Mrs. Sp*rty....wunderbar, das gefĂ€llt mir besonders dass ihr beide damit so rege seid, erzĂ€hl mal WAS macht Ihr da im einzelnen, das wĂŒrde mich interessieren.
    eine schöne Idee des diesmal als Tagebuch zu integrieren, ein rundes Bild gibt sich damit ab und man kann wohl mit Fug und Recht sagen; ihr seid ganz schön rege und aktiv.
    dass ihr so ein ausgesehntes Katzensotting bei den Nachbarn macht ist auch wunderbar, ich denke zum bespaßen und knudeln und warten haben sie es auch bei einem Ausflug der Eltern mehr als nötig dass sich einer so schön kĂŒmmert, ich wĂŒnschte das GlĂŒck hĂ€tte ich auch, dich wĂŒrde ich sofort als Katzensitter einstellen":-)), ich denke meine wĂŒrden gurren wenn sie dich entdecken. eine richtige Katzenmama.
    Vielen Dank fĂŒr den mal ganz anderen Eintrag im Blog, hat mir viel Freude gemacht ihn zu lesen...
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angel,
      es freut mich sehr, dass dir dieser Blogbeitrag Freude bereit hat. Ich will mal deine Frage beantworten: "und ihr geht ja fast jeden Tag zu Madam Mrs. Sp*rty....wunderbar, das gefĂ€llt mir besonders dass ihr beide damit so rege seid, erzĂ€hl mal WAS macht Ihr da im einzelnen, das wĂŒrde mich interessieren."
      Wir gehen nicht beide zu Mrs. Sp*rty, sondern nur ich gehe dorthin, denn es handelt sich dabei um einen Sportclub, der nur fĂŒr Frauen ist. (Mein Mann geht wĂ€hrenddessen in ein "ganz normales" Fitnesscenter oder lĂ€uft eine lange Runde.) Hier kannst du dir ein kurzes Filmchen ĂŒber das Konzept des Frauen-Fitnessclubs ansehen, da erfĂ€hrst du dann auch gleich, was wir "MĂ€dels" da im einzelnen machen: https://www.youtube.com/watch?v=aDzw1TS_spg
      Und falls du selber an so einem Club interessiert bist, vielleicht gibt es ja einen in deiner NĂ€he - hier ist der Link zu den Mrs.-Sp*rty-Clubs in Deutschland: https://www.mrssporty.at/finde-deinen-club/?location=Wilhelmshaven&lng=8.1068722&lat=53.53234029999999
      Ich gehe dort jetzt im Schnitt dreimal die Woche hin (als ich noch im Beruf war, schaffte ich es zumeist nur 2 x), das (Intensiv-)Training dauert allerdings jeweils nur eine halbe Stunde und wurde genau auf meine BedĂŒrfnisse abgestimmt. Als ich z.B. meine Knieverletzung hatte, bekam ich knieschonende Übungen, danach haben wir mit leichter Kniegymnastik wieder sanft aufgebaut. Danach kommt noch etwa eine Viertelstunde Stretching. Mir tut das körperlich total gut, ich fĂŒhle mich jedenfalls wieder viel beweglicher als vor drei Jahren und manche Schmerzen sind weniger geworden. Abgenommen habe ich dadurch allerdings nicht wirklich - ich nehme aber auch nicht am ErnĂ€hrungsprogramm teil. VorlĂ€ufig genĂŒgt es mir, weniger Schmerzen zu haben und mich fitter zu fĂŒhlen.
      Klar wĂŒrde ich auch deine Miezen betĂŒdeln :-))
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
    2. oh sorry Liebe Traude - wahrscheinlich hab ichs verwechselt mit dem "gemeinsamen Yogabesuch, oder bin zwischen dem allgemein Trainung/Ich und Er/beide hin und her gependelt beim lesen, und deinem ErzĂ€hlstrang; hoffentlich nicht schlimm:-))...auf jeden Fall ist es ein ganz anderer Post als sonst weil so hĂŒbsch als Tagebucheintrag, könnte man ruhig öfters so tun..lĂ€chelt angel...es ergibt nĂ€mlich mindestens ein so hĂŒbsches Bild wie du in deinem bunt/grĂŒnen Ouitfit, ich selbst gehe schon seitdem ich hier wohne wenns mir gut geht, in die m/w gemischte Herzsportgruppe und turne und beweg mich dort mit, auch um die Kontakte hier zu festigen.Die Yogagruppe ist hier zu weit weg, das wĂ€re mir zu anstrengend hinzufahren weil zu viel Zeit dabei draufgeht.
      aber dir danke ich herzlich fĂŒr deinen Tipp.
      lieben Gruß angel

      Löschen
  8. Ja, das mache ich und ich danke dir dafĂŒr und dass du mit diesem Post mit dabei bist.

