Samstag, 16. Mai 2020

#Corona Extra 5: Think positive - so viele sind wieder gesund!


Servus ihr Lieben!


Vielen Dank für all eure Kommentare zu meinem Beitrag über einen Ausflug im März und unser erstes Freundestreffen nach den Kontaktsperren 😘! Heute geht es mal wieder weiter mit einem "Corona-Extra"-Beitrag.

Auch wenn manche von euch vermutlich nichts mehr über SARS-CoV-2 hören möchten, haben die heutigen Zahlen und Hintergründe doch etwas so Positives an sich, dass ich sie euch nicht unterschlagen will. Denn heute geht es u.a. um die Menschen, die schon wieder gesund geworden sind. Zu meinen vorangegangenen Beiträgen zum Thema Corona kommt ihr hier:

#Corona Extra 4: SARS-CoV-2 und die Umwelt


Fotos von einem Spaziergang entlang von Feldern Anfang Mai


Auf einem guten Weg:
In meinem vorigen Beitrag habe ich erwähnt, dass wir in Österreich auf einem guten Weg sind - auf dem Weg "in die Freiheit" quasi. Ich möchte damit nicht behaupten, dass die Regierenden und die Exekutive in unserem Land im Zusammenhang mit der "Corona-Krise" alles vorbildlich machen und gemacht haben - da gab's schon Aktionen, die mich erschüttert haben - aber ich fühle mich bisher nicht um meine Bürgerrechte betrogen. Hierbei handelt es sich um eine rein subjektive Aussage und um meine rein persönliche Sichtweise. Und damit sind wir auch schon bei einem entscheidenden Punkt: Ich darf nach wie vor meine Meinung sagen - und in Ländern, in welchen die Demokratie ausgehebelt wurde, ist es mit diesem Privileg oder Bürgerrecht vorbei. 

Ich weiß, dass es Menschen gibt, deren Existenz durch den Lockdown bedroht ist, und die werden diesen Punkt vermutlich anders betrachten. Ich weiß auch, dass es Menschen gibt, denen die Lockerungen jetzt zu schnell kommen und deren Angst vor einer Ansteckung nach wie vor groß ist. Vielleicht hilft den zuletzt Genannten mein heutiger Beitrag, der fast durchgehend aus öffentlich verfügbaren und sehr optimistisch stimmenden Zahlen besteht.

Ich bewerte es übrigens sehr positiv, dass von den offiziellen Stellen transparent und für alle Bürger einsehbar mit den Entwicklungen umgegangen wird. Wer sich informieren will, kann sich diese Infos ganz einfach beschaffen:
 

  • Auf einer weiteren Seite desselben Ministeriums befindet sich das amtliche Dashbord mit den öffentlich zugänglichen Informationen und Übersichtsgrafiken zum Thema COVID 19. Das ist die von mir am häufigsten besuchte Seite. Von Mitte März bis Mitte April habe ich so gut wie täglich die Entwicklungen beobachtet. Dieses Beobachten gab mir ein gutes, sicheres Gefühl, denn ich sah, dass wir selbst zu den Spitzenzeiten weit, weit weg von überlaufenen Krankenhäusern, katastrophalen Zuständen in Intensivstationen oder sonstigen apokalyptischen Verhältnissen waren. Mittlerweile schaue ich nur noch alle drei bis fünf Tage, wie die Dinge laufen. Auf der Einstiegsseite bietet sich dort heute folgender Überblick:
Diagramm vom 15.5.2020

Diagramm vom 15.5.2020


  • Auch in Deutschland gibt es offizielle Informationsseiten - wie z.B. diese hier - aber da ich in Österreich lebe, habe ich mich naturgemäß mehr mit den Entwicklungen in unserem Land befasst. Ich denke jedoch, die von mir gesammelten Darstellungen können auch für jene interessant sein, die in anderen Ländern leben.

Anstatt der Todesfälle vermelde ich euch die milden Verläufe:

Am 30. März 2020 sagte der österreichische Kanzler Kurz in einem Interview: „Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona gestorben ist". Ich will mal in Erwägung ziehen, dass er es nicht besser wusste. Aber aus heutiger Sicht denke ich, diese Prophezeiung trifft nur dann zu, wenn eine Berühmtheit stirbt, die wir alle kennen. Bisher jedenfalls kenne ich eine einzige Person persönlich, die einen positiven Corona-Test gemacht hat. (Es handelt sich dabei um unsere liebe Vis-a-Vis-Nachbarin, die sich während unserer Abwesenheiten immer um unsere Katzen kümmert.) Und dieser Person geht es inzwischen wieder gut, obwohl die Erkrankung COVID-19 bei ihr ausgebrochen ist.

Man kann sagen, COVID-19 hat mich freiwillig zur Beschäftigung mit Zahlen und Tabellen und sogar zum Rechnen gebracht (ja, ausgerechnet mich, die ich sonst nur ungern mit Ziffern zu tun habe - fragt meinen Mann! 😁) Und zwar einfach deshalb, weil ich der allgemeinen Panikmache für mich selbst etwas entgegensetzen wollte.

Ich beobachte die Entwicklungen schon seit Mitte März. Mich interessierten jedoch nicht die Todeszahlen, die ohnehin aus allen Kanälen über uns ausgeworfen wurden - sondern  von Anfang an war das Gegenteil für mich interessant: Ich wollte wissen, wie viele Menschen sich von einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 wieder erholt haben. Und ich wollte auch den Medien-Bildern der Intensivpatienten etwas entgegensetzen. Daher fragte ich mich, wie viele Menschen durch das Virus nicht schwer krank geworden sind, sondern einen milden Krankheitsverlauf hatten.

Ursprünglich gab es auf der Seite Amtliches Dashboard COVID19 zwar eine Information über die Zahl der "Erkrankungen" in Österreich und wie viele davon mild verlaufen, aber noch keine Angabe von Genesenen. An der ursprünglichen Darstellung  war aber immerhin sehr gut zu erkennen, wie das Verhältnis der milden Verläufe im Vergleich zu den Patienten in Spitalsbehandlung und zu jenen in der Intensivstation war. Hier die Zahlen vom 22. März 2020:




Einige Tage später, am 28. März, hieß es statt "Erkrankungen" bereits "Gesamtzahl aller positiv getesteter Personen" (siehe unten). Und um die Zahl der Hospitalisierten und der Personen in der Intensivstation zu erfahren, musste man nun auf die unterlegten Links klicken. Außerdem musste man die "milden Verläufe" nun selber errechnen. Es waren an diesem Tag übrigens 7.116 von insgesamt 7.995 positiv getesteten Personen - und somit laut meiner Berechnung rund 89 Prozent).

Das passt auch weitgehend zu dem im medizinischen Journal The bmj veröffentlichten Artikel, nach dem 50% bis 80% der testpositiven Personen symptomlos bleiben, zum Beitrag des japanischen National Institute of Infectious Diseases (NIID), nach dem selbst unter den 70 bis 79 Jahre alten Personen rund 60% symptomlos bleiben und zu einer Isländischen Studie, nach der rund 95% aller Personen höchstens milde Symptome zeigen.



Der Begriff "Erkrankungen" wurde also ausgetauscht. Denn in Wahrheit handelte es sich nicht um erkrankte Personen, sondern um Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden - unabhängig davon, ob sie Symptome hatten oder nicht.

