Dienstag, 16. April 2019

Verwandlungen oder Alles neu macht der FrĂŒhling - Teil 1

Servus ihr Lieben!
đŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒż


Herzlichen Dank euch allen fĂŒr eure zahlreichen wunderbaren Kommentare zu meinem
FrĂŒhlingsmodus-Post von voriger Woche, fĂŒr all eure Gratulationen zu meinem Ruhestand
und fĂŒr eure lieben Worte zu den Briefen bzw. Mails, die ich an UN-GeneralsekretĂ€r Antonio 
Guterres, an diverse andere Politiker und sogar an den Papst geschickt habe. 

Was letzteres betrifft, gebĂŒhrt das Lob allerdings lĂ€ngst nicht mir allein - die Idee wurde ja nicht von mir geboren, 
sondern von der Organisation Avaaz. Und einen solchen Brief fĂŒr das Leben auf dieser Welt (oder gleich mehrere 
Briefe) kann jede(r) von euch schreiben! Es gehört kein besonderer Mut dazu.  

Die EmpfĂ€nger sind von Avaaz ausgewĂ€hlte Personen, die schon gezeigt haben, dass sie fĂŒr Umwelt-Themen offen sind,
die aber noch einen kleinen "Schubs" benötigen, um sich verstĂ€rkt zu engagieren und ihren Einfluss fĂŒr den Schutz der 
Welt geltend zu machen. Niemand von diesen Personen wird mir antworten - das ist auch nicht der Plan - und keine der
 Mails wird in einem Politiker-Vozimmer abgefangen werden. Denn aus den Briefen wird von Avaaz ein Buch gestaltet
das den EnscheidungstrĂ€gern direkt ĂŒberreicht wird! 

Ich hoffe sehr, dass ich noch einige von euch zum Mitmachen motivieren kann! Es geht schließlich um alles Leben 
auf dieser Welt, nicht nur um meines... Wir alle sind Teil davon und wir alle können Teil des Wandels sein. Je mehr 
Menschen mitmachen, desto deutlicher wird der "Schubs" als Auftrag verstanden werden! (Inspirationstext  
in meinem vorigen Post, genauere Infos bei Avaaz.) Also: Helft mit, die Gesellschaft zu wandeln und die Welt zu 
heilen 😊 đŸ’Ș 👍 😎


Wandlung ist notwendig
wie die Erneuerung der
BlĂ€tter im FrĂŒhling.
 
  
 [Dieser Beitrag kann Werbung enthalten durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]


Wandel in der Natur:
Um (Ver-)Wandlungen, VerĂ€nderungen, Erneuerungen geht es auch in meinem heutigen Beitrag. 
Die Natur macht es uns ja deutlich vor: Verwandlung allerorten. Allein, was sich wÀhrend der letzten
 paar Tage im Garten getan hat - ein stĂ€ndiges Werden und Vergehen! Die roten BlĂŒten der neulich
erst bepflanzten Zierquitte verwandeln sich in kleine FruchtstĂ€nde, die letzten BlĂŒten der Felsenbirne
 sind inzwischen abgefallen, der Kirschbaum und beide ApfelbĂ€ume stehen nun in voller BlĂŒte. Ich
bin gespannt, wie viele FrĂŒchte es heuer zu ernten geben wird. Die jungen Haselnuss-StrĂ€ucher
bekommen tĂ€glich mehr BlĂ€tter, die meisten BlĂŒten des Gefleckten Lungenkrauts haben ihre Farbe
bereits von rosarot nach blauviolett gewechselt. (Das ist quasi ein Signal an die Bienen, dass sie nun
nicht mehr so viel Nektar enthalten.)




Wieder ein lila-grĂŒnes Outfit:
Diese Kombination von Lilatönen mit grĂŒn in meinem vorigen Post gefiel vielen von euch -
heute zeige ich euch einen anderen lila-grĂŒnen Mix mit derselben Hose - ihr wisst ja, dass ich
meine Mixturen immer wieder gern abwandle.

Den Des*gual-Pulli kennt ihr schon seit
meinem grĂŒnen Modeshooting in Laxenburg im JĂ€nner 2014. Der lila Schal ist aus Seide und
 stammt noch von meiner großen Oma. Der Schal durfte sogar schon mal einen TischlĂ€ufer spielen
 - KLICK zu meinem Post von 2010. Auch das Haarband ist eine Zweckentfremdung, ich habe drei
 BĂ€ndchengĂŒrtel von Des*gual-Kleidern zu einem Zopf geflochten und den dann um meinen
Pferdeschwanz gewickelt. Die graue Kunstlederjacke kennt ihr von HIER und die neuen
Stiefletten hab ich euch im letzten Beitrag gezeigt.