    Viel zu lesen und viel zu sehen, da sieht man dann doch einmal wieviel man "um die Ohren hat" gell.

    WĂŒnsche dir einen ebenso erlebnisreichen MĂ€rz und schicke liebe GrĂŒssle rĂŒber


    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,
    wenn ich das so lese, bin ich gerade froh, das ich noch ein paar JĂ€hrchen Zeit habe bis ich in Rente gehe, lach.
    Ich finde es wirklich toll, das Ihr so unternehmungslustig seit und auch bei allen schönen Dingen, auch die nicht so schönen Dingen mit so viel Herzblut angeht.

    Deine Outfit sind alle echt cool

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Ehrlich? mir wÀre das zu stressig.
    Aber so bunt wie deine Kleidung, ist auch dein Tagesablauf.
    Bei mir wĂŒrdest du dich langweilen.
    Außer den tĂ€glichen SpaziergĂ€ngen mit Dina steht wöchentlich ein kurze Besuch bei meiner Schwiegermutter an, Montag Nachmittag gehe ich zum NĂ€htreff und 2x die Woche fahren wir einkaufen - tja das war es dann meistens auch schon.
    Morgens habe ich Zeit fĂŒr Computer und andere Hobbys nachmittags/abends dann meist Handarbeiten vorm Fernseher..... Hausarbeit wird immer mal zwischendurch was erledigt. Unternehmungen sind je nach Wetter unterschiedlich lange SpaziergĂ€nge, meist in nĂ€herer Umgebung und ab und zu mal Essen gehen - und natĂŒrlich im Sommerhalbjahr unsere Touren mit den Roadrunner ..... 29 Tage noch, dann dĂŒrfen wir theoretisch wieder fahren, aber er muss dann zuerst mal zum TĂŒv

    einen schönen Wochenstart
    wĂŒnscht gabi

    AntwortenLöschen
  11. Wow, das nenne ich einmal einen wirklich ausfĂŒhrlichen RĂŒckblick und ich finde die Idee, es in Tagebuchform zu veröffentlichen wirklich zauberhaft. Und bitte kann ich ganz schnell ein StĂŒck von dem Geburtstagskuchen bekommen, der schaut einfach zu lecker aus. Ich wĂŒnsche dir einen mindestens genauso abwechslungsreichen und farbenfrohen MĂ€rz wie es der Februar war. Ich wĂŒnsche dir eine ganz wundervolle neue Woche, alles, alles Liebe, x S.Mirli
    https://www.mirlime.at

