Mittwoch, 14. Juli 2021

Auf ins Hochgebirge - Ausflug auf die Rax

Servus ihr Lieben,

đŸŒČ⛰️🏔️⛰️đŸŒČ

... vielen Dank fĂŒr all eure Kommentare zu meinem Juni-RĂŒckblick! Wie ich dort erwĂ€hnt habe, bin ich euch noch die Fotos und Schilderungen eines wundervollen Ausflugs von Ende Juni schuldig geblieben. Das hole ich heute nach!

Könnt ihr euch noch erinnern? Im April erzĂ€hlte ich euch, dass wir ursprĂŒnglich fĂŒr Ende MĂ€rz geplant hatten, mit unseren Freunden Brigitte und Peter auf die Raxalpe zu fahren, aber dass uns die Corona-Regeln einen Strich durch die Rechnung gemacht hatten. Edi und ich hatten stattdessen eine himmelblaue Wanderung im Naturschutzgebiet Thenauriegel unternommen. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Ende Juni - also nur ein Vierteljahr spĂ€ter - ging es endlich gemeinsam ...

... mit der Seilbahn hinauf auf die Rax:

 đŸŒČ⛰️🏔️⛰️đŸŒČ

Dabei wurden Kindheitserinnerungen wach, denn mit meinen Eltern war ich sehr oft auf der Rax. Zusammen mit dem Schneeberg stellt die Raxalpe "das Hochgebirge fĂŒr die Wiener" dar, und da meine Eltern "Bergfexe" waren, waren wir auf diesen beiden Bergen mindestens einmal pro Jahr, zumeist aber hĂ€ufiger. Auf die Rax fuhren wir fast immer mit der Seilbahn, und ich fand diese Fahrt, bei der man den Höhenunterschied in den Ohren spĂŒrte (und bei jeder LiftstĂŒtze auch im Magen), immer sehr spannend.

Diese Fahrt mit der ersten Seilschwebebahn Österreichs dauert acht Minuten, dann landet man auf dem 1.546 m hoch gelegene Hochplateau der Raxalpe. Anschließend wanderten meine Eltern und ich auf dem Plateau herum, besuchten eine der HĂŒtten, wo es fast immer liebe, große Hunde gab (ich erinnere mich an einen Bernhardiner namens Prinz und einen zutraulichen Chow Chow, die uns beide stets ein StĂŒck begleiteten) und gingen dann zu Fuß den Berg hinab. 

Ein bisschen "kindisch" durfte ich auch bei unserem diesmaligen Auflug sein 😄 - bei der Bergstation der Seilbahn gibt es nĂ€mlich so ein "Rutschedings", das von meiner Tochter einst SUPER-BUMM genannt wurde, und damit machte ich (ungeachtet der Tatsache, dass ich dafĂŒr zu groß und zu schwer bin) eine rasante Fahrt 😀😉: 


[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]

Wie schön es auf der Rax blĂŒht, hatte ich gar nicht in Erinnerung. Ich denke, als Kind nimmt man eine schöne Landschaft nicht so bewußt wahr oder hĂ€lt sie fĂŒr selbstverstĂ€ndlich. Diesmal war ich einfach nur ĂŒberwĂ€ltigt von der BlĂŒtenfĂŒlle und auch den vielen Schmetterlingen, die wir unterwegs sahen.

 

 "Wenn wir hatschen, hatschen, hatschen
durch die Latschen, Latschen, Latschen" ...

... heißt es in einem alten Lied. Latsche steht in diesem Fall fĂŒr Latschenkiefer oder Legföhre, Bergkiefer (im Plural Latschen: ein Zwergwuchs-Wald). Um durch LatschenwĂ€lder zu wandern muss man nicht unbedingt ins schöne Land Tirol fahren (wie es im Lied heißt), man findet diese an steinige Böden, Wind und Wetter angepassten MinibĂ€ume auch in anderen Gebirgsregionen. Desto höher man kommt, desto niedriger werden die BĂ€ume. Und ab einer bestimmten Grenze gibt es dann gar keine mehr.


Meine Freundin Brigitte ergÀnzte dann noch:

"Wenn wir purzeln, purzeln, purzeln
ĂŒber Wurzeln, Wurzeln, Wurzeln"...

... denn da die Latschenkiefern keine Möglichkeit haben, ihre Wurzeln tief in den Boden zu graben, breiten sie sie auf sĂ€mtlichen Wegen aus. Das gibt interessante Bilder, praktische Treppen - und manchmal auch Stolperfallen. (Zum GlĂŒck ist von uns aber niemand "gepurzelt".) Die Steinhaufen, die ihr in der folgenden Collage ebenfalls seht, wurden vermutlich aufgeschĂŒttet, um die Wege mit dem Gestein auszubessern.


