Dienstag, 2. September 2014

Zum Schulanfang: Nahrung fürs Gehirn


Servus, ihr Lieben!



Willkommen im September! Für die meisten der Schulkinder hat inzwischen der sogenannte 
"Ernst des Lebens" (neuerlich oder zum ersten Mal) begonnen, und deswegen ist's mal wieder 
Zeit für ein Rezept. Und zwar für eines mit so genanntem "Brain-Food", also mit Nahrungsmitteln,
 die dem menschlichen Gehirn eine zusätzliche Ration Energie verschaffen sollen - was im Schul-
Alltag keineswegs schadet (und im übrigen Leben ja eigentlich auch nicht ;o)). 

Ich bin zwar keine "gelernte" Nahrungsmittelexpertin, aber ich esse gern, ich koche gern (jedenfalls
wenn ich genug Zeit dazu habe und kreativ sein "darf") und ich beschäftige mich auch gern "theoretisch"
mit Lebensmitteln. (Das hat u.a. auch damit zu tun, dass meine Tochter von klein auf mit gewissen
Unverträglichkeiten zu kämpfen hatte und ich nach gesunden Alternativen suchte.) Deshalb 
sind mir natürlich auch die verschiedensten Diskussionen darüber nicht fremd, was denn nun 
tatsächlich heute noch als gesund angesehen werden kann und was nicht. 

Bei einigen Zutaten sind sich die Ernährungswissenschaftler dieser Welt aber immerhin 
weitgehend einig, dass sie sich auf die eine oder andere Weise positiv aufs Denken auswirken, und 
diese Zutaten habe ich mir mal genauer auf ihre "Kindgerechtigkeit" angesehen. Denn manche von 
ihnen stehen leider nicht unbedingt auf der "Lieblingsspeisen-Liste" von Kindern - es sei denn, man 
"zaubert" etwas daraus, das viele Kids sehrwohl verlockend finden: zum Beispiel Chips und Burger 
(aber eben welche der etwas "anderen! Art)!



"Brain-Burger" 

mit Avocado-„Mayo“ und Gemüse-Dollarchips
(mit vegetarischer Variante)
 


Wie bitte? 
Ihr glaubt mir nicht, dass dieser Burger gesünder sein soll als einer aus dem Restaurant 
"mit dem schottischen Namen"?  Dann lest mal, was hier alles an "Gehirnnahrung" drin ist:

Vollkorn – enthält komplexe Kohlenhydrate, aus denen der Zucker nur langsam ins 
Blut übergeht. Dadurch wird das Gehirn auf Dauerleistung programmiert.

Rotes Fleisch (Rind, Lamm…) - liefert wertvolles Eisen, das für die Sauerstoffversorgung 
des Gehirns wichtig ist. In Kombination mit Vitamin C kann es noch besser vom Körper 
aufgenommen werden.

Zwiebeln – steigern die Gehirndurchblutung und versorgen die Hirnzellen so mit frischem 
Sauerstoff.

Milchprodukte - in Joghurt, Topfen (Quark) und Käse ist die Aminosäure Tyrosin reichlich 
enthalten. Sie hält munter und treibt das Gehirn an.

Kartoffeln enthalten Kohlenhydrate, die gut fürs Köpfchen sind.

Karotten, Tomaten, Blattsalate liefern zudem wertvolle Vitamine.

Avocados - enthalten reichlich B-Vitamine, die den Gehirnstoffwechsel anregen. Darüber hinaus 
sorgen die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren für klares Denken und elastische Zellmembranen.

Kaltgepresste Pflanzenöle (wie Rapsöl, Leinöl, Walnussöl, Oliven- und Distelöl sowie Sesam- 
und Sojaöl) -  enthalten ungesättigte Fettsäuren, Lecithin und Vitamin E zur Unterstützung 
von Körper und Geist und zur Förderung der Hirntätigkeit.




Und ihr glaubt mir auch nicht, dass er sogar viel besser schmecken soll als ein "herkömmlicher 
Burger"? Nun, dagegen hilft nur, das Rezept mal selbst auszuprobieren... Los geht's - zuerst mal
mit jenem Teil des Gerichts, der ohne Abwandlung auch für Vegetarier geeignet ist!