Vorgarten-Renovierung /Vorher - Nachher:
Die Bilder in der folgenden Collage sind nicht aktuell. Denn auch in Rostrosenhausen blĂŒhen im 
April noch keine Rosen (außer auf diversen KleidungsstĂŒcken)! Was ihr hier unten seht, ist unser 
ĂŒberwucherter Vorgarten im vergangenen Jahr. Ich wusste zunĂ€chst nicht, was sich da innerhalb 
kĂŒrzester Zeit breit machte und unsere Rosen bedrĂ€ngte, aber als die Pflanze zu blĂŒhen begann, 
stellte sich heraus, dass es sich dabei um den Seidigen Hornstrauch handelt, auch bekannt als 
Seidiger oder Weißer Hartriegel (Cornus sericea).

Diese Pflanze besitzt zwar einen gewissen 
Zierwert und wird deshalb zuweilen sogar absichtlich in GĂ€rten angepflanzt, aber zugleich handelt
 es sich dabei um einen problematischen Exoten, der leicht verwildert und schwer zu bekĂ€mpfen ist.
Die Samen der Pflanze werden durch Vögel verbreitet, sie bildet WurzelauslÀufer und dichte,
undurchdringliche BestÀnde und verdrÀngt somit die einheimische Flora (sowie meine Vorgarten-
Rosen 😱).


Unsere Katzen wunderten sich: Wo frĂŒher die Rose The Fairy wuchs, wucherte plötzlich "etwas Seltsames"...

Nichts gegen verwilderte VorgÀrten,
die ein Paradies fĂŒr Bienen und andere wilde Tiere darstellen - ich habe erst vor ein paar Tagen
das Bild eines solchen Vorgartens auf Facebook geteilt. Doch UmweltschĂŒtzer raten dazu, die
jungen Triebe des Seidigen Hornstrauchs auszureissen und im Kehricht zu entsorgen; also stand
fĂŒr mich fest, dass wir sie nicht lĂ€nger wuchern und sich weiter ausbreiten lassen konnten. 

Aus ZeitgrĂŒnden schnitten wir die Triebe im vorigen Jahr zunĂ€chst nur mit der Motorsense ab, ehe
 die Pflanze Beeren entwickeln konnte. Im Herbst holten wir uns dann Hilfe und ließen unseren 
Vorgarten komplett roden. Eine einzige Rose hat das Massaker ĂŒberstanden. Ob sĂ€mtliche Spuren
des Seidigen Hornstrauchs entfernt werden konnten, wird sich zeigen. Das "Steingarten-Hochbeet"
soll dabei helfen, dass wenigstens dort keine solche Pflanze mehr wĂ€chst. Auf der freien FlĂ€che 
entsteht jedenfalls nun so nach und nach ein neuer (hoffentlich pflegeleichter und dennoch hĂŒbscher) 
Vorgarten.

Die Pflanzen, die wir hier setzen, sollten mit Hitze und Trockenheit gut klarkommen; außerdem
sollen sie insektenfreundlich sein und die gesamte Renovierung darf nicht viel kosten. Hier seht
ihr schon mal, wie weit wir bis zum "Redaktionsschluss" gekommen sind, Fortsetzung folgt.


Bisher konnten wir einiges aus dem Hauptgarten in den Vorgarten ĂŒbersiedeln: drei Sommerflieder, einen Hibiskus, 
mehrere Frauenmantel-PflĂ€nzchen; die Steine fĂŒr das Rondell waren frĂŒher eine KrĂ€uterspirale, die Erde tragen wir von
 einem Bereich ab, der gekiest werden soll (siehe Fotos links oben und rechts unten).

Rostrosen-Renovierung /Vorher - Nachher:
Vor kurzem las ich im Blog Wonderful Fifty einen interessanten Artikel ĂŒber die  
Geschminkte Wahrheit. Es ging darin einerseits um Make Up, andererseits um geschminkte
Wahrheiten im Leben. Wenn ihr mehr darĂŒber wissen wollt, lest ihr ihn am besten selbst. Das
folgende Zitat habe ich ebenfalls dort entdeckt:

Manche schminken sich stundenlang. 
Manche lĂ€cheln ein paar Sekunden 
und sind schöner.
Autor unbekannt

Ich habe ja schon öfter mal in meinem Blog erklÀrt, dass ich mir ohne mein LÀcheln auf Fotos nicht
wirklich gefalle, dass ich streng aussehe und dass ich lieber "trotz allem" lÀchle. (In DIESEM Artikel
habe ich auch den Link zu einem Youtube-Ausschnitt des Vortrages von Vera F. Birkenbihl mit der 
Aussage "das Gehirn glaubt, man hÀtte gelacht und produziert Freudehormone" gesetzt. Wenn ihr
das Video noch nicht kennt: Ansehen 😃! (Aber bitte erst, nachdem ihr bei mir gelesen und mir einen 
Kommentar hinterlassen habt 😊 😜.) Zur Einstimmung auf die ĂŒbernĂ€chste Fotostrecke zeige ich 
euch zunÀchst Nicht-LÀchel- und LÀchel-Fotos von mir, die an jenem Tag entstanden, als ich das
 Hamburger Deern-dl (© Rostrose) kreierte.





