Donnerstag, 9. Juni 2022

Italien-Reisebericht - Grado und Aquileia (Friaul-Julisch Venetien)

HIER kommt ihr zum gesammelten Reisebericht Italien 2021.


Ciao ihr Lieben,...

 

...willkommen zum letzten Teil meines Italien-Reiseberichtes 2021! Im vorigen Kapitel entführte ich euch nach Cortona mit Eremitage "Le Celle" - dies war unser letzter Ausflug innerhalb der Toskana. Auch wenn der Abschied schwer fiel - am Morgen des 25. September waren wir nach dem Frühstück bereit, unser schönes toskanisches Urlaubsdomizil in Richtung Heimat zu verlassen.

Allerdings waren nur wir Menschen bereit - Peters Auto streikte! Es war noch vom Parkplatz bis zur Tür von unserem Ferienhaus gefahren, dort hatten wir es mit unseren Koffern beladen - doch als es losgehen sollte, gab der Wagen keinen Mucks von sich 😲! (Zunächst leuchteten alle Lampen auf, kaum drehte man den Zündschlüssel, war alles aus...) Da der Motor nicht die klassisch-hustenden "Keine-Batterie-Geräusche" von sich gab, sondern komplett stumm blieb, tippten unsere Männer auf einen Elektronik-Schaden. Oh nein, das wäre natürlich fatal gewesen - ich sah uns im Geiste schon mit unhandlichem Gepäck per Bus oder Bahn nach Österreich zurückreisen 😓🚂🚍!

[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

Abschiedsplausch mit Guido - und der vollgepackte Kofferraum...

Doch Guido, der immer freundliche und hilfreiche Schwager des Vermieters, war fest davon überzeugt, dass das Problem trotz allem bei der Batterie lag. Er bestand darauf, uns Starthilfe zu geben - wir glaubten nicht wirklich daran, aber ließen ihn machen, weil die Hoffnung bekanntermaßen zuletzt stirbt. Und siehe da - HURRA! - es funktionierte tatsächlich: Jetzt gab Peters Wagen doch noch die hustenden Geräusche von sich und sprang schließlich an. Wir bedankten uns herzlich bei unserem Retter - und dann konnte es los gehen zu unserer letzten Station -

Denn wie schon auf der Hinfahrt, wollten wir auch diesmal nicht in einem Rutsch von der Toskana in Richtung Wien fahren. Es gibt unterwegs ja viele bezaubernde Möglichkeiten für eine gemütliche und interessante Zwischenstation. Brigitte war auf Grado verfallen, weil sie in dieser Region vor vielen Jahren schon mal einen schönen Radurlaub mit unserer gemeinsamen Freundin Maria unternommen hat. Und wie immer, wenn Brigitte ein Ziel aussuchte, war dieser Ort eine gute Wahl.

Blick auf die Lagune von Grado, den Strand und unsere Unterkunft für eine Nacht

Ende September bevölkerten zwar nur noch sehr wenige Unentwegte das Wasser oder die Sonnenliegen, aber in der wärmeren Zeit ist Grado vor allem ein klassischer Badeort. Doch dieser Ort würde sich sogar für uns "Nicht-Strand-Ratten" für einen etwas längeren Aufenthalt eignen - die Lagune von Grado verfügt über eine üppige Tier- und Pflanzenwelt; im Frühling und Herbst legen zahlreiche Zugvögel eine Rast in der Lagune ein. Und auch sonst gibt es hier einiges zu sehen.

Lachmöwe im Winterkleid (Chroicocephalus ridibundus - im Wasser), Mittelmeermöwe (Larus michahellis - fliegend)

Grados Geschichte als Badeort reicht schon beinahe hundertfünfzig Jahre zurück - schließlich zählte es einst zur "österreichischen Riviera". (Denn zu Österreich-Ungarn gehörte während der Habsburger Zeit ein großes Gebiet, das bis zur Adria reichte - damit war es allerdings nach dem Ersten Weltkrieg vorbei. Leider, denn ich würde gern in einem Land leben, das bis ans Meer reicht... Nicht, weil ich so gern im Salzwasser schwimme, sondern weil ich den Duft und die Geräusche des Meeres so liebe.)

