Freitag, 14. Oktober 2016

A New Life #10 - Wasser ist Leben Teil 2

Servus ihr Lieben,
∗✿≫≪✿∗

und vielen Dank für eure Kommentare zu meinem "ringeligen" Post!  Schön, dass so vielen
mein Käppi gut gefallen hat - es ist schon ziemlich betagt und freut sich umso mehr über das Lob.
Ihr konntet es schon einige Male hier in meinem Blog sehen, z.B. 2011 HIER in meinem Elsass-
Reisebericht. Und vielen Dank auch für all eure wertvollen Zeilen und Verlinkungen zu meinem
vorangegangenen ANL-Beitrag!

Heute geht es mit dem im letzten A-New-Life-Hauptbeitrag begonnenen Thema WASSER 
weiter - und zwar mit den dort versprochenen Tipps, wie man auf  sinnvolle Weise Wasser
spart und es beschützt... Manche der Tipps kennt ihr gewiss bereits, aber es schadet nicht,
häufiger daran erinnert zu werden. Einiges kommt euch vermutlich selbstverständlich vor,
aber andere Tipps sind euch vielleicht noch neu. Wichtig ist dass wir sie alle verinnerlichen...

... Und auch, dass wir mit unseren Kindern und Enkeln, mit Partnern, FreundInnen und
ArbeitskollegInnen darüber sprechen, damit sich diese Informationen weiter verbreiten... 

Denn es geht hier um unser vermutlich wertvollstes Gut...





Füttert Wasservögel und Fische in stehenden Gewässern nicht: Die Nährstoffe 
trüben das Wasser bzw. nicht gegessenes Futter gärt im Wasser weiter und entzieht ihm 
lebenswichtigen Sauerstoff. Wildtiere finden in der Regel reichlich Futter in natürlichen
oder naturnahen Gewässern (und oftmals werden sie auch ausgesetzt, um Algen und 
Wasserpflanzen in Grenzen zu halten. Wenn ihr ihnen jedoch Brot gebt, lassen sie die 
Algen links liegen)...






Gießt keine Chemikalien in den Abfluß oder ins WC: Benzin, Arzneimittel, Farben, 
Lösungsmittel, Lacke und Öle sind Sondermüll und belasten erheblich das Grundwasser. 
Schon 1 Liter Öl verseucht 1 Million Liter Trinkwasser unwiederbringlich! Dasselbe
gilt selbstverständlich für Pestizide und andere giftige oder entflammbare Stoffe. (Zum 
Schutz des Grundwassers Öl - egal ob ob aus Autos, Fritteusen oder Bratpfannen -,
Chemikalien und Giftstoffe auch niemals im Boden versickern lassen!)


Werft keine festen Abfallstoffe wie zum Beispiel Zigarettenstummel oder 
Katzenstreu ins Abwasser - sie gehören in den Mistkübel. Auch Lebensmittel-Abfälle 
im WC belasten über die Gärung und Fäulnis unnötig das Trinkwasser.


Zigarettenstummel sollten auch keineswegs in Meere, Flüsse, Seen, in den Abfluß
oder in den Kanal ... geworfen werden - und auch nicht am Strand entsorgt oder auf dem 
Berg in den Schnee gedrückt oder auf der Straße entsorgt. An sich sind sie Sondermüll - i
den Filtern sammelten sich giftige Substanzen in hoher Konzentration an - dazu gehören 
neben Nikotin auch Arsen und Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Chrom und Cadmium. Schon 
ein Zigarettenstummel pro Liter Wasser macht Fischen den Garaus. Eine einzige Zigarettenkippe 
verseucht zudem 40 bis 60 Liter Wasser und benötigt in Gewässern 400 Jahre, um abgebaut zu 
werden!


 


Verwendet keine Toilettensteine: WC-Duftsteine verschmutzen das Wasser unnötig 
mit scharfen Chemikalien. Bakterienfreiheit ist sowieso nur ein Werbegag! Essig (ev. in 
Kombination mit Waschsoda bei starken Verunreinigungen / Kalk / Urinstein) tut Wunder 
und belastet die Umwelt viel weniger als Chemie. Und wenn ihr einen guten Duft in der 
Toilette haben wollt, könnt ihr ebensogut eine Duftlampe mit einem ätherischen Öl, eine 
Schale mit einem Duftpotpourri oder mit Lavendel- bzw. Rosenblüten aus dem Garten
 aufstellen oder mit Räucherutensilien einen angenehmen Duft erzeugen. Oder ihr nehmt
eine Nasenklammer ;o)))






 Werft auch keine Windeln, Hygienebinden, Watte, Kondome, Putztücher usw. 
ins WC. Dies führt nicht nur zu Verstopfungen der Toilette, sondern unter Umständen
auch zu Kanalschäden und Problemen in den Kläranlagen und somit zur Gefährdung 
unserer Umwelt.

Verstopfter Abfluß: Bevor ihr mit heftigen Chemikalien zu Werke geht, versucht 
erst einmal die Verstopfung mit einem Saugheber mechanisch zu lösen. Ein anderer 
biologisch unbedenklicher Trick ist kochendes Wasser in den Ausguß zu kippen. Wenn 
das nicht hilft, bastelt euch doch einfach einen umweltfreundlichen und preisgüstigen 
Abflussreiniger aus Essig und Soda (KLICK)!






Spülmittel: Verwendet Spülmittel nur in geringen Mengen. Oft genügt ein einziger Tropfen 
für ein Spülbecken! Verwendet auch lieber heißes als kaltes Wasser, denn im heißen Wasser 
lösen sich Schmutz und Verkrustungen viel leichter. 

