Samstag, 18. Mai 2024

Weltreise 2024 - 4. Station: Tasmanien (Teil 1)

>>HIER<< kommt ihr zum gesammelten Reisebericht  "Weltreise 2024".
 
[Dieser Beitrag kann Werbung enthalten - durch Links zu externen Seiten, desweiteren durch Fotos, Orts-,
Firmen-, Lokal- und Produktnennungen... - die ohne Sponsoring, ohne Auftrag und ohne Bezahlung erfolgt.]
  
 
🌏🌎🌍🌎🌏
 
Hallo ihr Lieben!

Heute geht es weiter mit meinem "Weltreise-Bericht" - doch bevor ich loslege noch eine Bemerkung: Einigen Kommentaren entnehme ich, dass meine Schilderungen als zu ausführlich empfunden werden. Andere wiederum genießen die umfangreichen Berichte, da sie so virtuell mitreisen können. Mir ist es wichtig, die Reise so zu beschreiben, wie ich es tue, da mir mein Reisebericht gleichzeitig als Tagebuch dient und ich die einzelnen Etappen dadurch nochmals erlebe. Ich kann aus Zeitgründen nicht häufiger posten und ich kann euch diese Reise auch nicht in "kleineren Häppchen" bieten, denn dann bleibt mein aktuelles Leben auf der Strecke. 
 
Falls der Text für euch zu lang ist, könnt ihr die farblich unterlegten oder kleingedruckten Passagen überspringen oder euch auf die Abschnitte mit interessanten Bildern konzentrieren.
  
🌏🌎🌍🌎🌏
 
Vielen Dank für eure Kommentare zu meinem vorigen Blogbeitrag über Melbourne und die Great Ocean Road Tour
 
💜💚 Es stimmt, solche verhältnismäßig "großen" Reisen können natürlich auch ein paar Pannen parat haben - aber ich verrate euch ein Geheimnis: Das ganze Leben ist eine Reise... und nicht immer klappt alles so, wie sich's die Reisenden vorstellen. Pannen gehören dazu. Das beste "Rezept", damit umzugehen, ist sich davon nicht aus der Bahn werfen zu lassen und dem Positiven mehr Aufmerksamkeit zu schenken als den Dingen, die nicht so gut geklappt haben. Offen bleiben für Überraschungen. Das Leben (sowie jede andere Reise) bietet eben nicht immer nur "Yippee"-Momente, aber wenn wir aufmerksam bleiben für seine kleinen und großen Freuden und Wunder, werden wir immer wieder welche erleben. 💜💚
 
🌏🌎🌍🌎🌏
  
 

Und nun entführe ich euch auf eine Insel, von der ich träumte, seit ich in den 1980ern eine toll bebilderte Reportage über die atemberaubende Natur Tasmaniens gelesen hatte. Selbst in meinen kühnsten Träumen wagte ich damals nicht zu hoffen, dass ich sie jemals wirklich erreichen und all das mit meinen eigenen Augen sehen könnte.

🌏🌎🌍🌎🌏
 

4. Station

25.2.-3.3.2024: Tasmanien

 
 
Die Insel und ihre Geschichte:
 
Im Jahr 1642 entdeckte der niederländische Seefahrer Abel Tasman während seiner Reise entlang der Südküste Australiens neben Neuseeland auch eine Insel, die später nach ihm benannt wurde. Tasman hielt die Insel zunächst für eine Halbinsel des australischen Kontinents. Tatsächlich trennte sich die Insel vor etwa 12.000 Jahren vom Festland durch die Überflutung der Bass-Straße und entwickelte sich eigenständig. Aufgrund der Isolation überlebten dort viele Tierarten, die auf dem Festland ausgestorben sind, wie Beuteldachse, der Tasmanische Teufel und verschiedene Wallaby-Arten. 
 
Auch die tasmanischen Ureinwohner entwickelten sich unabhängig von den Aborigines des australischen Festlands. Als die Briten 1803 ankamen, lebten schätzungsweise 4000 bis 5000 Tasmanier auf der Insel, die aufgrund ihrer Isolation eine steinzeitliche Kultur als Jäger und Sammler bewahrt hatten. Leider wurden diese Ureinwohner (und ebenso ihre Kultur und ihre Sprache) bis 1865 von den Briten total (und teilweise systematisch) ausgerottet. Wenn ihr mehr über dieses dunkle Kapitel Tasmaniens lernen wollt, könnt ihr das HIER tun. Kaum zu glauben, wenn man sich heute diese friedliche Insel ansieht. 
 
Den Tasmanischen Beutelwolf (Thylacinus cynocephalus) aka Tasmanischer Tiger ereilte kein besseres Schicksal, er gilt seit den 1930er Jahren als ausgestorben. Im Übrigen jedoch ist Tasmanien nach wie vor ein Naturparadies mit Orten, die so unberührt sind wie nur wenige andere auf dieser Welt. Der australische Bundesstaat ist einer der seltenen Orte, an dem mehr Kohlendioxid gespeichert als ausgestoßen wird - und das hat mit seinen Bäumen zu tun: Etwa 45 % der gesamten Landfläche sind von Wäldern bedeckt, beeindruckende 40 % der Landfläche sind geschützt - und die tasmanischen Urwälder sind aufgrund der vielen endemischen Arten weltweit einzigartig.
 