Zutaten für die Gemüse-Dollarchips (4 Portionen):
500 g Kartoffeln
500 g große Karotten (Möhren)
2-3 EL kaltgepresstes Pflanzenöl
Kräutersalz

Für die Gemüse-Dollar-Chips den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. Die 
Kartoffeln und Karotten gut waschen, aber nicht schälen und in ca. 3 mm dünne Scheiben 
schneiden. Die „Dollars“ in einer Schüssel mit Öl und Salz vermischen und etwas ziehen 
lassen. Anschließend auf einem mit Backpapier belegten Backblech etwa 50 – 60 Minuten 
knusprig werden lassen (zwischendurch einmal wenden). Auf die gleiche Art und Weise können
 natürlich auch Pommes-Frittes hergestellt werden; in diesem Fall einfach das Gemüse in schmale 
Stifte schneiden. Außer Kartoffeln und Karotten eignet sich z.B. auch Kürbis sehr gut für diese 
Zubereitungsmethode.


Zutaten für die Avocado-Mayonnaise:
1 reife Avocado
2 EL kaltgepresstes Pflanzenöl
2 EL Senf
2 EL Essig
1 Spritzer Zitronensaft
Salz

Die Zubereitung der Avocado-Mayo geht ganz einfach und schnell: Die Avocado halbieren und 
das weiche Fruchtfleisch mit einem Löffel herausschaben und in eine Rührschüssel geben. Mit 
einem Mixer oder Pürierstab mit den übrigen Zutaten verrühren und abschmecken. Die Sauce 
ergibt einen wunderbaren und gesunden Dip für die Dollar-Chips.


Die Mini-Schultüten sind übrigens mit Dinkel-Brezeln, Bio-Gummibärchen, Buntstiften und kleinem
Spielzeug gefüllt.


Zutaten für 4 Burger:
4 Vollkorn-Sesam-Weckerl (-Brötchen)
500 - 600 g Faschiertes vom Rind (Rinderhack)
4 kleine Scheiben Käse (z.B. Gouda)
4 Essiggurkerl (Gewürzgurken)
4-8 Blätter von beliebigen Blattsalaten
2 kleine Tomaten
1 Zwiebel
4 EL Bio-Tomaten-Ketchup (mit Fruchtzucker gesüßt)
4 EL Avocado-Mayo (Zutaten siehe oben)
ev. Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Majoran ...
ev. Kräutersalz
ev. Pfeffer

Original-Hamburger werden weder gesalzen, noch gepfeffert – die Würze entsteht dann durch die 
übrigen Zutaten. Wer aber möchte, kann z.B. gehackte Kräuter unter die Fleischmasse mischen 
oder die Hamburger nach dem Braten bzw. Grillen mit etwas Kräutersalz und Pfeffer würzen. Aus 
dem Fleisch flache Burger formen – sie sollten einen etwas größeren Durchmesser als die Weckerln 
haben, da das Fleisch beim Braten etwas schrumpft. Die Ränder mit den Fingern gut andrücken. Am 
besten ist es, wenn man die Burger gleich auf Wachspapier oder auf einem Kunststoffbrett formt und 
gemeinsam mit dieser Unterlage für ein Weilchen einfriert – auf diese Weise halten die dünnen 
Laibchen am besten zusammen. Wenn’s schnell gehen soll, können die Laibchen aber natürlich auch 
sofort herausgebraten werden. 

