Mittwoch, 11. März 2020

Was haben Italien, Corona und die Modeindustrie miteinander zu tun?



Heute melde ich mich aus aktuellem Anlass ein bisserl rascher als gewohnt bei euch - nämlich wegen Corona oder Covid19 (wie die Erkrankung jetzt offiziell heißt)... Aber keine Sorge, ich will keine zusätzliche Hysterie verbreiten und auch nicht versuchen, die Sache herunterzuspielen, dazu gibt es bereits genug andere Beiträge im Netz. Doch ich habe eine Info für euch, die vielleicht noch nicht so sehr die Runde gemacht hat, aber mir durchaus wissenswert erscheint.


Servus ihr Lieben!

Wie sieht's mit der Corona-Panik in eurer Region aus? Bei uns in Österreich sagen die Unis ihre Lehrveranstaltungen ab, auch die Schließung der Schulen wird als notwendig erachtet, außerdem sind seit heute die Museen gesperrt. Unternehmen sollen Mitarbeitern so weit wie möglich Heimarbeit genehmigen, um eine Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

Auch unser rostrosiges Rentner-Leben ist davon betroffen: Es werden nämlich sämtliche Outdoor-Veranstaltungen über 500 Teilnehmer bis Anfang April abgesagt, ebenso alle Indoor-Veranstaltungen über 100 Teilnehmer. Das Konzert, das wir am Wochenende besuchen wollen, wird jetzt "zweigeteilt", damit die Personenzahl nicht überschritten wird. Ob aus unserer nächsten Reise, die in nicht allzu ferner Zukunft stattfinden soll, etwas wird, wissen wir noch nicht. Die Kontakte zu Personen in Pflegeheimen (also auch zu meiner Mutter) sollen reduziert werden....


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
Auch der eine oder andere Hamster soll gekauft worden sein (KLICK - Achtung! Satire!).
Bildquellen: KLICK, KLICK, KLICK, KLICK



Habt ihr euch auch schon gefragt, weshalb ausgerechnet Italien das Land mit der zweitgrößten Ansteckungsrate der Welt ist? Ich bekam heute bei einem Beratungsgespräch in unserer Bank einen ersten Hinweis. Die Sache kam mir sehr plausibel vor, deshalb habe ich weiter recherchiert und wurde fündig:

Es gibt in Italien angeblich einen Zusammenhang zwischen dem Coronavirus und der Modeindustrie! Hierbei handelt es sich übrigens (leider) um KEINE Satire!





Was Italien mit der Modeindustrie zu tun hat, wissen wohl die meisten von euch. Mode aus Italien ist beliebt, gilt sie doch als hochwertiger als z.B. Kleidung aus Südostasien. Ich selbst zeigte euch in diesem Posting von Jänner 2019 recht begeistert meinen Second-Hand-Mantel mit dem Label "Made in Italy". Hier unten seht ihr die Collage von damals:



Beate, die bahnwärterin, machte mich daraufhin in ihrem Kommentar auf folgendes aufmerksam:
es gibt in norditalien ein riesen-gewerbegebiet in dem tausende einwanderer *made in italy*-labels in millionen klamotten nähen, welche grade mit dem containerschiff aus china in genua eingetroffen sind. eine lücke im italienischen gesetz erlaubt das. und die mafia hängt natürlich mit drin. weis ich von einem befreundeten boutique-besitzer der dort seine "italienische mode" einkauft.
Und auch unser Bankberater erwähnte heute in unserem Gespräch über Börseneinbrüche wegen Covid19, dass es ein Gerücht gibt, dem zufolge das Coronavirus in Italien durch chinesische "Miet-Arbeiter" in italienischen Nähfabriken aufkam und von dort weiter verbreitet wurde.