Im Uhrzeigersinn: So sah es aus, als Tasmanien noch mit Festland-Australien verbunden war (Quelle); Abel Tasman (Quelle); Beutelwolf aka Tasmanischer Tiger (Quelle); abgeschobene Tasmanier auf Oyster Cove (Quelle)
 
 
🌏🌎🌍🌎🌏
 
 
Unsere Tasmanien-Reiseroute:
Wie ich in meiner Einleitung zum Reisebericht geschrieben habe, dauerte unsere gesamte Weltreise nur knapp zwei Monate und unser "Hauptziel" war Neuseeland. Dass wir Tasmanien in unsere Reiseroute integrierten, kam durch ausführliche Verhandlungen mit Herrn Rostrose zustande. Mir war klar: Tassie (wie die Insel im australischen Englisch gern genannt wird) würde sich für einen mehrwöchigen Urlaub eignen - aber das hätte ich nicht durchsetzen können.  
 
Also suchte ich nach Kompromisslösungen und fand diverse "Best-of-Tasmania"-Kurztrip-Touren wie z.B. diese hier. Mithilfe dieser Beispiele stellte ich eine 5-Tages-Wunschroute zusammen, unsere Reisebüro-Tina kümmerte sich um den Rest (und letztendlich stockten wir auf eine Woche auf). Hier seht ihr, wie die Route aussah (gelbe Linie) - beginnend und endend in Tasmaniens Hauptstadt Hobart:
    
Frau Rostrose ausgehfertig -  mein erstes tasmanisches Bier mit dem Abbild eines (ausgestorbenen) Beutelwolfes auf dem Etikett...
 
25.2.: Hobart: 
Der Flug von Melbourne nach Tasmaniens Hauptstadt dauerte nur 1 Stunde und 15 Minuten. Nachdem wir am Flughafen das erste Mietauto unserer Weltreise übernommen hatten, fuhren wir in Richtung unseres Quartiers. Wir glaubten, unsere Anfangsschwierigkeiten mit dem Navigationssystem bewältigt zu haben, doch wir brauchten rund eine Stunde, um unser Hotel über eine Bergstraße zu erreichen. (Für den korrekten Weg hätten wir nur 20 Minuten benötigt!) Durch den Umweg machten wir gleich zu Beginn Bekanntschaft mit zwei Eigenschaften, die für Tasmaniens Straßen charakteristisch sind: Die Fahrbahnen hier sind hauptsächlich bergig und kurvig - und es gibt erschreckend viel "Roadkill" 😢😢😢:
 
Nirgendwo sonst auf der Welt haben wir jemals so viele totgefahrene Tiere gesehen wie auf dieser Insel! Ich spreche hier von Streckenabschnitten mit mehreren toten Kängurus pro Kilometer, und wir sahen auch zahlreiche andere getötete Wildtiere ... Es war wirklich erschütternd. Wir haben uns erkundigt, woran es liegt - einerseits natürlich an der hohen Anzahl an Wildtieren in Tasmanien, andererseits an fehlenden Wildtierzäunen. Autofahrer halten sich oft nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen bei Dämmerung und ignorieren Warnschilder, und wenn dann plötzlich z.B. ein Wallaby auf die Fahrbahn hüpft, kann das zu schlimmen Unfällen führen. Diesen Anblick - und auch diese Gefahr - muss man traurigerweise aushalten, wenn man sich auf die sonst so schöne Insel Tasmanien wagt.
 
🌏🌎🌍🌎🌏
 
Jetzt aber zu erfreulicheren Themen - denn wir haben diese Insel und ihre Schönheit wirklich sehr genossen! Unsere erste Unterkunft in Tasmanien war das Vibe Hotel Hobart. Mehr dazu in "Teil 2", da wir nach unserer Rundreise für zwei weitere Nächte in dasselbe Hotel zurückkehrten. Die unten gezeigten Fotos sind nicht von unserem Hotel. Einer der Backsteinbauten beherbergt ein Restaurant, das Edi unbedingt besuchen wollte: das Steak-Lokal Hog's Breath. Nachdem Edi 1995 in Cairns das "beste Steak seines Lebens" im dortigen Hog's Breath gegessen hatte, war es für ihn ein Muss, ein Restaurant dieser Kette zu besuchen. Wir genossen dort köstliche Speisen und kehrten auch am Ende unserer Tasmanien-Reise noch einmal ins Hog's Breath zurück 😊😋👍.
 
Glückliches Schlemmen im Hog's Breath. Das gelbe Gebäude ist die denkmalgeschützte Hope and Anchor Tavern, 1807 erbaut und der älteste durchgehend lizenzierte Pub in Australien. Es hat seit 2023 einen neuen  Besitzer und befindet sich in Restaurierung.

26.2.: Fahrt von Hobart nach Strahan:
Hobart liegt an der Ostküste Tasmaniens, Strahan an der Westküste. Zwischen diesen beiden Punkten befinden sich viele wunderbare Möglichkeiten für Zwischenstopps. Ein paar davon haben wir genützt:

Fahrt durch das Derwent Valley: 
In New Norfolk suchten wir uns einen Hügel, von dem wir einen Blick auf den Derwent River werfen (und uns ein bisschen die Beine vertreten) konnten.
 

