Sonntag, 13. Dezember 2020

UPDATE zu "Von Mönchen, Schnee und anderen Rostrosen-Erlebnissen"

UPDATE am 13.12. 2020:

Ihr Lieben, gestern am späten Abend haben wir die Nachricht vom Pflegeheim erhalten, dass meine Mutter verstorben ist. Ich habe vor, einen Blogbeitrag zu ihrem Gedenken zu erarbeiten, weiß aber noch nicht, wann dieser erscheinen wird. Im übrigen wird es hier vorerst einmal etwas stiller werden und ich werde auch ein Weilchen keine Blogbesuche unternehmen oder mich an Linkups beteiligen. Nun kennt ihr den Grund dafür... Habt weiterhin eine möglichst gute Vorweihnachtszeit und bleibt gesund! 💗 Hier folgt nun mein Blogbeitag vom 9. Dezember...

Dear ones, late last night we received the message from the nursing home that my mother had passed away. I plan to write a blog post in her memory, but I don't know when it will appear. Incidentally, it will be a little quieter here and I will not visit blogs or participate in linkups for a while. Now you know the reason ... Have the best possible pre-Christmas season and stay healthy! 💗 Here follows my blog post from December 9th ...


Servus ihr Lieben!

🍂🍁❄️⛄❄️🍁🍂

Am Ende meines vorigens Posts erwähnte ich, dass es noch ein paar Bilder vom 30. November gäbe. Nachdem das, was wir an diesem Tag machten, aber mit einer spannenden Sache zu tun hatte, die erst am 1. Dezember begann, verschob ich meine diesbezüglichen Schilderungen auf meinen nächsten Beitrag. (Außerdem wären es eh zu viele Fotos für den vorigen Beitrag gewesen 😉). Heute zeige ich euch also die letzten Fotos von November und die ersten von Dezember 2020.


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
 

Anruf aus "Hollywood" und ein bisserl Wien-Tourismus:

Seit Jänner 2020 sind meiner Göttergatte und ich in einer Komparsen-Agentur eingeschrieben (die wir in unseren Telefonen aus Spaß unter "Hollywood" gespeichert haben 😏). Unser bisher größter Einsatz fand im August für die Krimiserie Schnell ermittelt statt. Ich habe euch HIER darüber erzählt (bisschen runterscrollen). Gegen Ende November erhielt Edi einen Anruf von "Hollywood", der einen weitaus größeren Einsatz betraf.

Die Agentur brauchte nämlich Komparsen für die TV-Serie Vienna Blood. Für einen Kriminalfall in einem Kloster wurden noch einige Darsteller von Mönchen gesucht 😇😇😇 - und zwar für mehrere Tage! Diesmal war leider nichts für mich dabei, denn sie wollten keine Frauen ins Kloster aufnehmen, und auch sonst hatten sie offenbar schon alle weiblichen Darstellerinnen gefunden. Schade, aber irgendwann brauchen sie vielleicht mal Nonnen, Hexen oder alternde Freudenmädchen, und da habe ich dann bessere Chancen als Edi 😉😊.

Hier seht ihr u.a. einen Glockenturm der barocken Jesuitenkirche - seht euch bitte hier ihren Innenraum an!


Dieser Einsatz machte allerdings schon im Vorfeld eine Fahrt nach Wien notwendig. Denn in Zeiten wie diesen gibt es spezielle Regeln, und so musste Edi vorab einen Covid-Test in der Wiener Innenstadt machen.Wir beschlossen, gemeinsam nach Wien zu fahren und im Anschluss an den Test einen Ausflug auf den Leopoldsberg zu unternehmen. 

Weil Edi so schnell mit dem Test fertig war, aber wir einen einstündigen Kurzparkschein bezahlt hatten, unternahmen wir noch einen kleinen City-Spaziergang auf touristischen Pfaden. Und bei der Gelegenheit "sammelte" ich gleich einige Tore und Glockentürme für die Linkups von Nova sowie Schilder für Artis Schilderwald.

 Großes Foto: Portalseite der Dominikanerkirche

Bei dem - für Wienerische Verhältnisse - etwas ungewöhnlich aussehenden blaugrau-weißen Gebäude auf dem großen Foto unten handelt es sich um einen Teil der Portalseite der Franziskanerkirche (wie die Katholische Klosterkirche hl. Hieronymus im allgemeinen Sprachgebrauch genannt wird). Es handelt sich dabei um Wiens einzigen Sakralbau im Renaissancestil, der jedoch noch vielfach durch gotische Elemente geziert ist. (Warum das so ist, könnt ihr HIER nachlesen.) Das Portal selbst konnte ich nicht fotografieren, denn es war zugeparkt mit Lieferwagen. Auch das hatte mit den Dreharbeiten für Vienna Blood zu tun.

