Montag, 3. Februar 2014

Südindien 9. Kapitel - Bergland von Kerala

Namaste und Namaskaram, ihr Lieben!
Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ


Ach du meine Güte, ihr habt mich ganz schön "baff" gemacht - und auch ein bisserl rotwangig
vor Freude und Verlegenheit... Vielen Dank für eure Komplimente und überhaupt für eure lieben 
Zeilen zu meinem vorangegangen Post - zu lesen, dass man fotogen ist oder jung aussieht oder gar 
 attraktiv gefunden wird, geht natürlich runter wie Öl! 

Ihr könnt mir allerdings glauben, dass ein Großteil des Lobes Elisabeth gebührt, die bei unserem 
Modeshooting erstens offenbar immer im richtigen Moment abgedrückt und zweitens für viel gute 
Laune gesorgt hat. In drei Tagen geht es übrigens weiter mit meinen Modepostings - da kommt
mein nächster Beitrag zu Ines' Aktion Buntes 2014, und diesmal geht es um die Farbe Silber. Zum
Glück hatte ich auch da einen talentierten Fotografen an meiner Seite, diesmal den mir angetrauten
Herrn Rostrose.
(Ich habe neulich ein bisserl mit dem Selbstauslöser herumexperimentiert, und ich kann nur sagen, dass dabei nicht 
sehr viele Bilder entstanden sind, auf denen ich fotogen oder jung oder gar attraktiv wirke... AUWEIA!
Aber ich übe weiter!)

Also danke, danke, danke für eure lieben Kommentare zu meinem nicht-indischen "Modeposting" 
sowie zu meinem vorangegangenen Reiseberichtskapitel über die Traumfahrt auf den Backwaters
von Kerala - und Willkommen an meine neuen und treuen LeserInnen! Schön, dass ihr bei mir 
vorbeischaut! Seid ihr alle bereit für ein weiteres Reiseabteuer? Heute wird es euch an Würze nicht 
mangeln!






9. Tag, immer noch an Bord des Hausbootes "Flamingo":
Am folgenden Morgen genossen wir auf der Rückfahrt von unserem Ankerplatz nach Alleppey noch ein
köstliches Frühstück sowie die vorüberziehende Kulisse aus schöner Landschaft und Menschen, die in
ihren Tag starten.



  
Danach stiegen wir wieder in unseren Reisebus, der sich an diesem Tag in Richtung der Westghats bewegte, 
jenen Gebirgszug, der auf einer Länge von etwa 1600 km bis zur Spitze des indischen Subkontinents verläuft.
Hier schlängelte sich der Bus durch das üppig grüne Bergland von Kerala, vorbei an Wasserfällen, Kaffee-
und Teeplantagen sowie verschiedensten Gewürzpflanzungen.


Sollte euch (unwahrscheinlicherweise) jemals jemand dorthin wünschen, wo der Pfeffer wächst, ist damit 
unter Umständen dieses Gebiet gemeint – in diesem Fall könnt ihr euch damit trösten, dass es bei weitem 
schlimmere Orte gibt. Wir fanden die Landschaft, die an uns vorüberzog, jedenfalls trotz des zeitweiligen 
Nebels außerordentlich reizvoll.  






Bei Abrahams Spice Garden hielten wir an, um ein wenig an Mr. Abrahams reichem Erfahrungsschatz 
teilzuhaben und an einer Führung durch seine Anlage teilzunehmen, die seit vier Generationen von seiner
Familie bepflanzt wird. Dieser Mann gilt als Institution, als wandelndes Lexikon, was gärtnerisches Wissen
und Pflanzenkunde betrifft; über ihn und seinen mit einer Vielfalt an Gewürzen, Früchten und tropischen
Zierpflanzen bestückten Spice-Garden wurde bereits eine BBC-Dokumentation gedreht, und auch für uns
war es spannend, zum Beispiel erstmals das leuchtend gelbe Innere eines Kurkuma-Rhizoms (Gelbwurzel, 
Turmeric) zu sehen. (Die Gelbwurzel zeichnet unter anderem für die gelbe Farbe der in Europa üblichen 
"Curry"-Gewürzmischungen verantwortlich, aber der gelbe Farbstoff Curcumin kann noch viel mehr! Seine 
krebshemmende, antioxidative, appetitanregende und entzündungshemmende Wirkung ist mittlerweile 
wissenschaftlich erwiesen!)
  




