Dienstag, 26. August 2014

Bella Italia - ein Fest für die Sinne


Ciao, ihr Lieben!



Falls ihr aus der Überschrift den Schluss zieht, dass sich die Rostrosen heimlich mal für ein paar 
Tage auf einen Kurzurlaub nach Italien verdrückt haben, und ihr nun auf Reiseschilderungen wartet, 
muss ich euch leider enttäuschen. Impressionen á la Italia werdet ihr aber dennoch geboten bekommen, 
denn unsere Freundin Monika lud wieder zu einem ihrer wunderbaren Themen-Sommerfeste. Und 
da Moni und ihr Mann Michael gemeinsam mit ihrem Cousin und dessen Frau heuer zusammen eine 
beeindruckende und schöne Reise durch den südlichen Teil des "Stiefels" unternommen haben, lautete 
das diesmalige Motto

  
LA DOLCE VITA! 




Wenn ihr Bilder von den früheren Festen sehen wollt, klickt bitte auf die jeweiligen Links: Im Sommer 2013 reisten wir 
 seht ihr Aufnahmen vom damals aktuellen Fest zum Thema Duftende Gewürze und exotischer Geschmack aus fernen 
Ländern sowie einen Rückblick auf das Fest von 2011, in dem es orientalisch-asiatisch und ziemlich oppulent zuging.
 (Leider habe ich die Collagen damals noch in einer schwächeren Auflösung geladen, daher lässt die Bildqualität zu 
wünschen übrig.)


 Und hier seht ihr die Zusammenstellung von Monis heurigem Buffet:

Bowle Milano mit Orangen, Zitronen und Aperol
Grissinistangerl, Käsecreme mit Pinienkernen 
und Basilikum und Salami-Sticks
Verschiedene Antipasti
Geeiste Zucchinicremesuppe
Champignonsalat
Hackfleischbällchen mit Zitrone 
Salami-Röllchen mit Pfirsich
Bohnensalat mit Thunfisch
Sardinentatar
Schweinefilet a la Saltimbocca und a la Bari
Espresso Panna cotta


Moni überlegt sich für ihr Festbuffet monatelang die einzelnen Gerichte (Kochen und Buffets
zusammenstellen ist ihre große Leidenschaft), während Herr Rostrose sich um das musikalische
Programm kümmert. (Diesmal hatten Moni & Co. viele CD's aus dem Urlaub mitgebracht,
die es auf MP3 zu überspielen und zu mixen galt, sonst greift Edi normalerweise auf den eigenen
großen Plattenfundus zurück). Und ich sorge für die Dekoration.

Dabei gibt es drei Bereiche zu berücksichtigen: Das Buffet selbst, das in der Küche aufgebaut wird, 
den Essbereich im Wohnzimmer und - sofern das Wetter mitspielt - den Sitzbereich im Garten. Moni 
und ich überlegen zumeist gemeinsam, was wir in unserem jeweiligen "Deko-Fundus" haben, und nach
einiger Zeit kristallisiert sich in meinem Kopf ein Plan heraus, der dann nur noch umgesetzt werden 
muss.


 


Die Buffet-Dekoration war mir schnell klar: In den italienischen Flaggenfarben wollte ich sie halten, 
mit rot-weiß-karierten Tüchern, den typischen roten Pelargonien, Chianti-Flaschen - und über allem eine 
klassische südländische Wäscheleine, an der mit grün-weiß-roten Kluppen (Wäscheklammern) farblich 
passende Klamotten hängen. Und Amanda, die ihr z.B. von hier kennt, würde diesmal mit grüner 
Perücke, rotkarierter Küchenschürze sowie schwarz-weißer Kochhose als Buffetassistentin 
Informationen zum Speiseplan geben. (Den Plan montierten wir an ihrer Brusttasche ;o))

Moni steuerte zu der Idee unter anderem drei alte Sprach- bzw. Italienführer bei und Monis Nachbar 
drei tolle Fahrzeug-Modelle: eine weiß-rote Vespa, einen weißen Fiat und einen roten Bugatti. Weil 
Moni meinte, in den Restaurants Italiens würde auf den Tischen häufig Spitze und Gehäkeltes liegen, 
kam auch die Tischdecke zum Einsatz, die meine Großmutter einst aus feinem Garn gestrickt hat. 
Und wie ihr seht, war auch meine Kleidung*) (samt Nagellack) an diesem heißen Tag ans Flaggen-
Farb-Thema angepasst. 

*) Das grüne Kleid kennt ihr bereits von meinem Himbeeren-Gold-und-Ringelshirt-Post, nur trug ich diesmal kein Ringel- 
shirt dazu - das war Monis Part ;o)) ... und an der Wäscheleine hingen außerdem unsere jeweiligen rot-weiß-geringeltenen Shirts.
Leider gelingt es mir nicht, den ersten Teil dieses Postings mit Ines' Aktion Buntes zu verlinken, weil an unseren Outfits 
nix Gelbes war. Doch mit meiner roten Kette bin ich immerhin bei Sunny's Um Kopf und Kragen dabei. Und - man höre 
und staune: Den zweiten Teil werde ich mit Ines Meyrose verlinken können - denn dieses Fest dauerte nicht nur einen 
einzigen Tag;o))





Grün ist übrigens das verbindende Farbelement für alle drei "Dekorations-Bereiche". Die Farb-
kombination rund um den Esstisch "überkam" mich, als ich in unserem Bezirkshauptstädtchen Baden
an einem Laden mit Lavendel-Deko vorbeiging: Lavendel, Limette, Zitrone, Olive - all das passt gut
zum Italien-Feeling! (Ja, und wenigstens HIER kam gelb vor. Aber das gilt natürlich noch nicht ;o))
Dazu ergab es sich prima, dass Moni violette Platzteller besitzt und ich welche in Limettengrün, der
Rest wurde mit Servietten, Früchten, "Kleinkram", Salbei und Muscheln improvisiert.