Im Beitrag "Wie die Ausbeutung chinesischer Arbeiter zur Ausbreitung des Virus beiträgt" könnt ihr ausführlich nachlesen, auf welche Art und Weise die Profitgier der Modeindustrie an der Ausbreitung der Krankheit in Europa Mitschuld trägt. Außerdem gibt es folgende Vergleichsgraphik zu sehen:

Graphik von HIER


Ob die Virusinfektion in Italien tatsächlich auf diese Weise zu so großer Verbreitung geführt hat, ist vielleicht nicht gesichert - aber hoffentlich wird die an Mode interessierte Welt dadurch auf ein Problem aufmerksam, das bis vor kurzem noch ziemlich unbeachtet war:

Kleidung made in Italy ist nicht zwangsläufig "besser" oder "sozialer" als Kleidung aus den bekannten Billiglohnländern. Indem wir in Italiens "Nähsklaven-Fabriken" hergestellte Klamotten kaufen, fördern wir dieses System und fördern wir auch, dass illegale Einwanderer nach Europa gekarrt werden, die hier ein trauriges Leben führen. Ich denke, das sollten wir alle wissen - um die Möglichkeit zu haben, solchen Praktiken den Riegel vorzuschieben - entweder, indem wir bei den Herstellern nachfragen oder indem wir generell auf Billig-Klamotten verzichten. 

Am besten investiert man bei Neuankäufen wohl in Bio- oder Fair-Trade-Kleidung.  
  • HIER könnt ihr euch z.B. die Frühjahrsmode 2020 von Armedangels, Lanius & Co. ansehen.
  • Und HIER findet ihr Faire Mode in großen Größen.

Ihr Lieben, nun wünsche ich euch noch eine schöne weitere Woche - bleibt's gesund und lasst euch nicht von der Panik anstecken! Ich melde mich spätestens am Sonntag wieder mit meinem Beitrag über unsere Ausflüge der letzten Zeit und einem kurzen Blick auf ein interessantes brasilianisches Wiederaufforstungsprojekt.


Auf bald also!
Herzlichst, eure Traude


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup,
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,

Kommentare:

  1. Danke, liebe Traude, das wusste ich auch schon bzw. habe ich Infos darüber - nur sagen tut das ja keiner. Es ist einfach nur schlimmm...
    Ich habe keine Panik, aber ein unangenehmes Gefühl.
    Alles Liebe Gerda

    AntwortenLöschen
  2. autsch..
    das darf nja nicht wahr sein
    eine verd.. Schweinerei..
    aber plausibel ist es allemal :(
    hier bei uns aktuell eine Verdacht in unserer Realschule
    angrenzende Grundschule und Kiga zugemacht
    Morgen erfahren wir ob es wirklich so ist
    ich möchte Anfang April mit meinem Vater nach Oberstdorf fahren..
    hoffentlich klappt das
    hab mich schon so drauf gefreut
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude, danke für die Infos.
    AUsnahmesituation lebe ich ja schon lange.
    Nun sind viele veranlasst, es auch zu tun und, so möglich, die eigenen 4 Wände nicht zu verlassen.
    LG .... die Luna ...
    Pass auf auf dich.

    AntwortenLöschen
  4. Man sollte sich auch immer in anderen Ländern in den Medien informieren. Das habe ich nämlich schon seit Jahren festgestellt das die Informationen teilweise anders und auch ergänzend informativ ausfallen können.

    So habe ich bis dato in den Mitteleuropäischen Medien noch kein Wort darüber gelesen das seit 1960 der Virus schon bekannt ist ;-) Nein, und dies nicht von einem Verschwörungstheoretiker sondern einem Virologen^^

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen liebe Traude,
    das war mir auch schon bekannt, ist echt schlimm wie einfach man das "Made in" umgehen kann.
    Ich habe jetzt keine Panik, aber wäre doch froh, wenn unsere Politiker hier in Deutschland, mal ein bissel mehr Arsch in der Buchse hätten und einfach mal so handeln würden wie es in anderen Ländern passiert. Aber nein...hier geht die Wirtschaft immer noch vor Gesundheit, auch wenn was anderes behauptet wird.

    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ja fast unglaublich .Das grenzt ja schon an Betrug.Ich werde nicht mehr nach Italien fahren und auch keine Ware von dort kaufen.
    Liebe Grüße Christa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      ja, ich finde diese Praxis auch fast unglaublich - scheint aber leider wahr zu sein. Italien bzw. der Großteil der Italiener kann aber natürlich nichts dafür. Das sind einige "schwarze Schafe" aus der Modeindustrie, die keine Rücksicht auf Moral nehmen und eine Gesetzeslücke nützen...
      Alles Liebe und bleib gesund,
      Traude

