Sonntag, 29. März 2020

#Corona Extra 2: Bitte keine Panik!



Das Wort Panik leitet sich vom griechischen Wald- und Hirtengott Pan ab. Er soll, so heißt es, in der größten Mittagsstille einen lauten Schrei ausgestoßen und damit ganze Viehherden zu plötzlicher und sinnloser Massenflucht aufgejagt haben („panischer Schrecken“). 

Der Duden definiert Panik folgendermaßen: "durch eine plötzliche Bedrohung, Gefahr hervorgerufene übermächtige Angst, die das Denken lähmt und zu kopflosen Reaktionen führt." 

Ich glaube fest daran, dass sich gelähmtes Denken und kopfloses Reagieren vor allem durch umfassende Information vermeiden lässt. Wenn man sich schon fürchtet, sollte man auch wissen, wovor. Daher habe ich einiges Wissenswertes über Sars-CoV-2 und Covid 19 für euch zusammengetragen.




[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

 


Servus ihr Lieben,

herzlichen Dank für eure zahlreichen wunderbaren Kommentare zu meinem vorangegangenen Post #Corona Extra 1: Die "stade Zeit" wird vorverlegt und für euer Interesse! Heute möchte ich mich unter anderem der "Corona-Panik" und ihren Auswüchsen widmen. Denn nach allem, was ich bisher über die Krankheit in Erfahrung bringen konnte (und das ist eine ganze Menge), ist eine gewisse Vorsicht zwar durchaus empfehlenswert (wie bei anderen ansteckenden Krankheiten auch) - aber die Angst oder gar Panik, die ich bei vielen Menschen zur Zeit verspüre und die einem auch aus Zeitungen und TV-Berichten entgegenspringt, ist völlig unangebracht. Immer mehr Experten vertreten auch die Auffassung, dass die derzeitigen Maßnahmen problematischer als das Virus selbst sind. Warum das so ist, werde ich euch in der Folge auseinandersetzen.


Bildquelle: Pixabay - Textquelle: Wikipedia


Kopflosigkeit...
...ist sowieso in so ziemlich jeder Situation der schlechteste Weg von allen. Im Kreis zu rennen, mit den Händen zu fuchteln und dabei "Wir werden alle sterben!" zu kreischen, hat der Menschheit noch nie etwas gebracht. Gerade bei echter oder vermeintlicher Gefahr sollten wir alle einen kühlen Kopf bewahren, um klar denken und kluge Entscheidungen treffen zu können. Trotzdem scheinen manche Menschen ganz automatisch den kopflosen Weg zu wählen.

Die Medien tragen natürlich recht eifrig dazu bei. (Es gibt jedoch auch originelle Parodien - siehe Titelbild rechts). 

Links: Das ist offenbar eine ernst gemeinte Panikmache / Rechts: die Veräppelung


Panisches Einkaufen:
Typisches Zeichen für Panik sind z.B. die Hamsterkäufe, die wir in letzter Zeit erleben durften. In der englischen Sprache tragen sie treffenderweise die Bezeichnung Panic buying.

An den Panik-Kaufräuschen im Zusammenhang mit Corona merkt man schon recht deutlich, dass Nachdenken dabei keine allzu große (Klopapier)-Rolle gespielt haben kann. Offenbar gehen zwei sehr unangenehme Eigenschaften mit panikartiger Angst / Angst vor dem Unbekannten einher: Es sind dies die Eigenschaften Egoismus und Gier. Diese beiden verschlechtern die Situation für alle. IMMER. Und in schwierigen Zeiten umso mehr.

Die folgenden Fotos habe ich knapp zwei Wochen nach der ersten großen Panikkauf-Welle aufgenommen. Es war der Tag, an dem es in "unserem" kleinen Supermarkt endlich wieder ein paar wenige Packungen Klopapier und auch wieder reichlich Mehl zu kaufen gab. Davor hat es sich dabei tagelang um echte Mangelware gehandelt. Frische Germ (Hefe) ist nach wie vor nicht zu bekommen, aber immerhin gibt es schon wieder Trockenhefe. Entdeckt die Menschheit in Zeiten von Ausgehbeschränkungen wirklich das Selberbacken / Selbermachen? Oder war das bloß die Angst, dass es kein Brot mehr geben könnte?



Zwei der Frauen, die in unserem Supermarkt arbeiten, haben uns ihr Herz ausgeschüttet. Die eine erzählte, dass es am 13. März, ganz besonders schlimm gewesen sei. Am Abend davor hatte unser Kanzler "Maßnahmen zur Virus-Eindämmung" angekündigt - dadurch scheint die Panik erst so richtig losgebrochen zu sein: Menschenhorden, die bestimmte Regale stürmten und leerkauften; ungeduldig und unfreundlich seien viele gewesen, weil manche Waren einfach nicht mehr da waren - dabei waren ihre Einkaufswagen ohnehin schon übervoll.

Eine andere Angestellte erzählte uns, dass auch an den Tagen danach schon in den frühen Morgenstunden die Hamsterer vor den Supermarkteingängen gewartet hätten, um ihre Vorräte weiter auzustocken. Auch jetzt noch lösen TV-Ankündigungen von Politkern neue Wellen von Panikkäufen aus. Gäbe es diese Hamsterkäufer nicht, wäre die ganze Zeit hindurch genug für alle da gewesen. Wir haben im Supermarkt jedenfalls deponiert, dass wir den MitarbeiterInnen dankbar sind, weil sie auch in diesen Zeiten die Stellung halten.

In "unserem" kleinen Hofladen ging es um einiges gesitteter zu, aber auch da standen  an den ersten Tagen nach den Politiker-Ankündigungen die Menschen Schlange. (Und auch da ist seither keine frische Hefe mehr zu kriegen ;-))



Ich hoffe nur, dass diejenigen, die nun ihre Wohnungen, Keller und Garagen mit Lebensmitteln vollgestopft haben, diese nicht verkommen lassen, weil sie letztendlich gar nicht wissen, was sie mit so viel Mehl, so vielen Nudeln, so vielen Konservendosen anfangen sollen.

Ihnen kann allerdings geholfen werden, denn die Onlinezeitschrift Zackzack bietet Rezepte unter dem Motto "Kochen im Corona-Zeitalter: Sie sitzen auf 15 Packungen Teigwaren und zweieinhalb Kilo Dosengulasch und wissen nun nicht was Sie kochen sollen? Keine Sorge, Zackzack hilft Ihnen beim Umgang mit dem Kochlöffel." Also, falls ihr Hamsterer kennt, gebt ihnen bitte einen Tipp! (Und eine hinter die Löffel!)

Und wenn Kevin M. im Jahr 2040 die letzte Rolle Klopapier aufgebraucht hat, die seine Eltern im Jahr 2020 gehamstert haben, feiern wir gemeinsam ein Fest, einverstanden? 😜

Die Fotos dieser Collage stammen vom 12. März 2020. An diesem Tag gab es noch mehrere Flugzeuge und 
die dazugehörigen Kondensstreifen am Himmel! (Und es gab auch noch alle Waren in den Läden 😉.) Ich verlinke den Himmelsblick HIER!


Weitere Auswüchse der Massenhysterie:
Weltweit erlebt das medizinische Personal derzeit enormen Druck - zumeist ist jedoch nicht etwa eine ungewöhnlich hohe Zahl an Erkrankten der Grund dafür. Martin Exner, Leiter des Instituts für Hygiene an der Universität Bonn, erklärte in einem Interview zu den Quarantäne-Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes am 24.3.2020, das Gesundheitspersonal würde unter erhöhtem Druck stehen, obwohl es in Deutschland bisher kaum erhöhte Patientenzahlen gibt: Zum einen können Pfleger aus Nachbarländern derzeit aufgrund der Grenzschließungen nicht einreisen, zum anderen müssen positiv-getestete Ärzte und Pfleger in Quarantäne und sind oft kaum zu ersetzen. In anderen Ländern gibt es ganz ähnliche Probleme.
https://www.youtube.com/watch?v=9mI9trSm3PY

Eine Krankenhausärztin in der spanischen Stadt Málaga schrieb auf Twitter, dass die Menschen derzeit eher an der Panik bzw. am Zusammenbruch des Systems sterben als am Virus. Das Krankenhaus werde von Personen mit Anzeichen von Erkältungen, Grippe und womöglich Covid19 überrannt und die Abläufe seien zusammengebrochen.
https://twitter.com/NeurologaenSAS/status/1239498772570308609


Auch die Gewaltbereitschaft scheint mit jedem weiteren Tag der Isolation größer zu werden. In unserem Bezirk Baden gab es z.B. dieser Tage von einem Mordversuch zu lesen, der mit der Überforderung durch die Ausgangssperre in Zusammenhang steht:
https://kurier.at/chronik/oesterreich/coronavirus-ausgangssperre-fuehrte-zu-mordversuch/400791611


Wovor fürchten wir uns eigentlich?
Wenn man sich vor einer unbekannten Situation oder Sache fürchtet, ist die sinnvollste Reaktion, sich mit dem Unbekannten bekannt zu machen. Zunächst einmal sollten wir also klären: Was hat es mit dem Coronavirus auf sich? Auch, wenn man keine Angst davor hat, macht es Sinn, sich diesen Erreger, der momentan die Welt in Atem hält, mal genauer anzusehen. Deshalb hier eine kleine Vorstellrunde:

Textquellen: KLICK, KLICK  - Bildquelle: KLICK


Das Virus, das die Krankheit Covid-19 auslöst, stammt aus der Familie der Coronaviren - ebenso wie SARS und MERS. Viren dieser Gruppe wurden erstmals Mitte der 1960er-Jahre charakterisiert. Diese Virusfamilie besteht aus zahlreichen "Familienmitgliedern", die bei verschiedenen Tieren sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen. Manche Coronaviren können auch Menschen infizieren, da sie genetisch hochvariabel sind. Beim Menschen sind diverse Coronavirusspezies als Erreger von leichten Erkältungskrankheiten bis hin zum schweren akuten Atemwegssyndrom von Bedeutung.

Insgesamt sind (mit Stand Februar 2020) sieben Coronaviren bekannt, die Menschen infizieren können: Neben SARS-CoV(-1), SARS-CoV-2 und MERS-CoV noch HCoV-HKU1, HCoV-NL63, HCoV-OC43 und HCoV-229E; die letzten vier verursachen allerdings nur vergleichsweise geringfügige Symptome.

Der Name „Coronaviren“ – von lateinisch corona ‚Kranz, Krone‘ – wurde im Jahr 1968 eingeführt; er hängt mit dem Aussehen dieser Viren unter dem Elektronenmikroskop zusammen: Sie sehen aus als hätten sie einen Strahlenkranz ähnlich der Sonnenkorona.

