Donnerstag, 22. Oktober 2020

Ausflug nach Bad Ischl und Besuch der Kaiservilla - Salzkammergut 2020

Servus ihr Lieben!


Ich danke euch herzlich für eure vielen Kommentare zu meinem ersten Posting nach unserem Wander- und Relax-Urlaub im Salzkammergut. Wie versprochen, will ich euch in den folgenden Wochen mehr über unsere Urlaubs-Erlebnisse erzählen - heute geht's los mit unserem Ausflug nach Bad Ischl.

  🍂🌲🌧️🌳🍂

2. Tag - 7. Oktober 2020 - Bad Ischl bei Regen

Wenn wir längere Zeit an einem Urlaubsort verbringen, versuchen wir üblicherweise, unsere Pläne dem Wetter anzupassen - in diesem Fall hieß das: Wandern an den sonnigen Tagen, Besichtigungen und Indoor-Aktivitäten an Regentagen. Für Mittwoch - unseren zweiten Urlaubstag - war Regen angekündigt, und das Wetter hielt sich auch von morgens bis abends daran. Natürlich blieben wir trotzdem nicht nur im Innen-Bereich - wir sind ja nicht aus Zucker. 

Auf den Fotos, die an diesem Tag entstanden, sieht man teilweise Regentropfen, obwohl ich die Kamera zwischendurch immer wieder abgewischt habe - aber das gibt ja zuweilen auch ganz gute Effekte 😉 Und falls sie euch nicht gefallen, seht es mir bitte einfach nach 😊😇😘

Wie schon erwähnt, erhielten wir bei unserer Ankunft im Hotel Grimmingblick eine Salzkammergut Erlebnis Card - mit dieser Karte erhält man zahlreiche Eintritte und Aktivitäten in der Region zum ermäßigten Preis. Unter anderem wurde auch ein Besuch der Kaiservilla in Bad Ischl angeboten. Nachdem wir noch nie dort waren, beschlossen wir, uns die (etwa 40 km von Bad Mitterndorf entfernte) "Kaiser- und Kurstadt" und die besagte Villa anzusehen.
 
 
[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
Blick auf die Kaiservilla. Der Springbrunnen aus weißem Marmor wurde 1884 von Viktor Tilgner geschaffen. Die Skulptur
 links trägt den Namen Der Lauscher; sie ist aus Edelerz gefertigt und war ein Geschenk der Königin von England an Kaiserin
 Elisabeth

Beim Eingang in den Park erfuhren wir, dass die Kaiservilla nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann. Wir bekamen die letzten beiden Karten für die nächste Führung, doch bis dahin blieb uns noch einige Zeit. Diese nützten wir, um sowohl durch den Park als auch durch den Kurort zu flanieren. Und auch im Anschluss an die Besichtigung der Kaiservilla sahen wir uns noch einiges in Bad Ischl an. Ich nehme euch jetzt einfach auf einen kleinen Rundgang mit und erzähle euch dazu etwas über den Kurort, die Villa und den Park, einverstanden? (Wer auf historische Info keine Lust hat, lässt die kursiven Teile einfach weg 😉)

Bad Ischl und die Heilkraft von Salz:
Der Kurort Bad Ischl (der bis 1906 nur Ischl hieß) liegt auf 468 m Höhe im oberösterreichischen Teil des Salzkammerguts. Seit der Frühzeit war die Salzgewinnung der wichtigste Wirtschaftsfaktor des Gebietes. Die wahre Blütezeit von Ischl begann aber im 19. Jahrhundert. Zwar hatte man die Heilkraft der Ischler Salzquellen schon zu Kaiser Maximilians Zeit gekannt, aber erst durch einen "talentvollen und sehr bescheidenen" jungen Arzt namens Josef Götz wurde Ischl zu einem Kurort von europäischer Bedeutung. (Übrigens findet sich im Stammbaum dieses Salinenarztes angeblich der Held von Goethes Drama, Götz von Berlichingen. Ja genau. Der mit dem berühmten Zitat 😎). Der Arzt erprobte die Wirkung von Solebädern an Salinenarbeitern, die an Hauterkrankungen und Rheumatismus litten, und veröffentlichte seine Erkenntnisse... 

Blick auf die Traun, auf buntes Herbstlaub und ein paar Pflanzen im Park rund um die Kaiservilla (Oktoberfreuden / Zitronenfalterin)

 

Bad Ischl und der Kaiser von Österreich:
Im Jahr 1821 kam der Wiener Arzt Franz Wirer (damals Leibarzt von Kaiser Franz I. und Lehrer an der Wiener Medizinischen Schule, später Rektor der Wiener Universität) nach Ischl und sorgte für die Weiterverbreitung der Nachricht von den guten Behandlungserfolgen des Dr. Götz. Seither kamen von Jahr zu Jahr mehr auswärtige Kurgäste, auch aus „höchsten Kreisen“, nach Ischl. 1823 gründete Wirer zusammen mit Götz die erste österreichische Solebadeanstalt; in diesem Jahr sollen bereits 10.000 Gäste zur Sole-Kur gekommen sein!
 