In meinem Kommentar zu Gesas Artikel ĂŒber die  Geschminkte Wahrheit schrieb ich unter anderem

"Beim Sport und morgens oder an puren „Zuhause-Tagen“ bin ich zumeist ungeschminkt oder trage bestenfalls getönte 
Tagescreme. Aber ich habe Fotos von mir an solchen Tagen gesehen, und wenn es dann noch dazu solche waren, wo ich 
mich nicht mit einem LĂ€cheln geschmĂŒckt habe… fand ich den Anblick ehrlich gesagt schlimm: Eine erschöpfte, nicht 
gerade gut gealterte Frau. HĂ€ngebacken, dunkle Augenringe, tiefe Falten. Man sieht, dass die letzten paar Jahre fĂŒr mich 
recht anstrengend waren (vor allem wegen Mutter im Pflegeheim und mehrmals fast gestorben, jobmĂ€ĂŸige Belastungen und 
Frust, gesundheitliche Angeschlagenheit…) Aber dann: Ich trage etwas Makeup auf, ich kleide mich in Farben, auf die ich 
Lust habe und – das Wichtigste – ich lĂ€chle: Und schon sehe ich auf Fotos (zumeist) aus wie die personifizierte Lebenslust. 
Und FÜHLE mich auch gleich viel lebendiger, stĂ€rker, fröhlicher."

Dieser Kommentar brachte mich dazu, einmal die gesamte Verwandlung von ungeschminkt und
nicht lĂ€chelnd ĂŒber ungeschminkt und lĂ€chelnd bis hin zu geschminkt und lĂ€chelnd fotografisch
festzuhalten. Und so wage ich heute etwas, das ich bisher noch nicht gewagt habe - ich zeige mich
euch ungeschminkt und nicht lÀchelnd - und dazu die gesamte weitere Fotostrecke, die vor den
oberen Fotos entstanden ist. Ich hoffe, der Anblick schockiert euch nicht zu sehr. Ich bin trotzdem
 noch immer die, die ihr kennt:




Ich bin kein Make-Up-Artist - natĂŒrlich können die noch mehr. Aber mit völlig verĂ€ndernden
Schattierungen, falschen Wimpern & Co. wÀre ich nicht mehr "ich". Diese Verwandlung hat gerade
mal 10 Minuten gedauert, mit Zopf-Flechten vielleicht 15. Viele meiner Schminkutensilien sind
Naturkosmetik und frei von Palmöl (siehe Klammern), es gibt aber noch AltbestÀnde, die ich zu
Ende verwende: Tönungscreme (Dr. Hauschka), Concealer fĂŒr die Augenringe, Gesichtspuder,
Lidschatten, Lidstrich (Lavera), Wimperntusche, Rouge, Lippenkonturenstift (Lavera), Lip-Crayon
(Burt's Bees), Lipp Gloss (A. Börlind). Achja - falls jemand von euch meint, offene Haare wĂŒrden
mir stehen: Nicht wirklich bzw. nicht von der Seite und nicht von hinten. Und ich halte dieses
Gewehe im Gesicht auch nicht aus 😉

Nach-dem-Nachher:
Inzwischen hat sich mein LĂ€cheln allerdings etwas verwandelt. Aber: NEIN, ich habe
mir weder Botox spritzen lassen noch Hyaluron. Ich war bloß beim Zahnarzt - und Herr Rostrose
ebenfalls. Beide hatten wir Probleme mit herausgebrochenen Kronen und BrĂŒckenteilen und auch
sonst so manche Unerfreulichkeit, und so war eine "Generalsanierung unseres LĂ€chelns" notwendig.
(Im Nachbarland Ungarn ĂŒbrigens, weil wir dorthin auch nur 30 Minuten brauchen und u.a. das
Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis ein fĂŒr uns eher machbares ist als in Wien und Umgebung.) Vielleicht ist
euch sogar schon auf dem einleitenden  Outfitfoto das verĂ€nderte LĂ€cheln aufgefallen. Auch in mein
voriges Posting habe ich eine Collage mit Fotos hineingeschmuggelt, die nach unserer (noch nicht
beendeten) Zahnarztserie entstanden sind.

Noch ist alles provisorisch. Und der Mund ist noch etwas schief und wund und im Gesicht ist
noch einiges verschwollen. Essen tut noch weh - könnte sich positiv aufs Gewicht auswirken 😜 -
aber wenigstens war ich diesmal nicht grĂŒn und blau wie nach einem furchtbaren (traumatisierenden)
kieferchirurgischen Eingriff vor ein paar Jahren. Und die Schwellungen brachten ein paar Tage
lang den Vorteil, dass ich um den Mund weniger Falten hatte. Das ist inzwischen jedoch leider
auch schon wieder Geschichte. Hier also "Rostrose neu" -  ungeschminkt und geschminkt, nicht
lÀchelnd und lÀchelnd grinsend:




Und hier das Outfit, das ich am Tag dieser Fotoserie trug - wieder mal mein Rock vom Henry-
Laden, diesmal gepaart mit einem meiner HĂ€keltops, den neuen Stiefletten und wahlweise mit
meiner Kunstlederjacke und mit meiner in London gekauften Sgt.-Pepers-Samtjacke.