Wie der Außenbereich aussah und was sich manche Gäste so einfallen ließen, um ebenfalls "zum 
Motto zu passen" zeige und erzähle ich euch am kommenden Samstag - gerade noch rechtzeitig, um 
mit der Augustfarbe Gelb bei Ines dabei zu sein ;o)) Für heute verabschiede ich mich von euch -
aber nicht, ohne euch DANKE zu sagen für eure lieben Zeilen zu meinem vorigen Posting, in dem's
um gute "alte" Freunde und riesig nette Gaben aus der Bloggerwelt ging. Ich hoffe, ihr seid beim 
nächsten Mal wieder dabei, wenn es um die Fortsetzung des "Bella-Italia"-Festes geht! :o)


Auf hoffentlich bald, ihr Lieben!
Herzlichst, eure Traude


Linkparty:
Sunnys Um Kopf und Kragen 

Donnerstag, 21. August 2014

Gute Freunde und nette Gaben

 
Servus, liebe neue und treue LeserInnen!
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


Wie schön, dass ihr wieder bei mir hereinschaut! Seid herzlich willkommen!
Lehnt euch zurück und genießt, denn genau das haben wir in letzter Zeit (unter anderem) 
auch getan :o)




Immer noch befinde ich mich erzähltechnisch im "langsam nachhinkenden Aufhol-Modus": 
In meinem vorigen Posting Blumen für die Dame gab's Bilder und Schilderungen vom Treffen mit 
unseren Kurfreunden beim Mödlinger Weinfest. Das war am Samstag, dem 26. Juli. Einen Tag später
trafen wir uns mit abermals Freunden - diesmal jedoch mit welchen die wir schon viel, viel länger 
kennen: 

Mit Maria fühle ich mich seit den
frühen 1980er-Jahren eng verbunden, auch wenn wir nur kurze Zeit halbwegs nah beeinander wohnten. 
Eines Tages zog es Maria von Wien nach Deutschland, wo sie ein paar Jahre lang lebte und arbeitete, 
dann trieb es sie in ihre alte Heimat zurück, ins Mostviertel, das im Südwesten Niederösterreichs liegt. 
Dort lernte sie ihren jetzigen Mann Edwin kennen. Als die beiden im Jahr 1993 heirateten, war 
meine Tochter Jana ein Baby von gerade mal 2 Monaten - und durfte bei der Hochzeit schon eine 
wichtige Rolle spielen: Denn nach altem Brauchtum mussten die Brautleute ein paar Prüfungen 
bestehen, unter anderem sollte Maria eine Puppe wickeln - doch Maria bewies, dass sie auch eine 
quicklebendige kleine Jana fachgerecht in Pampers packen kann. Später unternahm Jana mit Edwin 
immer wieder mal Ausritte, denn Maria und Edwin sind beide passionierte Reiter und besitzen auch 
zwei Pferde - den inzwischen schon sehr betagten Schilo und die auch nicht mehr ganz jugendfrische 
Conny, mit der Edwin vor 14 Jahren sogar als Stunt-Reiter in einem Musketier-Film mitgespielt hat. 

Als die Pferde noch jünger waren, veranstaltete Edwin rund um Marias Geburtstag Anfang Oktober
 immer ein Reitturnier auf dem Feld hinter ihrem Haus, und er baute auch kleine Stunt-Shows ein. 
Von Jahr zu Jahr kamen mehr Menschen, um Marias Geburtstag mitzufeiern, mitzureiten, bei den 
Shows mitzuspielen oder einfach nur zuzusehen, denn die Veranstaltungen waren bald legendär, und 
wie ihr auf der unteren Collage sehen könnt (die eine Zusammenstellung aus mehreren Jahren ist), 
habe auch ich meinen kleinen "schauspielerischen" Beitrag dazu geleistet. (Hier wurde ich von 
Bösewichten entführt, konnte aber glücklicherweise Dank einer spektakulären Rettungsaktion von
Edwins wackeren Mannen entkommen ;o))




Wenn ihr mehr 
über unsere Freunde lesen oder gerne weitere Fotos von den Reit-Tournieren und Edwins 
ebenfalls tollen Schmiede-Veranstaltungen sehen wollt, könnt ihr euch hier und hier zwei ältere 
Postings anschauen. Und hier unten noch vier Bilder aus dem Erinnerungsalbum:


