Dienstag, 12. Februar 2019

Rezept Pastinaken-Karottensuppe (im Jow)

Servus, ihr Lieben!


Wie in meinem Blogbeitrag Schwarz & weiß / Licht & dunkel / kalt & heiß versprochen, bekommt 
die Suppe, die wir vor einiger Zeit nach dem "JOW-Prinzip" gekocht haben, ein Extra-Posting. Ich 
beschreibe euch hier den Weg der Zubereitung mit dem Jow (=Wasserkocher) - sie ist unkompliziert 
und energiesparend. Ihr könnt diese Suppe aber natürlich auch auf die herkömmliche Weise - also im 
Kochtopf - zubereiten 😉😋😊.



[Dieser Beitrag enthält Werbung durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen, die ohne Sponsoring und ohne Bezahlung erfolgt.]

Das "Vorbild" für unsere Suppe war das JOW-Rezept für eine Topinambur-Suppe für 2-4 Personen. 
Ich füge euch das Originalrezept hier als Foto ein: 


Originalrezept aus dem Buch "The Joy of Waterboiling"


Das "V" neben der Überschrift bedeutet übrigens "vegetarisch", während vegane Rezepte im 
JOW-Buch mit "VV" gekennzeichnet sind. Ihr könnt diese Suppe aber natürlich auch ganz und
 gar vegan oder "politisch unkorrekt und gänzlich unvegetarisch" herstellen 😜.

Unsere Version ist eine 
bunte Mischung - siehe Bio-Hafer-Cuisine als Sahneersatz, aber dafür Butter und Würstchen 
(immerhin alles Bio). Und zwar aus dem einfachen Grund, weil wir das, was wir daheim im 
Kühlschrank hatten, aufbrauchen wollten. Und von der Butter haben wir kaum mehr als die Hälfte 
der Original-Rezept-Menge genommen, weil diese Menge unserer Ansicht nach ausreichend war. 
(War sie auch tatsächlich.) Diese "Rostrosen-Version" bekommt ihr hier unten beschrieben - 
variiert unsere oder die Original-Zutaten einfach nach eurem Gusto!

Wenn ihr anstelle von Sahne, Butter und Würstchen vegane Produkte verwendet, achtet aber bitte 
darauf, dass diese frei von Palmöl sind. Denn es nützt meiner Meinung nach nicht viel, wenn man
Fleisch und Milch von Rindern vermeidet, aber dafür ein Produkt verwendet, für das Regenwald
und somit Lebensraum von Orang Utans und vielen anderen Tieren und Pflanzen zerstört wird...

 Los geht's!




 Pastinaken-Karottensuppe

Zutaten
300 - 400 g Gemüse (Pastinaken, Karotten, Stangensellerie)
80 g Butter
400 ml Gemüsebrühe (in unserem Fall: instant und Bio)
gehackte Petersilie
200 ml Bio-Hafer-Cuisine oder Obers (=Sahne)
1 Spritzer Zitronensaft
2 Bio-Würstchen
Arganöl (oder anderes "nussiges" Öl - Haselnuss, Walnuss, Mandel... was ihr eben zu Hause habt)
ev. geröstete Körnermischung als Topping
Salz und Pfeffer aus der Mühle



 Das Gemüse putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Butter im Jow zerlassen (das geht sehr 
schnell!), das Gemüse dazugeben, kurz anziehen lassen und dabei ständig rühren, damit nichts an-
brennt. Am besten, ihr habt die Gemüsebrühe gleich griffbereit daneben stehen, um sie zeitgerecht
über das Gemüse gießen zu können. 