Putzmittel: Verwendet auch möglichst wenig Putzmittel. Ebenso wie Spülmittel enthalten
sie oft aggressive chemische Substanzen, die den Wasserkreislauf erheblich belasten. Und 
es gibt inzwischen schon tolle Systeme, die ganz ohne Chemie funktionieren. (Siehe auch
obriger Link zum Thema Soda und Essig!!!) Margrit erzählte mir z.B. in einem ihrer 
Kommentare, dass sie seit 15 Jahren mit Jemako-Produkten putzt, die offenbar auch sehr 
strapazierfähig sind - nach 12 Jahren Gebrauch musste sie erstmals den Bodenlappen 
austauschen, obwohl sie fast täglich wischt, und sie benötigt nur Wasser dazu. Auch die Tücher 
und das Pad zum Fenster putzen brauchen einfach nur Wasser, "dann mit blauem / grünen 
Tuch nachreiben nach dann ist alles blitzeblank ......" (Diesen Tipp gebe ich gerne weiter und 
er ist natürlich keine bezahlte Werbung, sondern einfach nur ein Hinweis, der unserer Welt 
helfen soll.) Nachtrag Margrit: "Jemako hat  seit neustem auch Putzmittel 
biologischer Art aber die braucht es nicht ..."






Verkalkungen mit Essig lösen: Verwendet zum Entkalken (von Wäsche und Geräten) 
natürlichen Essig. Er erledigt diesselbe Arbeit wie ein aggressiver chemischer Reiniger, ist 
aber biologisch völlig unbedenklich. Und außerdem spart ihr damit Geld! Wir kaufen zu
diesem Zweck meist den billigen Essig im großen Kanister (aus dem Lagerhaus oder in
großen Supermärkten).  


Umweltbewußt Autowaschen: Wenn ihr euren Wagen waschen wollt, fahrt ihr
 am besten in eine Autowaschanlage. Professionelle Autowaschstraßen arbeiten mit 
Wasseraufbereitungsanlagen, sodaß Waschwasser mehrfach verwendet werden kann.


Sonnenöl beim Baden bewußt verwenden: Cremt euch nicht unmittelbar vor dem 
Baden im Freibad, Baggersee oder Meer mit Sonnenöl ein, sondern am besten schon bevor 
ihr zum Baden aufbrecht. Wenn das Öl noch nicht in die Haut eingezogen ist, verschmutzt 
der Ölfilm unnötig das Gewässer. Und außerdem ist eure Haut weniger gut vor der Sonnen-
strahlung geschützt.





  
Körperpflege: Lasst das Wasser beim Händewaschen, Zähneputzen oder Einseifen 
unter der Dusche nicht dauernd durchlaufen. Hochgerechnet auf ein Jahr können 
so mehrere tausend Liter Wasser zustande kommen, die sinnlos vergeudet werden. 
Wenn ihr das Wasser lange rinnen lassen müsst, weil es (wie bei uns daheim) "ewig"
braucht, um warm zu werden, versucht das kalte Wasser sinnvoll zu nützen: Füllt
Gießkannen damit voll, wascht euer Gesicht mit kaltem Wasser um aufzuwachen 
oder macht wie ich eine "Kneippkur": Ich bin zwar keine "Kaltduscherin", das halte
ich nicht aus, aber ich ziele mit dem eisigen Wasser immer zuerst auf meine Zehen, 
dann lasse ich den Duschstrahl langsam die Beine aufwärts wandern, und wenn ich
das dritte Mal bei den Knien bin, ist es meistens schon warm genug, um "richtig" zu
duschen...   


Geschirrspülen: Auch euer Geschirr solltet ihr nicht bei laufenden Wasser spülen. 
Denn auf diese Weise verbraucht man 3 bis 5 mal mehr Wasser als wenn das Geschirr 
mit Stöpsel im Spülbecken gespült wird.


Benutzt die Spartaste an der Toilette: Wenn ihr nur nach Bedarf spült, können pro
 Person und Jahr zwischen 500 bis 1000 Liter Wasser gespart werden!






Tropfende Wasserhähne reparieren: Ein einziger tropfender Wasserhahn kann 
im Jahr bis zu 5000 Liter Wasser vergeuden. Meldet es auch, wenn ihr in einem Lokal
oder an eurem Arbeitsplatz seid und ihr dort einen tropfenden Wasserhahn oder ein 
rinnendes WC bemerkt. Es ist dort zwar nicht "euer" Geld, das sinnlos verrinnt, aber 
letztendlich ist es unser aller, also auch euer Wasser! Gleichgültigkeit hat der Welt noch 
nie gut getan. 



 


Verwendet nach Möglichkeit Recyclingpapier (und Recycling-Toilettenpapier): 
Zur Herstellung von Recyclingpapier wird wesentlich weniger Wasser benötigt, als bei 
neuem (oder farbigem) Papier. Damit schützt ihr zugleich unsere Trinkwasserbestände als 
auch unsere Wälder. Aber Vorsicht: Wenn eure Geräte (Drucker) kein Recyclingpapier 
vertragen und dadurch kaputt werden, ist es besser, Normalpapier zu nehmen, denn die 
Produktion neuer Geräte ist noch umweltschädlicher... Wer in Sachen Toilettenpapier 
noch einen Schritt weiter gehen möchte, um Bäume zu schonen, findet HIER Anregungen 
dazu.

Wasser wiederverwenden: Wenn ihr das Wasser, das ihr zum Putzen von Salat oder 
Gemüse verwendet (oder beim Kochen von Kartoffeln, Nudeln, Gemüse & Co.), nicht 
wegschüttet, sondern in einem Gefäß sammelt und dort auskühlen lasst, könnt ihr es 
sehr gut zum Blumengießen verwenden! 






Lieber Duschen als Baden: Wie ihr vielleicht wisst, nehme ich sehr gern Wannenbäder.
Sie haben auch einen therapeutischen Nutzen, das weiß ich spätestens seit meinen Kur-
Aufenthalten. Doch ich bemühe mich, diese "Bade-Kuren" sinnvoll und maßvoll zu gestalten, 
denn ich weiß: Beim Baden braucht man im Vergleich zum Duschen dreimal soviel Wasser 
(und Energie). (Wir haben bei unserer Badezimmer-Umgestaltung auch auf eine kleinere
Wanne geachtet - so sparen wir ebenfalls Wasser im Vergleich zu früher.)