 Unser erstes Ziel war das Felsentor am Törlweg:


 

Oben Felsentor am Törlweg mit Blick aufs Ottohaus: mein T in die neue Woche fĂŒr Nova!

Fotos von Brigitte; die BlĂŒten sind: Bach-Nelkenwurz, MĂŒcken-HĂ€ndelwurz

Vom Felsentor ging es weiter zum Ottohaus (genauer gesagt Erzherzog-Otto-Schutzhaus). Eine Ă€ltere und eine neue Tafel informieren ĂŒber das Errichtungsjahr des GebĂ€udes und die Seehöhe, allerdings stimmen die Angaben nicht ĂŒberein. Auf der Ă€lteren Tafel steht: Erbaut im Jahre 1892, Seehöhe 1715 Meter. Ich nehme an, die Angaben auf der neuen Tafel sind genauer: Errichtet 1893, erweitert 1909, 1644 m ĂŒ.d.A.

Hier haben wir in meiner Kindheit öfter mal eine Pause gemacht, und auch Brigitte, Peter, Edi und ich gönnten uns hier ein erfrischendes GetrĂ€nk. Wie gerne wĂŒrde ich meinen Eltern die Fotos vom Ottohaus zeigen können. Sie wĂ€ren begeistert gewesen von dem Postkartenhimmel, der sich uns dort bot!

Seht ihr links oben neben dem Schutzhaus den Paragleiter?

Im September vorigen Jahres ergab es sich durch einen glĂŒcklichen Zufall, dass wir die Gleitschirmfliegerin Agnes auf der Hohen Wand fotografisch begleiten durften. Auch auf der Rax waren an diesem Tag mehrere Paragleiter unterwegs - und auch ein Segelflugzeug schwebte ĂŒber uns durch blitzeblauen Himmel ... und durch einige allmĂ€hlich aufziehende Wolken...

WĂ€hrend unserer HĂŒttenpause landete auf Brigittes Wanderstock dieser prĂ€chtige BockkĂ€fer (vermutlich ein Einfarbiger Langhornbock - Monochamus sutor).


Gut ausgeruht ging's dann weiter - unser nĂ€chstes Ziel war das so genannte Preinerwand-Kreuz. Um dort hin zu kommen geht es ĂŒber Stock und Stein, teilweise bergauf, teilweise relativ eben. Und auch in dieser Höhe findet man noch hĂŒbsche BlĂŒten (z.B. vom Enzian) und BlĂŒtenpolster vor. Leider zogen nun auch dunklere Wolken auf....

An manchen BerghÀngen konnten wir noch Schnee sehen...
Geschafft: Das Preinerwand-Kreuz auf 1783 m Seehöhe!

Zur Zeit gelten bei uns ja ĂŒberall wegen Covid die "3-G-Regeln" - genesen, geimpft, getestet - aber laut Brigitte heißt "3 G" in Wirklichkeit: Großes Gipfel GlĂŒck 😀!

Doch das Gipfelkreuz war noch nicht der Endpunkt unserer Wanderung. Wir wollten noch weiter zur Neuen SeehĂŒtte.  Dazu muss man schroffe Felspfade entlang wandern und teilweise auch bergauf und bergab kraxeln. Aber das alles ist natĂŒrlich harmlos gegen den "Weg", den die Kletterer nahmen, die wir unterwegs sahen:

Auch in diesen Höhen begegneten uns immer wieder Schmetterlinge - wie hier z.B. ein Kleiner Fuchs - und einer Wanderin, die uns entgegenkam, zupfte ich diesen grĂŒnen KĂ€fer aus dem Haar: einen Goldstaub LaubkĂ€fer (auch Mehliger LaubkĂ€fer, Hoplia argentea) aus der Familie der BlatthornkĂ€fer.

Wir hatten GlĂŒck, dass unser Ausflug stattfand, als die SeehĂŒtte noch bewirtschaftet war. Lt. Info-Seite findet ein PĂ€chterwechsel statt. Nur einen Tag nach unserem Besuch ging der bisherige PĂ€chter in Pension - und alles Inventar wurde per Hubschrauber abgeholt! (Denn Autos können diese HĂŒtte nicht erreichen, auch wenn an einer der WĂ€nde dort ein Bus-Haltestellen-Schild hĂ€ngt 😉.) Doch wir bekamen noch typisches HĂŒttenessen wie Linsen mit Semmelknödel, Grammelknödeln oder meine heißgeliebte Erbswurstsuppe (ebenfalls eine Kindheitserinnerung 😊) und dazu einen kĂŒhlen Radler.