Jana und Maria 1993; Jana und Edwin auf Conny 1998 und 1999

Solche Erlebnisse 
verbinden natürlich, und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass Jana auch jetzt noch gern dabei 
ist, wenn entweder wir Rostrosen in die Umgebung von Amstetten fahren oder wenn Edwin und 
Maria in unsere Gegend kommen. Im Juli war es endlich mal wieder so weit - unsere Freunde kamen
mit dem Wohnmobil für eine Woche auf die Donauinsel, um zu schwimmen, zu entspannen, Rad zu 
fahren und zwischendurch ein bisserl Wiener Stadtluft zu schnuppern, und so trafen wir uns mit ihnen
im Maredo, einem argentinischen Steak-Lokal gegenüber der Wiener Staatsoper. Meine Janatochter
warf sich zur Feier dieses Anlasses sogar in ein Kleid - das kam in den vergangenen Jahren nicht sehr
oft vor, aber ich glaube, inzwischen ist sie auf den Geschmack gekommen, worüber ich mich freue, 
denn ich finde, ihr passt der weibliche Stil ausgesprochen gut. Und wie ihr sehen könnt, verstehen sich
Maria, Edwin und Jana immer noch prima! 





Nachdem der August bei Ines' Aktion Buntes GELB ist, kam bei mir an diesem Tag meine maisgelbe
Jeans mit der silbrigen Applikation auf der Po-Tasche zum Einsatz, und dazu kombinierte ich eine
farblich passende Tunika mit Animal-Print und tiefem Ausschnitt (der diesmal nicht "entschärft"
wurde ;o)), eine Kette mit Holzperlen und eine Wickeljacke. Das Seidentuch mit dem Frauenkopf,
das ihr auf zwei der Fotos seht, trug ich im Maredo allerdings nicht, aber ich wollte es euch gern
zeigen. (Es hing eine Zeitlang als Wandbild bei uns im Wohnzimmer ;o))




Wie ihr seht, gab's auch Köstliches zu essen (also jedenfalls war es für uns köstlich, die wir alle
gern mal ein Steak und Garnelen genießen). Poca mußte sich leider mit Hundefutter begnügen. 
Und auch von der Bowle bekam er nichts ab, die im Wohnmobil von Maria und Edwin schon auf 
uns wartete - aber ich denke, er freute sich trotzdem über das Wiedersehen - genauso wie wir :o)


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


Dass ich an solchen Begegnungen mit guten „alten“ Freunden große Freude habe, könnt ihr euch
 bestimmt vorstellen. Doch auch aus Bloggetonien kam hier in letzter Zeit sehr, sehr viel Freude-
Erzeugendes an – in den unteren Collagen seht ihr eine kleine Zusammenstellung davon: So hat mir 
Renate K. vom Blog Lebensglück dieses wundervolle Büchlein im schicken grünen Stoffkleid 
gestaltet. Das Herz und die Karte mit dem schönen Spruch "Heute ist dein Tag. Genieße ihn!" waren 
liebevolle Beigaben. Und ob ich den Tag genieße - DANKE, liebe Renate! :o)

Die runde Häkeldecke in blau, weiß und einer Prise grün hat eine weite Reise hinter sich: Tammy aus 
Kuwait vom Blog T's Daily Treasures, die zu meinen langjährigen Blogfreundinnen zählt, hat sie für
mich angefertigt und ein Überraschungs-Packerl losgeschickt, als sie sich auf "Besuch der alten 
Heimat USA" befand - denn von dort kommt die Post schneller an :o). Das Deckchen passt perfekt 
zu meinen Schätzen in Meeresfarben, findet ihr nicht auch?! Dearest Tammy, I thank you so much!  
Lots of hugs!!!

Außerdem gehören die Bewohner des Rostrosenhauses offenbar derzeit zu den Glückskindern bei 
Verlosungen, denn bei Frl. Grete vom Blog Das Fräulein Grete Meier habe ich das entzückend 
illustrierte Buch "Der Tintenschnüffler und die Weltenweber" von Iris Deitermann (illustriert von  
Marcel Hampel) gewonnen! Ich werde das Buch zuerst lesen und dann weiterschenken - denn es 
handelt sich um einen Kinder-Fantasy-Roman. (So war es auch von Grete angedacht.) Ich kenne 
mehrere Kinder, die infrage kommen, und nach der Lektüre werde ich entscheiden, zu welchem 
Kind es am besten passt. Herzlichen Dank auch dir, Fräulein Grete! :o)

Unsere Katzen sind zur Zeit ebenfalls auf der Siegerseite - denn heute kam ein Päckchen von Tatjana 
vom Blog Resis weiße Welt hier an, dessen Inhalt für menschliche Nasen zwar nicht all zu verführerisch
duftet, aber dafür für Katzen umso mehr: Wer schon mal was von "Resis Stinkemäusen" gehört hat, 
weiß wovon ich spreche: Tatjana häkelte nämlich sowohl für ihre eigenen sieben Katzenbuben als 
auch für viele andere Katzen in der Bloggerwelt schon dieses herrliche Spielzeug. Meistens füllt sie 
gehäkelte Mäuse mit feinstem Baldrian, zuletzt waren es gelbe Sonnenblumen mit prall gefülltem 
Blütenstempel, die sie zur Verlosung brachte. Nina & Mäx hatten Glück - und Tatjana war so lieb, 
auch an meine Enkelkatzen Yomee und Chiller zu denken. Einstweilen kann ich  euch aber nur Fotos
von Nina und Maxwell beim Spielen mit den "Stinkeblumen" zeigen: Seht genau hin - Nina hat ihr 
Päckchen ganz allein geöffnet und sich Blume gekrallt, so schnell konnte ich die Sachen gar nicht 
fotografieren! ;o) Meine Miezen schicken dir allerliebste Nasenbussis, liebes  Tatjana-Reserl!

Auch von Jule vom Blog Jule macht was kam superliebe Post – und außerdem hat mich Jule mit 
diesem Posting auf die wunderbare Band Cobario aufmerksam gemacht. Ihre Musik begleitet mich 
jetzt beinah täglich - und wenn ihr gern (wie Jule es so schön formuliert hat) eine Musik hören wollt, 
"die nach Sommer schmeckt, nach Rotwein und Leichtigkeit, nach einem Abend, an dem man barfuß 
auf warmen Pflastersteinen tanzen will", kann ich euch empfehlen, mal z. B. hier reinzuhören.
Ich tanze im Geiste mit dir, liebe Jule :o)!


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ

Ihr Lieben, ich danke euch allen sooo sehr - für die Arbeit, die ihr euch gemacht habt, für eure 
schönen Gaben und lieben Zeilen, für eure wunderbaren Blogs, mit denen ihr mir immer wieder
 Freude bereitet und dafür, dass es euch gibt! Fühlt euch alle herzlich gedrückt!

  ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


In den unteren Collagen seht ihr zudem noch etwas, das ich nicht gewonnen habe – und zwar die 
Kette, die mir Jana vor einigen Jahren aus Fimo gebastelt hat. In meinen beiden Postings vom 
Löffelfest in Lockenhaus (klick und klick) trug ich sie zu meinem „tanzfreundlichen“ Baumwoll-
Zweiteiler, und Eva vom Blog Die besonders schönen Dinge des Lebens wünschte sie sich etwas 
genauer zu sehen. Liebe Eva, dein Wunsch ist mir Befehl - hier also seht ihr sowohl die Kette als
 auch all die gewonnenen und geschenkt-bekommenen Schätze aus der Nähe:


Habt ihr's gesehen? Ich habe von Tatjana auch ein Blümchen bekommen - aber meines stinkt nicht. Dafür passt es mit 
seiner blauen Farbe perfekt zum Häkel-Deckerl von Tammy! :o)


Nun winke ich euch allen noch ganz herzlich und danke euch, dass ihr mir treu bleibt, auch wenn
 ich im Moment leider wenig Zeit zum Bloggen habe. Schon jetzt wünsche ich euch ein angenehmes
 Wochenende - macht es euch fein!


  ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ
Alles Liebe und auf bald, eure Traude
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


Linkparty:
August-Monatsfarbe GELB bei Ines' Aktion Buntes 2014  

Donnerstag, 14. August 2014

Blumen für die Dame

 
Servus, ihr Lieben!
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ



Wie schön, dass euch auch der musikalisch-tänzerische Teil meines Beitrages über das
Lockenhausener Löffelfest gut gefallen hat - vielen Dank für eure lieben Zeilen dazu! Viele von
euch mochten das Zitat "Tanzen ist wie Träumen, nur mit den Beinen!" genauso gern wie ich.
Leider habe ich keine Ahnung, von wem der Ausspruch stammt. (Falls es jemand von euch weiß,
 gebt mir bitte Bescheid - danke!)

Im ersten Teil (in dem's
überwiegend ums Essen und die Köche ging :o)) habe ich u.a. auch erwähnt, dass meine letzten 
drei Wochenenden sehr spannend und sehr ausgefüllt waren. Inzwischen bin ich "erzähltechnisch"
beim zweiten dieser drei Weekends angekommen - oder genauer gesagt beim ersten Teil dieses
WEs, also am Samstag, dem 26. Juli.






An diesem Tag trafen wir Rostrosen uns mit ein paar lieben Leuten,
die wir im vorigen Jahr während unserer Kur kennengelernt hatten: Mit Christine, Renate und
Sepp teilten wir nämlich unseren Tisch im Speisesaal des Kurhauses - und verstanden uns mit
ihnen so gut, dass wir in Kontakt blieben. Als Christine anfragte, ob wir Zeit und Lust zu einem
gemeinsamen Besuch des Mödlinger Weinfestes hätten, waren wir also gern dabei! Und vorher
waren wir noch in den schönen Garten von Christine und ihrem Mann auf eine Jause (also Kaffee
und Kuchen) eingeladen. Weil es da allerdings ziemlich heiß war und einige der Anwesenden
nur Badekleidung trugen, gibt es hier von diesem Teil des Nachmittages lediglich Aufnahmen
von der köstlichen Mehlspeise und von manch einem Pflänzchen zu sehen :o).