Waschmaschine /Geschirrspüler: Wascht eure Wäsche nur mit voller Trommel und 
nutzt die Sparprogramme eurer Maschine. Beachtet auch, daß eine Vorwäsche nur bei sehr 
stark verschmutzter Wäsche nötig ist. Auch Geschirrspüler solltet ihr sinnvoll befüllen
und erst spülen, wenn das Gerät vollgeräumt ist. Wenn ihr Waschmaschinen oder 
Spülmaschinen neu anschafft, achtet auf einen niedrigen Wasser- bzw. Energieverbrauch. 
Selbst wenn der Anschaffungspreis etwas höher sein sollte, wird er durch die dauerhafte 
Sparsamkeit des Geräts schnell wieder hereingeholt.







Biologisch Gärtnern: Vermeidet den Einsatz von Pflanzenschutz- oder Unkraut-
vernichtungsmitteln. Sucht stattdessen biologisch unbedenkliche Alternativen, falls ihr
Schädlinge bekämpfen wollt. So helft ihr, den Boden und das Grundwasser gesund zu 
erhalten. HIER ein paar Tipps zum Thema und HIER ist der Link zu einer Firma, die 
biologischen Pflanzenschutz und Schutz vor Schadinsekten anbietet (keine bezahlte
Werbung, aber ein guter Tipp, da wir von dort auch einiges beziehen und zufrieden 
damit sind.) Und wieder einmal kann ich euch Essig empfehlen - oder genauer gesagt
Essigessenz: gegen Unkraut, z.B. in Mauerritzen etc.! Einfach aufsprühen, möglichst 
an regenfreien Tagen, damit die Essigsäure in die Wurzeln der unerwünschten Kräuter 
einziehen kann. Im oben eingefügten Link wird empfohlen, die Essenz mit Wasser zu 
verdünnen, aber wir verwenden sie pur, das hat sich als sehr wirksam erwiesen. Normaler-
weise ist diese Behandlung nicht von Dauer, aber das ist sie ja auch nicht mit Gift ... und 
mit Essigessenz habt ihr der Umwelt nichts Schlimmes angetan!  


Rasenpflege: Versorgt euren Rasen im Herbst mit ausreichend Kalium. Dann kann 
der Rasen auf natürliche Weise in Trockenzeiten den Wasserhaushalt selbst besser 
regeln. 






 
Bewusst Rasen sprengen: In kurzen Trockenzeiten ist es nicht nötig, den Rasen 
zu sprengen. Selbst wenn er an einigen Stellen gelb wird, erholt er sich nach einer kurzen 
Regenperiode schnell wieder von selbst. Wenn ihr in längeren Trockenperioden den Garten 
gießen wollt, tut dies am besten frühmorgens oder spät abends. Damit reduziert ihr die 
natürliche Verdunstung des Wassers erheblich.


Regenwasser nutzen - etwas, das ich in unserem Garten auch noch plane: Sammelt 
in einer Tonne Regenwasser, so läßt sich leicht kostbares Trinkwasser für die 
Gartenbewässerung sparen. 


Quellen für diesen und den vorigen ANL-Beitrag:
 Klick / Klick / Klick / Klick
Zum Thema Zigarettenstummel: Klick und Klick

 



∗✿≫≪✿∗
Hier geht es wieder zu einigen Petitionen, die 
die Welt ein bisserl besser machen können:


  • Denn der gierige Großkonzern Nestlé hört trotz massiver Proteste noch immer nicht auf mit seinen unfassbaren Machenschaften - abermals will er einem Land und seiner Bevölkerung das Wasser abgraben! Diesmal ist es eine Region in Kanada. Bitte unterschreibt, um diese Firma zu stoppen! HIER geht's zur Unterschriftenliste.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/0/09/Borealforest.jpg
Bildquelle: KLICK

  • Safe the Whales: Einige Walpopulationen erholen sich gerade wieder - für die klassischen Walfangnationen ist dies ein Zeichen, um wieder verstärkt in den Walfang einzusteigen. Unterschreibt bitte HIER, um diese Entwicklung zu unterbinden!



  • Tief im Dschungel der Zentralafrikanischen Republik ist ein Wunder geschehen. Im Dzanga-Sangha Schutzgebiet wurden im Januar 2016 Gorilla-Zwillinge geboren. Zwillinge sind bei Gorillas sehr viel seltener als bei Menschen und dass beide Kinder bisher überlebt haben, ist eine extreme Rarität. Die Zwillinge entwickeln sich prächtig, doch sie schweben Tag für Tag in Gefahr. HIER erhaltet ihr die Möglichkeit, die im Regenwald geborenen Gorillazwillinge und ihre Familie vor Wilderern zu schützen.

Bitte wählen Sie Ihren Spendenbetrag aus
via



  • Über 100 Kinder sind in den vergangenen Tagen in Aleppo ums Leben gekommen! Gemeinsam können wir einen globalen Aufruf an Obama und weitere Verbündete senden: Aufstehen gegen Putin und Assads Terror. Unterzeichet jetzt HIER für eine dringende Flugverbotszone, um die Kinder von Aleppo zu schützen!
via

  •  260 Millionen Tonnen Kerosin verbraucht die Luftfahrt derzeit pro Jahr. 2050 sollen es bis zu 900 Millionen Tonnen sein. Um auch nur einige wenige Prozent des Flugzeugtreibstoffs durch Biosprit zu ersetzen, benötigt die Branche riesige Anbauflächen für Palmöl. Und Palmöl einzusetzen, heißt, die Abholzung der Regenwälder für den Anbau von Ölpalmen voranzutreiben... Bitte unterschreibt HIER, um diesen Irrsinn zu stoppen!
Flugzeug über verbranntem Regenwald
via
  •  Bitte unterschreibt HIER, um den Amazonasregenwald vor dem nächsten Palmöl-Boom zu retten!
Ein Kleinbauer zeigt eine frische Rodungsfläche im  Amazonaswald
via
∗✿≫≪✿∗


Und nun, ihr Lieben, seid ihr wieder an der Reihe mit euren Beiträgen, die die Welt ein
Stückerl besser machen. Jede Menge Anregungen findet ihr HIER - und zu den Spielregeln
 in Kurzform kommt ihr HIER. Wenn ihr auf diese Links klickt, bekommt ihr übrigens auch 
eine Anleitung, wie das mit dem Verlinken funktioniert (für alle, die es bisher nicht versucht
oder geschafft haben). Habt keine Scheu, auch Ideen zu posten, die euch "klein" erscheinen
 - erzählt oder zeigt uns bitte jede Kleinigkeit, mit der ihr die Welt zu einem besseren Platz
macht. 
Denkt daran: Jede gute Idee kann ansteckend wirken!