Ich hatte fĂŒr das heutige Posting noch einiges vorbereitet, wie ihr auch der einleitenden Collage
entnehmen könnt: Meine neuesten Kreationen mit Edis abgelegten Seidenkrawatten beispielsweise,
Fotos von meiner KĂŒchen-"Fensterbank", die derzeit wie eine Anzuchtstation fĂŒr Gartenpflanzen,
KrĂ€uter und GemĂŒse wirkt, einige tolle Tipps dazu, Katzen- und Gartenschilderungen und-und-
und. Aber beim Schreiben ist mir klar geworden, dass diese zusÀtzlichen Themen wohl zu viel
fĂŒr einen einzigen Blogbeitrag sind. Ich habe mich daher mal wieder fĂŒr eine Zweiteilung
entschieden. Aber ein Outfit kriegt ihr noch zu sehen - und zwar den braunen Patchwork-
Maxirock, diesmal gepaart mit grĂŒn (wie ich es hier schon geplant hatte). Wenn's draußen
noch zu kĂŒhl fĂŒr den Blazer allein ist, hilft mein "Gasbock" (das fellige Kunstleder-Gilet):






Und ein paar letzte Gartenfotos fĂŒr heute gibt's auch noch - diesmal u.a. meine feuerroten
Tulpen, Traubenhyazinthen, ein paar erste Katzenminze-BlĂŒten und Vergissmeinnicht.





Nun wĂŒnsche ich euch noch eine schöne und möglichst frĂŒhlingshafte Oster(-Ferien-)Woche
- ich melde mich aller Voraussicht nach spĂ€testens zum Ostersonntag wieder mit der 
Fortsetzung! Bis dahin macht's gut und genießt das Leben!


Auf bald, ihr Lieben!
Herzlichst, eure Traude-Rostrose
đŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒżđŸŒ·đŸŒžđŸŒż


Kommentare:

  1. Hallo Traude,
    Wir wissen ja, dass Du eine (Ver)wandlungskĂŒnstlerin bist-vor allem kleidermĂ€ssig. Aber auch der wandelbare Gesichtsausdruck ist beeindruckend. Da sieht man´s wieder - lĂ€cheln zahlt sich immer aus. Wer finster dreinschaut schreckt ab und verbraucht dazu noch mehr Muskelkraft im Gesicht. Du gefĂ€llst mir lĂ€chelnd VIEL besser (wem wohl nicht?) Ausserdem habe ich Dich eigentlich noch nie mit offenen Haaren gesehen- ich fĂŒr meinen Teil finde die einfach umwerfend (wahrscheinlich weil mein mĂ€nnlicher Anteil auch drauf steht :) )
    Ansonsten- wie immer ein wunderbarer Post.
    Alles Liebe Gerda, die auch ein wunderbares Wochenende verbracht hat.
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2019/04/das-groe-forumstreffen-nahe-stuttgart.html

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude,
    deine schönen Posts schenken mir immer wieer Freude.
    Liebe GrĂŒĂŸe und einen guten Abend
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. ..und untendrunter ist sie wieder die alte"!:-))
    Freue mich liebe Traude dass du dich so traust, mutig und tapfer prĂ€sentierst du dein ungeschmincktes Gesicht, das tun wenige so in der Nahansicht (ich aber auch :-)) wenn ich grinse oder lĂ€chle was meist mein Gesichtsausdruck ganz automatisch wird wenn ich auf einen Auslöser drĂŒcke (also nicht Absicht ist.)
    B r a v o denn auch das steht dir - du bist egal wie du das gesicht verziehst oder nicht, es ist ein attraktives Äußeres, das farbliche Oberteil jeweils machts aber auch manchmal aus!-wie man wirkt.
    ich danke dir fĂŒr deinen Mut, denn der ist im Bloggerland recht selten, weil er zeigt :man steht in jeder Lebenslage zu sich..
    Die Traude mit neuen ZĂ€hnchen!!! du, ich beneide dich nicht um die Arztbesuche, die Eingriffe, die Schmerzen und Schwellungenn aber ums ERgebnis denn das tut gut wenn man weiß nun sitzt alles wieder gerade und bombenfest.
    auch hier ein Danke fĂŒr die AuthenzitĂ€t und Ehrlichkeit.
    bei Euch im Garten ----wuh...hat sich ja unheimlich viel getan, sieht bombastisch aus und man kann sich die Schlepperei der Steine gut vorstellen, aber das Ergebnis: schön, praktisch weil es vielleicht viel Unkraut fern hĂ€lt und auch weniger wasser braucht weils nicht abfließen kann.Also gute Vorsorge auf den kommenden Sommer!!!
    *und letztendlich - ist mein Lieblingsrock an dir auch wieder dabei, bitte nie in die Ecke pfeffern, sondern oft tragen!
    und das lila Röckchen ist aber fein, das gefÀllt mir auch an dir...der Schnitt wunderbar leicht und luftig gehalten...
    und keine Sorge an die VORHER - Nachher Bilder gweĂ€hne ich mich auch schnell und finde sie garnicht schlimm" ich seh im Winter viel viel fĂŒrchterlicher aus...ohne aufzuzĂ€hlen was ich alles grĂ€sslich an mir finde wĂ€hrend andere sagen: hab dich nicht so - es gibt eben ein Alltags und ein Sonntagsgesicht wie jeder der eine Schokoladenseite hat die er lieber zeigt(zwincker....t Angelface