1827 fand sich das erzherzogliche Ehepaar Franz Karl und Sophie hier zum ersten Mal zur Heilbehandlung ein. Denn Sophie hatte mehrere Fehlgeburten erlitten, weshalb Leibarzt Dr. Wirer die Ischler Solebäder empfahl. Diese Kur half offensichtlich, denn in den folgenden Jahren gebar Sophie vier Söhne und eine Tochter. Die ersten drei Söhne kamen jeweils unmittelbar nach den Kuren in Ischl zur Welt, weshalb sie den Spitznamen "die Salzprinzen" erhielten 😊.
 
Der Erstgeborene war der spätere österreichische Kaiser Franz Josef. Dieser verbrachte fast jeden Sommer seines langen Lebens in Ischl und empfand eine tiefe Zuneigung für diesen Ort. Als 15jähriger Kronprinz schrieb er seiner Mutter: „Oh, wie sehne ich mich nach dem lieben, lieben Ischl.” Beinahe jedes Jahr feierte er hier am 18. August seinen Geburtstag. Auch seine Frau, Kaiserin Elisabeth (Sisi), konnte sich hier ungezwungener bewegen als am Wiener Hof und unternahm viele Wanderungen und Ausritte.*)
 
*) Ausführlichere Informationen findet ihr z.B. HIER (Die Habsburger und Bad Ischl) und HIER (Franz Joseph: Ehe, Familie und Nachkommen. Ein bisschen was zu diesem Thema habe ich euch auch schon in meinem Beitrag über Kronprinz Rudolf und Mayerling erzählt - KLICK ... Irgendwie geht's in meinem Blog momentan sehr oft um die Kaisers 😉. Wenn ihr euch für die Welt der Habsburger interssiert, ist diese Seite vielleicht interessant für euch: https://www.habsburger.net/de)
 
🍂🌲🌧️🌳🍂

An die Verbindung mit der Kaiserzeit wird man in Bad Ischl quasi an jeder Ecke erinnert. Es gibt unter anderem eine Kaiser-Franz-Josef-Straße, eine Residenz Elisabeth, eine überlebensgroße Statue vom "Franzl" auf dem Vordach eines Fotogeschäftes... Hier wurden wir im Schaufenster auch mit einer genialen Idee konfrontiert: schischi erinnert zwar an ein genuscheltes "Sisi" und steht vielleicht auch für Chichi, also verspieltes Zubehör, Accessoire - meint aber in diesem Fall: "schicke Schiatzn" (Übersetzung für Nicht-Österreicher: schicke Schürzen). Mit einem Foto aus dem eigenen Fundus oder mit Bildern aus dem Archiv des Ladens kann man sich hier eine individuelle Dirndlschürze herstellen lassen. Und wenn wundert's, dass es bei den ausgestellten Schürzen auch eine mit der Jagdgesellschaft von Kaiser Franz Josef und eine mit der schönen Kaiserin Elisabeth gab?

Noch im Jahr 1821 holte Dr. Wirer den Konditor Zauner aus Wien nach Ischl, da eine gute Konditorei für kaiserliche Gäste nicht fehlen durfte. Diese existiert noch immer - das rosa Haus selbst sieht aus wie von einem Zuckerbäcker gestaltet, und in der Auslage befinden sich Kunstwerke der Konditorkunst - bei unserem Ischl-Besuch waren es originell ausehende Pilze 🍄. 

Einen k.u.k. Hofgarten gibt es auch, aber der war an diesem Regentag - zumindest im Außenbereich - nicht gut besucht 😉. Die bunt bemalten Löwen, denen wir überall im Ort begegneten, haben allerdings nichts mit dem Wappen-Löwen der Habsburger zu tun, auch wenn es würde gut passen würde: Sie stammen von einer PR-Aktion des Lions-Clubs in Bad Ischl.

Durch die Glücksgasse (li. unten) "mussten" wir natürlich auch gehen. Schließlich wollen wir weiterhin so glücklich bleiben!

Kommt nun mit mir zur

Kaiservilla und in den Kaiserpark:
Die 1834 im Biedermeierstil erbaute Villa am Fuß des Jainzenberges war im Jahr 1853 das Hochzeitsgeschenk von Erzherzogin Sophie für das kaiserliche Paar Franz Josef und Elisabeth. Der Kernbau der Villa wurde durch Seitenflügel ergänzt; der dadurch entstandene Grundriss in Form des Buchstabens „E“ wird gerne als eine Art Geschenk des Kaisers an Elisabeth gedeutet, aber davon ist nichts belegt. Vielleicht war die Form also auch nur Zufall und es wird nachträglich etwas hineininterpretiert (damit das Klischee aus den "Sissi"-Filmen nicht ganz zerstört wird 😉).
 

Im Salzkammergut
Da kammer gut
Lustig sein,
So wie nirgendwo, holdrio.*)
 
Aus dem Singspiel "Im weißen Rößl" 
von Ralph Benatzky (1884-1957)
  

Wie ihr seht, kann man im Salzkammergut wirklich gut lustig sein, holdrio! Jedenfalls ließen sich Edi und ich den Spaß durch das Regenwetter nicht verderben. Schließlich leuchten die Farben von Herbstlaub und schönbrunnergelben Fassaden bei Regen ganz besonders schön! 😉🍁🍂
 

*) Einige von euch haben mich in ihren Kommentaren zum vorigen Post auf dieses alte Lied angesprochen. Alle, die wissen wollen, wie das Lied im 1960er-Film "Im weißen Rößl" klingt, wenn es von Peter Alexander gesungen wird, klicken am besten auf diesen Link. Irgendwie kann ich noch immer über diesen Film und das Lied aus meiner Kinderzeit lachen, auch wenn mein Musikgeschmack mittlerweile ein ganz anderer ist. Für alle Englischsprachigen habe ich hier eine Übersetzung des Lied-Textes gefunden. 