      Löschen
  7. Moin liebe Traude,
    danke für diesen TOLLEN Post ... das finde ich auch sehr plausibel.
    Mein Mann und ich haben keine Panik und finden die ganze Corona-Panik nur noch schlimm und wir können es auch nicht mehr hören und im TV sehen.
    Viele Menschen schieben Panik, machen Hamsterkäufe weil sie sich nicht richtig informieren, weil sie nicht richtig zuhören.
    In einem TV Bericht wurde sogar vor Panik und Hamsterkäufe gewarnt. Es wurde erklärt das es eine grippeähnliche Erkältung ist. Kinder und junge Menschen bekommen, wenn sie sich anstecken, nur eine Erkältung oder Grippe. Ältere Menschen oder Menschen mit Atemwegs-Vorerkrankung trifft es härter, sie "können" auch daran sterben (mit Betohnung auf "können).
    Natürlich ist es nicht schön wenn man sich ansteckt oder wenn man in Quarantäne muss.
    Es hilft wirklich nur Hygiene, lieber einmal mehr Hände waschen, niesen und husten nur in die Armbeuge.

    Hab einen schönen Tag...
    Liebe Grüße
    Biggi
    https://biggisfotoblog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    so viel ich weiß, gilt das für ganz Europa. Hauptsache der letzte "Handgriff" wird in dem jeweiligen Land gemacht und schon kann man ganz legal "Made in ..." drauf schreiben. Wo die einzelnen Teile des Produkts herkommen, spielt dann keine Rolle mehr. Soviel ich weiß, ist das Gesetz.
    Das Corona Virus profitiert ganz klar von der Globalisierung. Menschen reisen eben aus den verschiedensten Gründen rund um die Welt, und da man schon andere anstecken kann, bevor man Symptome zeigt, musste das so kommen.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche und bleib gesund.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Das glaub ich Dir aufs Wort. Ich war ja noch nie in Asien. Deshalb hat es mich auch nicht grwundert, dass ich nich nie mehr Asiaten auf einem Fleck gesehen habe, als in Rom und Mailand. Gastarbeiter wohlgemerkt. Keine Touris. BG Sunny

    AntwortenLöschen
  10. Das ist schon plausibel. Irgendwas muss ja an Italien anders sein, sonst würden sich die Fallzahlen nicht so extrem dort entwickeln. Die aktuelle Situation zeigt einfach auch wieder überdeutlich, was in unserer Gesellschaft alles so im Argen liegt und wie schnell das ganze aus dem Gleichgewicht geraten kann - dabei ist dieser Virus noch vergleichsweise "harmlos". Was, wenn wirklich mal eine ernste und unmittelbar lebensbedrohliche Situatiin auftritt? Da können wir alle zusperren.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  11. Nicht alles, was drauf steht, ist auch drin. Ist ja bei uns in Deutschland ähnlich. Deklariert werden muss nur, wo es hergestellt ist, nicht, wo die Zutaten herkommen - z. B. Bei Lebensmitteln. Da steht dann regional drauf und die Zutaten kommen teilweise aus dem Ausland.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Panik haben wir nicht, aber wie sehen schon dass es wahrscheinlich mit den Urlauben nicht so klappen wird wie bisher gedacht. Geplant ist eigentlich Kroatien, durch Österreich und zurück im Bogen zusätzlich durch Ungarn, Tschechien usw - Frankreich könnte auch flachfallen - notfalls bleiben wir in Deutschland ( wenn uns kein andere mehr einreisen lässt).

    Was die Mode betrifft - ich nähe ja das meiste für mich selbst und habe da gar nicht so den Überblick, wo was wirklich hergestellt wird. Aber dein Post bestätigt meine Vermutung das fast alles aus Fernost kommt.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  13. Laut den italienischen Untersuchungen glaubt man dort, der Virus käme aus Oberbayern. Von den ersten infizierten dort. Ich denke man kann das gar nicht mehr sinnvoll nachverfolgen. Jetzt wünsche ich mir nur erstmal es mögen alle gesund werden oder bleiben. Gefühlt habt ihr in Österreich alles schon recht gut organisiert

    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,
    die Sorgen bleiben.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude,

    deine Recherche bezüglich der Designer Mode aus Italien beweist einmal wieder mehr, dass man Etiketten absolut nicht trauen kann. Nicht immer ist drin, was drauf steht oder?
    Es ist nichts Neues und eigentlich ist es schlimm, dass der Verbraucher so an der Nase herumgeführt wird. Da es überall Gesetzeslücken gibt, finden die Geldgierigen immer einen Weg, wie sie ihre Machenschaften munter weiter machen können.