Bereits im Jahr 1854 wurden die ersten „camerini“ (Umkleidekabinen für Badegäste) aufgestellt. Im Jahr 1892 erklärte "unser Franzl" (Kaiser Franz Joseph I.) Grado zum "heilenden Kurort"; daraufhin wurde der Fischerort zum kaiserlich-königlichen Seebad Grado ausgebaut. An diese Zeit erinnern noch einige Gebäude, außerdem ein paar historische Fotografien, die da und dort im Ort ausgestellt werden - und außerdem das kleine, gelb gestrichene Eisentor, das ihr in der folgenden Collage links oben seht: Durch dieses "Kaisertürl" konnte Franz Joseph I. einst ungestört zum Strand schreiten.

Wir statteten auch dem Baptisterium San Giovanni Battista und dem Dom von Grado - Sant’Eufemia einen Besuch ab. Dort entdeckten wir in einem Nebengebäude und im Außenbereich eine interessante Ausstellung "alter Steine": 

Il lapidario di Grado ist eine Sammlung von Steinwerken - Skulpturen, Sarkophagen, Grabsteinen und z.B. altbyzantinischen sowie frühmittelalterlichen Kirchenausstattungselementen. Außerdem gab es wunderschöne, uralte Bodenmosaike zu sehen. In den folgenden Collagen zeige ich euch eine kleine Auswahl von alledem. (Frau Rostrose fügt sich gut in den Kreis der Antiquitäten ein, nicht wahr? 😉)

 

Als nächstes wollten wir ein wenig Hafen-Luft schnuppern und spazierten daher zum Porto Mandracchio weiter. In manchen der Boote hatten es sich die Besitzer bereits mit einem Abendessen gemütlich gemacht - das ließ auch uns hungrig werden...


... und so wählten wir eines der zahlreichen hübschen Lokale in der Gradeser Altstadt aus und gönnten uns dort einen feinen Schmaus. 

Das Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum), das um die gelben Blüten schwirrte, entdeckten wir bei einem  Blumentopf am Hafen.

Hier noch ein abschließender Blick auf den Hafen bei Sonnenuntergang:

Und hier gingen wir abends schließlich entlang, um wieder zu unserem Quartier zu kommen:

26. September 2021: Am nächsten Morgen leistete uns dieses hübsche Kätzchen Gesellschaft bei unserem letzten italienischen Frühstück. Ein bisschen bange war uns zumute, weil wir nicht wussten, ob Peters Auto diesmal klaglos anspringen würde...

... aber durch die Fahrt von unserem toskanischen Ferienhäuschen bis nach Grado hatte sich die Batterie offenbar ausreichend aufgeladen. Also wagten wir einen weiteren Zwischenstopp: Etwa zehn Kilometer von der Lagune von Grado entfernt liegt die Stadt ...
 
Brigitte wusste, dass es hier archäologische Funde der einstigen römischen Siedlung zu besichtigen gibt. Die Stadt Aquileia wurde im Jahr 181 v. Chr. von den Römern als militärische Kolonie gegründet und gelangte bald zu großer strategischer und wirtschaftlicher Bedeutung; durch Glasmanufakturen und Eisenbearbeitung erwarben die Bewohner einigen Wohlstand. Doch nichts hält ewig - was manchmal gut ist (wenn man z.B. an so manche Diktaturen denkt) und manchmal schade: Im Jahr 452 wurde Aquileia durch das Heer des berüchtigten Hunnen-Königs Attila dem Erdboden gleich gemacht und verschwand für Jahrhunderte in der Bedeutungslosigkeit. 
 
Auch dieser Zustand hat nicht ewig gedauert. Seit 1998 zählt die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe und es gibt darin einiges zu sehen - so z.B. ein bedeutendes frühchristliches Bodenmosaik (4. Jhd.) in der mittelalterlichen Basilika - doch wir waren auf der Heimreise und wollten uns daher nicht allzu lange dort aufhalten. Uns interessierte insbesondere die Rekonstruktion des alten römischen Forums, das sich direkt neben der Fahrbahn befindet und von dort aus gut zu sehen ist. Wir parkten uns in der Nähe ein und hofften, dass das Auto auch nach diesem kurzen Zwischenstopp wieder anspringen würde.
 