🌧️☔☔🌧️

Weil wir vor der Führung noch Zeit hatten, beschlossen wir trotz des Regens, den ausgedehnten Park zu erkunden, von dem die Villa umgeben ist. 

Dieser Park wurde vom Hofgärtner Franz Rauch im englischen Stil gestaltet, der etwas legerer wirkt als die Gartengestaltung in Schönbrunn und somit wunderbar zur Umgebung passt. Die Bäume wurden hier stets in Gruppen gepflanzt, damit es natürlicher aussieht.

Das Gebäude links unten ist das Küchengebäude - in der Villa selbst gab es nämlich keine Küche. Die Speisen wurden 
in einem Warmhaltegerät von dort in die Kaiservilla transportiert.

Eine Möwe bin ich von keinem Land,
Meine Heimat nenne ich keinen Strand,
Mich bindet nicht Ort und nicht Stelle;
Ich fliege von Welle zu Welle.

Elisabeth, einstige Kaiserin von Österreich
und Königin von Ungarn (1837-1898)

Die Sehnsucht der Möwe:
Der Themengarten „…und doch so fern“ ist inspiriert von den zahlreichen Reisen der Kaiserin Elisabeth, die sie durch ganz Europa und sogar nach Nordafrika führten. Sisi war oft monatelang unterwegs, angetrieben von einer unbestimmten Sehnsucht, die wohl einerseits Fernweh war und andererseits der Wunsch nach Abstand vom strengen Wiener Hofprotokoll. Unterwegs schrieb sie sich ihre Gefühle mit Gedichten von der Seele. Der Themengarten zeigt plätscherndes Wasser, drei bepflanzte Inseln, die sich auf Sisis Lieblingsorte Madeira, Korfu und Gödöllö beziehen, sowie stilisierte Möwen als Symbol für ihr Fernweh.
 

Auch der ganze Jainzenberg gehörte zum kaiserlichen Anwesen, hier fanden sich Spazierwege (was besonders wichtig für Sisi war) und Aussichtspunkte, es wurde aber auch gejagt (was besonders wichtig für Franzl war).

Auf einem der kaiserlichen Spazierwege entdeckten Edi und ich diesen filigranen eisernen Pavillon.

Verlobungspavillon („Gloriette“*)):
Diese zarte, achteckige Eisenkonstruktion war der Verlobungspavillon von Marie Valerie, der jüngsten Tochter des Kaiserpaares. Durch die gemeinsamen Wanderungen mit ihrer Mutter war in Marie Valerie eine tiefe Zuneigung zu Ischl, zur Kaiservilla und zum Kaiserpark entstanden. Im Jahr 1890 heiratete sie Erzherzog Franz Salvator von Österreich-Toskana in der Ischler Pfarrkirche, und schließlich war sie es auch, die das Ischler Erbe antrat und die Kaiservilla an ihre Nachkommen weitergeben konnte. 

*) Eine Gloriette ist (lt. Wikipedia) ein Gebäude in einer Gartenanlage, das sich auf einem erhöhten Standort befindet. Die bauliche Ausführung und Gestalt kann sehr unterschiedlich sein, oft in der Form eines nach den Seiten mehr oder weniger offenen Pavillons oder Tempietto. Die wohl bekannteste und größte ist die Gloriette im Schlossgarten von Schloss Schönbrunn in Wien.
 
Die Torbögen des Pavillons sind mein "T in die neue Woche" bei Nova
 
Durch einen Blick auf den Boden lässt sich zur aktuellen Jahreszeit recht einfach feststellen, welche Baumkrone sich darüber befindet. In der Mitte seht ihr z.B. Eicheln, die dazugehörige Stieleiche seht ihr im Foto darunter. Rechts daneben seht ihr mehrere herbstbraune Blätter sowie die aufgeplatzte Hülle der Samenkapsel und ein paar Bucheckern. Der Baum darüber ist eine Rotbuche, und auch Buchenblätter seht ihr in dieser Collage. Sowohl Eicheln als auch Bucheckern sind wichtige und energiereiche Winternahrung für Waldtiere. Auch für Menschen sind sowohl Eicheln als auch Bucheckern essbar*), wenn man ein paar Dinge beachtet. In den verlinkten Artikeln finden sich auch noch andere interessante Infos - z.B. was das Wort "Buch" mit dem Baum "Buche" zu tun hat. 

*) Wir haben bisher nur Bucheckern probiert - einfach ein, zwei Esslöffel davon schälen, ohne Fett rösten (wie Pinienkerne) und über Salat, Müsli etc. streuen oder (besonders lecker) karamellisieren und zu Desserts reichen.

Verlinkt bei "Mein Freund der Baum" - Bäume geben uns so viel; sie sind Freunde, die von der Menschheit unterschätzt werden.

Von einer Anhöhe des Jainzenberges aus hat man einen guten Blickauf den Siriuskogl mit der Franz-Josefs-Warte (erbaut 1885 und natürlich nach dem Kaiser benannt) sowie auf Bad Ischl. Seht ihr den Kirchturm? Er gehört zur Stadtpfarrkirche St. Nikolaus - merkt ihn euch, wir gehen später noch dorthin.


