Montag, 22. August 2022

Mallorca-Reisebericht - Teil 5 (Tag 9 bis 11)

 HIER kommt ihr zum gesammelten Reisebericht Mallorca 2022.
 
Hola amigos!
 
Tag 9 - 26. Mai 2022:  
In meinem vorigen Mallorca-Beitrag zeigte ich schon den Großteil der Fotos, die im Vogelparadies Parc natural de s'Albufera de Mallorca entstanden sind. Vielen lieben Dank für all eure Kommentare dazu - ich freue mich, dass euch dieses Naturparadies so gut gefallen hat wie uns! Und herzlichen Dank an die Vogelkenner unter meinen LeserInnen: Offenbar habe ich alle Vögel richtig bestimmt, juhu! 😊 Einige wenige Aufnahmen habe ich für mein heutiges Posting aufgehoben - mal sehen, ob ich die Vögel hier auch richtig erkannt habe (bzw. ob Google Lens auch hier immer die richtige Antwort lieferte) :
 
 
[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
Oben: Stelzenläufer (Himantopus himantopus), Mitte: Brandgänse (Tadorna tadorna), unten links: vermutlich eine Seeschwalbe (Sterninae), unten rechts: Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) mit Küken 

Wieder eine Stockenten-Familie - mit fünf Küken, Mitte: relaxende Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) und abermals das hübsche Säbelschnäbler-Küken vom vorigen Posting

Nach unserem Besuch des Naturparks hatten wir noch ein weiteres Ziel. Wie einige von euch vielleicht wissen, gibt es in Mallorca rund 200 Tropfsteinhöhlen. Fünf von ihnen sind für Besucher erschlossen, es werden Führungen angeboten - und sie zählen zu den schönsten der Welt!

Die Coves del Drach (oder Cuevas del Drach - 'Drachenhöhlen') sind die berühmtesten der Insel. Das ganze Höhlensystem ist 1700 Meter lang und besitzt sechs unterirdische Seen - und es wird hier eine große Show geboten. Deshalb herrscht dort immer Trubel; täglich werden Hunderte Besucher - in der Hochsainson sogar Tausende - mit Autobussen dort hingekarrt und im Stundentakt durch die Höhlen geschleust. Das finden wir ziemlich abschreckend. Aus diesem Grund entschieden wir uns für ein anderes Höhlensystem, nämlich für die ...

... (oder kastilisch Cuevas de Artá): Die 'Höhlen von Artà' sind die größten der Insel. Sie liegen etwa 40 m über dem Meer in der Nähe des Ortes Canyamel. In früheren Zeiten wurden sie bewohnt und auch von Piraten als Versteck genutzt. In der Höhle werden ganzjährig Temperaturen um die 18 Grad Celsius verzeichnet, sehr angenehm also, wenn draußen große Hitze herrscht. Das Höhlensystem ist nur im Rahmen einer Führung (auf spanisch, deutsch und englisch) zu besichtigen. Die Coves d' Artà bestehen aus mehreren Sälen mit riesigen und beeindruckend geformten Stalagmiten und Stalaktiten. Die Tropfsteine tragen Namen, die von ihrer Form inspiriert wurden, wie z.B. Virgen del Pilar (nach einem spanischen Marienbildnis), Löwe oder Zypresse.


Wie in vielen anderen Schauhöhlen wird auch in den Höhlen von Artà eine Licht- und Musikshow geboten: Im unteren Saal, der sogenannten „Hölle“, werden die Gesteinsformationen mit farbigem Wechsellicht beleuchtet, und dazu erklingt das bombastische Musikstück Carmina Burana von Carl Orff. Diese musikanische Untermalung mag für manche vielleicht kitschig wirken oder nicht notwendig erscheinen, doch für mich war es ein purer Gänsehautmoment: Ich bin ohnehin solch ein ausgeprägter Farbenmensch und meine Gefühle reagieren stark auf Musik, für mich war es also einfach nur "WOW!"


Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, hätte es in anderen "Sälen" noch weitere derartige Inszenierungen gegeben - doch der Rest der Coves d'Artà beeindruckt ausschließlich mit seinen bizarren Steinformen.

Da es zwischen den fünf Höhlen auf Mallorca große Unterschiede gibt und auch eine Touristenfalle dabei ist, kann ich euch diesen Check empfehlen: Welche Höhle muss man unbedingt gesehen haben und wo kann man sich das Geld sparen? (Spoiler: Die Coves d' Artà stehen hier auf Platz 1.)

 
 
Nach diesem Ausflug ging es wieder zu unserem Urlaubsquartier und zu unseren Freunden zurück, mit denen wir gemütlich den Rest des Abends verbrachten. Und abermals bekamen wir von unserer Terrasse aus einen traumhaften Sonnenuntergang geboten!
 
Tag 10 - 27. Mai 2022:  
An diesem Tag folgten wir einem Tipp von Andi und Michi, während unsere Freunde einem Tipp von uns folgten: Sie fuhren nämlich zum Vogelparadies Parc natural de s'Albufera - und Edi und ich fuhren an einen Ort, von dem unsere Freunde geschwärmt hatten:
 
Das malerische Bergdorf liegt im Nordwesten der Insel auf 436 m über dem Meeresspiegel in einem Hochtal des Tramuntanagebirges.
 
 
 
Wie so oft, während wir durch Mallorca fuhren, begegneten uns auf den Straßen dorthin wieder zahlreiche Radfahrer - einzeln oder in größeren Gruppen. Wenn die Fahrbahn so breit und gerade ist wie auf den Fotos oben, ist das kein Problem, doch bei manchen kurvigen Bergstraßen konnten durch die Radler-Pulks mächtige Staus entstehen. 
 
Wir hatten Glück, denn auf der Fahrt nach Valldemossa gab's den Stau nur bei der Parkplatzsuche: Der Ort ist bei Touristen sehr, sehr beliebt. Aber Michi und Andi hatten uns den guten Rat gegeben, ans Ortsende zu fahren - und dort entdeckten wir tatsächlich noch einen freien Parkplatz. Später am Nachmittag, als wir zu unserem Mietauto zurückkehrten, war dort allerdings auch alles mit Bussen zugeparkt.
 
Die Kirche mit der türkisgrünen Turmspitze, die weithin sichtbar über dem Ort thront, gehört zur Kartause von Valldemossa, einem ehemaligen Kloster des Kartäuserordens. Heute besuchen jährlich mehr als eine Million Touristen das Dorf, nicht zuletzt, um bestimmte Räumlichkeiten in dem Kloster zu besichtigen:
 


Das Kartäuserkloster aus dem späten 14. Jahrhundert ist nämlich vor allem deshalb ein Touristenmagnet, weil hier einst in den Zellen Nr. 2 und Nr. 4 ein berühmtes Paar den Winter des Jahres 1838/39 verbrachte: Der weltbekannte Komponist Frédéric Chopin und seine Lebensgefährtin George Sand. Diese seinerzeit als skandalös geltende tragisch-romantische Liebesbeziehung, die immerhin neun Jahre währte, lockt nach wie vor zahlreiche Besucher an. 
 
Um den berühmten Gast zu ehren, wurde eine Büste mit dem Kopf Chopins vor dem Kartäuserkloster platziert; doch weil allzu viele Besucher in der Nase des Komponisten offensichtlich einen Glücksbringer sahen, musste die Büste abgebaut werden: Durch das millionenfache Streichen über die Nase war diese so stark abgewetzt, dass man für sie einen neune Platz suchen musste. Nun steht die Büste geschützt hinter einer dichten Hecke und stacheligen Rosensträuchern - und wie es aussieht, hat man die abgewetzte Nase restauriert 😉.


Am schönsten war für uns der Bummel durch Valldemossas Unterstadt - dort, wo sich nicht mehr ganz so viele Touristen herumtreiben (wohl weil das Spazieren durch die engen Gassen bergauf und bergab nicht ganz unanstrengend ist), fühlt man sich in alte Zeiten zurück versetzt. Im historischen Zentrum rund um die (leider eingerüstete) Pfarrkirche „Sant Bartomeu“ stammen die meisten Gebäude aus dem 16. und 17. Jahrhundert, und beinahe jedes von ihnen ist liebevoll mit Blumenschmuck verziert - und mit bunten Kacheln, die Legenden aus dem Leben der in Valldemossa geborenen Heiligen Santa Catalina Tomás erzählen.

 

Wie ihr in der oberen und den beiden unteren Collagen sehen könnt, hatte das hübsche Bergdorf außerdem noch einige Katzen-Begegnungen zu bieten. Ein roter Kater, der mich ein bisschen an unseren lieben, im Vorjahr verstorbenen Maxwell erinnerte, war noch dazu wunderbar zutraulich und streichelbedürftig - und bereitete mir damit große Freude.

 

 

Auf der Rückfahrt von Valldemossa beschlossen wir, noch eine weitere Sehenswürdigkeit "mitzunehmen". Seht ihr in der folgenden Collage rechts oben den tafelartigen Berg? Es handelt sich dabei um den Puig de Randa, eine 542 Meter hohe Erhebung zwischen den Orten Algaida und Llucmajor. Er wird auch der „Heilige Berg“ Mallorcas genannt 😇🌄. 
 
Da es sich um die einzige Anhöhe in einer ansonsten flachen Landschaft handelt, ist der Randaberg kaum zu verwechseln. Er wird nicht nur von einer ballonartigen Radaranlage gekrönt, sondern auch vom Santuari de Nostra Senyora de Cura (kurz: Santuari de Cura oder einfach Cura). *)
 
*) Diese Klosteranlage ist nach dem Kloster Lluc im Tramuntana-Gebirge der zweitwichtigste Wallfahrtsort auf Mallorca. Es gibt auch noch zwei weitere „Santuaris“ auf dem Puig de Randa, an denen man auf dem Weg auf den Gipfel vorbeikommt und die einst Einsiedlern als Eremitagen dienten. 
 
Die Radaranlage ist von weitem deutlicher zu sehen als das Santuari de Cura:

In dem Bogengang befindet sich heute ein Restaurant. Die Aussicht vom Randaberg aus ist toll!

Es gibt Wanderwege, die auf den Berg führen, wir fuhren die fünf Kilometer lange Serpentinenstraße allerdings mit dem Leihwagen nach oben - und ich muss zugeben, dass mir bei diesen Kurven zuweilen mulmig wurde. Und beim Hinunterfahren noch ein bisschen mehr. Aber die Aussicht vom Berg aus war schon atemberaubend.

Das Santuari de Cura hat seinen Ursprung in Einsiedeleien, die im 13. Jahrhundert hier entstanden. Aus dieser Zeit finden sich auf dem Berg noch in den Fels gehauene Schlafstellen.

Das Santuari selbst ist eng mit dem Namen Ramon Llull (Raimundus Lullus, 1232–1316) verbunden - ihr seht unten eine Statue, die ihn darstellt. Er war ein mallorquinischer Philosoph, Logiker, Grammatiker und franziskanischer Theologe. Im Jahr 1263 zog er sich als Eremit auf den Berg Randa zurück; er lebte und arbeitete hier fast zehn Jahre lang und verfasste hier zahlreiche seiner berühmten Schriften. Einen großen Teil seiner über 280 Werke schrieb er in lateinischer und katalanischer Sprache. Er gilt damit als Begründer der katalanischen Literatur. Auch von ihm gibt es übrigens eine Schlafstelle, sie befindet sich in einer Höhle am Fuß des Randa-Berges, die man zu bestimmten Zeiten besichtigen kann.
 
Das Portal stammt aus dem Jahr 1682. Die Figur stellt Ramon Llull dar.

Manches an der Klosteranlage auf dem Hügel gefiel mir, vor allem das Alte, Ursprüngliche. Den Mittelpunkt des Klostergartens, den wir allerdings nur über einen Zaun hinweg bewundern konnten, bildet eine Statue des heiligen Franziskus von Assisi. Die Bepflanzung fand ich sehr stimmungsvoll. 

Irgendwie befremdlich hingegen fand ich die Radaranlage direkt neben dem Kloster und den Souvenirshop. Der Trakt mit den alten Mönchszellen wurde renoviert und wird jetzt von den Franziskaner-Brüdern als Hotelpension betrieben: Man hat die Wahl zwischen 23 Doppelzimmern, 6 Superiorzimmern und 4 Junior Suiten, die mit Heizung, Internetverbindung, Flachbildfernseher und einem Bad mit Dusche ausgestattet sind.
 

 
Nach dem Besuch des Santuari de Cura fuhren wir zügig zu unserem Quartier zurück. Dieser Abend war schon der Abschiedsabend. Andi und Michi mussten in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages in Richtung Flughafen aufbrechen. 
 
Wir gönnten uns noch einmal ein feines gemeinsames Abendessen mit dem Geschmack des Mittelmeeres - es gab wahlweise im Ofen gebackene Dorade oder Thunfisch mit Erbsen-Reis oder Kartoffelecken (von beidem hatten wir noch Reste) und dazu bunten Gemüsesalat. Und anschließend wurde noch einmal ordentlich mit Sangria angestoßen und Karten gespielt 😊.
 
Leute, es war eine schöne, lustige Zeit mit euch! 😘🍷


Tag 11 - 28. Mai 2022: 
Unser Flieger ging erst am Nachmittag, das heißt, im Gegensatz zu unseren Freunden konnten wir noch einige Stunden auf der Insel verbringen. Letzte Tage sind aber immer irgendwie blöd, finde ich - man will noch etwas erleben, aber nicht zu spät zum Flieger kommen. Für allzu weite Auflüge reichte die Zeit nicht aus. Also entschieden wir uns, noch einmal nach Sineu zu fahren. Im 2. Teil meines Mallorca-Reiseberichts erzählte ich euch über unseren ersten Besuch dieses Ortes, der das geografische Zentrum der Insel darstellt.

Der Capuccino ist mein Ticket zum Linkup T Stands For Tuesday 🍷🥤🍻🥂🍹🥛

Wir ließen es auch bei unserem zweiten Besuch ruhig angehen, denn es war ein heißer Tag und wir wollten unsere letzten Stunden auf der Insel einfach noch gemütlich verbringen. Also spazierten wir ein bischen umher, gönnten uns dann einen Capuccino in einem der Straßencafés, wo wir auch diese beiden netten Hunde sahen, überlegten angesichts der Tafel unten, ob wir vielleicht einen Job als Weinverkoster annehmen sollten 😉... und spazierten abermals ein bisschen umher.


Ein festes Ziel hatte ich nämlich noch: Ich wollte die Windmühle finden und fotografieren, die ich vom Auto aus gesehen hatte - ich fand, dass es sich dabei um ein besonders attraktives Exemplar handelt. Schließlich entdeckten wir sie und schlängelten uns auf einem schmalen Weg neben den Bahngleisen in ihre Nähe. Gleich daneben gab es noch die Ruine einer weiteren Windmühle, von der allerdings nur noch der steinerne Rundturm übrig geblieben war. 
 
In der Collage unten rechts seht ihr vor dem schönen Haus mit den himmelblauen Fensterläden außerdem noch einmal das Denkmal des in Sineu geborenen Radrennfahrers und nationalen Meisters im Radsport Francisco Alomar, der im Jahr 1955 im Alter von 26 Jahren bei einer Trainingsausfahrt tödlich verunglückte - solche Gedenksteine, vor allem für derart junge Menschen, berühren mich immer sehr 😢. Und sie zeigen mir zugleich, was für ein Glückspilz ich doch bin, dass ich bereits ein so verhältnismäßig langes und erfülltes Leben führen durfte.


Dann kehrten wir nach Montuiri zurück, dem Ort, in dem unser Ferienhaus lag. Weil immer noch genügend Zeit war und wir nicht allzu früh zum Flughafen fahren wollten, gönnten wir uns in dem Lokal gegenüber der Kirche ein kleines Mittagessen und ein paar erfrischende Getränke. Denn unser Quartier hatten wir schon am Morgen räumen müssen. Unsere Koffer hatten wir derweil noch beim Vermieter deponiert *), um sie bei unserem letzten Ausflug nicht im Auto lassen zu müssen. 
 
*) Ganz wohl war mir übrigens auch dabei nicht gewesen: Obwohl ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass der Vermieter uns bei der Stromabrechnung übers Ohr hauen würde (siehe 1. Teil des Reiseberichtes im PS), hatte ich kein besonders großes Vertrauen zu dem Mann; jemand, der mit seinem Hund nicht gut umgeht, ist mein Vertrauen nicht wert. (Umso dümmer finde ich es, dass wir keine Bestätigung der Stromzahlung von ihm verlangt haben - aber es war ja wegen der Sprachbarriere kaum möglich, mit ihm zu kommunizieren.) 
 
Wie auch immer, als wir zum vereinbarten Zeitpunkt bei ihm anklingelten, war er glücklicherweise daheim, wir bekamen unsere Koffer und konnten ohne Probleme zum Autoverleih fahren, um unseren kleinen Flitzer zurückzubringen. Wir hatten vorab übrigens alle Kratzer und Dellen des Wagens fotografiert, und es gab letztendlich bei uns kein Problem mit der Rückzahlung unserer Kaution. Von unseren Freunden hingegen (die ihren Wagen bei einer anderen Firma gemietet hatten) erfuhren wir später, dass es bei ihnen Probleme mit der Retournierung gegeben hatte...


 
Tja, ihr Lieben, damit war unsere Zeit auf der Insel also vorbei. Wir haben viel Interessantes gesehen und eine schöne Zeit dort verbracht. Ich weiß inzwischen durch eure Kommentare, dass Mallorca bei vielen von euch sehr beliebt ist bzw. dass manche von euch Lust auf eine Reise dorthin bekommen haben. Es heißt, Mallorca ist die "Lieblingsinsel der Deutschen", aber nicht nur - viele Prominente aus der ganzen Welt haben sich hier Anwesen gekauft, auch unser ehemaliger österreichischer Bundeskanzler Bruno Kreisky hatte hier eine Finca.
 
Edi und ich bereuen es keineswegs, dass wir uns von Andi und Michi auf die Baleareninsel locken ließen. Aber... ich denke trotzdem, dass ich alle, denen ich durch meinen Reisebericht Lust gemacht habe, Mallorca zu besuchen, noch eine kleine "Warnung" mit auf den Weg geben sollte. Wenn ihr mehr zu diesem "Aber" erfahren wollt, lest bitte im PS weiter 😌. Allen anderen danke ich schon hier ganz herzlich für das Interesse an meinem Reisebericht! 😘😘😘
 

 Fotos: Edi, Traude und Andi

¡Adiós y pásalo bien!

eure   T  r  a  u  d  e




Gerne verlinke ich passende Beiträge: 

beim Mosaic Monday, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Thursday Art Date von Rain, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, All Seasons bei Lydia, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid

 

PS:

Der Grund für mein "Aber" hat nichts mit der Insel an sich zu tun. Es gibt hier wirklich sehr viele schöne Ecken, ihr habt einige davon in meinem Reisebericht gesehen. Doch was mir dort immer wieder durch den Kopf ging war: "Wir Menschen tun dieser Insel nicht gut!" Tag für Tag fallen Unmengen von Touristen förmlich über Mallorca her. Wir sind zu viele, wir sind wie eine Heuschreckenplage. Obwohl wir in der Vorsaison dort waren, sah man in Flughafennähe quasi im Minutentakt Flieger abheben und neue Flieger ankommen. Und es war an fast jedem Tag knallheiß, auch wenn die Durchschnittstemperaturen im Mai laut Klimatabelle bei 23,3 Grad Celsius liegen. Der Plan, mehrere Bergwanderungen zu unternehmen, ging aus diesem Grund nicht auf, deshalb gab es für uns wenige Alternativen zum "Flachlandtourismus". Ich möchte nicht wissen, wie es im Juli und August ist, weder von der Hitze noch vom Touristenaufkommen her.
 
Ich will euch die Insel, wenn ihr sie liebt, natürlich nicht schlecht machen. Diese Zeilen sind eher an jene unter euch gerichtet, die noch nie dort waren und nun überlegen, ob sie Mallorca auch einmal besuchen sollen. Wie gesagt, die größte Balearen-Insel hat viel mehr zu bieten als den Ballermann, aber ihr solltet auch erfahren, dass das sehr viele andere ebenfalls wissen und dass ein gemütliches "Wir sehen und mal dieses oder jenes Küstenstädtchen an" etwas schwierig werden kann...
 
Beinah jeder Ort, der in einem Reiseführer steht und sich in Meeresnähe befindet - egal ob es sich um ein hübsches Dorf handelt oder um ein Naturparadies inmitten von Hotelstädten - war bereits im Mai so sehr überlaufen, dass kaum ein Parkplatz zu finden war. Michi und Andi, die viel mehr als Edi und ich auf der Insel unterwegs waren, erzählten uns über manche Orte und wir sahen zur Untermalung Andis wunderschöne Fotos auf dem Kameradisplay - aber gleichzeitig erwähnten die beiden, dass man eigentlich nirgendwo parken konnte und überall Menschenmassen waren. Also verzichteten wir meistens darauf, diese Orte ebenfalls zu besuchen, vor allem, wenn die Sache auch noch mit einer längeren Anreise verbunden war. Wir versuchten, auf andere Orte auszuweichen. Im Landesinneren geht es zumeist noch recht gemächlich zu. Und ich kann mir vorstellen, dass es, je weiter man in die Vor- oder Nachsaison ausweicht, ebenfalls besser wird mit der Drängelei. Ich denke, das solltet ihr wissen, bevor ihr eine Reise nach Mallorca bucht 😌.
 

59 Kommentare:

  1. Liebe Traude, dad sind sehr schöne Eindrücke von der Insel. Auch dad Naturschutzgebiet vom letzten Beitrag gefällt mir sehr gut. Aaaaber Du hast recht. Es sind einfach zu viele Touristen dort. Vielleicht war ich aus diesem Grund noch nicht da. Und fliegen mag ich momentan nicht. Nicht nur aus ökologischer Sicht.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin hast Du dann auf den Rest die Windmühle noch gefunden. Hübsch ist sie! Ich bin beeindruckt, was ihr in der kurzen Zeit alles besichtigt und unternommen habt. So hat sich der Flug wenigstens gelohnt. Unter anderem wegen Deines Abers am Ende planen wir keine Reisen mehr nach Mallorca. Mir hat es im September dort am besten gefallen, im Mai war es mir bereits etwas zu warm. Aber das ist lange her ... und ich möchte nicht wissen, wie sich der Tourismus seit 1999 dort entwickelt hat ...

    Wohin geht die nächste Reise?

    Sonnige Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Traude!

    Wieder hast du uns mitgenommen durch ein wunderschöne Landschaft und Kultur.
    Heute fasse ich mich mal kurz, denn im Moment habe ich wenig Zeit.

    Deinem Link bei mir gefolgt, stelle ich aber fest, dass es nirgends ein Herz zu sehen gibt. Oder ich bin blind.
    Denn heute ist das Montagsherz dran bei mir.

    Liebe Grüße

    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Anne, mein Montagsherz stammt aus meinem vorigen Blogbeitrag: https://rostrose.blogspot.com/2022/08/mallorca-reisebericht-teil-4-tag-9.html
      In meinem ersten Kommentar hatte ich diesen Link eingefügt, aber der ist verschwunden - so wie der Großteil meines Textes. Und nein, ich habe nicht die Enter-Taste gedrückt, sondern wie immer auf "ab damit". Es ist mir schon ein bis zweimal bei dir passiert, dass meine Kommentar-Texte nicht komplett waren. Mein zweiter Kommentar beinhaltete dann den Link des aktuellen Postings, und da ist der gesamte Text erschienen, aber da gibt es kein Herz... Alles Liebe, Traude

      Löschen
  4. Sehr impossante Höhlenbilder, liebe Traude

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  5. What a wonderful holiday you had! This looks like a beautiful paradise. Your photos are all lovely.

    AntwortenLöschen
  6. Dear Traude,
    I must be wonderful journey - you showed us so many absolutely beautiful places, amazing miracles of natures. This cave looks absolutely amazing. I hope that one day I will be have a chance to visit this wonderful Maiorca.
    Lots of love\Karo

    AntwortenLöschen
  7. It sounds like a lovely and very interesting place to visit in spite of your "but" .... I am afraid that too many beautiful places in this world are being loved to death by too many of us. Our National Parks have been practically over-run in some cases. I can just enjoy your excellent travelogues without needing to decide whether or not to go there because there are so many nearer places we have yet to visit (so many beautiful places, so little time!) . Thank you for the virtual visit.

    AntwortenLöschen
  8. You are so thoughtful when you travel and I know everyone appreciates that. I would love to see birds I've never seen before. What a beautiful place! But I do love the hiking trails around here that are not as popular and I can have all to myself most of the time. It makes for a peaceful hike.

    AntwortenLöschen
  9. There are so many wonderful photos in the post - beautiful wildlife, buildings, art - thank you!

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Traude, hachz schön mit euch schon in aller früh unterwegs zu sein. Die Fotos der Farben der Höhle, ja das ist ganz was für Dich. Richtig schön. Hachz und dieser Sonnenuntergang! 💕 Überhaupt sieht alles so schön aus. Ich kann schon verstehen, dass die Leute die Insel mögen. Deine Bedenken und Beobachtungen kann ich auch nachvollziehen.
    Schönen Dienstag Traude, dickes Bussi, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  11. Traude - another beautiful travel post. I especially liked the pictures of Valldemossa - stunning architecture, and I love how people group potted plants outside their homes. Like you, I think I would enjoy the music in the caves - music can be so emotional and bring out a new element of a site.

    As for your "but", it is harder and harder to find places that are not crowded with tourists, and yet the conundrum is that we are also tourists!!! We find that many people will not exert much physical effort to visit places, so hills and distance are our friends! Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  12. Ja, solche Radfahrer haben auch mich damals schon nerven könne, so wie hier auch. Vor allem auch durch die neue Gesetzgebung des DGT dass man tatsächlich 1,50 m Abstand beim Überholen einhalten muss.....egal wo und ob überhaupt möglich. Ansonsten heisst es hinterher zu gurken, und das ist oftmals lang...sehr lang.

    Weitere schöne Eindrücke hast du mitgebracht und ja....Mallorca ist überfüllt und man kann die Mallorquiner verstehen wenn sie genervt sind. Allerdings kann ich auch in manchen TV Berichten die Policia nicht verstehen warum sie gar nicht oder so "seicht" eingreift. Das sähe hier in einigen Situationen doch noch anders aus. Ich bin immer in der Vor- oder Nachsaison dort gewesen und dann ist es wesentlich angenehmer. Mit dem Strom wie du schon erläutert hast, habe ich auch noch nie gehört....aber es könnte bald fast überall so werden bei den Kosten. Könnte mir vorstellen dass der Vermieter vielleicht mal tierischen Verbrauch hatte und das seine Konsequenz gewesen ist. So manche Mieter nutzen nämlich alles aus was nur geht, lassen das Licht am Tag brennen oder meinen auch das Wasser verschwenden zu müssen. Sowas ist immer ärgerlich.

    Danke auch hier fürs Mitnehmen und deine T’s die du mitgebracht hast.

    Liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  13. Mallorca ist abseits der Touristenhochburgen sehr schön, wir waren 2000 +2002 in der Vorsaison dort und haben auch eine Höhle besichtigt, vielleicht war es ja die, die ihr auch gesehen habt. wir hatten leider nur für 3 Tage einen Leihwagen und sind an diesen Tagen viel gehfahren und haben vor allem die Landschaft auf uns wirken lassen. Gewohnt haben wir in Calla Milor und Sa Coma , da war es in der Vorsaison schon ziemlich voll.
    Ich möchte auch nicht da sein, wenn Hochsaison ist.

    Krauler an Dina wurden weitergegeben und freudig angenommen (Streicheleinheiten hat Hund schließlich nie genug) . Ich sende euch Krauler für Nina, und denke das mit den Schmerzmedikamenten wird ihr helfen, auch wenn sie dadurch tüddeliger wird - Hauptsache sie hat keinen Schmerzen.

    lg gabi

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  14. Once again, another delightful travelogue, Traude.
    Those caves - WOW!
    I love that you are so thoughtful when you travel.

    Hugs and blessings, dear friend.

    AntwortenLöschen
  15. Wow what a beautiful post. So much to see. Thank you for sharing it. Have a lovely day.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    das sind schöne Mallorca-Bilder, die Erinnerungen wecken.
    Lieben Dank dafür - hab einen feinen Abend und eine gute Woche, Marita

    AntwortenLöschen
  17. Wieder wunderbare Bilder und ein interessanter Bericht. Es wäre schon reizvoll, einiges von dieser Insel zu sehen, aber es ist genau das, was du in deinem PS schreibst, das ich mir bereits gedacht habe und weswegen ich wahrscheinlich nicht dorthin fahren würde - außer wirklich in der Vor-Vorsaison oder Nach-Nachsaison. Es ist eh müßig, denn wir werden kaum von hier aus dorthin reisen. Übrigens kommt man von deinem link-up auf Elizabeth's Seite nicht zu diesem Post.