∗✿≫≪✿∗
Fotos: Herr und Frau Rostrose
Herzliche Rostrosengrüße
von eurer Traude

SO, UND HIER KOMMT NUN ALSO DAS ANL-LINKUP:

Kommentare:

  1. Also wenn ich bei dir so lese was man nicht tun soll kann ich nur den Kopf schütteln, dass man darauf extra hinweisen muss. Das sind doch eigentlich alles selbstverständliche Dinge und es sind auch keine unmöglichen Forderungen. Leider ist es aber nicht so, dass sich alle daran halten. Sehr viele Menschen gehen unachtsam mit unseren Ressourcen und besonders mit dem Wasser um. Das ist schon sehr traurig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das habe ich bei vielem auch gedacht, warum das nicht selbstverständlich ist für alle ... Aber es gibt offenbar Menschen, die das noch nicht begriffen haben.
      Liebe Grüße
      Ines

      Löschen
  2. Hallo Traude,
    ja es ist traurig, das viele Menschen ignorant sind und mit den natürlichen Vorkommnissen so unbedacht umgehen.
    Jedem einzelnen sollten die Punkte geläufig sein, aber trotzdem werden sie immer leichtfertig in den Wind geschlagen (wie z.B.:es ist ja "nur" ein Zigarettenstummel).
    Es läuft so vieles auf dieser schönen Welt verkehrt und der raffgierige Mensch (Konzerne) beutet die Erde schamlos aus.
    Es ist traurig, wie viel Schaden dieser Erde zugefügt wird, alleine aus Profitgründen.
    Wenn jeder Mensch sich engagieren würde, dann kämen die großen Konzerne gar nicht so einfach damit durch.
    Auch die großen Landwirtschaften, die direkt vor Ort, mit dieser furchtbaren Massentierhaltung so viel Jauche produzieren, dass sie gar nicht wissen wohin damit und diese auf den Feldern in großen Mengen verteilen, was wiederum ins Erdreich sickert und so das Wasser erheblich verschmutzt, würde bestimmt nicht so locker flockig weiterbetrieben werden.
    Tja, aber die Menschen sind bequem geworden und somit bleiben nur eine Handvoll Leute, die sich sorgen und versuchen im Kleinen die Welt zu verbessern.
    Ich finde es schön, dass du eine davon bist.
    Herzliche Grüße, deine Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  3. liebe Traude..
    da hast du dir aber wieder viel Arbeit gemacht..
    ja.. man kann doch Einiges selber tun um nicht viel Wasser zu verbrauchen..
    ich bin da sehr sparsam..
    ärgere mich nur dass ich für die Hausmitbewohner mit spare
    da wir keine eigenen Wasseruhren haben und nur auf por Kopf umgelegt werden..
    mit baden und duschen bin ich nicht so ganz einverstanden..
    man badet nicht jeden Tag
    wohl duschen aber viele bis zu 2 mal am Tag..
    also verbrauchen die mehr Wasser als ich mit meiner einen Wanne voll in der Woche..(einmal baden..so bin ich das von Kind an gewöhnt ;) )
    Es gibt für den Wasserhahn am Waschbecken Perlatoren .. die mischen Wasser mit Luft.. da braucht man auch weniger..
    meine Mutter hat immer das Spülwasser der Waschmaschine aufgefangen und damit geputzt.. oder auch die Toilette gespült..
    aber nicht jeder hat den Wasserablauf frei zugänglich..
    ich wünsch dir ein schönes Wochenende
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Traude, es ist wirklich traurig, dass viele Dinge zum Umweltschutz noch nicht selbstverständlich sind. Es läuft eigentlich immer wieder darauf hinaus, dass diese Themen in den Lehrplänen viel zu kurz kommen. Es ist ja auch so viel sinnvoller, irgendwelche komplizierten Formeln (ich meine jetzt nicht den Dreisatz. Der ist nun wirklich wichtig) zu lernen, die nach Ende der Schulzeit vielleicht von ein oder zwei Prozent der Schüler in der weiteren Ausbildung benötigt werden. Das geht doch am wirklichen Leben vollkommen vorbei. Oh, Barney ist gerade zu einer Kuschelrunde auf meinen Schoß gehopst und schnurrt vor sich hin. Da muss ich jetzt natürlich zwischendurch ein Katzenköpfchen und ein Bäuchlein kraulen. :)
    Ich finde ja, man muss nicht täglich duschen oder baden. Waschen geht doch auch. Man ist doch nicht täglich am ganzen Körper verschwitzt, wenn man nicht gerade vom Sport kommt oder es hochsommerliche Temperaturen hat. Das spart außer Wasser auch noch Bodylotion, die ja in den meisten Fällen Stoffe enthalten, die aus Palmöl hergestellt werden. Wir haben ja hier unseren eigenen Brunnen und bisher keine Probleme, aber die Haushalte, die an der Stadtwasserversorgung hängen, haben nicht immer Wasser zur Verfügung. Selbst die Krankenhäuser nicht. Als mein Mann im Krankenhaus lag, war ich erstaunt, dass es auf den Zimmern täglich für ein paar Stunden kein Wasser gab. Für die OPs gibt es wahrscheinlich Reservetanks. Das hoffe ich zumindest.
    Vielen Dank, dass Du Dir wieder so viel Arbeit gemacht hast, alle Infos zusammenzustellen.
    Ich wünsche Dir ein ganz tolles Wochenende und schicke ein paar Köpfchen- und Bauchkrauler für Nina und Maxi. :)
    Viele liebe Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Deine Tipps sind ja nicht neu... aber man sollte sie sich immer wieder mal zu Herzen nehmen.
    Ich ärgere mich im Moment sehr über die in Plastiktüten verpackten Hundehaufen. Eigentlich ja eine positive Sache, wenn denn die Tüten im Abfalleimer landen! Hier sieht man die roten Tüten nur häufig irgendwo in der Natur liegen. Dann doch lieber ihne Tüte, damit der Haufen verrotten kann.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. traude! lass dich heftigst umarmen!
    wunderbarer post! vor allem mag ich die klaren handlungsanweisungen! viele leute maulen ja "sie würden gern wissen aber nicht wie".... und es ist eigentlich sooo einfach vernünftig zu leben.
    bei uns im erzgebirge heist verschwendung "rumourschn" mit betonung auf dem sehr dumpfem "our" - ein sehr lautmalerisches wort - weil es sich extrem negativ anhört funktioniert es in der erziehung ganz wunderbar :-) war früher auch dringend nötig sparsam zu sein im armem erzgebirge.......wasser hattes zwar reichlich aber ansonsten gabs nur steine und kaltes wetter ;-)
    wunderbare wasserbilder hast du zusammengetragen! einige hab ich wiedererkannt!
    herzliche grüsse an meine lieblings-ösis! <3 xxxxxxx