    Covid C19 wird uns alle noch sehr mächtig beschäftigen. Die wirtschaftlichen Folgen sind noch gar nicht abzusehen, geschweige denn wissen wir, wie gefährlich das Virum wirklich ist. Fakt ist, es breitet sich rasant aus und ich denke, in Deutschland stehen wir erst am Anfang.

    Dramatisch ist auch die Lage rund um die Versorgung mit Medikamenten, kommen inzwischen doch sehr viele aus Billiglohnländern wie eben China. Für manche Patienten, die auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sieht es schlimm aus, denn für sie gibt es die Präparate jetzt schon nicht mehr, zumindest nicht die Generika, die die Ärzte verschreiben (müssen). Die Originale werden jedoch von den Krankenkassen nicht mehr bezahlt.
    In meinen Augen bedarf es eines extremen Umdenkens dergestalt, dass wir uns nicht von einzelnen Herstellungsstandorten total abhängig machen dürfen.
    Und wir müssen wegkommen von dem Gedanken.....billiger, billiger, billiger.
    Zumindest gedenkt unsere Regierung jetzt ein Gesetz zu entwerfen, um der Wegwerfgesellschaft etwas entgegen zu wirken.
    Wahrscheinlich begreift man allmählich, dass Nachhaltigkeit sich doch auszahlt.

    Im letzten Jahr haben wir unsere Waschmaschine entsorgen müssen, die uns 35 Jahre lang treu diente bei lediglich 2 Reparaturen.
    Beim Kauf einer neuen Maschine (traditionelles deutsches Markenprodukt) meinte der Verkäufer: "Die wird das bestimmt nicht so lange durchhalten."
    Man könnte Stunden lang über dieses Thema philosophieren. Fakt ist, dass man wieder Produkte mit "mehr Wert" herstellen sollte, so konzipiert, dass sie auch repariert werden können. Letzteres ist ja kaum noch der Fall. Wegwerfen, vernichten....ist ja so einfach.

    So, genug geschrieben. Ich tätige jetzt meinen Wocheneinkauf und gehe hamstern und zwar genau für eine Woche, das machte ich schon immer so und so handhabe ich es auch weiter. *g*

    Ganz liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      ich bin absolut bei dir, dass man wieder Produkte mit "mehr Wert" herstellen sollte. Bei uns gibt es jetzt die Idee des Reparaturbonus - weg von der Wegwerfgesellschaft, ausgesuchte Betriebe reparieren defekte Geräte und für die Besitzer der Geräte kommt die Reparatur um bis zu 100 Euro billiger als bisher. Leider gibt es in "unserem" Bundesland Niederösterreich noch sehr wenige solcher Betriebe - österreichweit sind es 300. Aber es ist ein Anfang. Ich hoffe, deine neue Waschmaschine wird dir lange Zeit treue Dienste leisten.
      Ja, wünschen wir uns, dass Corona ein weiträumiges Umenken einläutet, dann wäre es für etwas gut!
      Herzlichst, Traude