Am besten kann der Wirkstoff der Gelbwurzel übrigens in Kombination mit Pfeffer vom menschlichen Körper
aufgenommen werden - wie praktisch, dass bei Abraham auch Unmengen von Pfefferpflanzen in die Bäume
 klettern. Kardamom ist ebenfalls ein Gewürz mit Heilwirkung, das ich in Indien zu schätzen gelernt habe - ihr
ätherisches Öl wirkt u.a. fördernd auf die Speichel-, Magen- und Gallensaftsekretion - und ihre würzigen Früchte
trägt die Pflanze nah an der Erde. Wir sahen Bananpflanzen und Früchte, die wie menschenkopfgroße
Zitronen aussahen (sie werden, wenn ich es richtig verstanden habe, nur industriell verwendet), Kakaobäume
mit ihren gelblichen bis orangeroten Füchten, Kaffeepflanzen und eine Vielzahl anderer essbarer oder
schmückender Pflanzen, deren Namen ich mir leider nicht alle merken konnte. Auf der Collage hier unten seht
ihr eine Pflanze, deren Blüte jeden Tag ihre Farbe wechselt - am ersten Tag ist sie weiß, am zweiten violett
und am dritten verblasst sie zu einm zarten Lila. (Das Bild darüber stellt übrigens den Stängel einer
Bananenpflanze in Makro-Ansicht dar.)





Bei Abraham gibt es zwar jede Menge Gewürze zu sehen, aber offenbar keine zu kaufen. Natürlich
erhielten wir während unserer Reise dennoch immer wieder Gelegenheit, indische Gewürze zu 
erwerben und nach Hause mitzunehmen – und davon machten wir auch reichlich Gebrauch. (Wir 
haben uns sowohl mit geriebener Gelbwurzel als auch mit ein paar Rhizomen eingedeckt, dann mit 
Zimt, Safran, Vanille und Gewürznelken, die weit intensiver und besser schmecken als die, die man 
hier im Handel erhält, außerdem mit einer relativ scharfen Gewürzmischung, mit Cashewnüssen und 
mit einigen anderen "Klassikern" der indischen Küche. Und weil ihr mich gefragt habt: Jawohl, 
gekocht haben wir damit ebenfalls schon. Ich hatte zwar nach dieser Reise - vermutlich durch die 
leidige Darmgeschichte rund um meinen Geburtstag bedingt - eine Phase, in der ich alles andere 
lieber aß als Reis oder indisch Gewürztes, aber inzwischen geht das schon wieder ;o))) Auch Moni 
freute sich sichtlich über die reiche Beute, die sie im Spice-Cuisine-Laden in Thekkady gemacht hat -
sie hat mir allerdings gestern erst gestanden, dass sie die Gewürze noch immer nicht verwenden 
mag. (Ich habe euch ja hier erzählt, dass es sie weit schlimmer als die anderen Reiseteilnehmer
erwischt hat.)





In der Ortschaft Thekkady, die inmitten des Periyar-Nationalparks liegt- befand sich auch unser 
nächstes Quartier: Bei unserer Ankunft im Hotel The Elephant Court wurden wir auf ein Neues freundlich 
empfangen  – hier seht ihr, wie die beiden hübschen jungen Damen unseren Reisegefährten Bernd mit 
einem Kranz aus Jasminblüten und dem traditionellen Segnungspunkt auf der Stirn begrüßen. An der
Wand in der Rezeption des Hotels hing unter anderem ein traditioneller Kopf- und Ohrschmuck für 
Elefanten, die den Tieren bei großen Tempelfesten oder Prozessionen angelegt werden.






Wie ich euch neulich schon erzählt habe, bekamen wir auch die Gelegenheit, einer Kathakali-Vorstellung
 beizuwohnen. Dabei handelt es sich um eine Form des traditionellen indischen Tanztheaters, in der 
Geschichten aus der hinduistischen Mythologie erzählt werden. Besonders spannend fand ich dabei, dass das 
Publikum dabei sein durfte, während die beiden Darsteller für die Vorstellung vorbereitet wurden – auf diese 
Art und Weise erfuhren wir auch, dass sich unter den prächtigen Kostümen z.B. speziell gefaltete Reissäcke 
befinden, die das Gewand prachtvoll bauschen.
 