Und überhaupt
geht's heute bei mir recht "blumig" zu, was auch mit meinem geblümten Sommerkleid zu tun hat:
Wie ihr auf der obigen Großaufnahme des Blumenmusters seht, kommen darin sehr viele Farben
vor - unter anderem auch GELB, und das ist ja die Augustfarbe bei Ines' Aktion Buntes 2014. Den
Ausschnitt des Kleides habe ich mit einem ebenfalls gelben Bustier-Top "entschärft". (Ich finde, in
so kleinen Dosen vertrage ich auch helles oder sonniges Gelb - sonst passen mir meiner Meinung
nach eher Gelbtöne wie Curry, Mais, Senf, Gold...) Die Gladiolen in Rot- und Gelbtönen waren ein
"Mitbringsel" für die liebe Gastgeberin und durften, weil sie mit dem Kleid harmonierten, ebenfalls
mit aufs Bild. (Sie wachsen übrigens nicht in unserem Garten, sondern auf einem "Blumen-selber-
pflücken"-Feld in unserer Wohnnähe.) Die Makros von den graulaubigen Pflanzen mit den gelben
 Blütenköpfchen stammen hingegen aus dem Rostrosen-Garten, sind aber nicht mehr ganz aktuell -
 denn sowohl das Currykraut als auch das Heiligenkraut hatten ihre Hauptblütezeit im Juni. Aber ich
fand, sie passen gut zu Ines' Farbthema, deshalb mischen auch sie heute mit.


Links Christines Kuchen, rechts ein Hibiscus, den ich auch im Garten von Christine und Johann fotografiert habe
Hier sind wir schon beim Weinfest: Links Brezel, rechts oben Herr Rostrose mit Christine, rechts unten Renate und Sepp
Links ein rostiges Röslein und ein rotes Röslein, rechts bunte Riesenlutscher sowie Johann & Christine
Festtrubel und Steckerlfisch


Das war ein feines Wiedersehen - und wie ihr seht, war beim Mödlinger Weinfest auch ganz schön 
was los! Wir Rostrosen winken jetzt mal ganz herzlich in Richtung unserer "Kur-Freunde" (und 
grüßen auch diejenigen unserer Tisch-Kameraden ganz herzlich, die diesmal nicht dabei sein konnten)!!! 


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ

Die folgenden Fotos (abgesehen von den gelben Heiligenkraut-Blumen) sind etwas aktueller, 
allerdings um vieles weniger erfreulich: So sah es nämlich am vergangenen Samstag Nachmittag
bei uns im Garten aus (also am 9. August): Ein heftiger Hagelschauer prasselte da auf unsere 
Pflänzchen nieder und ließ alles wie verschneit aussehen. Gleichzeitig und anschließend schüttete 
es dermaßen heftig, dass in unserer Straße das Wasser stand. 

Auf den vier Bildern der unteren 
Collage seht ihr dann die Verwüstung, wie sie sich uns am nächsten Morgen zeigte: Überall lagen 
abgeschlagene Blätter und Blüten herum, unser Garten sah aus wie zerhäckselt. Als ich das erste 
Mal vor ein paar Jahren einen solchen Hagel erlebte, ging ich anschließend weinend durch meinen 
zerstörten Garten. Heuer war es nicht mehr so schlimm. Vielleicht, weil ich mir sage, dass man sich 
wohl allmählich gewöhnen muss an solche Wetterkapriolen, vielleicht auch, weil ich die Erfahrung 
gemacht habe, dass sich der Garten nach einiger Zeit wieder erholt...




Jedenfalls ließen wir uns den Samstag nicht verderben, sondern gingen (als es nicht mehr so
wild schüttete) wie geplant ins Kino und sahen uns die Verfilmung einer Geschichte an, die uns
beiden bei der Lektüre gut gefallen hatte: Die Romanvorlage von Die Karte meiner Träume stammt aus
der Feder des amerikanischen Schriftstellers Reif Larsen - und wenn ich "aus der Feder" sage, meine 
ich das zumindest teilweise wörtlich, denn das Buch ist verziert mit Unmengen von gezeichneten 
Skizzen und Randnotizen - die meisten dieser Zeichnungen stammen von Larsen selbst (dessen Eltern 
ebenfalls künstlerisch tätig sind), bei einigen wurde er von einem befreundeten Künstler unterstützt.

Natürlich waren wir neugierig, ob es gelingen kann, diese ungewöhnliche Vorlage filmisch umzusetzen.
Wer Die fabelhafte Welt der Amélie gesehen hat, kennt den Stil des französischen Regisseurs 
Jean-Pierre Jeunet. Und ebendieser Mann übernahm auch die Regie von Die Karte meiner Träume
einer sehr menschelnden Geschichte über einen hochbegabten Buben, der mit seiner ungewöhnlichen
 Familie auf einer Farm in Montana lebt und zu einer abenteuerlichen Reise aufbricht. Hier kommt ihr zum 
Trailer, in dem ihr Ausschnitte dieser meiner Meinung nach atemberaubend schön gefilmten Story sehen 
könnt. (Wir haben den Film in 3D gesehen und ich saß staunend wie ein Kind (und „Ooooh“ seufzend) 
vor den teilweise auf nostalgische Weise das Herz berührenden, wirklich märchenhaften Bildern.



Bildquelle der Einzelfotos meiner Collage: http://www.moviepilot.de/movies/die-karte-meiner-traeume

Und das ist auch schon mein erster Punkt (also H1) bei den Höhepunkten meiner
vergangenen Woche - denn diesmal mache ich endlich wieder mit bei Viktorias H54F! :o)

H2 ist, dass wir am letzten Sonntag mal absolut keine Pläne hatten.
Ihr wisst, ich unternehme gern etwas - doch ab und zu benötige ich ganz dringend einen Tag ohne 
Programm und genießes es dann sehr, mich einfach treiben zu lassen von den Dingen, die sich ergeben.