Sars-CoV-2-Viren im Mikroskop - Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2


Das SARS-Virus (SARS-CoV, gelegentlich auch als SARS-CoV-1 bezeichnet) löste in den Jahren 2002 und 2003 eine Pandemie schwerer Lungenkrankheiten aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkrankten über 8000 Menschen in 30 Ländern. Das sind natürlich geringe Zahlen im Vergleich zur jetzigen Coronawelle - aber das Glück war damals einfach, dass sich SARS-CoV-1 nicht so "flächendeckend" (oder nicht so auffällig) verbreitet hat wie das "neue Coronavirus". Doch auch seinerzeit gab es Todesfälle: 774 Menschen starben infolge der Krankheit - also knappe 10 Prozent. Im Mai 2004 erklärte die WHO, dass die Pandemie besiegt sei. Dabei halfen sowohl die klinische Behandlung als auch die Isolation der Patienten. (Aber es gibt auch die Theorie, dass es mutiert hat und dann im Sommer verschwunden ist.)

Das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) ist eine schwere Lungenerkrankung, die vom MERS-Coronavirus ausgelöst wird. Mit dieser Coronaviren-Epidemie kämpfte besonders der Nahe Osten ab dem Jahr 2012. Als wahrscheinlichster Überträger der MERS-Viren wurden Dromedare genannt. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch scheint selten zu sein. Die den Gesundheitsbehörden bekannt gewordenen Erkrankungen verliefen meist schwer und oft tödlich (die Sterblichkeitsrate liegt bei etwa 35 Prozent!). Es ist allerdings (genau wie bei SARS-CoV-1) nicht bekannt, wie groß die Dunkelziffer ist, denn auch hier wird nur auf das Virus getestet, wenn eine Erkrankung besteht. Bis Ende Februar 2020 wurden von der WHO 2519 Krankheitsfälle bestätigt, von denen 866 zum Tode führten.

Und nun haben wir es also mit dem SARS-Cov-2 zu tun... Das Virus verursacht die Erkrankung namens COVID-19, war Auslöser einer „gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite“ und wurde von der WHO am 11. März 2020 als Pandemie eingestuft. Diese Pandemie schaffte es, die Welt, wie wir sie bisher kannten, komplett auf den Kopf zu stellen.
  • Und das, obwohl die Sterblichkeitsrate unter der von SARS-CoV-1 und weit unter der von MERS liegt. 
  • Und obwohl Experten wie der deutsche Immunologe und Toxikologe Professor Stefan Hockertz davon überzeugt sind, dass SARS-CoV-2 kein "neues" Virus ist: Da das Immunsystem gesunder Menschen für gewöhnlich mit dem Erreger fertig wird, kann daraus geschlossen werden, dass dieses Virus dem menschlichen Organismus bekannt ist.

Quellen:
https://www.n-tv.de/wissen/Wie-Sars-und-Mers-eingedaemmt-wurden-article21621434.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Coronaviridae
https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2
https://www.euromomo.eu/index.html
https://www.youtube.com/watch?v=7wfb-B0BWmo

Fotos vom Spaziergang am 24.03.2020

Pandemie - oder Epidemie der Panik?
Auch im Wort Pandemie kommt die Silbe Pan- vor, aber hier hat der Hirtengott trotzdem nichts damit zu tun. Die griechische Silbe pan bedeutet „all, gesamt“ und demos bedeutet „Volk, Land, Gebiet“. Pandemios bedeutet also „das ganze Volk umfassend, allgemein“ - als Pandemie bezeichnet man eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung einer Krankheit beim Menschen, im engeren Sinn die Ausbreitung einer Infektionskrankheit.

Als Ende Dezember 2019 eine Serie von Lungenentzündungen in der chinesischen Stadt Wuhan auffällig wurde, warnte der Arzt Li Wenliang seine ärztlichen Kollegen vor den Gefahren der damals neuen Coronavirusvariante bzw. vor der dadurch verursachten Lungenentzündung. Er wurde dafür von den chinesischen Behörden wegen Verbreitung von „Gerüchten“ gemaßregelt. Li erkrankte später im Verlauf der COVID-19-Pandemie selbst an einer Lungenentzündung und starb am 7. Februar 2020 im Alter von nur 33 Jahren an den Folgen dieser Infektion. Dieser tragische Todesfall rüttelte auf. Leider ist nicht öffentlich bekannt, ob der noch recht junge Arzt an Vorerkrankungen gelitten hat oder einem besonders schweren Verlauf der Lungenerkrankung erlegen ist. Seine Eltern, die ebenfalls infiziert waren, sind beide wieder genesen. 

Die Zahl der Erkrankten und Verstorbenen kletterte in China weiter nach oben. Und dann stürzten sich die Medien auf die ersten beunruhigenden Zahlen aus Italien...

Es klingt definitiv erschütternd, wenn man die hohen Zahlen von Erkrankten und von Todesfällen liest. Und dennoch schreibt der dänische Forscher Peter Gøtzsche, Gründer der renommierten Cochrane Collaboration, am 21. März 2020, dass Corona eine „Epidemie der Panik“ sei und „Logik eines der ersten Opfer“ war. Und Gøtzsche ist längst nicht der einzige Wissenschaftler, der diese Meinung vertritt.


https://de.wikipedia.org/wiki/Li_Wenliang
https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2
https://www.deadlymedicines.dk/corona-an-epidemic-of-mass-panic/
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
https://www.euromomo.eu/index.html




Expertenmeinungen:
Mittlerweile werden immer mehr Stimmen von Ärzten und Wissenschaftlern laut, dass die Zahlen, die die Öffentlichkeit so sehr schockieren und die politischen Maßnahmen ausgelöst haben, anders als bisher zu bewerten seien -
  1. weil die hohe "Erkrankungsrate" teilweise gar nicht die Zahl von wirklich erkrankten Menschen wiedergibt, sondern nur die Zahl von infizierten Menschen, die zum Teil nur leichte oder gar keine Symptome haben. Das heißt, im Gegensatz zu SARS-CoV-1 und MERS wird im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 einfach mehr getestet, weshalb mehr "Fälle" bekannt werden.
  2. weil die hohen Todesraten in einigen Regionen nicht ausschließlich auf das Virus zurückzuführen sind, sondern auf die enorme Luftverschmutzung in den hauptsächlich betroffenen Gebieten, die auch in "normalen" Jahren z.B. während Grippewellen zu einer ebenso hohen Sterblichkeitsrate bei älteren Menschen oder Menschen mit schweren Vorerkrankungen führen. (Laut dem neusten europäischen Monitoringbericht liegt die Gesamt-Sterberate in allen Ländern inklusive Italien und in allen Altersgruppen bisher im Normalbereich oder darunter.)
  3. weil die Todesfälle in sämtlichen Regionen fast ausschließlich ältere Menschen mit mehreren Vorerkrankungen betreffen. Beispiel Italien: Das Durch­schnitts­­alter der positiv-getesteten Verstorbenen liegt bei circa 81 Jahren; 80% der Verstorbenen hatten zwei oder mehr chronische Vorerkrankungen. In vielen Fällen ist noch nicht klar, ob die Personen am Virus starben oder an ihren Vorerkrankungen oder an einer Kombination davon. Das Italienische Gesundheitsinstitut ISS lässt weiterhin offen, woran die untersuchten Patienten starben, und spricht allgemein von "Covid19-positiven Verstorbenen".

https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/sars-cov-2-decessi-italia
https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_20_marzo_eng.pdf
https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdfhttps://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
https://web.archive.org/web/20200324214448/https://www.telegraph.co.uk/global-health/science-and-disease/have-many-coronavirus-patients-died-italy/
https://www.ijidonline.com/article/S1201-9712(19)30328-5/fulltext


Fotos aus unserem Garten und vom Spaziergang am 12.03.2020


Drei interessante Interviews von vielen:
  • Hier ein sehr hörenswertes Interview mit dem deutschen Immunologen und Toxikologen Professor Stefan Hockertz. Er erklärtauf sehr schlüssige Art und Weise, weshalb Covid19 nicht gefährlicher sei als die Influenza (Grippe). Gefährlicher als das Virus, so Prof. Hockertz, sei die Angst und Panik, die durch die Medien ausgelöst wurden: https://www.youtube.com/watch?v=7wfb-B0BWmo
  • Auch Professor Sucharit Bhakdi, einer der meistzitierten Experten auf dem Gebiet der medizinischen Mikrobiologie, erklärt in einem sehr interessanten Interview unter anderem, dass es „falsch“ und „gefährlich irreführend“ sei, das neue Coronavirus für die Todesfälle haupt­ver­ant­wortlich zu machen, da Vorerkrankungen und die Luftverschmutzung in chinesischen und nord­ita­lie­nischen Städten eine wichtigere Rolle spielten: https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4

Fotos vom Spaziergang am 12.03.2020 - unten rechts seht ihr hinten einen "Durchgang" - mein T in die neue Woche!

Das ist nicht die Zombie-Apokalypse - it's just a Tribute*):
Mir kommt vor, dass die Menschheit in gewisser Weise damit rechnet, dass eines Tages ein tödliches Virus kommen wird, das 70, 80 oder 90 Prozent unserer Spezies ausrotten könnte. Zahlreiche Bücher, Serien oder Filme bereiten uns gleichsam darauf vor - manche sind reißerisch, manche großartig, manche sogar witzig. Hier eine kleine Liste von einschlägigen Filmen bzw. Romanverfilmungen:

World War Z
Inferno 
12 Monkeys 
Shaun of the Dead
Zombie 

Habt ihr noch weitere Filme / Serien / Romane für meine Liste? Habt ihr einen besonderen Tipp? (Ich persönlich liebe übrigens ganz besonders den Film 12 Monkeys - wie fast alles, wo Terry Gilliam seine Finger mit drin hatte!) 


Diese Geschichten beruhen auf  durchaus realistischen Ängsten, auf sehr alten Geschichten und auf Pandemien, die tatsächlich Millionen von Menschen getötet haben - wie z.B. die Spanische Grippe von 1918 bis 1920. Es ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, dass wir alle zu "Zombies" werden, aber es ist vorstellbar (und auch wissenschaftlich untermauert), dass es auf der Welt durch (noch) nicht beherrschbare Viren oder Bakterien zu einer Pandemie biblischen Ausmaßes kommen könnte.

Nach allem, was ich bisher über SARS-CoV-2 weiß, handelt es sich dabei nicht um dieses extrem zerstörerische Virus - und selbst falls es mutiert, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass es sich dazu entwickeln wird.