    AntwortenLöschen
  7. du hast da wieder einmal gross gearbeitet.. kann mich noch erinnern, als kind hatten wir toilettenpapier...alte zeitungen ..und nur ein blatt!ist aber nicht gesund..
    nach dem geschirrwaschen am land(...ohne seife!) bekamen die schweine den rest zum trinken..und so gibt es viele beispiele der veränderung ...persönlich bemühe ich mich alles oder fast alles wieder zu verarbeiten und lebe ohne sonnencreme, und unnötige putzmittel, ist aber sehr schwer! ein tipp für's putzen 'ohne'..alte nylonstrümpfe sind herrlich für's badezimmer! liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,

    es ist gut, dass du an die Tipps erinnerst.
    Sie sind meistens bekannt, aber werden nicht befolgt.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  9. Wieder so umfangreich zusammengetragen, super! Und ich freue mich, anders als bei den anderen Themen sehe ich , dass ich in punkto Wasser schon das Meiste richtig mache. Die Sache mit den Zigarettenstummeln habe ich meinem Mann noch mal unter die Nase gerieben, ich hoffe, es wirkt diesmal :)
    Vielen Dank und ganz liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. Was hast du dir nur wieder für unfassbar große Mühe gemacht, all diese Dinge zusammen zu tragen. Und weißt du was: Mir geht es nach dem Lesen heute richtig gut, weil ich nicht 100 - aber bestimmt 90 Prozent dessen, was du schreibst, bereits umsetze. Klar, Luft nach oben ist immer noch, doch wenn wir alle uns daran halten, was du hier schreibst, werden wir es schaffen, eine Wende herbeizuführen. Klar müssen vor allen Dingen die großen Verunreiniger noch viiieeel tun, doch wenn wir im Kleinen beginnen, wird den 'Großen' eines Tages nichts anderes übrig bleiben, als sich zu besinnen und mitzumachen beim Thema: Lasst uns die Welt retten! --- Danke dir! LG Martina

    AntwortenLöschen
  11. Du hast ja sowas von Recht! Und eigentlich ist das alles so selbstverständlich. Aber wohl leider nicht für alle Menschen. Unsere Hauptreinigungsmittel sind Soda + Essig!
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Traude, mit Deinem Post hast Du Dir so viel Mühe gemacht, alleine die Bilder dazu und wie schön Du alles geschrieben hast. Ich danke Dir sehr dafür und finde auch, man kann es nicht oft genug lesen, sagen, machen, weitergeben...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude,
    ich danke dir für deine wunderbaren Fotos!
    Dein Post ist super!
    In deinem Post hast du aufgeklärt, so sollte es in jedem Müllentsorgungsbüchlein stehen,
    damit es jeder weiß!!!
    Viel Mühe hast du dir gegeben alles zusammen zu tragen und zu schildern, wenn nur ein Teil
    davon aufgenommen wird hast du unserer Erde viel Gutes getan!
    Ganz viele herzliche Grüße
    von Monika*,
    die dich nicht vergessen hat....

    AntwortenLöschen
  14. Bin ich froh, guten Gewissens sagen zu können, das ich ganz viele Deiner Vorschläge schon lange beherzige, denn ich finde, dass man allgemein mit der Natur etwas pfleglicher umgehen sollte.
    Trotzdem ist es gut, noch einmal daran erinnert zu werden und Deine herrlichen Bilder zeigen gut, wie wichtig, Wasser für uns alle ist und warum wir sparsam und umweltbewusst damit umgehen sollten.
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  15. Liebes Roströslein,
    danke für Deinen tollen! Post. Vieles von dem, was Du aufführst, wird bei uns im Haushalt bereits angewandt und der Garten hat, solange wir dort wohnen, keine Giftspritze gesehen ;-))) und die Pflanzen sind vom Regenwasser verwöhnt... Aber leider denken immer noch viele Menschen nicht so...
    Ich folge sehr gerne Deiner Einladung und verlinke meine selbst gestrickten Weihnachtskugeln.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und schicke liebe Grüße mit.
    Deine Namensschwester Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich vergass ;-)) da ich mir auch meine Kleid fast alle selber nähe, verlinke ich meinen Post "Das Foto vom Kleid an der Frau" auch bei Dir und sage Danke fürs Sammeln ;-)))))

      Alles Liebe für Dich
      Traudi

      Löschen
    2. ...und noch mehr Weihnachtskugeln ;-)))))

      Löschen
  16. Liebe rostrosige Traude, natürlich sind deine Tipps zum Wassersparen- und sauberhalten bei uns Normalität im Alltag. Es wäre so überaus einfach für jeden, etwas beizutragen, aber oft schleichen sich Gewohnheiten und einfach auch Gedankenlosigkeit ein. Gut, wenn solche Anschubser in Form eines Posts wie deinem manche Menschen dazu anregen, sich Gedanken zum einen oder andern Thema zu machen! Wasser gibts bei uns ja genug, aber das grosse Problem sehe ich darin, die Qualität zu erhalten. Ich glaube, manchem ist gar nicht bewusst, welche Kreisläufe da in der Natur abgehen und was alles voneinander abhängig ist!
    Merci für deine Arbeit und die vielen schönen Bilder, habt einen gemütlichen Abend in Rostrosenhausen!
    Herzlichste Grüsse!