 
Das Ischler Refugium der Kaiserin:
Auf dem Anwesen befindet sich auch noch das sogenannte Marmorschlössl - ebenfalls gestaltet von Franz Rauch - ein Teehaus und zugleich Rückzugsort für Kaiserin Sisi. Hier schrieb sie Gedichte, plante ihre Reisen und empfing Freunde.
 

Ich finde dieses Wein-umrankte Gebäude einfach entzückend und würde dort am liebsten sofort und auf der Stelle einziehen. Aber ich fürchte, daraus wird nichts. Seit 1978 beherbergt es ein Photomuseum mit Ausstellungen zu den Anfängen der Fotografie. Künftig soll das Marmorschlössl eine neue Aufgabe erhalten - die Oberösterreichische Landeskultur GmbH plant, im Marmorschlössl eine jährlich wechselnde Ausstellung zu zeigen. Im kommenden Jahr ist eine Schau zum Thema "Dirndl" vorgesehen.

🍂🌲🌧️🌳🍂
 
Nun war es an der Zeit, zur Kaiservilla zurückzukehren, um an der Führung teilzunehmen. Im Shop und im Stiegenhaus habe ich noch ein paar Fotos aufgenommen, leider durfte man in den Räumlichkeiten selbst dann nicht mehr fotografieren. An der Dekoration des Stiegenhauses ist eindeutig die große Jagdleidenschaft von Franz Josef zu erkennen. Er hatte aber z.B. auch ein Faible für die damals erst im Entstehen begriffene Elektrizität und sammelte einige Elektrogeräte (die man bei der Führung besichtigen kann).
 
Wenn ihr Interesse habt, zumindest ein paar der Räume zu sehen, klickt bitte HIER. Leider ist da auf keinen der Fotos der wunderbare Intarsiensekretär zu sehen, an dem ein heimischer Tischler über ein Jahrzehnt lang gearbeitet hat, um ihn dann dem Kaiser zu schenken. Ich glaube nicht, dass ich je zuvor eine so schöne, detailgetreue Intarsienarbeit gesehen habe - und die hätte ich euch gerne gezeigt. Aber vielleicht kommt ihr ja selbst einmal nach Bad Ischl, dann kann ich euch einen Besuch der Kaiservilla und des Kaiserparks (bei jedem Wetter 😊) empfehlen.

  

Noch ein kurzer Streifzug durch Bad Ischl:
Nach der Führung bummelten wir noch ein bisschen durch den Kurort und stellten fest: Unsere ehemaligen Kaiserleute sind  nicht die einzigen, an die man in Bad Ischl erinnert wird. Die Johann-Nestroy-Schule (die sich übrigens in der Kaiser-Franz-Josef-Straße befindet 😉) erinnert an den großen österreichischen Bühnenautor und Schauspieler, Stefan Zweig hat sich ebenfalls schon ab dem Teenageralter in Ischl aufgehalten, und auf der übernächsten Collage könnt ihr sehen, dass der "große Meister der Tonkunst, Anton Bruckner" bei festlichen Anlässen des Kaiserhauses in der St.Nikolaus-Kirche die Orgel spielte.  Ischl war aber auch Sommerdomizil vieler anderer populärer Komponisten und bedeutender Literaten, wie Johann Strauß, Franz Lehár und Johannes Brahms, Mark Twain, Theodor Herzl oder Franz Werfel.

Neben vielen schönen alten Häusern fiel mir auch ein Bau aus den 1970ern auf - wegen seines Mosaiks, auf dem die sogenannten Traunreiter dargestellt werden. Auch hier geht es wieder um das allgegenwärtige Thema Salz: Denn die Traunreiter waren vom 16. bis zum 19. Jahrhundert Schiffer, die das in Hallstatt gewonnene Salz auf der Traun in die Saline nach Ebensee transportierten. Zurück wurden die Schiffe (nunmehr beladen mit Wein, Greitreide und anderem Proviant) von Pferden gezogen (daher der Name). Dazu benützten sie den Treppelweg am Flussufer.

 

In den folgenden beiden Collagen seht ihr die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus, deren Glockenturm ich wieder für Novas Linkup fotografiert habe. Der Tafel neben dem Eingangsportal kann man entnehmen, dass die Kirche im 13. Jahrhundert  erbaut wurde, dass von 1769 bis 1780 eine spätbarocke Erweiterung stattgefunden hat und dass der Turm mit achteckigem Spitzhelm gotisch ist. Für weitere Infos schaut doch bitte auf diese Seite.

 

Da Ischl ab den 1820er Jahren zum vielbesuchten Kurort der Hocharistokratie wurde, fanden sich zahlreiche Spender und Gönner für neue Altäre und kunstvolle Wandmalereien der St.Nikolaus-Kirche. Kaiser Franz Joseph besuchte hier ab  dem Jahr 1854 während seiner Ischl-Aufenthalte an jedem Sonntag die 7-Uhr-Messe. Zwischen 1874 und 1880 erfolgte eine große Renovierung des Kircheninneren, der Abschluss dieser Umgestaltung wurde zum 50. Geburtstag des Kaisers feierlich begangen. Die 1888 errichtete Orgel wurde zum 80. Kaisergeburtstag im Jahr 1910 erweitert. Sie ist auch heute noch eine der größten Orgeln in Österreich. 