Als Edi die Schilder von "Gottschalk's Putzerei" sah, stellte er fest: "Nanu, Thomas Gottschalk hat jetzt in Wien 
eine Putzerei eröffnet?" 😄

Die Franziskanerkirche und Teile des Franziskanerklosters waren nämlich jene Drehorte, die für den Einsatz von Edi relevant waren: 

In diesem Raum betete mein (un)heiliger Eduard kniend das Pater Noster 😇 und sang zusammen mit seinen Mönchsbrüdern einen Gregorianischen Choral. (Nun gut, er musste nicht selber singen - der Gesang wurde eingespielt - was wohl besser für das Gehör aller Beteiligten war 😉. Doch er und seine Kollegen mussten den Text lernen und die Lippen synchron dazu bewegen. Das Vaterunser in lateinischer Sprache mussten sie jedoch selbst sprechen.) Wie Edi als Mönch aussah, zeige ich euch ein Stück weiter unten. Denn noch war es ja nicht so weit...

 

Für Wien gilt derzeit dasselbe wie für Hallstatt: "Wenn nicht jetzt, wann dann?" Wir spazierten also noch ein Stück weiter durch die ungewöhnlich menschenleere Wiener City, zur wohl bekanntesten Kirche der Stadt: zum Stephansdom (eigentlich Dom- und Metropolitankirche zu St. Stephan und allen Heiligen). Hier feierten wir Rostrosen im vergangenen Jahr übrigens die Taufe meiner jüngsten Großnichte Nora

Der Wiener "Steffl" ist seit 1365 Domkirche, seit 1469/1479 Kathedrale und seit 1723 Metropolitankirche des Erzbischofs von Wien. Die Anfänge des Doms gehen aber schon auf das Jahr 1137 zurück. Wenn ihr mehr über die spannende Geschichte dieser Kirche lesen wollt, klickt bitte HIER

Für Nova sind wohl besonders die Glockentürme interessant: Im (vollendeten) Südturm befindet sich das Hauptgeläut – Festgeläut genannt – bestehend aus elf Glocken. Im unvollendeten Nordturm hingegen (siehe kleines Foto links unten) hängt, die Pummerin, die berühmteste Glocke Wiens, die aus verschiedenen Gründen einen hohen Symbolwert besitzt und traditionell den Jahreswechsel einläutet, wobei gleichzeitig Aufzeichnungen in Radio und Fernsehen gesendet werden, bevor dort der ebenso traditionelle Donauwalzer erklingt.

Der Zwölf Apostelkeller ist ein normalerweise gut besuchter Stadtheuriger, die Glockentürme rechts gehören zur
Dominikanerkirche


Nach einem kleinen Schaufensterbummel war es an der Zeit, wieder zu unserem Auto zurückzukehren. Die im Stil der 50er- und 60er-Jahre gekleideten "Damen" standen in der Auslage eines Make-Up-Studios.

Ob ich in einem Burger-Restaurant namens Rinderwahn essen möchte, weiß ich nicht so genau...

Kahlenbergerdorf und Leopoldsberg:

Für Wien-Touristen, die etwas länger Zeit haben als nur ein, zwei Tage, könnte auch ein Besuch im pittoresken Kahlenbergerdorf interessant sein. Das am rechten Donauufer zwischen Nußberg und Leopoldsberg gelegene Dorf war früher eine eigenständige Gemeinde und ist seit 1954 ein Stadtteil Wiens am Nordrand des 19. Wiener Gemeindebezirks, Döbling. Der Ort trägt seinen Namen bereits seit Jahrhunderten (erste urkundliche Erwähnung: 1133/36 als de Chalwenperge). Der Weinbauort steht vor allem für seine Ursprünglichkeit; seine Bewohner kämpfen seit Jahren dagegen, dass das Dorf vermarktet wird und versuchen die geplante Seilbahn auf den Kahlenberg (die hoch über dem Dorf geführt werden müsste) zu verhindern - bisher mit Erfolg.

Das kleine Juwel am Wiener Stadtrand spielte einst auch eine große Rolle in der Wiener Geschichte: Im September 1683 beendete die Schlacht am Kahlenberg die zweite Wiener Türkenbelagerung (oder Osmanenbelagerung, wie dieser Konflikt heutzutage lieber genannt wird). Das Gemälde am St.-Georg-Platz (nächste Colage unten) erinnert an diese blutige Zeit:

 

Unten: Die schmale Hirnbrechergasse endet bei der sogenannten Hirnbrecherstiege im Kahlenbergerdorf. Es heißt, dass der Name wohl eine Anspielung auf eine Redewendung der Steilheit der Stiege ist - ich könnte mir aber auch vorstellen, dass der Name etwas mit einem längst vergessenen Ereignis in den Türkenkriegen zu tun hat. Jedenfalls weiß niemand mehr, wer sich hier sein "Hirn gebrochen" haben mag...

Die Heurigenwirte der Ortschaft sind natürlich nicht glücklich über die durch Covid entstandene Situation, 
sie schreiben aber nette Gedichte zum Thema und bieten Ab-Hof-Verkauf von Wein und Traubensaft an (siehe rechts).

 

Der Kirchturm gehört zur römisch-katholischen Pfarrkirche Kahlenbergerdorf. Auch diese Kirche hat eine bewegte Geschichte. Immerhin wurde hier bereits 1168 urkundlich eine Kirche genannt, das Gebäude wurde im Zuge der Ersten und der Zweiten Wiener Osmanenbelagerung  (1529 und 1683) und außerdem 1809 im Zuge der Napoleonischen Kriege aber jeweils zerstört. Sie wurde jedoch jedes Mal vom Stift Klosterneuburg wieder neu instand gesetzt (mehr darüber HIER).

