Donnerstag, 14. Juli 2022

Mallorca-Reisebericht - Teil 2 (Tag 4 bis Tag 6)

HIER kommt ihr zum gesammelten Reisebericht Mallorca 2022.
 
Hola amigos, ...

 

... danke für euer "Mitreisen" an unseren ersten drei Mallorca-Tagen - heute geht es mit den nächsten drei Tagen weiter. Kommt ihr wieder mit? Aber ACHTUNG - diesmal benötigt ihr festes Schuhwerk, und es wird teilweise sehr anstrengend!


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]


Tag 4 - 21. Mai 2022:
Dieser Tag war Edis 65. Geburtstag, und für den Abend hatten wir eine kleine "Feier" mit unseren Freunden geplant. Tagsüber hatten wir aber wieder "getrenntes Programm", denn Andi und Michi wollten sich einmal so richtig ausruhen. (Ganz so ruhig hatten sie es dann aber leider nicht, weil in der Nachbarschaft eine große Palme und noch ein weiterer Baum umgesägt wurden 😖.) Edi und ich hatten wieder ein paar Ziele in relativer Nähe zu unserem Quartier aus dem Reiseführer ausgesucht.


Petra ...
... ist der Name des ersten Ortes, den wir ansteuerten. Im Reiseführer wurde Petra als verschlafenes, aber hübsches Städtchen beschrieben - also genau richtig, wenn man den Touristen-Hochburgen ausweichen möchte 😉. 
 
Einigermaßen bekannt ist der Ort lediglich durch seine guten Weine - und durch seinen berühmtesten Sohn, den Franziskanermönch Junipero Serra. 1713 in Petra geboren, zog er im Jahr 1749 als Missionar in die "Neue Welt"
 
Zunächst war er in Mexiko tätig, später gründeten er und seine Begleiter Missionen in den heutigen USA. Viele der Missionen entwickelten sich im Laufe der Zeit zu Städten, die spanische Namen tragen, und so gilt er als Begründer von San Francisco und anderen bekannten Orten - wie San Diego, Los Angeles oder Santa Barbara. Seine Büste steht zusammen mit den Büsten anderer berühmter Persönlichkeiten im Kapitol in Washington D.C
 
Vor allem unter Indigenen ist der heiliggesprochene Mönch jedoch umstritten - denn als Kommissar der Inquisition führte er im Rahmen seiner Missionsarbeit unter anderem auch Hexenprozesse gegen indianische Medizinmänner, und es gibt Quellen, die beschreiben, dass 90.000 amerikanische Ureinwohner von ihm und seinen Gefolgsleuten zwangsmissioniert wurden.
 
Davon ist auf den Kachelbildern zu seiner Lebensgeschichte, die man in den Straßen von Petra besichtigen kann, natürlich keine Rede - hier wurde er überall in trauter Einigkeit mit den Ureinwohnern Amerikas abgebildet:
 
Junipero-Serra Kachelbilder und hübscher Blumenschmuck in Petra

Hier noch ein paar weitere Impressionen von unserem Streifzug durch Petra: Unten seht ihr u.a. eine weitere Darstellung zur Lebensgeschichte des Mönches, außerdem den Eingang und den Glockenturm der Pfarrkirche San Pere sowie ein Denkmal zu Ehren der mallorquinischen Bäuerin.



... liegt wenige Kilometer außerhalb von Petra in Richtung Westen und war unser nächstes Ziel. Es gibt auch Wanderwege, die zum Kloster bzw. zu der Walfahrtskirche führen, doch wir hatten an diesem (wieder sehr heißen) Tag keine Lust zu wandern und fuhren stattdessen über die kurvenreiche Straße nach oben. 
 
Zur Gründung des Klosters gibt es eine Legende, die ihr lesen könnt, wenn ihr auf den obigen Link klickt. Und hier erfahrt ihr auch, dass man gegen eine geringe Gebühr im Kloster übernachten kann.

Wir waren vor allem wegen der fantastischen Aussicht auf den Klosterhügel gefahren und wurden nicht enttäuscht. Auch die Anlage selbst fanden wir sehenswert. Erfreulich fanden wir außerdem, dass man hier oben offenbar gut zu Tieren ist - die Katzen, die wir im Klosterareal sahen, werden dort jedenfalls mit Trockenfutter versorgt und sahen recht zufrieden und wohlgenährt aus.

Sineu:
Der 3000-Seelen-Ort Sineu ist das geographische Zentrum der Insel. Schon von weitem sieht man den beeindruckenden freistehenden Glockenturm der Pfarrkirche Nuestra Senyora de los Angeles. Die Kirche wurde im Jahr 1248 erstmals erwähnt und nach einem Brand im Jahr 1505 neu errichtet. Zur Kirche führt eine Treppe, an deren Ende der geflügelte Löwe Lleó de Sant Marc wartet (siehe übernächste Collage). 
 
Wir besuchten die Kirche, gönnten uns auf dem Kirchenplatz ein köstliches, aber ziemlich hochpreisiges (daher nur je eine Kugel 😉) Dulce-de-Leche-Bio-Eis und bummelten noch ein bisschen durch den geschichtsträchtigen Ort. Allerdings waren wir zu diesem Zeitpunkt schon etwas von der Hitze erschöpft, deshalb beschlossen wir, wieder zu unserem Quartier zurück zu fahren und uns im Pool abzukühlen. Dies war allerdings nicht unser letzter Besuch in Sineu, denn am Ende unseres Mallorca-Urlaubs kamen wir noch einmal hierher.