      Löschen
  16. liebe Traude, damit gibst du uns eine Information an die Hand, die bestimmt - auch ich - noch nicht wussten...
    a) weil man selbst sich nichts neues mehr ständig einkauft
    b) Billigstklamotten eh nicht in den Einkaufskorb gehören/sollten"
    c) sich nicht genügend informiert, weils einen vielleicht nicht interessiert?
    d) man nicht zu Hamsterkäufen neigt, weil sie lächerlich und völlig unnötig sind, Verräte hat doch jeder Zuhause, auch meist Gärten und andere Quellen sich zu ernähren/Tiefkühler z.B keiner kauft doch heutzutage nur für 1 - 2 Tage ein, weil es eh unwirtschaftlich ist.
    die Täuschung wo - was herkommt - wie es hergestellt wird, - egal ob das KLeidung oder Nahrung angeht ist doch schon ewig lange Gang und Gäbe..
    ...man weiß es, aber verschließt davor die Augen wenn man zu den Geringverdienern gehört und man sich "teures,- wie BIOeinkäufe und gute Qualitätsmode nicht leisten kann.
    Da hilft dann auch die Aufklärung darüber nicht allzuviel.
    leider...denn jeder streckt sich nur so weit zur Decke, wie man sie erreichen kann..
    ....* was die allgemeine Hysterie, Angst und Vorsicht angeht; - der momentane Zustand der gegenseitigen Ansteckung bei Kontakten hört bestimmt nicht auf wenn weiterhin erlaubt und zugelassen wird, dass sich 100 oder UNTER 1000 menschen bei einer versammlung g.gl.zu welchem Zweck - treffen, insofern ist old Germany mal wieder inkonsequent was "Massenveranstaltunge" wie Fußballspiele angeht.
    es gilt ältere und Schwache, Kranke und gefährdete zu schützen weil keiner weiß mit wem er zusammentrifft und ob eine Infektion überhaupt beim Gegenüber ansteht.
    Man kann Träger sein ohne selbst(sichtbar) zu erkranken.
    das ist bei denen die darauf bestehen ihr Leben so weiterzuführen wie bisher und auf nichts verzichten zu wollen - wahrscheinlich im Gehin noch nicht angekommen.
    sein Leben den Gegebenheiten anpassen und auf andere Rücksicht zu nehmen fällt halt manchen ERdenbürgern noch recht schwer, erst wenn es sie trifft, beginnt das große Selbstmitleid.
    ich bin sehr gespannt wie das Leben unter dieser Belastung weiter geht.
    Gut dass du den Beitrag noch geschrieben hast.
    Hoffentlich lesen ihn viele.
    und horchen ein wenig genauer hin....
    liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stell Dir vor, ich kaufe täglich ein. Obwohl ich drei Tiefkühler und drei funktionsfähige Kühlschränke habe. Ich koche immer frisch und nie auf Vorrat. Mal für einen, zwe, drei, vier oder mehr. Ich koche nichts, nur weil es weg muss. Dafür genauso viel, wie gebraucht wird.
      BG Sunny

      Löschen
  17. Ein sehr interessanter Beitrag, liebe Traude.
    Leider macht sich das Virus auch in Schwabenländle breit. Es gibt bei uns mittlerweile Abstrichzentren, bei denen man mit dem Auto vorfährt (Drive in) und im Auto mittels Abstrich mit Wattestäbchen getestet wird. Zuhause wartet man auf das Ergebnis. Finde ich sinnvoll, so kann einer, der einen Verdacht hat, er könnte mit dem Virus infizieert sein, keine anderen anstecken.