Es ist wichtig, zu differenzieren, ob jemand an Covid-19 erkrankt ist oder nur das Virus SARS-CoV-2 in sich trägt.*) Dadurch ergibt sich nämlich auch die häufig erwähnte "Dunkelziffer" - die Zahl jener Menschen, die das Virus in sich tragen, ohne es zu wissen und ohne erfasst zu werden. Leider wird mit diesem Unterschied aber sehr schluderig und in verschiedenen Ländern auch abweichend umgegangen, weshalb es schier unmöglich ist, zu brauchbaren Vergleichszahlen zu kommen.

*) Als Erklär-Beispiel für den Unterschied von "erkrankt" und "infiziert" kann man AIDS hernehmen: Da gibt es auch die Virusinfektion mit HIV, mit der man jahrelang symptomfrei leben kann (aber potentiell ansteckend ist). Erst wenn die Erkrankung ausbricht, also wenn man Symptome bekommt, spricht man von AIDS. Es gibt Menschen, bei denen AIDS niemals ausgebrochen ist, obwohl sie das HI-Virus in sich tragen. Sie gelten von Rechts wegen als infiziert, aber nicht als erkrankt. 
Es gibt weitere Infektionen, die niemals ausbrechen müssen - z.B. wenn man mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert wurde: Manche infizierte Menschen bekommen über kurz oder lang Hepatitis B, andere nicht. Wenn man ein Hepatitis-Virus in sich trägt, ist zwar das Antigen im Blut nachweisbar, aber wenn man dann an einem Herzinfarkt oder an Altersschwäche stirbt, war das Virus nicht die Todesursache.

Bei der Zählung der "SARS-CoV-2-Todesopfer“ wird anders damit umgegangen - siehe auch die Fußnote (1) auf dieser Seite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz Jede verstorbene Person, die zuvor COVID-positiv getestet wurde, wird in der Statistik als „COVID-Tote/r“ geführt, unabhängig davon, ob sie direkt an den Folgen der Viruserkrankung selbst oder „mit dem Virus“ (an einer potentiell anderen Todesursache) verstorben ist.



Genesene:
Wie bereits erwähnt, wollte ich von Anfang an wissen, wie viele Menschen sich von einer nachgewiesenen Infektion mit SARS-CoV-2 wieder erholt haben.

Hier habe ich die verlautbarten weltweiten Zahlen von zwei hintereinanderliegenden Tagen - vom 27. und vom 28. März 2020. Ich wollte wissen, wie viele Menschen weltweit von einem Tag zum nächsten wieder gesund geworden sind (Diese Zahlen stützen sich auf öffentlich verfügbare Daten aus mehreren Quellen):

International, Stand 27.03.2020, 15:00 Uhr: Weltweit haben sich bereits 127.564 Menschen von COVID-19 wieder erholt.
International, Stand 28.03.2020, 08:00 Uhr: Weltweit haben sich bereits 131.712 Menschen von COVID-19 wieder erholt.

Das heißt, binnen weniger Stunden hatten sich weltweit 4.148 Menschen erholt.



Mittlerweile sind die guten und die nicht ganz so guten Zahlen weiterhin kontinuierlich angestiegen. In der unteren Bildschirmkopie der entsprechenden Seite des Österreichischen Gesundheitsministeriums seht ihr die Zahlen vom 14. April 2020 - an diesem Tag hatten sich weltweit 484.398 Menschen von Covid-19 wieder erholt:


Rund einen Monat später vermeldet diese Seite folgendes:

Stand 15.05.2020, 15:00 Uhr

Weltweit wurden bisher insgesamt 4.444.670 bestätigte Fälle bekannt gegeben.
Weltweit haben sich bereits 1.588.858 Menschen von COVID-19 wieder erholt.


Ich find's toll, dass so viele Menschen schon wieder gesund geworden sind! Und sie sind jetzt (zumindest für eine Weile) immun!


Weitere Entwicklungen:
Weiter oben habe ich euch gezeigt, welcher Überblick sich aktuell auf der Einstiegsseite des amtlichen Dashbords bietet.
Man sieht jetzt als erstes eine Epidemiologische Kurve, die besagt, dass der Zuwachs an positiv getesteten Personen bereits stark nachlässt. Das ist zumindest schon mal ein beruhigender Einstieg. Und man kann sich am oberen Rand durch verschiedene Datenblätter durchklicken.

Am Datenblatt mit dem Titel Epidemiologische Daten sieht man die Zahl der "aktuell Erkrankten" und die "jemals positiv Getesteten".

Diagramm vom 15.5.2020

Das heißt, in ganz Österreich sind jetzt - Mitte Mai - gerade mal um die 1.000 Menschen offiziell mit dem Virus infiziert bzw. an COVID-19 erkrankt. Ob bei den "aktuell Erkrankten" auch wieder die symptomlosen Infizierten dabei sind oder nur diejenigen, die nach obiger Beschreibung tatsächlich als "erkrankt" gelten dürften, ist leider nicht klar zu erkennen.

Ich gehe allerdings davon aus, dass in Österreich mittlerweile nicht mehr viele Personen ohne Symptome getestet werden. In der Anfangsphase wurden diese Testungen vor allem bei Heimkehrern aus Hotspots wie China, Italien oder Tirol durchgeführt, und dabei ergaben sich eben häufig positive Testergebnisse bei symptomlosen Personen.*)

*) Später wurden, wie ich zumindest aus der Erfahrung unserer Vis-a-Vis-Nachbarin schließe, nur noch Tests bei Personen mit Symptomen durchgeführt. Diese Nachbarin nämlich bekam Anfang April auffallende Symptome und wurde daraufhin positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Wie sich die COVID-19-Erkrankung bei ihr auswirkte, werde ich euch ein andermal beschreiben. Ihr Mann jedenfalls wurde nicht getestet. Er war die ganze Zeit bei seiner Frau zu Hause (was es unwahrscheinlich erscheinen lässt, dass er nicht angesteckt wurde), und hat bis jetzt keine Symptome bekommen. Das bedeutet vermutlich, dass er die Infektion symptomlos überstanden hat.

Zum Vergleich, vor einem Monat (am 15.4.2020) sahen die Epidemiologischen Daten noch so aus. Es gab um  4.835 mehr "aktuell Erkrankte" als heute:

Diagramm vom 15.4.2020


Man sieht auf dieser Seite auch eine Reihung nach Altersgruppe bei den positiv Getesteten. Abgesehen von Kindern und Jugendlichen bis 14 J. ist die Altersgruppe der Über-84-Jährigen diejenige, die am wenigsten häufig positive Testergebnisse erbrachte. (Dennoch ist das die Gruppe mit den meisten Todesfällen, siehe weiter unten.)

Beim Datenblatt Genesene und Todesfälle werden die Österreichischen Gesamtzahlen einander gegenüber gestellt. In Österreich sind zwar zum Stichtag 15. April (also vor einem Monat) 345 Personen an oder mit SARS-CoV-2 verstorben, andererseits sind bereits 8.098 Personen wieder gesund geworden.

Diagramm vom 15.4.2020



Von den bis zum 15. April verstorbenen 345 Personen waren 133 Personen 84 Jahre alt oder älter; 132 Personen waren 75-84 Jahre alt; in der Altersgruppe der 65-74jährigen sind bis zum Stichtag 62 Personen verstorben, in der Altersgruppe der 55-64jährigen waren es 13, unter den 45-54jährigen vier Personen und unter den 24-34jährigen eine Person. Ob die Verstorbenen unter Vorerkrankungen gelitten haben, ist leider aus diesem Datenblatt nicht ersichtlich.