Dann lasst ihr die Suppe im Jow bei geschlossenem Deckel "köcheln", bis das Gemüse weich ist. 
Wir haben das so gemacht: Wasser aufkochen lassen, bis sich das Gerät von selbst abschaltet. Ein, 
zwei Minuten warten, Jow wieder aufdrehen, Wasser aufkochen lassen, bis sich das Gerät von 
selbst abschaltet usw. Hat ca. 15 bis 20 Minuten gedauert, dann war das Gemüse weich genug,
um es zu zerkleinern. Theoretisch kann man das mit dem Stabmixer machen und erspart sich somit 
ein zusätzliches Gefäß. Unsere Küchenmaschine ist aber zum Pürieren weitaus besser geeignet als
unser Stabmixer. Wir haben also die Suppe, die "Hafer-Sahne", die gehackte Petersilie und einen 
Spritzer Zitronensaft in die Küchenmaschine gefüllt, das Gemüse püriert, die Suppe nochmals in 
den Jow gefüllt, die zwischenzeitlich in Scheiben geschnittenen Würstchen dazu gegeben, alles 
noch einmal kurz aufgekocht, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und dann in Teller gefüllt. Etwas 
Arganöl dazu und eine geröstete Körnermischung darübergestreut, fertig! 





Weitere tolle Rezepte mit dem Jow findet ihr im Kochbuch The Joy of Waterboiling - und
zwar keineswegs nur Suppen, sondern auch köstliche Vor-, Haupt und Nachspeisen, Ideen
für Fondues etc.
Mehr über das Buch könnt ihr hier erfahren: 



Gerne verlinke ich passende Beiträge bei: 
Tinas Freitagsoutfit, My week in colours von Maren - Farbwunder Style,  
Style Splash von Emma, den Modischen MatronenNaturdonnerstag von Jahreszeitenbriefe,
der Gartenglück-Linkparty und bei einfach nachhaltig besser leben EiNaB



Guten Appetit
und herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude

Kommentare:

  1. Liebe Traude, Karotten habe ich gerade gekauft. Ras rezept hört sich gut an. Ein leckeres Süppchen zwischendurch wärmt zusätzlich und ich mag es!
    liebe Grüsse, klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Sieht gut aus. Ich wusste erst nicht, was Pastinaken sind, bei uns in Ungarn nennt man sie weiße Karotten. Hier habe ich es jahrelang nirgends bekommen, höchstens in dem Suppengrün war ein mikriges Stück, aber jetzt gibt es schon auch allein.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zur Sicherheit: Pastinaken sehen den Petersilienwurzeln zum Verwechseln ähnlich, und das sind, soweit ich weiß, auch diejenigen, die beim Suppengrün dabei sind. https://lebensmittel-warenkunde.de/lebensmittel/gemuese/gemueseprodukte/petersilienwurzel.html Aber aus Petersielienwurzeln kann man ebenfalls gute Suppe machen. Und dann gibt es auch noch die Weißen Rüben, die sehen ebenfalls aus wie Pastinaken https://lebensmittel-warenkunde.de/lebensmittel/gemuese/gemueseprodukte/weisse-ruebe.html ... und sind trotzdem etwas Anderes: https://lebensmittel-warenkunde.de/lebensmittel/gemuese/gemueseprodukte/pastinake.html
      Alles Liebe

      Löschen
    2. Na super, du bringst mich komplett durcheinander. :-)