Nach dieser StÀrkung traten wir wieder den Weg in Richtung Seilbahn-Bergstation an. Unterwegs begegneten uns mehrere Schilder, teilweise sogar regelrechte Schilder-WÀlder. Schade, dass Artis "Schilderwald-Linkup" gerade Sommerpause macht, aber vielleicht schaffe ich es ja, diesen Blogbeitrag im September bei ihr zu verlinken.

In der nĂ€chsten Collage habe ich eine ganze Schilder-Sammlung angelegt. Das kĂŒnstlerische Schild "Das Ich wird Ich erst am Du" ist eine Erinnerung an den Arzt, Philosophen, Psychotherapeuten, KZ-Überlebenden, ... Univ.Prof. DDr. Viktor Emil Frankl, der die Rax geliebt hat und hier gerne wanderte. Sehr sinnvoll finde ich vor allem die beiden Schilder "Haltet die Berge sauber" und "End of Flip-Flop-Zone", das darauf hinweist, dass in den Bergen festes Schuhwerk unabdingbar ist. In den Bergen lauern aber noch weitere Gefahren, denn auch das Wetter kann hier plötzlich umschlagen. Das bezeugen zwei weitere Schilder, die ich fĂŒr euch fotografiert habe: Sie erinnern an zwei Menschen, die auf der Rax ums Leben kamen:

1) Zum Gedenken an Elmo Ritter von Bischoff * 02.02.1867 + 13.02.1898 der unweit dieser Stelle vom 12./13. Februar 1898 in einem Schneesturm erfroren ist.

2) Hier verschied August Schröckhenfuß Kaufmann aus Wien am 3. September 1856 im tobenden Schneesturme 33 Jahre alt.

Schilderwald und Ich seh rot


In einen Schneesturm kamen wir zum GlĂŒck nicht. (Ich habe in meiner Jugend einmal einen Schneesturm auf dem Schneeberg erlebt, das war kein VergnĂŒgen. An diesem Tag kam auch ein Mann ums Leben, der allerdings nicht zu unserer Gruppe gehört hatte. Er hatte im dichten Schneetreiben die ganz nahe gelegene HĂŒtte nicht gefunden und erfror wenige hundert Meter davon entfernt. In solchen Situationen sieht man wirklich die eigene Hand nicht vor den Augen.) 

Aber als wir auf freier Strecke unterwegs waren, entluden sich die immer dunkler gewordenen Wolken direkt ĂŒber uns. Gegen die NĂ€sse hatten wir Regenpelerinen mit und es gab ein kleines Shooting beim Anziehen unserer "schicken Outfits"  ...

Fotos von Brigitte

... doch  als es dann zu  blitzen und donnern anfing, war das schon ein bisschen mulmig (und keiner von uns hatte mehr Interesse daran, etwas zu fotografieren 😉). Gewitterwarnungen hatte es im Vorfeld ĂŒbrigens keine gegeben... 

Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, liegt bei 1 zu 3 Millionen, aber mit etwas Pech passiert es eben doch. Und so sahen wir zu, dass wir so schnell wir möglich ins nĂ€chste WaldstĂŒck kamen, weil das die Sicherheit erhöht. Zusammenkauern hĂ€tten wir uns auch können, aber ehrlich gesagt, wenn es schĂŒttet, gehe ich lieber zĂŒgig weiter, als zu kauern 😉 Hier eine kleine Anleitung zu richtigem Verhalten bei Gewitter in den Bergen.

Die folgenden Aufnahmen entstanden dann schon nach dem Donnerwetter - denn so abrupt, wie es gekommen war, hörte es auch wieder auf.

Kurz darauf erreichten wir schon die Bergstation der Seilbahn, wir gönnten uns dort noch ein GetrĂ€nk, und dann ging es auch schon wieder zurĂŒck ins Tal. Insgesamt waren wir innerhalb von 3 Stunden 59 Minuten 21966 Schritte oder 16,47 km gegangen, und haben lt. Gittys App (die aber keine Höhenmeter berĂŒcksichtigt) 1052,4 Kalorien verbraucht. Zum heutigen Abschluss bekommt ihr hier noch eine kleine Foto-Zusammenfassung dieses (trotz Gewitters) wunderschönen Wandertages mit Bildern, die meine Freundin aufgenommen hat:

Fotos von Brigitte

Ich hoffe, ihr seid gerne mit uns mitgewandert, trocken geblieben und habt die traumhafte Landschaft mit ihrer Pflanzen- und Tierwelt so genossen wie wir. (Apropos Tierwelt: Edi und Peter sahen, wĂ€hrend Brigitte und ich BlĂŒten fotografierten, eine Kreuzotter, die aber ganz schnell das Weite suchte, weshalb es leider kein Foto von ihr gibt.)