Monika und unsere Reisegefährtin Elisabeth wirkten so, als hätten sie sich bereits ein Beispiele an den  
 Schleier-tragenden indischen Frauen genommen – und ich finde, es passt allen beiden ausgezeichnet - doch 
eigentlich hatten sie ihre Tücher nur aufgesetzt, weil im Theatersaal zu Beginn die Ventilatoren viel zu stark 
aufgedreht waren (wie das in asiatischen Ländern häufig der Fall ist). Und wieder einmal wurden wir mit der 
Freundlichkeit der Menschen in Indien konfrontiert – denn netterweise nahmen sich ein paar Leute aus dem 
Publikum dieses Problems an, sodass wir die Vorstellung letztendlich ohne Kopfgrippe hinter uns bringen 
konnten.



  


Wie ihr dem oben eingefügten Link entnehmen könnt, ist Kathakali eine im indischen Bundesstaat Kerala 
äußerst beliebte Kunstform, und es gibt dort auch zahlreiche Kathakali-Schulen. Üblicherweise beginnt die 
Ausbildung der Darsteller schon im Kindesalter und dauert bis zu 10 Jahre. Mich wundert das nicht, denn 
ich wäre beispielsweise niemals in der Lage, die Augen so kunstvoll zu rollen und die Iris so taktgenau von 
links nach rechts, rechts nach links, von oben nach unten und unten nach oben schnellen zu lassen wie 
es der (männliche) Darsteller der (weiblichen) Minukku-Figur hier getan hat – ich würde innerhalb kürzester 
Zeit in einem elenden Schwindelanfall von der Bühne kippen ;o)) Auch die anmutigen Handbewegungen
werden lange geübt und haben allesamt eine Bedeutung - die uns "europäischen Kathakali-Laien" allerdings 
verborgen blieb. Die Hände mit den Gumminoppen, die ihr auf der folgenden Collage seht, gehören übrigens 
einem der Trommler, die die Aufführung musikalisch untermalten.
 




Zum Abschluss noch ein kurzer Blick auf den Beginn des 10. Tages: Am nächsten Morgen mussten
wir unser schönes Hotel auf etwas "abenteuerliche Weise" verlassen - denn wegen eines Streiks der
kommunistischen Opposition* war unser Busfahrer Harish vorsichtshalber bereits bei Nacht und Nebel
über die Grenze zum Bundesstaat Tamil Nadu vorausgefahren - und wir mussten diese Grenze nun
zu Fuß erreichen.

* (In Kerala existieren zur Zeit zwei große politische Bündnisse: die United Democratic Front unter Führung der 
Kongresspartei und die Left Democratic Front, angeführt von der Communist Party of India, die seit 1957 eine 
große politische Macht in diesem Teil des Landes besitzt, aber seit der Wahl im Jahr 2011 nicht den amtierenden 
Chief Minister stellt.) 

Durch eine glückliche Fügung lag diese Grenze allerdings nicht all zu weit von "The Elephant Court"
entfernt - und so mussten wir nur zwei harmlose Kilometerchen gehen :o)) Wie ihr seht, war zu
dieser frühen Stunde noch nicht viel los, doch auf den Straßen befanden sich bereits Absperrungen
mit kommunistischen Fahnen, und selbst einige der uns neugierig beobachtenden Affen hatten
zur Feier des Tages ein rotes Gesicht angelegt.

Sehr interessant fand ich, dass uns von einem der Plakate sogar das berühmte Portrait von  
Che Gueavara entgegenleuchtete, der eine Kultfigur der Kubanischen Revolution war und meines
Wissens mit Indien nichts am Hut hatte. Offenbar bedient sich die Politik immer noch gern ihrer
"alten Helden", selbst wenn sie noch so umstritten sind - neue Helden gibt es in diesem Bereich
wohl nicht viele....



Hier seht ihr u.a. die Straßensperren, durch die man unseren Bus vermutlich nicht durchgelassen hätte...