Die Schritte, die von den Politikern weltweit getroffen wurden, kann man daher am ehesten mit einer "Feuerprobe" vergleichen: Wie gut sind wir gerüstet? Könnten wir es tatsächlich mit einer größeren mikrobiologischen Katastrophe aufnehmen? Haben wir genug medizinisches Personal, genug Equipment wie Beatmungsgeräte, Schutzanzüge und Mundschutzmasken, Gummihandschuhe und Desinfektinsmittel etc. - oder müssen wir hier auf eine bessere Versorgung achten? Lässt sich die Gesellschaft so weit abriegeln bzw. absichern, dass Krankheitsverbreitungen in einem brauchbaren Ausmaß eingedämmt werden können? Und so weiter und so fort. Ich hoffe sehr, dass die Mängel, die es noch gibt, von klugen Menschen beobachtet und weitergegeben werden - und dass die Entscheidungsträger unserer jeweiligen Länder sich dann auch danach richten und ihre Notfallspläne nachrüsten.

Und auch für uns "kleine Bürger" ist dieser Probealarm - neben allen kleinen und großen Unannehmlichkeiten, die er mit sich bringt - durchaus für etwas gut. Denn auch wir können dadurch überprüfen, wie weit wir auf eine solche Situation vorbereitet sind - z.B. durch unsere Vorräte, aber natürlich nicht nur. Ich denke, jeder Mensch sollte immer ein kleines Vorratslager für Notfälle zur Verfügung haben - wer es bisher nicht hatte, legt es sich hoffentlich ab sofort zu.

*) Hierbei handelt es sich um eine Anspielung auf den Song Tribute von Tenacious D (Video) 😉


12.03.2020 - oben links: Der Mirabellenstrauch, bei dem ich im Sommer so gern ernte, ist von Blüten übersät und voller Bienen!


Ihr Lieben, es gibt noch sooo vieles zum Thema zu sagen - z.B. auch über so persönliche Dinge wie die derzeit nicht stattfindenden Besuche bei meiner Mutter.*) Aber ich denke, heute habe ich euch wieder mit genug interessantem Lesestoff versorgt. (Übrigens musste ich die Recherche-Arbeit nicht ganz allein erledigen: Einige der Informationen konnte ich den Links entnehmen, die ein Schweizer Arzt in diesem Artikel gesammelt hat.) Was ich sonst noch zusammengesammelt habe, reicht für mindestens einen weiteren spannenden Beitrag. Falls ihr spezielle Fragen oder Wünsche zu Infos über Teilbereiche des Themas habt, gebt sie mir bitte in euren Kommentaren bekannt.

*) Damit es aber zumindest ein Outfit in diesem Beitrag zu sehen gibt, biete ich euch hier zum heutigen Abschluss meine Kleidungskombination vom Tag meines letzten Mutterbesuches am 9. März 2020 (weitere Outfitfotos folgen aller Voraussicht nach in meinem nächsten Post 😊):



Auf bald, ihr Lieben
- und bleibt weiterhin gesund!
Herzlichst, eure Traude


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup,
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,



Kommentare:

  1. Liebe Traude,
    da hast Du wirklich beinahe alles Wissenswertes über die Pandemie zusammen getragen.
    Ich denke mal, die Angst vieler bezieht sich auf das "Unsichtbare", gell.
    Behalten wir also weiterhin die Ruhe ♥♥♥
    Danke auch für die vielen wunderbaren Natur-Collagen. Die Natur zeigt uns ja momentan, dass es immer weiter geht.
    Feine Sonntag, bleib weiter gesund und munter
    und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Taude, Du verpackst ja noch schlimme Themen in tolle Collagen. ÜBerhaupt bist Du so ein toll positiver Mensch dass ich Dir das alles auch sofort abnehme. Toll recherchiert hast Du und ich denke auch Du bist damit auf dem absolut richtigen Dampfer.
    Bei der Expertenmeinung 1 komme ich nicht so ganz mit. Da bin ich der Meinung (öhm aber ich bin kein Experte) dass viel viel viel viel usw.. mehr Menschen an Covid-19 erkrankt sind oder waren als wir jeh testen werden und getestet wurden. So vermute ich anhand der Fälle z.b. in unserer Praxis und Beobachtungen von infizierten Menschen. Denn nur wer getestet ist wird gemeldet. Die Dunkelziffer ist immens hoch. Und genau dieser Zahl müsste man die Todesopfer engegenstellen. Ich lehne mich jetzt einfach mal aus dem Fenster und behaupte dass 10 positiv getestete Menschen nur 10% sind von denen die wirklich erkrankt sind. Stirbt von den 10 Patienten ein Patient, wären das 10% der Erkrankten. In Wirklichkeit sind z.b. aber 90 Menschen mehr erkrankt( keine Symptome oder leicht und nicht getestet) dann wäre der verstorbene Mensch 1% davon. Puh kann man das verstehen. Ich bin ja immer ein schlechter Erklärbär. Und es sind viele erkrankt die nix merken und viele sicher auch schon durch die Krankheit durch.
    Natürlich empfehle ich auch weiter Zuhausebleiben, mit banalem Infekt/ Allgemeininfekt sich zu isolieren und 2 meter Abstand zur mitlebenden Familie zu halten. Noch gibt es wohl nicht genug Kapazitäten alle zu testen und die Konsequenz ist eh eigentlich gleich. Isolieren Zuhause und Abstand. Keine Panik, die meisten Verläufe sind total unkompliziert. Lieber Deine Collagen anschauen Traude :)
    Ich glaub im TV kam diese Woche 3 x der Film die 5.Welle. Da sinds zwar Außerirdische... aber ob das Zufall ist? Panik ist nie ein guter Freund.
    Ich mag Dein braun/grün Outfit Traude, das passt so toll zu Dir.
    schönen Sonntag, bleib auch Du gesund, liebe grüße Tina
    PS Hab Pollenallergie....frag nicht ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste "Erklärbärin" Tina ;-))
      ich denke, es ist wichtig, einen Unterschied zu machen, ob jemand an Covid-19 erkrankt ist oder nur das Virus SARS-CoV-2 in sich trägt. Wenn du als Erklär-Beispiel AIDS nimmst: Da gibt es auch die Virusinfektion mit HIV, mit der man jahrelang symptomfrei leben kann (aber potentiell ansteckend ist). Erst wenn die Erkrankung ausbricht, also wenn man Symptome bekommt, spricht man von AIDS. Es gibt Menschen, bei denen AIDS niemals ausgebrochen ist, obwohl sie das HI-Virus in sich tragen. Sie gelten von Rechts wegen als infiziert, aber nicht als erkrankt.
      Es gibt weitere Infektionen, die niemals ausbrechen müssen - z.B. wenn man mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert wurde: Manche Menschen bekommen über kurz oder lang Hepatitis B, andere nicht. Wenn man ein Hepatitis-Virus in sich trägt, ist zwar das Antigen im Blut nachweisbar, aber wenn man dann an einem Herzinfarkt oder an Altersschwäche stirbt, war das Virus nicht die Todesursache.
      Bei der Zählung der SARS-CoV-2-„Opfer“ wird anders damit umgegangen…
      Es stimmt eindeutig, was du sagst, es wird ganz bestimmt viel mehr Menschen geben, die das Virus SARS-CoV-2 in sich tragen, aber völlig symptomfrei sind. In diesem Fall ist die Krankheit COVID-19 allerdings nicht ausgebrochen. Und daher "dürfte" man auch nicht von "Erkrankten" sprechen. (Anstecken können sie andere aber trotzdem, genauso wie HIV-Infizierte andere anstecken können.)
      Okay - und in "normalen" Zeiten wird ein Mensch, der das SARS-CoV-2-Virus in sich trägt und sich nicht bzw. kaum krank fühlt (oder sich denkt "Das ist jetzt das übliche Halskratzen im Spätwinter oder Frühjahr...") kaum zum Arzt gehen. Auch wenn ICH mich jetzt nicht wohl fühlen und unserer Ärztin am Telefon erklären würde, dass ich eine laufende Nase und etwas Halsweh habe, würde mich niemand testen, weil ich zu keiner erfassten "Verdachtsperson" Kontakt hatte und in keiner Krisenregion war. Ich würde dann behandelt als jemand mit dem von dir erwähnten banalen Infekt/ Allgemeininfekt und würde anstelle eines Tests Isolationsempfehlungen, Halspastillen und einen Nasenspray bekommen.
      Anders ist es bei Menschen, die sehr wohl in Krisenregionen waren - die werden jetzt flächendeckend getestet, egal ob sie sich krank fühlen oder nicht. Und wenn das Virus bei ihnen entdeckt wird, kommen sie in Quarantäne. Wenn Menschen heutzutage eine Lungenentzündung bekommen, werden sie wohl auch getestet. Und wenn Menschen sterben, wird jetzt ebenfalls nachgeschaut, ob sie das Virus in sich trugen oder nicht. Dadurch werden die Ergebnisse niemals wirklich korrekt sein können - denn Menschen, die sich gesund fühlen, können infiziert sein, infizierte Menschen können sterben, aber unter Umständen sterben sie nicht am Virus, sondern am Alter, am Krebs oder an ihrem Herzproblem. So ergeben sich dann die in meinem Beitrag erwähnten Todesfälle „mit“ Corona und nicht „wegen“ Corona…
      Um sinnvolle Ergebnisse zu bekommen, müsste es international eigentlich so bewertet werden:
      Nicht wenn man das Virus symptomfrei in sich trägt und stirbt, ist man ein Opfer von SARS-Cov-2, sondern nur, wenn die Krankheit Covid-19 ausgebrochen ist, einen schwereren Verlauf nimmt und eine Lungenentzündung oder Atembeschwerden verursacht wurden - wenn die Person dann stirbt, ist sie ein Opfer davon...
      Du sagst es jedenfalls selbst: "Keine Panik, die meisten Verläufe sind total unkompliziert."
      Ich dank dir sehr für deine lieben Zeilen und hoffe, du kannst dich jetzt am Wochenende wieder von der anstrengenden Arbeitszeit erholen!
      Liebe Drückers, Traude

      Löschen
    2. Stimmt wenn man das so sieht ist die Dunkelziffer noch viel höher. Ich hoffe wir besiegen es bald. So oder so... ein Impfstoff wäre toll.
      Ich brauche das Wochenende irgendwie mental. Es ist weniger zu tun, weil die Menschen nicht zum Arzt sollen. Dadurch wird die Arbeit anders. Es ist auch sehr anstrengend die Patienten zu schützen. Manchmal sogar vor sich selbst ;)
      Liebe Grüße Tina


      Löschen
  3. Liebe Traude,
    herzlichen Dank für deinen guten Kommentar.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Hello Traude,
    We all have the same problem. Let's hope our healthy will be well.
    I still have some distractions with my work and drive the cargo trains, but after that I stay home. Let's Hope all will be past soon.
    I enjoy your pictures, thanks for sharing Traude.