    AntwortenLöschen
  17. Deine Bilder sind ein Traum. Deine Tipps sind genial, einige kannte ich schon, einige sind neu. Ich habe schon unterschrieben.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude,
    einw irklich toller und ausfrühlicher post, mit wunderbaren Bildern!
    Die ganzen ( miesten ) Tipps sind auch mir nicht neu, vieles ist doch mittlerweile selbstverständlich geworden. Aber, es ist immer wieder gut, auf diese Dinge hinzuweisen, weil es immer noch genug Menschen gibt, die sich da nicht so die Gedanken drüber machen und weiterhin achtlos mit den Resourcen unserer Erde umgehen.
    Danke für Deine viele Mühe, die Du Dir iweder für diesen Post gemacht hast!
    Hab einen guten Start in eine schöne Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude, wieder so ein toller Post. Wasser ist so wichtig für uns alle. Toll die vielen Tipps, da weiss doch gleich jeder wie er es besser machen kann. Und dazu die schönen Bilder. Richtig toller Post für mehr Bewusstsein im täglichen Umgang mit Wasser.
    schönen Tag, liebe Traude

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude,
    danke für Deinen so schönen, informativen Post und die tollen Collagen. So vieles ist bekannt und wird doch einfach ignoriert.
    Allerdings bin auch ich eine Warmduscherin, aber es dauert nicht lange bis das warme Wasser kommt (zum Glück).
    Ich habe heute meinen Igel Post bei Dir verlinkt, vielen Dank für Deine lieben Kommentare bei mir!
    Einige Petitionen kannte ich schon (über die Gorillas habe ich mich so gefreut), die anderen sind schon unterzeichnet!
    Ganz liebe Grüße aus Deutschland sendet Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,
    ja, Wasser ist unser allerhöchstes Guit. Ohne Wasser - kein Leben. Was Spül- und Putzmittel anbelangt bin ich sehr sparsam. Stark verschmutzte Wäsche weiche ich in einem Wassereimer vorerst ein, dann benötige ich auch keine Fleckenentferner und so ähnliches Zeugs.
    Meine beiden Beiträge habe ich gerade eben verlinkt.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  22. wouw.....ich kann mich bei deinen "mach mit" Posts nur wiederholen,
    phantastisch!! WAS du da alles zusammengetragen hast.
    "Es auf einen Rutsch durchzulesen"
    es auf einer Seite zusammenzutragen"
    liest sich wie eine Bombe die die Welt zerstört(was es ja auch ist)
    würde jeder, der umweltbewusst ist und lebt auch nur einen BRuchteil davon in die reale Wirklichkeit übertragen, gäbe es weniger vermeidbare Schäden die wir der Natur antun.
    Bewusstsein schaffen
    Aufmerksam machen auf das was wir oftmals aus Gleichgültigkeit, Hetze im Leben und anderen Interessen versäumen und schon wäre die Welt zwar nicht auf einen Schlag wieder gesund, aber doch zumindest beschützter.
    Wasser ist unser höchstes Gut und würden wir das wirklich wissen und umsetzen, würde es auch für alle reichen.
    Mein Wasserreservoar kommt aus 5! Regentonnen und selten stehe ich vor den leeren Tonnen die kostenlos von einer Wäschefirma den Bewohnern des Parks und Ortes zur Verfügung gestellt wird.
    Richtig gespült spenden sie reines Regenwasser das ganze Jahr über.
    all deine Tipps Wasser richtig zu verwenden und nicht zu verschwenden kennen wir zwar alle noch aus den 60ziger Jahren wo es selbstverständlich war den Wasserhahn nicht durchlaufen zu lassen während man sich die Zähne putzt, sind aber bei vielen leider wieder in Vergessenheit geraten.
    Das Bewusstsein dafür und noch für vieles deiner anderen Tipps zu wecken ist eine wunderbare Aufgabe die du in einer Weise präsentierst die bewundernswert engagiert ist.
    ein toller POst dem sicher man sieht es ja an den Kommentaren und vielen Beispielen darin viele folgen werden.
    Liebe Traude, ich danke dir dafür,,,
    herzlichst Angel...

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Traude,
    wieviel Arbeit Du Dir immer machst, mit Deinen Collagen und den vielen hilfreichen (und wirklich leicht umzusetzenden) Tipps. Vielen Dank auch für die Möglichkeit an Deiner Aktion teilzunehmen!
    Ich habe heute ein paar Gedanken zum Baum des Jahres 2017 (Fichte) gehabt und diese auch gleich hier mitgeteilt.
    Viele Grüße sendet Dir
    Falk Gembus

    AntwortenLöschen
  24. Hello dear Traude,
    This is great. Very wonderful all these pictures. WOnderful with the sea.
    Your shots by evening in shot 3 are really fantastic with the lights.
    And what a great picture of the gorilla's. I have enjoy this post Traude.