    AntwortenLöschen
  12. Liebste Traude, wo soll ich anfangen? Bein Lesen Deines Posts gingen mir ganz viele Gedanken durch den Kopf - und das spricht auf jeden Fall fĂŒr die Lebendigkeit dieses Posts - ich find's nĂ€mlich super interessant, das alles so in "Tagebuchform" zu lesen! Erstmal: Bienen in Massen ankarren fĂŒr Mandelmilch in Kalifornien, ja spinnen die??? Danke fĂŒr die Info! Dann zu dem ganzen Positiven: wenn ich manchmal "Shoppping Queen" anschaue (Du weißt, ich brauche viel Seichtes als Ausgleich fĂŒr mein Weltbild :-))) dann sagt Guido ĂŒber so manche Kandidatin: "Die hat ein schönes Leben!" Und das schoss mir - fast neidlos! Sondern eher mit liebevollen "Von-Herzen-Gönnen-Können-Gedanken" so durch den Kopf, als ich Dein "Tagebuch" las! Ach wie schön, Traude! Ich freu mich fĂŒr Dich (und fĂŒr Edi, der seit JĂ€nner ja auch in Pension ist!) dass Ihr so ein vielseitiges Leben habt und vor allem, dass Ihr Euch fĂŒr so viele Dinge öffnet und interessiert! Ich glaube nĂ€mlich, dass man das Leben am Besten genießen kann, wenn man neugierig bleibt, dazu lernen will, sich bewegt (Respekt, Traude, fĂŒr Mrs. Sporty und Yoga!!!) und genießt! Liest sich alles ganz toll fĂŒr mich. Trotzdem weißt Du (und das spĂŒrt man mit jeder Faser): das Leben ist trotzdem nicht das Regenbogen-Einhornland - und das musses auch nicht. Bingo! Das ist ein "Sein", welches mir auch (in der Rente) vorschwebt. (Nicht, dass ich nicht dankbar wĂ€re fĂŒr mein Leben, ganz sicher nicht! Ich denke, ich hab auch "ein schönes leben")). Aber manchmal denke ich doch: Na ja, ein bisschen mehr ZEIT fĂŒr all die Dinge, die ich so gerne noch tun wĂŒrde... Du weißt ganz bestimmt, was ich meine! Klar weißt Du das. Yogakurse und VHS-Kurde und AusflĂŒge und all die Dinge... kommen leider etwas zu kurz, wenn man arbeitet UND dann noch viel Zeit fĂŒr sich selbst braucht. ich kann und will momentan meine Freizeit gar nicht mehr groß "fĂŒllen"... es ist Luxus, mal einen Nachmittag auf der Couch zu flĂ€zen und zu lesen! Aber jammern will ich auch nicht. Mir ist wirklich NIE langweilig (um es mal positiv zu sehen :-)))
    Und on top hab ich grade festgestellt, dass Du tolle Outfits und wunderschöne lange rote Haare hast :-))) Steht Dir sehr gut, wenn man Deine Walle-MÀhne sieht!
    Alles Liebe und herzliche DrĂŒcker! Maren

    AntwortenLöschen
  13. Die Torte sieht mega lecker aus, da werde ich schwach. Ich liebe selbstgemachte Torten...LG Romy

    AntwortenLöschen
  14. Ohohoh... die helllilane Cordjacke... die ist ja zuuu schön. Genau mein Lila...
    Wieso runde Pizza? Die herzförmige ist doch viel schöner. KÀserand???? Lecker.
    Das trachtige Outfit mit dem hellroten Mieder ist super schön. Vor allem mit einem Shirt drunter. DAs sieht viel lÀssiger aus, als mit einer Bluse.
    Und bei der Bioorangenschlacht kann ich nur feststellen: nachhaltigere Verarbeitung geht eigenltich nicht. Hast Du den Reiniger schon getestet?
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke - die Jacke ist die selbstgefÀrbte von hier: https://rostrose.blogspot.com/2019/11/von-herbstastern-inspiriert.html
      Stimmt, die Pizza ist (fast) herzförmig - das war aber auch eher Zufall ;-)
      Ich finde Shirts zu Trachtensachen / Dirndln auch besser als Blusen. Durch den Stilbruch passt das eher zu mir.
      Mit dem Reiniger hab ich bisher nur mal die KĂŒchen-ArbeitsflĂ€che gewischt - das ging gut und riecht angenehm orangig. Besonders toll soll er ja bei KalkrĂ€ndern wirken, aber das muss ich erst ausprobieren.
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  15. Die Idee mit dem Computerfreien Tag finde ich klasse! Das sind auch super leckere Sachen, die du da zeigst. Ich wĂŒnsche dir einen wunderschönen Monat MĂ€rz und sende dir liebe GrĂŒĂŸe!

    AntwortenLöschen
  16. Moin liebe Traude,
    uih... das war ja ein RĂŒckblick ... tja als Rentner hat man nie Zeit 😂
    Ein ausgefĂŒllter, aufregender und interessanter Februar geht zu Ende.
    Jetzt kommt der MĂ€rz und ich wĂŒnsche Euch das er jeden Tag etwas Neues und Schönes bereit hĂ€lt.
    Deine Collagen sind wieder so herrlich Bunt und Lebensfroh gefĂŒllt.