    Big hug, Marco

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude!
    Vielen Dank für diesen wieder sehr spannenden Beitrag. Angst und Panik sind wahrlich keine guten Begleiter in Zeiten wie diesen. Mir fällt dazu nur ein "Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben". Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag, bleibt gesund alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude, wie Du so schön sagst, das "neue" Virus schlägt sich auf die Lunge. Und alle, die hier einen Schwachpunkt haben, sind natürlich dadurch tatsächlich gefährdet. Letztlich, daran zu ersticken. Deshalb ist dieser Virus auch so tückisch. Denn wer es nicht mehr schafft, selbst genug zu atmen, muss beatmet werden. Und das geht nur im Krankenhaus. Und da auch nur mit dem notwendigen Equipment.
    Die Rechnung ist eigentlich ganz einfach. Wenn zu viele gleichzeitig das Equiment brauchen, ja, sagen wir, es sind mehr als "Plätze" da sind, wirds unschön.
    Da es keinen Impfstoff und keine Medizin gibt, die tatsächlich hilft, kann man nur versuchen die schweren Fälle zeitlich zu strecken. Es ist leichter 50 Fälle auf 60 Beatmungsmaschinen pro Woche zu verteilen, als 100 auf 60.
    Und weil es auch nicht genug wirksame Schutzmasken gibt, müssen wir die Wahrscheinlichkeit verringern uns anzustecken. Und das geht nur, in dem wir zu Hause bleiben. Nicht mehr und nicht weniger.
    Beste Grüße und bleibt gesund
    Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude,

    du hast tolle Recherchen hier zusammen gestellt und auch ich bin der Meinung, dass Hysterie, Panik fehl am Platz ist, ebenso überflüssig all diese Hamsterkäufe, die das ganze Versorgungssystem auf den Kopf stellen und immensen Stress verursachen.

    Dennoch bin ich der Ansicht, dass mit diesem Virus Covid 19 nicht zu spaßen ist, wie ich es hier bei dir lese. Es gibt auch andere Expertenmeinungen.

    Hör mal hier rein:

    https://www.youtube.com/watch?v=Fx11Y4xjDwA

    https://www.youtube.com/watch?v=2jEJNUu73ms

    Besonnenheit ist auf jeden Fall angesagt, genauso wie die auferlegten Regeln zu befolgen, damit die Infektion sich nicht weiter ausbreitet.

    Deine Collagen gefallen mir sehr gut. :-)

    Liebe Grüße, bleib gesund und hab noch einen schönen Sonntagabend
    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      ich glaube auch nicht, dass man mit dem Virus "spaßen" sollte. (Ich spaße nicht mit SARS-Cov-2, sondern ich nehme generell nicht so schnell etwas bierernst, das ist für mich ein Unterschied ;-)) Ich denke, man sollte verantwortungsvoll damit umgehen, verstärkte Hygienevorschriften einhalten, soziale Kontakte etwas vorsichtiger angehen als in "normalen" Zeiten, ich könnte mir auch vorstellen, dass es gut für alle wäre, eine Zeitlang mit Mundschutzmasken nach draußen zu gehen, und ich halte es für durchaus sinnvoll, besonders gefährdete Personen zu schützen. Was ich für nicht so sinnvoll halte, ist das monatelange "Einsperren" von 90 % der Bevölkerung. (Und momentan sieht es so aus, als würden die Maßnahmen sich in Richtung "monatelang" ausdehnen...) Die Menschen gehen dann vielleicht nicht am Virus zugrunde, aber an psychischen Problemen, an Mangel an Sozialkontakten, an existenziellen Problemen, weil sie ihrer Verdienstmöglichkeiten beraubt wurden, an Aggressionen, die Zusammenlebende gegeneinander entwickeln könnten etc.
      Danke für deine Lesch-Links: Den kürzeren Film habe ich mir bereits angesehen. Ich zweifle aktuell noch an der Berechnung des Anstiegs der Infizierten von einem Tag zum nächsten - sprich: Ich glaube nicht, dass die Zahl der tatsächlich mit SARS-Cov-19 INFIZIERTEN so rasant ansteigt, sondern eher, dass mehr getestet wird und daher eine größere Zahl von Fällen bekannt wird. Aber erst die Zukunft wird zeigen, ob die eine oder die andere Betrachtungsweise eher zutrifft. Für den längeren Film muss ich mir erstmal reichlich Zeit nehmen - aber danke für die Übermittlung der Links.
      Auch von mir an dich herzliche Sonntagsgrüße,
      Traude

      Löschen
    2. Doch Traude, ist ist schon so, dass in der Biologie diese E Kurven tatsächlich die Ausbreitung eines Virus abbilden. Und dieser Verlauf ist leider exponentiell. Ich glaube allerdings, dass es sogar noch mehr Fälle sind, die auftauchen. Aber eben so mild vom Verlauf, dass es ggf. vom Kranken gar nicht als tragisch wahrgenommen wird. Vermutlich wäre es in der Tat sinnvoll, dass alle täglich frische FFP2 Masken tragen und entsprechende Handschuhe, wenn sie unter Leute gehen. Das wäre kein Problem, hätten wir genug davon. Aber vor allem sollten alle die Leute, die Angst haben ernsthaft zu erkranken ausreichend von diesen Masken bekommen und man sollte es ihnen selbst überlassen raus zur gehen oder eben nicht.
      Bei mir poppt dann immer die Frage auf, ist es gerecht, dass einer der eine Infektion wissentlich in Kauf nimmt, einem anderen, der darauf achtet, sich nicht anzustecken letzten Endes womöglich das Beatmungsgerät "wegschnappt", nur weil er 10 min früher eingeliefert wird oder weil er 10 Jahre jünger ist.
      BG

      Löschen
    3. Hallo, da muss ich Dir auch zustimmen, dass mit diesem Virsus nicht zu spassen ist. Ich habe auch keine Panik und bin insgesamt der Meinung, dass da und dort überreagiert wird - aber das Virus macht vor allem bei Kranken und Alten nicht halt und dort müssen wir verhindern dass zuviele auf einmal sterben- in Italien ist das ja eigentlich gar nicht geglückt - wie immer es auch dort zustande gekommen ist. Wenn alle vernünftig wären und die nötige Distanz einhalten würden wäre das Problem wahrscheinlich kleiner - wahrscheinlich- mein Bruder und seine Frau haben sind auch postitiv mit mehr oder weniger schweren Auswirkungen - und die wissen auch nicht, wo sie sich angesteckt haben könnten.
      Mit den meisten wunderbaren Beiträgen, liebe Traude, fühle ich mit Dir - aber bei diesem bin ich nicht so überzeugt-
      Alles Liebe und bleibt gesund
      Gerda

      Löschen
    4. Hallo ihr Lieben,
      es ist unübersehbar: Das Thema lässt niemanden kalt. Und Sunny, die Frage, ob es gerecht ist, dass einer mit größerer „Risikobereitschaft“ (oder größerer Ausgesetztheit) einem anderen das Beatmungsgerät "wegschnappt", gibt natürlich zu denken bzw. daraus resultieren schwerwiegende Entscheidungen, die ich auch nicht treffen möchte. Das alles gehört zur sehr erschütternden Seite dieser Pandemie.
      Falls bei euch der Eindruck entstanden ist, dass es mich nur wenig kratzt, ob ein alter Mensch oder ein Mensch mit Vorerkrankungen stirbt oder dass ich alles nur auf die leichte Schulter nehme, tut es mir leid; ich kann euch jedenfalls versichern, es ist nicht so – in meinem näheren familiären Kreis gibt es sieben Menschen, die zur Hauptrisikogruppe zählen, der älteste ist meine Mutter, der jüngste noch ein Kind, in meinem entfernteren familiären Umfeld und Freundeskreis gibt es noch ein paar mehr, und ich hoffe sehr, dass alle gut aus der Sache herauskommen.
      Mein „Ansatz“ ist jedoch ein anderer – anstatt die ohnehin schon weit gestreute Panik bei vorläufig gesunden oder infizierten, aber nur leicht erkrankten Menschen weiter zu schüren, versuche ich der Sache die Schärfe zu nehmen. Ich sammle daher beispielsweise lieber aufrichtende, ermutigende Informationen. Die habe ich mir nicht aus den Fingern gesaugt oder aus dubiosen Quellen bezogen – sie stammen z.B. von der WHO, aus dem europäischen Monitoringbericht, von der Italienischen Gesundheitsbehörde oder von hochrangigen Wissenschaftlern, die mutig genug sind, den allgemeinen Meinungstrend anzuzweifeln.
      Öffentlich liegt das Hauptaugenmerk auf den Toten, den Schwerkranken, den Infektionsraten, der Möglichkeit, keine ordentliche Intensivbetreuung zu bekommen, falls man am Virus erkrankt und es zu Komplikationen kommt. Wenn ein Mensch, der gerade erst mit einem positiven Befund konfrontiert wurde, all diese Dinge liest, bekommt er vermutlich schon vor lauter Angst Atembeklemmungen und denkt sich „Oh mein Gott, ich werde wahrscheinlich daran zugrunde gehen, wenn es schlimmer wird und die Beatmungsgeräte knapp sind.“ Solche Gedanken sind nicht gerade heilsam.
      Ich erzähle lieber über die Menschen, die schon gesund geworden sind. Das sind weltweit bereits 152.042 Menschen – und somit viereinhalb Mal so viele, wie es Todesfälle gibt - Stand 30.03.2020, 08:45 Uhr : https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6 . In Österreich sind es aktuell immerhin schon 636 Genesene. (Die Info stammt vom Österreichischen Sozialministerium - https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Neuartiges-Coronavirus-(2019-nCov).html ). Getestet wurden in Ö knapp 50.000 (49.455), davon sind 8.813 testpositiv und von denen wiederum 999 hospitalisiert und 193 in Intensivpflege. 7.621 der Testpositiven haben einen milden Verlauf – und ich denke, es tut schon mal gut, statt lauter Hiobsbotschaften eher solche Zahlen zu lesen…
      Diese Zahlen hätten eigentlich schon in diesem Posting aufscheinen sollen, allerdings war es auch so schon so lange, weshalb ich mich beim aktuellen Beitrag auf das Titelthema „Keine Panik“ bzw. die dazu passenden Infos und Schilderungen konzentriert habe – die Fortsetzung werde ich demnächst posten :-)
      Habt noch einen möglichst angenehmen Montag!
      Alles Liebe, Traude
      PS: @ Sunny, nachdem du offenbar eine Menge Infos zum Thema hast - weißt du ev. auch, ab welchem Zeitraum ein Infizierter als "nicht mehr ansteckend" gilt? Wie lange ist z.B. ein Infizierter, der überhaupt keine Symptome hat, ansteckend? Und wenn jemand aus der Spitalspflege entlassen wird, muss er dann nur symptomfrei sein oder wie wird da festgestellt, ob die Person die Krankheit noch weitergeben könnte? Leider konnte ich dazu bisher keine sinnvollen Infos im Netz finden.