Abermals mischte ich mich unauffällig zwischen die anderen Altertümer 😉
 
 
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gab es ein weiteres Ausgrabungsareal, das für Besucher geöffnet war. Hier spazierten wir eine Weile herum und versuchten uns vorzustellen, wie das Leben vor mehr als 2000 Jahren wohl gewesen sein mag, als die Menschen bereits über dieselben Pflastersteine schritten und auf den übrig gebliebenen Fundamenten noch Wohnhäuser, Tempel oder andere Gebäude standen.

Wir kamen nach diesem kulturellen Intermezzo gut aus Aquileia hinaus - doch es gab auf unserer weiteren Heimreise noch den einen oder anderen Zittermoment. Nach einer Tank- oder Toilettenpause wollte der Wagen z.B. wieder nicht anspringen. Diesmal genügten zum Glück ein paar zusätzliche Startversuche, und dann konnte es weitergehen. 

Kurze Pause in der Nähe des Naturparks Dobratsch - nach dem Schild zu schließen ist das ein Ort, der ebenfalls eine genauere 
Betrachtung verdient!

Schließlich setzte uns Peter bei uns zu Hause ab, und auch unsere Freunde kamen noch gut zu Hause an - doch kurze Zeit später erfuhren wir von Peter, dass die Batterie des Wagens absolut hinüber war. Dabei hätten Brigitte und Peter zu diesem Zeitpunkt bereits ihren neuen voll-elektrischen Wagen bekommen sollen; er war seit Monaten bestellt. Die Lieferung hatte sich allerdings verzögert - so, wie sich zur Zeit auch manche andere Warenlieferung verzögert - und somit blieb unseren Freunden keine andere Wahl, als die alte Autobatterie gegen eine neue austauschen zu lassen... (Inzwischen haben sie ihr neues Elektroauto jedoch bekommen und sind sehr zufrieden damit - überhaupt angesichts der aktuellen Spritpreise 😉.)

Gut, ihr Lieben - wir sind am Ende meines Italien-Reiseberichts angekommen; demnächst wird es ein paar Schilderungen zu unserem Aufenthalt in Wildalpen geben und danach geht's dann mit Mallorca weiter - allerdings werde ich diesmal keinen so langen Reisebericht zustande bringen, sondern euch nur einen kurzen Überblick über unsere schönen Tage mit Andi und Michi bieten können. Für heute bedanke ich mich für euer Interesse und außerdem für eure Kommentare zu meinem vorangegangenen Blogbeitrag Mai-Ausflug mit Sigrun und "Alles Finster".   

 

 Fotos von Brigitte, Edi und mir
Ciao & Arrivederci,

  T  r  a  u  d  e




Gerne verlinke ich passende Beiträge:
beim Mosaic Monday, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid

 

34 Kommentare:

  1. Da habt ihr euch einen schönen Reiseabschluss ausgewählt und ich sehe, ich muss wieder einmal dorthin! Danke wiederholt fürs Mitnehmen und gut, dass ihr dann doch ohne große Probleme nach Hause gekommen seid!
    Grado ist zu jeder Jahreszeit schön, auch in der Weihnachtszeit, wo in den Gässchen vor fast jedem Haus eine Krippe aufgebaut ist, eine schöner als die andere! Wir waren immer gern in Caorle auf Zwischenstopp (mit Übernachtung und gutem Essen) auf dem Weg weiter in den Süden, vor der Pandemie halt...
    lg

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Traude, Grado finde ich sehr schön und es war toll mit euch die Stadt zu erkunden. Was für ein Glück seid ihr mit dem Auto noch nach Hause gekommen. Das ist sicher eine Aufregung gewesen. Was mich interessiert, ob Dir in Italien reichlich E Auto Ladestationen aufgefallen sind? Falls man so eine Reise mit dem neuen Auto unternehmen wollte.
    Danke für die schöne Italienreise. Ich genieße eure herrlichen Fotos und Deine lehrreichen Infos immer sehr.
    Dicken Drücker, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. You always share so much beauty - this is another beautiful post. Thanks for taking us with you.