H3 : Gemeinsamer Besuch von Jana und mir bei meiner Mutter.
Am Mittwoch, als ich mich gerade auf dem Heimweg vom Büro befand, rief mich meine Tochter an und meinte, 
sie wäre ebenfalls bereits mit ihrer Arbeit fertig und sie habe wegen einer U-Bahn-Störung ihren Zug versäumt - 
ob wir uns nicht stattdessen treffen und gemeinsam meine Mutter im Pflegeheim besuchen wollten. Ich hatte meine
 Mutter zwar erst am Dienstag besucht und hatte den nächsten Besuch für Donnerstag geplant, doch andererseits würde 
sie sich über einen der eher seltenen "Enkerl-Besuche" bestimmt ganz besonders freuen. Also disponierte ich einfach 
um. Und tatsächlich war der Besuch im Heim diesmal ganz besonders nett, und "Hildekind" aß auch ihre ganze 
Portion Fruchtjoghurt auf, weil Jana sie fütterte. Zwar wird meine Mutter jetzt zunehmend wirr und fragte Jana, 
wie es ihrer Schwester ginge und mich, ob mit meinen Kindern alles in Ordnung sei (ich habe aber nur dieses eine 
Kind Jana), doch damit müssen wir jetzt wohl einfach umzugehen lernen. Vom Pflegepersonal hörten wir jedenfalls 
immer wieder, was für eine liebe und freundliche Patientin meine Mutter sei.

H4 : Foto- Auftrag:
Da ich nun heute nach der Arbeit keinen Pflegeheim-Termin hatte, hatte ich besonders viel Ruhe für eine 
spezielle "Auftragsarbeit": Meine liebe Vis-a-Vis-Nachbarin hat nämlich so viel Vertrauen in meine fotografischen 
Fähigkeiten, dass sie mich bat, ein Foto ihrer Familien aufzunehmen, das sie über ihrem Bett aufhängen möchte. Ich 
hoffe, sie wird mit dem Ergebnis zufrieden sein. Und außerdem hatte ich heute Abend noch genug Zeit, um dieses 
Posting fertig zu stellen.

H5 : Feiertags-Grillerei:
Dass der morgige Freitag bei uns ein Feiertag ist, ist allein schon eine feine Sache, diesmal bekommen wir 
aber außerdem noch Besuch von Edis Schwester und wollen grillen - das macht die Sache noch um das 
gewisse Etwas besser!


Vielleicht habt ihr ja ebenfalls morgen Feiertag - auf jeden Fall wünsche ich euch ALLEN einen
feinen Freitag und ein wunderschönes, genussvolles, blumiges Wochenende voller Highlights!


  ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ
Alles Liebe und auf bald, eure Traude
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿   ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


Linkparty:

August-Monatsfarbe GELB bei Ines' Aktion Buntes 2014  
H54F bei Pünktchen und Viktoria

Sonntag, 10. August 2014

Spielt's auf zum Tanz! (Lockenhaus Teil 2)

v
Servus, ihr Lieben!
 ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ



Ich danke euch allen sehr für eure lieben Zeilen zum ersten Teil meiner
Schilderungen vom Lockenhausener Löffelfest! Ich freue mich riesig, dass euch mein Bericht
gefallen hat und dass ich euch Appetit machen konnte! :o)) Für alle, die es interessiert, welche
Köchinnen und Köche bzw. welche Speisen sich heuer als Sieger hervorgetan haben, habe ich
hier auch die Platzierungen für euch:

Süßspeise: 
1. Schermann Eveline – Somlauer Nockerl
     2. Winter Peter – Topfennockerl
       3. Frühstück Birgit – Schneenockerl

Hauptspeise:
1. Schermann Wolfgang – Semmelkren und Rindfleisch
 2. Katona-Luka Christine – Steinpilz-Brennesseltascherl
3. Haberhauer Gisela – Gefüllte Paprika


 v
Herzlichen Glückwunsch!!!
 ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ


Und weiter geht's!
Neben dem kulinarischen gab es wie gesagt auch ein musikalisches Programm. Es traten zwei
verschiedene Gruppen auf, die musikalischen Pfeffer zum Löffelfest-Menü beigesteuert haben -
die eine war die Burgenland-kroatische Tamburica-Gruppe Zelenjaki, die andere die
traditionsbewahrende Volkstanzgruppe aus Gencsapáti. (Gencsapáti ist ein Dorf in Ungarn.)




Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, 
wir geben ihr eine Chance.
Yehudi Menuhin



✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ



In meinen bisherigen Postings habt ihr das eine und andere Mal auch ein bisserl was vom Musik-
Geschmack der Rostrosen mitbekommen, weil wir ja gern auf Konzerte gehen. Da war
 Bob Dylan dabei und Paul McCartney, natürlich immer wieder unsere heiß geliebten Calexico, aber
 auch Amanda Palmer, Jamie N. Commons, Gov't Mule... Wir mögen gute alte und gute neue Rockmusik, 
manchmal auch Pop (wenn er denn nicht zu "mainstreamig" ist ;o)), Irish Folk, Reggae und kubanische 
Klänge, wir  mögen Jazz, wenn er sanft bzw. nicht zu "free" ist, und auch Klassik oder relativ "schräge" 
Musik (wie z.B. This Town Ain't Big Enough For Both Of Us von den Sparks (bitte unbedingt 
reinhören, wenn ihr davon noch nie gehört habt - oh, allein schon diese Klamotten und Frisuren von 
damals *ggg*). Unser Spektrum ist also durchaus ziemlich breit.