      Löschen
    5. Jemand gilt in D als nicht mehr ansteckend wenn der Test 3 mal hintereinander negativ war. Da die Testlabore nicht mehr überall Kapazitäten frei haben, kann ein Arzt auch nach einmaliger negativer Testung das OK zur Entlassung geben.

      Liebe Grüße
      Arti

      Löschen
    6. @Arti: Danke für die Info!
      @ Sunny: "Biophysiker Felix Scholkmann hat den Umstand visualisiert, dass in den USA (wie im Rest der Welt) nicht die Anzahl der „Infizierten“ exponentiell zunimmt, sondern die Anzahl der Tests. Die Anzahl der „Infizierten“ in Relation zur Anzahl an Tests bleibt im Wesentlichen konstant (zwischen 10 und 20%), was im Prinzip gegen eine laufende virale Epidemie spricht." Zitat von HIER: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ Aktualisierung vom 2. April - hier kannst du auch die dazu gehörige Grafik sehen.
      Unter der Überschrift 2. April 2020 (I) sind außerdem noch einige andere Infos gesammelt, die in durchaus interessantem Kontrast zu den Panikmeldungen in den Medien stehen. Ich zweifle nicht an, dass Covid19 für manche Menschen extrem gefährlich ist. Aber für andere Menschen (psychisch Labile, Einsame, Menschen mit gewalttätigen Partnern, Menschen in finanzieller Not etc.) sind die Maßnahmen gefährlicher als die Krankheit...

      Löschen
    7. Hallo nochmals, ich bin auch gegen die übermässige Verbreitung negativer und aufschreckender Nachrichten - und so wie es momentan aussieht, sind wir ja auf dem Wege der Besserung - und vielleicht haben wir es in Österreich besser gemacht - aber die Zahl der Toten in Italien, Spanien und so wie´s momentan aussieht auch den USA lassen mich doch nicht ganz unberührt; auch wenn die Gruppe zumeist ziemlich alt und mir Vorerkrankungen belastet war . Aber trotz allem ist es doch irgendwie beängstigend - ich bin aber prinzipiell für den Abstand als einzig wahre und schützende Massnahme solange keine wirkliche Entspannung in Sicht ist - aber ein wenig Eigenverantwortung muss in einer demokratischen Welt einfach da sein. Leider werden die von uns so geliebten Veranstaltungen wie Theater, Kino, Tanzen, Sauna und Reisen wohl noch einige Zeit auf sich warten lassen.
      Alles Liebe und bleib (t) gesund
      Gerda
      https://gerdajoanna.blogspot.com/2020/04/top-10.html

      Löschen
  8. Liebe Traude, da hast Du Dir mit Deinem Beitrag viel Mühe gegeben. Ich für mich informiere mich, neige nicht zur Panik und glaube nicht alles was man so liest. Wer die Gefahr kennt muss eine gesunde Angst haben,um sich zu schützen, keine Panik. Leider wissen wir nicht woher die Gefahr kommt, können sie nur durch unsere Vorsicht eindämmen und warten mit Geduld bis ein Impfstoff oder ein medikament helfen kann.
    was die Hamsterkäufe betrifft, hält es sich bis auf Toilettenpapier in Grenzen.
    In China haben sie vor einer zweiten Welle gewarnt, aber die Menschen laufen frei rum, was kann man glauben? Vielleicht kommt das noch von den Kriegs und Nachkriegszeiten ,die Ängste haben unsere Eltern auf uns übertragen, gewisse Vorräte im Haus zu haben. das habe ich schon immer, so muss ich nun nicht einkaufen und werde nicht verhungern. das was micht etwas traurig macht, meinen Kinder nur über Video zu sehen und mit ihnen zu reden. Nun freue ich mich das es diese Medien gibt!
    Ich wünsche Dir alles Gute mit der Familie, passe auf Dich auf und bleibe gesund, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude....das war fast schon ein wissenschaftlicher Vortrag wobei ich laut sage: hervorragend recherchiert und wiedergegeben, logisch und natürlich ganz ohne Ängste und Panik aufgebaut und zubereitet wie ein schmackhaftes Essen und damit gut und ohne beängstigende Nebenwirkungen zu verdauen!
    D a n k e...
    damit nimmst du panisch wirkenden überängstlichen so manche Ängste einfach mal weg!
    Dass die größte Gefahr darin besteht dass zu v i e l e auf einmal erkranken und damit zu wenig Beatmungsplätze, Betten, Stationen und das dafür nötige Personal zur Verfügung steht, w i s s e n eigentlich alle. Auch, wer mit klarem Verstand nachdenkt statt laut zu schreinen, ist klar, dennoch gibt es einige, nicht wenige die sich weiterhin unvernünftig und sorglos verhalten und damit andere die gefährdeter sind, weiter und unnötig gefährden!
    der Schrei nach Normalität, wer hektisch und verfrüht nach dem "früheren Leben voller Fußball und Spiele schreit, hat den Schuss nicht gehört den die Panik und Unvernunft verbreitet, fördert weitere Ansteckungen auf einmal und trägt nicht gerade zum guten etwas reduzierteren Leben bei.
    ich frage mich oft - w o r ü b e r regen sich die ewigen Meckerer auf?
    Sehen sie nicht die Chancen die auch darin enthalten sind?
    den Familieninhalt, das weniger arbeiten, das weniger verkonsumieren, den Verzicht, der besser für die eigene Gesundheit als der Übergenuss ist.
    Es ist schwierig damit zu haushalten, inne zu halten und Alternativen in vielerlei Lebensbereichen zu suchen, es werden Wunden und Narben nach Corona in der Wirtschaft, dem eigenen Schaffen bleiben.
    Doch die Welt, die Natur und auch der Mensch erholt sich wieder wenn er mit dem zurechtkommt was ihm gegeben wird.
    Sunnys Kommentar kann ich nur unterstreichen wobei ich immer ein paar mehr Zeilen brauche um zu sagen was ich sagen möchte.
    ich danke dir für den guten Post dessen Inhalte sehr informativ an uns herangetragen sind. hast du toll gemacht ...
    herzlichst angelface....
    alles Gute für euch...

    AntwortenLöschen
  10. Kann mich deinen Worten nur anschliessen...die Panik wird in meinen Augen von den Medien verbreitet, und wenn ich dann noch Virologen sehe oder höre die heute dies und morgen das von sich geben dann könnte ich kotzen (sorry für die Wortwahl) Alles was du zusammengetragen und geschrieben hast sollte die Menschen doch mal nachdenken lassen und sich fragen: "Warum wird es so gemacht"

    Mit diesen Hamsterkäufen ist für mich immer noch nicht nachvollziehbar. Hier, zumindest in meiner Region, ging bzw. geht es gesittet zu. Klar, ist das eine oder andere Produkt leer, aber das kennen gerade wir Insulaner auch so. Von daher können wir wahrscheinlich auch entspannter damit umgehen.

    Jedes Land hätte eher reagieren müssen, sich abschotten und vor allem die Bevölkerung nicht nur dazu aufrufen sondern es durchsetzen. Im Grunde für mich noch nicht nachvollziehbar wenn die Menschen sich immer noch so frei "bewegen" dürfen. In der letzten Woche konnte ich nämlich in den Nachrichten sehen was das bei schönes Wetter macht...die Leute tummeln sich in D. wieder und ein Polizeiwagen fährt "nur" durch und bittet über Lautsprecher um Änderung.

    Dazu bin ich immer verwundert wenn ich von Hilfe lesen weil Eltern nicht wissen was sie mit den Kindern machen sollen. Boa, da kann einem doch der Hut hochkommen, aber genau das ist es auch was so einige Menschen, vor allem die Wohlstandsgesellschaft die stets auf hohen Niveau jammert, wieder lernen müssen. Im Grunde ein Chance für sie, auch mal endlich zu kapieren das nicht alles so selbstverständlich ist.

    Hier konnte ich die Tage auch schöne Nachrichten lesen: einmal haben sie einen Bewohner aus Puerto de la Cruz (keine Ahnung welcher Landsmann) nun für sechs Monate verurteilt weil er seit der Ausgangssperre vier Mal beim einfachen Spaziergang erwischt wurde.

    Eine infizierte Schwangere hat ein gesundes Baby per Kaiserschnitt bekommen und ein 87 jähriger Mann der zu Hause in Quarantäne war ist wieder genesen.

    Danke dir jedenfalls für den Post und auch das T...sosagen der Ende des Tunnels der wieder Licht erblicken lässt ;-)

    Freue mich dass du wieder mit dabei bist und wünsche dir noch einen schönen Wochenstart.

    Bleib gesund und pass auf dich auf

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  11. Panik bringt niemandem etwas. Würde ich auch so sehen. Ich denke aber auch, dass die Dunkelziffer immens hoch ist. Daher halte ich die jetzigen Maßnahmen absolut für angebracht.Hamsterkäufe bringen allerdings gar nichts.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  12. So, liebe Traude, weiter geht's (habe gerade Deinen Komment bei mir beantwortet...). Und jetzt mal ZU DIR: 1. so viele Hüte besitze ich definitiv nicht, wie ich vor Dir ziehen möchte angesichts dieses toll recherchierten, informativen und so klar und sachlich - aber gewürzt mit einer ordentlichen Prise "reellem Optimismus" und Logik (das Beste gegen Panik: Leute, macht mal halblang. Denkt doch mal nach...) gewürzten Beitrag!!!
    DANKE DANKE DANKE! Ich hab mir heute Nacht diesen Post dreimal durchgelesen - und bin nun bestens gewappnet für den ersten Arbeitstag nach 2 Wochen! Vielleicht wird's auch gar nicht so "schlimm", wie ich befürchte... aber natürlich wird über Corona geredet werden, und natürlich kann ich nicht die Ohren zuhalten und "lalala" machen (auch, wenn ich mir das manchmal so vorstelle... hihi). Aber zumindest kann ich z.B. "die Sache mit den Zahlen und die Sache mit Italien" jetzt gut erklären... mir geht's da wie Tina, bin auch nicht so der "Erklärbär"...
    Was mich vor allem beruhigt bzw. was ich weiß ist ja auch, dass, richtet man den Fokus nur auf DAS Thema, sieht, hört und spürt man es überall: Beispiel. Täglich sterben Säuglinge. Am plötzlichen Kindstod, an Hunger, an Schwäche, an weiß-der-Kuckuck-was. Das ist natürlich fraglos schlimm und schrecklich für die Eltern. Aber nun, da es in den USA einen Säuglingstod wegen Covid19 gegeben hat (man weiß nicht, welche Vorerkrankungen vorlagen) entsteht dadurch eine neue Panikwelle "Jetzt erwischt es auch noch die Kleinsten!". Der Mensch neigt dazu, alles was zum Thema passt, aufzubauschen - und was nicht passt, wird eben passend gemacht - s. die "Statistiken".
    Und wen hat eigentlich Ebola interessiert? Oder SARS und MERS? Ich denke auch, wenn man etwas in die "das ist weit weg von hier, betrifft uns nicht" - Ecke packen kann, spielen Zahlen keine Rolle. Oder die allgemeine Säuglingssterblichkeit in von Armut betroffenen Gebieten. Egal. Aber ein Baby das an Corona stirbt?
    Du weißt bestimmt, wie ich es meine. Die Verhältnismäßigkeit kommt uns abhanden. Und das hast Du wunderbar auf den Punkt gebracht.
    Und dann noch Dein "farbwunder-Kombi-storm und cinnamon" - Outfit! I break together! Also, heute siehst Du mich wirklich nur kopfschüttelnd und grinsend vor Begeisterung... der Rock ist der Knaller (DAS ist das "gedeckte Petrol", von dem ich die ganze Zeit quatsche!) und Dir steht diese Kombi sowas von klasse! <3 <3 <3
    Und zum Schluss noch eine kleine Anekdote zum Thema "Herdentrieb". Ich backe normalerweise nie mit Germ oder Hefe. Aber in den letzten Tagen überkam mich eine so große Lust auf einen selbst gemachten Pizzateig, dass ich drei Supermärkte abgeklappert und erst dann gecheckt hab: aha, war ich wohl nicht die einzige mit der Idee! Hefe? Fehlanzeige! Ich glaube, das nennt man "kollektives Unterbewusstsein", hihi. Millionen Doofe, ein Gedanke!
    Ganz liebe Grüße und Drücker <3 (auch hygienisch einwandfrei!) Maren

    AntwortenLöschen
  13. Hihi, ist mir gerade noch aufgefallen (in dem Blättchen von oben): Ö im Ausnahmezustand - alle INFISZIERT (???) - wir werden sterben. Tja, die Zukunft gehört den Legasthenikern. Oder meinten sie "Alles konfisziert?? Sogar das Klopapier?" ts, ts, ts. Hauptsache, der Kanzler Kurz ist schön ausgeleuchtet! ;-DDDD

    AntwortenLöschen
  14. Ehrlich? Ich hab mir nur die Überschriften durchgelesen.

    Ich will das gar nicht alles Wissen, sondern ich versuche trotz der Einschränkungen so normal wie möglich weiterzuleben.
    Klar halte ich mich an die Abstands-Regeln usw. Besuche meine Kinder und Enkel nicht, bin einfach allein mit Partner und Hund und habe außer beim Einkaufen keinen Kontakt zu anderen Menschen.
    Ich kaufe mehr ein wie gewöhnlich, weil es länger halten muss, da ich seltener einkaufe - für mich und meine Schwiegermutter, der wir die Einkäufe nur in den Flur stellen, auch da keinen Kontakt

    Nein, ich habe fast keine Konserven , nur 1 x Nudeln und Reis und Klopapier (so wie sonst auch) und mittlerweile auch 1 kg Mehl (welches mein Partner von jemanden geschenkt bekam, für den er Arbeitet, weil diese etwa im Großhandel ergattern konnte), Mehl gab es Donnerstag bei uns immer noch nicht, oder schon wieder nicht mehr.

    Ich versuche mit dem aufzukommen was es gibt.
    Unterschwellig habe ich natürlich auch angst mich anzustecken - aber Panik schiebe ich nicht.

    In diesem Sinne - bleibt weiterhin gesund
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude,
    dankeschön für den so positiven und lebensbejahenden Post.
    Er ist genauso wie du bist und da ist so ermutigend!
    Ich lass mich leicht von Angst anstecken. Zum Glück
    hab ich meinen Mann. Er ist auch immer optimistisch
    und fängt mich immer gut auf.
    Heute Abend werd ich mir all deine Sachen noch mal genau
    durchlesen. Dankeschön für deine viele Arbeit.
    Liebe Grüße von der Urte
    und bleib gesund!

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    da hast Du Dir ja wirklich wieder einmal so viel Arbeit gemacht und Deine Informationen sorgfältig und schön bebildert verpackt, so das man Deinen Beitrag mit großer Freude liest. Nein ich habe auch keine Angst und Panik (das sind nie guter Berater ;-) aber auch wir halten Abstand, ich gehe zu meiner Mutti, weil sie das möchte und auch auf den Hunderunden kommt sie desöftern mit, alles mit Abstand. Im Laden kaufe ich für sie ein, aber letzte Woche wollte sie doch gerne mal auf den Wochenmarkt und ja da ging alles sehr gesittet zu und mit Abstand.
    Die Medien könnten ruhig mal etwas positiveres bringen, denn immer die leeren Regale, die schlimmen Verfehlungen sorgen für noch mehr Unruhe in der Bevölkerung.
    Ich habe ja beim ZiB letzten Samstag Coco mit Voltaire kombiniert und ja dieses glücklich sein ist eine mehr als gute Idee, denn wir haben wirklich noch viel weshalb wir glücklich sein können.
    In der Auflistung ist mein Lieblingsfilm Shaun of the Dead - immer wieder lustig und dann kommt 12 Monkeys ;-)
    Also auf ins Winchester, bleibt gesund und munter und ganz liebe Grüße von
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  17. Respekt vor deiner Recherche und der vielen Arbeit, die in diesem Post steckt.
    "Keine Panik"- das sehe ich auch so. Leider sind Funk und Fernsehen z.Z. Panikverstärker. Ich bin jetzt fast 2 Wochen nicht im Dienst und höre bzw. sehe nur noch die Hauptnachrichten am Abend.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. danke dir für deine wie immer tolle Recherche!
    Wie sagt doch der Wiener, "zu Tode gefürchtet ist auch gestorben"... also positiv denken und sich nicht verrückt machen lassen! Ich versuche, so wenig Medienkonsum wie möglich zu haben (TV hab ich sowieso nicht) und die plakativen Nachrichten draußen zu lassen. Information ja, aber da lobe ich mir auch meine tägliche Qualitätszeitung.
    Da ich auch einer Risikogruppe angehöre, geh ich wirklich nur mehr zum Spazieren raus und mache ansonsten Homeworking, Einkaufen geht mein Mann. Wir sind aber in der glücklichen Lage, keine Existenzsorgen zu haben, denn sonst sähe die Sache natürlich anders aus.

    Immer lesenswert finde ich übrigens Luisa Francias online Tagebuch mit ihren Gedanken und dzt. Atem- und Yogaübungen für das Immunsystem (salamandra.de), das klingt zwar jetzt trivial, aber ich glaube, sich selbst mit gesunder Lebensweise und Ernährung fit zu halten, ist ein Gebot der Stunde!
    lg

    AntwortenLöschen
  19. this is such a comprehensive post! I agree that we shouldn't be panic during this time. I have limited myself to reading any related news in the morning only to make myself less panic about this subject. The rest of the day I'm trying to do work as per normal at home.
    Hope you stay healthy and safe
    xoxo
    style frontier

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude,
    du hast einen so informativen und umfassenden Post geschrieben und mit fröhlichen Collagen bebildert. Panik ist wohl das Schlechteste in diesen Tagen...Vorsicht und auch Zuversicht sehr viel besser. Morgen werde ich nochmal intensiver lesen und mir die Links dazu anschauen.
    Lieben Dank für deine Mühe und bleibt gesund, Marita

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude, was für ein wunderbar erfrischender und vor allem gut recherchierter Beitrag in dem ganzen Tumult, den wir täglich vorgesetzt bekommen. Ich denke ebenfalls, dass hier falsche Hysterie und Panik erzeugt wird – wir wissen zwar noch nichts Endgültiges über diesen Virus, die weitere Entwicklung, die Dauer. Aber um jetzt mal ein Beispiel zu nennen, wie doch der erste Tote in Niederösterreich durch die Medien gegangen ist – es hat sich hier um einen alten Mann, der sowohl an Lunge als auch am Herzen mehrere Vorerkrankungen hatte und intensivmedizinisch nicht mehr behandelt werden wollte. Die Hamsterkäufe sind anfangs an mir total vorbeigegangen – es hat zwar manchmal an Anzahl und Auswahl etwas weniger gegeben, aber nichts was mich zu Panikeinkäufen verleitet hätte. Aber beim Thema Germ musste ich gleich an ein Erlebnis vor zwei Wochen noch vor den Ausgangseinschränkungen denken. Da wollte doch eine Kundin unbedingt Germ kaufen und auch als ihr die Verkäuferin zum dritten Mal versicherte, dass auch im Lager keine mehr ist, wollte sie dies dennoch nicht glauben. Mein Gedanke: wer bitte hamstert neben dem Klopapier jetzt auch noch Germ. Aber anscheinend war dies gar nicht so abwegig.
    Bleib gesund und alles Liebe