Hier gibt es  in allerschönster Umgebung Forellen- und Lachsteiche zu sehen - und im dazugehörigen Restaurant entsprechende Delikatessen zu verkosten. The Salmon Ponds ist die älteste Forellenzuchtstätte der südlichen Hemisphäre (gegründet 1861).
 
 
 
Wir staunten nicht schlecht, als wir in einem der Forellenteiche ein Schnabeltier entdeckten! 
 
Im Restaurant erfuhren wir, dass dieses Wildtier offenbar vom nahegelegenen Fluss hierher ausgewandert ist - vielleicht gefiel ihm die Atmosphäre besonders gut. Das könnten wir verstehen! Möglicherweise erkannte es auch die Ähnlichkeit seines Schnabels mit jenen der hübschen Augenbrauenenten (Anas Superciliosa) und fühlte sich mit ihnen verwandt. Oder das Schnabeltier frisst gerne das Fischfutter, das Besucher bei einem Automaten käuflich erwerben können. (Die Fische hingegen waren daran nicht so großartig interessiert 😉.)

Rechts oben und unten das erste Schnabeltier, das wir in Tasmanien sahen!
Hier verbrachten wir den größten Teil dieses Tages - allerdings hatten wir ursprünglich nicht ganz so viel Zeit dafür vorgesehen, wie unser Aufenthalt hier letztendlich benötigte 😉.
 

 
Als erstes unternahmen wir Wanderungen zu zwei Wasserfällen - den Russel Falls und den Horseshoe Falls - und gingen dann, weil es so schön war, auch noch den Tall Trees Walk entlang - wie der Name schon sagt, ein Wanderweg mit Bäumen von imposanter Größe und majestätische Erscheinung. Es handelt sich dabei um bis zu 400 Jahre alte Eukalyptusbäume, genannt Swamp Gums oder Riesen-Eukalyptus.
 

Danach begingen wir einen "strategischen Fehler" 😉: Wir dachten, wir hätten genug Zeit, um zuerst den Lake Dobson im Nationalpark zu besuchen und dann weitere interessante Orte auf dem Weg nach Strahan zu sehen. Das klappte leider nicht wie geplant... 
 
Die Dame am Info-Schalter sagte uns, die Straße zum Lake Dobson sei 16 Kilometer lang. Was sie jedoch nicht erwähnte, war, dass es etwa eine Stunde dauert, um diese holprige Straße zu befahren. Das bedeutet zwei Stunden für Hin- und Rückfahrt. Dadurch mussten wir die anderen geplanten Zwischenstopps streichen...
 
Aber wir erlebten hier auch etwas (in unseren Augen) Wunderbares: Auf der Straße zum Lake Dobson begegneten wir unserem ersten Echidna (Tachyglossus - Ameisenigel oder Schnabeligel) - es überquerte in aller Gemütsruhe die Fahrbahn! 
 
(Vor Aufregung gelangen mir nur verwackelte Fotos, eines seht ihr unten.) Wie das Schnabeltier ist auch das Echidna ein eierlegendes Säugetier. Die in Tasmanien lebenden Echidnas gehören der Unterart der Kurzschnabeligel (Tachyglossus aculeatus) an.


Die Entstehungsgeschichte der Straße zum See
 
Der Lake Dobson selbst ist traumhaft schön - er glitzerte in der Sonne, als wäre er mit Edelsteinen besetzt. Aus Zeitgründen verzichteten wir auf die Wanderung rund um den See, was ich sehr schade fand. Doch ich bin froh, dass wir dieses Juwel gesehen haben.


Die Weiterfahrt bis zu unserem Quartier auf den kurvigen Straßen war anstrengend. Wir brauchten vom Mount Field Nationalpark bis nach Strahan noch ziemlich genau drei Stunden mit bloß einem kurzen Zwischenstopp an dem blauen See, den ihr in der unteren Collage seht, und in dem sich schwarze Schwäne tummelten. (Es gibt in diesem Gebiet viele malerische Seen - der größte von ihnen ist der Lake St. Clair, der tiefste Süßwassersee Australiens).
 
Ich bedauere nichts - aber: Rückblickend würde ich mir selbst (oder euch) empfehlen, entweder in der Gegend des Mount Field Nationalparks oder beim Lake St. Clair eine Übernachtung einzuschieben. Denn auf der Strecke Hobart - Strahan hätte es sehr viel mehr zu entdecken gegeben und die Fahrerei wäre weniger stressig gewesen. Auf meiner "Liste der Möglichkeiten" standen z.B. noch mehrere "Great short Walks" beim Lake St. Clair, der Franklin River Nature Trail oder die Frenchman's Cap Wanderung.
 
Wir benötigten dann noch einmal rund eine Stunde, bis wir ein Abendessen bekamen. Glücklicherweise hatte das  Hamer's Grill lange genug geöffnet - es war 19:53 Uhr, als wir dort einlangten, und wir waren bereits sehr hungrig und müde. (Die Uhrzeit kann ich von meinen Foto-Hintergrundinformationen ablesen 😉).

Wir waren extrem glücklich, als wir endlich Strahan erreichten und auch noch ein (sehr gutes) Abendessen bekamen. Und der Abendhimmel war eine hübsche Belohnung nach der langen Fahrt.
 