    Hab einen schönen Dienstag.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Biggi
    https://biggisfotoblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  17. Ganz schön voll der Terminkalender liebe Traude. Abe wie heißt es so schön: "Wer rastet, der rostet". Ich kenne es von vielen Kollegen, dass sie im Rentnerdasein kaum noch Zeit haben. Immer was um die Ohren.

    Liebe GrĂŒĂŸe Sabine

    AntwortenLöschen
  18. You have a fantastic month behind your back. It so easy to notice that you are very positive and full of energy person :-)

    AntwortenLöschen
  19. Liebste Traude,
    Da hast Du ja einen erfĂŒllten Feber gehabt. Und wieder einige wunderbare Fotos - und, wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf, die Bilder mit den offenen Haaren gefallen mir besonders gut. Ich finde, die machen Dich (noch)flotter und jugendlicher :-)
    Alles Liebe und schöne Zeit
    Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2020/03/friedensglocke-im-alpenraum.html

    AntwortenLöschen
  20. Ich finde es super, wenn man endlich nicht mehr arbeiten muss und die Zeit in vollen ZĂŒgen genießen kann. Da kann es dann wohl auch schon mal zum Stress kommen, aber besser so als zu versauern.
    Und wenn ich mir die wieder sehr bunten und fröhlichen Fotos anschauen, scheint dir das doch zu gelingen.
    GLG Sigrid

    P.S: Ich hoffe, dein Mann konnte die Kopfschmerzen erfolgreich bekÀmpfen.

    AntwortenLöschen
  21. Ein herrlich vielseitiger und bunter Februar war das fĂŒr dich, liebe Traude...ihr genießt das Pensionsdasein, richtig so. Ich muss noch einige JĂ€hrchen, aber dann...darauf freue ich mich schon. So ein TagebuchrĂŒckblick macht bewusst, wieviel schöne Dinge und Begegnungen man erlebt hat.
    In dem Outfit, in dem dich auch Max bewundert ;-), gefÀllst du mir am besten.
    Lieben Gruß und danke fĂŒr die angehĂ€ngten Infos...werde ich mir heute Abend mal durchlesen.
    Hab einen feinen Tag - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  22. Wow Traude bei Euch ist ja was los!
    Ich freu mich grad wie Bolle dass Du die geswappte Holzkette auf dem Event getragen hast. Tolle Fotos sind das :))
    Sorry bin etwas kurz... bin noch fremd irgendwie Zuhause... Du kennst das sicher nach Fernreisen...
    Liebe GrĂŒĂŸe und dicken DrĂŒcker Tina

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Traude,
    eine ganz tolle farbenfrohe Zusammenfassung Deines Februars. Ich war den ganzen Februar in Singapur, erst am 29. Februar bin ich wieder in Deutschland gelandet.
    Liebe GrĂŒĂŸe Nancy

    AntwortenLöschen
  24. Euer Februar ist abwechslungsreich und schön zu lesen. Wobei ... schön ist vermutlich nicht alles. Meine Mutter war auch lange Zeit in einem Pflegeheim, da gab es schon auch schwere Momente - die kennst du sicher auch.
    Na auf jeden Fall ist bei euch immer etwas los, und ihr sorgt auch fĂŒr viele angenehme Erlebnisse. Das ist einfach nur gut :-)

    Herzliche GrĂŒĂŸe von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Traude,
    das war wirklich ein sehr ausgefĂŒllter Februar und das grenzt schon fast an Freizeitstress. Loretta versucht es jetzt auch mit Akkupunktur, nachdem sie den Schulmedizinern schon lange die TĂŒr einrennt und keine Besserung in Sicht ist, auch weil es sich immer ein wenig wie abwimmeln anfĂŒhlt, wenn man einen Arzt aufsucht.
    Ich wĂŒnsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Viele liebe GrĂŒĂŸe
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      ich hoffe, bei Loretta hilft die Akupunktur! Edi hat im Zusammenhang mit seinen Kopfschmerzen inzwischen aufgegeben. Sie scheinen wirklich hauptsĂ€chlich mit WetterfĂŒhligkeit zu tun zu haben und da versagt auch die Nadelung. Wir haben von meiner Freundin aber einen guten Tipp bekommen, der (auch mir) hilft: sehr starker Espresso mit Zitronensaft. Wir mischen das GebrĂ€u fĂŒr den besseren Geschmack mit etwas Ahornsirup und einem kleinen Schuß Rum in einer Halbliterflasche ab, bewahren sie im KĂŒhlschrank auf und nehmen bei Kopfschmerzen einen Schluck. Im Großteil der FĂ€lle wirkt das sehr flott!
      Herzliche FreitagabendgrĂŒĂŸe,
      Traude