Was die "eigenen Tiere" betrifft: Mit unserem Kater Maxwell mussten wir diese Woche zum Tierarzt, darĂŒber erzĂ€hle ich euch demnĂ€chst mehr. Macht euch aber bitte keine Sorgen, es geht ihm schon wieder besser!

 

Alles Liebe und bis bald 😘,
eure Traude


Gerne verlinke ich passende BeitrĂ€ge bei: 
Novas Linkups - wie GlockentĂŒrme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup, Heidis Aktion Himmelsblick
Colour-Energy von Maren - Farbwunder Style,
Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions,
Garden Affair - bei Jaipur Garden, Close to the Ground bei Jutta,


44 Kommentare:

  1. Liebste Traude,

    da erlaube ich mir, fĂŒr zwei Wochen auf Urlaub zu fahren und versĂ€ume gleich sooooo viele schöne Postings von Dir.
    Was fĂŒr eine traumhafte Wanderung auf die Rax! Die Fotos sind wieder wunderschön und das Kraxeln sieht gar nicht so harmlos aus. Auch wenn es nicht Schwierigkeitsgrad 10 ist, kann immer etwas passieren.
    Lustig, die Erbswurstsuppe ist auch bei mir eine sehr lebhafte Kindheitserinnerung. Es ist aber schon Jahrzehnte her, dass ich sie das letzte Mal gegessen habe.

    Hab noch eine schöne Restwoche und fĂŒhl Dich fest gedrĂŒckt!
    Alles Liebe,
    Nadine

    P.S: Zumindest habe ich es gestern endlich geschafft, den zweiten Teil von meinem Besuch bei Chrissie online zu stellen ... diesmal geht´s um unsere Ausbeute im Queens.

    AntwortenLöschen
  2. Hello Traude,
    What a great pictures you show again.
    Wonderful to see these nice places and areas with beautiful flowers.
    A great place for a walk.

    Many greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  3. That seems a huge achievement ... in only four hours. And I am grateful to escape to your thunderstorm.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude,
    man kann kaum glauben, dass du das alles in vier Stunden erlebt, gesehen und fotografiert hast. Dazu brauchen andere Leute mindestens zwei Tage. SelbstverstĂ€ndlich habe ich die Wanderung - ganz bequem im Sessel sitzend - genossen 😀. Davon abgesehen, dass mir das sicherlich zu anstrengend gewesen wĂ€re, hĂ€tte ich selbstverstĂ€ndlich liebend gerne die vielen schönen BlĂŒmchen und Schmetterlinge gesehen. Auch die vielen Informationen, die du immer mit lieferst, sind sehr interessant. Vielen Dank dafĂŒr und fĂŒr das Verlinken zum NaturDonnerstag.
    Herzliche GrĂŒĂŸe und jetzt erst einmal gute Nacht – Elke

    AntwortenLöschen
  5. Ganz toll...was fĂŒr eine schöne Region und wundervolle Wanderung, selbst mit dem Gewitter. Da habt ihr alles erlebt und wieder so schöne Natur sehen können. Neben der schmackhaften Einkehr. Besonders schön finde ich das Felsentor und ich danke dir jetzt schon dass du damit mit dabei bist.

    Ja, sowas kann so schnell gehen, gell. Kenne ich auch noch aus Österreich oder wie hier, von nun auf gleich. Da ist es dann gut wenn man so ein Regencape dabei hat.

    Danke auch heute fĂŒrs mitnehmen, mir hat es gefallen.