Einen Monat später sieht die Tabelle etwas komplizierter aus, weil es nun differierende Todeszahlen aus zwei verschiedenen Quellen gibt. Laut Mitteilung des Sozialministeriums ist "keine der beiden Zahlen falsch". Die Differenz soll zum einen darauf zurückgehen, dass das Innenministerium die Daten aus morgendlichen Videokonferenzen mit den Sanitätsdirektionen erhält und früher in die eigene Datenbank einpflegen kann. Zum anderen soll die niedrigere Zahl des BMSGPK nur jene Personen umfassen, die tatsächlich an den direkten Folgen von Covid-19 verstorben sind; die höhere Zahl des BMI hingegen schließe auch Personen ein, die an einer anderen Ursache verstorben sind und positiv getestet wurden, also mit und nicht an dem Virus starben. (Quelle: KLICK)


Aber beachtet bitte auch hier vor allem die hohe Zahl der bereits Genesenen: 14.471 klingt doch nicht schlecht!

Diagramm vom 15.5.2020
Auf Vienna.at ist HIER über eine Analyse vom Zentrum für Medizinische Statistik der MedUni Wien u.a. folgendes zu lesen: "Wie viele Lebensjahre man (im Mittel) durch eine Covid-19 Infektion verliert, ist unbekannt. Da aber viele Schwerkranke mit bereits verkürzter Lebenserwartung betroffen sind, scheint es naheliegend, dass der zusätzliche Effekt auf die allgemeine Lebenserwartung geringer ausfallen wird, als es aus den Mortalitätsraten alleine ableitbar wäre."

Laut dieser Seite liegt das Medianalter der Verstorbenen in den meisten Ländern bei über 80 Jahren und nur circa 1% der Verstorbenen hatte keine ernsthaften Vorerkrankungen.

Diagramm vom 15.5.2020

So viele Krankenhaus- und Intensivbetten stehen zur Verfügung:

Am Datenblatt Hospitalisierungen sieht man eine meiner Meinung nach ganz besonders interessante Gegenüberstellung: 
  • Wie viele Normalbetten im Krankenhaus wären verfügbar (am 15. April 18.393; am 15. Mai: 12.918), wieviele sind tatsächlich von an Covid-19 erkrankten Patienten belegt (April: 769; Mai: 165). 
  • Wie viele  Intensivbetten sind verfügbar (April: 930; Mai: 966), wie viele Intensivbetten sind tatsächlich mit Covid-19-Patienten belegt (April: 232; Mai: 47).
  • Wie viele bestätigte Covid-19-Fälle gibt es aktuell, die nicht hospitalisiert sind (April: 4.843; Mai: 797). Letztere sind offenbar diejenigen, die zu Beginn als "milder Verlauf" registriert wurden.

Diagramm vom 15.5.2020
Diagramm vom 15.4.2020
Und hier könnt ihr euch eine aktuelle Gegenüberstellung der Belegung und Auslastung von Normalbetten und Intensivbetten in Prozent ansehen. Der blaue Balken bedeutet jeweils "Auslastung", während grün und orange "FREI!" signalisieren.

Diagramm vom 15.5.2020


Fest steht also, Spitalsbetten und auch Intensivbetten wären noch reichlich vorhanden, die befürchtete oder angekündigte Katastrophe ist ausgeblieben. 

Für Befürworter der Shut-Down-Maßnahmen bedeutet das, dass die Maßnahmen gut gegriffen haben, für Kritiker hingegen heißt es, dass die Ausgangsbeschränkungen, Geschäftsschließungen etc.  übertrieben waren. Wer hat nun recht?

Frau Rostrose rechnet:
Man sieht ja immer die unterschiedlich hohen Ansteckungs- und Sterberaten hier und dort, aber manche Länder haben einfach viel mehr Einwohner als andere. Es wäre also kein Wunder, wenn dort auch mehr Menschen an der Krankheit sterben. Eine übersichtliche Aufschlüsselung nach Einwohnerzahlen habe ich vorläufig allerdings noch nicht finden können.

Und so habe ich mich an die verhassten Prozentrechnungsstunden meiner Schulzeit erinnert und  versucht, mir selbst ein Bild zu machen, wie viele Menschen in einigen ausgesuchten Ländern an oder mit COVID-19 verstorben sind. Die Sterbezahlen habe ich dieser Seite entnommen, sie stammen vom 16. Mai 2020. Die Einwohnerzahlen und die Prozentzahlen habe ich gerundet.

(Da ich kein Zahlengenie bin, rechnet aber lieber nach 😉)

 
Man darf bei diesen Ergebnissen allerdings nicht außer Acht lassen, dass die Verstorbenen in den verschiedenen Ländern auf unterschiedliche Weise erfasst werden - und dass in manchen Ländern die Zahlen weiterhin nach oben klettern (UK, Schweden, USA), während Kurve in anderen Ländern abflacht (Spanien, Italien, Schweiz, Deutschland, Österreich). Diese Länder-Kurven könnt ihr euch z.B. ebenfalls HIER ansehen.

So gesehen sind Österreich und Deutschland mit ihren relativ frühen und relativ harten Lockdown-Maßnahmen vermutlich einen besseren Weg gefahren als andere Länder. Allerdings hängt immer noch die gefürchtete "zweite Welle" als Damoklesschwert über den Ländern mit einer derzeit noch relativ niedrigen "Durchseuchungsrate".

Nachdem die "erste Welle" unsere Intensivkapazitäten jedoch nicht einmal annähernd gefordert hat, sehe ich ehrlich gesagt auch keinen Grund, sich vor einer zweiten Welle wie das Kaninchen vor der Schlange zu fürchten. [Österreich hat übrigens pro 100.000 Einwohnern 28,9 Intensivbetten; an der Spitze liegt Deutschland mit 33,3 Intensivbetten pro 100.000 Einwohnern. Dann folgen die USA (25,8) und Frankreich (16,3). Schlusslichter sind Italien (8,6), Dänemark (7,8) und Irland (5,0).] Quelle: KLICK

Ich bin - übrigens so wie die meisten "Experten", die über Corona sprechen oder schreiben, und wie die meisten Politiker, die während der Krisenzeiten Entscheidungen gefällt haben - keine Virologin, ich beobachte nur. Und selbst Virologen sind sich, wie man in den vergangenen Wochen zu lesen, sehen und hören bekommen hat, ziemlich uneinig, wie gefährlich oder ungefährlich SARS-CoV-2 nun wirklich ist.

Dennoch geht der Trend, den ich beobachte, am ehesten in die folgende Richtung: Ein fitter, gesunder Mensch wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch in höherem Alter eine Ansteckung mit diesem Virus ähnlich überstehen wie eine Grippeinfektion oder eine Bronchitis. Soll heißen, manche fühlen sich ziemlich krank und elend, manche stecken das besser weg, aber Lebensgefahr besteht für diese fitten, gesunden Menschen nicht. Für weniger fitte, weniger gesunde Menschen kann das Virus gefährlicher sein, muss aber nicht.