      Löschen
  26. me ha gustado tu post, una gran recopilaciĂłn de todo febrero, te lo has pasado muy bien este mes, ahora a por abril.

    AntwortenLöschen
  27. Hallo liebe Traude,
    ja das ist wirklich ein sehr schöner, bunter und informativer Tagebuchbeitrag und wieder einmal so schön bebildert. Ich freue mich schon auf weitere aus dem WĂŒstenhaus. Vielen Dank fĂŒr den Link zum Orangenreiniger. Bald bekomme ich meine Ernte von "meinem" BĂ€umchen aus Spanien da setze ich den auch mal an. Wir haben Naturböden, aber vielleicht wenn ich den verdĂŒnne wird das doch gehen. Ich versuche es einfach mal. Falk hat seinen Heuschnupfen auch mit Akkupunktur (fast) wegbekommen und ist sehr glĂŒcklich darĂŒber.
    Liebe GrĂŒĂŸe und ein schönes buntes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  28. Kommentar von Astrid Berg per Mail:
    Liebe Traude,
    danke fĂŒr den Einblick in Deinen Alltag im Februar. Du scheinst auf jeden Fall keine Langeweile gehabt zu haben.
    Ich muss sagen, auch mir haben die Fotos mit den offenen Haaren am besten gefallen. Du solltest die Haare öfter offen tragen, es steht Dir.
    Die Form Deiner Pizza habe ich fĂŒr beabsichtigt gehalten, denn irgendwie sieht sie aus wie ein Herz. Ich dachte zunĂ€chst, Du hĂ€ttest sie fĂŒr Deinen Mann zum Valentinstag gemacht.
    Ich schicke Dir liebe GrĂŒĂŸe.
    Astrid

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude,
    was fĂŒr ein lebensfroher und wunderschöner Post!
    Er steckt an und macht so richtig gute Laune.
    Kann ich bei dem grauen Wetter gut gebrauchen :-)
    Ganz viele liebe FrĂŒhlingsgrĂŒĂŸe von Urte

    AntwortenLöschen
  30. wow
    ein ausgefĂŒllter Monat
    da kommt schon was zusammen ;)
    schön dass ihr euch Zeit nehmt die nur fĂŒr euch ist
    solche Dtunden braucht man

    liebe GrĂŒĂŸe
    Risu

    AntwortenLöschen
  31. Wuiiii, liebste Traude,
    das war ja ein unheimlich aktiver Monat! Und gewĂŒrzt mit den wunderbaren Fotos von Deinen tollen Outfits hat es viel Spaß gemacht, Deinen Februar nachzulesen. Meine Lieblingslooks sind das gelbe Ensemble und das Outfit, dass Du zum Steinböck-Kabarett getragen hast. Wunderschön auch der Trachtenrock.
    Ich freue mich schon auf unser baldiges Wiedersehen, bis dahin ganz liebe GrĂŒĂŸe und ein schönes Wochenende!
    Nadine

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude, es war total interessant, dich mal einen ganzen Monat jeden Tag sowohl in Wort als auch in den vielen schönen Bildern und Collagen begleiten zu dĂŒrfen und dein Monat zeigt, wie toll und ausgefĂŒllt das Leben in der Pension sein kann. Ich freue mich fĂŒr euch, dass ihr so eine wunderbare Zeit miteinander habt und sie so genießen könnt. Besonders bewundert habe ich deinen sportlichen Einsatz, wie oft und fleißig du doch zum Training gehst – da bin ich gleich vor Hochachtung und auch etwas vor schlechtem Gewissen versunken. Die EinfĂŒhrung eines „Traudetages“ finde ich total super – ich denke, es ist einfach wichtig, dass wir auf uns selbst schauen und darauf achten auch fĂŒr uns selbst Zeit zur VerfĂŒgung zu haben und am besten funktioniert das einfach, wenn wir das wie jeden anderen Termin einfach gleich fixieren.
    Hab einen ganz wunderbaren MĂ€rz und alles, alles Liebe