    Liebe GrĂŒsse

    Nova

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja und ob das Spaß macht mit euch eure Bergwanderung zu teilen. Als sei man dabei gewesen. So tolle Fotos.
    Gelernt habe ich auch wieder etwas ĂŒber Natur und Ibsekten. 😁
    Dicken DrĂŒcker, liebe GrĂŒĂŸe Tina

    AntwortenLöschen
  7. Servus Traude, danke fĂŒr die herrlichen Bilder. Ich kenne die Rax ziemlich gut bin aber leider jetzt schon 2 Jahre nicht mehr hinauf gekommen. Stramme Tour habt ihr da gemacht. Tolle Bergfexe!
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich schön dort. Tolle Fotos habt ihr wieder im Kasten.... Bei Gewitter draußen zu sein, das wĂ€re mir auch mulmig gewesen. ... und Dina hĂ€tte totale angst gehabt.

    lg und kraule fĂŒr deinen beiden Miezen
    senden gabi & dina

    AntwortenLöschen
  9. Ja, da wĂ€re ich auch gerne mit euch mitgewandert. Viel zu selten gehen wir wandern. Ihr Vier seid glaube ich ein eingespieltes Team, die MĂ€nner immer etwas voraus und die Frauen hauernd vor den schönen BlĂŒmchen:-)
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  10. Liebstige (was fĂŒr eine schöne Wortfindung von Dir) Traude,
    Ja man muss nicht nach Tirol fĂŒr die Latschenkiefer, die es allerdings bei uns sehr viele gibt. Ich war hingegen noch nie auf der Rax. Das ist- speziell wenn das Wetter passt- ja eine wunderbare Wander- und im Winter wohl auch Schigegend, denn da hört man im Radio im Winter immer wieder von Staus. Wieder mal wunderbare Wandercollagen hast Du erstellt, liebe Traude. So ein Rutsch Bumm Bumm - das haben wir auch hier am Kinderspielplatz - und ich gestehe, ich rutsche dort auch noch manchmal. WettermĂ€ssig ward ihr ja gut ausgerĂŒstet im schicken blauen Regenponcho.
    A pros pos Wetter- das hat bei meinem Besuch auf der SchwÀbischen Alb leider nicht so ganz mitgespielt.

    Alles Liebe, eine gute Zeit
    Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2021/07/schwabische-alb-die-zweite.html

    AntwortenLöschen
  11. liebe TRaude,
    da sed Ihr aber ganz schön hochgekraxelt, hoch bis zum Gipfelkreuz, das ist allerhand.!! habt Euch getraut die Höhenluft zu schnuppern und dabei dennoch herrliche Bergbilder gemacht, samt KÀfer Segelflieger und Co, tolle Formationen sind dabei entstanden die erzÀhlen wie abwechslungsreich diese Gegend trotz Kargheit in der Höh dennoch ist...
    Ja im Team kraxelt es sich besser als zu uweit oder allein, mich wunder warum ihr die Seile vergessen hattest, manche Felsformationen sehen aus als könnte man sie schon durchaus brauchen um sich abzusichern...
    haben es deine FĂŒĂŸe gut ausgehalten? Geröll und Steine nicht gerade gemĂŒtlich fĂŒr zarte Sohlen...
    Kompliment auch fĂŒr die schönen Fotos deiner Freundin Brigitte, auch sie hat ein gutes Auge fĂŒr schöne Motive..die wiederum uns zugute kommen...
    und was ist mit Maxwell was hat der Bube..?
    ich hab mein beiden ja leider verloren...
    und mir fehlen sie sehr...
    lieben Gruß angelface

    AntwortenLöschen
  12. Dear Traude,

    OMG so so beautiful views and landscapes. I love mountains and this all hostels in mountains. I have been in mountains since ages and I really miss it. Maybe this year around September I will be able to go somewhere and see Polish mountains.
    You had luck with this paraglider lady :)

    Huges
    //Karo

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde es ja immer die schönste Zeit, wenn die Wiesen so toll blĂŒhen. Und wenn dann noch ein toller Ausblick dazu kommt - einfach ein perfekter Ausflug!!

    AntwortenLöschen
  14. so ein schöner Ausflug auf die Rax trotz des Gewitters... auf dem Berg ist mir das immer unheimlich und ich habe großen Respekt davor.
    Ich hab jetzt nachschauen mĂŒssen, ich war 2015 das letzte Mal auf der Rax. Wir sind von Kaiserbrunn hinauf gegangen und mit der Seilbahn runter gefahren. Wieso macht man das nicht öfter :-((
    lg