Das Denkmal rechts oben zeigt den in Sineu geborenen Radrennfahrer Francisco Alomar (1928-1955); die großen Figuren - z.B. links unten und rechts mittig - standen in der Kirche und stellen (wenn wir uns richtig erinnern) spanische Könige und Königinnen dar.
 
Geburtstagsfeier - etwas anders als geplant :
Da wir alle gerne Paella essen, hatte Edi für den Abend aus dem Internet ein Restaurant in Montuiri herausgesucht, das auf seiner Speisekarte auch dieses spanische Nationalgericht anbot. (Es war das einzige Lokal mit diesem Angebot in unserer Nähe.) Als wir dort bestellen wollten, hieß es allerdings "No Paella!" Ooooch - Enttäuschung 😧! Aber wir sahen die Sache pragmatisch: "Dann bestellen wir eben etwas anderes und kochen demnächst selbst eine Paella!" (Und so machten wir es dann auch 😊!)
 
Da die Kellnerin keine andere Sprache als ein für uns ziemlich unverständliches Mallorquinisch sprach und es in dem Lokal auch keine Speisekarte gab, war es schwierig in Erfahrung zu bringen, welche Alternativen es gab. Mit Hilfe von Google translate und Pantomime bestellten Edi und Michi schließlich ein Steak (medium) und Andi und ich beschlossen, eine Lammschulter zu teilen. Wie ich in Christine's Blog erfahren habe, gibt es allerdings sechs verschiedene Gargrade von Steaks, davon zählen drei zu den mittleren Gargraden: Medium-Rare, Medium und Medium-Well. Geliefert wurden zwei (riesige) Steaks mit dem Gargrad Medium-Rare, also innen noch ziemlich rot - womit mein Mann gut leben kann. Michi ist eher von der "Medium- bis Medium-Well-Fraktion" und war von seinem "blutigen Stück Fleisch" daher nicht sehr begeistert. Er ließ es noch einmal zurückgehen und bekam es dann in einer akzeptableren Garheitstufe. Die Lammschulter, die Andi und ich bekamen, schmeckte übrigens sehr gut und war absolut ausreichend für uns beide.
 
Sangria, Edis und mein Abend-Outfit, Edis Riesen-Steak

Nach dem Abendessen bereiteten wir in unserem Apartment einen großen Krug mit Sangria zu - der war dann unsere "Untermalung" zum "traditionellen abendlichen Kartenspiel" und ein sehr angenehmer, leckerer Ausklang des Geburtstagsabends 😁.   

Tag 5 - 22. Mai 2022: 
Für diesen Tag hatten Edi und ich einen Ausflug aus Andis Wanderführer herausgesucht, der vielversprechend klang. Derselbe Tourentipp wird auch im Internet auf dieser Seite abgegeben - nach dem Motto "Wir stellen euch die sieben schönsten Wanderungen auf Mallorca vor." HIER seht ihr die detaillierte Beschreibung dieser Wanderung. Man beachte bitte: "Beste Jahreszeit: April bis Oktober" und "Familientour". Eine als "leicht" eingestufte Wanderung mit einer Dauer von etwas mehr als drei Stunden in allerschönster Umgebung, das war uns gerade recht.
 
Wanderung zur Klosterruine La Trapa:
Also auf nach Sant Elm! (Das ist von Montuiri eine Strecke von etwa einer Stunde Fahrzeit.) Wir fanden einen kostenfreien Parkplatz in einer Seitenstraße und suchten dann den Ort, der als Startpunkt der Tour angegeben war. Von dort aus ging es zunächst eine Straße entlang, die in einem Waldstück mündete. Ich freute mich über den Waldschatten und sagte zu Herrn Rostrose: "Gut, dass wir an diesem heißen Tag diesen schattigen Weg ausgewählt haben!" - Tja. Der schattige Teil der Wanderung war allerdings relativ bald zu Ende 😕.

Dann folgte ein Abschnitt mit wirklich atemberaubend schönen Ausblicken - z.B. auf sagenhaft blaue Meeresbuchten und auf die Dracheninsel Sa Dragonera. Wie fast überall auf Mallorca hätte auch auf dieser unbewohnten Felseninsel eine Feriensiedlung errichtet werden sollen, doch Umweltschützer zogen bis vor das oberste spanische Landgericht, um den Bau zu verhindern - und das ist ihnen tatsächlich gelungen! Heute ist die Insel zum Glück ein Naturschutzpark, in dem noch endemische Echsen, Eleonorenfalken und Korallenmöwen leben.