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße - Elke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,
    herrlich sind Deine Bilder. Ich kenne Italien nur ein klein wenig, aber mir hat das auch immer sehr gefallen. Vielleicht schaffe ich es ja auch noch einmal dorthin.
    Danke für Deinen tollen Post und für das Verlinken.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Mit deinen Reiseberichten liebe Traude, erlebe ich das Land mit allem drum und dran, da du alles immer so interessant schilderst und bebilderst, es ist ein Gefühl als sei ich mitten unter Euch, das ist für mich sehr angenehm, danke.
    Ich wünsche dir weiterhin solch schöne Urlaube mit Freunden oder alleine,
    liebe Grüße zu dir, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  7. You saw so many historic and wonderful places during your trip to Italy! Certainly these blog posts keep all the memories fresh for you. I don’t plan to travel abroad this summer. I never do that in the summer, as the Finnish summer is so beautiful and Southern Europe is too hot for me. Maybe next autumn or the following spring… In the summer it will be some sightseeing in the home country.

    AntwortenLöschen
  8. Hello Traude,
    You do find some beautiful places to visit. Lovely collection of photos and mosaics. Great captures of the gulls and a pretty cat sighted. Grado looks like a lovely city to explore, so many pretty scenes, buildings and flowers. I am sure the food was delicious too. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, enjoy your weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja, Italien. Muss warten, dieses Jahr gehts nur ein bisschen nach Frankreich..
    Danke fürs mitnehmen!! Das hilft gegen Meerweh
    Herzliche Küschelbüschels
    yase

    AntwortenLöschen
  10. Das war jetzt eine schöne Reise die ich genossen habe auf der Terrasse mit einem Kaffee.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Uih, was für herrliche Impression und was für ein gelungener Abschluss eurer wunderbaren Reise. Da möchte frau doch gleich wieder die Koffer packen.

    Alles Liebe und einen herrlichen Sonntag für dich von
    isabella

    AntwortenLöschen
  12. So glad you were able to complete your lovely trip in the car before the battery conked out for good! Happy for your friends that their new car has arrived and that they're happy with it.

    Beautiful scenery. I was quite smitten with the pyramid in one of your photo collages.

    Have a wonderful day!

    AntwortenLöschen
  13. Das sind wieder soooo schöne Bilder liebe Traude. Am Meer ist es einfach herrlich! Nur mit einem Auto, das nicht fährt, etwas schwierig zu reisen :) Wie gut, dass ein Startkabel für die Batterie zur Hand war.

    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,
    das nenne ich mal einen vollen Kofferraum :D Italien ist wirklich wunderschön und ich glaube, ich muss da auch unbedingt mal hin ;) Die Bilder sind sooo schön <3 LG Katrin

    AntwortenLöschen
  15. Beautiful photos, Traude. Love your narrative, it places us right there with you. That's bad when a car doesn't perform but glad it all worked out for you. Thanks for sharing and have a wonderful week.

    AntwortenLöschen
  16. Grazie for a look-see at what you saw and experienced on your fun trip. I hope I get to explore Italy in my next life. 🙂

    AntwortenLöschen
  17. Liebstige Traude,
    Zuerst dachte ich, ihr seid schon WIEDER weggefahren, bis ich dann weiter drunten feststellte, dass es sich um September 21 handelte. Gut, dass Euer Auto wieder angesprungen ist - ich kenne die Gefühlslage von früher mit älteren Mühlen, die auch nicht immer das taten, was sie sollten - und das mitten in einem Land wo mein rudimentäres Italienisch nicht unbedingt für die Mechanik eines Autos kompatibel war.
    Was soll ich eigentlich noch zu Deinen wunderbaren Italienberichten und Fotos sagen - ich halte mich diesmal kurz: einfach wieder fantastisch und sehnsuchtserweckend.
    Alles Liebe Violetta

    AntwortenLöschen
  18. A wonderful trip. I enjoyed tagging along through your photos, I miss proper travelling.
    Amalia
    xo

    AntwortenLöschen
  19. Wie gut, dass es doch die Batterie war und ihr noch gut weiter gekommen seid. Es sieht wieder einfach herrlich aus. Danke für die Reise
    Ich wüsch dir eine schöne Woche
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  20. Beautiful photos of your holiday to Italy. Have a nice week !