Ich bedanke mich herzlich bei unserer Reisegefährtin Margit, die uns ihr Foto von Herrn und Frau
Rostrose beim (beinah biblischen ;o)) "Auszug aus Kerala" zur Verfügung gestellt hat und außerdem
bei unseren Reisegefährten Elisabeth und Bernd, dass ich Fotos mit ihrem Konterfei in meinen
Reisebericht einbauen durfte!!! Und bei der Gelegenheit möchte ich auch wieder einmal alle
hier mitlesenden Teilnehmer der Südindienreise und unseren Reiseleiter Mano ganz lieb grüßen!
Freut mich, dass ihr hier seid und die Tour noch einmal mit mir durchlebt! Und ich danke euch
auch sehr für eure lieben und lobenden E-mails - leider schaffe ich es nicht immer, sie alle sofort
zu beantworten, aber ich bin dran!

✿✿✿✿✿ Fortsetzung folgt! ✿✿✿✿✿


Hier könnt ihr durch den Reisebericht navigieren:
zurück: Klick zum 8. Kapitel 
vor: Klick zum 10. Kapitel
Zur Kapitelübersicht 

Sollte einer der Links mal nicht funktionieren, gebt mir bitte Bescheid, damit ich das rasch  korrigieren kann! Danke!!! :o)

Fotos: Herr und Frau Rostrose sowie M. Hoffmann
✿✿✿✿✿ღღღ♥♥♥♥ღღღ✿✿✿✿✿

Alles Liebe und reisefreudige Grüße, Eure Traude

Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ✿✿✿✿✿ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ

Kommentare:

  1. Liebe Traude,

    ich bewundere immer wieder deine schönen Posts. Diese Mühe und Arbeit macht sich kaum jemand.
    Natürlich lohnt es sich.
    Und ich danke dir ganz herzlich dafür.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude,
    Du bringst dieses fremde, bunte Land auf eine ganz besondere Weise nahe. Durch Deine wunderschönen Bilder und durch Deine Neugier befriedigenden Texte fühl ich mich fast, als ob ich Dir über die Schulter geschaut hätte.
    Gerne wär ich im Gewürzgarten dabei gewesen. Kukurma und Pfeffer als Malabar, Kardamon und Curry gehören schon lange zu meiner Küche. Der Malabar-Pfeffer gilt als einer der besten der Welt, wie mir eine Gewürzhändlerin aus A. erzählte. Vielen Dank für diesen schönen Bericht.
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ah, man kann die Gewürze beinahe riechen!!
    Danke fürs mitnehmen!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. ..... dein Kommentar eben ... ich hab soooo gelacht. Danke du liebes Wesen .... es hat Jede ihre Stärken, ich zum Beispiel würde nie so tolle Collagen hinkriegen. Da guck dann ich hier immer und frag mich .... wie nur kriegt sie das immer so stimmig hin? ....
    Ich drück dich und wünsch dir eine gute Nacht und angenehmes Flohbeissen
    Liebste Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  5. Ach ,liebigste Traude, das ist alles wieder so beeindruckend gewesen ;o), herzlichsten Dank! "Kakaobäume"...sofort schossen in mir Erinnerungen hoch ;o)! Als ich noch ganz,ganz klein war, arbeitete mein Papa in einer "Kakaofabrik", dort gab es ohne Ende Bohnen in Jutesäcken, die dort gemahlen wurden um sie zu Kakao und bitterer Schokolade zu verarbeiten.Überall lag ein feiner Staub und bei Lichteinfall hat man ihn auch in der Luft gesehen ;o) .Es roch für mich himmlisch und ständig waren meine Hände in irgendwelchen Kakaobohnensäcke verschwunden ;o).In einem fand ich mal eine Babyrassel,aus irgendwelchen Gräsern geflochten, in der sich Kakobohnen befanden, ich durfte sie behalten und war sooo stolz, weil sie von so weit weg kam und so gut roch ;o) ! Na ja, ein bisschen traurig war ich auch, weil ich an das arme Baby denken musste ;o).Hach ;o)...aber jetzt bin ich abgeschweift ;o)....Herzlichen Dank, für die wundervollen Bilder, es war großartig ;o)! Allerliebste Grüße,deine Petie

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,
    ich freue mich auf jeden weiteren Bericht von dir. So Vieles ist mir vertraut, anderes wieder nicht.
    Deine Collagen sind wirklich wunderbar und lassen das bunte Leben dort erahnen.
    Einen schönen Restsonntag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. liebe Traude,
    was für eine schöne Reise und die Vielfalt an schönen Bildern, die einem das Land nahe bringt.
    Sehr schön sortiert, so dass man einen Überblick bekommt, wirklich interessant und beeindruckend.
    Ich war noch nicht in Indien, aber was nicht ist...
    Erst mal geht es in die Normandie, Frankreich ist mein Land.
    Liebe Grüsse, klärchen
    PS.
    Übrigens bist Du verlinkt bei mir auf der Blockliste...lach