Die Kirche bietet also in ihrem Inneren viele sehenswerte Details, die ich mir gerne näher angesehen hätte, doch es fand gerade ein Gottesdienst statt. Deshalb knipste Edi nur ein schnelles Foto und dann schlichen wir uns wieder leise hinaus.

Ja, ihr Lieben, so anregend und interessant haben wir also diesen Regen-Urlaubstag verbracht. Wie sagte schon unser alter Kaiser? "Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut!" Ich hoffe, ihr habt aus der Vielzahl an Informationen und Bildern das eine oder andere herauspicken können, das für euch interessant war. 

Zum heutigen Abschluss kommt noch das obligatorische Outfitfoto von meinem "Abendessen-Styling" 😉 im Hotel Grimmingblick  - wie üblich aus "schrank-geshoppten" Teilen zusammengesetzt, diesmal in rot-grün: mein oft und gern getragener roter Maxirock aus Biobaumwolle zum grün-rosarot gemusterten Kolibri-Palmen-Shirt und zur roten Namibia-Kette sowie einer kurzen rot-schwarzen Kette. Für lange Ärmel war mir - zumindest in der ersten Urlaubshälfte - zu warm.

🍂🌲🌧️🌳🍂

 
Bis zum nächsten Mal:
liebste Rostrosengrüße
von eurer Traude


Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Novas Linkups - wie Glockentürme oder T in die neue Woche,
Artis Schilderwald-Linkup, Heidis Aktion Himmelsblick
My week in colours von Maren - Farbwunder Style, Style Splash von Emma,
Friday Bliss - bei Riitta von Floral Passions,
Garden Affair - bei Jaipur Garden, 

Kommentare:

  1. Liebe Traude,
    Bad Ischl mag ich sehr und war mein erster Urlaub mit meinem ersten Freund.
    Ich muss dir aber kurz über meine letzte Lektüre berichten (Rezi folgt erst), nämlich dem ersten band der Kaffeehaus Trilogie von Marie Lacrosse. Das ziemlich dicke Buch befasst sich fast ausschließlich mit Kronprinz Rudolf und Mary Vetsera...ein Roman mit historischen Bezügen. Da du ja erst in Mayerling warst vielleicht ein Lesetipp?

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Beautiful Rostrose!!What a sight and what a wonderful vacation

    Ilove those old buildings!!Wish I was there to look

    You look beautiful Rostrose!Love that red skirt xxx

    AntwortenLöschen
  3. Ich sitze hier unter der Wolldecke - Shirtlooks ohne Ärmel sind gefühlt lange her.

    Danke für die schön Bilderreise!

    AntwortenLöschen
  4. Wow... was sind das für schöne Bilder! Österreich wäre auch nicht schlecht zu besuchen, da waren wir auch vor einem Jahr. Leider müssten wir dieses Jahr zu Hause bleiben (tja, das reisen 2020). Aber danke, dass du uns mitgenommen hast. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. What a stunning collection of photos! You are lucky to be able to get out and about in such a beautiful location!! #GardenAffair

    AntwortenLöschen
  6. Liebste Traude, schön ist´s bei Kaisers - nach dem Motto unseres alten Monarchen. Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut. Trotz Wolken leuchten Deine Fotos wieder mal.
    Da bekommt man ja richtig Lust auf Kaisers - und der ganzen Entourages - Spuren zu wandeln.
    Und Deine "Abendessenrobe" - auch sehr - und wieder mal für Dich typisch - schön.
    Alles Liebe und eine schöne Zeit
    Gerda
    https://gerdajoanna.blogspot.com/2020/10/in-stadt-und-wald.html

    AntwortenLöschen
  7. Einfach wieder nur klasse dieser Ausflug; ich glaube da reicht ein Tag schon fast gar nicht aus um alles so richtig auf sich wirken lassen zu können. Soviel gibt es zu sehen, schon allein im dem Ort selbst. Bei solchem Angebot muss man sich bestimmt auch zusammenreissen die Geldbörse nicht zu strapazieren ;-)) Einzutauchen in die Geschichte gefällt mir auch sehr, und gleich wieder der Wunsch eine Zeitreise machen zu können.

    Danke dir vielmals dass du uns so schön bebildert mitgenommen hast und auch natürlich für den Glockenturm. Noch einen Innenblick erwischt lässt dieser erahnen was es dort auch noch alles zu sehen gibt.