Es kann jedenfalls nicht schaden, das Immunsystem zu stärken, zu versuchen, sich gesund zu ernähren, Bewegung zu machen und möglichst viel an die frische Luft zu gehen - das führt auch in "normalen" Zeiten seltener zu schweren Erkrankungen wie Herz- Kreislaufversagen, Krebs, Diabetes & Co.

Wie ansteckend und tödlich ist SARS-CoV-2?
Um sich darüber ein genaueres Bild machen zu können, ist es vielleicht interessant, das Corona-Virus im direkten Vergleich mit anderen Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps, Keuchhusten, Grippe oder Ebola zu sehen.

In einem Online-Artikel der Zeitung Der Standard hat mein Mann eine Skala entdeckt, die sich genau mit dieser Frage befasst. Nun handelt es sich hierbei allerdings um eine logarithmische Skala, bei der die Krankheiten weiter oben vielfach tödlicher als unten und in der Mitte sind und Krankheiten weiter rechts vielfach ansteckender als links und in der Mitte. Es mag ja Menschen geben, die sich solche Skalen ansehen und absolut im Bilde sind. Ich zähle nicht dazu - mich verwirren solche Darstellungen heillos! 


 


Um mir eine Vorstellung machen zu können, musste ich selbst ein Diagramm anfertigen, das nicht logarithmisch ist. Jaaa, Corona bringt mich nicht nur zum Rechnen, sondern auch zum Tabellen zeichnen! Hier unten seht ihr also die "natürlichen" Abstände. Daran ist deutlich erkennbar, dass MERS, die Vogelgrippe und Ebola um ein vielfaches tödlicher sind als COVID-19 (das durch ein rotes Viereck dargestellt wird), und dass die Masern zumindest um einiges ansteckender sind. [AR bedeutet Ansteckungsrate, SR bedeutet Sterberate.]



Aber das größte "Gewusel" findet in dem Kästchen statt, in dem die Bereiche zwischen 0 und 10 % gezeigt werden. Um das genauer darzustellen und für mich verständlich zu machen, musste ich noch eine Tabelle zeichnen.

Daran erkennt man auch, dass der häufig herangezogene Vergleich zwischen Corona und der saisonalen Grippe nicht ganz korrekt ist - die Ansteckungsrate bei der Grippe liegt bei 1 %, die Sterblichkeitsrate bei 0,2 %. Die Zahlen von Covid-19 sind aufgrund der Dunkelziffer noch nicht so genau bekannt, pendeln sich jedoch sowohl bei der Ansteckungsrate als auch bei der Sterblichkeitsrate zwischen weniger als 0,5 % und 3 % ein. Wie bei der logarithmischen Skala angeführt wird, gab es am 23. März ein Update: "Der graue Bereich, in dem sich Covid-19 befindet, wurde bei der Sterblichkeit nach unten angepasst, da manche Virologen mittlerweile von einer Letalität unter 0,5 Prozent ausgehen."

Krankheiten wie SARS 2012, Diphterie, Keuchhusten und auch Pocken sind jedenfalls deutlich ansteckender und teilweise auch um vieles tödlicher als Covid-19 - und Mumps ist zumindest um vieles ansteckender.




Ihr Lieben, damit will ich für heute zum Ende kommen. Ich hoffe, das Thema hat euch auch diesmal wieder interessiert! Eine Frage, die ich in einem Forum gelesen habe und die ich ziemlich interessant fand, hätte ich allerdings noch an euch: Falls es bald eine Coronaimpfung gäbe, würdet ihr euch sofort impfen lassen oder abwarten? 


Fotos von einem Spaziergang entlang von Feldern Anfang Mai - verlinkt bei Heidis Himmelsblick


Ich selbst habe mich beispielsweise noch nie gegen Influenza impfen lassen, nachdem meine Mutter vor Jahren ausgeprägte Nebenwirkungen hatte (sie hat sich ein Jahr lang krank gefühlt und danach nie wieder impfen lassen). Die Grippeimpfung wirkte sich in diesem Fall schlimmer aus als es die Erkrankung gekonnt hätte. Und ich denke, ich würde auch bei einem vorhandenen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 erst mal allen anderen den Vortritt lassen...




Auf bald und alles Liebe,
eure Traude


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup, Heidis Aktion Himmelsblick
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,


Kommentare:

  1. Liebe Traude,
    vielen Dank für deinen hilfreichen Post.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude,
    da hast Du ja wirklich diese Pandemie von allen Seiten beleuchtet, betrachtet und analysiert. Eine sehr gute und vor allem sehr informative Betrachtung. Danke für die Arbeit, die Du Dir gemacht hast, das alles zusammen zu tragen.
    Liebe Grüße, einen feinen Sonntag
    und bleib gesund und munter,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Traude,
    vielen Dank für die Mühe und den umfangreichen Bericht! Ich bin froh, dass du alles lesbar aufgedröselt hast, denn mit solchen abstrakten Darstellungen habe ich es auch nicht besonders :)
    Wir können froh sein, dass sich nach und nach herauskristallisiert, dass die Schätzungen allesamt zu hoch gegriffen waren.... nun bleiben noch die Kollateralschäden...
    Herzliche Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      bitte, gerne! Ich fürchte auch, dass es heftige Kollagteralschäden gibt - aber ich habe auch die Hoffnung, dass es den einen oder anderen positiven Lebeneffekt gibt... Schauen wir mal, wie's weitergeht!
      Alles Liebe,
      Traude

      Löschen
  4. Die Sichtweise auf die Gesundungen finde ich in jedem Fall wichtig, denn das geht oft unter.

    Ich bin Impffan und würde mich so schnell es geht impfen lassen. Ich lasse mich allerdings auch gegen Influenza impfen und letztes Jahr erstmals gegen Lungenentzündung.

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  5. Allerliebste Traude, Du hast Dir sooo eine Mühe gemacht. ♥
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende, dicken Drücker Tina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,
    wie wir Dich kennen - keine Mühe, Zeit und Arbeit ist Dir zu viel!
    Ich mache mich auch immer wieder kundig, dass ich zumindest weiß, wie die offiziellen Zahlen aussehen. Die nicht erkannten Infizierten, die einen schwachen bis nicht erkennbaren Verlauf der Krankheit haben, aber dennoch Träger über Überträger des Virus sind, das ist die große Unbekannte in der Rechnung. Ich hoffe einfach, dass die Lockerungen nicht zu allgemeiner Sorglosigkeit und Nachlässigkeit führen - so nach dem Motto: Corona vorbei - alles überstanden! Denn das wäre mit Sicherheit fatal und wir ALLE würden die Rechnung dafür bekommen!!!

    Dir / Euch alles Liebe und bleibt gesund

    Heidi

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch gegen alles geimpft worden als Kind und habe später meine Wiederholungen immer machen lassen. Neben den Zusatzimpfungen als ich nach Saudi bin. Es gab nie Nebenwirkungen. Die Grippeimpfungen gab es erst viel später und die habe ich auch einmal machen lassen, ohne Nebenwirkung. Würde ich mich impfen lassen...kann ich dir gar nicht sagen. Jedenfalls bin ich kein absoluter Impfgegner und ehrlich gesagt...wenn die Oberen wollen dann könnte der Impfstoff auch anderweitig "verteilt" werden.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. danke wieder einmal für deine perfekte Recherche und erstaunliche Rechnerei!! Ja, positiv denken ist sowieso das Um und Auf!