    AntwortenLöschen
  33. Liebes Röslein,
    das waren wirklich 29 prall gefĂŒllte Tage - aber soll es nicht so sein? Leben, leben, leben! Das fĂŒhrst du hier vor, nicht aufhören, neugierig zu sein und interessiert, engagiert und weltbewusst. Ich mag das so an dir und diesem Blog.
    Einen dicken DrĂŒcker und alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  34. So ist das mit den Rentnern... sie haben immer einen vollen Terminkalender!
    Deine Kleidungskombinationen sind wieder der Knaller. Ich wĂŒrde sagen ein perfekter Monat!
    Viele GrĂŒĂŸe von
    Margit

    AntwortenLöschen
  35. Your cats are so cute. Lovely February recap. Great recipes and so many stylish colourful outfits.

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude,
    beim Lesen deines Tagebuches hatte ich schnell immer den Gedanken im Kopf, was Du bzw. Ihr alles so fertigbringt. Als ich dann das Kleingedruckte am Ende las, wurde ich ganz klein angesichts deiner Energie, Dynamik und all deiner AktivitĂ€ten. Ich kann zwar auch nicht ĂŒber Langeweile klagen, aber mit dir mitzuhalten, puh, das fĂ€llt mir dann doch schwer.
    ObstbĂ€ume schneiden ist eine Wissenschaft fĂŒr sich. FĂ€ngt man erst einmal damit an, wird es jedes Jahr mehr. Wir schlagen uns regelmĂ€ĂŸig mit dem Problem herum, und manchmal wĂŒnscht man sich, man hĂ€tte keine. Aber wenn dann im Winter eigene Äpfel gegessen werden können oder selbstgemachte Marmelade oder eigenes Apfelmus auf dem Tisch steht, ist die Freude groß. Da kommt kein Hofladen mit. Trotzdem kaufen auch wir da ein.
    Dein Outfit vom 19. Februar ist schick. Ja, auf den FrĂŒhling warten wir sehr, mĂŒssen aber wohl doch etwas Geduld mitbringen.
    Dir alles Liebe und herzliche GrĂŒĂŸe
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      bitte nicht klein fĂŒhlen - das ist nicht der Grund, weshalb ich mein "Tagebuch" in den Blog stelle. Aber vielleicht wirkt es auf manche ja motivierend. Derzeit ist bei mir / uns natĂŒrlich auch nicht so viel los, wegen der Corona-Maßnahmen, aber uns wird immer noch nicht langweilig! (Ich werde demnĂ€chst ĂŒber ein paar der Dinge, die wir wĂ€hrend der Beinahe-QuarantĂ€ne unternehmen, berichten.
      Ich wĂŒnsche mir nie, keine ObstbĂ€ume zu haben - ich hĂ€tte sogar gern viel mehr, denn nachdem unser Birnbaum vor einigen Jahren traurigerweise von fremdsprachigen Helfern irrtĂŒmlich umgeschnitten wurde anstatt nur beschnitten, haben wir bloß noch zwei ApfelbĂ€ume, einen sehr jungen Kirschbaum und einen Felsenbirnenbaum. Uns macht es auch so viel Freude wie dir, mit den geernteten FrĂŒchten Marmelade, Mus oder was auch immer einzukochen oder einfach die frischen FrĂŒchte zu genießen.
      Alles Liebe und bleib gesund,
      herzlichst, Traude

      Löschen
  37. Liebe Traude,
    Wahnsinn, das war ein wirklich interessanter Überblick ĂŒber Euren Februar! Eine tolle Idee mit dem Tagebuch! Herzlichen Dank dafĂŒr!
    Ich wĂŒnsche Dir einen guten und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste GrĂŒĂŸe und bleib gesund,Claudia ♥️

    AntwortenLöschen

Ich freue mich ĂŒber jeden Kommentar! Und ich bemĂŒhe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines HĂ€kchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklĂ€rst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!