    Liebe Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude, ich schrieb gerade im Austausch mit der BWärterin dass ich das dumme Gefühl nicht loswerde, dass die Natur uns gerade mit unseren selbst geschaffenen Waffen schlägt..... Wir greifen so rapide und unkontrolliert in ihre Abläufe ein dass es mich nicht wundert, wenn da was retour kommt.
    Was das Virus anbelangt sage ich nur so viel: In meinen Augen wird zur Zeit auf allen Ebenen masslos übertrieben. Und keiner macht sich Gedanken über die Folgen dieses Handelns. In ein paar Wochen werden wir mehr wissen....
    Zu den Deklarationsfälschungen bei der Mode: Es ist ein offenes Geheimnis, dass z.B. auch unverkaufte Mode "umgelabelt" und später an anderer Stelle wieder in den Kreislauf gebracht wird. Und ausserdem ist auch gerade so richtig teure Mode unter nachhaltigen Gesichtspunkten kein bisschen besser als Billigstklamotten.
    Persönlich halte ich es einfach so, dass ich meine Sachen trage, bis sie auseinanderfallen. Und wenn ich was Neues brauche, dann kaufe ich das gerne bei meiner Lieblingsdesignerin, die zwar in Indien fertigen lässt, dafür aber vor Ort dafür sorgt, dass die Näherinnen gute Löhne und Sozialleistungen bekommen, dass zur Natur Sorge getragen wird und die ausserdem unverkaufte Mode upcycelt und Bio-Baumwolle und -Leinen verwendet. Billigklamotten kommen mir nicht ins Haus!
    Alles werden wir wohl nie durchschauen können- aber wir haben die Wahl unser Geld dorthin fliessen zu lassen, wo die Hintergründe transparent und glaubhaft sind! Und es schadet keineswegs, immer mit offenen Augen und Ohren an die Sache heranzugehen und mit eingeschaltetem Gehirn seine Entscheidungen zu treffen
    Hab einen schönen Tag noch, frühlingshafte Grüsse aus der Schweiz!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude,
    ein interessanter Bericht ist das. Vieles wissen wir ja, was wir aber nicht wissen, ist, wie man mit einer Pandemie umgeht. So etwas gab es bisher noch nicht. Es wäre jetzt an der Zeit, dass unser endloses Kompetenzgerangel beendet wird und die Vorgabe, Gesetze und Richtlinien konkret beschlossen UND umgesetzt werden.
    Hoffen wir mal das beste, mehr können wir ja momentan nicht tun. Gehen wir achtsam mit uns um und versuchen wir, auch weiterhin unser Lebensschifflein umweltfreundlich, naturverbunden und sinnvoll durch diese stürmischen Zeiten zu steuern.
    Liebe Grüße zum Donnerstag,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude, vielen Dank für diesen interessanten Beitrag und deine Recherchearbeiten. Es wird ja ansonsten von vielen einfach gerne etwas quasi nachgeplappert, ohne sich wirklich Gedanken darüber zu machen, ob das Übermittelte stimmt oder stimmen kann. Ich denke, das ich auch das Problem bei der derzeitigen teilweise vorzufindenden Panik und Hysterie in Bezug auf den Corona-Virus. Alleine dadurch dass uns täglich auf Brot geschmiert wird, dass sich hier wieder einer infiziert hat oder dort einer erkrankt ist, wird dies in den Köpfen der Menschen zu einer immer größeren Bedeutung und dadurch wird auch vor allem Angst vor dem Unbekannten hervorgerufen. Wenn ich dann von diesen Hamsterkäufen oder noch schlimmer von den Diebstählen in den Krankenhäusern höre, dann kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln. Wie bitte kann man denn das in den Krankenhäusern notwendige Desinfektionsmittel stellen und gleich aus der Wandhalterung reißen oder auch das Bodenreinigungsmittel aus dem Spital entwenden? Ein Familienmitglied von uns befindet sich schon seit Längerem berufsbedingt in Japan, ein anderes war im Jänner in Hongkong und da ist bei uns die Welt ohnehin schon kleiner.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

    AntwortenLöschen
  21. Sehr sehr spannend. Seit heute bekommen auch wir hier die Beschränkungen durch Corona zu spüren. Auf meinem Blog geht es heute auch darum ;)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe mich heute mit einer Bekannten unterhalten, die bestimmt nicht gläubig ist. Die meinte, sie hätte das Gefühl, dass "der da oben" momentan sagt... es reicht! Wie auch immer... es kommen immer mehr Dinge ans Licht, wie wir unseren Planeten ausbeuten! Wir sollte nicht nur in Zeiten von Corona unsere Lebensweise überdenken. Solidarität ist auch nicht mehr angesagt. Jeder ist sich selbst der Nächste. Das denke ich mir, wenn ich die Beiträge auf fb lese, wenn wieder eine Veranstaltung abgesagt wird. Wir sind jetzt alle gefragt, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Wir sind alle gefragt. Das ist aber einigen noch nicht ganz klar.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Rostrose,
    hier bei mir im auf dem Lande Niedersachsen ist alles abgesagt, jeder Vortrag, Flohmarkt, Basar, Schulen sind ab Montag zu.
    Aber der Frühjahrsrummel mit Karussel usw. darf stattfinden.
    Danke für Deinen schöne Ostsee reisebericht, mit passendem Mode Outfit, ganz genial.
    LG Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,
      danke für deine Nachricht - hm, dass an den Frühjahrsrummel nicht abgesagt hat, finde ich in Zeiten wie diesen auch ziemlich seltsam...
      Ich hoffe, du frühlst dich wohl und bleibst gesund!
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  24. Liebes Röslein,
    ja, ich hab auch schon davon gelesen. Gut, dass du das Thema aufgegriffen hast. So verbreitet es sich noch ein wenig besser in der Bloggerwelt. Ich finde es toll, dass du dich in diesen Dingen so engagierst.
    Einen dicken Drücker und bleib gesund
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  25. Hier bei uns sind ein paar Schulen und Kindergärten geschlossen, Veranstaltungen werden abgesagt und die Panik verleitet einige zu Hamsterkäufen.
    Ich seh das Ganze eigentlich recht entspannt, komm aber natürlich nicht umhin, mich damitauseinander zu setzen.

    Dass solche "Label-Fabriken" existieren, war mir zwar bekannt, aber ich hätte nie darüber nachgedacht, es mit dem Virus in Verbindung zu bringen. Letztendlich ist auch egal, woher er kommt ... wir müssen da jetzt wohl durch. Und leider fürchte ich auch, dass sich gerade solche Industriezweige herzlich wenig darum scheren, was da abläuft :(

    Bleib gesund.
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  26. Liebste Traude, ich habe auch mal eine "Made-in-Italy"-Jacke gekauft und auf dem Blog sogar das Label fotografiert wie Du. Dann hab ich den Komment von Beate in Deinem Blog gelesen - und war mal wieder desillusioniert, wie so oft. Daher Danke für Deinen Beitrag, ich glaub alles aufs Wort. Als ich das letzte Mal in Venedig war, war ich ehrlich gesagt: geschockt. Es war schon immer spürbar, aber da war die komplette touristische Meile vom Bahnhof zum Markusplatz komplett "Made in China" - Du weißt schon, wie ich es meine. Die letzten einheimischen Geschäfte waren zugunsten Billigschrott mit "Billiglohn-Angestellten" auch aus Asien aufgegeben worden, in den Cafes wurde man bedient von Asiaten... usw. Daher kann ich mir das mit der Modeindustrie sehr gut vorstellen! Danke, dass Du drauf hinweist.
    Corona ist natürlich ein Thema, gerade in meinem Job, jetzt geht es evtl. um die Schließung der Schulen in Bayern. Und dann ist natürlich die Frage, was machen wir als Einrichtung? Ich muss Dir sagen, ich wäre dafür, alles mal für ein paar Wochen lahmzulegen. Vielleicht ist das ja die große Chance für alle, mal inne zuhalten, in sich zu gehen. Kann gar nicht schaden. und am Ende werden ohnehin alle wieder meckern, "dass es gar nichts gebracht hat außer einem großen wirtschaftlichen Schaden"... leider kann man nie wissen, was andernfalls passiert wäre.
    Ich habe keine Angst vor Corona, aber ich habe Angst vor der Panik der Menschen. Bisher blieben "unsere" Eltern einigermaßen ruhig, aber ich bin gespannt...
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  27. Kommentar per Mail von Astrid Berg:
    Liebe Traude,
    mein Mann organisiert gerade für seine Mitarbeiter in der Uni die Möglichkeit ins Home Office zu gehen. Prüfungen werden verlegt und andere Sicherheitsmaßnahmen werden getroffen. Corona ist Gesprächsthema Nr. 1.
    Mir macht die ganze Sache mit dem Coronavirus schon ziemlich Angst, deshalb wünsche ich Dir und uns allen viel Gesundheit.
    Sei herzlich gegrüßt
    Astrid

    AntwortenLöschen
  28. Thank you for sharing!!
    Have a great week! 😍😍😍

    AntwortenLöschen
  29. Interessant - da muss man ja nicht länger fragen, woher die ganze Miesere kommt... und nun kann ganz Europa das ausbaden - wir inklusive, obwohl - aber das ist wieder etwas anderes.
    Spannend - Danke für die Infos. Da näh ich doch meine Klamotten lieber selber. Und langsam komme ich auch den guten Stoffen auf die Spur...
    Grüsse an deine Frau Mama
    Küschelbüschel
    yase

    AntwortenLöschen
  30. liebe Traude,
    danke für den interessanten Beitrag,
    pass gut auf dich auf und bleib gesund!
    viele liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  31. Traude danke für den tollen Artikel, ich fragte mich schon die ganze Zeit warum gerade dort und soviel....
    ich trag auch auf und kaufe nicht so viel. Kaufe viel gebraucht. Ich hoffe nur dass der Mensch daraus lernt.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude
    Ich hab das erst vor ein paar Tagen zum 1. Mal gehört und seid dem informiere ich mich, und bin sehr erschrocken und entsetzt.
    Pass gut auf Dich und Deine Lieben auf
    Herzliche Grüße
    ...
    Eigentlich wären sie aus NÖ gekommen, aber das lang geplante Familienfest wurde abgesagt.
    Wir sind Zuhause geblieben
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  33. nicht vergessen... der virus kommt aus china, aber die chinesen sind disziplinierter als wir , hier und in frankreich kümmern sich die jungen leute nicht um den virus... schlimm! liebe grüsse

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!