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude,
    danke für die ganzen Infos. Wir haben übrigens auch einen kleinen Vorrat für vier Personen; die Bundesregierung empfiehlt es auch, einen Vorrat für zehn Tage zu haben. Soviel haben wir dann doch nicht, aber wenn ich die leeren Regale sehe, so bin ich doch froh, dass wir wenigstens etwas haben.
    Die Informationen, die Du bereit stellst, stehen teilweise in krassem Gegensatz zu den Maßnahmen, die getroffen werde. Hier bei uns in D wird so etwas, leider, schon als Falschinformation bezeichnet, die man einschränken müsse.
    Und ich fürchte auch, die Heilung wird dem Patienten mehr schaden als die Krankheit selbst. Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden enorm sein und wahrscheinlich werden auch noch weitere unangenehme Auswirkungen der Maßnahmen auftreten, an die jetzt noch niemand denkt.
    Komisch finde ich auch, dass zu Anfang, Masken als völlig sinnlos bezeichnet wurden, und jetzt denken manche Politiker über eine Maskenpflicht in D nach...
    Pass gut auf Dich auf und bleib gesund.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  23. Es ist schön, zu sehen, dass es neben der ganzen Hysterie auch noch Menschen gibt, die den Bezug zur Realität nicht verloren haben. Da ich Mikrobiologie studiert habe, bin ich nicht ganz ahnungslos, was dieses Thema angelangt und ich persönlich kann die aktuelle Reaktion auf dieses Virus absolut nicht nachvollziehen. Auf mich wirkt das so, als würde man versuchen, mit einer Pumpgun eine Mücke zu erlegen. Abstand halten - gerade in den Wintermonaten - ist auch ohne Corona sinnvoll und praktizieren wir von Hause aus, weil auch andere Viren wie Grippe oder Noro äußerst unangenehme Symptome hervorrufen können und für Risikogruppen ebenfalls gefährlich werden können. Und man sollte bei Corona auch dran denken, dass das Durchschnittsalter der Todesfälle bei 80+ und damit sehr nahe an der durchschnittlichen Lebenserwartung in den Industrienationen liegt. Ich will mich hier auch gar nicht drüber auslassen, ob dieser Virus es rechtfertigt, das soziale und wirtschaftliche Leben in globalem Maßstab an die Wand zu fahren. Aber ganz unabhängig von den ergriffenen Maßnahmen, finde ich diese extreme Panikmache, die sowohl von den Medien als auch von den Politikern praktiziert wird, einfach nur zum K..... Gerade in einer solchen Situation müsste man die Leute motivieren und ihnen Mut machen und nicht ständig noch einen draufhauen. Ich finde es auch befremdlich, dass man zumindest hier in Deutschland, Diskussionen über das Vorgehen bei einer Lockerung der Maßnahmen so vehement ablehnt. Ganz unabhängig davon, wie lange das jetzt dauern mag, ist es doch legitim, darüber zu diskutieren, wie man vorgeht, wenn die Infektionswelle wieder zurückgeht. Auch die Aufforderung, Menschen bei der Polizei anzuschwärzen, die sich scheinbar nicht an die Ausgangsbeschränkungen halten, finde ich sehr bedenklich. Ich sehe durch diese Epidemie fast weniger einer Gefahr für die Gesundheit, sondern vielmehr schon eine Gefahr für die Demokratie. Wir werden sehen wie es weitergeht.
    LG und bleib gesund.
    Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin zu 100 % Deiner Meinung, gerade auch was das "Anschwärzen" betrifft. Ich sehe die Solidarität auf der einen, aber leider auch (mal wieder) eine Spaltung auf der anderen Seite der Gesellschaft. Und absolut: eine Gefahr für die Demokratie! Danke für diesen Kommentar! Maren

      Löschen
  24. Hallo Rosi,
    Angst oder Panik habe ich bis jetzt keine, aber traurig vor dem, was so ein Virus mit uns macht. Diese Hamsterkäufe habe ich bis heute nicht verstanden, verbracht man in 14 Tage Quarantäne mehr als wie sonst? Wir kaufen jede Woche etwas ein, aber fast keiner (zumindest bei uns) trägt Handschuhe oder hält den Abstand ein, das macht mich traurig.Auch wenn ich keine Angst habe, aber Respekt vor den weltweiten Zahlen schon und einige Länder haben es immer noch nicht verstanden.Dein Bericht ist sehr ausführlich und dafür danke ich dir. Liebe Grüße und bleib gesund - Katrin

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Traude,

    Bitte unbedingt lesen und teilen:

    https://www.freitag.de/autoren/adm/die-kleine-hexe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das gefällt mir :-) Den Link werde ich demnächst in einen Beitrag einbauen...

      Löschen
  26. Ein sehr guter und interessanter Beitrag.Was ich zum Thema Klopapier zu sagen hätte, ja da denke ich sind die Medien Schuld, denn hat einer daran nicht gedacht, direkt nach den Nachrichten hat direkt 10 Pakete gekauft. Panik sollten wir nicht verbreiten, aber Vorsicht schon. Es sind jetzt Gruppierungen und ablecken von Geländern (auch Fernseher) falsch am Platz. Traurig nur, dass die Seife ausverkauft war... hat sich bis jetzt keiner gewaschen!? Ich wünsche dir alles liebe und bleib gesund! Bis bald!

    AntwortenLöschen
  27. Hallo, ich schon wieder... :-) Oben hattest Du geschrieben, wer spezielle Wünsche hat usw: ich hätte einen! Was mich nämlich brennend interessiert, ist: wer PROFITIERT eigentlich von Corona? Z.B. Amazon usw. und wie können wir uns dagegen wehren? (Also, ich weigere mich ja, irgendwas zu bestellen, aber auch sonst...) Vielleicht ist das (noch) nicht allen so bewusst. Ich "spüre" auch politische/wirtschaftliche Manipulation und Machenschaften. Ohne jetzt völlig paranoid oder von Verschwörungstheorien besessen klingen zu wollen - ich frage mich, wie groß z.B. der Nutzen für Leute wie Trump letztendlich sein wird. Also nicht nur für den nächsten Wahlkampf, sondern auch wegen den Schulden, die die USA haben. Wenn die wg. Corona erlassen würden, könnte man endlich mit China gleichziehen, nicht wahr? Usw.usw. Bin ja jetzt wieder auf Arbeit und Du wirst es nicht glauben, aber es gibt tatsächlich doch einiges zu tun... hab noch kein einziges Lego gewaschen :-)))) Und so kamen doch einige Gespräche zustande. Ich mit meiner Halbbildung :-))) versteh die Zusammenhänge (noch) nicht alle, aber da passiert gerade ganz viel an Manipulation. Da würde mich Deine fundierte Meinung sehr interessieren... alles Liebe und nochmal dickes fettes Lob zum Post!!!! <3

    AntwortenLöschen
  28. Da kann ich Dir nur zustimmen, liebe Traude! Es ist wirklich schlimm, was aus der Sache gemacht wird! Ich wollte eigentlich dazu gar nichts mehr sagen - siehe meinen aktuellen Post. ;-)

    Das Klopapier-Hamstern zeigt mir nur den schlechten Gesundheitszustand der Bevölkerung an, den man anhand der Bristol-Skala gut ablesen kann, denn wozu bräuchte man sonst derart viel Klopapier? Als ich Kind war, nahmen wir Zeitungspapier und Blätter vom Baum, und zwar nicht viel. Damit würde heute wohl keiner mehr auskommen. Islamische Völker benutzen Wasser, finde ich die bessere Lösung, wäre mir allerdings auf öffentlichen Toiletten nicht so angenehm!

    Ich finde auch die Isolierungen von alten Menschen in Heimen usw. sehr schlimm. Meine Mutti wäre DARAN und nicht am Virus gestorben. Sie war nun mal sehr alt und krank und holte sich - davon abgesehen - im Krankenhaus 2 x einen bösen Krankenhauskeim. Solche Dinge passieren ständig und darum kräht kaum ein Hahn!

    Hier auch noch Links von mir zum Thema, denn es gibt noch mehr Virologen & Co. die was dazu zu sagen haben, nicht nur den Einen! ;-) Gefährdet sind hauptsächlich Leute mit Lungen-Herz-Vorerkrankungen. Bei jüngeren auch nur die, die ohnehin schon schwer krank waren. Wenn das auch traurig ist, aber das Leben ist ja nun mal endlich und an irgendwas stirbt dann irgendwann leider jeder. Für Hochaltrige ist das nichts Ungewöhnliches, dass sie irgendein Virus, egal wie der auch heißt, dahinrafft oder aber Bakterien. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen und es leben heute ja sehr viele ziemlich Alte in unserer Gesellschaft.

    Nebenbei bemerkt, an der Influenza 2018, an der ich kurz nach dem Tod meiner Mutter auch sehr schwer erkrankte, starben allein bei uns über 20.000 Menschen!

    Ich wollte meine Mutti auch nicht verlieren, aber sie hatte sich 2 x im Krankenhaus in kurzer Folge eine Blutvergiftung durch diese Krankenhauskeime zugezogen und mußte da auch beatmet werden. Das war - wie gesagt - 2018! Nichts Ungewöhnliches also, leider ... Besser wäre, wenn die Verantwortlichen nicht an Krankenhäusern und -personal sparen würden, denn dadurch entstehen viele Probleme erst!

    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/meinungen-am-rande-des-mainstreams/seite/3/

    https://youtu.be/w-uub0urNfw

    https://www.nachrichtenspiegel.de/2020/03/26/professor-hockertz-zu-corona-nicht-gefaehrlicher-die-frueher-gehabten-influenza-viren/

    http://www.tpi-consult.de/index.php?site=content&contentid=29

    Mir kommen die Menschen immer panischer vor - ich weiß nicht, wohin all das noch führen wird ... sehr beunruhigend! Vielleicht hat das mit dem Verlust jeglichen Glaubens zu tun bzw. es wird nur noch an die Wissenschaft gleich einem Gott geglaubt und das ist sehr gefährlich! Der Mensch ist nur ein Staubkörnchen und hat keine Allmacht!

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Rose,
    ich sitze hier in der Sonne und genieße diese und ich bin über Marita auf deinen Blog gekommen und lese hier bei dir.
    Nein, ich unterschätze das Virus nicht, aber in Panik geraten, wie so viele - auch Blogger - tun, das mache ich nicht.

    Ganz interessant finde ich den Beitrag von Varis mit dem Durchschnittalter von
    +80.
    Ich bin 70 Jahre alte und ich habe keine Angst, ich gehe auch zum Einkaufen und ich fahre mit dem Rad. Ich halte meinen Abstand und passe auf.
    Einen Mundschutz trage ich nicht, denn diese vermeintliche "Sicherheit" ist auch recht gefährlich, ich hoffe, dass du weisst, was ich meine.

    Wenn man Handschuhe trägt, sollte man auch daran denken, dass die Haut feucht wird und sie umso empfänglicher für Viren ist. Genauso sollte man aufpassen, wie man dann die Handschuhe auszieht.
    Es gibt sovieles was jetzt im Raum steht, ich mag auch keine Nachrichten mehr hören und höre nur einmal am Abend.
    Alles andere mache ich und benütze meinen gesunden Menschenverstand.

    Vielen Dank nochmals für deine umfangreiche Recherche, alle Achtung.
    Komisch finde ich, wenn ich so lese, dass Niemand hamstert und das sind doch jede Menge, wo sind die Sachen dann denn?
    :-))

    Allerdings finde ich es auch eine Unverschämtheit, wenn ich lesen muß, dass die Leute, die rausgehen und sich bewegen, schuld an der Verbreitung sind, weil sie die Füße nicht stillhalten können.
    Radler halten von sich aus Abstand schon immer und ich habe auch vor den Menschen Abstand gehalten, weil ich nicht Jeden abschlecken und umarmen muß.
    Das mache ich nur mit der Familie und das ist ja deshalb auch tabu.