      Löschen
  3. hm - 15min dauert es auch auf meinem gasherd...... und wenn ich sehe was der wasserkocher an strom zieht..... mich überzeugt das nicht.
    nichtsestotrotz liebe ich pastinaken :-D
    xxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, du hast einen Gasherd. Da kann ich leider keine Vergleichsdaten anbieten. Aber für alle, die der Stromvergleich interessiert, kommt hierzu ein Auszug aus dem Buch THE JOY OF WATERBOILING:
      "Er spart an den richtigen Stellen. Er spart Platz, weil er ein kleines Genie ist. Er spart Energie, weil er wenig Strom verbraucht. Er spart Zeit, weil er schneller ist als jeder Herd. Er spart Geld, weil er weniger kostet als ein guter Topf."
      Und weiter:
      1) "Wasserkocher sind effizienter als elektrische Kochplatten. Die Energie geht direkt ans Wasser und muss nicht erst Herdplatte und Topfboden erwärmen."
      2) "Energieverbrauch etwa 2 kW/h. Wenn Jow jeden Tag eine Stunde lang arbeitet und eine Kilowarrstunde Strom 0,22 Euro kostet, braucht er im Jahr 729 Kilowattstunden. Und die kosten dann 160m60 Euro. Zum Verleich: Ein Herd mit Backofen, der jeden Tag eine Stunde läuft, verbraucht im Jahr doppelt so viel Strom, also 1460 Kilowattstunden. Die kommen dann auf 321,20 Euro."
      3) "Heizleistgung 600 bis 3.100 Watt. Kochzeit: Ein Liter Wasser ist in knapp über einer Minute auf dem Siedepunkt. Hochleistungsgeräte haben eine bessere Energiebilan: Sie haben kürzere Kochzeiten und geben noch weniger Wärme an die Umwelt ab."
      Ich liebe Pastinaken auch! Habe sie erst vor ein paar Jahren kennengelernt bzw. für mich / uns entdeckt, ich glaube, die waren vorher in Österreich nicht wirklich bekannt...
      xxx

      Löschen
  4. Servus Traude, meinen Wasserkocher werde ich nicht zweckentfremden aber diese Gemüsesuppe koche ich bestimmt nach. Außerdem ist er mir dafür zu klein.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmmmmmmmm, die Suppe sieht köstlich aus, liebste Traude! Wie würden unsere deutschen und holländischen Freunde sagen: sehr lecker. Zum Glück bin ich gerade hungrig und habe daher eine noch längere Zunge ... ;-)

    Vielen Dank für den Kochtipp und fester Drücker,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Mit Suppen kriegst du mich- bin ein Suppenkasper! Ich könnte ja von Brot, Käse, Suppe, Salat und Gemüse leben.
    Aber ich bin ganz ehrlich- ich sehe den Vorteil dieser Art des Kochens nicht wirklich. Ich mach das nämlich folgendermassen: Ich koche das Wasser für die Suppe immer im Wasserkocher vor, das geht ruckzuck, da gebe ich dir recht. Ich stelle die Pfanne auf den Herd, mach ihn an, schmeiss das Gemüse in die Pfanne rein, giesse das heisse Wasser drüber und voilà: schon brodelt die Chose! Ausserdem machen wir immer richtig viel Suppe, so um die 3 Liter, damit wir richtig schön was zum Aufwärmen haben.
    Es gibt so Dinge da denke ich mir, dass das zwar witzige Geschichten sind, von denen ich aber trotzdem glaube, dass die sich auf Dauer nicht wirklich halten. Das ist so ungefähr wie mit den Hufschuhen für Pferde: Okay bei kranken oder schwierigen Hufen, aber die herkömmlichen Beschläge gibt es seit der Römerzeit, und die haben sich über Jahrtausende bewährt..... ;oD
    Hab einen schönen Abend, herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Wasser im Wasserkocher vorkochen ist auf jeden Fall eine gute Lösung, siehe Energieeffizienz. Für große Mengen ist der Wasserkocher (also jedenfalls unserer) auch nicht geeignet. Aber ich denke, gerade in Urlauben (Camping, Selbstversorger-Appartments) oder für Menschen, die keine richtige Küche haben (winzige Single-Appartments oder andere Menschen, die nur sehr wenig Platz zum Leben haben) ist die Idee nicht nur witzig, sondern praktikabel. Könnte also zukunftsweisend sein, wenn die Menschheit auf 10 Milliarden angewachsen ist und die Menschen daher vielleicht in "Tiny-Häusern" wohnen, siehe Link: https://www.mdr.de/einfach-genial/eg-wohnen-der-zukunft-das-tiny-house100.html

      Löschen
  7. Hello dear Traude,
    That's looking so well. Lovely food.
    I think it will tasty very well.