    AntwortenLöschen
  15. Als FlachlĂ€nderin hat man immer einen gewissen Respekt vor den Bergen. Und nachdem, was Du beschrieben hast, ist das ja auch nicht ganz falsch. Ich war glaube ich 9 Jahre alt, als meine Eltern mit mir das erste Mal in den Bergen warn, genauer in Oberstdorf. das dortige Nebelhorn hatte mich mĂ€chtig beeindruckt. Als wir oben eine kleine Wanderung unternahmen, kam es zu einem krĂ€ftigen Schneefall mit ordentlich Wind. FĂŒr mich unvergesslich!
    Ihr habt ja eine stolze Strecke zurĂŒckgelegt.
    Und wieder hast Du, liebe Traude, so schöne Bilder von der Natur eingefangen.
    Sei liebst gegrĂŒĂŸt von
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      ganz richtig, Respekt vor den Bergen schadet auf keinen Fall - auch dann nicht, wenn man selber in einer bergigen Gegend lebt. Es passiren immer wieder UnfĂ€lle, auch aufgrund von Respektlosigkeit. Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie es sich anfĂŒhlt, wen man als 9JĂ€hrige erstmals in die Berge kommt. Vielleicht so Ă€hnlich wie fĂŒr mich erstmals ans Meer? (Ich war damals etwa 6 Jahre alt und fand es sehr abenteuerlich!)
      Alles Liebe auch von mir an dich und ein schönes Wochenende,
      Traude

      Löschen
  16. Thank you for taking us on another amazing adventure so we can vicariously enjoy the stunning scenery! It sounds like it was a wonderful day.

    I'm glad Maxwell is feeling better!

    AntwortenLöschen
  17. Oh, dieses Mal bist du aber hoch hinauf! Es ist wunderschön dort oben, der Weg ein Abenteuer mit wundervollen BlĂŒten und Insekten am Wegesrand. Der Himmel hat die verschiedensten Wolken im GepĂ€ck, von weiß bis ganz dunkel. Ist es Thymian der auf dem Felsboden wĂ€chst? Einmalig diese Aussicht, das Felsentor, die Höhe, die Weite, ein Traum!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude,

    was soll ich sagen, Dein Post ist einfach wieder ein Traum und die Bilder einfach herrlich. Ich habe einige Jahre immer in Tirol Urlaub gemacht und Deine Aufnahmen erinnern mich jetzt auch wieder daran. Ich kam mir da immer vor wie im Paradies.
    Vielen Dank fĂŒr all die schönen EindrĂŒcke und danke auch fĂŒr das Verlinken zu meinem Projekt.

    Liebe GrĂŒĂŸe
    Jutta

    AntwortenLöschen
  19. Ach, das sieht einfach wunderbar aus und in Kindheitserinnerungen schwelgen finde ich immer besonders schön.
    Und von dem "Rutschedings" hĂ€tte ich mich auch verleiten lassen *lach*. Ich finde, dafĂŒr ist man nie zu alt.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  20. I had fun hiking vicariously with you, Traude.

    Love, love, love the fabulous photos and that bug with the very long feelers (eek!) is a really stunner!

    AntwortenLöschen
  21. Wow, liebste Traude, dieses erste Foto vom Langhornbock-KĂ€fer... toll, sieht aus, als wĂŒrde er das Bergpanorama betrachten... :-D Da hast Du uns mal wieder einen tollen Ausflug beschert. Das große GipfelglĂŒck schaut echt beeindruckend und schön aus. Ich liebe die Berge ja auch und kann mir gut vorstellen, wie schön diese Wanderung fĂŒr Euch war. Ein Unwetter in den Bergen ist dahingegen echt kein Spaß, und manchmal eben nicht wirklich vorhersehbar. Wir haben mal in ChiemseenĂ€he sowas erlebt, sind gerade noch mit der letzten Seilbahn ins Tal gekommen, bevor dann der Himmel alle Schleusen geöffnet hat. Das Nasswerden ist dabei ja nicht schlimm, aber Blitz und Donner hören sich dann ganz schön bedrohlich an.
    Mir war tatsÀchlich nicht bewusst, dass man bei Euch die drei G braucht, um eine Bestellung im Lokal aufzugeben... "einfach so" geht es nicht mehr?
    Ich wĂŒrd jetzt auch lieber loswandern als zur Arbeit zu gehen :-) aber es ist ja nicht mehr lange bis zum Urlaub... :-)
    Ganz herzliche GrĂŒĂŸe und DrĂŒckers, Maren

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude,
    herrlich eure Wanderung.
    Die Bilder erinnern mich an unsere eigenen Wanderungen.
    Es ist wirklich immer herrlich in der NatĂŒr unterwegs zu sein!
    Ganz viele liebe GrĂŒĂŸe von Urte