Durch die Schönheit der Landschaft waren wir eine Zeitlang abgelenkt, doch je länger wir unterwegs waren, desto unbarmherziger machten sich die Hitze und der Durst bemerkbar. Ihr wisst, wir sind keine unerfahrenen Wanderer, und wir waren auch schon im südlichen Afrika und im Südwesten der USA unterwegs. Wir haben bei unseren Wanderungen üblicherweise beide je eine Halbliterflasche Wasser dabei. Normalerweise kommen wir damit aus und wären nicht auf die Idee verfallen, dass das bei dieser Wanderung zu wenig sein könnte. Doch die Sonne knallte gnadenlos auf uns und der Weg wurde immer anspruchsvoller; kurz bevor wir La Trapa erreichten, gab es sogar eine kurze Kraxelei über Felsen. Davon gibt es keine Fotos - es kostete bereits zu viel Kraft, das Handy aus der Hüfttasche hervorzuholen. Oben angekommen, hatte Edi sein Shirt komplett durchgeschwitzt und nur noch ein, zwei Schluck Wasser in seiner Flasche. Ich war mit meinem Wasser etwas sparsamer umgegangen, allerdings war es bereits warm wie Tee. 


Die Klosterruine sahen wir uns nur von der Ferne an - immerhin hat Edi sie noch fotografiert. Wir wollten aber keine Energie verschwenden, um näher ranzugehen. Denn der Aufstieg war noch nicht zu Ende: Bevor es abwärts ging, mussten wir bei diesem Rundweg zuerst über den Pass Coll de ses Ànimes gelangen. Wir hätten natürlich auch umkehren können, aber denselben steilen Weg wollten wir nicht hinuntergehen - und andere Wanderer (ja, es waren auch andere unterwegs!) hatten uns beruhigt, dass der Weg auf der Rückseite des Passes weniger anspruchsvoll sei. (So war es dann auch. Sonst wäre ich vermutlich zusammengebrochen.) Ich glaube, ich habe mich nie zuvor so langsam einen Berg hochgeschleppt... und auch noch nie so langsam wieder hinunter... 

Zurück in unserem Quartier erfuhren wir von Michi, dass es an diesem Tag 36 im Schatten gehabt hatte. Vielleicht sind es auf dem Berg weniger Grade gewesen - aber: Schatten war da so gut wie keiner.

Vom Abstieg über einen langen, größtenteils schattenlosen Erd- und Schotterweg gibt es nur ein einziges Foto. Das war, als wir bereits wieder das Waldstück vom Anfang dieser Tour erreicht hatten. Glücklicherweise hatten wir unterwegs eine junge Französin getroffen, die uns fragte, wie weit es noch bis zum Gipfel sei und ob es weiter oben Schatten gäbe. Nach unserer Antwort beschloss sie, lieber umzukehren. Sie erzählte uns, dass sie zwei Liter Wasser dabei hätte, und von ihr bekamen wir unsere Wasserflaschen wieder aufgefüllt 😍. Sie wird uns als rettender Engel in Erinnerung bleiben. (Das Wasser war schnell wieder ausgetrunken. Aber das Ziel war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr weit.)

"You are crazy":
Wir wissen nicht genau, wie lange wir insgesamt unterwegs gewesen sind - schätzungsweise vier Stunden. Am Anfang bzw. Ende des Rundweges befindet sich ein Lokal - wir schleppten uns in den Gastgarten und bestellten gleich mal einen Liter Wasser. Ein Kellner, der englisch sprach, fragte uns "La Trapa?", und als wir nickten, meinte er streng "You are crazy!" Den zweiten Liter Wasser brachte uns ein Kellner, der deutsch konnte und uns dieselbe Frage stellte. Er stellte ebenfalls fest: "Sie sind verruckt. La Trapa geht man nicht, wenn heiß ist. Oder ganz fruh am Morgen." Nun, das hatte in keinem der Wanderführer gestanden. Ihr erinnert euch? "April bis Oktober", "Familientour", "leicht"? 

Zum Trost und zur Belohnung gönnten wir uns auch noch ein Eis, dann waren unsere Lebensgeister wieder bei uns angekommen.
 

Später entdeckte ich im Internet zwei Seiten, die diese Wanderung mit kleinen Abwandlungen ebenfalls beschreiben. Auf der einen Seite wird allerdings nur der Schotterweg erwähnt, und allein hier steht schon "Einzustufen als mittelschwere Wanderung". Und auf der anderen Seite wird die Tour so beschrieben: "Schwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Gute Trittsicherheit, festes Schuhwerk und alpine Erfahrung notwendig." Das passt, so haben wir diese Wanderung erlebt. Bereuen wir es, dass wir sie unternommen haben? Nein, aber wiederholen würden wir sie nicht wollen.

Tag 6 - 23. Mai 2022: 
Nach diesem anstrengenden Ausflug wollten Edi und ich keine weiteren Bergwanderungen auf der Insel mehr unternehmen, und unsere Freunde hatten bei den herrschenden Temperaturen dazu ohnehin von Anfang an keine Lust verspürt. Aber ein paar Flachlandtouren interessierten uns noch. Und nachdem die Wettervorhersagen ab dem übernächsten Tag eine gesteigerte Regenwahrscheinlichkeit ankündigten, beschlossen wir vier, gleich an diesem Tag ein Naturschutzgebiet auf einer Halbinsel zu erkunden. (Ja, ich weiß, we are crazy 😉).
 