Unser Quartier war eine Selbstversorger-Hütte (siehe unten) in einer Anlage namens Sharonlee Strahan Villas.
 
Als wir abends bei unserer Unterkunft ankamen, war die Rezeption schon nicht mehr besetzt, aber zum Glück hing ein Zettel an der Tür, der uns darauf hinwies, welche der Hütten unsere war und dass der Schlüssel steckte. Und in der Hütte fanden wir einen Plan vor, von dem wir auch erfuhren, wo wir ein Abendessen bekommen konnten. Die Fotos unten entstanden teilweise am nächsten Morgen. Hier seht ihr auch unseren Leihwagen neben unserer Hütte.

Holzhäuschen wie diese scheinen in Tasmanien Tradition zu haben. Seht euch mal das schmucke Gebäude rechts in der Mitte an: Das ist die wohl entzückendste Polizeistation, die ich je gesehen habe!

27.2.: Fahrt von Strahan nach Cradle Mountain:
Morgens trafen wir die Rezeptionistin an - sie freute sich sehr, dass wir alles von ihr Vorbereitete gefunden und gut geschlafen hatten - und noch mehr freute sie sich darüber, dass wir Österreicher sind - denn sie liebt den Film The Sound of Music mit Julie Andrews 🎼😊🎶...
 
Nach dem Frühstück in einem kleinen Imbisslokal brachen wir gleich auf zu unserem nächsten Teilziel:
 
Die sehenswerten Wanderdünen liegen nördlich von Strahan an der Straße nach Zeehan inmitten von Regenwäldern und erstrecken sich mehrere Kilometer landeinwärts und 15 Kilometer entlang der Küste. Manche der Dünen sind 30 Meter hoch. 

Die Fußspuren unten links dürften vom Tasmanischen Teufel stammen.

Ankunft in Cradle Mountain:
Die Fahrt dauerte diesmal nicht so lange wie am Vortag. Zwei Stunden, nachdem wir die Henty Dunes verlassen hatten, kamen wir in unserer nächsten Unterkunft an: Peppers Cradle Mountain Lodge, wo wir für eine Nacht in einer dieser komfortablen Hütten wohnten. Wenn ich mich für einen einzigen Ort in Tasmanien entscheiden müsste, wäre es wohl hier gewesen. 
 
Die Lodge liegt direkt am Rande des zum Weltkulturerbe gehörenden Nationalparks Cradle Mountain - Lake St. Clair. Dass diese unberührte Landschaft bewahrt wurde, ist einem gebürtigen Österreicher namens Gustav Weindorfer zu verdanken. Bereits 1922 wurde der Nationalpark durch Weindorfers Bemühungen gegründet.    


Auf meiner "Liste der Möglichkeiten" standen diverse Wanderungen - rund um den Dove Lake, auf den Marion's Lookout, zum Lake Lilla, wo man angeblich Wombats sehen kann. Doch so weit mussten wir gar nicht gehen: 
 
Rund um die Peppers Cradle Mountain Lodge gibt es ein paar idyllische Gewässer und verzaubert wirkende Waldwege. Wir sahen hier mehrere Wallabies und auch größere Kängurus sowie glücklicherweise auch insgesamt zwei Wombats, von denen einer uns sehr nahe herankommen ließ:

Der Nacktnasenwombat (Vombatus ursinus) ist eine Beutelsäugerart und der nächste Verwandte der Koalas.

Ich weiß nicht, ob ihr euch mein Glücksgefühl vorstellen könnt, wenn solch ein Tierchen direkt neben dem Spazierweg aus dem Gebüsch herauskommt, dort gemütlich schmaust - und dann noch ein Stück näher herauskommt:


Wir haben hier an einem einzigen Nachmittag unfassbar viel Schönes entdeckt - und die Wombat-Sichtung war noch nicht das letzte Highlight: In einem der Flüsse entdeckte Edi unser zweites frei lebendes Schabeltier!

Oben rechts ein Bennett-Wallaby, das vor uns über den Weg sprang, unten rechts das Schnabeltier 😍
 
Hier noch ein Blick auf Details unserer Unterkunft: In unserem Zimmer gab es einen kleinen Gaskamin, im Haupthaus einen offenen Holzofen *). Dort konnten wir auch unser Abendessen und Frühstück einnehmen.
 
*) Beides ist vor allem dann eine tolle Sache, wenn es kühler wird. Wir hatten in Craddle Mountain zwar angenehme Temperaturen, aber abends gönnten wir uns eine kleine "Wärme-Einheit" - und beim Frühstück wurde uns Gemütlichkeit am offenen Kamin geboten.

Oben links: Das war der Ausblick aus unserem Fenster. Unser Abendessen: Ich hatte einen Pie mit Pilzen, Edi einen Burger mit Pommes.

28.2.: Fahrt von Cradle Mountain nach St. Helens:
An diesem Tag ging's zurück in Richtung Ostküste. Doch auf der Route hatte ich wieder ein paar Zwischenstationen eingeplant. 
 
Eine kurze Fahrt führte uns nach Sheffield, die "Stadt der Wandmalereien". Davon zeige ich euch heute allerdings nur wenige Beispiele:


Was wir in Sheffield sonst noch gesehen und erlebt haben und wie unsere Reise weiterging, werdet ihr in Teil 2 meiner Tasmanien-Schilderungen erfahren. Ich freue mich, wenn ihr uns auch dann wieder begleiten wollt! 😊😎😘 (Und für alle, die sich fragen, ob es dann auch einen Tasmanischen Teufel zu sehen geben wird - ja, das ist eins der Tiere, auf die ihr euch im nächsten Teil freuen könnt!)



🌏🌎🌍🌎🌏

Fotos: (wenn nicht anders angegeben) Herr und Frau Rostrose
Alles Liebe
 Eure   T  r  a  u  d  e
 
 
 
 
 
 
 

49 Kommentare:

Shiju Sugunan hat gesagt…

Fascinating introduction to Tasmania! What a packed itinerary and you saw some really beautiful places.

Mode und Lifestyleblog Tinaspinkfriday hat gesagt…

Oh Traude ich bin ganz verzaubert. So schön ist Dein Bericht mit den schönen Fotos. Tierbegegnungen sind für mich auch immer ganz besonders. Da sind wir zwei uns ähnlich. Die vielen toten Tiere hätten mich wohl sehr beschäftigt und ich weiß dass es Dur ebenso ergangen ist. Hier sollte man doch Abhilfe schaffen.🫣 Das Schnabeltier im See ist ja herzallerliebst und wie süß ist dieser Igel! Überhaupt all eure Tierfotos, aber auch die Landschaft ist umwerfend.
Ich finde Deine Berichte toll und liebe es wie ausführlich Du beschreibst.So sitze ich quasi auf eurer Rückbank.☺️ Danke hierfür.🥰
Man kann ja selbst bestimmen was man lesen möchte oder scrollen.
Dickes Bussi und ein schönes Pfingstwochenende für euch, Tina

eileeninmd hat gesagt…

Hello Traude,
I enjoy your post on your visit to Tasmania, it looks amazing. You were able to see so much on your visit. There is so much nature and wildlife to enjoy, great sightings of the platypus, wombat and the wallaby. I love the waterfalls. BTW, I like they way you write your posts. It is a good diary and report of your travels. Great photos! Thank you for linking up and sharing your post. Take care, have a great day and happy weekend. PS, thank you for leaving me a comment.

David M. Gascoigne, hat gesagt…

I am glad that you enjoyed Tasmania so much, Traude. It was certainly my favourite part of Australia, so green and pleasant, with none of the arid conditions found elsewhere. I note from your itinerary that you missed Bruny Island, in my opinion the very best corner of Tasmania. But you can’t see everything. As for the road kill, I don’t remember that at all, but we travelled on rural roads away from highways, so perhaps we just weren’t in zones of high speed traffic. All the best - David

Divers and Sundry hat gesagt…

Everybody's a critic. If they haven't learned how to scroll down a page yet that's not your fault ;)

I would love to go here! I've heard there's interest in bringing back the Tasmanian Tiger, and I'd be excited about that.

Thanks for the virtual tour and the great photos.

ines@meyrose hat gesagt…

Da ich vermutlich bis sicher nie im Leben nach Tasmanien kommen werde, freue ich mich mit Euch an Euren Erlebnissen dort.

Schöne Pfingsten!

Christine hat gesagt…

Thanks for showing me Tasmania, it is lovely.

My name is Erika. hat gesagt…

Tasmania looks like a great place. It looks like its right up my alley which is maybe why this post is so interesting to me. The scenery is beautiful, and I found your post really interesting. I prefer the single longer post because for me,it would be hard to read so many smaller posts and keep the whole section story together. Thanks for sharing. I'm looking forward to the next leg. hugs-Erika

Veronica Lee hat gesagt…

Traude, I love your detailed travel reports!
Tasmania looks stunning, and your wildlife encounters sound incredible.
Seeing a platypus and an echidna must have been amazing!

Thanks for sharing both the beauty and the realities of your trip.
Looking forward to Part 2!

Maren von FARBWUNDER hat gesagt…

Liebstige Traude, das ist ein wunderschöner Reisebericht - und er ist m.E.n. gar nicht zu ausführlich. Aber es ist auch gut, dass du deine Berichte sozusagen "häppchenweise" aufteilst, damit man das auch wirklich schätzen kann, bei zu viel Text und Bildern ist man ja manchmal überfordert :-)
Ich finde es klasse, und das wäre auch mein Ziel einer Reise, dass Ihr so viel wunderschöne Natur erleben durftet - und vor allem die ganzen unbekannten Tiere! Wombats, Schnabeltier und Igel... und natürlich Wallabys und Kängurus. Danke für die bezaubernden Fotos, ich bin echt mitgereist heute! <3
Liebe Grüße, Drückers und hab ein schönes Wochenende!
Maren

Sabine Gimm hat gesagt…

Was für krasse Gegensätze auf dieser Insel. Uns so faszinierend Landschaft und Tiere. Schön, dass Du so tolle Begegnungen hattest.

Liebe Grüße
Sabine

angel hat gesagt…

liebe Traude..
du siehst mich t o t a l geflascht!
welch ein Bericht einer Reise die nicht schöner sein könnte....!!!
Unglaublich WAS Ihr da alles gesehen habt...

um alles noch mehr zu sehen - & zu erfahren - hast du unter den LINKS die Seiten versteckt, die es zu entdecken gibt!!!selbstverständlich hing ich wie gebannt auf den Seiten...
Begegnungen der besonderen Tierarten, diese Landschaften die du so wunderschön bebildert beschrieben hast sind Erlebnisse die man so schnell nicht wieder vergisst.
ich saß buchstäblich an deiner Seite und hing an deinen Fersen und habe dich überall begleitet, es mit deinen Augen gesehen,
unglaublich und sehr, sehr schön..
man kann es mit Fug und Recht eine bezaubernde atemberaubende Weltreise nennen.

krasse Gegensätze ja - ganz klar bei solch einem Land das du hervorragend bebildert gleich auf dem ersten Bild mit der Geschichte des Landes vorgestellt hast.
eine Landesgeschichte...die wohl kaum einer kennt der nicht mal dagewesen ist.
- ganz toll!!!! voller Informationen...und Bilder der damaligen Zeit..
.
ein Tagebuch voller Reisen, aber so eine Weltumreisende Geschichte ist wohl einmalig...
ich danke dir sehr für diese spannende Reiseroute und freue mich auf die Fortsetzung...
ganz liebe Grüße angel...
nun kann ich sagen:
ich war dabei..//))



DVArtist hat gesagt…

Wow! This is an excellent post. I am so taken by everything there is here. I will have to come back to check out this things I missed. Thank you for sharing your amazing trip with us.

Friederike hat gesagt…

Ich schließe mich an, du zeigst uns wieder einen tollen (und für mich nicht zu langen) Reisebericht. Tasmanien finde ich sehr interessant mit der eigenen Tier und Pflanzenwelt, und dort soll es die sauberste Luft weltweit geben...
Und ich werde wohl auch nie hinkommen, lg

LoveT. hat gesagt…

Bin grade hin und weg, wie schön ist diese Landschaft bitte. Und der traumhafte Blick auf den Derwent River. Danke fürs zeigen der Fotos, finde alles sehr interessant. Das sieht man nicht ständig und vieles ist mir total neu.

Liebe Grüße



~Lavender Dreamer~ hat gesagt…

This really is a wonderful way to record your trip and have the photos to go with it. I know I would enjoy going to National Parks in other countries and enjoy your posts. Stretching your legs...eating good food and enjoying each day! I'm so happy for you! Hugs, Diane

~Lavender Dreamer~ hat gesagt…

This really is a wonderful way to record your trip and have the photos to go with it. I know I would enjoy going to National Parks in other countries and enjoy your posts. Stretching your legs...eating good food and enjoying each day! I'm so happy for you! Hugs, Diane

italiafinlandia hat gesagt…

Your trip was certainly interesting and fascinating. 👍
Thanks for sharing.

Carolyna's world hat gesagt…

Tasmania looks awesome and wild and full of nature. I always dream about long one year trip with my second half cause travel is one of the most important things in life for me. I like to follow your trip and I am looking forward for another part.
I have never been in any of those places before so it is awesome to travel in virtual way with you. It's amazing that you both are making your travels dreams will come true. In this year me and Kuba are planning 3 weeks journey through Japan this autumn- this is my dream cause Kuba was in Japan before with his friends when they were younger

I like this all crazy buildings in Singapur :-)

best reagards
Karo

peppylady (Dora) hat gesagt…

What beautiful trees.

Arun Goyal hat gesagt…

Tasmania looks exciting place to travel, Thanks for sharing with Garden Affair.

Violetta hat gesagt…

Das ist ja wohl eine landschaftliche und faunamässige Trauminsel. Ganz tolle Bilder und Eindrücke in ihrer Gesamtheit...daß ich nicht im Detail darauf eingehe verzeihst Du mir wohl...
Dass hier so viele tote Tiere die Straße säumen zeugt nicht gerade von einem gesteigerten Umweltbewußtsein der Straßenteilnehmer...oder es gibt einfach zu viele Tiere...ich würde sagen, es gibt zuviele menschliche...
Gut, daß Du Herrn Rostrose zu einem Abstecher überzeugen konntest.
Alles Liebe
Violetta

Bienenelfe Kerstin hat gesagt…

Traude!!! Was für ein wunderbares Fleckchen Erde. So traumhafte Fotos von einer phantastischen Landschaft samt Bewohner. Der Wombart ist ja süß...Ich hab mich gleich in ihn verliebt♥ Ich bin echt begeistert von all den Impressionen von dort wo ich wahrscheinlich nie hinkommen werde ! Ich freue mich auf mehr♥

Liebe Grüße
Kerstin und Helga

Spyder hat gesagt…

Oops, hope this is the right place for T for Tuesday! You have some lovely photos!Jave a great week ((Lyn))

Christine hat gesagt…

Das ist eine komplett andere Ecke der Welt; eine, in der ich selbst noch nie gereist bin. Total faszinierend und wunderschön! Habe vor ein paar Jahren mal einen Film über den tansanischen Tiger gesehen und war da schon sehr fasziniert von der Landschaft!

Sami hat gesagt…

A wombat and a platypus in the wild! Wow, amazing! Love your beautiful photos :)
You stayed in lovely places and everything is so lush and green unlike our part of the country who is going through a drought. I have a friend who lives near Hobart and she's often invited us to visit. Hopefully once we retire we'll have time to travel around Australia and of course Tasmania. Right now we have to keep our holidays to visit family in Europe.
Love that country mural with the Border collie. Thanks for participating in Monday Murals Traude.

DVArtist hat gesagt…

Your trip is just amazing. The photo that struck me this time is, you laying on the sand taking a photo. It shows your personality perfectly.

Bleubeard and Elizabeth hat gesagt…

What a fabulous introduction to Tasmania. I was quite impressed with the scenery, the waterways, the animals, and the amazing and changing forest. It is all just so amazing.

I was also really impressed with all the places you ate and the great drinks you shared with us for T this Tuesday, dear friend.

Traudi Gartendrossel hat gesagt…

Liebstes Roströslein,
ja, ich bin auch mal wieder hier, bin gesund und munter und einfach nicht mehr so oft in den unendlichen Bloggerwelten unterwegs. Das merkt man auch an meinen Postings. Bin mehr auf Instagram unterwegs... Auf der anderen Seite soll man nie nie sagen, vielleicht ändert es sich ja wieder.😍
Ich bin schwer begeistert von Deinen Reisefotos, die Du uns zeigst. Das ist eine Welt der besonderen Art, in die ich wohl nicht mehr reisen werde. Danke fürs Mitnehmen, Du schreibst so toll und ich meine, dabei gewesen zu sein.
Herzliche Grüße aus dem Drosselgarten von Traudi.♥

kleiner-staudengarten hat gesagt…

Wunderbare Impressionen von eurer Reise bzw. dem Trip nach Tasmanien, liebe Traude....die Natur ist dort - wie du zeigst - gigantisch schön und deine Landschaftsaufnahmen beeindruckend - da ich mit Sicherheit nicht hinkommen werde genieße ich deine Eindrücke und Beschreibungen.
Lieben Gruß von Marita

Cloudia hat gesagt…

What a fascinating introduction to this place we never really knew!

Lisca hat gesagt…

What a beautiful island! I never knew Tasmania was so beautiful. Australia has never attracted me (too big and too far away) but Tasmaniais quite unique and very pretty. Just the sort of place I'd love to see.
I had to smile at Derwent lake. I am familiar with the original Derwent water in the Lake District in England and I must say it looks a bit like the original Derwent water.
I'm looking forward to part two.
Happy T-Day,
Lisca

Mae Travels hat gesagt…

As you say, you have offered a very detailed diary of your travels, and the pictures look as if you have seen many cities and many outdoor scenes. I enjoy reading a number of Australian bloggers who have also showed me what a fascinating place it is.
best, mae at maefood.blogspot.com

Lillian "sognafaret" hat gesagt…

What a lovely reading, just like I took the trip my self

nwilliams6 hat gesagt…

I totally forgot how fabulous your posts are with your fab trips, wonderful outfits, and super cool food. Always a delight to visit you!!! Happy T-day (a bit late) and hugz

Tom hat gesagt…

...Traude, this was a trip of a lifetime, thanks for taking me along to see the sights.

Romy Matthias hat gesagt…

Ich glaube fest daran, dass es den Tasmanischen Tiger noch gibt, ab und an tauchen ja mal Aufnahmen von diesem geheimnisvollen Wesen im Netz auf. Wünschen würde ich es ihm. Toller Reisebericht. LG Romy

EricaSta hat gesagt…

Deine Reiseberichte sind ausführlich! Was sonst. Es sind interessante, abwechslungsreiche Posts und ich liebe es, sie in Etappen zu lesen. Liebe Traude erzähle mir Deine Eindrücke, die Du auf diesen täglichen Reiseabschnitten erleben konntest. Es ist auch für mich virtuell ein Ausflug par excellence! Ich weiß welche Mühe es macht, Text und Bild chronologisch zusammen zu bauen. Ich schätze es sehr.

Danke fürs Teilen auf MM. Liebste Grüßle von Heidrun

Heidi-Trollspecht hat gesagt…

Liebe Traude, jetzt habe ich endlich deine letzten zwei Berichte nachgelesen. Ich bin wie immer begeistert von den vielen tollen Aufnahmen, und freue mich wieder über deine ausführlichen Beschreibungen und Infos. Also wenn jemand so eine Reise unternehmen möchte, ist dein Bericht eine Fundgrube der besonderen Art. Aber auch einfach so am Bildschirm macht die Reise viel Freude, und man erfährt viel Interessantes 😀 Vielen Dank für deine Mühe.
Herzliche Grüße von Heidi-Trollspecht

Breathtaking hat gesagt…

Dear Traude :=)
Your exceptionally detailed account of your trip to Tasmania held me spellbound. Starting with Tasmanian history of which I knew very little about was so interesting. The scenery is incredibly beautiful, and I envy you your encounters with the endemic Tasmanian creatures. What a great experience to have, and I thank you for sharing it all with us. You always do a great job when writing your travelogue Traude, and I for one do not mind how long it is. :=)

Thank you for remembering the question I put to you. It's an interesting story of how the mincer came to be used in your garden as a planter.:)You know I'm on a break, but I will try to catch up on your posts on my return.
All the best
Warm hugs
Sonjia.

Sunny's side of life hat gesagt…

Danke, dass Ihr mich mitgenommen habt, nach Tasmanien. Ich bin ja von der besonderen Tierwelt am anderen Ende der Welt schwer begeistert. Faszinierend, vor allem die Beuteltiere.
Da habt Ihr wirklich mächtig viel gesehen.
BG Sunny

Ich musste gleich an unsere Griechische Vermieterin denken, die zu uns sagte "wääärii neiß Bieties, onlii 5 Miniits from hiiiir".
Es waren 20 min mit dem Linienbus. Der kam natürlich irgendwann mal. War spannend, ob mans an einem Tag hin und zurück schafft. :-)))

Lydia C. Lee hat gesagt…

Firstly, I love the 2nd paragraph. Really what I needed to hear today. Secondly, I've never ever heard of the sand dunes in Tasmania. So you did good research! They sound fab! I am very jealous you saw both wombats and echidna's in the wild! How lovely. All your photos are fabulous, esp those waterfalls.
Thanks for sharing with #Allseasons

Fundy Blue hat gesagt…

Lucky you, Traude! I so want to see Tasmania! I enjoyed reading about your travels there. The wombat video was darling. And you got to see wild platypuses! I don't mind your long posts, especially with the translator button. Your posts are always interesting, and your photos are wonderful. I know how much time it takes to put together a post like yours. If someone doesn't like it, they can quietly exit. They don't have to be critical or mean. Enjoy your weekend!

Carola Bartz hat gesagt…

Was für ein Glück, dass du deinen Mann von diesem Abstecher nach Tasmanien überzeugen konntest. Das sieht nach einer herrlichen Gegend aus. Wombats sind einfach nur supersüß und ich kann sehr gut deine Gefühle nachempfinden. Mir geht es immer so, wenn ich wildlife sehe, und wenn es "nur" ein skunk in meinem Garten ist (der zurzeit täglich kommt). Das mit dem roadkill ist schon heftig - es war etwas, das mir hier bei uns am Anfang unserer Zeit auch aufgefallen war, bis mir bewußt wurde, dass es hier viel mehr wildlife gibt als in Deutschland. Ich hatte selbst zwei Unfälle mit Rehen im Dunkeln hier, und ich fuhr weniger als die Geschwindigkeitsbegrenzung. Du hast einfach keine Chance.

Gillena Cox hat gesagt…

Tradue
Thanks for linking your funtastic photos to Art For Fun Friday

Much♡love

C Stern hat gesagt…

Liebe Traude,
ich bin bei all Deinen fantastischen Berichten mit genialen Fotos(!!!) ganz arg im Rückstand, das liegt leider an meiner gesundheitlichen Verfassung. (Nun sitze ich vor meiner ersten Schale Porridge überhaupt (die muss ich mir wohlschmeckend einbilden bzw. mit Obst und Zimt verfeinern, aber mein Magen braucht diesen basischen Start in den Tag!).
Ich gehöre jedenfalls zu denen, die Deine ausführlichen Berichte zu schätzen wissen und gerade eben dachte ich wieder einmal, das ist eine unfassbar aufwendige Arbeit - aber genau so, wie Du es einschätzt, ist es: Ich kann mit Euch etwas mitgenießen! Und dafür ❤️lichen Dank!
Was Euch an allen Reisezielen begleitet hat, sind wunderbare Murals, diese Kunst begeistert mich immer mehr. Nicht selten kommt darin auch Gesellschaftskritik zum Ausdruck ( - und diese braucht es leider auch).
Auch gutes Essen scheint Euch allerorts begegnet zu sein!
Und im Alltag erlebst Du auch schon wieder allerhand Aufregendes, Stw. Filmdreh! (Das wäre auch für mich sehr interessant ...). Da dürfen wir auch gespannt sein 😍
Ich schicke Dir Herzensgrüße und wünsche Euch ein wunderbares Wochenende! C*

DVArtist hat gesagt…

I so want to go the Tasmania to the bar for an ice cold beer. What a wonderful experience. Thank you for sharing with FFO and have a wonderful weekend.

Barwitzki hat gesagt…

Liebe Traude, ich mag deine umfangreiche Berichterstattung sehr und ich schaue einfach bei dir vorbei, wenn ich genügend Zeit habe :-))) Also Dank dir, sehr herzlich... ich freue mich mit dir einen Hauch von Tasmanien sowie alles deiner Reise erleben zu dürfen...
diese unglaubliche Natur, diese Farben und Weite sowie Begegnungen. Es muß großartig sein unter den riesigen Eukalytusbäumen zu stehen sowie ungewöhnlichen Tieren zu begegnen...
sowie :-) freundlichen Menschen, yes, auch!
Wombat, Kängeru, Wallaby und Schnabeltier...
herrlich.
Wandmalereien, oh ja, ich sah welche in großer Zahl
auf Sardinien im Dorf Orgosolo - seit den turbulenten 60iger, 70iger Jahren wurden sie dort aufgetragen.
Eine Umarmung für dich, liebe Traude.
Viola

Heidi R. hat gesagt…

Wunderschön und unvergleichlich, die Landschaft mit den Flüssen und der Himmel darüber, auch der über den Forellenteichen. Von der Tierwelt und deinem glücklichen Zusammentreffen ganz zu schweigen, das sind unvergessliche Erlebnisse.
LG Heidi