Was wir allerdings nicht so auf unserem Radar haben, ist Volksmusik aus Österreich oder aus dem 
Umland. Umso bemerkenswerter ist es, dass uns das Spiel der Tamburica-Gruppe Zelenjaki gut 
gefallen hat. Die Bandmitglieder hatten außerdem einen "guten Schmäh", waren uns sehr sympathisch, 
und nicht zuletzt fanden wir ihre Musikinstrumente ausgesprochen ästhetisch, wie ihr vermutlich an unseren 
zahlreichen Nahaufnahmen leicht erkennen könnt ;o))



Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft.
Richard Wagner


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ
  
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ



Ja, und diese jungen Leute aus dem Nachbarland Ungarn in ihren feschen Trachten haben sich 
regelrecht in unsere Herzen getanzt: Es war ausgesprochen heiß an diesem 19. Juli, und die Tänzer 
trugen robuste Schuhe und Stiefel, die Burschen Hüte und Hemden mit langen, bauschigen 
Ärmeln, die Mädchen Dirndl-ähnliche Kleider aus festen Stoffen und Strumpfhosen, und dazu 
wirbelten sie mit einem Temperament auf dem Podium herum, dass sogar das Holz zu bersten 
begann (siehe Foto in der übernächsten Collage links). Mir rann schon der Schweiß herunter, 
obwohl ich nur fotografierte (und ein sehr luftiges Gewand trug, dessen leichtes Jäckchen ich im
Lauf des Nachmittages ablegte - siehe letzte Collage *) - und diese Kids erzeugten noch zusätzliches
Feuer, das einem sogar an kalten Winterabenden ganz schön eingeheizt hätte! Nach einiger Zeit waren 
sie nass bis auf die Knochen, doch sie lachten und wirkten so voller Tanzfreude, das war richtig 
ansteckend! Und auch sie hatten übrigens tolle musikalische Begleitung!

Tanzen ist die höchste, die bewegendste, die schönste der Künste, 
denn es ist nicht bloße Übersetzung vom Leben: es ist das Leben.
Havelock Ellis

✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ




✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

Tanz ist die einzige Kunst, in der wir selbst der Stoff sind, 
aus dem sie gemacht ist.


Und so wird es euch wohl nicht weiter verwundern, dass es auch Frau Rostrose ganz tänzerisch 
zumute wurde - und da schwang sie ihren weiten Rock und lachte dazu - ganz so wie die jungen 
Leute aus Ungarn! :o))


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

"Tanzen ist wie Träumen, 
nur mit den Beinen!"

  
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ
In diesem Sinne wünsche ich euch traumhafte (traumtänzerische?)
August-Sommertage und drücke euch liebevoll an mein Rostrosenherz :o)
Und außredem winke ich noch einmal ganz lieb nach Lockenhaus!!!
Alles Liebe, Eure Traude

Linkparty:
August-Monatsfarbe GELB bei Ines' Aktion Buntes 2014 
(* die Kette hat mir übrigens vor Jahren meine Tochter Jana aus Fimo gemacht) 
VerSchmückt von JesSi  

✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿ܓ

Mittwoch, 6. August 2014

Ran an die Löffel (Lockenhaus Teil 1)

 
Servus, meine Lieben allüberall!
✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ



Diesmal hat's
für meine Verhältnisse ziemlich lange gedauert vom letzten Posting bis zum heutigen. SORRY!
Und so richtig viel Zeit zum Blogrunden-Drehen war zuletzt leider auch nicht... Das hat mit den vergangenen
 drei Wochenenden zu tun, die allesamt sehr spannend und sehr ausgefüllt waren und mir zwischendurch
nur wenig Zeit ließen: Wenn mir die Wochenenden "fehlen", um Fotos zu bearbeiten oder Texte zu
schreiben, muss ich mir meine Zeit zum Postings-Vorbereiten eben anderswo "abzwacken" - und
auch hierzu gab es in letzter Zeit sehr wenig "Spielraum". Dafür gibt es jetzt wieder jede Menge zu
zeigen und zu erzählen - und ich fange damit gleich flott und in chronologischer Reihenfolge an:



✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


Am 19. Juli, einem Samstag, war ein sonnenblumengelber Strahletag.
Und an diesem Strahletag fand abermals das
LÖFFELFEST VON LOCKENHAUS
statt - zum mittlerweile dritten Mal!
Falls ihr nicht wisst, was das ist, könnt ihr hier klicken, denn die Rostrosen
sind schon im vergangenen Jahr dabei gewesen, und da habe ich ausführlich
darüber erzählt.