    Liebe Grüße Eva


    AntwortenLöschen
  30. Hallo Traude,
    sehr informativ zu lesen was du da alles zusammengetragen hast, dafür sage ich danke! Es ist rotzdem einfach unvorstellbar wie so ein kleines Virus unser aller Leben auf den Kopf gestellt hat! Angst und Panik habe ich keine, und so lange sich alle an die Verhaltensempfehlungen halten werden wir diese Krise auch gut überstehen, denke ich so.

    Deine Naturfotos sind sehr schön, vor allem das Himmelsbild für Heidis Galeria, durch das ich hier gelandet bin! Es hat noch Kondenzstreifen, die habe ich hier auch ewig nicht gesehen. Ich wohne in der Nähe vom Hamburger Flughafen und an manchen Tagen starten die Flieger über unser Städtchen; seit gut 2 Wochen ist es merklich ruhiger, was ich ihm Moment ganz toll finde! Passt ein bisschen zur Kontaktsperre und dem damit verbundenen "runterkommen"; so sehe ich es zumindest!
    Herzliche Grüße und bleib gesund,
    Lena

    AntwortenLöschen
  31. Nein, keine Panik, ich glaube auch nicht das 'Panik' verbreitet wird, ich würde die Lage, eher einer gewissen 'Unsicherheit' zollen, denn niemand von uns, auch die Politiker nicht, haben eine deratige Situation schon einmal erlebt und wissen genau, welche Maßnahmen am sinnvollsten sind?. Deshalb finde ich auch alle Vorkehrungen die getroffen werden, sinnvoll. Im Nachhinein, (das wird spätestens dann sein, wenn ein Impfstoff zur Verfügung steht) werden wir alle schlauer sein und aus der Erfahrung lernen oder gelernt haben, für den Tag, an dem sich ein noch gefährlicheres Virus auf den Weg zu uns macht?

    Der Himmel, den uns zeigst, ja, sagenhaft schön und weit, ist er und auch die Natur-Aufnahmen sind toll! Ich danke dir für's verlinken und für diesen Beitrag, in dem du viele Fakten zusammengetragen und recherchiert hast.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude, ich bin ganz ehrlich: Ich mag mich einfach nicht mehr mit dieser Krankheit befassen. Zumindest medial nicht. Ich hab ja den ganzen Tag genug damit zu tun auf Arbeit, da brauche ich es in meiner Freizeit definitiv nicht mehr. Ich wünsche mir einfach, dass die Menschen standhaft bleiben und weiter den behördlich verordneten Schutzmassnahmen folgen. Und ich wünsche mir ausserdem von unseren Politikern, dass sie sich nicht dazu drängen lassen, die Menschen wieder zu früh "aufeinander loszulassen". Denn eine 2. Pandemiewelle wäre fatal..... Doch die Wirtschaft macht jetzt schon Druck- ich bin sehr gespannt, was nun passiert.
    Panik kam in mir von Anfang an nicht auf. Ich bin von Natur aus der Typ Mensch, der die Dinge kommen lässt und DANN reagiert. Man kann sich sein Leben nämlich auch selber schwer machen.
    Natürlich verstehe ich Menschen, die sich jetzt um ihr Auskommen, ihre Stelle oder ihre Angestellten sorgen völlig. Das ist eine sehr schwierige Situation. Es ist nicht mehr als angebracht, dass der Staat an dieser Stelle hilft- und zwar richtig.
    Nun, wir werden sehen, was kommt.
    Bleib gesund, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel,
      interessant wird es werden, wenn die Muslime ihren Ramadan feiern wollen.
      Der Ramadan geht vom 23. April bis zum 24. Mai.
      Was hier die Regierung macht, da bin ich gespannt.
      Löst sie die Verordnung zu früh auf, ist es schlecht, lässt sie sie weiter bestehen, dann gibts wohl auch Krach.

      Ich möchte kein Politiker sein, so leicht haben die es auch nicht.

      Liebe Grüße Eva

      Löschen
  33. desde aquí te mando un abrazo virtual, buen post y cuidate mucho

    AntwortenLöschen
  34. Hallo Traude,

    diesmal gab es nicht nur in deinem Post, sondern auch in den Kommentaren viel zu lesen :))
    Wer für Panik empfänglich ist, die kann ja teilweise unterschiedliche Ursachen haben, reagiert oft auch bei Unsicherheiten panisch und ganz wenige Leute gar hysterisch. Das Verhalten ist also oft anerzogen.

    Ich persönlich halte auch nichts von Hamsterkäufen und musste letztens erkennen, dass nicht alles was nach Hamsterkauf aussieht auch einer ist. Die Kassiererin wollte einer Frau vor uns an der Kasse nur 1x Toilettenpapier, 2x Mehl, 2x Nudeln usw. mitgeben wie im Markt ausgeschildert war. Die Dame hatte von allem reichlich und ich war schon gespannt was passieren würde. Es wurde die Kindergeldbescheinigung ausgepackt, zur Kassiererin gereicht und siehe da...alles passte ganz genau, auch wenn es vorher ganz anders aussah.

    Was mir gerade zu denken gibt, ist der Umgang mit den Toten und Sterbenden. Wer als Beruf Krankenhausseelsorger ist, sollte mit Schutz auch vor Ort sein dürfen und Kremierungen dürfen auf gar keinen Fall zu mehreren in einem Ofen stattfinden. Wer will schon mit Fremden zusammen in der Urne liegen :))))))) Irgendwo reicht es dann mit den praktischen Anordnungen!

    Liebe Grüße und bleib gesund
    Arti

    AntwortenLöschen
  35. Hallo liebe Traude,
    erst einmal vielen Dank für Deine Mühe mit der Recherche und die vielen Infos.

    Es wurde hier ja schon sehr viel von meinen Vorkommentatoren geschrieben.

    Diese extreme Panikmache in den Medien und auch von den Politikern finde ich einfach unangebracht.
    Überall und fast halbstündlich, bringen sie neues über Cov-2…. ich kann es mittlerweile schon nicht mehr hören und sehen, mir gehen die ganzen Corona Sendungen auf den Keks.
    Ich schaue nur noch einmal am Tag abends auf NDR die Nachrichten, da bringen sie unter anderem auch die aktuellen Corona-News und dann schalte ich um.

    Die wirtschaftlichen Auswirkungen werden enorm sein und niemand weiß im Moment was noch kommt und wie es weiter geht. Wann wir uns von dieser Krise erholen werden. Die großen Konzerne wie Adidas und Co wird es weiterhin gut gehen und die kleinen Selbständigen und Freelancer (wie mein Mann und ich es sind) gehen unter.

    Man sollte den Virus schon ernst nehmen, verantwortungsvoll damit umgehen und die Hygienevorschriften einhalten, auch sollte man bei den sozialen Kontakten etwas vorsichtiger sein.
    Aber ist es sinnvoll die Angehörigen Wochen- oder Monatelang voneinander zu trennen. Viele Menschen, besonders die Alten, bekommen psychische Probleme, weil sie ihre Familie nicht mehr sehen können, keine sozialen Kontakte mehr haben.

    Seltsam und fragwürdig finde ich auch, dass man zum Anfang die Masken als völlig sinnlos bezeichnet hat und jetzt denken die Politiker über eine Maskenpflicht nach.

    Ich bin und war nie ein Hamsterkäufer, ich gehe zweimal die Woche einkaufen und kaufe so wie immer ein.
    Die Regale von Klopapier, Mehl, Zucker und Hefe sind nach dem Auffüllen am Folgetag wieder leer… darüber kann man nur mit dem Kopf schütteln…da hat sich nichts geändert.

    Hab ein schönes Wochenende und pass auf Dich auf.
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude,

    ich bin noch nicht dazu gekommen, dir auf deine Antwort zu antworten. Aber im Grunde genommen haben die anderen Bloggerinnen inzwischen das hier zu Papier gebracht, was auch mir durch den Kopf geht.
    Die Einschränkungen bringen natürlich auch in etlichen Familien Konflikte mit sich, besonders in Familien, die auch ohne Corona schon Probleme hatten. Kinder sind immer besonders betroffen. So fallen Betreuung weg, Tafeln schließen, die bislang Begegnungsstätten waren, wo die Kinder wenigstens eine warme Mahlzeit am Tag bekommen konnten. Das trifft natürlich auch für andere Bedürftige und Obdachlose zu.
    Hinzu kommen jetzt die Existenzängste, wie schaffe ich es noch, für die Familie zu sorgen, muss ich bald, wenn selbständig, Insolvenz anmelden etc.

    Traude, in Hessen hat sich unser Finanzminister letzten Samstag das Leben genommen, die ganze Woche wurde Trauerbeflaggung an öffentlichen Gebäuden vorgenommen.
    Mein Enkel war sehr bestürzt, weil der Tage zuvor noch ein Interview mit Thomas Schäfer führte.
    Das zeigt, wie diese prekäre Lage Menschen teilweise nicht verkraften können.
    Aber welche Möglichkeit haben wir?
    Unbedarft sein, wie Schweden es noch macht? Die Holländer verfuhren vorher genauso und machten dann eine Kehrtwende.
    Lockern wir die Kontaktsperre, bedeutet das für die älteren Menschen, dass wir sie ganz isolieren müssen, denn nach wie vor sind sie meisten gefährdet. Das zeigen aktuell in Deutschland Beispiele, wo in etlichen Pflegeheimen gerade Massensterben herrscht, wobei sich etliche Pfleger/innen auch schon infiziert haben.
    Nun kann man auch sagen, wir lockern wieder alles und überlassen es der Natur gemäß dem Motto....der Stärkere siegt und überlebt.
    Gestern Abend berichtete eine jüngere Frau, Juristin, im Talk bei Markus Lanz, wie sie die Erkrankung Corona erlebte. Sie war von ihrem Mann infiziert worden, der aus dem Winterurlaub in Österreich zurück gekommen war. Sie sagte, diese Erkrankung zu erleben, das wünsche sie ihrem ärgsten Feind nicht.
    Es zeigt, dass es auch jüngere Menschen treffen kann.

    Man könnte stundenlang über dieses Thema reden/schreiben.

    Schaut man rüber zu Korea, so kann man schon sagen, dass Testen, Testen, Testen etwas positives bewirkt hat.
    Jetzt schauen wir mal, ob die besagte und auch vermeintliche Corona-App eingeführt werden wird.

    Würde man solche digitalen Errungenschaften stets zum Nutzen der Menschen einsetzen, wäre das eine prima Sache, aber leider wird damit ja immer viel Missbrauch getrieben.

    Liebe Grüße und ich wünsche dir ein schönes Wochenende und ja....rufe auch dir/euch wieder zu....gesund bleiben
    Christa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!