    Ich habe letztlich einmal bei dir kommentiert, dass ein Gebot der Stunde sein sollte, dass sich jede/r mit gesunder Lebensweise, Ernährung, Bewegung, frische Luft etc. (so trivial das auch klingen mag) fit und gesund erhält. Vor ein paar Tagen las ich in meiner Qualitätszeitung genau das, von 2 Wissenschaftern formuliert...

    Wegen Impfung, ich habe mich jahrelang Grippe-impfen lassen und hatte gute Erfahrungen damit, ich würde das weiter tun. Eine COVID 19 Impfung würde ich vielleicht einmal "beobachten" und nicht sozusagen die erste sein wollen. Aber ich hoffe doch sehr, dass bald eine Impfung kommt! Vor allem für die Risikogruppen ist sie essentiell, wobei sich für mich (medizinischer Laie) die Frage stellt, ob man nicht den Teufel mit dem Belzebub austreibt...
    lg

    AntwortenLöschen
  9. liebe Traude,ich denke das Thema "impfen oder nicht" ist ein besonders heißes Eisen, das man sorgfältg erwägen sollte und nur, wenn man davon überzeugt ist, es auch tun.
    Meine letzte Grippeimpfung ist sozusagen unfreiwillig vonstatten gekommen, indem der HA zur Spritze griff und sie ohne mich zu fragen in den Oberarm gab, eine Woche lang hatte ich die Stelle heiss und schmerzhaft gespürt und alle Anzeichen einer dicken Grippe die erst langsam abklang. Ich denke, ich hatte zu der Zeit einen kleinen akuten Infekt der nicht berücksichtigt wurde. Selbstverständlich habe ich ob dieser Eigenmächtigkeit sofort den HA gewechselt, denn ohne zu fragen zu handeln:geht gar nicht."!
    du hast immense Erkundigungen eingezogen, unglaublich recherchiert, viel zusammengetragen, alles gebündelt und dir eine unglaubliche Arbeit mit dieser Zusammenstellung deiner Informationen gemacht.
    Alle Achtung, da kann man nur den Hut davor ziehen.
    Ich bin sicher, vieles wusste man noch nicht oder hatte es vergessen, überlesen oder nicht ernst genug genommen.
    Noch lange ist Corona nicht vorbei und es werden zu 100 % noch viele neue Informationen an uns weiter-gegeben werden, einfach weil die Wissenschaftlichen Erkenntnisse noch lange nicht ausgeschöpft sind.
    Zwischenzeitlich leben wir die Lockerungen, erleben deren pro und contra und man kann nur hoffen, dass die Erfolge nicht ausbleiben gesund zu bleiben/oder nur mild zu erkranken.
    eine schwierige Zeit bleibt es und das noch lange...
    ich denke wir werden alle auf irgendeine Weise abwarten, hinsehen und vernünftig handeln und leben und nicht vergessen dass Leben immer endlich ist.
    ich danke dir für diese großartige Arbeit uns so ausführlich zu informieren.
    liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
  10. aus de komentaren lese ich dass es eine lungenentzündungsimpfung gibt.. intéressant!
    werde mich erkundigen...die französischen nachrichten machen uns hier an der grenze grosse angst.. denn die ziffern sind ganz anders als in österreich... bleib gesund!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elfi, das ist eine Impfung gegen Pneumokokken, ich hab sie vor längerer Zeit nach einer überstandenen Lungenentzündung bekommen und sie "hält" 10 Jahre, lg

      Löschen
  11. Liebe Traude, das ist wieder mal große Klasse, wie genau Du recherchiert hast! Ich hab nach wie vor das Gefühl, wir werden so negativ "bombardiert", wobei inzwischen die Nachrichten mehr in Richtung Wirtschaft/Arbeit gehen. Ganz sicher ist es nicht lustig, wenn man einen Job zu verlieren hat und finanzielle Sorgen und Ängste. Aber auch hier hab ich das Gefühl, wir haben manchmal das rechte Maß verloren. Und jetzt wird Corona ja auch noch "missbraucht", von allen möglichen Gruppierungen, ganz besonders rechts außen! Diese ganzen Demos erinnern mich an die der AfD: absolut hirnrissig. Ich seh es wie Du, ich fühl mich nicht meiner demokratischen Bürgerrechte beraubt, ich finde nach wie vor, dass die meisten Politiker sich gerade den Allerwertesten aufreißen, aber ich glaube ja auch eh nicht, dass die alles richtig machen und vor allem alles wissen müssen. Vielen Menschen geht es schlecht, weil sie Zahlen, Fakten, Informationen erwarten und eine Sicherheit, die aber gerade keiner geben kann. Ich versteh die Sehnsucht nach einer Rückkehr zur Normalität schon, klar! Ich würde auch mal gerne wieder ins Restaurant oder Konzert oder einfach ganz normal einkaufen gehen. Wie Du sagst, selbst Virologen sind sich nicht einig. Und dann gibt es tatsächlich genug Spinner und Verschwörungstheoretiker, oder Menschen, die ihren unausgegorenen Senf jetzt natürlich ungefragt in Dauerschleife von sich geben. Aber auch, wenn mir das alles manchmal "too much information" ist und mich so viele Meinungen zu einem Thema eher überfordern, finde ich, das gehört eben zur Demokratie dazu. Jeder darf halt nun mal sagen, was er denkt, und das ist auch gut so.
    Bei Deinen Corona-Posts - und dem heutigen eben auch - hab ich hingegen nie das Gefühl der Überforderung, sondern ich lese sie mit so großem Interesse, weil sie eben so klar und fundiert geschrieben und recherchiert sind. Du gibst Dir wirklich große Mühe, aber ich versteh den Grund auch. Es hilft wirklich gegen Angst, wenn man sich die Sache mal ganz nüchtern anschaut. Bei diesen "News", die hingegen manchmal doch durch Fernsehen, Radio, Handy etc. doch auf mich einprasseln, verspüre ich hingegen manchmal Anflüge von Panik, die packen teilweise die Angstmache ganz geschickt schon in die Überschriften ein.
    Ehrlich gesagt, ich weiß nicht ob ich mich impfen lassen würde. Vermutlich schon, allein wegen meinem Job. Ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob wir nicht sogar dazu verpflichtet werden können, weil wir doch mit "Virenschleudern" arbeiten.
    Ich wünsch Dir noch einen schönen, sonnigen Sonntagnachmittag, alles Liebe, Maren

    AntwortenLöschen
  12. Wow liebe Traude, da hast Du wirklich viel recherchiert und Arbeit reingesteckt.

    Ich hoffe, dass es keine heftige 2. Welle gibt und dass sich die Lage weiter beruhigt. Österreich und Deutschland sind bisher gut bei der Pandemie weggenommen.

    Wenn es einen Impfstoff gibt würde ich mich impfen lassen. Die Grippeimpfungen habe ich bisher immer gut vertragen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Traude,

    ich denke, man kann die Statistiken der Länder NICHT vergleichen, weil nicht gleichmäßig viel oder wenig getestet wird und auch nicht geklärt wird ob jemand mit oder an Corona gestorben ist.
    Es bleibt eben bei den Zahlen, die ein Staat herausgeben möchte (China, Russland) oder kann (Namibia). Alles ist und bleibt viel zu ungenau.