Der Leopoldsberg, auf den man vom Kahlenbergerdorf aus wandern kann, hieß bis 1693 Kahlenberg. (Er wurde nach dem Zweiten Türkenkrieg umbenannt und und ist nicht mit dem benachbarten heutigen Kahlenberg zu verwechseln). In meiner Kindheit wanderte ich mit meinen Eltern oft und oft sowohl auf den Kahlenberg als auch auf den Leopoldsberg.

Der Leopoldsberg gilt übrigens als einer der zentralen Siedlungsorte der Hallstatt- und Spätlatènezeit im Wiener Raum - dadurch gibt es also auch eine Verbindung zu meinem Hallstatt-Posting (und zu dem Salzberg-Beitrag, der noch in Arbeit ist). 

Vom Tal aus sieht man auf dem Gipfel des Leopoldsberges auch die Leopoldsbergkirche (siehe vorige Collage rechts oben). Diese war unser eigentliches Ziel, doch obwohl die Burg am Leopoldsberg und das innere Burgareal mit der darauf befindlichen Kirche (Kirche zum Hl. Leopold auf dem Leopoldsberg, auch „Leopoldikapelle“) angeblich seit Juni 2018 öffentlich zugänglich ist, war das Tor an diesem Tag versperrt. (Möglicherweise ist auch das eine Reaktion auf Corona?) So konnte ich also nur das fotografieren, was wir bei einer Umrundung der Burgmauer zu sehen bekamen (siehe folgende Collage).

Vom Kahlenbergerdorf führt der sogenannte Nasenweg auf den Leopoldsberg hinauf. Ich hatte gar nicht mehr in Erinnerung, wie steil "die Nase" ist. Die Steilheit lässt sich auf den obigen Fotos leider auch nicht sehr gut erkennen. Ich bin immer wieder verblüfft, wie es meine Eltern schafften, mich in meiner Kindheit zu solchen Ausflügen zu überreden.

Dunstiger Blick auf die Donau(brücken) und die "Skyline" von Wien, Blick auf die Kirche und die Burg am Leopoldsberg. 
Und seht ihr den Ast, der wie ein Rehbock oder vielleicht auch wie ein fröhlicher Drache aussieht?

Mittlerweile muss mich niemand mehr auf einen Berg locken 😉: Ich mach' das jetzt freiwillig und sehr gern - und zwar nicht nur wegen der schönen Aussicht (unten z.B. auf Klosterneuburg und die Donau). 

Leider habe ich auch bei diesem Ausflug Wohlstands-Müll (vor allem Red-Bull-Dosen 😡) im Wald gefunden (und zwar nicht auf dem steilen Nasenweg, sondern auf dem flachen Weg rund um die Burgmauer - dorthin kommt man nämlich auch mit dem Auto 😖). Diese Fotos erspare ich euch hier - in Facebook habe ich sie gepostet - und ich habe sie auch wieder an den Österreichischen Wirtschaftskammer-Generalsekretär und an die Klima- und Umweltministerin geschickt - das ist mein Beitrag, damit endlich auch in Österreich ein sinnvolles Pfandsystem für Dosen und PET-Flaschen eingeführt wird.  

 

Beim Wandern wurde mir  ziemlich warm - immerhin trug ich meinen vor ca. 2 Jahren erstandenen Jacquard-Pullover aus 70 % weicher, warmer Lammwolle und 30 % Bio-Baumwolle und darüber meine Herbstgelbe Steppjacke. (Unterwegs musste ich mir die Jacke ausziehen.) Was ich darunter trug, seht ihr hier: z.B. mein kurzärmeliges Stehkragenshirt in Orange. (Wegen des Stehkragens trage ich das Shirt trotz der schönen Farbe fast nur in der kalten Jahreszeit - ich kann Steh- oder Rollkrägen nämlich eigentlich nicht leiden. Aber bei Kälte haben sie einen eindeutigen Vorteil.)

 

Die folgenden Fotos hat mir meine Freundin Brigitte zugeschickt. Zufällig war sie nämlich mit ihrer Familie zwei Tage vor uns auf dem Leopoldsberg. An diesem Tag sah es dort aber ganz anders aus - es gab zwar keine schöne Fernsicht, aber dafür wunderbare Eiskunstwerke! Und an diesem Tag wäre mir mit meiner Pullover-Jacken-Kombination bestimmt nicht zu warm geworden...

Eisiges Wunderland - veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Brigitte

Wenn wir schon bei Brigittes Fotos sind, habe ich auch gleich einen Himmelsblick für euch, den sie mir zugeschickt hat - ihr seht hier die wunderbare Wolkenstimmung vom 20. November, die sie beim Walken im Marchfeld aufgenommen hat (Blickrichtung Wien DC Tower):


Mein "neuer" Mantel und mein verlorener Handschuh:

Die folgenden Fotos stammen von meinem Spaziergang am 1. Dezember. An diesem recht kalten, aber sonnigen Tag führte ich meinen neuen Steppmantel aus. Wirklich neu ist der Mantel allerdings nur für mich, denn ich habe ihn secondhand gekauft

Da ich nur Jacken und Kurzmäntel besitze, überlegte ich schon seit einiger Zeit, mir einen warmen, möglichst langen Wintermantel zuzulegen. Lieber hätte ich einen leistbaren Wollmantel gehabt, aber Stepp war auch okay. Bevorzugte Farbe: taupe (also maulwurfs-graubraun), weil mir das gut steht und einfach alles dazu passt.

Hier wurden zuletzt einige Bäume gefällt - aber inzwischen wird erfreulicherweise wieder aufgeforstet.

Die Preise für halbwegs hochwertige neue Mäntel fand ich alle recht heftig, außerdem will ich ja die Umwelt schützen und somit Kleidung möglichst nur noch aus zweiter Hand kaufen, also besuchte ich das Anzeigenportal "willhaben". Prompt entdeckte ich diesen kaum getragenen Northland-Mantel zu einem annehmbaren Preis - und das Beste daran war, dass die Verkäuferin in der nächsten Ortschaft lebt. (Das entdeckte ich aber erst, als ich mich quasi schon für den Mantel entschieden hatte.) Also kein Versand - und dann passt der Mantel vielleicht nicht - sondern einfach ein kurzer Besuch zur Anprobe, eine kleine, erfolgreiche Verhandlung über den Preis - und schon war das gute Stück meins. 

Damit die Sache in bisschen farbenfroher wird, kombinierte ich den Mantel mit roten Accessoires. Und dann machte ich mich für das Outfit-Shooting auf in ein kleines Wäldchen.

Unten links seht ihr dann den Moment, in dem ich entdeckte, dass ich einen meiner (neuen) roten Handschuhe verloren habe... Ich ging den ganzen Weg sofort nochmals ab und am nächsten Tag ein weiteres Mal, suchte auf dem Boden, suchte auf Zaunstehern, Bänken, Ästen etc. und besuchte virtuell auch die örtliche Lost-&-Found-Stelle - aber der Handschuh blieb leider verloren. Ich frage mich, wer einen einzelnen roten Handschuh benötigt. Aber möglicherweise wird er ja jetzt irgendwo anstelle eines Strumpfes als Weihnachts-Deko verwendet...😳

Vier Tage als Mönch:

Während ich mit meinem neuen Mantel durch den Herbst spazierte und mein kleines, unerfreuliches "Handschuh-Abenteuer" erlebte, hatte es Edi mit ganz anderen Kleidungsstücken zu tun - nämlich mit Mönchskutte und Umhang (sowie grauen Socken zu Sandalen 😁). Und das Abenteuer, das er erlebte, war um einiges größer und interessanter als meines: Wie oben schon erwähnt, war mein lieber Mann vier Tage lang Komparse für die historische Krimiserie Vienna Blood - HIER geht's zur Kurzbeschreibung der Serie.

Da ich nicht dabei sein konnte, bat ich ihn, wenigstens so viele Fotos wie möglich zu machen bzw. machen zu lassen. Am Set selbst ist fotografieren ja verboten, aber aus den Warteräumen kann ich euch somit ein paar Impressionen bieten:

Sieht er nichtgroßartig aus als Mann Gottes, mein heiliger Eduard? 😇😊

Was man auf den obigen Fotos kaum erkennen kann ist, dass man Edi auch leicht geschminkt und ihm einen "mönchischen Haarschnitt" verpasst hat - zum Glück aber sehr dezent und ohne Tonsur. Edi war darüber nicht unglücklich, denn wegen der Corona-Sperren hatte er seinen Friseurtermin versäumt. Und während er normalerweise für einen Haarschnitt bezahlen muss, wurde nun er dafür bezahlt, dass er sich die Haare schneiden ließ 😊

An den ersten drei Tagen gab es nur Szenen mit den Mönchen (und dem ins Kloster eingeschleusten Freud-Schüler und Hobby-Detektiv Max Liebermann). Am letzten Tag kam dann auch noch männliches und weibliches "Volk" dazu. Seufz, wie gerne wäre ich eine dieser Damen in den historischen Kostümen gewesen! 

Der Dame unten musste Edi übrigens in einer Szene "die Beichte abnehmen" - der freundliche Mönch mit der braunen Kutte in der Mitte ist echt! Wie ihr am Habit seht, gehört er (Franziskaner) einem anderen Orden an als Edi (Dominikaner). Unten seht ihr auch einige von Edis "Ordensbrüdern". (Abgesehen von den Dreharbeiten und Essenpausen herrschte Maskenpflicht für alle und nach zwei Drehtagen wurde ein abermaliger Covid-Test durchgeführt).

Natürlich sind wir schon sehr neugierig, wie oft Edi letztendlich im Bild sein wird, und wir werden uns diese Folge natürlich aufnehmen, um sie ganz genau und immer wieder ansehen zu können. Bisher wissen wir nur, dass es sich um die sechste Folge handelt und dass diese im nächsten Jahr ausgestrahlt werden soll...

Schnee in Rostrosenhausen:

Am 3. Dezember war es so weit. Ich wachte auf und sah, dass draußen eine weiße Decke lag. Ich freute mich wie ein Kind. [Edi hatte sich zwei Stunden früher nicht annähernd so sehr gefreut, denn er hatte ja mit dem Wagen nach Wien fahren müssen. Und das bedeutete: Auto abkehren, Scheiben abkratzen, sich auf der Autobahn quälend langsam durch den Schnee-Stau plagen. Das alles kenne ich noch allzu gut aus den Jahren meiner Berufstätigkeit, denn damals fuhr ich mit dem Auto ins Büro (während Edi sich auf dem Bahnhof die Füße abfror).] Jetzt ist Schnee einfach nur noch schön für mich, und wenn ich nicht will, muss ich nicht raus.

Ein paar Schritte ging ich aber doch nach draußen - z.B. um die "Schnee-Rosen" aus der Nähe fotografieren zu können.

Neben unserer Mieze seht ihr meine Fußspuren und erkennt daran, wie weit (oder eher: nicht weit) ich draußen war 😉... und ihr erkennt an Ninas Pfotenabdrücken, wie weit sie sich hinauswagte: ein paar Schritte, und dann drehte sie wieder um und flüchtete ins Haus zurück. Das war jener Tag, über den ich euch in meinem vorigen Beitrag erzählt habe - also der Tag, an dem ich unsere 17 Jahre alte, blinde Katze auch Vormittags zu den Nachbarn trug, weil sie eindeutig dort hinüber wollte, aber nicht durch den Schnee gehen mochte. (Okay, also habe ich doch ein paar Schritte mehr durch den Schnee gemacht. Aber jeden davon freiwillig 😉.)

An Maxwells etwas kläglichem Blick erkennt ihr, dass auch er längst kein großer Schneefreund mehr ist. In jüngeren Jahren fand er das "weiße Zeugs" recht interessant, aber inzwischen ist es einfach nur noch kalt. Ich hätte ihn ja durchaus auch gern irgendwo hingetragen, aber ich kannte sein Ziel nicht, und ich glaube, auch unser Katerchen wußte nicht so recht, wohin er wollte. Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, ein, zwei Runden durch den Garten zu spazieren. Aber unser roter Bub ist ebenfalls nicht mehr der Jüngste (16) und hat sich bei seinem Schnee-Abenteuer einen Schnupfen eingehandelt...


Nun danke ich euch noch ganz herzlich für eure wunderbaren Kommentare! Mein Plan ist es, euch demnächst mehr über unsere Zeit im Salzkammergut zu erzählen - schauen wir mal, ob das klappt... In jedem Fall wünsche ich euch, dass ihr die vorweihnachtliche Zeit genießt und aus allem, was das Leben euch so bietet (oder was euch das Leben abverlangt), das Bestmögliche macht!

 

🍂🍁❄️⛄❄️🍁🍂 

Liebe Rostrosengrüße im Advent,


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup, Heidis Aktion Himmelsblick
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions,
Garden Affair - bei Jaipur Garden, 

Kommentare:

  1. Vorweg möchte ich dir schon gleich für die vielen schönen Glockentürme und die T’s danken. Echt klasse und was für ein schöner Ausflug der bestimmt nicht nur interessant war sonder auch gut getan hat. Wundervoll auch mit dem Schnee, das ist auch einfach nur schön, wenn nicht so heftig wie schon in anderen Teilen eures Landes.

    Toller Einsatz für Eddi, steht im auch richtig gut die Kutte ;-) War bestimmt ein ganz besonderes Erlebnis, und ich bin überzeugt dein Einsatz wird auch noch kommen.

    Wärmende Jacke bzw. Mantel der dir steht und mit dem Rot finde ich es eine klasse Kombination.

    Wünsche dir nun noch einen schönen Tag und sende liebe Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Der erste Schnee ist immer was ganz besonders - ich mag Schnee, solange ich selbst dann nicht mit dem Auto unterwegs sein muss. Der verwehte Raureif gefällt mir ganz besonders gut und die Katzenspuren im Schnee.

    Tolle Kirchtürme hast du ebenfalls im Gepäck.

    Hach ja und dein Mann als Mönch - sieht großartig aus
    ..... und im Gedanken sehe ich dich in einer rolle als Hexe, das würde super zu deinem Roten Haar passen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  3. Omg loved your post, such amazing photos <3

    www.pimentamaisdoce.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  4. Hello,
    It is exciting your Edi was an extra in the filming of the movie. I love the photos of Vienna, Danube river, the beautiful cathedral and monastery! I am like your kitty, I do not like snow. You look beautiful, I have a similar coat. It is very warm. Take care, have a happy day!

    AntwortenLöschen
  5. Servus Traude, die schönen Wien Eindrücke sind mir natürlich gut bekannt Kahlenberg und Leopoldsberg sind meine Heimstrecken für Spaziergänge.
    Viel Erfolg als Filmkomparsen, das stelle ich mir sehr spannend vor.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  6. Dein Edi gibt einen wunderbaren Mönch ab! Dabei denke ich direkt an den Namen der Rose ...

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Eindrücke! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Spannende Dinge erlebst du...!
    So einzelne Handschuhe findet man doch hin und wieder. Mich wundert dann immet, dass die keiner vermisst...
    Coronafreie Küschelbüschel
    yase

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Traude,
    O la la, dein heiliger Eduard sieht absolut als echter Mann Gottes aus! Was für ein aufregender Tag du hattest. In Südfinnland gibt es überhaupt keinen Schnee. In den Nachrichten wurde es gesagt, dass es in Österreich ziemlich unsinnig geworden ist - und auf deinen Bildern ist diese Seltenheit klar sichtbar. Süsse Katzen und schöne Bilder. Viele Grüsse, Riitta

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude, da hast Du uns ja wieder mit einem ausgiebigen Post beglückt. Schön, dass es bei Euch auch mal geschneit hat, das macht den Winter erst zu einem richtigen Winter. Schade für Dich, dass in Vienna Blood kein Platz für Dich war. Wir haben die ersten drei Folgen schon gesehen und freuen uns auf die nächsten. Mal sehen, ob man Mönch Edi erkennen kann. Schade, dass Du den Handschuh nicht mehr gefunden hast, aber wer weiss, wenn Du wieder mal den Weg gehst liegt er vielleicht doch da. Wien hat auch seie Reize, wir sind auch immer wieder gerne dort. Mein Bruder wohnt seit vielen Jahren in Wien und Anfang November wollten wir der Hauptstadt wieder einen Besuch abstatten...aber leider..
    Eine gute Zeit und alles Liebe
    Gerda

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Traude,

    deine Schneebilder sind ein wahrer Augenschmaus für mich...könnte mir auch gut gefallen wenn es endlich mal schneien würde.
    Edi gibt wirklich einen wundervollen Mönch ab und alle Komparsen betend in der hübschen Kirche wird sicher ein toller Anblick werden.
    Ganz herzlichen Dank auch für die vielen, ganz besonderen Schilder, die du wieder eingesammelt hast. Besonders die Corona-Verse haben es mir angetan. Einfach nur schön, wenn man in diesen Zeiten den Humor nicht verliert und andere per Schild daran teilhaben lässt.

    Liebe Grüße und ein friedvolles Adventswochenende wünscht dir
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Die Aussicht vom Kahlenberg ist Gigantisch und habe ich schon mehrmals genossen.
    Edi hat da eine schöne Abwechslung gefunden, pass blos auf, dass er nicht plötzlich ins Kloster möchte.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  13. Wonderful post and beautiful photos. We had a few cats that just had to go out in the snow. At -40F they did not stay out long. This was in Alaska in the 90s. In my walks I have found many pairless gloves. I kept a collection of them for years and had quite of few. Enjoy your day and thanks for sharing this lovely post.

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Hello Traude,
    Nice shots. Great all these buildings amd churches.
    Impressive pictures with the snow. Well done!!

    Greetings, Marco

    AntwortenLöschen
  16. Wow, ich staune über die Himmelsfarben auf der Collage Nr 14, aber auch die wolkige Sicht vom Leopoldsberg hat einiges zu bieten, denn trotzdem kann man weit über die Flusslandschaft schauen, das gefällt mir!
    Haha, die Serie kenne ich, die ersten vier Folgen liefen schon im Fernsehen, natürlich werde ich bei Folge 6 ganz genau hinschauen, darauf freue ich mich schon!
    Schön sieht dein verschneiter Garten aus, der arme Maxwell hat Schnupfen, aber bestimmt hat er sich über den Schnee gefreut, nur herumtollen können die alten Knochen nicht mehr, das ist schade. Aber gib doch bitte eine kleine Knuddeleinheit von mir an ihn weiter, ja, darüber freut er sich bestimmt?
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Your snow photos are such a treat for those of us living in the tropics, Traude!

    Love, love, love the FABULOUS shots!

    Happy Friday!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Traude,
    so ein schöner Start in den Winter. Ein bisschen neidisch über den Schnee bin ich schon, aber nur heimlich. Der Schnee verzaubert alles, unschönes wird zugedeckt ... Schönes bekommt feine Sahnehäubchen. Als Autofahrerin bin ich natürlich froh über jede freie Straße, aber insgeheim freue ich mich immer wenn es schneit.

    Dein lustiger Drache hat mich auch angesehen, ich mag es, wenn mich unverhofft im Wald kleine Märchenwesen ansehen. Sie zeigen sich nicht allen Menschen ...

    Dein Eddi hatte eine tolle Zeit. Du auch, hast die schönen Aussichten in Wien genossen. Schade, dass der Handschuh nicht wieder aufgetaucht ist (der so gut zum neuen Mantel passt). Da fragt man sich wirklich was ein anderer Mensch damit will.

    Ich wünsche Dir einen schönen 3. Advent
    viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  19. Schnee, welch seltener Anblick. Im letzten Jahr hatten wir hier keinen, aber weiter im Süden von Schleswig-Holstein.

    Edi macht sich echt gut als Mönch. War bestimmt aufregend.

    Dein neuer Mantel ist klasse. Vor allem schön warm im Winter.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude,
    ich genieße gerade bei einem Kaffee deine schönen Eindrücke...besonders die aus Wien machen mich wehmütig, ist schon so lange her, dass wir für ein verlängertes Wochenende dort waren und es war super schön. Aber die Bilder von Edi lassen mich da staunen, er macht ja eine tolle Figur und du übrigens in deinem neuen Mantel auch.
    Jetzt genieße ich noch die Winterstimmung deiner Schneebilder und widme mich wieder dem Wischer...muss auch mal sein. ;-)
    Lieben Gruß und euch beiden ein gemütliches Wochenende, Marita

    AntwortenLöschen
  21. Kommentar von Astrid Berg per Mail:
    Liebe Traude,
    Wien! Ja, da war ich mal ganz kurz vor über dreißig Jahren. Wenn Corona endlich seinen Schrecken verloren hat und das Leben wieder in normalen Bahnen verläuft, wäre Wien auch wieder einmal eine Reise wert.
    Euer Anlass für diesen Besuch ist natürlich nicht zu tippen. Du musst unbedingt noch schreiben wann und wo dieser Film zu sehen ist.
    Ach, ich glaube nicht, dass den Handschuh jemand mitgenommen hat. Vielleicht hat ein Tier ihn unter die Blätter gewühlt. Ich finde es auch immer schade, wenn man etwas verliert, denn es gehen immer nur die Dinge verloren oder kaputt, an denen man sehr hängt. Das ist schon seltsam und besonders ärgerlich.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  22. Mein lieber Schwan. Da wird ja sogar für Euch "Nachbarn" durch Corona ein Ausflug nach Wien zum Event. Ich war ja leider erst einmal für wenige Stunden dort. Und das vor 30!!! Jahren. Neben dem Dom und dem Cafe mist der sündteuren Sachertorte. Und einer Frau, die von einem "Giaaatl" was faselte, als ich nach der Straße Richtung Ungarn fragte, habe ich von Wien nicht recht viel in Erinnerung. Außer den unzähigen Blicken auf unsere Cowboystiefel. In München waren die damals so "normal" wie heute Turnschuhe. In Wien hat man drauf gestarrt, als wären wir vom anderen Stern.
    Toll, das mit Edis Rolle. Ela hat schon mal ein Foto mit mir geteilt, das Du wohl in die Whatsapp Gruppe gestellt hattest.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  23. I adore old architecture like this fabulous church! And the snow shots are lovely to see. How cool to be a part of 'Hollywood'!!

    Your link at 'My Corner of the World' this week is an exciting addition! Thanks for joining us!

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Traude,
    der winter hat uns eingeholt ;) - sehr schöne Bilder und Erlebnisse ! Die Kirche gefällt mir super gut und gerade jetzt denkt man mehr an solche Orte ;) Dein Mann als Mönch - Super !!! Ich wünsche Euch einen schönen dritten Advent - lieben Gruß, Katrin

    AntwortenLöschen
  25. Liebstige Traude, das sind tolle Impressionen von Wien - und es stimmt: wenn nicht jetzt, wann dann? Werd mich über (nach) den Weihnachtstagen wohl auch mal ins leergefegte München aufmachen... :-) Endlich Blogfotos schießen, ohne dass Menschenmassen um einen herum strawenzen...! Dass ich Edis Rolle und seinen "Mönchs-Look" klasse finde, hab ich ja schon gesagt. Ich werd's mir auf jeden Fall ansehen! Und hoffen, dass er dann auch zu sehen ist, ich drück die Daumen. wer weiß, vielleicht wird er noch entdeckt und es klappt tatsächlich mit "Hollywood"! Ja, schade dass es keine weiblichen Statistenrollen mehr gab, aber es kommen bestimmt noch einige zu Dir, wirst sehen...!
    Klasse, dass Du den Mantel aus 2. Hand gefunden hast (blöd, das mit Deinem Handschuh, einen einzelnen kann man leider wirklich nicht gut gebrauchen!) - und wie toll, dass Du keinen der armen Paketboten damit beauftragen musstest. Mein Kollege hat mal bei Ups gearbeitet und davon erzählt. Das ist wirklich, wirklich unglaublich schlimm. Und er hat als Aushilfe auch noch mehr verdient als ein Festangestellter. Die sind echt unterbezahlte, Überstunden schiebende Sklaven.
    Also, ich hab beschlossen, so wenig wie möglich online zu bestellen (mach ich bisher eh schon nicht so). Ich wohn ja auch in der Großstadt, da kriegt man alles vor Ort.
    Abschließend möchte ich noch sagen, dass mir Deine "Katzen-im-Schnee"-Impressionen auch wunderbar gefallen haben... mit den kleinen Pfotenabdrücken und so, allerliebst!
    Alles Liebe und eine gute Zeit, herzhafte Drückers, Maren

    AntwortenLöschen
  26. Schnee, wie wundervoll. Ich hoffe ja auch noch, dass wir hier mal ein paar Flocken sehen. Die Kirche ist toll, ich schaue mir solche Bauwerke unheimlich gern an und staune immer wieder was die Menschen damals mit einfachsten Mitteln schufen. LG Romy

    AntwortenLöschen
  27. Ohh dear Im so sorry for your loss Rostrose!I hope you still can find peace knowing she had probably had a good life and you were a good daughter to her
    Beautiful photoes in this post.
    Stay safe and healthy dear!

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,
    Mein herzliches Beileid. Du hast uns ja immer wieder von Deiner Mutter berichtet und es war wohl auch irgendwie mit einem Ableben zu rechnen. Aber wenn es dann wirklich soweit ist, ist die Trauer dann doch sehr groß. Alle Guten Wünsche für Dich und Deine Familie.
    Gerda

    AntwortenLöschen
  29. Das tut mir so leid für dich, Traude! Es ist immer ein riesiger Verlust, seine Mutter zu verlieren- egal, wie alt oder wie krank sie war. Ich kann dir so nachfühlen....
    Ich wünsche dir Kraft und ganz viel Halt in deiner Familie und sende dir von Herzen anteilnahmsvolle Grüsse.

    AntwortenLöschen
  30. que bonitas todas las fotos, pero la foto del gato en la nieve me ha fascinado, el gatito negro encima de la nieve blanca.

    AntwortenLöschen
  31. Beautiful nature shots ! It would be my pleasure if you join my link up party related to Gardening here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2020/12/chrysanthemums.html

    AntwortenLöschen
  32. So ein schöner Beitrag - und dann dieser traurige Nachtrag.
    Mein aufrichtiges Beileid. Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren. Und noch schwerer in der Vorweihnachtszeit.
    Oft findet man keine richtigen Worte des Trostes, möchte aber sein Beileid ausdrücken. So geht es mir oft.
    Was bleibt, das sind die vielen gemeinsamen Jahre und Erinnerungen.
    Ich denk an dich, nimm dir alle Zeit, die du brauchst. Alles will und muss verarbeitet werden.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Traude, gönn dir alle Zeit der Welt, um mit dieser Situation, diesem Verlust zurechtzukommen! Ich denke Edi und deine Tochter werden dich dabei unterstützen, denn es ist, wie ich aus meinen Kreisen weiß, so gar nicht einfach in diesen Zeiten ein Abschiedsritual zu finden, dass so ist, wie man es sich wünscht, um den Einschnitt ins eigene Leben auch gut bewältigen zu können. Meine Schwester und ich reden oft darüber, dass es so gesehen ein Glück war, dass unsere Eltern die derzeitigen Bedingungen nicht miterleben mussten. Möge deine Mutter in Frieden ruhen und du getröstet werden! Meine Gedanken sind bei dir!
    Herzlich
    Astrid

    AntwortenLöschen
  34. Hi Traude, beautiful winterphotos of the church and buildings. Greetings Caroline

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude, mein aufrichtiges Beileid!

    MfG Kathrin

    AntwortenLöschen
  36. liebe Traude, auch von mir mein herzliches Beileid. Ich drück dich in Gedanken.

    AntwortenLöschen
  37. schöne Bilder von eurem Ausflug
    und sogar schon Schnee ..
    die Bilder vom "Set" sind auch sehr interessant
    die Kutte steht deinem Mann ;)

    es tut mir Leid dass deine Mutter nun von euch gegangen ist
    auch wenn es wohl abzusehen war ist es nicht einfach
    ihr tragt viele schöne gemeinsame Momente in eurem Herzen
    das wird nie vergehen ..
    wir haben leider auch einen tragischen Todesfall zu beklagen
    der alte Wunden wieder aufgerissen hat
    auch wenn es immer sehr traurig ist finde ich es vor Weihnachten
    immer besonders schlimm
    lass dich aus der Ferne umarmen
    viel Kraft wünscht dir
    Rosi

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Traude, mein allerherzlichstes Beileid zum Tod deiner Mutter Nimm dir Zeit zum Trauern, nimm dir Zeit zum Erinnern, nimm dir Zeit für den Trost. „Menschen, dir wir lieben, bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.“ Ich kann gut verstehen, dass dir jetzt der Sinn nicht nach dem Blog oder Blogbesuchen steht und dir viele andere Gedanken im Kopf umgehen. Es tut mir für dich auch Leid, dass du sie in der derzeitigen Situation in den letzten Stunden nicht begleiten konntest. Aber ich hoffe, dass sie friedlich eingeschlafen ist. Mein Onkel ist letzte Woche mit 80 Jahren verstorben – er war schon jahrelang Dialysepatient und hat trotz aller Abschottung Corona bekommen. Diese Kombination hat sein Körper dann nicht mehr verkraftet – er durfte aber in die letzte Nacht noch zu Hause bei seinen Kindern verbringen. Ich wünsche dir mit deinem Gatten und deiner Tochter ein friedliches Weihnachtsfest und freue mich darauf, im nächsten Jahr wieder von dir zu lesen.
    Alles, alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
  39. Liebste Traude,

    mein allerherzlichstes Beileid! Auch wenn Du schon seit längerem mit dem Schlimmsten rechnen musstest, ist es doch ein furchtbarer Schock, wenn das Unvermeidliche eintritt. Wie Du vielleicht weißt, habe ich im letzten Jahr auch meine Mutter verloren und kann daher den Verlust und die Trauer nachvollziehen.

    Fühl Dich ganz fest gedrückt! Ich bin in Gedanken bei Dir und Edi,
    alles, alles Liebe, Nadine

    P.S: Auch wenn das jetzt völlig nebensächlich ist: Edi sieht als Mönch spitze aus.

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Traude,
    mein herzliches Beileid. Ich weiß, wie plötzlich eine solche Nachricht kommt, auch wenn man schon länger mit dem Schlimmsten rechnet.
    Loretta und ich wünschen Dir und Deinen Lieben aber dennoch einen wunderschönen vierten Advent, und Weihnachtszeit, so gut es eben geht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  41. It is always a pleasure to follow you on your excursions. Your cats are so cute, walking in the snow:).

    AntwortenLöschen
  42. Thanks for joining in Garden Affair. Keep joining in Garden Affair.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!