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    auch, wenn ich jetzt nur quergelesen hab ( werd ich nachher nochmal richtig und in Ruhe machen), ist das wieder toll geschrieben und die Bilder sind herrlich!
    Ich wünsch Dir einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Moin Traude,
    ich staune immer wieder über deine total bunten Erlebnisse. Das kommt mir vor wie Indien pur, genauso farbenprächtig und abwechslungsreich stelle ich es mir vor - ich schätze mal, vor lauter Gucken hätte ich ganz von alleine das passende Augenrollen gelernt.
    Euer Auszug aus Kerala war aber doch etwas abenteuerlich - einfach vom Busfahrer im Stich gelassen zu werden. Was hättet ihr gemacht, wenn ihr 20 oder 200 km alleine bewältigen müsstet?

    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebes Nordlich, nein-nein, Harish hat uns nicht im Stich gelassen - das war eine GEPLANTE Aktion. Der Reiseleiter wollte verhindern, dass wir am Streiktag mit dem Bus nicht über die Grenze kommen und hat den Fahrer daher in der Nacht vorausgeschickt... Aber wir waren natürlich alle froh, dass wir nur 2 km zu gehen hatten. Bei einer längeren Strecke hätte man wohl etwas anderes planen müssen...

      Löschen
  10. Bei uns ist gerade eine dicke Eisschicht über allem - echt ungemütlich, da wird einem bei solchen Bildern doch gleich warm um's Herz.
    Und auch wenn ich diesmal kein Kätzchen entdecken konnte - Äffchen ist auch OK ;-)
    lg
    Maggie

    AntwortenLöschen
  11. Das der Post nicht erscheint, hatte ich noch nie. Jedenfalls nicht, soweit ich das gemerkt habe.. lach.. Aber ich hab auch ja lange Zeit nicht gepostet....
    Ich finde Deine Reiseberichte echt super und freue mich immer, wenn Du Deine schönen Bilder zeigst und auch immer noch soviel dazu schreibst. Da lernt man auch noch immer was dazu :o) Ich liebe es :o)

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Traude,

    also eins muss ich sagen Indien ist wirklich ein farbenfrohes Land. Toll was ihr alles erlebt habt und es geht immer noch weiter. Die Kopftücher stehen euch gut, da fallt ihr in der Menge gar nicht auf *hihi* aber ist sicher besser als sich bei dem Zug eine Hexe zu holen ;O))))

    Da habt ihr dann auch noch gleich ein neues ungeplantes Abenteuer mit eurem Grenzübergang gehabt.... wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen, fällt mir dazu ein.

    Ich wünsch dir einen wunderschönen Start in die neue Woche und danke für den tollen Bericht mit den vielen Fotos.

    LG Mela

    ps.: die Posts brauchen immer eine Weile bis sie in der Blogroll erscheinen.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude,
    wieder ein sehr beeindruckender Post - beeindruckend und interessant - wunderschöne Bilder,die mir das fremde Land nahe bringen - deine Berichte runden das Ganze wunderbar ab, so dass man sich ein Bild machen kann -
    vielleicht überlege ich mir, ob ich noch mal jemanden dahin wünsche, wo der Pfeffer wächst - viel zu schön für jemanden, der mich beleidigt hat - lächel -
    nun weiß ich auch wie Kurkuma, Bananen-, Kakaopflanzen usw. aussehen - und entdecke auch meine geliebten Cashew Kerne -
    so hinter die Kulissen des Theaters zu sehen hat was -
    schade, dass die politische Lage so angespannt war - aber es hatte ja ein gutes Ende für euch -

    danke sehr für den tollen Bericht -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  14. gerade der Teil der Erzählung, der sich mit den Gewürzen beschäftigt, interessiert mich brennend.