    AntwortenLöschen
  4. ich fand alles wieder richtig interessant. Mir gefallen auch deine Vorher-Nachher-Bilder sehr gut. Ich finde es toll dass du dich zeigst wie du bist, und dass du auch geschminkt deinem Typ treu bleibst (haha ... das ist jetzt ein zweideutiges Wortspiel *g*).
    Und schön was in eurem Garten alles blĂŒht.

    Herzliche GrĂŒĂŸe von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,
    da gebe ich dir vollkommen Recht: Ein LÀcheln ist das schönste Makeup, das es gibt. Deshalb lache ich auch immer ;) Makeup trage ich nie auf. Lediglich ein wenig Wimperntusche, wenn ich ausgehe.
    Weißt du eigentlich, dass dir offene Haare sehr, sehr gut stehen? Du schaust richtig sexy aus mit den vollen, wallenden Haaren. GefĂ€llt mir sehr.
    Liebe GrĂŒĂŸe und einen schönen Abend,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Bewundernswert und beeindruckend deine ehrliche Selbstdarstellung! Du ĂŒberzeugst mit deinen GegenĂŒberstellungen, ich lĂ€chle demnĂ€chst mehr auf Fotos ( ich finde mich dann allerdings immer so verkrampft ).
    Alles Liebe & schöne Ostertage!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Traude,
    Ihr habt einen wundervollen Garten und und wenn Du Deine Haare zu eine Zopf flechtetste, gefĂ€llt mir am besten ! Sehr schön ;) Lieben Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    Dein LÀcheln ist wirklich sehr schön und Du gefÀllst mir so auch viel besser. Den sehr guten Artikel bei Wonderful Fifty hatte ich schon gelesen.
    Alles wandelt sich und nichts ist so bestÀndig, wie der Wandel.
    Euer Vorgarten gefĂ€llt mir jetzt auch viel besser. Manche Pflanzen verbreiten sich so gut, dass ich mich schon öfters gefragt habe, warum man sie nicht ĂŒberall findet, aber da mĂŒssen dann wohl doch noch die Standortbedingungen mitspielen.
    Ich wĂŒnsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe GrĂŒĂŸe
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Das ist wirklich interessant, Traud. Ich hĂ€tte nie im Leben "gesehen", dass Du auf Deinen Bildern geschminkt bist. Aber der unterschied zu den ungeschminkten ist natĂŒrlich schon deutlich zu sehen. Vermutlich wird es im echten Leben nicht so stark auffallen, weil Du bestimmt sehr prĂ€sent bist. Aber auf den Fotos wird es deutlich. Etwas "Farbe" schadet nicht. Vor allem, wenn man sich damit wohler fĂŒhlt.