    Wünsche dir einen schönen Start ins Wochenende und sende viele Grüsse rüber

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Ahmt Eddi Dich da etwa nach?! 😂 So toll euer Kurzurlaub und so schöbe Fotos habt ihr wieder gemacht! Solche Orte sind aber auch schön zu entdecken. Diese Pracht die bewahrt ist. Ich finde ja früher zu Kaiserzeiten war es richtig dekadent. Das schaffen wir heute gar nicht mehr. Zum Glück. Aber schön anzuschauen und darin zu schwelgen macht Spaß. Danke fürs Mitnehmen Traude, dciken Drücker, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  9. Sissy ....... Franz!!! ......
    Ach, wie herrlich, liebste Traude! Was hast Du für wunderbare Bilder mitgebracht und mein erster Gedanke war an Sissy und Franzl :O))))
    In meiner Kindheit war ich mit meiner Oma in dieser Region ein paar mal in den Ferien, aber ich kann mich an vieles nicht mehr so richtig erinnern. Danke, daß Du mir hier mit den Bildern einige Erinnerungen wiedergebracht hast!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  10. Auch wenn das Wetter nicht ganz mitspielte, habt ihr doch viele schöne Fotos machen können, und die erzählen von einen schönen Urlaubstag, den ihr genossen habt. Es ist halt schön, wenn abseits von den eigenen 4 Wänden was unternehmen kann. Ihr habt, wie wir die Zeit genutzt. Jetzt wird doch sehr vieles wieder eingeschränkt, um möglichst gesund durch diese Zeit zu kommen.

    Ganz viele Knuddler an Nina und Maxwell
    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. Recht so, auch bei Regenwetter kann man schöne Bilder machen und viel Spaß haben. Hauptsache man ist richtig angezogen und da braucht man sich bei dir ja keine Sorgen zu machen.
    Nun lasse ich dir noch ein dickes Dankeschön für die Verlinkung der Schilder hier.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  12. Ischtl und Österreich eine reise wert!!!!
    Wie schön, dass Ihr sie Euch gegönnt habt...
    bei deinem uns mitnehmen habe ich natürlich die Geschichte dazu aufmerksam verfolgt.
    sie ist hochinteressant und du hast so manch bisherigem Wissen meinerseits noch einiges daraufgesetzt, danke dafür, es war hochnteressant dieser so ausführlich folgen zu können.
    wunderschöne Bilder die all deine Geschichten über geschichtliches alles unterstreichen.
    Selbst das regenwetter hätte dich davon ganz sicher nicht abhalten können und ich muss sagen, auch mit Smartphone sind sie dir allesamt gelungen.
    ein langer Post und selbst wenn ich mich wiederholen sollte, meine Bewunderung wie viel Mühe und Recherche die du dir zu deinen reisen machst ist ungebrochen.
    das war nicht wenig Arbeit und während du sie dir beim zusammenstellen machtst, würde ich gerne unsichtbares mäuschen dabei sein...
    ganz wunderbar was ich hier zu lesen und zu sehen bekomme...
    herzlichen Dank...
    angelface

    AntwortenLöschen
  13. Servus Traude, danke für die schöne Führung. Bad Ischl kenne ich nur im Regen. Drei Kurzbesuche haben dafür gereicht. Interessant war´s trotzdem.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Traude,
    das ist ja wieder eine fantastische Bilderflut. Danke fürs Mitnehmen. Bei den Salzprinzen kam mir natürlich ein ketzerischer Gedanke - wenn die Söhne so direkt im Anschluss ... ob es da vielleicht einen Kurschatten gab? Naja, wollen wir mal lieber annehmen, dass es wirklich das Salz und die gute Erholung waren.
    Komm gut ins Wochenende. Herzliche Grüße - Elke (Mainzauber)

    AntwortenLöschen
  15. Vielen Dank für die vielen schönen Bilder und Informationen Traude. Das ist wieder eine richtig interessante Zusammenstellung, und man sieht, dass so ein Ausflug auch bei etwas schlechterem Wetter viel Spaß machen kann. Und dein Abendessen-Styling gefällt mir besonders gut :-)

    Jetzt noch meine Antwort zu deiner Frage in meinem Trollspechtblog:
    "Bei der Kirche mit der kleinen Orgel und der schönen Holzdecke handelt es sich um eine Friedhofskirche die sich am Rand von Königsberg in Bayern befindet ".
    Die kleine Orgel in der Friedhofskirche St. Burkhard wurde 1751 von Johann Rudolf Voit (Schweinfurt) gefertigt.
    Uns hat die - von außen unscheinbaren Kirche - auch sehr gut gefallen."

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    heute Morgen habe ich schon den ersten Teil deines Posts gelesen und nun ist Zeit für den Rest und einen Kommentar. Danke dir für die schönen Urlaubsimpressionen und stimmungsvollen Bilder aus der Natur und von euch beiden. Dazu so viele Informationen...das verwunschene Mamorschlössle versprüht so viel Atmosphäre ....nicht verwunderlich, dass Sissi dort Inspiration und Freunde empfing.
    Nun wünsche ich dir ein feines Wochenende - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  17. Vielen Dank sage ich mal wieder fürs Mitnehmen. Lange Zeit dachte ich ja Ischl und Ischl wäre das selbe. :-)))
    Aus den Sissi Filmen kenne ich Ischl natürlich. Allerdings habe ich erst Ihren "Palast" auf Korfu besichtigt, wo sie sich ja auch gerne aufgehalten haben soll.
    BG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gern :-) Das eine ist Bad Ischl in Oberösterreich, das andere ist Ischgl (mit "g") in Tirol ;-) Bist aber nicht die einzige, die das verwechselt... Das Achilleion in Korfu haben wir uns auch angesehen - hat uns gut gefallen und wundert mich nicht, dass sich Sisi dort wohl gefühlt hat.
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
    2. Die doofe Korrkektur. Ich hatte tatsächlich Ischgl geschrieben, aber am Handy hat es das nicht übernommen. Hehe. BG Sunny

      Löschen
  18. Good evening Traude,

    Once again you share so many beautiful impressions of Ischl and the Emperor villa ! I loved to see your photos, but have to admit that I don’t know very well your royalties / history. Have to google... Well, you can’t change the weather but looks you had a good time. Your outfit is tres chic. Wishing a lovely weekend, riitta

    AntwortenLöschen
  19. Hi Rostrose, beautiful photos of your vacation. The history of those places is incredible. Looks like you had a great adventurous time. Thanks for sharing the history of the area along with your photos. It was nice learning about the area and seeing those beautiful buidlings and places. Take care, stay safe and have a wonderful weekend.

    AntwortenLöschen
  20. Hello Traude,
    Nice pictures. A wonderful place and nice to see the autumn colors on the trees.
    Nice shot with the different painted lions.

    Warm regards and a big hug,
    Marco

    AntwortenLöschen
  21. schönes billet! du bist wie die kaiserin elisabeth ..deine kleidung lässt an fernweh denken :))) liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  22. Das sind trotz Regen sehr schöne Eindrücke liebe Traude. Viele Bilder sehen aus wie im Indian Summer. So schöne bunte Blätter.

    Mich wundert es ja, was Salzbäder damals schon ausmachten :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude,
    ich wollte gestern Deinen vorherigen Post kommentieren, hat leider nicht geklappt. Dafür kann ich heute was Neues lesen :)
    Urlaub in der eigenen Heimat ist ja ein angesagtes Thema. Nachdem wir uns in diesem Jahr an den Alpen versuchten, gucke ich besonders neugierig ins Nachbarland. Es muss traumhaft schön sein im Salzkammergut. Gern bin ich mit Dir wandern gewesen und durch Bad Ischl gestreift. Wenn man die richtigen Klamotten hat, stört auch ein bisschen Regen nicht. Neu war für mich wirklich die Namensherkunft der Buche. Es gab bei uns einen Hustensaft ... Fagusan ... ich muss mal recherchieren, ob er was mit der Buche zu tun hat.
    Sehr chic Deine rot-grüne Kombi.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  24. Ohh, welche schöne Erinnerung. Meine Eltern sind in den 60er bis in die 70er hinein nach Bad Ischl in Urlaub gefahren. Einmal haben mein Mann und ich sie dort besucht.
    Mir hat besonders das wunderbare Winterhaltergemälde mit den Silbersternen gefallen, die leider verschwunden sind. Der Winterhalten war ja ein Badener aus dem Schwarzwald und hat soviel wunderbare Gemälde gemalt. Er gehörte zu der Zeit zu den gefragtesten Porträtmalern seiner Zeit. Ich mag dieses Bild von Sissi sehr gerne.
    Habt Ihr auch die Leharvilla angeschaut? Das haben wir damals auch gemacht und war erstaunt, dass das alles so erhalten war, wie er es damals verlassen hat. Sogar die Arzneifläschchen waren noch in der Schublade des Nachttisches.
    Einen schöne Woche und vergiss nicht das Uhrenumstellen.

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  25. Liebstige Traude, welche Pracht! Tja, zu Kaiser's Zeiten war's echt dekadent, wie Tina oben schreibt, aber auch richtig schööön... wo fang ich an? Es gibt immer so viel zu sehen und zu lesen bei Dir, Du machst es uns echt nicht leicht. Also, vielleicht einfach mal bei schischi: genial! Der Name, aber auch die Schürzen (die ich da im Schaufenster blitzen sehe...). Sowas gibt's hier nicht! Zumindest hab ich dergleichen nicht gesehen... klasse, ich will auch so eine "Waldschürze"...
    Dann: der Themengarten „…und doch so fern“... hach, ist das schön! Ob Regen oder nicht, genau, wir sind ja nicht aus Zucker (war auch ein Spruch meiner Mutter...!)... Und dass Sissi dergleichen verfasst hat wie das mit der Möwe... wow, jetzt hat sich mein Bild von ihr gleich nochmal ein wenig geändert... ich fliege auch von Welle zu Welle (na ja, im Moment leider nur von Coronawelle zu Coronawelle, aber immerhin...). Kann die Sehnsucht nachvollziehen. Es müsste viel mehr Menschen geben, die es so aussprechen wie Sissi, denn da setzt man auch ein Statement gegen dieses ganze blöde "Heimatgetümel". Sagt man das so - hört sich jetzt falsch an, aber Du weißt schon, was ich meine...
    So ein "Marmorschlössl" wünsch ich mir im Moment auch... könnt' auch ein Marmor-Tiny-House sein (meinetwegen auch ohne Marmor), Hauptsache, ruhig und im Grünen und weit weg von diesem ganzen Wahnsinn. Hab heute einen kleinen "Ausflug" gemacht und im Radio eine Diskussion über verschiedene Sichtweisen (auch von Anrufern bzw. Zuhörern) angehört, das hat mich etwas hoffnungsfroher gemacht, denn die Leute waren zwar (teilweise) ziemlich genervt von der ganzen Situation, aber sie haben differenziert gedacht, sachlich diskutiert und haben Dinge in Frage gestellt, u.a. manche Regelungen, die nur Angst schüren, aber nichts bewirken außer Denunziantentum und aggressivem Verhalten... und davon hab ich im Moment echt auch die Nase voll, von den ganzen über-emotionalen "Alles-über-einen-Kamm-scheren"... und einen Schuldigen suchen. Okay, hat jetzt nix mit Deinem Post zu tun, aber das beschäftigt mich gerade.so manches mal ertappe ich mich dabei, zu denken wie Götz von Berlichingen, aber naja, würde ja die Abstands-regeln gewaltig missachten :-DDDDD
    Chrrmmm, Chrrrm (Räusper, räusper). Zurück zum Thema: ich freu mich für Dich/Euch, dass Ihr eine so schöne Zeit im Salzkammergut verbracht habt, und dass Ihr trotz der verregneten Tage trotzdem offensichtlich viel Spaß hattet (wie man auf den Fotos erkennen kann!) :-) Stimmt's also doch, dass man im Salzkammergut gut lustig sein kann... holdrio!
    Alles Liebe, eine gute Zeit und herzliche Drücker! <3 von Maren