    Trotzdem hast du dir sehr viel Arbeit gemacht und ich finde ebenfalls man sollte mit gesundem Menschenverstand alles betrachten und einordnen.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebste Traude, da hast Du ja wieder einen ganz ausführlichen Bericht verfasst. Die statistischen Daten der verschiedenen Seiten kenne ich auch schon zum großen Teil und verfolge ihn auch regelmässig. Zu dem erfolgten Shut-down ist meine Meinung, dass er rechtzeitig und völlig zurecht erfolgte. Allerdings ist das Herunterfahren wesentlich einfacher als das wieder Hochfahren. Bei den Zahlen, die wir jetzt haben wäre meine Meinung (und gestützt durch die vielen statistischen Daten und Meinungen diverser Experten- wobei es davon ja für jede Richtung etliche gibt -), dass man zu einem ganz normalen Leben in Kultur, Sport, Freizeit und Gastronomie zurückkehren könnte ohne ein großes Risiko zu nehmen. Sollte es sich wider Erwarten doch schlecht entwickeln, kann ja immer noch reagiert werden. Aber so fahren wir unsere hart erkämpften, wohlerworbenen, kulturellen , humanitären und gesellschaftlichen Werte an die Wand. Vor allem, wenn mit Mitte Juni die Grenzkontrollen völlig abgeschaft werden sollen . Damit sind alle anderen Massnahmen ja der reinste Hohn.
    Ich hoffe, dass es bald eine Impfung gibt, würde aber selber vorerst davon Abstand nehmen (habe mich auch nie gegen Grippe impfen lassen).
    So, nun wünsche ich Dir einen schönen Wochenbeginn und gutes Wetter für viele Ausflüge und Unternehmungen.
    Alles Liebe Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2020/05/sommeroutfits.html

    AntwortenLöschen
  15. Angst und Panik sind weiterhin nicht angebracht. Wachsamkeit und Vorsicht dagegen schon. Ich denke, wir müssen noch einige Zeit Vorsicht walten lassen, denn vorbei ist das Ganze sicher noch nicht. Natürlich muss man aber auch sehen, wie wir wieder zur Normalität zurückkehren können. Zum Thema "Impfen" gibt es übrigens ein sehr gutes Video von MaiLab
    https://www.youtube.com/watch?v=RLbuqWlNFoU
    Ich denke, es bleibt jetzt erst mal abzuwarten, ob und wann ein Impfstoff zur Verfügung stehen wird.
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      Dank dir sehr für deine Kommentare und für deinen Tipp im Zusammenhang mit dem Impf-Video von MaiLab - hab ich mir vorhin angesehen. Die junge Frau macht ihre Sache wirklich gut. Ich habe allerdings keine Angst vor Impfungen und bin auch keine Impfgegnerin, ich wäge nur ab. Ich habe mich gegen FSME, Polio, Tetanus, Diphterie, Keuchhusten und noch ein paar andere Erkrankungen impfen lassen, zwei riesige Narben an meinem linken Oberarm zeugen davon, dass ich der Generation angehöre, die noch die Pflicht-Pockenimpfung bekam, vor Reisen hole ich mir je nach Reiseland Impfungen wie z.B. die gegen Hepatitis... Aber die Grippeimpfung lasse ich aus, das habe ich mir geschworen, nachdem ich erlebt habe, wie es meiner Mutter damals ging. Und um den Covid-19-Impfstoff werden sich sowieso erstmal einige so richtig reißen, denke ich, da muss ich nicht zu den ersten gehören... ;-)
      Liebe Rostrosengrüße
      🌸🌺 Traude 🌺🌸

      Löschen
  16. Alleine in München (1,5 Mio) sind aktuell noch 1059 Menschen erkrankt, 203 gestorben. Die Zahlen sinken. Aber für meine Geschmack nicht schnell genug. Ich verfolge sie täglich und setze sie zueinander in Relation. So viel Mühe wie Du, habe ich mir allerdings nicht gemacht.
    Vor jeder Impfung/Auffrischung berate ich mich mit meinem Internisten. Bzw. mit dem Kinderarzt. Was ist gut, was ist sinnvoll, was erprobt.
    Ich selbst wurde nicht gegen Masern und Mumps geimpft, weil mein Kinderarzt meiner Mutter davon abriet. Der Impfstoff war noch nicht gut.
    Ich hatte beides. Hintereinander. Und war sehr, sehr krank. Musste im Dunklen liegen und war bestimmt 2 Monate nicht in der Schule. Es war echt scheiße. Ich hatte hohes Fieber, habe phantasiert. Man sieht ja auch an Deiner Grafik wie gefährlich und ansteckend das ist.
    Bei Corona weiß halt noch gar niemand was es genau befällt, in welcher Abfolge und warum. Warum es für den einen tödlich und für den anderen ganz harmlos verläuft.
    Gegen Pocken wird bei uns seit 1969 nicht mehr geimpft. Ich hoffe das muss nicht wieder aufgegriffen werden. Rudi hatte als Kind "Kalkhusten", wie er in einem Aufsatz nach den Sommerferien geschrieben hatte. :-) Meine Oma hat erzählt, dass einige ihrer Geschwister an Diphterie gestorben sind. Das ist gut 100 Jahre her. Gegen die beiden Krankheiten bin ich geimpft.
    BG und bleibt gesund
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns sinds heute nur noch 796 aktuell Erkranktein ganz Ö...
      @ "Rudi hatte als Kind "Kalkhusten", wie er in einem Aufsatz nach den Sommerferien geschrieben hatte. :-)" - Kalkusten ist ein ganz süßes Stück Kindermund! Ich wurde schon gegen Diphterie und Kalkhusten geimpft, aber ich glaube, die Zwillingsschweser meiner Oma ist auch an Diphterie gestorben. (Oder an irgend etwas anderem Schlimmem, das damals zweijährige Kinder dahingerafft hat...) Masern und Mumps hatte ich auch, das war damals noch "so üblich". Zum Glück aber nicht so knapp hintereinander wie du, aber ebenfalls im selben Schuljahr. (Ich hatte so ziemlich alle Kinderkrankheiten - auch Feuchtblattern - in der zweiten, dritten Klasse, wenn ich mich richtig erinnere.) Und Masern genau um Weihnachten rum, weshalb ich im Dunkeln bleiben musste - es gab nur einen kurzen Blick auf den Christbaum. Meine Oma hat mir dann bei einer kleinen Lampe Märchen vorgelesen. Fand ich letztendlich gar nicht soo schlecht ;-)
      Herzliche Rostrosengrüße, die Traude

      Löschen
  17. Great post! Thanks for the information! ✔️✔️✔️ Stay safe ! 🌈🌈🌈

    AntwortenLöschen
  18. Schön liebe Traude, deine Überschrift. Positiv denken! Positiv ist super, wenn man dazu noch denke und das alle machen würden, noch besser ;-) Ich bin voll bei dir! Wobei ich mich tatsächlich in meiner Freiheit und damit den Grundrechten sehr eingeschränkt fühle, aber hauptsächlich beim Tragen dieses nutzlosen Mundschutzes, geklöppelt aus Baumwolle, die im übrigen oft aus welchen Ländern noch kommt? und im Grunde mehr Alibi als Hilfe ist. Es gibt zumindest mir bekannt noch keine Studie, die den Sinn für das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bestätigt, wird es auch nicht. Abstand und Hygiene sind die wichtigen Säulen bei jeder Erkrankung, in jeder Grippewelle.