    Du bist in Rente. Na bravo. Dann genieß Deinen Ruhestand! Wir sehen uns im Mai. Und die geschichte mit den "Stubser-Briefen" muss ich mir mal nĂ€her anschauen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    normalerweise mag ich nicht so sehr, Pflanzen auszureißen, nur weil sie als Unkraut gelten oder weil sie sich stark vermehren. Aber wenn es sich um wirklich fremde GewĂ€chse handelt, sollte man sich dazu aufraffen. Noch problematischer ist es bei Tieren, die nicht in unsere Breiten gehören. Was soll mit ihnen geschehen? Auf diese Frage möchte ich gar nicht antworten. In der Gegend von LĂŒbeck im Norden Deutschlands haben sich Nandus ausgebreitet. Du hast vielleicht schon von ihnen gehört. Das sind straußenartige große Vögel, die vor Jahren aus einem Gehege ausbrechen konnten, keine natĂŒrlichen Feinde hier haben und sich nun sehr stark vermehren und massiv an die FeldfrĂŒchte gehen. Man versucht laufend, sie zahlenmĂ€ĂŸig einzuschrĂ€nken (z.B. durch das Anstechen der Eier),alles vergeblich. jetzt wird erwogen, sie evtl. auch zu bejagen... Es sind doch Lebewesen, wie ja eigentlich auch die BĂ€ume!!!
    Zu deinem Modeteil: Warum sollen wir uns nicht auch schminken ( wichtig ist allerdings, gute und nicht hautschĂ€digende Produkte zu wĂ€hlen)? Wenn wir uns auf einem Foto ablichten lassen und der Fotograf in die Menge ruft: Cheese!, damit wir lĂ€cheln, ist das auch irgendeine Form von Make up. Um mich nicht misszuverstehen: Ich mag deine Fotos mit deinem Lachen sehr, wirklich! Aber die Fotos, auf denen Du ernst aussiehst, haben einen bestimmten und interessanten Ausdruck. warum also nicht mal auch solche Fotos? Sie gehören einfach zur eigenen Persönlichkeit, ebenso wie auch in gewisser Brillen. Wie Christine in ihrem Kommentar sagt, stehen dir lange, offene Haare. Ich verstehe dich aber gut, wenn Du nicht so sehr magst, wenn sie dauernd aus dem Gesicht gestrichen werden mĂŒssen. Aber bei euch ist es doch nicht wirklich windig... da wĂŒrde eine Klammer doch reichen, sie zurĂŒckzuhalten. Bei uns im Nordwind wirbeln sie offen ungehemmt um den Kopf!!!
    Aus der pretty & love Fotoreihe ist das vierte Bild, auf dem Du die leicht betont und gedankenvoll nach hinten streichst, besonders gelungen. Ebenso die Deren-dl Fotostrecke mit dem halb offenen, halb geflochtenen Haar auf den Du nicht ernst aussiehst. Die Deern-dl Tracht ist schon kĂŒhl genug.
    Dein Patchwork-Maxirock am Ende mit GrĂŒn kombiniert ist toll!
    Sei nun ganz lieb gegrĂŒĂŸt von
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      mir geht es Ă€hnlich wie dir, was das Ausreißen von "Unkraut" betrifft. Und wir haben auch eine Weile darĂŒber nachgedacht, ob wir diesen Seidigen Hornstrauch vielleicht doch stehen lassen sollen (schließlich werden seine Beeren ja gern von Vögeln gefressen, denn das ist der hauptsĂ€chliche Verbreitungsweg und so kam die Pflanze wohl auch in unseren Vorgarten). Aber hier in der Au gibt es ja auch schon das DrĂŒsige Springkraut, das so viele heimische Pflanzen verdrĂ€ngt, da wollten wir nicht auch noch zu weiterer Zerstörung des Gleichgewichts beitragen. Wir haben hier andere Pflanzen, deren FrĂŒchte ebenfalls gern von Vögeln gefressen werden und wir werden auch noch weitere setzen, die nicht als Eindringlinge gelten. Damit ist den Vögeln und der Natur wohl besser geholfen.
      Von dem Nandu-Problem hatte ich bisher noch nicht gehört, ich weiß nur von den WaschbĂ€ren. Ich denke, wenn es keine natĂŒrlichen Feinde gibt, ist bejagen eine gute Möglichkeit - natĂŒrlich sind Tiere Lebewesen, aber wenn das Gleichgewicht aus den Fugen gerĂ€t, ist das fĂŒr alle Beteiligten schlecht, letztendlich sogar fĂŒr die Vögel selbst. Ich habe da vor kurzem ein hoch interessantes Video gesehen vom Yellowstone Nationalpark, wo vor einigen wenigen Jahren wieder Wölfe angesiedelt wurden und wie gut das dem gesamten Park und seiner Fauna und Flora getan hat - einfach weil die Wölfe Wild jagen (wodurch dann wieder BĂ€ume wachsen können, wo sie vorher von den Hirschen abgefressen wurden, wodurch dann Vögel in den BĂ€umen nisten können etc. Die gesamte Landschaft wurde dadurch schöner und harmonischer.) Und vermutlich schmeckt Nandu-Fleisch nicht einmal schlecht, jedenfalls schmeckt uns Straußenfleisch, das haben wir schon mal auf Reisen gekostet. (Jagen und das Fleisch wegzuwerfen fĂ€nde ich nicht in Ordnung...)
      Danke fĂŒr deine lieben Worte zu meinen ernsten Fotos. Ich muss offen gestehen, dass ich mich so nicht gerne sehe - das bin nicht "ich", wie ich mich fĂŒhle... Was die offenen Haare betrifft und die Windigkeit: Oh, bei uns ist es zuweilen sogar sehr windig, wir wohnen zwischen den Voralpen und der Ungarischen Puszta, da verfangen sich die Winde sehr gern und wollen gar nicht mehr weg... Aber meine Haare verhalten sich durch die Naturlocken auch bei Windstille störrisch und sehen zumeist nur kurz nach dem Frisieren halbwegs gut aus... ;-)
      Ich hoffe, du hattest schöne Ostertage!
      Herzliche RostrosengrĂŒĂŸe,
      Traude

      Löschen
  11. Liebe Traude,

    ist mein Kommentar zu Deiner Pensionierung nicht angekommen? Leider verschwinden seit kurzem Kommentare von mir auf Blogspot-Blogs, wenn ich sie am Smartphone tippe, was ich fĂŒr gewöhnlich mache. Ich lese Blogs zum FrĂŒhstĂŒck am Smartphone und kommentiere in den meisten FĂ€llen dann direkt. Nur wenn ich weiß, dass mein Kommentar sehr lange werden soll, mache ich das spĂ€ter am Laptop.