    AntwortenLöschen
  26. Lovely shots ! It would be my pleasure if you join my link up party related to gardening where you can share about plants and flowers here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2020/10/yellow-blooms-in-autumn-garden.html

    AntwortenLöschen
  27. Thanks for linking up to garden Affair.

    AntwortenLöschen
  28. Liebste Traude,
    da habt Ihr mit dem Wetter ja mächtig Glück gehabt. Stell Dir vor, es hätte nicht geregnet, sondern wäre so sonnig-schön gewesen wie bei meinem Familienausflug vor ein paar Jahren ... damals haben die Schönbrunner-Gelb-Fassaden natürlich nicht so schön geleuchtet wie bei Euch :-) Und nass geworden sind wir damals auch nicht, wie gemein :-( Dafür hat es bei unserem heurigen Besuch bei Freunden Ischl-standesgemäß geregnet und wir sind auch zu diesem Vergnügen gekommen :-))
    Der englische Landschaftspark der Kaiservilla ist ja wirklich besonders schön und ich freue mich auch über die Einblicke ins Innere, denn ich muss gestehen, dass wir die Führung damals ausgelassen hatten.
    Der Zauner ist schon fast so berühmt wie Ischl selbst. Mittlerweile mag ich die Ortschaft auch recht gerne. Vor allem die Promenade an der Traun ist immer sehr schön.

    Wie immer ist Dein Abendessen-Styling ganz toll! Den rote Maxirock hast Du mit dem Kolibritop und der roten Namibiakette perfekt kombiniert. Mit diesem Look warst Du sicherlich die Hübscheste beim Diner! <3

    Feste Drücker und ganz liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gell, liebste Nadine, man muss schon ein richtiges Glück haben mit dem Wetter - oder magische Kräfte, die es schaffen, dass der Salzburger Schnürlregen bis nach Oberösterreich kommt! Schade, dass ihr es beim ersten Mal nicht geschafft habt, aber wenigstens hat es heuer geklappt :-))
      Wenn ihr wieder in die Gegend kommt, ist eine Führung durch die Villa bestimmt nicht das schlechteste Freizeitvergnügen. Es schaut da drin auf jeden Fall um einiges gemütlicher aus als in Schönbrunn - quasi die kaiserliche Variante eines Schrebergartenhauses - und schau dir den traumhaften Intarsiensekretär an, der ist wirklich ein Kunstwerk für sich.
      Um ehrlich zu sein, kannte ich den Zauner gar nicht, für mich war der Demel bisher der einzige k.u.k. Hofzuckerbäcker, aber reisen bildet ja so sehr :-) Wenn wir wiedermal in die Gegend kommen, bin ich hoffentlich ein bisserl hungriger, dann kann ich dort auch was kosten. Und falls das Wetter mal sonnig sein sollte, werden wir den Schaden durch einen Traunpromenaden-Spaziergang zu begrenzen versuchen.
      Danke für deine Komplimente. Ob ich wirklich die Hübscheste beim Dinner war? Ich war jedenfalls eine von den Jüngeren, weil um diese Jahreszeit eher die Silbergeneration Zeit für Urlaube hat...
      Alles Liebe und auf bald,
      die Traude

      Löschen
  29. Always so much better to adapt to the weather. From your wonderful photos, your rainy day seemed perfect, although I think I listened to too many versions of that song when I clicked onto the Peter Alexander link :) I love your spirit of happiness that runs throughout all your writings.

    AntwortenLöschen
  30. Lang, lang ist's her, dass ich auch mal dort war. Danke für die schönen Erinnerungen.
    Dass das Wetter nicht so gut war, merkt man bei eurer guten Laune gar nicht.
    GLG Sigrid

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,

    wie kaiserlich und königlich es hier heute bei Dir zugeht :-)). Herrlich und wunderschön sind die Fotos von Euerem Ausflug nach Bad Ischl anzuschauen. Auch ohne Sonnenschein kann man Spaß, Freude und Erholung finden. Ich war gerne dabei!!

    Herzliche Grüße
    Kerstin und Helga

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude,
    da habt ihr euch wieder einen sehr schönen Ort ausgesucht. Solche Orte mag ich auch, besonders die Villa gefällt mir. Und Fotos mit Regentropfen finde ich auch sehr schön.
    Hier in Deutschland geht jetzt wahrscheinlich alles wieder in irgendeinen Lockdown. Bin mal gespannt, wie der aussehen wird, aber Reisen wird wohl nicht gehen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!