    AntwortenLöschen
  21. Lovely mosiacs and travel talks. Happy mosiac Monday

    Much❤love

    AntwortenLöschen
  22. I am sorry to say that I have never travelled to Italy. But I have eaten lots of pasta, spag bol, the odd pizza and i drive a Fiat. I am sorry that your car wanted a rest but i hope that it has fully recovered from its moment of madness. Happy Days Traude.

    AntwortenLöschen
  23. I'm back to read more of your amazing description of travels to Italy!

    AntwortenLöschen
  24. was für ein hübsches Städchen
    und schöne Altertümer ;)
    ein Flut von herrlichen Eindrücken
    trotz Zitterpartie mit der Batterie
    dieses Dilemma kenne ich auch..
    auch das 2. Ziel war sehr ansprechend.. dazu noch kaiserlich..hihi

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  25. Grado is beautiful. Your photos are amazing as always and you never cease to find wonderful places to visit, Traude.

    Happy Tuesday!

    AntwortenLöschen
  26. Traude - it is never fun to have car (or any transport) issues while on holiday. Thankfully, it did not appear to be too disruptive. The empty beaches of Grado made for lovely photos! I can see why it was part of the Austrian Riviera. Such romantic-looking scenes, especially the stairs with the flowers. I laughed at your comments about you "among the antiquities"! Nothing could be further from the truth! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Traude, gerade jetzt wo der Sommer in Startlöchern steckt, mach dein Beitrag noch mehr Lust auf Urlaub! Schöne Erlebnisse Und wunderbare Bilder! Aber... so ist Italien, so ist dolce vita! Liebe Grüße und eine schöne Woche!

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,
    erst einmal ein erleichtertes Puh wegen des Autos... Pannen sind immer schlimm, aber wenn die Werkstatt des Vertrauens in der Nähe ist, etwas leichter zu nehmen als mit vollen Koffern im 'fernen' Italien. Zum Glück hattet ihr den Retter.
    Dein Bericht ist wieder eindrucksvoll tief, die Bilder machen Appetit.
    Zweimal musste ich schmunzeln: Beim Franzl- ist hier so ein Running Gag, dass wir manchmal rufen Sisssssi FRaaanz (ein Filmzitat) und dass es dir gelungen ist, eine lächelnde Möwe zu fotografieren. Bei mir schauen sie immer ein bisschen mürrisch.

    Ich wünsche dir einen schönen Tag und liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude, wenn ich deine Bilder so ansehe, bekomme ich direkt Fernweh und würde am liebsten gleich meinen Koffer packen! Italien ist sowieso eines meiner liebsten Urlaubsländer. Die Menschen dort sind so freundlich und fröhlich. Danke, dass du uns nochmal mit auf eure so abenteuerliche Reise genommen hast.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  30. I love Italy. Great collages. You have a talent for photography. I always enjoy travelling virtually with you.

    AntwortenLöschen
  31. The mere thought of having car troubles while on vacation is something we all fear, I think. Fortunately, it has not happened to me so far, and I think that in general cars are far more reliable than they used to be. It is rare that you see someone stranded at the side of the road. You obviously had a wonderful time, Traude. Your exuberance for life comes through in your narrative and makes us all wish we could travel with you! You do have a way of capturing everything, from nature to culture to food. Your shots of the Black-headed Gull are quite exquisite. Perhaps one day you will visit Canada and experience all that we have to offer from world class cities to wilderness parks. Take good care. All the best. David

    AntwortenLöschen
  32. Ciao Bella, ganz wunderbare Fotos habt Ihr uns wieder mitgebracht. Danke, dass wir Dich immer mal wieder in den Süden begleiten und das Dolce Vita aus der Ferne beobachten dürfen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  33. Beautiful post , I love your travel pics. Thanks for sharing with Garden Affair.

    AntwortenLöschen
  34. Eine schöne Gegend und ein idealer Ort für einen Badeurlaub. Es gibt viel zu Erkunden, solche antiken Ausgrabungsstätten, die liebe ich und das italienische Flair des Städtchens, es springt auch auf den Collagen rüber.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!