    Sweet greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Traude,
    das ist ein sehr informativer Artikel mit vielen wichtigen Tipps. Ich kann Dir bei allen Punkten zustimmen, nur beim Thema Wasser sparen habe ich bedenken. Soviel ich gehört habe, führt das Sparen nur dazu, dass die Feuerwehr anschließend die Kanäle mit Wasser ausspülen muss, weil einfach nicht mehr genug Wasser durch die Kanalisation fließt. War mal ein Beitrag im Fernsehen.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  26. Lieber Wolfgang,
    freut mich, dass dir der Artikel gefällt. Was das Thema "Wasser sparen" im Sinne von "die Hähne kaum noch aufdrehen" betrifft - darauf bin ich im ersten Teil meines Wasser-Themas schon eingegangen - http://rostrose.blogspot.co.at/2016/09/a-new-life-9-wasser-ist-leben-teil-1.html (eher gegen Ende des Artikels).
    Wie bei fast allem ist es auch hier natürlich nicht immer ganz einfach, das rechte Maß zu finden. Wenn man allerdings die Spartaste bei der Toilette benützt oder den Hahn nicht unnötig lange aufgedreht lässt, ist das kein Problem für die Rohrleitungen...
    Ganz herzliche Rostrosengrüße, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      vielen Dank für Deine Antwort und nein, es ist kein Problem, meine Frau ist nicht sauer, dass Du unter ihrem Artikel kommentiert hast.
      Wir haben uns über Deinen Besuch gefreut.

      Viele liebe Grüße
      Wolfgang

      Löschen
  27. Liebe Traude, das ist wieder einmal ein sehr interessanter Beitrag. Regenwasser sammeln wir auch für den Garten und das Waschen der Töpfe im Herbst. Damit kann man wirklich viel einsparen.

    Lg kathrin

    AntwortenLöschen
  28. Wonderful post dear! Water is life, it is essential for our survival...the very life on Earth depends on it.

    Thank you for your lovely comment on my blog and I just wanted to let you know that I always enjoy your photography. The photos in this post are so beautiful...and the nature photography on your blog is always expectional. I can feel your love for nature in your photographs.

    http://modaodaradosti.blogspot.ba/

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Traude. Ein sehr interessanter Beitrag liebe Traude. Bei mir wird auch viel gespart. Regenwasser zum gießen gibt es bei mir auch nur aus der Regentonne. Da komme ich bestens zurecht. Toilettenspülung natürlich auch und Putzmittel gibt es auch bei mir sehr wenig.´Wenn jeder Mensch etwas Umweltbewusst lebt dann hatten wir nicht solche Probleme.
    Wünsche dir noch eine schöne Woche und sende dir liebe Grüße Jana.

    AntwortenLöschen
  30. Besser hätte diesen Beitrag auch ein Experte nicht schreiben können, Liebe Traude! Ohne Wasser kein Leben - und so viele Menschen gehen damit unglaublich unachtsam um. Auch wenn wir glauben, dass wir hinsichtlich der Wasserressourcen auf einer Insel der Seligen leben, sollte uns bewusst sein, dass nicht alle der immer so propagierten Reserven gar nicht nutzbar sind. Wie immer ist Dein Post mit traumhaften Bildern unterlegt. Vor allem beim Anblick der Engelsburg und des Fontana dei Quattro Fiumi auf der Piazza Navona hast Du mir wieder Gusto auf Rom gemacht :-)

    Herzliche Grüße und einen schönen Abend,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude, danke auch für diesen Post! Heute bin ich direkt beruhight, dass ich in der Hinsicht ganz ordentlich unterwegs bin - und nicht nur, weil ich nicht rauche :) Und Du bestätigst einmal mehr meine Theorie, dass die Waschmaschine nicht permanent laufen muss - ich wasche nämlich tatsächlich nur ca. alle 2 - 3 Wochen, damit die Waschmaschine auch richtig voll ist und nicht halb leer laufen muss. Aber ich sehe schon, ich habe dennoch noch Potential nach oben!
    Liebe Grüße von Rena
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
  32. Ohja, vom Kopf her weiß ich das alles...natürlich. Bei der Umsetzung kriege ich leider nicht alles hin. Vieles ist so total selbstverständlich für mich, aber z. B. bin ich ein großer Fan vom Klo-Dufti (dafür habe ich den Weichspüler schon lange abgeschafft).
    Bei einer Sache bin ich aber etwas zwiegespalten. Als ich noch Azubis unterrichtet hab, hat mir einer von den Klempner-Azubis erzählt, dass man den Wasserkocher nicht mit Essig, sondern mit Spezialmittel entkalten sollte. Durch Essig werden die Kupferrohre angegriffen und Grünspan bildet sich. Grünspan soll giftig sein. Seit dem mache ich es nur noch mit einem Entkalker.

    Danke für die Erinnerung!

    AntwortenLöschen
  33. Ein toller Post und auch wenn manche Menschen nicht alles davon anwenden möchten, wenn jeder Mensch ein wenig dazu beiträgt wird es irgendwann mal groß, auch wenn ich von mir sagen kann dass ich im Grunde alles beherzig. Schon allein wenn mein Wasserspeicher leer ist, dann werden nur noch die Blühpflanzen gegossen, der Rasen darf gelb werden. Ist halt so, und Gift im Garten, nein Danke. Es ist wirklich superwichtig immer daran zu denken wie wertvoll und wichtig das Wasser ist.

    Eigentlich reicht ein Satz der Überlegung: Der Mensch kann Wochen ohne Essen auskommen aber ohne Wasser geht es nicht.

    Werde mich dann mal mit meinen Monarchraupen und dem Regenschirm verlinken, denn wenn es dann regnen sollte können sie dort auch Unterchlupf finden ;-) (kleiner Scherz)

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Traude,
    ich finde es so wunderbar, dass Du Dir diese ganze Arbeit machst. Da sind die Erklärungen, Bitten und Aufrufe verschiedene, eigentlich selbstverständliche Dinge richtig zu machen und nicht achtlos damit umzugehen...Es ist so sschwer nachzuvollziehen, auf was man alles hinweisen muss. Eigentlich ist es eine Schande, dass manche Menschen in höchst phlegmatischer Art so tun, als ginge sie das Alles gar nichts an...Ja, wann begreifen die denn, dass wir nur eine Erde haben, dass Trinkwasser mehr als kostbar ist...Ich fürchte der Kampf um genau diese Ressourcen, das werden die künftigen Kriege werden...
    ...und dann gibt es Menschen wie DICH - das ist so schön! Das gibt Hoffnung, da kann Zuversicht in kleinen Mosaikteilchen wieder wachsen...
    Hab diese Kraft und diese Bereitschaft und diesen Kampfgeist noch recht lange!!!!!
    ...auch für alle die Aktionen die in einer Petition münden - ich habe sie ALLE unterzeichnet - selbstverständlich!!!
    Liebe Traude, ich bin Mitglied bei Campact, bei Avaaz und bei Greenpeace. Ich bekomme dort immer wieder Meldungen, die aufhorchen lassen und wo wir als mündige Bürger gefragt sind, und wenn es auch nur darum geht, dass wir unser Mißfallen zum Ausdruck bringen oder eine Bitte, eine Aufforderung an die Politik verfassen nicht einzelnen Großindustriellen zu Gefallen zu sein, sondern unserem Planeten nicht noch mehr zuzumuten - "zum Wohle des Volkes"!!!
    Ach Traude, ich drück Dich jetzt mal virtuell - das hast Du längst verdient!
    Alles Liebe für Dich und weiterhin so viel Enthusiasmus und Kraft und Liebe...
    Heidi

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude,
    ich habe mir erlaubt meinen Wallonien-Post hier auch noch zu verlinken. Ist dies doch die einzige Region welche sich noch gegen Ceta stemmt. Ich hoffe sie bleiben auch heute standhaft. Ist schon komisch, warum diese Verhandlungen auf einmal so vertagt werden können, wenn doch Freitag eigentlich der letzte Tag gewesen ist.
    Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen die Freihandelsabkommen, aber wir sollten schon wissen, was wir unterzeichnen und nicht einfach alle unsere Standards so über Bord werfen.
    Liebe Grüße aus Deutschland sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude, danke dir für den informativen und so gut bebilderten Artikel... Ich konnte viele, viele Häkchen setzten, und im Garten gehe ich noch weiter, ich lasse nur die Natur arbeiten ;-), unterstütze mit Pflanzensuden und lade Vögel und Hornissen zur "Schädlings"-Vertilgung ein, dir freuen sich über Eiweiß für ihre Brut. Liebe Grüße, ich habe heute wieder mal einen Kreativtipp fürs Schaffen auf der Basis von Altpapier und -pappe, Bücher. Ghislana

    AntwortenLöschen
  37. Toller Beitrag! Hier auch noch der ultimative Tipp für zu Hause :D :https://stop-the-water-while-using-me.com/de/online-shop/body-care/4/all-natural-lemon-honey-soap?c=2158

    AntwortenLöschen
  38. Du Energiebündel, liebe Traude, da hast Du Dir wieder unheimlich viel Mühe gemacht! Das muß ich schon immer bewundert!

    Solche Personen kenne ich auch, die leider unbelehrbar sind und trotzdem immer weiterfüttern, weil die Viecherln ja so niedlich sind. ;-)
    Und ich möchte nicht wissen, was da alles im Ausguß bzw. WC verschwindet. Die Leute sind so gedankenlos! Auch Essensreste gehören da übrigens nicht hinein. Wissen viele auch nicht. Ich verstehe ebenso nicht, wer all dieses Zeugs - Toilettensteine (wer erfindet bloß sowas?????) oder gar Raumspray kauft????? Natürliches riecht auch viel besser!

    Akustisch wird in öffentlichen Toiletten nun sogar noch eins ein Sachen akustische Verschmutzung drauf gesetzt mit der 'Toiletten-Prinzessin' eine Verschmutzung der etwas anderen Art ...

    Geschirr erledigt bei uns die Spülmaschine - lt. Berechnungen soll das sogar sparsamer als per Hand sein, obwohl ich da so meine Zweifel habe. Aber ohne können wir uns das ebensowenig noch vorstellen wie ohne Waschmaschine! Das wäre wirklich Steinzeit für uns!

    Ich dusche lieber, finde aber auch, daß es auf die Dauer des Duschens ankommt wie auch auf die Häufigkeit. Doch bei täglichen Vollbädern sähe das sicherlich wieder anders aus.

    Ich glaube aber, viele sind heute einfach müde und gestresst durch all die Hektik, permanente Erreichbarkeit, extreme Arbeitsanforderungen und dann denkt man nicht mehr viel über das alles nach sondern funktioniert einfach nur und schnell muß alles gehen ... die Alternativen sind ja nicht ganz so fix ... Vor allem ist hier auch die Politik gefordert, die aber - wie das oft so ist - den Wirtschaftsinteressen zuarbeitet.

    Was Toilettenpapier und den hohen Verbrauch betrifft, hat das viel mit unserer Darmgesundheit zu tun, um die es oft nicht gut bestellt ist. Ein gesunder Darm produziert gesunde Produkte, d.h. dabei wird kaum etwas schmutzig und es wird folglich auch kaum Papier gebraucht. Anhand des hohen Toilettenpapierverbrauches sieht man also, wie es um die Verdauung und Verdauungsorgane der zivilisierten Menschheit inzwischen bestellt ist! Viele sind übersäuert .... das erkennt man auch am unangenehmen Geruch. Ebenso wie umgekehrt am fauligen bei Fäulnisdyspepsien - oft ernährungsbedingt, manchmal auch aufgrund von Stoffwechselerkrankungen. - Babystuhl riecht i.d.R. nicht unangenehm, der von gesunden Erwachsenen ebenfalls nicht! Wissen leider viele heute nicht mehr.

    Eine Regentonne steht auch noch auf meiner Liste. Bei uns ist es schwierig, das Fallrohr anzuzapfen, da müssen wir uns echt was ausdenken.

    Zum Wasser hätte ich jetzt keinen aktuellen Post - komme aber auch mit meinen anderen Posts in letzter Zeit kaum noch nach. War jetzt wieder mehrere Tage hintereinander sehr lange mit meiner Mutter beschäftigt - da kannst Du Dir vorstellen ... ich müßte sämtliche Nächte zusätzlich zum Tage machen um überhaupt noch hinterherzukommen ...

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Sara

    AntwortenLöschen