    Deine aus der Schule ausgekramten Fähigkeiten zur Prozentrechnung zeigen es nochmal deutlich. Kein Grund zur Sorge! 0,07% ist nix, Punkt. Danke, dass du das mit der Grafik nochmal schön deutlich darstellst.

    Ich bin kein Impfgegner, kann aber auch nicht akzeptieren, dass sie Menschen mit anderer Überzeugung impfen lassen müssen und wenn nicht, Nachteile daraus haben. Ich habe meine Kinder gegen die Krankheiten geimpft, die ich für gefährlich halte: Masern, Röteln, Mumps und gegen Tetanus, denn hat man mal einen Unfall und kommt ins Krankenhaus, ist diese Impfung ebenso obligatorisch. Aber gegen Grippe würde mir persönlich eine Impfung nie in den Sinn kommen. Ich bin Sportler, Draußensportler, pumperlgesund und hab ein gutes Immunsystem. Ich durchlebe solche Erkrankungen kontrolliert und gut. Meine Kinder ebenso. Daher würde ich mich auch nicht gegen Corona impfen lassen. Warum auch. Gibt keinen Grund dazu. Habe mich damals auch nicht gegen Vogel- oder Schweinegrippe impfen lassen. Die Impfpflicht eventuell durch die Hintertür zu bringen finde ich gelinde gesagt echt schäbig. Sowas geht nicht. Es sollte freiwillig bleiben, ebenso wie das Masken tragen. Sollen die das machen, die das für sinnvoll erachten und sich dadurch besser fühlen. Ich kann und will mein Gesicht zeigen. Ich leben in einem modernen und freien Land, da möchte ich so einkaufen gehen, wie es mir gefällt. Natürlich mit Rücksicht auf andere. Ich halte Abstand. Immer! Und gehe nicht einkaufen, wenn ich mich krank fühle oder gar krank bin. Immer!

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirst Du tatsächlich gefragt, ob Du einkaufen gehen willst, wenn Du krank bist?
      Da muss ich schon richtig flach liegen (Magen-Darm), dass ich da jemand anderen aus der Familie schicke. Wenn ich erkältet bin, mache ich das trotzdem. Solang ich kochen kann, kann ich auch einkaufen.
      BG Sunny

      Löschen
    2. Ja Sunny, werde ich. Ich habe einen ganz tollen Ehemann, der mich in allerlei Belang unterstützt. Und einen tollen Ex-Ehemann, der auch auf der Matte steht, wenn er gebraucht wird. Supertolle Freunde, die mir den Einkauf erledigen, wenn ich nicht kann und auch eine große, 22-jährige Tochter, die mir helfen würde, sofern ich krank wäre. Ich bin aber so gut wie nie krank, ehrlich. Arbeite zwar in einer Apotheke, aber habe so gut wie keine chemischen Substanzen im Haus, wozu auch. Der Körper heilt sich selbst, sofern man rechtzeitig das Problem erkennt. Immer ohne Medikamente komme ich auch nicht aus, zugegeben, aber es ist in der Tat eine Seltenheit, dass ich etwas zu mir nehme. Insofern stellt sich die Frage nicht und ja, ich kann definitiv zu Hause bleiben, wenn es mir nicht gut geht.

      LG Katrin

      Löschen
  19. Wow! You have certainly done a lot of research and comparison. I am avoiding all news and numbers as best I can. My husband keeps up with what's happening here and informs me every day. Kuwait took measures pretty quickly and it looked like things were going well with maybe 150-200 or so cases a day, but that slowly climbed upward and this past week there's been 800-1000 or more reported. I really don't know what to think or believe about all this because there truly is so much misinformation. I just want facts, truth, concrete information and so far I'm not seeing that come from anywhere or anyone. For 2 months my husband was down to working only 1/2 days and now we've been under full curfew for 8 days with 12 more to go. I sure hope we don't have to go beyond that. Thankfully, we are able to get some exercise between 4:30-6:30 p.m. every day. Without that, I think my husband would certainly go crazy. He is used to always being on the go. I don't mind being home and have plenty to keep me busy, but after a while, it all does because a bit too abnormal. I have never been vaccinated for the flu and do not intend to now. Take care.

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude,
    ein sehr interessanter Post, vor allem die Grafiken sind sehr gut und aufschlussreich. Hier in Deutschland gehört zu den Corona Toten jeder, der an Corona gestorben ist oder mit Corona. Sobald man den Virus in sich trägt und an einem Herzinfarkt stirbt, überspitzt formuliert, ist man ein Corona Toter.
    Ich halte diesen ganzen Stillstand für übertrieben und bin auch schon auf Kurzarbeit, die wirtschaftlichen Auswirkungen machen mir mehr Angst als das Virus.
    Impfen lassen werde ich mich zunächst nicht. Der Impfstoff wird unter großem Zeitdruck entwickelt und hergestellt, da warte ich lieber ab, vielleicht gibt es ja noch Nebenwirkungen, die erst etwas später zu Tage treten.
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  21. Wow, hast du dir eine Arbeit gemacht!
    Ich glaube auch, dass der zeitige Lokdown wirklich Schlimmes verhindert hat.
    Da ich beruflich mit vielen Menschen zusammen bin, werde ich mich impfen lassen. ich lasse mich auch jedes Jahr gegen Grippe impfen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  22. Liebes Röslein,
    ohhh, danke, da hast du ganz viel zusammen getragen. Nun, auch ich habe über lange Zeit manche dieser Seiten regelmäßig besucht ... aber nun leide auch ich, die ja im engeren und weiteren Sinne eine Medienfrau ist, an dem, was man over-reporting nennt. Das soll allerdings nicht heißen, dass ich deinen Artikel nicht sehr zu schätzen wusste und auch nicht, dass ich nicht in Eigenverantwortung für andere und mich handle. Und du machst es richtig: Raus in die Natur, Sonne auf die Haut, Vitamin D aufbauen und das Immunsystem stärken. Also bleib gesund und lass dich virtuell drücken
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  23. Sehr gut, gefallen mir deine überwiegend freundlichen Himmelsbilder, ähnlich den meinigen, die ich heute eingestellt habe. Tatsächlich nervt mich das Thema Corona inzwischen sehr, aber leider wird es uns noch lange erhalten bleiben. Am meisten nervt mich dieser Mundschutz! Wahrscheinlich würde ich mich zügig impfen lassen, das kann ich aber noch nicht mit Bestimmtheit sagen, wenn man nichts Negatives hört, dann aber ganz sicher sehr schnell! Gegen Grippe habe ich mich auch schon öfters impfen lassen und hatte da nie große Probleme.
    Ich danke dir für deine Himmelsblicke.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Da hast Du wirklich recht, liebe Traude, dieses ewige Thema ;-) ... hoffentlich werden die Androhungen für den Herbst nicht noch wahr. ;-) Man hat einfach genug davon!

    Mit der Meinung, das ist einerseits schon richtig, obwohl ich ja nicht in Österreich lebe, aber inzwischen wird doch so gut wie jeder mit anderer Meinung als Verschwörungstheoretiker diffamiert, das finde ich schon bedenklich! Selbst namhafte Wissenschaftler! Und sogar von Herrn Drosten kam sowas, wie ich zumindest irgendwo gelesen hatte! Das finde ich schon seltsam! - Und sogar Kommentare, die man früher hätte stehen lassen, werden gelöscht, Videos von Wissenschaftlern ebenso. Verstehe das, wer will!