    Sweet greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  8. Sieht lecker aus, aber ich käme nie auf die Idee sowas im Wasserkocher zu machen^^ Was ich aber auch mache ist Wasser immer schon heiss zu machen wenn ich sie zum kochen mit brauche. Geht einfach schneller und unterbricht den Kochvorgang nicht.

    Dennoch koche ich dann lieber ursprünglich auf meinem Gasherd ;-)

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  9. Also, auf diese Idee wäre ich nicht gekommen... Suppe im Wasserkocher zuzubereiten. Ich lasse das auch, weil ich mir das Säubern etwas schwierig vorstelle. Aber das Rezept hört sich gut an!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  10. Sieht echt lecker aus, auch farblich sehr ansprechend. Muss ich mal ausprobieren. LG Romy

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,

    solch leckere Suppen werden immer gerne gegessen. Du hast alles super beschrieben und ich nehme mir die Rezepte gerne mit. :-)

    Auf die Idee, eine Suppe im Wasserkocher zuzubereiten, wäre ich nie gekommen und habe bislang auch davon noch nichts gehört. Aber.....Frau lernt ja nie aus. :-)

    Ob ich den Wasserkocher zur Suppenzubereitung nehmen werde, ich glaube eher nicht.
    Im Schnellkochtopf geht es bestimmt genauso schnell und energiesparend.

    Traude, noch einen Nachtrag zu dem Storchennest auf dem Funkmast der Bahn bei uns, das entfernt wurde.
    So einfach geht es nicht mit der Errichtung eines Ersatzmastes in der Nähe, da sich hier ein NSG befindet. Ich schreibe mir seit einem 3/4 Jahr die Finger wund, habe zig Telefonate geführt mit der Unteren und auch Oberen Naturschutzbehörde, aber letztere lehnt die Aufstellung eines Horstes dort konsequent ab mit der Begründung, dass in diesem Gebiet auch Amphibien, Reptilien und Heuschrecken schützenswert sind.
    Ich setzte mich dann dafür ein, dass die Bahn außerhalb des NSGs einen Mast aufstellen kann, denn sie hätte es gerne getan, aber die Grundstücksbesitzer lehnten ebenfalls ab. In Sachen Naturschutz läuft man manchmal schlichtweg gegen eine Wand.
    Ich bin gespannt, was sich jetzt dort ereignen wird. Ich werde auf jeden Fall mal darüber berichten.

    Liebe sonnige Grüße schickt dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  12. Hmmm, liebe Traude,
    danke für dieses schöne und leckere Rezept! Ich liebe solche Suppen sehr!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen 💖Valentinstag💖!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. dies Süppchen nehme ich mir gerne zur Brust, Wasserkocher ist zwar bestimmt keine schlechte Idee, aber ihn danach nach der Säuberungsaktion weiterhin zum ursprünglichen Zweck zu nutzen finde ich ist zusätzliche Arbeit die ich mir lieber spare, dennoch danke für den Tipp das Süppchen selbst _ wunderbar...denn ich gerne die Suppenkönigin....:-))
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
  14. die Suppe sieht lecker aus
    aber mir wäre das auch zu umständlich
    immer wieder anmachen
    da muss man dabei stehen bleiben
    auch kann man den ganzen Wasserkocher nicht einfach ins Spülwasser tun wie einen Topf
    ja.. vielleicht auf Reisen
    wenn man so ein Ding mit schleppen mag ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Und ich bemühe mich auch, möglichst jeden Kommentar hier oder in deinem Blog zu beantworten. Da ich keine Möglichkeit gefunden habe, hier der neuen DSGVO durch einfaches Setzen eines Häkchens zu entsprechen, gilt in meinem Blog folgendes: Indem du mir einen Kommentar sendest, erklärst du dich gleichzeitig mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Danke und alles Liebe!