Während wir das
vorjährige Löffelfest jedoch eher zufällig besuchten, waren wir diesmal von den Veranstaltern (die
meinen Blogbeitrag "gelesen und für gut befunden" hatten) dazu eingeladen worden :o) Und man
hatte uns außerdem gefragt, ob wir diesmal nicht Jurymitglieder sein wollten. Aber natürlich, gern
- das ist schließlich wieder eine Erfahrung mehr! :o) Also warf ich mich in mein neues luftig-leichtes
 Baumwollkostüm aus dem America Latina-Shop, um den zahlreichen Sonnenblumen am Wegesrand
 ein bisserl farbliche Konkurrenz zu machen, und dann brachen wir rostigen Rosen nach Lockenhaus im
schönen Burgenland auf.

Das Festzelt
war schon aufgestellt und ein paar Leute wuselten bereits umher, als wir ankamen. Doch wir
hatten noch Zeit, ehe es so richtig mit den Vorbereitungen losging, also flanierten wir ein wenig mit
der Kamera durch den Ort und statteten auch der Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit der größten
Kirchenorgel des Burgenlandes einen Besuch ab. 


✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ



✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ

Dann war es Zeit,
 uns schon mal bei den Veranstaltern zu melden und uns ins Getümmel zu mischen. Gleich hier
rechts unten seht ihr Josef Fuchs, der die Idee zum Löffelfest hatte und es seit drei Jahren mit 
großem persönlichem Einsatz auf die Beine stellt. Und auch die liebe Tamara Schumeth vom
Tourismusverband Lockenhaus, mit der ich so netten Mailkontakt hatte, lernten wir heuer
persönlich kennen. (Sie war auch eine der Köchinnen!)

Aber natürlich braucht es für ein solches Fest viele Helfer.
Und damit meine ich eben nicht nur die MitorganisatorInnen, all die (Hobby-)Köchinnen 
und Köche, die sich dem Wettbewerb stellen, und die Mitarbeiter aus der Gastronomie, die für 
die Getränke zum Schmaus sorgen, sondern noch so viele andere - zum Beispiel diejenigen, die 
die Eintrittskarten verkaufen und "Leihlöffel" ausgeben, oder jene, die bunte Armbänder verteilen, 
um Mitarbeiter und Jurymitglieder von den zahlenden Besuchern unterscheiden zu können. 

Jedes Jurymitglied erhält übrigens auch eine Liste mit
 verschiedenen Speisen, die er / sie verkosten und benoten darf oder soll, und zwar nach einem sehr 
ausgeklügelten System. Es war lustig, die Hintergründe des Festes mal von dieser Seite zu erleben.
Und das Schmausen kam dabei auch nicht zu kurz. Die Portionen sind nicht groß, aber auch heuer
waren wir wieder pappsatt und sehr angetan von den Kochkünsten der Lockenhausener.

Ein paar der Schmankerl seht ihr in 
meinen Collagen, aber natürlich kann ich euch nicht alle 30 Speisen zeigen. Dafür seht ihr in 
meinem heutigen ersten Teil des Veranstaltungsberichtes einige der Menschen, mit denen der 
Erfolg eines solchen Festes steht und fällt. Und wir können dazu nur eines sagen: Liebe 
Leute aus Lockenhaus, ihr wart SUPER! Das Fest hat uns große Freude bereitet, das Essen 
war köstlich und Spaß hatten wir auch mit euch! (Achja, und danke nochmal für das Verdauungs-
schnapserl, liebe Frau Schlögl ;o))


ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ





✿ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ



Den ganz Aufmerksamen unter euch ist bestimmt nicht entgangen, dass ich in die Collagen nicht
nur Sonnenblumen eingestreut habe, sondern außerdem ein paar sonnig gekleidete Damen (die
Jüngste von ihnen seht ihr hier links unten :o)) - was natürlich mit der August-Farbe GELB zu tun
hat (siehe Linkparty am Ende des Postings!).

Und außerdem
habe ich ein paar Notenblätter und Musikinstrumente eingestreut - dies wiederum hat mit dem
Unterhaltungsprogramm zu tun, das während des Löffelfestes geboten wurde. Davon sind allerdings
so viele interessante Fotos entstanden, dass sie sich ein eigenes Posting verdient haben. Ich hoffe
 also, ihr kommt beim nächsten Mal wieder auf den Rostrosen-Blog und seht euch die tollen
Musikanten und die wunderbaren jungen Tänzerinnen und Tänzer an, die in Lockenhaus auftraten!



ܓ✿ܓ✿ܓ✿    ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ


ܓ✿ܓ✿ܓ✿  ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ

 


Für heute winke ich euch noch herzlichst zum Abschied und sage außerdem DANKE für eure
lieben und sooo vielen Kommentare zu meinem Es-war-einmal-Posting. Vielen Dank auch für eure
Infos im Zusammenhang mit Michaela, ich hoffe, sie ist bald wieder ganz gesund! Und ein liebes
Willkommen an alle, die neu bei mir lesen und sich entweder bei GFC, Blolovin oder Google+ mit
 mir "verbunden" haben! :o))


ܓ✿ܓ✿ܓ✿  ☼☼☼ ܓ✿ܓ✿ܓ

Liebe Rostrosen-Küschelbüschel und auf bald,
eure Traude


Linkparty:
August-Monatsfarbe GELB bei Ines' Aktion Buntes 2014
VerSchmückt von JesSi