    beste Grüße,
    egbert

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude, wieder einmal mehr eindrucksvoll, wie du alles schilderst und mit so schönen Collagen unterstreichst, man meint immer, dabei zu sein, und sogar die Gewürze zu riechen und zu schmecken.
    Die unterschiedlichen Eindrucke fügen sich zu einem schönen Gesamtbild zusammen, das uns alle viel Freude bereitet.
    Danke dass du uns weiterhin mitnimmst, das alles zu bestaunen, es ist eben doch so eine fremdartige Welt.
    Ganz lieben Dank übrigens auch für deinen herzerfrischenden schönen Kommentar bei mir, über den ich mich so sehr gefreut habe. Ich wünsche dir einen fröhlichen Abend und schicke liebste Grüße mit, Cornelia

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,

    wow - mit diesen traumhaften Bildcollagen, deinen bildmalerischen Worten und deiner so sprühend-freudigen Art fühle ich mich glatt so als hätte ich diese traumhafte Reise gemacht!!! Ich bin einfach froh, dich hier gefunden zu haben :0), dich rundum schönen Menschen.

    Das Highlight: gut zu wissen, dass es dort, "wo der Pfeffer wächst" äußerst angenhnem aussieht. Sollte einer mich mal dorthin wünschen, werde ich es also sofort als Kompliment auffassen ... hihihihi

    Liebe Grüße,
    Viktoria

    AntwortenLöschen
  17. woooooow, liebe Traude, Dein Reisebericht ist wieder so inspirierend :o)))))))
    traumhaft bebildert, Deine ReiseErzählungen sind besser als jeder Reiseführer!!!!
    Ich finde es ja schon schade, dass wir hauptsächlich mit unserer Ayurveda-Kur beschäftigt sein werden,
    und leider nicht so viel sehen werden wie Du... Aber dafür lässt Du mich ja so herrlich teilhaben,
    Hab wieder vielen lieben Dank dafür!!!!!!!!
    Namaste *BBiancaB*

    AntwortenLöschen
  18. Ι couldn't imagine such exotic experience Traude! You have a very rich archive filled woth gorgeous pictures, it's amazing all this! And your descriptions, so enjoyful to read even in an strange translation in English sometimes...
    Thanks for sharing!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Rostrose Traude,
    Dein Reisebericht ist wieder sehr interessant zu lesen und die Fotos sind wunderschön -ein wahrer Augenschmaus-
    Danke für soviel Input ;-)))))
    Allein wegen der Gewürze würde ich es einmal wagen, nach Indien zu reisen. Kardamom ist sehr gut und wir essen ihn wegen des Knoblauchgeruchs, der uns überhaupt nicht stört - aber leider andere...

    viele liebe Grüße zu Dir
    Deine Namensschwester Traudi

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Rostrose, zuverlässig wie ich bin, habe ich das bereits getan.
    Bei Facebook. Also dort wo ich meine Facebookfreundin Traude lese und viele andere auch.
    Also wahrscheinlich musst du einfach nur in deinem Facebook-Post darüber schreiben und
    wir, die wir deine Freunde sind lesen es dann.
    So wie du auch immer mitteilst, dass du in deinem Blog einen neuen Reisebericht eingestellt hast.

    Du wirst dann ja an den Kommentaren sehen, ob du damit ein allgemeines Interesse erregst oder nicht.

    LG Rosine ♥

    AntwortenLöschen
  21. Dear Traude,

    I thought I already left a comment to say how happy I was the cups and plates arrived safely, but I must have forgotten! It has been such a crazy week! I am happy things are more back to normal now :-). You and mr Rostrose could publish a travelling magazine, with all those amazing photo's you made during your trips and the stories behind them.

    That monkey in your last collage made me smile. He looks sort of amazed at what he sees....:-)

    AntwortenLöschen
  22. Forgot to wish you a happy week!

    Madelief xoxo

    AntwortenLöschen
  23. Ja, stimmt - jetzt ist bei uns auch Schnee. Aber viel ist' s nicht. Dafür umso mehr in Kärntnen?!?! Aber bei Deinen wundervollen Indien-Fotos vergisst man eh glatt, dass jetzt Winter draußen ist ;-)
    Liebste Grüße!
    Eri