Punta de n'Amer:
Die Halbinsel Amer (an der Ostküste Mallorcas) ist regelrecht umzingelt von Hotelstädten: Im Norden grenzt der Urlaubsort Cala Millor direkt an das Naturschutzgebiet, im Süden die ebenfalls vom Tourismus geprägten Urbanisationen von Sa Coma und s'Illot. Glücklicherweise konnten sich bei dieser Dünenlandschaft ebenfalls wieder die Umweltaktivisten durchsetzen, und so wurde Punta de n'Amer zum „Naturschutzgebiet von besonderem Wert“ erklärt.

Die Pferde entdeckten wir in der Nähe unseres Parkplatzes. Sie erweckten einen gut gepflegten Eindruck.

In Andis Wanderführer wurden die Anforderungen folgendermaßen beschrieben: "Bis auf ein paar ruppige Passagen überwiegend bequem begehbare Küstenwege (Halbschuhe oder Sandalen reichen aus). Keine Markierungen; falls der eine oder andere Abzweig verpasst wird, ist dies nicht weiter schlimm - groß verlaufen kann man sich nicht. Sonnenschutz nicht vergessen."

Von "ruppigen Passagen" haben wir hier nichts bemerkt. Dennoch hätte ich mir - anstelle meiner leichten Sneakers - meine Wanderschuhe gewünscht. Das Stapfen in dem sandigen Untergrund war nicht sehr angenehm und der Sand rieselte in meine Schuhe. Ansonsten gefiel uns der Wanderweg entlang der Küste recht gut. Wir waren froh über unsere Sonnenhüte. (Edi und ich trugen abermals unsere Antilopenlederhüte aus Namibia. Sie haben den großen Vorteil, dass sich die Hitze darin nicht staut und der Schweiß unter dem Hutband bleibt, wo er angenehm kühlt. Außerdem sitzen sie gut, ohne zu drücken.)

Auf dem etwa 200 Hektar großen Areal sind unter anderem noch Reste der ursprünglichen Dünenlandschaft zu sehen, die einst einen Großteil des Bereiches bei Cala Millor umfasste. Hier findet man viele verschiedene Baum- und Pflanzenarten; Dünen, Strauch- und Felsheide sowie Kiefernwald wechseln einander ab. Im direkten Küstenbereich wachsen niedere Pflanzen, die ohne Erde und mit der salzigen Gischt der Meeresbrandung zurechtkommen, so z.B. Meerfenchel (Crithmum maritimum) und Küstenstrandstern (Pallenis maritima), die wir "close to the ground" für euch fotografiert haben.

1696 errichtete man auf der Halbinsel eine kleine Festung mit Zugbrücke (Castell de sa Punta de n’Amer) zum Schutz vor Piratenangriffen. Diese haben wir besichtigt. Im Inneren des Wehrturmes befindet sich ein kleines Museum. Wenn man die schmale Treppe erklimmt, hat man von den Zinnen der Festung einen schönen Blick auf Cala Millor und Sa Coma. Zum Castell gehörte noch ein Nebengebäude, in dem sich heute ein Restaurant befindet.

Auf einem Kanonenrohr hatte sich ein kleiner Spatz fotogen niedergelassen - laut Google Lens handelt es sich dabei um einen Feldsperling (Passer montanus). Der schöne Hahn dürfte zur „Rancho de Sa Coma“ gehören, denn dort haben Pferde und Hühner zum Teil freien Auslauf.

Leider gibt es auf der Halbinsel nicht sehr viele Tiere zu beobachten. Allerdings hörten wir, sobald wir in waldigeres Gebiet kamen, ständig den Ruf eines Vogels - ein kurzes, hohes, abgehacktes "Hook-Hook-Hook" (Wie der Captain Hook aus der Peter Pan-Geschichte 😊😉). Andi wusste, dass es sich dabei um den Wiedehopf (Upupa epops) handelt und hoffte ganz fest, einen zu sehen. 

Lange Zeit schien dieser Wunsch nicht erfüllt zu werden, dafür krabbelte ein schönes Exemplar eines Waldmistkäfers (Anoplotrupes stercorosus) - lt. Google Lens - über unseren Weg. Dann sah Andi einen Wiedehopf vorbeifliegen, doch er war zu schnell für uns. Aber beim Durchqueren des letzten Waldstückes hatten wir Glück - ein Wiedehopf war ganz und gar versunken in seine Futtersuche. Er war leider sehr weit weg und meine Fotos wurden daher nicht gerade gut - aber wir freuten uns dennoch sehr, dass wir diesen hübschen Vogel mit seiner charakteristischen Federhaube zu Gesicht bekommen hatten!

Am Ende unserer Wanderung schüttete ich den Sand, der sich in meinen Schuhen gesammelt hatte, wieder aus (schließlich soll man aus Naturschutzgebieten nichts mitnehmen 😉) und dann gingen wir in einen Eissalon, um uns eine kalorienreiche Erfrischung zu gönnen.

Danach machten wir noch einen kleinen Abstecher zu einem nahe gelegenen Strand, weil Andi und Michi das Bedürfnis verspürten, sich ein wenig im Meer abzukühlen. Edi und ich hatten dazu keine Lust - allein schon die Vorstellung, nachher sandig und salzig zurück in Kleider und Schuhe schlüpfen zu müssen, gefiel uns nicht. Und wir sind ohnehin nicht geboren für das Strandleben. Das Meer ist herrlich anzusehen und Meeresluft riecht wundervoll, aber wenn es nicht gerade um eine interessante Schnorcheltour geht, hält sich unser Bedürfnis, im Meer zu baden oder auf Sand zu sitzen, in Grenzen

Offenbar sah das Wasser aber sowieso wärmer aus, als es war. Edi und ich setzten uns auf die Felsen und sahen unseren Freunden zu, wie sie sich bis zu den Knien in die Meereswellen wagten... und dann rasch wieder an Land kamen, weil es ihnen zu kalt war 😉😎...

Zum Schluss dieses Tages kann ich euch wieder einige wundervolle Sonnenuntergangs-Impressionen bieten, die wir von unserer Terasse aus sahen und die Edi mit großer Begeisterung fotografierte. Zum Abendessen gab es diesmal ein Steak, das um einiges dünner war als die Geburtstagssteaks - und entsprechend besser durchgebraten - dazu Kartoffelspalten und bunt gemischen Salat. Und danach wurde wieder Karten gespielt, was sonst? 😁😉

 

Und so ging abermals ein interessanter und schöner Tag zu Ende. Ich hoffe, es hat euch Freude bereitet, mit dabei gewesen zu sein! Der Urlaub war zum Glück noch nicht vorbei - und so werde ich euch demnächst von unseren weiteren mallorquinischen Abenteuern berichten. Der nächste Beitrag  wird sich aber aller Voraussicht nach mal wieder um andere Themen drehen.

 

 Fotos: Andi, Edi und Traude

¡Adiós, hasta la próxima!

eure   T  r  a  u  d  e




Gerne verlinke ich passende Beiträge: 

beim Mosaic Monday, Artis Schilderwald-Linkup, Wednesday around the World bei Pieni Lintu, bei My Corner of the World, Naturdonnerstag - bei Elke, Thursday Art Date von Rain, Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions, Saturday's Critters bei Eileen, bei der Gartenglück-Linkparty, I’d Rather B Birdin’, Garden Affair - bei Jaipur Garden, Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche, Heidis Aktion Himmelsblick, Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style, Ich seh rot oder Close to the Ground bei Jutta,  All good things are blue bei Anne, Mein Freund, der Baum - bei Astrid 

 


49 Kommentare:

  1. Die harte Wanderung erinnert mich an etwas, dass jemand anderem gerade auf Mallorca auch passiert ist. Eine Fahrradtour mit Plateausneakern, man wollte ja nur ein bisschen mit dem Rad die Gegend ansehen und keine Sporttour machen. Sollte eine leichte Familienroute laut Internetroutenführer sein. Ende vom Lied: Steile Gröllpfade, geschobenen Räder (E-Mountainbikes hätte man gebraucht und nicht normale Stadträder) und alle hatten bei jedem Schritt Angst um ihre Gräten. Es sind alle heil geblieben, aber das ist unverantwortlich, sowas ins Netz zu stellen als harmlos. Das geht nicht immer gut aus.

    Die Sonnenuntergänge sind sooo schööön ...

    Sonnige Grüße sendet
    Ines

    AntwortenLöschen
  2. Wow awesome travel photos-enjoyed everything
    Kathy

    AntwortenLöschen
  3. ui..
    das war ja richtig anstrengend
    gut dass ihr es unbeschadet üerstanden habt
    für mich wäre das gar nichts gewesen
    aber trotzdem gab es schön Bilder
    toll dass ihr eine Widehopf entdeckt habt
    und der Sonnenuntergang ist spitze
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude,
    gut, dass Ihr Eure Tour unbeschadet überstanden habt. Herrliche Bilder hast Du wieder mitgebracht.. Besonders begeistern mich die vielen schönen Bauwerke und Häuser, die Blicke über das Wasser und natürlich der Sonnenuntergang.
    Vielen Dank für Deinen wunderschönen Beitrag.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Beautiful photos that I enjoyed seeing. Thanks for sharing, Traude and have a wonderful rest of the week.

    AntwortenLöschen
  6. Hello Traude, :=) Such an enjoyable read, and you find the most interesting places to visit. I felt for you in the heat with only a little water. It's 40 degrees here now, and I have drunk three litres of water since this morning. The difficulties you had on your hike were somewhat compensated for by the magnificent views you saw on reaching the summit.All the photos, even of you eating ice cream added value to your excursion or I should say flavour:=) Eddie's birthday dinner, looked like fun, and the beautiful sunset pictures he took are stunning. You were lucky to see and photograph the Hoopoe and the black beetle, these ere great finds. All your photos are engaging and I enjoyed your post very much.
    Hugs from Portugal.

    AntwortenLöschen
  7. Wow, that heat would do me in! Glad you had a great time in spite of it and got to enjoy some ice cream! :-) Have a great weekend!

    AntwortenLöschen
  8. Gerne bin ich mitgegangen, gewandert und gefahren. Es ist eine wunderschöne Insel und hat eine herrliche Natur. Einmal möchte ich auch noch wieder hin. Mal schaun...nun bei Dir, liebe Grüsse Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Diiiiiese Sonnenuntergänge! ❤️ Sooo schööön. Ich bin froh dass ihr die Tour unbeschadet überstanden habt. Das erinnert mich an diese Schulklasse die gerettet werden musste, weil die Lehrer einen angeblich leichten Weg, im Internet so beschrieben, gewählt hatten. Die Klasse war völlig erschöpft und am Ende. Schwierig wie soll man sich auf sowas verlassen können. Euer Eis habt ihr euch mehr als verdient.
    Ich wünsche Edi alles Liebe jetzt noch fürs neue Lebensjahr. 💕
    Dicken Drücker und liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  10. Deine Photos sind beeindruckend und ich mag, wie du sie in Collagen zusammenfasst. Du schreibst auch wirklich interessant, das ist die reine Freude zu lesen. Mir war Mallorca immer ein Greuel wegen der Touristenschwärme, aber du beschreibst ein Mallorca, das schön und wohl auch fern der Touristenhochburgen ist. Eure Wanderung klingt mächtig anstrengend - und sehr ähnlich unseren Wanderungen (viel Wasser haben wir immer dabei) und im Nachhinein gibt sowas immer Stoff für eine gute Story. Vielen Dank für diesen interessanten Reisebericht.

    AntwortenLöschen
  11. Hello,
    Could you please add link for my blog on your blog.
    I've added yours on mine.
    Thank you
    https://pets876.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  12. That water is so blue. What a fabulous island. And I love your birthday party photos. What a great place to celebrate. It looks perfect. Have a great rest of your week. hugs-Erika

    AntwortenLöschen
  13. ... so, hat jetzt doch etwas gedauert, musste noch meine Wanderschuhe anziehen und fest schnüren ;.DDDD Jaja, trau keinem Wanderführer, der dir was von "April bis Oktober", "Familientour", "leicht" erzählt...! Ehrlich, manchmal frag ich mich, ob die die Touren wirklich gegangen sind - oder nur einen Blick drauf geworfen haben :-DDDD
    Hihi, ich sag nur "Pumucklweg"! Meine persönliche Hölle bei diesem Kletterwald mit den Kids...!
    Aber Ihr habt es überstanden und sogar noch einen rettenden Engel mit dem rettenden Wasser gefunden. Und das Eis habt Ihr Euch allemal verdient!
    Die Namen der Ortschaften klingen für mich bekannt, ich war ja wie gesagt einmal im Winter auf Mallorca, scheint, dass ich da auch gewesen bin (ist aber schon lang her, 2004, und ich hab kaum noch Ortsnamen im Kopf). Wir hatten für 3 Tage auch eine Mietwagen, ansonsten waren wir mit den "Öffis" unterwegs...
    Wir du und Edi bin ich auch nicht so der Meerbadetyp... mir reicht es meistens auch, dort spazieren zu gehen bzw. auf die Wellen zu blicken... da muss es schon ein extrem klares Wasser bzw schöner Strand sein, dass ich mal reingehe. War z.B. in Griechenland mal so - ganz tolles Wasser, klare "Sicht"... eine Feuerqualle sieht man schon aus 3 km Entfernung, das ist, was ich meine... :-DDDD
    So einen tollen Sonnenuntergang von Eurer Unterkunft aus zu haben, ist echt auch nicht zu verachten! Supertolle Fotos!
    Mallorca könnt ich mir zum Wandern in der Nebensaison auch vorstellen, aber es gibt ja eh noch so viele Fleckchen der Erde zu entdecken, da muss die Insel wohl noch etwas warten... ;-D
    Alles Liebe und dicke Drücker,
    Maren

    AntwortenLöschen
  14. Die Landschaft gefällt mir total gut! Gleich mit dem ersten Foto mit der Windmühle hatte mich die... und die Küste sieht halt auch wunderschön aus. Was für ein tolles Blau!!

    Danke dir für deine lieben Worte zu meinen Fotos!
    Oh ja, es gibt schon leider echt viel grantiges Personal in den Restaurants... aber irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass es in Italien besonders schlimm ist. :D

    https://www.blog.christinepolz.com

    AntwortenLöschen
  15. Danke wieder für den ausführlichen Reisebericht. Da kamen beim Lesen manche Reiseerinnerungen hoch 😀. Klar, dass das Lesen dann besonders viel Spaß macht 🙂
    Liebe Grüße von Heidi-Trollspecht

    AntwortenLöschen
  16. Die Wanderung haben wir vor Jahren im April einmal gemacht, habe auch keine guten Erinnerungen daran, weil oben hat es geregnet und zusammen mit dem Wind war es sehr ungemütlich.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  17. A wonderful post. I enjoyed see it. Have a lovely day.

    AntwortenLöschen
  18. What a wonderful trip you are having. When Wayne and I travel, we enjoy going to destinations that aren't filled with tourists. It's a better way to learn about a region or country. I was very interested in your comment about Junipero Serra. I grew up in Southern California and there were several of the missions established within driving distance. In fourth grade we studied all of the California missions. Both of my parents were teachers, so that year our summer trip followed the mission trail so I could see them for myself, not just in a textbook. Now that I'm an adult I know what we were taught was sanitized and with a colonial perspective. I now know it was very different for subjugated Native Americans and the colonial purpose wasn't all about missionary work. - Margy

    AntwortenLöschen
  19. Hello Traude: I have no doubt that the visit to Petra was interesting but I wish the accursed missionaries had all stayed at home. The indignities, discrimination and cruelty wrought on the indigenous populations of North America will remain an ugly stain on the Church forever, and it continued right up until the late stages of the 20th century. It was all done in the name of Christianity, of course, that sweet, loving faith based on kindness and compassion, when Catholic priests and nuns abused children physically sexually and emotionally without a twinge of conscience, and then lied about it, covered it up, and the Church went into a period of denial and did everything possible to conceal their heinous acts. Those long walks in that kind of blistering heat must have been really debilitating. I am sure you were very happy to meet the kind person who shared his water with you. On the coldest of days in a Canadian winter I can dress in layers and stay warm, but excessive heat is impossible to escape - and dangerous too. Thanks for a detailed and really interesting account of your travels. With my best wishes - David

    AntwortenLöschen
  20. I have a great pair of shoes, ready for the next part of the journey!!! ☺ Happy birthday to Edi! I guess you wouldn't be surprised that I tell you of all your beautiful photos of Sineu and La Trapa, all I could focus on was the ice cream lol! What a lovely hike, and such a beautiful view!

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,

    mir gefallen die Windmühlen dort in der Gegend

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  22. Hello Traude,
    Your travel reports are always wonderful. So many beautiful scenes and photos of Petra. Happy belated Birthday to Edi. I love the beautiful colors of the sea, the windmill and the Monastery, the Kitties are adorable. I love the horses and the colorful rooster. Your sunset images are lovely. A glass of Sangria sounds nice, maybe with my dinner. Beautiful collages and photos. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a happy weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  23. Wonderful places! We have visited Mallorca several times the last 25 years, always longing back. "Our" part of the island is Puerto Pollenca and Pollenca with Formentor penisula.

    AntwortenLöschen
  24. Wow Maiorca must be an awesome place to visit- I have never been been there yet but it is in my future plans. After you last post from this place I think it is definietly place to be visit. So cool that you had a chance to see so many stunning churches and other awesome places. This all view are taking breath :-) All the best and happy birthday for Edi .
    Lots of love Karo

    AntwortenLöschen
  25. Wonderful photos! That ice cream seems to be smiling at the heat. Love the sunset shots!

    AntwortenLöschen
  26. Extraordinary, beautiful collages!!! I really enjoyed the scenes & ambiance surrounding.

    Thanks, as always, allowing us to visit with you via your link you shared at I'd Rather B Birdin'

    AntwortenLöschen
  27. Oh dear, I am glad that you survived your tough hike! I find it odd that not all the sites told that the hike was demanding. Anyhow, your photos and beautiful collages show that you enjoyed your vacation and got immemorable memories!

    AntwortenLöschen
  28. Wieder mal ganz wunderbare Bilder, liebstige Traude und wie immer ein schöner, ausführlicher Bericht. Bei den Wanderführern muss ich an die Schülergruppe neulich in Vorarlberg denken, die sich auch von einem "Führer" beraten ließen. Die Schwierigkeit war dann doch deutlich höher und sie mussten von der Bergrettung gerettet werden. Wunderbare Eindrücke von Meer und Sonnenuntergang hast Du uns auch wieder beschert.
    Alles Liebe und eine gute Zeit
    Violetta

    AntwortenLöschen
  29. Your photos really are fabulous and I always like to see what you wear AND what you eat! I'm glad your long hike in the heat turned out ok and didn't leave you with a bad feeling later on. We see people here get out for walks with NO water and that can give you a terrible headache or worse. Love that the tour guides give you ideas for places to visit. What a fabulous destination!

    AntwortenLöschen
  30. Wenn ich die Bilder sehe überkommt mich eine Reiselust liebe Traude. Ich war noch nie auf Mallorca. Vielleicht sollte ich es nachholen. Besser kann man den Geburtstag nicht feiern.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  31. Wunderschöne Bilder habt Ihr von Eurer Reise mitgebracht.

    AntwortenLöschen
  32. Hola, liebstige Traude!
    Wie immer sehr fleißig! Bei Eurer Wanderung nach La Trapa seid ihr ja ordentlich herin gelegt worden. Ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, was für tolle und ausdauernde Wanderer Ihr seid. Wahrschein ist der Autor oder die Autorin des Reiseführers selbst nie diesen Weg gegangen. Ich habe solche Erfahrungen leider auch schon machen müssen.
    Und dass man auf Mallorca keine Paella mehr bekommt, ist auch enttäuschend. Aber sonst habt Ihr offenbar ja eine tolle Zeit gehabt. Edi wünsche ich nachträglich noch alles Gute zu seinem halbrunden Geburtstag!
    Liebe Grüße und viele Drücker,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  33. Auch dieses Mal bedauere ich es beim Anblick Eurer Fotos Mallorca noch nicht besucht zu haben. Das mit der Paella ist wirklich äußerst ärgerlich. Aber die kann man ja auch tatsächlich wunderbar selber machen. Was den Vorteil hat, dass man dann auch weiß "was" drin ist und wie "frisch" die Zutaten sind.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  34. Hach, da werden Erinnerungen wach. Toller Post und danke dir auch für die schönen T’s Freue mich und wünsche dir noch eine schönen Woche.

    Liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  35. I always enjoy stopping by to read about the fascinating places you visit, Traude.
    Your photos and collages never cease to amaze me.

    AntwortenLöschen
  36. Sonnenuntergang ist ja immer schön und auch der Blick aufs Meer - deine Fotos, Sie machen so richtig Lust auf Mallorca. Naja , ich bin derzeit schon froh, dass wir nach Michas Schlaganfall wenigsten in der Nähe unterwegs sein können. Er hat sich gut erhol, vielleicht ist min Herbst auch mal was weiter weg möglich.
    Vor ca. 20 Jahren waren wir mal in Calla Millor und 2 Jahre später in Sa Coma, auf dem Wehrturm war ich damals auch, und ich erinnere mach extra früh aufgestanden zu sein, um den Sonnenaufgang fotografieren zu können.

    lg und Krauler für Nina
    sendet gabi

    AntwortenLöschen
  37. Wie gut, dass ihr eure Tour unbeschadet überstanden habt, liebe Traude... la Trapa sagt mir eigentlich nix - liegt sicher daran, dass wir damals mit den Kindern auf der Insel Urlaub machten. So beeindruckend schöne Fotos hast du wieder mitgebracht...die letzte Collage ist der krönende Abschluss deiner Bilderreihe.
    Lieben Gruß von Marita

    AntwortenLöschen
  38. Na wer da kein Fernweh kriegt - ?
    Tolle Fotos!
    LG Traudi

    AntwortenLöschen
  39. Es sind sehr schöne Impressionen liebe Traude! Ich gebe zu, ich war nur einmal im Leben auf Mallorca und das vor... über 20 Jahren. Muss ich irgendwann mal nachholen. Das Essen trotz Sprachbarriere, sieht sehr gut aus. Es ist tatsächlich sehr schwierig wenn man sich nicht verstehen kann. Aber, man macht immer das beste draus und... es funktioniert! Liebste Grüße und eine schöne sonnige und sommerliche Woche!

    AntwortenLöschen
  40. Jetzt wo es hier auch so heiß ist liebe Traude, wirkt Eure Wanderung zu der Ruine noch sehr viel anstregender schon beim Lesen. Aber schön das Ihr dann eine Stärkung und Wasser bekommen habt, und wenn Ihr noch so verrückt seid ;-)
    Wunderschöne Fotos hast Du von der Insel mitgebracht. Unser Töchterchen war dieses Jahr auch 2x da (einmal mit der Firma - das war aber mehr ein Partyurlaub) und dann mit einer Freundin und sie war auch ganz begeistert von Mallorca, so viel mehr als der Ballermann. Das kannst Du bestimmt auch bestätigen,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  41. Also das Meer hätte ich auch probiert, auch wenn es kalt ist. Sommer, Sonne, Strand und Meer - das gehört zusammen. Aber wir mögen auch keine überfüllten Strände, wo die Leute liegen wie die Heringe und sich bräunen, bis der Arzt kommen muss. Wir lieben stille Abschnitte, wo wir unsere Ruhe haben.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  42. Da bin ich wieder und könnte auch sagen, dass ihr "crazy" seid ;-) Ich sags aber nicht :-D Ihr hatte großes Glück und ich hoffe, ihr als routinierte Wanderer habt bei euren Freunden hinterlassen, wo genau ihr unterwegs ward. Puh, das hat mir gerade den Schweiß ins Gesicht getrieben.

    Auch hier wieder eine schöne und interessante Zusammenfassung eurer Reise. Danke fürs Mitnehmen!!!

    Herzliche Grüße

    Anne

    AntwortenLöschen
  43. Hola amiga, cómo estás? Zunächst einmal alles Gute zum nachträglichen Geburtstag an Edi, herzlichen Glückwunsch.
    Mallorca bietet unzählige schöne Fotomotiv, so viele Attraktionen und Sehenswürdigkeiten, die man gar nicht alles auf dem Schirm haben kann. Von den fünfen Balearen-Inseln war ich schon oft auf Mallorca und Ibiza, und komme immer wieder gerne.
    Wunderbare Bilder und sehr schöne Tipps habt ihr, das ist ja der Wahnsinn! Ich bin gespannt, was noch kommt!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  44. Lovely post ! I certainly liked the back pose of sparrow, Thanks for sharing with Garden Affair.

    AntwortenLöschen
  45. Traude - another fine travel post! All of the sights are lovely, especially the sun-baked architecture. Nothing beats ice cream or gelato on a hot day, especially after some exercise. Well, sangria is very nice too! We were hiking yesterday with our guest, and saw a number of people in distress due to the heat and lack of water. We offered some of ours, but most of them declined. Hope they made it safely off the mountain! Your sunset photos are stunning. Thanks for linking to Mosaic Monday!

    AntwortenLöschen
  46. Oh, der Blick zur Dracheninsel, auf Himmel und Meer ist traumhaft schön und auch der Sonnenuntergang in der Collage am Schluss - mit der Sonne möchte man in diesem Farbenrausch versinken, ganz bestimmt war das ein unvergesslicher Tag für euch gewesen.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Traude,

    ohhhjaa die Insel ist immer eine Reise wert und so habe ich die schönen Fotos genossen. Danke fürs Mitnehmen aber bei den Temperaturen so eine Tour zu machen ...Respekt...!! Gut dass Ihr danach im Schatten sitzen konntet und Euere Wasserspeicher wieder auffüllen konntet.

    Liebe Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!