Die Hamburger-Brötchen aufschneiden und bei mittlerer Hitze mit Schnittflächen auf den heißen 
Toaster bzw. Grill legen. Sobald sie etwas Farbe genommen haben, von der Platte nehmen. Als 
nächstes kommen die Burger bei mittlerer Hitze auf den Plattengriller; die Garzeit hängt vom 
verwendeten Gerät ab bzw. ob die Burger eingefroren waren oder nicht. Bei uns hat es (mit 
einmaligem vorsichtigem Wenden) etwa 10 Minuten gedauert, bis die gefrosteten Laibchen gar 
waren. Wer möchte, kann sie aber auch in einer beschichteten  Pfanne braten. Kurz vor dem Ende 
der Garzeit je eine Scheibe Käse auf das Fleisch legen und so lange weitergrillen bzw. –braten, bis 
der Käse geschmolzen ist. Die Zwiebel in Ringe schneiden und ebenfalls kurz in der Pfanne anbraten. 

Nun die Weckerln aufklappen und zunächst mit Ketchup, dann mit Avocado-Mayonnaise bestreichen. 
Darauf kommen die Gurkerln und der Salat, dann der gebratene Burger mit der Käseseite nach oben
 und zum krönenden Abschluss die Tomate, die Zwiebelringe und der Brötchen-Deckel.





Selbstverständlich können die Dollarchips auch weggelassen werden, dann habt ihr ein gesundes 
und wirklich schnelles "Fast-Food-Gericht". Und für Vegetarier empfehlen sich Soja-Frikadellen 
oder Haferflocken-Burger als Einlagen in das Weckerl. Ich wünsche euch allen - Groß und Klein -
 guten Appetit!

Top Food-Blogs


Herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude

Kommentare:

  1. WOOOOOS guat ausschaun UND gsund sei;;;;
    NA des nenn i mal wos gscheits zwíschen de KIEMEN,,,ggggg
    SCHOOOOO gschpeichert;;;
    HOB no an feina ABEND
    UND DANKE für de liaben WORTE bei mir
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Dear Traude,

    Always great to have a healthy, tasty burger - yours looks so good.
    Hope all is well with you and your family dear friend and have a wonderful week
    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  3. Das ist nicht nur für Schulanfänger ein wertvolles Essen liebe Traude. Das ist nämlich ganz nach meinem Geschmack ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Traude,

    schaut nicht nur lecker aus Dein gesunder Burger - die Zutatenliste bestätigt es!

    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Moin Traude,
    dass das lecker und gesund ist, musst du nicht betonen. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen.
    Mein Internet ist leider immer noch wackelig, manchmal denke ich, 'man' hält uns Nordlichter für Wikinger, die noch im Mittelalter leben wollen, grummel.
    Hab einen schönen Tag!
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  6. hallo traude,
    naja, mit der ernährung ist es so eine sache. mit soja habe ich neulich mal einen bericht gesehen, da wurde mir schlecht und soja mag ich auch nicht.
    von milch habe ich neulich in einem blog etwas gelesen und was für schadstoffe da drin sind usw. usw. die liste läss sich weiterführen.
    wenn man natürlich jemand hat, der ernährungsprobleme hat, wird man da etwas sensibler. ich hatte da - gottseidank - nie damit zu kämpfen auch meine lieben nicht.
    ich esse das, was mir schmeckt, lebe aber vegetarisch nicht vegan. vegetarisch schon seit fast 40 jahren und ich lebe gesund, achte auf mein gewicht und versuche ausgewogen zu kochen. wobei ich auch manchmal etwas ungesundes zu mir nehme. was ich nicht esse ist fast food. aber ein paar pommes dürfen es schon mal sein.

    neulich kam im marktchec ein bericht über fisch, mir wurde schlecht, auch ein grund, warum ich seit über 40 jahren keinen fisch mehr esse.
    mein gemüse kaufe ich beim bauern um die ecke oder auf dem markt. jetzt zur zeit kürbis.
    gesund ist nicht alles was gesund scheint, es kommt immer drauf an, wo man kauft und was man kauft.
    aber auf jeden fall sieht es sehr lecker aus und den kindern muß man es einfach schmackhaft kochen, dann essen sie das auch.
    allerdings hatte ich da auch nie - gottseidank - schwierigkeiten.
    mit lieben grüßen eva