    Mein Kommentar ging – neben den guten WĂŒnsche fĂŒr Deinen neuen Lebensabschnitt – genau um das Thema Deines heutigen Beitrags. Ich habe Deinen Kommentar bei Gesas Beitrag gelesen gehabt und finde Deinen Beitrag dazu heute sehr schön. Schön deshalb, weil er eben so ungeschminkt ist. Ich finde es mehr als in Ordnung, sich fĂŒr sich und andere zu Schminken und zu verschönern. Aber der Umwelt etwas eigentlich nicht Existentes vorzumachen, mag ich nicht. Ich finde es klasse, dass Du Deinen Lesern Dein ungeschminktes und neutral schauendes Gesicht zeigst.

    Bei mir ist es Ă€hnlich. Im neutralen Gesichtsausdruck sehe ich unendlich traurig aus (ungeschminkt ist mein Gesicht dazu sehr gerötet). Ein LĂ€cheln mit geschlossenem Mund macht es freundlicher, aber immer noch trĂŒb. Nur ein zĂ€hnezeigendes LĂ€cheln wirkt wirklich fröhlich – egal wie es innen aussieht. Und ich stimme Dir völlig zu: auch ein kĂŒnstliches LĂ€cheln beeinflusst die Seele positiv.

    Da ich gerade mal wieder die Erfahrung machen durfte, dass Bilder von mir ohne meine Erlaubnis im Netz verteilt worden, werde ich diese ungeschminkt-traurigen Bilder von mir nicht ins Netz stellen. Wenn die nur auf meinem Blog zu sehen wĂ€ren und ich die Kontrolle darĂŒber hĂ€tte, wĂ€re das völlig O.K. fĂŒr mich. Leider hat mich das Leben gerade wieder gelehrt, dass man ĂŒber nichts im Netz wirklich die Kontrolle hat.

    Ich drĂŒcke die Daumen, dass Eure ZĂ€hne / Mund bald nicht mehr schmerzen und die Ärzte gute Arbeit geleistet haben.

    Sonnige GrĂŒĂŸe aus Hamburg sendet Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
  12. Egal ob geschnickt oder nicht - ein LĂ€cheln im Gesicht verleiht jeden Foto gleich etwas positives freundliches.... und so ein bisschen Make-up schadet natĂŒrlich hin und wieder auch nicht. Ich selbst schminke mich auch nur ganz selten, bin eher fĂŒr das natĂŒrliche - doch wenn ich mal ausgehe oder fĂŒr Fotos kann ein wenig Schminke nicht schaden.

    lg Gabi
    und Krauler fĂŒr deinen beiden FellknĂ€uel

    AntwortenLöschen
  13. du hast mut! bist aber immer schön... ich kann so grinsen und lÀcheln wie ich will...die falten bleiben!!!! lg

    AntwortenLöschen
  14. da habt ihr ja ganz schön geschuftet - bin gespannt wie sich der vorgarten entwickelt!!
    @lĂ€cheln versus schminke: wie sagte meine freundin vix(knapp ĂŒber 50) letztens - natĂŒrlicher look ist fĂŒr teenager - ich brauche jede hilfe die ich kriegen kann! :-D
    ich hab kein problem ohne schminke rauszugehen - aber ich mag mich mit ganz gern - und ist oft ein nicht unwesentlicher teil meines anzuges. und lÀcheln ist eh das beste accessoire....
    xxxx

    AntwortenLöschen
  15. Und ich wundere mich, warum du leicht griesgrÀmig aussiehst ...
    Aber nach dem Zahnartzbesuch geht es uns allen so. Zum GlĂŒck wird das wieder.

    Ich bin beeindruckt von den neuen Frisuren. Du solltest öfter mal wechseln, genauso wie deine Outfits :)
    Ich wĂŒnsch dir schöne Ostertage.
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      es freut mich, dass du z.B. auch meine Zopffrisur magst. Weil du meintest, ich solle meine Frisuren öfter mal wechseln - es gibt einfach keine Frisur, die mir an jedem Morgen so gut bzw. schnell gelingt wie dieser "hohe Pferdeschwanz" und mit dem ich mich so wohl fĂŒhle... Aber ab und zu gibt es sowieso etwas Abwechslung ;-))
      GLG Traude

      Löschen
  16. Hach Traude wenn Du lachst bist Du einfach der Burner :)
    Nein das bisschen Make up und ein LÀcheln wirken toll. Mir gehts Àhnlich.
    Ihr habt im Vorgarten ganz schön was geleistet! Respekt.
    Ich wĂŒnsche Dir noch gute Erholung von Deiner "Zahnreise". Wenn ich dran denke wie ich nach meiner Implantat OP aussah... okay nicht die Implantate sondern die Knochenentnahme zum auffĂŒllen war schlimm. Aber vorbei, hat sich gelohnt.
    Dein LÀcheln ist schön und ich nehme an Eddi lÀchelt genauso schön. Bis bald live und in Farbe :))
    Liebe GrĂŒĂŸe und dicken DrĂŒcker Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. AUWEH, liebste Tina, allein das Wort "Knochenentnahme" klingt schon furchtbar...
      Aber Hauptsache, es hat sich gelohnt! Danke fĂŒr deine lieben Worte!!!
      Herzliche DrĂŒcker, Traude

      Löschen
  17. Liebe Traude, da besuche ich Dich eine Zeit nicht und schon gibt es Neuigkeiten. Auch von mir herzlichen GlĂŒckwunsch zur Pension, Du wirst sie bestimmt genießen. Ein toller Bericht!

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude,
    danek fĂŒr die wieder schönen Bilder!
    Schminken, da kann ich nicht mitreden, das mach ich eigentlich so gut wie gar nicht mehr! Klar, in jungen wilden JAhren , da gab es auch mal Schminke im Gesicht *lach*
    Was ein Gesicht am allerbesten "schmĂŒckt*, ist ein LĂ€cheln, was Du mit Deinen Collagen eindrucksvoll zeigst *LĂ€chel*
    Hab einen schönen Tag und ein zauberhaftes Osterfest🐇!
    ♥ Allerliebste GrĂŒĂŸe, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  19. Beautiful photographs of wondering in nature. You always take lovely photos. I love the project you did in your garden with the stones. I was planning on doing something similar in the future. Your colourful outfits are always lovely. I also really like when you did your hair in a braid, this hairstyle suits you so well, you should wear it more often. I also think it's more health for our hair to be braided then in a ponytail, less pressure on the scalp. I love braids.


    https://modaodaradosti.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  20. So schön, was jetzt alles bei dir im Garten blĂŒht. Da weiß man, weshalb man viele Stunden im Garten verbringt.

    Ich wĂŒnsche dir und deinen Lieben ein frohes Osterfest
    Arti

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,
    welch eine Verwandlung doch ein zauberhaftes LÀcheln mit sich bringt...wunderbar. Deinen bunten und fröhlichen Post habe ich mal wieder genossen und ... der seitliche Zopf steht dir ausgesprochen gut!
    Zum Ruhestand meinen herzlichen GlĂŒckwunsch und genieß die schönen Ostertage mit deinen Lieben.
    Viele GrĂŒĂŸe, Marita

    AntwortenLöschen
  22. Das mit den Steinen finde ich richtig toll, wir machen auch viel mit Bruchsteinen und Kiesel. Ich wĂŒnsche dir und deinen Lieben ein wundervolles Osterfest. LG Romy

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude, was war ich doch nach deinem Hinweis auf diesen Beitrag gespannt. Ich freue mich echt total, dass ich dich mit meinem Post inspirieren konnte und wie genial ist das doch, dass du den Titel wörtlich genommen hast. Was fĂŒr eine wunderbare Idee, die Verwandlung von ungeschminkt zu geschminkt, die VerĂ€nderung von erstem Gesicht zu lĂ€chelndem Gesicht zu zeigen. Dabei finde ich es faszinierend, wie groß doch der Unterschied nur durch das LĂ€cheln ist – das sollten wir uns gleich mal zu Herzen nehmen und mit einem fröhlicheren Gesicht durch die Gegend laufen, angeblich hebt das auch gleich die Stimmung und es werden GlĂŒckshormone ausgeschĂŒttet. Deine wunderbaren Bilder bringen die bunte FrĂŒhlingsstimmung frei Haus – so viele herrliche farbenfrohe BlĂŒten, hach. Das wird nur durch deine passende Kleidung ergĂ€nzt. Jetzt freue ich mich schon auf die Fortsetzung.
    Hab ein ganz wunderbares Osterfest und alles Liebe

    AntwortenLöschen
  24. Manche Pflanzen sollte man wirklich entfernen, weil sie alles zuwuchern! Da bin ich immer sehr radikal! Schön ist Euer Vorgarten geworden. Jetzt noch ein wenig einwachsen lassen und schon ist es wieder ein richtiges SchmuckstĂŒck.
    Deine Bilder sind unglaublich! Was doch ein LĂ€cheln so ausmacht! Ich bin ja immer ungeschminkt... ich mag es einfach natĂŒrlich.
    Viele GrĂŒĂŸe und ein schönes Osterfest wĂŒnscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  25. Wow, liebe Traude, was ein LĂ€cheln ausmacht! Du siehst soviel strahlender aus!
    Selbst ungeschminkt! Beeindruckend dein Mut und echt toll,
    was du aus dir machst und wie du selbst auch immer Mut gibst!
    Dankeschön :-)
    Ein wunderschönes Osterfest wĂŒnsche ich dir und deinen Lieben.
    Ganz viele liebe GrĂŒĂŸe von Urte

    AntwortenLöschen
  26. Unglaublich, was so ein LĂ€cheln alles bewirkt!
    LG
    Sabienes

    AntwortenLöschen

Ich freue mich ĂŒber jeden Kommentar! Und ich bemĂŒhe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines HĂ€kchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklĂ€rst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!