    AntwortenLöschen
  24. Liebste Traude, endlich schaffe ich es mal wieder bei Dir reinzuschauen. Weil Du mir ja soooo liebe Tricks und Kniffe zum Felixproblem gegeben hast. Gestern hatte ich ihm Fleischfetz´chen unter´s Trockenfutter gemischt. Und weißt Du was er gemacht hat? Er hat die Fleischfetzchen mit der Pfote herausgefischt, auf den Fußboden gelegt und von da gegessen. *kopfschüttel* Diese männliche Diva, die! Mein Mann hatte ihm auch schon Käsewürfchelchen hineingeschmuggelt, da hat er versehentlich Trockenfutter mitgegessen. Denn Gouda knurpst ja nicht soooooo. So sehr Sorgen mach ich mir nicht, das er gut im Futter steht, sieht man ja durchaus. ;-)
    Mal schauen, was wir mit dem kleinen Kerl noch so alles erleben. - Er macht ja doch was er will.
    GGLG Bine

    AntwortenLöschen
  25. MAHHHHH du muast ja taaaaaausende BUIDNL gmacht ham:::
    I FIND DEINE BUIDLN sooo TOLL...
    man KANN gar nit gnua GRIAGEN...
    einfach toll:: UND soo guat erklärt ;;;
    DO hot ma grod des GFÜHL man war selba dabei..
    druck di -- SCHNAAAACKI---
    und DANKE-- für die-- liebe NACHRICHT..
    hob mi volleeee gfreit.. bussale BIRGIT:::

    AntwortenLöschen
  26. Liebste Traude,

    wieder mal ein großes Dankeschön für all die wunderbaren Bilder und Schilderungen, bei denen mir regelmäßig der Mund offenbleibt!!!! ;-) Nicht zuletzt auch wegen deiner genauen Schilderungen, all der Namen etc. Hast du mitgeschrieben? Das kann man sich ja nicht alles merken?! Bin immer wieder echt beeindruckt!
    Mein Lieblingsfoto diesmal: Das grüne Gesicht! Obwohl mir die Wahl schon schwerfiel, all die Blüten, Gewürze, Früchte und der Spice Garden.... aber die Kostüme und die Schminke ist schon sehr spektakulär! Wie wir wohl mit so grün, schwarz und rot im Gesicht aussehen würden? Da ist das Tuch schon viel besser und auch effizient :-)
    Freu mich auf Weiteres!!!!!
    Bussi
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Traude, bei mir spitzen sich gerade die Termine so ein bißchen zu, deshalb bin ich heute nur auf einen Sprung bei Dir vorbeigekommen, um erstens nicht den Anschluß an die Reisegesllschaft zu verlieren und zweitens, um mich für Deinen Besuch bei mir zu bedanken. Ich freue mich immer sehr über Deine freundlichen und fröhlichen Worte! Und Deine Bilder sind ja wieder so ein wunderbarer Farbrausch! Und wie gerne ich mir die Tänze angeschaut hätte! (habe in meiner Jugend Maienblüte 8 Jahre Ballettausbildung absolviert und liebe alle Formen von Tanz!!!). Also klar, Deine Bilder sind immer toll, aber zusammen mit Deinen ausführlichen, informativen, unterhaltsamen und humorvollen Erzählungen werden Deine postings so einzigartig! Man kann Dir gar nicht genug danken!
    Mitternacht! Ich bin zwar eine ausgemachte Nachteule, gehe jetzt aber aus Vernunftgründen ins Bett. Meine to do Liste für morgen ist ellenlang!
    Also allerherzlichste Grüße!
    Christel
    P.S. Nur dies noch: Du solltest Deinen Rostroserich vielleicht nicht zuuu sehr von der ähem unendlichen Herzengüte der Franzosen zu überzeugen suchen! Landschaft, Essen, Dörfer, Kultur - alles grandios. Aber die Mischung freundlicher und weniger freundlicher Menschen ist wie überall, würde ich sagen....

    AntwortenLöschen
  28. Hallo meine liebe Traude, ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Gewürze, die Ihr dort gekauft habt, viel intensiver riechen und schmecken, als wir das so gewohnt sind. Wir merken solche Unterschiede hier auch, ganz besonders bei Zitronen. Die riechen schon viel intensiver, schmecken viel fruchtiger und gar nicht so extrem sauer. Außerdem schmeckt das Weiße nicht so bitter, so dass wir oft Zitrone mit der Schale, klein geschnitten in den Salat geben.
    Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar zu meinem LOVE Schild. Das "V" ist aus zwei Holzspulen/Spindeln konstruiert, die knapp 20 cm lang sind. Du hast vielleicht schon mal von einem Weberschiffchen gehört. In der industriellen Weberei nennt sich so ein Teil Webschütze und darin befindet sich dann diese Art von Holzspindel mit aufgewickeltem Garn. Deine Idee mit den Gartenfackeln ist klasse. Wenn ich mal ein richtig großes "V" brauche, werde ich bestimmt daran denken.
    Viele liebe Grüße und hugs und ein extra lautes "Schnurr" von Barney, der gerade auf meinem Schoß muckelt.
    Julia

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Traude,
    das ist ja wieder einmal irre, welche Masse Du über Indien geschrieben hast. Ganz viel habe ich über Gewürze und Teeanbau erfahren. Es wäre ein Hammer, wenn Du es schaffen könntest, all Deine Eindrücke von Landschaft + Leuten in eine Reisereportage hinein zu bringen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  30. Ganz wundervolle Bilder und Eindrücke hast Du uns von Indien mitgebracht!!!! Man kann die Gewürze förmlich riechen!!! Ich muss mich allerdings als ausgesprochener "Reisemuffel" outen... d. h. Fernreisen sind nichts für mich! Die Vorstellung, so lange im Flieger zu sitzen schreckt mich extrem ab! Berichte und Bilder über ferne Länder sehe ich mir aber durchaus gerne an!!!!
    Viele Grüße von
    Margit
    P.S.: Ich kenne mich da übrigens auch nicht besonders aus... Amselmännchen oder -weibchen? Ich dachte eigentlich auch, die Schnabelfarbe würde auf ein Männchen hindeuten! Vielleicht kommt ja auch ein ganzer Clan an mein Futterhaus!!! Haha...

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,
    diese Eindrücke wirst Du sicherlich nie mehr vergessen, Traude. Und durch Deine schönen Collagen hast Du alles sofort einsehbar, wie toll!
    Bananen und anderen exotische Früchte würde ich auch mal liebend gern in "Natura" sehen.
    Liebe Grüße an Dich
    Ani

    AntwortenLöschen
  32. Sag mal Röschen, wie ist das denn so mit den argen sozialen Unterschieden? Ich hab schon von ein paar Indienreisenden gehört, man bekommt einen Kulturschock, Tote auf der Straße, schwer zu verkraften usw... ist das wirklich so? hast du da was mitbekommen?
    Deine Fotos sind ja, wie immer traumhaft, es schaut total nach Paradies aus, aber irgendwie muss ich bei Indien auch an das denken, was man immer so hört.
    Grüßle!

    AntwortenLöschen
  33. Liebe Traude,
    wunderwunderwunderschön...Also langsam wird es Zeit, dass du ein Büchlein machst!!!

    herzlichst, Edith

    AntwortenLöschen
  34. Liebes Röschen,
    danke für deine lieben, tröstenden Worte bei mir! Es wird langsam wieder besser.
    Ein wunderschöner Bericht mit sagenhaft tollen Fotos!! Ich komme mir vor, als wäre ich dabei gewesen! Superschön!!!! Ich bin begeistert. Danke.
    Ich habe jetzt noch nicht in deinem Blog zurückgelesen: geht es deiner Mama so einigermaßen? Alles Gute für sie und euch alle.
    Liebe Grüße,
    Christa

    AntwortenLöschen
  35. Die Farben sind so zauberhaft. Nach Indien möchte ich auch so wahnsinnig gerne auch mal, nur irgendwie ist mein Mann ein wenig unwillig. Ich glaube, ich würde auch eine ganz große Menge Gewürze kaufen... und dann sie vermutlich nicht benutzten. :-)

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude...und wieder ein wunderbares mitreisen heute bei dir. Die Pflanzenbilder so schön...und für unsere Augen teilweise auch ungewöhnlich, haben wir doch andere Pflanzen. Also da wo der Pfeffer wächst könnte ich es auch eine zeit aushalten. Nebel bin ich mir gewohnt am Bodensee. :-)
    Nur das scharf Essen ist nicht mein Ding, mags salzig oder süss...bitter und scharf dem weiche ich aus.
    Ich nehme mal an nach dem Namen der Vorstellung zeigen sie Mudra`s mit ihren Fingern. Habe ein Buch mit Karten wo man Mudra`s kennenlernen kann. Sie sollen ja für so manches im Körper/Geist/Seele unterstützend sein.

    Hab einen schönen Tag!

    Herzlichi Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen