Montag, 5. September 2016

Rezept "Soljanka Austriaca" und zwei passende Outfits

Servus ihr Lieben!



Danke für eure lieben Zeilen zu meinem vorigen "bunt-gemixten" Post! Ich hoffe,
ihr alle hattet einen guten Start in den September! Heute gibt's bei mir zur Abwechslung
wieder ein Rezept - und zwar abermals mit zwei farblich abgestimmten Outfits! ;o))

A short English summary of this post:
Today I present you an "Austrian kind of Soljanka", a delicious dish that we got to know in Eastern 
Germany, and two color-coordinated outfits! I hope that the translation of the recipe with Google 
Translate is understandable!
Hugs, Traude




In meinen Schilderungen über unsere Tage in Dresden und der Sächsischen Schweiz und 
unser Wiedersehen mit den "Bahnwärtern" erzählte ich euch unter anderem auch, dass wir DAS
Sächsische Nationalgericht kennengelernt hatten: Soljanka. Das fanden wir sehr lecker und
außerdem praktisch, denn Soljanka ist eines dieser typischen Eintopfgerichte, in 
die so ziemlich alles reinkann, was wegmuss ;o)


Wenn den Rostrosen etwas schmeckt, dann versuchen sie es nachzukochen. Und das Internet
ist ja sehr reich an Soljanka-Rezepten. Allerdings sind die nicht gerade "einheitlich" (was nicht
weiter verwunderlich ist, wenn man sich z.B. HIER die Entstehungsgeschichte der ursprünglich
aus Russland stammenden Speise durchliest und bedenkt, dass der Name Soljanka sich vom
russischen Wort sel'skij - „ländlich, vom Land“ - ableitet). Ich fand Rezepte mit und ohne
Kraut, mit Fleisch und ohne Wurst, mit Wurst und ohne Fleisch, sogar mit Tofu! (was vor allem
Beate befremdlich fand ;o)), mit und ohne Paprika, mit Fisch und mit Pilzen, mit und ohne
Gürkchen, und so weiter.

Also hab ich mir einfach aus allen Rezepten das rausgesucht, was gut für mich klang bzw.
was ich an Zutaten zu Hause hatte, und meine eigene Soljanka gebastelt - eine österreichisch
angehauchte Soljanka, wegen mancher "un-sächsicher" Zutaten wie z.B. Bergsteigerwurst ;o).
[Schließlich waren wir ja Bergsteigen im Sachsenland - also passt das schon in gewisser Weise!]
Erdäpfel hab ich übrigens auch reingetan, einfach weil vom Vortag noch welche da waren und
 weil es im Bomätscher auch mit Kartoffeln gut geschmeckt hat.




Hier kommt nun also das Rezept zu unserer Variante des sächsischen Nationaleintopfes
- und ihr wisst ja, kein Rezept ist in Stein gemeißelt. Traut euch einfach, die Zutaten zu
variieren, wenn es etwas darin gibt, das ihr nicht habt, nicht mögt, nicht vertragt. Oder nehmt 
von einer Zutat, die ihr besonders mögt, einfach mehr. Wie gesagt, ich fand im Internet so
viele verschiedene Versionen - da ist gewiss auch eure Lieblingsversion dabei!

Soljanka Austriaca

Zutaten für 4 Portionen:
500 g Reste von Wurst und Braten z.B. Beinschinken oder 
Geselchtes (= Kasseler), Extrawurst oder Frankfurter Würstel (= Wiener), 
Bergsteiger- oder Dürre Wurst, Salami ...
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 1/2 Paprikaschoten
4-5 Essiggurken und Gurkenlake (ca. 150-200 ml)
1 Packung Tomatensauce (1/2 Liter)
4-5 Kirschtomaten
ev. einige gekochte Kartoffeln
2-3 EL Ajvar
1 EL Paprikapulver
Piment
Majoran
2 Lorbeerblätter
Salz
Pfeffer

zum Dekorieren:
1 unbehandelte Zitrone
4 EL Sauerrahm (Schmand)
einige Petersilienblättchen oder andere Kräuter
Chiliflocken 




Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln, Essiggurken würfeln, Paprikaschoten 
putzen und ebenfalls würfelig schneiden. Wurst- und Bratenreste in mundgerechte Stücke 
schneiden, gekochte Kartoffeln (falls ihr welche habt) ebenfalls. Kirschtomaten putzen und
vierteln.

In einem großen Topf die Wurst- und Bratenreste anrösten (Öl nur falls notwendig), nach
ca. einer Minute Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und unter ständigem Rühren rösten,
nach ca. einer weiteren Minute Paprikastücke dazugeben, weiterrösten und schließlich mit
Paprikapulver stauben. Mit Gurkenlake aufgießen und nun unter ständigem Rühren die
übrigen Zutaten beifügen. Alles gut durchmischen, ein paar Minuten köcheln lassen, mit
Salz und Pfeffer abschmecken, fertig. Falls ihr die Soljanka gern flüssiger mögt, könnt ihr
sie auch noch nach Belieben mit Wasser bzw. Suppe aufgießen.

Die Soljanka in Schüsseln oder Suppentellern mit einem Klacks Sauerrahm, einer Zitronen-
scheibe *), einigen Kräuterblättchen und ev. auch einigen Chiliflocken anrichten und genießen.
*) Wer möchte, kann auch vorher schon ein paar Zitronenschnitze mitköcheln lassen. (Die 
sollten natürlich von Bio!-Zitronen stammen, denn ihr wollt ja nicht das Gift in der Suppe 
haben, mit dem herkömmliche Früchte gespritzt werden!)
Dazu passt Brot oder anderes Gebäck.

Übrigens schmeckt dieses Gericht, wie die meisten Eintöpfe, aufgewärmt noch besser. Es
lohnt sich daher unbedingt, die doppelte Menge zuzubereiten und die Soljanka am nächsten
Tag nochmals zu genießen!





Soviel zum Rezept, nun zu den beiden Outfits,
die ich zu den Farben der Soljanka kreiert habe:

Im Outfit Nr. 1 gibt es ein Wiedersehen mit meiner gestreiften Hose von HIER und meinem
grünen Bio-Seidenshirt, das ihr u.a. von HIER kennt. Ob ihr das dezent glänzende rotbraune 
oder rostrote Shirt kennt, das ich über dem grünen trage, weiß ich allerdings nicht. Es war mir 
eine Zeitlang rund um die Brust, die Schultern und die Oberame ein bisschen zu eng und wurde
dadurch zu einem Schrankmonster. Dabei ist es ein tolles Stück - erstanden habe ich es bei
unserer ersten Indienreise (und möglicherweise gibt es da ja Fotos davon), und zwar in dem
Dastkar-Fairtrade-Näh-Projekt, über das ich euch HIER erzählt habe.

Dank meiner Soljanka-Kochaktion einnerte ich mich an das luftig-leichte Tunikashirt (das,
wenn ich mich recht entsinne, aus einem Baumwoll-Seidengemisch genäht wurde), weil es der
Farbe des Eintopfes ziemlich genau entspricht - und es wird jetzt wieder häufiger zu Ehren
kommen, denn jetzt passt es mir wieder! :o)


Das Grün des Seidenshirts wird in zwei meiner Ketten aufgegriffen.


Das Gudrunkleid, das ich euch unten zeige, habt ihr ebenfalls schon mal als "Schrankmonster" 
kennengelernt - und zwar HIER - aber inzwischen darf es wieder häufiger aus dem rostrosigen 
Kleiderkasten raus. Besonders gut gefällt es mir in Kombination mit dem heuer erstandenen 
grünen Bio-Rock, den ich euch im unteren Teil DIESES POSTS unter meinem Landhauskleid 
gezeigt habe: im Sj*den-typischen Lagenlook bzw. als Verlängerung des Gudrun-Kleides, das
meiner Meinung nach ebenfalls sehr gut zu den Farben der Soljanka passt :o)




Manchen von euch werden eventuell die Strümpfe mit ihrem etwas seltsamen Glanz auffallen, die ich hier trage - 
und alle anderen habe ich spätestens jetzt darauf aufmerksam gemacht ;o)) 

Es handelt sich dabei um ein paar meiner neuen Kompressions-Kniestrümpfe, die ich wegen meines Lipödems 
verschrieben bekommen habe (mehr darüber HIER - für alle, die vielleicht selbst betroffen sind oder betroffene
 Frauen kennen und ein paar Tipps zum Thema brauchen können). An so heißen Tagen wie heute (knapp unter 30 
Grad) kann ich diese Strümpfe leider nicht tragen, weil ich da das Gefühl habe, jemand würde meine Waden grillen.
(Um an solchen Tagen die Beine abzuschwellen, hilft  mir allerdings mein "Lymphdrainage-Gerät" sehr gut - für 
alle am Thema Interessierten mehr darüber HIER ganz am Ende des Posts). An kühleren Tagen bzw. in der Über-
gangszeit finde ich die Kniestrümpfe aber recht angenehm. Für den Spätherbst oder Winter habe ich außerdem nun 
auch Kompressions- und Stützstrumpfhosen. [Ein sehr sexy Thema, gell ;o))))) Aber was soll's, meinen Beinen geht 
es dadurch besser, und das erhöht die Lebensqualität!]





Außer bei Elas Schrankmonstern verlinke ich diesen Beitrag auch noch bei Sunnys 
bei Gustas Rezepte Linkparty. Außerdem verlinke ich ihn bei Ines Meyroses Modejahr 2016,
  denn dort geht es um Herbstfarben... Derzeit macht die Aktion A New Life ja wieder 14 Tage 
Pause, aber wenn's dann ab 15. September weitergeht, verlinke ich den Beitrag wegen
  der nachhaltig genutzten Kleidung und weil es sich bei der Soljanka um ein tolles 
Resteverwertungs-Rezept handelt, auch bei A NEW LIFE! Und ich hoffe, auch ihr 
werdet dann wieder mit euren großen und kleinen Ideen für eine bessere Welt dabei 
sein!

Nun wünsche ich euch noch einen guten Appetit und viel Inspiration beim Mixen der
Inhalte sowohl eures Kleiderschrankes als auch eures Vorratschrankes! ;-) 

Ganz herzliche rostrosige Grüße
von eurer Traude 
 

Kommentare:

  1. Liebe Traude,

    von meinem Besuch bei dir,
    bleiben Abendgrüße hier.

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar! Die Soljanka und das passende Shirt dazu! Sehr schön und vielen Dank für deine Mühe, so schöne Fotos vom Zubereiten und von der fertigen, ganz sicher sehr leckeren Soljanka zu machen!
    Herzliche Grüße schickt dir
    Nicole
    P.S. Gott sei Dank bleibt das Kleid kein Schrankmonster -es ist toll!

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde immer sehr bewundernswert, dass du Farben wählst, die dir wirklich gut stehen und dass du keine Chromophobikerin bist :-D
    Eine gute neue Woche!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Gerichte, die in einem Topf gegart werden!!! (Ich bin sogar berühmt berüchtigt für meinen großen beschichteten Topf! Haha...)
    Gut, dass das Kleid jetzt wohl kein Schrankmonster mehr ist! Ich finde es einfach schick! Genau das Richtige für den nahenden Herbst!!!
    Ob nun Stützstrümpfe sexy sind oder nicht... wenn es Dir Erleichterung und Lebensqualität bringt, ist das doch prima!!!!
    Viele Grüße und einen schönen Wochenstart wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. fein dass du die tunika wiedergefunden hast - ein schönes stück!! aber auch dein kleid-outfit ist dir prima gelungen - applaus! :-)
    und alles passt prima zur soljanka - sieht man keine suppenflecken - hihi!
    ich mache soljanke ja gar nicht mehr - ohne wurst finde ich sie irgendwie nicht so lecker.....
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude, das Rezept klingt interessant. Mal etwas anderes. Gerichte für den Restlverbrauch sind immer willkommen :) Deine Outfits sind lässig wie immer.

    Ohne Gewächshaus hätten wir auch eine sehr bescheidene Ernte, denn hier hat es sehr viel geregnet.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude,
    du passt farblich wirklich perfekt zu dem bestimmt leckeren Essen der Soljanka ;-) ist immer lustig mit deinen Outfits.
    Sehr schöne Fotos und ganz sicher schmeckt das voll fein, auch wenn ich nicht der Freund von Suppen, Eintöpfen etc. bin aber Herr Resi mag so was sehr gerne.....
    Hab einen guten Wochenstart herzlichst das Reserl

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    es paßt wieder alles wudnerbare zusammen, das leckere essen und Dein farblich abgestimmtes Outfit :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag und einen guten Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Auch ein Fan von Eintöpfen mag ich die "Klassische" mit Kraut nicht so gerne, ebenfalls keine Fischeinlagen. Ansonsten finde ich solche Gerichte genial. Vor allem weil man sie auch einfrieren kann, und nach aufwärmen finde ich sie sogar noch schmackhafter.

    Wünsche dir einen schönen Start in die neue Woche und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  10. Du weißt aber auch wie es geht! Herrlich schöne Outfit-Fotos wieder, die Hose mit Seidenshirt begeistert mich besonders :)

    Hab einen guten Start in die Woche, liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,

    ich liebe Eintöpfe. Das ist auf jeden Fall nachkochenswert. Deine Outfits finde ich klasse. Bin ja Fan Deiner gestreiften Hose.

    Danke Dir ganz herzlich fürs Verlinken zum Outfit des Monats :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin immer wieder begeistert, was du aus Topf und Schrank passendes zusammen zauberst... Das macht dir so schnell keine(r) nach 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  13. Mit Soljanka brauchst Du mir nicht zu kommen. Wenn ich nur Gurkenwasser höre, ist es vorbei bei mir - auch in einigen fertigen Kräuterquarks ist das drin ... brrr ...

    Aber Dein Kleid passt wirklich gut dazu :) Also denke ich mir das Essen weg und freue mich mit Dir an den bunten Farben und das Deine Beine Hilfe bekommen.

    Danke für die schönen Herbstfarben!

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst das Gurkenwasser ja auslassen. Entweder du verzichtest ganz auf die säuerliche Note - aber die gilt halt als typisch für die Soljanka - und streichst es ersatzlos oder du nimmst stattdessen nur Zitronensaft. Oder Essig (der aber unter Soljanka-Puristen auch etwas scheel betrachtet wird)... Oder du machst sie mit Sauerkraut... Es gibt wie gesagt viele Möglichkeiten, dieses Rezept abzuwandeln...

      Löschen
  14. Liebe Traude,
    du liebe Strahlefrau, du verstehst es aus Kleidung das Beste herauszuholen
    und man kann direkt spüren wie glücklich du dann auch bist, das ist direkt ansteckend!
    Deine Köstlichkeiten machen ebenso Lust...
    zum Mittagessen zu ein Teller voll Genuss wäre eine feine Sache!
    So nun muss ich weiter der Tag wartet mit to do....
    Viele liebe Grüße
    von Monika*
    heute mit den Gänsegeiern

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude,
    Deine Outfits gefallen mir immer sehr gut! Auch hier hast Du wieder sehr schön kombiniert.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  16. Hello dear Traude,
    That looks very well. That must be delicious...hmm..!!

    Kind reagrds,
    Marco

    AntwortenLöschen
  17. You always take such great photos of everything and always have fun with your outfits. Anytime I want to make a new recipe, I look up several and then adjust to ingredients that I have and the taste that I know I will like. Never follow any recipe to a tee as I always find them very bland. Since I'm vegetarian, would definitely be going for the tofu. :) Take care!

    AntwortenLöschen
  18. this recipe sounds yummy. This seems like something that my husband would love so perhaps I will prepare it for him. In fact, in my langugae soljanka means 'something salty' and even the bottle we keep salt in is called this way.

    I love your outits. They are always colourful and I love colours. That maxi dress is wonderful and I also like the outfit with the top and the pants.

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Traufe, ein interessantes Rezept, dass ich mir auf jeden Fall merken werde.
    Das Kleid steht dir ausgesprochen gut. Die herbstlichen Farben passen hervorragend zur kommenden Jahreszeit.
    Herzliche Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  20. Soljanka kenne ich und habe es mal bei einer Arbeitskollegin gegessen, selbst gekocht noch nicht. Vielen Dank für das Rezept, habe ich mir gleich mal abgespeichert! :)
    Was für eine tolle Idee... das Outfit farbtechnisch auf das Essen anzupassen.. suuper! Am besten Gefällt mir dein schönes Farbenfrohes Kleid. Sehr, sehr schönes Muster.

    viele liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude, tolle Farben hat Dein Outfit und steht Dir ausgezeichnet! ALles passt so schön zum Herbst, der jetzt kommt und auf den ich mich so freue.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Traude,
    ich habe dich durch Zufall entdeckt WOW alle Achtung :-)
    deine Rezepte sehen so lecker aus....hmmmmmmm
    schön Dich gefunden zu haben:-)
    Wünsche Dir einen schönen Tag

    Liebe Grüße

    Karina

    AntwortenLöschen
  23. Dear Traude, yours beef stew is quite similar to mine, which actually tastes deliciously!
    As always you look amazing wearing your capsule wardrobe!
    I wonder how you get it so successfully!
    At this moment I' m at seaside, enjoying the most amazing weather you can imagine!
    Beijinhos

    AntwortenLöschen
  24. Dear Traude, yours beef stew is quite similar to mine, which actually tastes deliciously!
    As always you look amazing wearing your capsule wardrobe!
    I wonder how you get it so successfully!
    At this moment I' m at seaside, enjoying the most amazing weather you can imagine!
    Beijinhos

    AntwortenLöschen
  25. Das klingt lecker und sieht auch so aus, liebe Traude. Vielen Dank für's Rezept! Deine Suppenoutfits hast Du prima ausgesucht. :) Der grüne Rock passt wirklich sehr gut zu dem Kleid und toll, dass Du jetzt ein Schrankmonster weniger hast!
    Ich kann mir vorstellen, dass die Strümpfe bei der Hitze unerträglich sind. Hoffentlich sind die heißen Tage bei Euch nun vorüber, so dass Du sie täglich tragen kannst und Deine Beine weniger schmerzen.
    Viele, ganz liebe Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  26. Hihi, "kein Rezept ist in Stein gemeißelt", diese Krankheit kenn ich auch und meist befällt sie mich, wenn ich nur in den Kühlschrank schaue. Wir sind halt kreative Köchinnen, gell?! Soljanka hab ich voriges Jahr auf der Mecklenburgischen Seenplatte kennengelernt, aber ich denke, so oder in Abwandlungen gabs das wohl in vielen Ländern Europas. Suppen mit Zutaten, die gut zu lagern sind, einfach praktisch und mit einem großen Stück Brot auch sicher sättigend (nicht zu vergessen die Würstl) So ähnlich sehen übrigens die Suppen in Ungarn aus, mit ganz viel Paprikapulver und mit Rahm sowieso, der ist ja in den ungarischen Gerichten immer dabei. Nimmt man statt der Würstl Fisch, hat man gleich eine Fischsuppe ;-) Ich lieb ja diese Suppendinger ja sowieso sehr und koche sie selbst gerne und so wie du sagst, sie schmecken immer ein wenig anders, weil ja die Zutaten variieren.
    Grün/rot steht dir sehr, zu deiner beneidenswerten Haarfarbe! Ich würd wahrscheinlich nix anderes tragen ;-)
    Liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  27. Das sieht ja lecker aus. Aber die Farben Deines Outfits gefallen mir ganz besonders. Dieses warme Leuchten macht richtig gute Stimmung.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  28. ich dachte immer Soljanka wäre polnisch ;)
    gegessen habe ich sie noch nicht..
    kann mir aber vorstellen dass es sehr gut schmeckt
    dein buntes Kleid gefällt mir ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  29. danke fürs rezept. das hab ich schon ewigkeiten nicht mehr gegessen. hmmmm... jetzt läuft mir das wasser im mund zusammen :)
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  30. Temperament und Paprika, das sind die beiden Worte, die mir beim Anblick deiner Fotos sofort in den Kopf geschossen sind. Herrlich, diese Fotocollagen von Soljanka und deinem farblich abgestimmten Outfit. Und dein Soljanka sieht lecker aus!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,
    ich kann mir erst heute richtig Deinen tollen Post ansehen. Wir waren unterwegs und das Hochladen der Fotos hat trotz Hotelinternet Probleme gemacht. Ich konnte die Fotos teilweise nur halb oder gar nicht sehen.
    Die Soljanka habe ich erst hier in Cottbus kennengelernt, denn hier ist man auch von dieser Suppe total begeistert. Sie schmeckt ja auch lecker. Meine Mutter zieht sie sogar einer Gulaschsuppe vor.
    Wie immer hast Du das farblich passende Outfit! Super!
    Sei lieb gegrüßt
    Astrid

    AntwortenLöschen
  32. Dein Outfit passt ja wieder wie die Faust aufs Auge :) Ich bewundere Dein Kombiniertalent - ich bin dazu meist viel zu bequem.
    Das Essen sieht auch sehr lecker aus. Mit so viel Liebe hergerichtet ...
    Hab einen schönen Tag!
    GLG sigrid

    AntwortenLöschen
  33. Liebe TRaude
    erst Mal
    Mix ist immer gut!!!! Dies grundsätzlich, außerdem bekommt bunt -gemixtes immer den "persönlichen Tatsch des Trägers"!Egal ob es nun um KLamotten aus dem KLeiderschrank oder um die Vorräte aus den Küchenschränken geht.
    Man drückt ihm den eigenen "Stempel" auf und damit wird es unverwechselbar.
    deine Soljanka würde ich - ganz nach deinen Vorschlägen mit dem was ich bei mir zufällig finde" arrangieren und kombinieren und bin mir sicher:als Eintopf an kühleren Tagen schmeckts nahrhaft und gut und ist eine wunschenswerte Variante zu Fleisch/Kartoffen und Gemüse extra auf dem teller.Scharf mit Chili und Sambal Oelek gibt die nötige feuerschärfe hinzu. Dann bist du ein Drachen der Feuer spuckt:)) zwinkert angel

    AntwortenLöschen
  34. Halloe Traude,

    "....dass wir DAS Sächsische Nationalgericht kennengelernt hatten: Soljanka" - ich komme aus Sachsen, aber das Soljanka unser Nationalgericht sein soll, habe ich noch nie gehört. Schau mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%A4chsische_K%C3%BCche bei wikipedia was aus sächsischen Küchen kommt.

    Liebe Grüße

    Jennifer

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude, ich liebe Soljanka. Bei uns im Osten ist das wohl wirklich eine Nationalspeise (auch wenn ich nicht aus Sachsen komme ;-)). Als ich nach Hannover zog, habe ich sie auch hier etabliert. Zum Anfang gab komische Gesichter (wie, saure Gurken in der Suppe??) , aber nach dem ersten Bissen waren alle begeistert und wollten das Rezept. Ähhhh Rezept?..naja ich schmeiß die einfach irgendwie zusammen... Und das ist auch das witzige an der Suppe, jeder macht sie anders und immer schmeckt sie gut. Fast jeder wandelt sie irgendwie ab, andere Wurst oder Fleisch, mit Letscho oder nur Paprika etc... Lecker. Liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  36. ohhhhh, verdammt - jetzt fange ich leicht an zu sabbern ;)

    LG
    Steph

    AntwortenLöschen