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude,
    du solltest fĂŒr die österreichische Tourismusgesellschaft arbeiten. Deine Fotos sind immer so herrlich lebensecht und bringen Freude, ja und Deine Beschreibungen lese ich auch immer sehr gerne. Aber Du bist wohl nicht auf der Suche nach einem Job?! Du hast ja genĂŒgend anderes um die Ohren.
    Na dann ist es ja gut das es dem Maxwell schon wieder besser geht wie Du schreibst. Wir hatten auch sorgenvolle Tage mit Coco und jetzt ist auch sie auf dem Weg der Besserung!
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude, was fĂŒr ein wunderbarer Ausflug, der auch gleich Lust macht, die Wanderschuhe anzuziehen. Jedenfalls freut es mich, dass du uns auf diese tolle Wandertour mitgenommen hast und ich somit einen Berg besteigen durfte, den ich selbst bisher noch nie „bewandert“ bin. Beeindruckend was alles wĂ€chst und blĂŒht, wenn wir nur die Augen aufmachen und welche großen und kleinen Tiere unterwegs sind. Ich habe bei einer Wanderwanderung auf den Hohenstein – ein Berg in den TĂŒrnitzer Alpen – das erste Mal Steinböcke total aus der NĂ€he gesehen. Das Wetter in den Bergen kann absolut heimtĂŒckisch sein, wenn man nicht vorbereitet ist, denn die raschen WetterumschwĂŒnge fordern immer mal wieder ihre Opfer – vielfach wohl auch durch die Unvernunft mancher Wanderer, worauf wohl auch das „Flip-Flop-Schild“ hinweisen soll. Was ich besonders toll finde ist, dass du das Kind in dir austoben hast lassen und das Super-Bumm benutzt hast. FĂŒr mich haben solche Dinge auch noch immer ihren besonderen Reiz und an einer Schaukel kann ich nur schwer vorbeigehen.
    Hab ein wunderbares Wochenende, erhalte dir deinen Schwung und Elan und alles, alles Liebe Gesa

    AntwortenLöschen
  25. Kreuzottern gibt es hier in der Heide auch. Sehen toll aus.

    Die Bergblumen sind eine Pracht. Danke fĂŒr die schönen Bilder. Eine Wohltat fĂŒr die Augen.

    "End of Flip-Flop-Zone" sollte man auf kanarischen Inseln hier und da auch mal verkĂŒnden ...

    Sonnige GrĂŒĂŸe sendet Euch
    Ines

    AntwortenLöschen
  26. Ein Ausflug mit vielen herrlichen An- und Ausblicken, ein
    mÀrchenhafter Tag, wo auch der Wettergott Abwechslung geboten
    hat. Rundum eine schöne Erinnerung ist Euch geblieben.
    Schön, wenn man Freunde hat um die herrliche Natur gemeinsam genießen
    zu können.
    Liebe GrĂŒĂŸe in Deinen Tag, Karin Lissi

    AntwortenLöschen
  27. Hi Traude! :) Oh I love that you rode the "Super Bumm" :))))) Wow the flowers on the Rax are beautiful! What splendid views and scenery! I love the photos of Preinerwant Cross! The mountains are gorgeous! I love your "chic" rain outfits ha ha ha! Those are great!! I'm glad Maxwell is okay!!! Lovely post!! :)

    AntwortenLöschen
  28. Hello Traude,
    Another great action packed post, with lovely scenery and views. I love all the flowers and mountain views. The Super Bumm ride sounds like fun! Pretty captures of the butterflies and the insects. Your step count is awesome, it has been awhile since I have done that many steps. The views of the rocky arch are beautiful, you had a lovely blue sky day for your hike. Great photos of you, hubby and your friends. Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a happy weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Traude,
    ich liebe Natur und Deine Bilder verzĂŒcken einen richtig, man bekommt richtig Lust darauf. Die Felsen finde ich am Spannendsten :) Wunderschön ! LG Katrin

    AntwortenLöschen
  30. Herrliche Bilder, liebe Traude und welch eine Farbenpracht...auch in euren blauen Regenpelerinen leuchtet ihr wunderbar vor dem dĂŒsteren Himmel. Danke dir fĂŒr's Mitnehmen.
    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag wĂŒnsche ich euch, Marita

    AntwortenLöschen
  31. Fantastic photos of your excursion in the alps! Looking at the demanding ground you must have good and strong feet! Anyway fantastic, thankyou for taking us with you.

    AntwortenLöschen
  32. Another great series of gorgeous photos!

    I'm so happy to see your link at My Corner of the World this week!

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Traude,
    wieder ein sehr schöner Ausflug, der auch in mir Jugenderinnerungen weckt. Zwar war ich nie auf der Rax, leider, aber meine Eltern sind mit uns Kindern jedes Jahr fĂŒr drei Wochen nach Bayern in die Berge gefahren. Als Jugendlicher fand ich das nicht immer so toll, aber jetzt erinnere ich mich gerne an diese Zeit und fahre jetzt auch selbst gerne in die Berge. Vielen Dank fĂŒrs Mitnehmen.
    Ich wĂŒnsche Dir einen guten Start in die Woche.

    Viele liebe GrĂŒĂŸe
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  34. que sitios mas bonitos nos enseñas siempre, la naturaleza es preciosa y hay muchos lugares por ver

    AntwortenLöschen
  35. Beautiful photos of the mountains.

    AntwortenLöschen
  36. Ich lese und gucke mir die Bilder an und denke, wow... haben die GlĂŒck mit Wetter. Am Ende musste ich feststellen, auch ihr habt ein paar Tropfen von dem Sommerregen abgekriegt (milde gesagt). Die Bilder sind dennoch wunderschön und das mit den Wurzeln von Kiefer, wusste ich nicht, habe mir nie Gedanken darĂŒber gemacht. Liebe GrĂŒĂŸe!

    AntwortenLöschen
  37. So bunt ist es wieder bei dir. Die vielen Blumen und Pflanzen und dann dieser blaue Himmel. Ihr unternehmt echt viel, bei uns kommt so was nur im Urlaub vor. In der Woche nach der Arbeit kann man keine AusflĂŒge mehr unternehmen.
    Der Vorteil ist, dass ich mir deine Bilder anschauen kann ohne selbst laufen zu mĂŒssen :-)
    Viele GrĂŒĂŸe von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  38. Ja, es sieht wirklich wunderbar aus, im Sommer auf dem Berg. Da komme ich nur selten hin. Eigentlich kommen ich und der Berg nur zusammen, wenn er mit viel Schnee bedeckt ist. :-)
    Im Sommer fĂŒr mich eigentlich lieber Meer und Salzluft.

    Die Wetterlagen im Hochgebirge sind ja nicht ohne. Vor allem, was Ihre Wechselhaftigkeit betrifft. Denken wir nur an den Özzi, der war auch mit Klapperln im Gebirge unterwegs. Ich vermute aber, dass es damals einfach wĂ€rmer in den Bergen war und die Eiszeit erst spĂ€ter kam.
    Aber ich schweife ab, zur vielgenannten ErderwĂ€rmung habe ich eine etwa andere Einstellung, als die meisten anderen. Wobei ich natĂŒrlich durchaus dafĂŒr bin, den C02 Ausstoß zu minimieren und auf erneuerbare Energien zu setzten.

    Wir sind auf dem Stubai mal in einen Schneesturm geraten. Wie Du sagst, man sieht die Hand vor Augen nicht. Man weiß nicht mehr wo oben und unten ist. Die Temeratur viel damals in kurzer Zeit um 20 Grad. Wir sind sofort zur Gondel aufgebrochen, als es los ging. Eine Gruppe von sechs Leuten. Eine enge "Kette". Der erste hat einen Schwung gemacht. Dann der 2., der 3. usw. Immer mit dem selben Abstand zu den Leuchtmarkern. Immer die Augen auf den Vordermann. Das war echt gefĂ€hrlich damals. Zum GlĂŒck hatten wir keinen AbenteuersĂŒchtigen aus der Flip-Flop Fraktion dabei.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Traude,

    och, wie schön, da möchte ich sofort Urlaub machen ...

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  40. Traude - we share a love of mountains and flowers ... maybe we are long-lost family!!! Ha ha ha! I was thrilled to scroll through your mosaics and see so many gorgeous plants and vistas!!! Thanks for linking to Mosaic Monday - I am sure that all the other bloggers are enjoying this too!

    AntwortenLöschen
  41. Your hiking adventures always impress and inspire me. I cannot wait to go hiking again. The mountains you visited are so beautiful. The views are phenomenal. Beautiful photographs as well. Love all the photos of flowers. The photo of you in your blue raincoat is so lovely. It's great you're spending time in nature. I think spending time in nature is one of the best cures for the stresses of life.

    AntwortenLöschen
  42. Hallo liebe Traude,

    du hast mich heute mit so vielen Schildern beglĂŒckt, da könnte man glatt meinen, dass Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen. Ganz herzlichen Dank fĂŒr deine Sammlung der vielen tollen Schilder.
    Heute habe ich drei Posts von dir geschafft :))) Die anderen folgen definitiv noch in den nĂ€chsten Tagen. Aber du weißt ja, die Äuglein ...

    Sei ganz herzlich gegrĂŒĂŸt von
    Arti

    AntwortenLöschen

Ich freue mich ĂŒber jeden Kommentar! Und ich bemĂŒhe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklĂ€rst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!