Samstag, 14. Juli 2018

Rezept Mirabellen-Clafoutis

Servus ihr Lieben!
≪✿∗ ∗✿≫



Dieses Posting ist ein "Ableger" meines Beitrags ANL #31 - Loblied auf ein feines Früchtchen,
in dem es um die Mirabelle oder aber auch um die Ringlotte, das Kriecherl oder die Kirschpflaume 
geht - eine wunderbare, viel zu  wenig bekannte Frucht, bei der es sich um eine Unterart der Pflaume 
handelt und aus der man feine Leckereien zaubern kann - unter anderem Clafoutis!





In Tante Malis Gartenblog sah ich HIER ein verführerisches Bild von Weichsel-Clafoutis. 
Weil ich ein wissbegieriger Mensch bin, schlug ich bei Tante Google nach und erfuhr HIER, dass 
es sich bei einem Clafoutis um eine Süßspeise aus dem französischen Limousin handelt, die eine Art 
„Mittelding“ zwischen Auflauf und Kuchen darstellt. "Es besteht aus Obst und einem flüssigen, 
gesüßten Eierteig, der einem Pfannkuchenteig ähnelt." Ich erfuhr außerdem, dass das klassische 
Clafoutis mit schwarzen Kirschen gemacht wird. "In der Regel werden die Kirschen mit Stein 
verwendet, entsteinte Kirschen haben den Nachteil, dass sie mehr Saft abgeben und so den Teig 
flüssiger machen." 





 Das ist eine gute Nachricht für Leute wie die Rostrosen, die ihre Zeit nicht gern mit faden Kern-
Entfernungsaktivitäten vergeuden. Und da unsere Mirabellen oder Kriecherl oder Kirschpflaumen
ähnlich klein wie Kirschen sind, drängte es sich ja regelrecht auf, Mirabellen-Clafoutis zu backen.
Im Internet fanden sich einige Clafoutis-Rezepte, die wir nach Rostrosenart zu einem eigenen
vermischten. Das Ergebnis schmeckte prima, das Kernespucken fanden wir auch lustig - und
deshalb bekommt ihr die Anleitung hier:


Mirabellen-Clafoutis:


Zutaten für 4 Clafoutis:
100 g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
40 g Pinienkerne
40 g Marzipan gehackt
(wir verwendeten Reste von mit Schokolade überzogenen Marzipan-Ostereiern)
110 g Butter
120 g brauner Zucker
300 g Mirabellen, abgetropft
50 g Mehl (wir nahmen zur Hälfte Dinkelmehl, zur Hälfte Kamutmehl)
1 Prise Salz
1 TL Vanillezucker
2 Eier
100 ml Milch

dazu:
etwas dicker angerührte Vanillesauce
(wir nahmen dazu ein halbes Päckchen Puddingpulver und 400 ml Milch)
 2 EL Kirschenlikör






20 g Butter in einem Topf schmelzen, vier feuerfeste Förmchen oder Tassen damit auspinseln,
mit 20 g braunem Zucker ausstreuen und zwei Drittel der Mirabellen darin verteilen.

60 g Butter in einem Topf schmelzen und leicht bräunen lassen. 60 g Zucker, Mehl, 100 g gemahlene
Mandeln, 1 Prise Salz und Vanillezucker in einer Schüssel vermischen. Die Eier mit Milch verquirlen
und mit der gebräunten Butter und dem Marzipan unter die Mehlmischung rühren. Die Masse ist
ziemlich flüssig, aber das ist schon richtig so. Den Teig über die Mirabellen gießen und die restlichen
 Früchte darüberstreuen.

Ofen auf 200 °C vorheizen. Die restliche Butter (30 g) schmelzen, mit den restlichen gemahlenen
Mandeln (40 g) und dem restlichen Zucker (40 g) vermischen und "streuselig" auf den Clafoutis
verteilen.

Clafoutis im unteren Drittel des Ofens ca. 20 bis 25 Minuten backen. Inzwischen die Pinienkerne
kurz ohne Fett anrösten. Außerdem die Vanillesauce zubereiten und den Kirschenlikör untermischen.

Clafoutis aus dem Ofen nehmen, mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen, kurz abkühlen lassen
und noch lauwarm mit der Vanillesauce servieren. 

Bon appétit, ihr Lieben!





Wenn ihr keine Mirabellen zur Hand habt, könnt ihr dieses Gericht auch mit anderen Früchten
zubereiten. Für das klassische Clafoutis-Rezept werden schwarze Kirschen genommen, Tante Mali
verwendete (wie oben erwähnt) Weichseln, im Theaterstück „Der Gott des Gemetzels“ servieren die
Gastgeber Clafoutis mit klein geschnittenen Äpfel und Birnen; auch Rezepte für Himbeer-, Erdbeer-,
Pfirsich-Vanille- oder Rhabarber-Clafoutis habe ich im Netz entdeckt, und sogar pikante Varianten
wie Tomaten-Parmesan-Clafoutis waren dabei!

Also, viel Spaß beim Experimentieren! 😋

Top Food-Blogs

Verlinkt bei Gustas Rezeptelinkparty (süß)
und verlinkt bei EiNaB


∗✿≫≪✿∗
Guten Appetit
wünscht euch herzlichst
eure Traude

♥∗✿≫✿≪✿∗♥
 
  Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +


Kommentare:

  1. Hej Traude,
    ich bin ja zugegebnermassen ein grosser Fan von süssen Sachen (leider...), das sieht ja superlecker aus. Den Begriff Clafoutis kannte ich noch nicht. Dieses jahr haben wir nach sorgfältigem und radikalen Beschneiden wieder Reineclauden am Baum, sind ja auch Mirabellen, oder? Wenn die was werden, muss ich dein Rezept unbedingt ausprobieren. Vielen Dank :0) ...ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Bon appétit,liebe Traude beim wegfuttern dieser Köstlichkeiten - auf jeden fall - die mach ich...
    tausend Dank für die Anregung - immer wieder entzückt über neue rezepte die so köstlich frisch daherkommen...
    liebste Grüße Angel ( und klar: verlinkt hab ich!:-))

    AntwortenLöschen
  3. Me ha encantado verte, hermosos colores y mirabeles, las azucenas preciosas. Besitos.

    AntwortenLöschen
  4. Sind die roten und die gelben Früchte von einem Baum? Ich habe einen Baum, wo nur die gelben drauf sind. Ich dachte immer, das wären Kriecherl. Den Namen "Mirabellen" kannte ich bis dato nicht.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  5. .... jetzt habe ich Hunger

    das sieht so lecker auf den Fotos aus

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  6. Lecker! Bekam gerade eine selbstgekochte Mirabellen-Marmelade von meiner 86jährigen Mutter!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, liebe Traude, da hätte ich jetzt gern ein Schüsselchen zum naschen ;O)
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    oh, das schaut ja sehr lecker aus. Solche Desserts liebe ich. Dass man Taglilien essen kann, hätte ich nie und nimmer gedacht. Muss ich unbedingt mal kosten.Marillen haben wir heuer seit vielen Jahren endlich wieder auf unserem Baum. Die letzen Jahre Fiel die Ernte leider immer aus.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Hi there, thanks so much for visiting my blog! So nice to find yours. Guess what? Our boarder hedge is cherry plums, both colours and they are fabulous. My mum has made both jam and chutney with them, we have cut the hedge back quite severely this year so don't have a huge amount of fruit. Love your outfits too. Thanks for sharing. Jacqui Mummabstylish

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!