    Hier gibt es natürlich auch das Statistische Bundesamt mit einsehbaren Zahlen.

    Ich habe auch noch von keinem einzigen Corona-Fall gehört, damit meine ich jetzt die überaus schwere Erkrankung, die daraus resultieren kann - also nichts Schwerwiegendes aus meinem gesamten Bekanntenkreis nicht. Von Promis hört man es in der Tat schon mal, aber auch da, dass es meist wie ein harmloser Schnupfen abläuft.

    Da wird viel Verwirrung gestiftet, denn getestet heißt ja nicht, dass man erkrankt ist und Symptome hatte!

    Sehr viel Mühe hast Du Dir wieder gemacht! Meine Hochachtung!

    Ich hab auch keine Angst. Was kommt, kommt, wir leben nun mal nicht ewig. Der Mensch von heute scheint zu glauben, er habe alles im Leben in der Hand, doch leider ist dem nicht so ... in Israel herrscht gerade große Hitze - wer weiß, was hier noch kommt ... das müssen wir auch aushalten, ob wir es wollen oder nicht ... Ich stärke auch mein Immunsystem, soweit mir das möglich ist.

    Was eine Impfung betrifft - nein, ich würde mich nicht impfen lassen. Ich hab eine andere Einstellung zu Krankheiten und bin überzeugt, dass man selber damit fertig werden kann und wenn nicht, bleibt einem wenigstens ein langes Siechtum erspart, dass die alten Leute heute haben, die "künstlich" am Leben gehalten werden.

    Ich habe und würde mich auch nie gegen Influenza impfen lassen, obwohl ich 2018 daran erkrankte. Das auch nur, weil ich zu der Zeit ohnehin durch den Tod meiner Mutter und allem, was vorausging, geschwächt war. Denn nur einen geschwächten Organismus befallen Erreger egal welcher Art leicht.
    Man kann das an Pflanzen im Garten sehr gut beobachten bzw. an Keimlingen, die man heranzieht. Haben sie nicht die richtigen Bedingungen, vergeilen sie, werden lang, schwächlich und kippen womöglich bald um. Bekommen sie alles, was sie zum guten Gedeihen brauchen, wachsen sie kräftig und eher gedrungen heran, sind robuster. Meine Einstellung ist eine andere als die der Impfbefürworter. Ich habe außerdem das Buch von Dr. Buchwald "Impfen - Das Geschäft mit der Angst" schon vor vielen Jahren gelesen, das mit die Augen öffnete.

    Viele liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Traude,
    welch ein informativer und umfangreicher Post...hab ihn grad mal angelesen, aber dafür werde ich mir heute Abend mehr Zeit nehmen.
    Jetzt schon mal vielen Dank für deine Recherche und Mühe hier alles aufzulisten.
    Lieben Gruß und hab einen feinen Tag, Marita

    AntwortenLöschen
  26. Das ist wirklich ein interessanter Beitrag! Jetzt muss ich mich nicht mehr darüber informieren, habe ich durch deinen Post schon.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen
  27. Thinking positive can really be a challenge right now. Thank you for sharing this. Have a nice weekend ahead.

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude, ich bin ganz überwältigt von deinem Beitrag und habe ich jetzt einige Male durchgelesen und quasi durchgearbeitet. Da hast du dir ja eine unglaubliche Recherchearbeit gemacht und ich bin einfach nur begeistert, dass du uns den umgekehrten Weg aufzeigst und die positiven Zahlen herauskehrst. Es war doch für mich immer wieder verwirrend, in den Schlagzeilen die Anzahl der Corona-Infizierten und der Corona-Toten zu hören - diese Zahlen haben doch auf sich gestellt keinen Wert. Sie müssen doch in Relation gesetzt werden, etwa zu der Anzahl der Bevölkerung eines Landes. Aber wie doch so toll beschrieben hast, sind ja nicht einmal die Begrifflichkeiten einheitlich und genau definiert. Welche Aussagekraft sollen diese Zahlen dann wirklich haben. Ich habe aber auch besonders die Aufstellung der Krankenhausbetten interessant gefunden – dazu hatte ich bisher keine genauen Informationen, außer dass eben noch genug zur Verfügung waren. Mit deiner Grafik bekommen die Ausnahmen ein wunderbares Bild – vielen Dank dafür.
    Hab ein wunderbares Wochenende und alles Liebe

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude,
    du hast du eine großartige Arbeit geleistet mit deinen
    Recherchen und Grafiken, mein Kompliment. Dier CoV hat die
    Welt auf den Kopf gestellt und die Menschen arg verunsichert.
    Die Meldungen überstürzen sich und ob alle Sterbefälle auf den
    CoV zurückzuführen sind ist immer im Zweifel. Was man auch immer
    darüber lesen und erfahren mag, es ist eine schwere Zeit und man
    kann nur hoffen, das diese sich nicht allzulange ausdehnt.
    Impfen lassen würde ich mich so schnell nicht, denn es fehlen hier
    die Erfahrungswerte der Nebenwirkungen, die mitunter ja auch lebens-
    gefährlich sind.
    Bisher hatte ich mich vor Jahren zweimal gegen
    Grippe impfen lassen und habe arg gelitten, seitdem habe ich es
    unterlassen.
    Danke für deine schönen Himmelsblicke und deinen interessanten
    CoV-Informationen.
    Liebe Grüße, passe auf dich auf, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin Lissi,
      vielen Dank für dein Kompliment! Genau aus dem von dir genannten Grund, dass rundum so viel Verunsicherung herrschte, habe ich mich von Zeitungsmeldungen ferngehalten und mich nur noch auf öffentliche Zahlen verlassen. Und die stimmen mich immer optimistischer: Wir haben in ganz Österreich (trotz der Lockerungen seit Mitte Mai) mit heutigem Tag gerade mal 469 Erkrankte, davon liegen 29 auf der Intensivstation, 68 in einem Krankenhaus-Normalbett, und alle anderen kurieren Covid 19 zu Hause aus. Die Belegung der Intensivstationen liegt damit bei 3 %, die der Normalbetten bei 1 %! In den letzten sieben Tagen ist im ganzen Land niemand an oder mit dem Virus verstorben. Ich denke mal, das sind sehr gute Nachrichten. In manchen anderen Ländern läuft es noch nicht so gut, deshalb bin ich noch nicht so sehr für die Öffnung der Grenzen und das Wiederaufnehmen der Reisetätigkeit. Aber die ANGST, die im Zusammenhang mit Covid 19 teilweise auch bei fitten Menschen herrscht, halte ich für schwer übertrieben. Wir halten uns an die Regeln, die ohnehin immer lockerer werden, doch Angst hatten wir an keinem einzigen Tag.
      Danke auch für deinen Erfahrungsbericht im Zusammenhang mit der Grippeimpfung - man hört von so vielen Seiten, dass sie gut vertragen wurde, aber du bestätigst mir die Erfahrung, die auch meine Mutter gemacht hat und die ich bei ihr miterlebt habe. Das war gar nicht schön damals...
      Herzliche Pfingstmontagsgrüße
      Traude 🌸😘

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!