    AntwortenLöschen
  18. A wonderful report, Traude, as have been all the installments of your visits to this island. You certainly found areas off the beaten track where many tourists never go, and experienced a little of the dwindling nature able to find safe haven on an island over-saturated with humanity. I have to tell you that it is not a destination that would appeal to me, and I think that your PS is probably the most important part of your detailed commentary. We have to learn at some point that the very features that attracted tourists to the area in the first place are being swamped and destroyed by too many people. These small places were never intended for the onslaught of visitors they now face, and as someone who cherishes solitude the sheer volume of people would be off-putting for me, and fighting to find a place to park is something I can do in a city at home without going half way around the world to experience the frustration. I almost forget - full marks on your bird ID. Go to the top of the class! With my very best wishes - David

    AntwortenLöschen
  19. Liebstige Traude, - das P.S. ist wohl das, was es am besten trifft. Zuviel in allen Facetten. Leider, denn Mallorca wäre wirklich eine schöne Insel, aber das ist uns vor über 10 Jahren (mit meiner Ex) auch schon aufgefallen. Ich liebe Tropfsteinhöhlen, aber wenn es so rummelt, macht es auch keinen Spaß mehr. Es gibt ja leider in den schrecklichen Social-Media-Zeiten (o.k. - wir sind da ja auch mitten drin) nichts mehr, was nicht als "Geheimtipp" gepostet und auf youtube oder sonstwo hochgeladen wird. Das ist mit einem ehemals ganz einsamen Strand auf Kreta passiert und es geht leider immer weiter. Du hast einen wunderschönen Bericht von Eurem Inselaufenthalt geliefert, toll bebildert und ausführlich beschrieben.
    Danke dafür.
    Ich wünsche Dir eine gute Zeit und alles Liebe
    Violetta

    AntwortenLöschen
  20. I love spelunking, but I explore caves that have not yet been mapped. I DO love the beautiful colors of those caves. They are spectacular.

    You had me at kitty. LOVE how you stopped, took photos and gave some loving to that orange cat.

    I am so glad you shared your cappuccinos and I see lemon water in the last photo, too. To answer your question. Yes, an empty mug, cup, teapot, etc is perfectly acceptable for T Tuesday.

    Thanks for sharing your incredible photos, the caves, the birds, the cats, the unbelievably gorgeous architecture, the plants, and your drinks with us for T this Tuesday, dear Traude.

    AntwortenLöschen
  21. You have traveled to some beautiful places. I loved seeing all the pictures of the Monastery. All your photos are well done and make me want to visit. The food looks especially yummy.
    Happy Tea Day,
    Kate

    AntwortenLöschen
  22. Check out Divers and Sundry's post this week. It has an empty tea cup and saucer in it, which should answer your question you asked.

    AntwortenLöschen
  23. I wish i had more time to sit and look through all your travel photos . How wonderful to be able to travel like that. Thank you for sharing them with us and for joining the T party! Happy T day! Hugs! deb

    AntwortenLöschen
  24. I am sorry, Traude. I am unable to remove your link. I think it's because I don't pay for the service.

    AntwortenLöschen
  25. I certainly enjoyed your photos Traude. What a beautiful place to visit. I love everything you saw, and I would have to see them all also. I'm glad you shared these with us for T this week. And your food and drink look yummy too. Hope it was a great T day, and have a nice week ahead. Hugs-Erika

    AntwortenLöschen
  26. wieder hast du uns auf einen schönen Ausflug mitgenommen
    und bei virtuell wird es auch bleiben ;)
    Menschenmassen und hohe Temeraturen sind nichts für mich ..
    geflogen bin ich auch noch nie ( ausser die Treppe runter) ;)
    dort im Naturpark mit den vielen Vögeln war es schön
    und die Höhlen sind auch sehenswert
    das hübsche Örtchen mit den blumengeschmückten Häusern sieht auch sehr einladend aus
    danke fürs Mitnehmen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  27. I feel like I've been on vacation :) Happy T Day

    AntwortenLöschen
  28. Bestückt mit schönen Fotos quer durch das ganze Leben, was es wieder eine interessante
    Reise liebe Traude.
    Herzliche Grüße in deinen Tag, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  29. Beautiful photographs, especially the caves. I almost felt as if I was on the trip with you.

    AntwortenLöschen
  30. Beautiful. Regine
    www.rsrue.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,
    Du zeigst wieder so schöne Aufnahmen. Besonders begeistern mich die Stadtansichten und die Bilder von der Höhle.
    Vielen Dank für Deinen schönen Post und das Verlinken zu meinem Projekt.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  32. Solche Tropfsteinhöhlen finde ich ja sehr faszinierend! Einach unvorstellbar, wie lange diese Gebilde zum Wachsen brauchen... echt ein interessantes Thema.
    Aber generell scheint eure Reise sehr schön und vor allem abwechslungsreich gewesen zu sein. Die kleinen Örtchen sehen ebenso niedlich, wie die Natur schön aus!

    https://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  33. Deine Infos und Bilder sind wieder sehr schön. Ja, da möchte man am liebsten gleich in den Flieger steigen. Aber dein PS macht mich auch nachdenklich - und deine Gedanken betreffen auch nicht nur Mallorca. Das ganze Thema "Reisen" hat nicht nur schöne Seiten. Manchmal ist es schon gut darüber nachzudenken welche Art von Tourismus man unterstützen will.
    Lieber Gruß von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  34. Dear Traude. I am impressed that you discovered and investigated the real Mallorca as opposed to spending too much time in Tourist Majorca. The caves are indeed beautiful to study and to photograph, together with the lovely town of Valldemossa. And your bird ID is top notch! Enjoy your weekend.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo liebe Traude,
    diese Höhle ist ja toll und es ist bestimmt ein Erlebnis mit der Musik. Unsere große Tochter hatte so etwas auch damals mit ihrem Freund besucht, aber von Lichtern sagte sie nichts, nur romantische Musik war da zu hören.
    Der Bummel durch die kleine Stadt - den habe ich sehr genossen, in südlichen Ländern sind die Städte eben doch ganz anders.
    Nun sende ich Dir liebe Grüße und wünsche Dir ein schönes Wochenede
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  36. Wunderschön! Es freut mich dass Du die schönheit der Insel gesehen hast. Zu viele Leute lernen nicht mehr kennen als Ballermann! Ich bleibe meist Daheim und geniesse die heimische Schönheit. GlG, Valerie

    AntwortenLöschen
  37. Stimmt, das wunderschöne Mallorca ist überlaufen, es gibt einfach zu viele Menschen, die dort leben und die dort ihren Urlaub verbringen wollen, ich dachte allerdings, abseits der Touristenburgen wäre das noch nicht so schlimm. Die Sonnenuntergangs-Collage ist jedenfalls wieder wunderschön!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  38. Liebstige Traude, ja, ich kann das absolut nachvollziehen, was du am Ende schreibst, und das gilt nicht nur für Mallorca, sondern für alle Destinationen, die durch den Massentourismus ein ganz anderes Gesicht bekamen und irgendwie immer leider verhunzt wurden. Und dann kommt es halt auch immer drauf an, was die Leute im Urlaub wollen, und je mehr, sag ich mal: Sonnen- und Sauftouris irgendwo landen, desto hässlicher wird das Gesicht des Ortes. Der Gardasee hat auch sehr gelitten, Venedig ist eine Katastrophe, und Teile der Kanaren, grauenhhaft! Ich erinnere mich an Kuta auf Bali, der Balermann für Australier, wenn man so will. Alles echt schlimm.
    Trotzdem hat man bei deinen Mallorca-Berichten nie ein solches Gefühl. Sondern eher, als würdest du lauter echte Geheimtipps verbreiten. Ich denke, auch z.B. am Gardasee, wo ich halt der Nähe wegen öfter gelandet bin, gibt es Ecken, die wirklich schön und still sind. Genau wie eben auch auf Mallorca. Die Fliegerei und der Massentourismus - die Unterbringung der Leute -ist hier wohl das wahre Problem.
    Die Höhle, die Ihr besucht habt, sieht richtig toll aus, und ich kann dein "Kitsch-Gen" total nachvollziehen, ich hab sowas mal in einer Tropfsteinhöhle in Bayern erlebt, war ganz toll!!! Und he, Carmina Burana verursacht ja sowieso immer Gänsehaut ohne Ende, vor allem wenn man es voll aufdreht! :-DDDD
    Schade, dass Ihr so einen Vermieter hattet, aber auch das stell ich leider immer wieder fest: je höher die Tourismusdichte, desto genervter und oft auch fieser werden wohl die Leute, die damit ihr Geld verdienen.
    Danke für diesen mal wieder sehr ausführlichen und mit herrlichen Fotos unterlegten Bericht - echt schön!
    Liebe Grüße und Drückers aus Froonkreisch, wo ich gerade ohne schlechtes Gewissen bei Regen im Minivan chille :-DDDD
    Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Elke,
    dein Einwand ist natürlich nicht ganz unbegründet. Ich könnte dir dazu jetzt einen Roman schreiben, doch ich werde versuchen, eine Kurzgeschichte daraus zu machen 😉
    @ „Ich kenne kaum jemanden, der so oft verreist wie ihr“ – Abgesehen von Covid-Lockdown-Zeiten verreisen wir ein- bis zweimal pro Jahr, wobei es sich zumeist um eine kleinere (Inland oder Europa) und eine größere (entfernteres Europa oder Fernreise) handelt. Das sind zwei bis vier Flugreisen pro Jahr; die CO2-Belastung versuchen wir durch Unterstützung von Baumpflanzprojekten zu kompensieren. Ich formuliere es mal so: Das ist mehr, als die meisten anderen Reisenden tun.
    • Fakt ist: Der Anteil der CO2-Emissionen der Luftfahrt (Passagier- und Frachtverkehr) am weltweiten CO2-Ausstoß beträgt 3,06 Prozent (Stand 2019). Im Vergleich dazu liegt der Anteil für Transport auf der Straße bei 17,99 %, der für Strom / Wärme bei 41,84 % und der Anteil der Industrie bei 18,6 %.
    @ „Ist das denn notwendig?“ – Reisen, Entdecken, Erleben, Erfühlen, Erinnern ist ein wichtiger Teil von mir. Wir fliegen ja nicht irgendwohin, um dort einfach nur auf der faulen Haut zu liegen, wie man es zuhause auch tun könnte. Und wir fliegen nicht unbedacht. Es gibt ein paar Reisen, die mein Mann und ich in unserem Leben noch machen wollen, wenn es irgendwie geht. Drei davon sind Fernreisen und nur mit einem Flieger machbar (oder mit einem Schiff, was im Zusammenhang mit der CO2-Belastung kein Gewinn wäre.) Die Reise nach Mallorca würde ich allerdings nicht als „notwendig“ definieren. Sie ergab sich, weil meine Blogfreundin Andi, die in München lebt und die ich daher selten sehe, gefragt hat, ob wir uns nicht das Quartier teilen und ein paar schöne gemeinsame Tage verbringen wollen. Wir dachten darüber nach und trafen die Entscheidung „Ja, das machen wir.“
    @ „Es schreibt sich nachträglich leicht "wir sind zu viele", wenn man schon dort war.“ - Ich hätte nicht erwartet, dass Mallorca bereits in der Vorsaison abseits der Touristenhochburgen dermaßen überlaufen ist. Und ich denke, so wird es vielen gehen, denen ich durch meinen Bericht vielleicht Lust auf dieses Land gemacht habe. Daher fand ich es fair und wichtig, hier meinen Eindruck in meinen Reisebericht aufzunehmen und somit etwas auszusprechen, das Edi und mich vielleicht auch von dieser Reise abgehalten hätte...
    Wie viele andere Menschen auch, habe ich auf meinen Schultern zwei „Wesen“ sitzen, die zumeist als Engel und Teufel oder als Pro und Contra beschrieben werden und die sich im ständigen Widerstreit befinden. Im Moment befindet sich die Diskussion der beiden auf folgendem Punkt: Mein Mann und ich versuchen einiges, um „die Welt zu verbessern“, von Projekten in unserer Gemeinde bis zum Schonen von Ressourcen in unserem Alltag, wahrscheinlich weit mehr als viele andere Menschen in vergleichbaren Lebensverhältnissen. Doch selbst wenn ALLE Menschen, die sich in vergleichbaren Lebensverhältnissen befinden, auf Flugreisen verzichten würden, gäbe es wohl nur geringe Chancen, die Erderwärmung zu stoppen, solange (beispielsweise) in Südostasien, zunehmend auch in Afrika und natürlich vor allem im Amazonasgebiet die Regenwälder abgebrannt und abgeholzt werden. Und Bolsonaro & Co. machen sich offensichtlich weit weniger Gedanken oder gar Gewissensbisse im Zusammenhang mit ihrem Handeln als ich.
    Es gäbe noch vieles zu schreiben, aber es sollte ja nicht ZUU ausführlich werden 😉
    In diesem Sinne:
    Liebe Grüße, Traude

    AntwortenLöschen
  40. "zwei bis vier Flugreisen pro Jahr" bezieht sich natürlich auf die Hin- und Rückflüge...

    AntwortenLöschen
  41. Oh there are so many beautiful places in your travel log and the caves ... I love caves, though I find them sometimes claustrophobic ... and the history. The idea of standing in a place that was built and lived in back in the 12th and 13th century, or ravaged by pirates, or the homes of a famous Franciscan Theologian, etc. etc ... is mind boggling. I love that you are able to travel to such places and appreciate your willingness to share your experiences. And, of course, I love the cats ... all of them. Wouldn't you just love to scoop them up and take them home with you (I know that isn't a good thing, but the temptation still exists in me). The food and the friendships are all endearing, Traude. I so enjoyed every minute of your trip. Crowds and parking are a problem everywhere ... if we were to use that as a guide we wouldn't go anywhere. Sadly that is the state of human life in this century. There is much more to be said about that, but I will leave it at that for this time. Thank you for sharing your wonderful travels, Traude ...

    Andrea @ From the Sol

    AntwortenLöschen
  42. p.s. the food and friendships are all endearing ... not ending :(

    AntwortenLöschen
  43. Helllo dear Traude,
    It is always a pleasure to see and read your travel reports - beautiful photos & plenty of information. In some Spanish city I have visited such cave, really impressive. Thank you for this lovely post.

    AntwortenLöschen
  44. ...Goggle Lens is a help, but always accurate. I love the architecture!!!

    AntwortenLöschen
  45. Hello Traude,
    I do enjoy your travel reports. Your post is full of many gorgeous scenes and photos. I would love the bird paradise, my kind of place. The birds are beautiful, you are good at the id's too. My hubby would love to explore the caves, he has taken me into many caves over the years. The sunset is stunning. I like the monastery and the cute Valldemossa town. You are like a magnet for the kitties, they are cute along with the dogs. It is a shame the place is so crowded, too many people and cars. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a happy weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  46. Liebe Traude,

    ja herrliche Impressionen, Eindrücke und Erlebnissse hast Du uns hier geschildert und bebildert. Ich war gerne mit dabei ein bisschen Fernweh stellt sich ja immer ein wenn man so schöne Fotos präsentiert bekommt. Besonders schön finde ich ja die Windmühlenfotos super dass das noch geklappt hat und die Katzis wären bei mir auch nicht ohne Krauler weiterspaziert :-)))))

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  47. Hello. Beautiful buildings and beautiful landscapes. The photos of the birds are great.
    Have a nice weekend.

    AntwortenLöschen
  48. For some reason, there is no English translation popping up for me on your blog this week so....enjoying the photos is all I can do for now. Lovely...beautiful birds, and enjoyable travels!!!!

    Once again,thanks for taking time to link in and sharing your blog with us at I'd Rather B Birdin'

    AntwortenLöschen
  49. Wow, ihr seit ja wirklich nur auf Achse gewesen und habt viel gesehen, so stelle ich mir den perfekten Urlaub vor. LG Romy

    AntwortenLöschen
  50. Dear Traude, :=) Another wonderful travel post, and you certainly did a lot in a short time, all very much appreciated by me. Firstly the Caves are both beautiful, and fascinating, and the bright colours help to define the different shapes. I would love to visit the Bird Paradise, and you did well to ID the birds correctly. The sunsets are particularly stunning, and the mountain village of Valldemossa with it's narrow passage ways, lined on both sides with colourful plants and on walls and windowsills is very attractive, and you just know that the villagers are proud of their stone 16th and 17th century buildings and show them off with pride. The holy buildings with their well kept gardens are also interesting places to visit, and I was intrigued reading about the Carthusian Monestry, where Chopin and his lover G. Sand were incarcerated. All your photos are both beautiful and entertaining. The food looks amazing, the photos of you with the ginger cat are lovely, and the amusing capture of the dog with it's back legs extended made me smile. In spite of the many tourists you did mange to procure quieter places to visit, and that is exactly what I would do, although I do enjoy the little atmosphere that happy people on holiday exude.
    All the best Traude.

    AntwortenLöschen
  51. Wow, liebe Traude,
    die Bilder und Dein Bericht sind wirklich schon sehr beeindruckend, besonders die Höhle hat es mir angetan, und ja, Dein Bericht macht Lust, diese Insel zu besuchen.
    Andererseits kann ich Deinem PS nur zustimmen, überhaupt tut die ganze Reiserei der Erde nicht gut. Da ich ohnehin nicht gerne verreise, trifft mich das nicht so sehr und es fällt mir leicht, der Umwelt in dieser Hinsicht etwas Gutes zu tun indem ich einfach nichts tue.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  52. Ich weiß gar nicht, was ich bei so viel Schönheit und Information kommentieren soll. Ich kenne Mallorca sehr gut, aber du schaffst es immer wieder, mir etwas Neues zu zeigen! Einfach genial!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  53. Ach, was ist das wieder herrlich.
    Besonders der Sonnenuntergang ist ein Traum ... da bekomm ich gleich richtig Fernweh.
    Danke für den tollen Bericht und die schönen Fotos
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  54. Vielen Dank sage ich auch heute, für die Flut an tollen Fotos, die es immer vermögen die Stimmung bei Euren Urlauben und Ausflügen perfekt einzufangen.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  55. I always enjoy your travel photos, Thanks for sharing with Garden Affair.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!