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht ja toll aus!!!! Hamburger und Co. gehen ja bekanntlich immer!!!! Muss ich mir gleich mal merken! Aber jetzt genießen wir erst noch 14 Tage FERIEN!!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Guten Morgen, Traude, gut, dass ich schon gefrühstückt habe, sonst hätte ich den Burger hier gleich 'verputzt' :-)! Sieht wirklich lecker aus. Doch oft ist es schwierig, die Kinder an diese gesunden Dinge heran zu führen. Unsere große Enkeltochter mit ihren 7 Jahren probiert heute schon sehr viel und mag sehr viele Dinge, die sie vor einem Jahr noch nicht gegessen hätte. Darüber sind wir sehr froh. Die Kleine (halb fünf) hingegen ist oft nicht zu bewegen, etwas zu probieren. Da stehen Nudeln (am liebsten mit Ketchup) ganz weit vorne - aber ich bin sicher, auch sie wird ihren Geschmack noch umstellen. Einen sonnigen Tag für dich! Martina

    AntwortenLöschen
  9. mmmmhhh leecker,burger,und der den du zeigst ist sooo gesund,ich esse auch für mein leben gern und beschäftige mich auch mit den nahrungsmitteln und guck was gesund ist und schmeckt.
    und gerade kinder brauchen ein vollwertiges frühstück,und schmecken muss es natürlich auch,meine mutter hat auch immer drauf geachtet was sie uns zum frühstück mit gibt,obst war immer dabei.
    den burger werde ich mal für uns machen,danke ganz herzlich für das tolle rezept,liebe traude.

    herzlichst jeannette

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, liebe Traude,
    die ganzen Fastfood-Hits, wie Döner, Burger oder auch Nutella und Dips und dergleichen sind bei uns auch Marke "Mama-kann-das-auch" und für mich eine spaßige Herausforderung. Meistens nehme ich die Kinder dazu und dann wächst nicht nur das Kind gesünder heran, sondern auch noch deren Stolz, was anscheinend für das Gehirn ganz prima ist :-)
    Bis bald,
    jetzt arbeite ich mich mal auf Deinem Blog nach "unten" durch,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude
    da ja unsere Familie derweil zum größten Teil aus Erwachsenen bestehen und Amelie Fast Food nicht kennt bzw.noch nicht ist es einfach sich bewußt zu ernähren,wir müssen lactosefrei leben und haben unsere Ernährung angepasst,es hat etwas gedauert aber jetzt geht es ohne Probleme,ich mach sehr viel selbst und es ist in Ordnung,schwierig wird es meist in Restaurants und im Ausland aaaber da kommt es den großen Fast Food gibt es überall und da gibt es komischerweise keine Probleme;.)) Man muss einfach abwägen und ab und zu ist ja nicht immer;.)) Dein Rezept ist jedenfalls eine Alternative zu Fast Food und schmeckt bestimmt sehr gut für mich dann die Variante ohne Fleisch;;.)) herzlichste u.ggl. Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
  12. Hello Traude,
    That looks good.
    It must be a party for all school kids to come along to this dinner. Very cozy!!

    Greetings, Marco

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Traude,
    deine Italienpost´s waren richtig schön, die Fotos haben mir auch sehr gut gefallen.
    Dein heuteger Post findet sicher viel Anklang bei Bloggern die jetzt schulpflichtige Kinder haben, da bin ich ja zum Glück durch.
    Ich gehe ernährungstechnisch gerade einen andern Weg, womit ich meiner Tochter und meinem Mann nichts so schmackhaft machen kann.
    Tolle Fotos.
    ♥lichst andrea.

    AntwortenLöschen
  14. Good to catch up with you again dear Traude. Thanks for the recipe, a homemade hamburger is certainly better than those in fast-foods. Kids are always appreciate it so much! Hope everything is ok by you.
    Happy new month!
    Olympia

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude, da hast du ja ganz aktuell zum Schulanfang ein tolles Thema ausgewählt. Deine Rezeptbilder machen Lust auf Essen und sind super präsentiert. Gesund zu leben" ist ja schon seit langem ein schwieriges Thema geworden, oft weiß man nicht wo man - wie man, was man kauft oder noch einkaufen soll, die Phantasie ist gefragt ein schmackhaftes aber auch gesundes Essen zuzubereiten, der Hang geht nach wie vor bei vielen zum Fast - Food weil die Zeit nicht reicht, anderes z,B.beim Biobauern zu kaufen die Gelegenheit fehlt oder zu teuer erscheint.
    somit ist dein Beitrag sehr wertvoll und ungeheuer informativ....
    dir einen angenehmen Morgen und schönen Gruß ♥lichst Angel...

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,

    heute nur ganz kurz, hab große Probleme mit dem INternet!

    Dein heutiger Post ist super , ich bin ein großer Freund von
    gesunder und richtiger Ernährung!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Traude,
    seit Wochen will ich selbst Burger machen und was sehe ich bei Dir? Burger und was für leckere!!
    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wirklich.
    Wir waren bei unserer Berlinreise mehrmals in einem amerikanischen Restaurant essen und dort hat es mir seeeeeeeehr gut geschmeckt. Naja, ich glaube wir waren so kaputt vom Laufen, da hätte wahrscheinlich vieles geschmeckt. ;-)
    Vielen, vielen Dank für Deine Rezepte, die kopiere ich mir gleich!! Juhu!
    ANI

    AntwortenLöschen
  18. ...auch für die Lehrer????

    ;O)

    Göttlich!!!

    Servus du Liebe
    Gabi

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude,

    ich gehe auch noch zur Schule - in die Volkshochschule. Lerne noch Italienisch und da würde ich locker zwei von den herrlichen Dingern verdrücken. :0))))
    Meinen Kindern essen sowas auch sehr gern.
    Ich mach sie auch immer selber und lege alles kleingeschnibbelt hin und jeder kann ihn sich dann nach herzenslust belegen wie er mag.
    Wir haben noch fast zwei Wochen Ferien und daher ist es auch immer noch so ruhig um mich.
    Vielen Dank für Deine lieben Worte - ich hab mich sehr gefreut.

    Einen guten Appetitt wünsche ich den Schulanfängern und vorallem viel Spaß in der Schule und Dir vielen
    Dank für dieses herrliche leckere Brain-Food.

    Deine Bluemchenmama

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Traude,

    die Schule habe ich laaange hinter mir gelassen ;) Als ich dort war, da gab es solche Essen da nicht - ich hatte ein Schulbrot und immer gegessen - ob es etwas genützt hat sollen andere beurteilen ;)

    Hamburger esse ich auch nicht sonderlich oft ^^ (vor wie viel Jahren war noch mal der letzte?) ich mag es nicht so wenn überall alles herausquillt *g* wenn man in sein Brötchen knabbert.

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  21. Uih, das sieht aber toll aus ...Da möchte man ja glatt nochmal Schulkind sein.
    Gruß vonner Grete (die jetzt gewaltigen Hunger bekommen hat)

    AntwortenLöschen
  22. Dearest Traude,

    Can't believe it's already September. I just scrolled through your last couple of post, which I missed. It looks like you enjoyed the summer months to the full with family and friends! The joy oozes from the pages :-)

    Your burger sounds and looks delicious!

    Hope your old-timer race on Saturday will be a great success! Crossing my fingers for beautiful weather. Have fun!

    Love, Madelief xox

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude.
    Da bekomme ich gleich wieder Hunger. Das schaut richtig, richtig lecker aus.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude,

    das sieht sehr lecker aus. Herrlich schmeckt sicher das Ganze mit diesen guten Zutaten nicht nur zum Schulanfang. Man möchte am liebsten in den Bildschirm beißen. :-)

    Herzlichste Abendgrüße
    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. bin noch bei italienischer kost :)))

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Traude,

    selbst in meinem fiebrigen Zustand gestern sah der Burger schon grandios aus! Aber heute wirkt er noch mal toller. Ach, was würde ich den jetzt gerne vernaschen ;0).

    Liebste Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Traude. So laß ich es mir gefallen so ein leckeres Essen für den schulanfang. Toll hast du das gemacht,und ist bestimmt gut angekommen.Schöne Fotos. Wünsche dir einen glücklichen sonnigen Tag(bei uns scheint sie heute)
    und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Traude,
    ich möchte jetzt auch noch einmal in die Schule gehen bitteschön?
    Ja, wenn man da so viel Gutes zum Verzehr angeboten wird?
    Dann muss das mit dem Lernen ja klappen!
    Ich muss jetzt unbedingt etwas lernen, äh, ich meinte etwas so Gutes essen!!!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  29. Ich liebe selbst gemachte Hamburger und dieser ist ganz nach meinem Geschmack! Und na klar glaube ich Dir, dass er viel gesünder ist, als gekaufte Burger oder manch anderes Essen. Die Zutaten und das frisch Zubereitete sprechen für sich. Da kann ja nichts mehr schief gehen mit der Konzentration und dem Lernen ;-)

    Liebe Grüße und danke für das Rezept, Tanja

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude,
    das sieht soooo lecker aus! Und so hübsch angerichtet! Sicher auch viel gesünder als gekaufte!
    GlG Karin

    AntwortenLöschen
  31. Ich hätte jetzt gerne so ein Ding! Hast richtig Appetit gemacht!
    Lg Rosine 🙋

    AntwortenLöschen
  32. Mhhmmmm, yumm, sabber, tropf ... Der Burger sieht super lecker aus und ich könnte ihn sofort verspachteln. Wahrscheinlich eher zwei, denn Umziehen macht hungrig :). Ja, wir sind schon mittendrin und ich spüre jeden einzelnen Muskel im Rücken und den Beinen. Heute müssen wir mal etwas langsam tun, sonst haut's uns noch aus den Schuhen.
    Vielen Dank für den Tip mit dem Tablettenbrei auf der Katzenpfote. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren, wenn es mal wieder so weit ist, dass Barney etwas nehmen muss. Im Moment geht es ihm gut. In 2 1/2 Wochen müssen wir nochmal zumTierarzt wg. einer weiteren Impfung und lassen dann auch nochmal eine Blutprobe nehmen. Ich bin aber recht optimistisch, dass alles wieder o.k. ist. Seit einigen Tagen spielen Barney und Cecily miteinander. Endlich klappt es richtig gut mit den Beiden und es macht so viel Spaß, ihnen dabei zuzusehen.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wonniges und sonniges Wochenende, meine liebste Traude.
    Aller♥lichste Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  33. Das sieht so richtig lecker aus!! Ich soll mir echt abgewöhnen Food Blogs in der Mittagsstunden anzuschauen :)
    Tolles Blog <3

    Liebe Grüße aus Verona,
    Mahshid مهشید


    http://www.facebook.com/thanks2fashion
    http://www.thankstofashion.com

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Traude,
    sooooo ein wunderschön gedeckter Tisch mit diesen köstlich und wertvollen Speisen ;o)
    da hast du dir für uns wieder sooooo viel Arbeit gemacht *DANKESCHÖÖÖÖN*
    Es ist immer wieder soooo ein wunderschönes Gefühl und eine große Freude wenn ich deine herzlichen Kommentare bei mir lese. Genau wie du kenne ich das Wort LANGEWEILE nur als Wort und schon seit meiner Kindheit nicht mehr als Gefühl. Damals fand ich es schon langweilig wenn ich mit den Erwachsenen am Tisch sitzen sollte *Erwachsenengespräche sind für Kids doch recht langweilig*
    und heute, wo ich merke, es geht nicht mehr alles so flott von Hand und man sehnt sich zwischendurch auch mal nach einem Päuschen, da freue ich mich auf das Zusammensitzen unter Erwachsenen und es ist (zumindest mit lieben und sympathischen Menschen) eher kurzweilig !!
    Ich danke dir auch für die Erinnerung an Möhrenchips !!
    jetzt klopfe ich noch im nächsten Post an und freu mich schon ;o) ....

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude,
    das ist ja was für meine beiden Jungs!
    Ich suche auch immer nach gesund aber cool :-)))
    Einfach toll deine Rezepte!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen