Sonntag, 25. September 2016

Rezept Bio-Schweinefilet mit Maroni, Speck und Äpfeln + Outfit

Servus, ihr Lieben!
 

Vielen herzlichen Dank für eure Kommentare zu meinem
herbstlich gefärbten Klamotten- und Pflanzen-Post - und danke auch für all eure bisherigen
Verlinkungen bei ANL #9 - Wasser ist Leben. Bis zum Abend des 1. Oktober könnt ihr dort
noch weitere große und kleine Ideen für eine bessere Welt verlinken. Mehr dazu HIER.

Heute habe ich für euch wieder einen Küchen- und Klamotten-Mix zusammengestellt
- und zwar beides passend zur Jahreszeit.

 

A short English summary of this post:
Today I present you another autumn-receipe with a color-coordinated outfit. It's a delicious dish 

for "carnivores"! I am not against livestock, I'm just against mass livestock farming, because that is
  animal cruelty ... and it's also for people unhealthy. Therefore, we prefer organic meat, even if it is
more expensive. After all - can you imagine rural areas without cowbells? And without sheep 
pastures? Without chickens? All that would go completely lost without people who eat animal 
products: For what reason would farmers then to keep these animals? And don't forget: For the
cultivation of soybeans also rainforests are cut down ... Therefore, I believe that if there would be
similar number of (bio)-meat-eaters such as vegetarian, that would be better for the diversity 
of the world than only vegetarian / vegan lifestyle... 

 I hope that the translation of the recipe with Google Translate is understandable!
Hugs, Traude

 




Zuletzt habe ich ja häufig vegetarische oder Resteverwertungs-Rezepte gepostet, da diese gut
zur Aktion ANL passen. Denn Viehhaltung ist nicht gerade umweltfreundlich - HIER und HIER
könnt ihr einiges darüber nachlesen.

Solltet ihr also bereits vegetarisch oder gar vegan leben, tragt ihr schon einiges Positives zum
Umweltschutz bei. Ich selbst allerdings bin noch ein Stück weit von dort entfernt und mein Mann
(auch bekannt als "Mister Fleisch-ist-mein-Gemüse") noch viel, viel weiter. Wir versuchen zwar
ebenfalls, unseren Fleischkonsum einzuschränken, aber ich fürchte, Vollblutvegetarier oder
-veganer werden aus uns in diesem Leben keine mehr.




Aber andererseits: Könnt ihr euch ländliche 
Gebiete ganz ohne Kuhglockengebimmel vorstellen? Und ohne Schafsweiden? Ohne aufgeregt 
herumflatternde oder entspannt vor sich hingackernde Hühner? All das ginge komplett verloren ohne 
Menschen, die Joghurt auf ihr Müsli tun, Prosciutto mit Melone und ein Frühstücksei mögen oder im 
Sommer gern mal eine Lammkeule oder ein Steak grillen. Denn welchen Grund hätten Bauern dann 
noch, um diese Tiere zu halten? 

Und vergesst nicht: Für den Anbau von Sojabohnen werden zum Teil auch Regenwälder abgeholzt... 
(Es ist somit leider nicht alles "gold" was "grün" ist... auch wenn für Weideflächen und Futter-Felder
zugegebenermaßen mehr Raum benötigt wird...) Daher glaube ich, wenn es ähnlich viele (Bio-)
Fleischfresser wie Vegetarier gäbe, wäre das für die Welt und vor allem für ihre Vielfalt besser als
wenn hier nur noch Vegetarier lebten. Ich bin also keineswegs gegen Tierhaltung, ich bin nur gegen
Massenviehwirtschaft, denn die ist Tierquälerei ... und auch für Menschen ungesund.




Aus diesem Grunde waren wir sehr froh über den gut sortierten Hofladen in unserer Wohnnähe
- und er war auch immer gut besucht. Doch leider schaffte die Besitzerin den mit der Arbeit
verbundenen Stress nicht mehr und entschied sich vor wenigen Wochen schweren Herzens zum
Schließen des Ladens.

Glücklicherweise gibt es auch in Guntramsdorf -
also ebenfalls nicht weit von uns entfernt - einen ähnlichen Laden. Und auch einige Supermärkte
in unserer Umgebung haben bereits Bio-Fleisch-und Wurstwaren in ihrem Sortiment. Die mögen
zwar teurer sein (ein Bio-Hendel kostet z.B. ungefähr das Doppelte eines Huhnes aus Massen-
tierhaltung), doch das sind wir zu zahlen bereit. Wir wissen, auf diese Art fördern wir keine Tier-
quälerei und wir essen auch weder Angst und Stress noch Antibiotika und Hormone mit. Und das
Fleisch schmeckt besser - was ja schließlich auch viel wert ist!


 


Das Rezept,
das ich euch heute vorstelle, ist also eines für "Fleischfresser". Experimentierfreudige 
Vegetarier können aber gern versuchen, anstelle des Schweinefilets Räuchertofu zu verwenden. 
(Tofu mochte ich früher "nicht die Bohne", aber seit ich mich durchs Räuchertofu-Sortiment 
probiert habe, kann ich mit manchen Sorten durchaus leben.) Und den Speck in der Sauce könnt 
ihr vielleicht mit gerösteten Zwiebeln oder getrockneten Tomaten ersetzen. Probiert einfach mit 
Zutaten herum, die euch schmecken, denn dann kommt da vermutlich ein interessantes Veggie-
Herbstgericht heraus (das ihr dann hoffentlich bei ANL verlinkt ;o))! Hier geht's nun aber zum
"fleischlichen Genuss" - der übrigens blitzschnell fertig ist:




Bio-Schweinefilet mit Maroni, Speck und Äpfeln 

Zutaten für 2-3 Portionen:
150 Gramm küchenfertige Maronen (vakuumverpackt)
2 Stängel Thymian
1 Bio-Schweinefilet (à etwa 300 g)
1 Apfel
50 g gewürfelter Schinkenspeck 
ev. eine Handvoll Dörrpflaumen oder Dörrfeigen
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
20 Gramm Butter
200 Milliliter Suppe
ev. Saft eines Granatapfels
150 Milliliter Rotwein (ersatzweise Brühe)


Zubereitung:
Maroni vierteln. Thymian abspülen, trocken schütteln, abzupfen.
Äpfel schälen, entkernen und klein schneiden.Thymian, Maronen und Äpfel mischen.
Schweinefilet in Medaillons schneiden, pfeffern, von beiden Seiten anbraten, mit Rotwein
 bzw. Brühe und ev. Granatapfelsaft aufgießen, Maronimasse dazu geben und in der Pfanne
zusammen mit den Feigen oder Dörrpflaumen fertig garen (dauert etwa 5 Minuten). Mit 
Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu passen z.B. Kartoffelkroketten (wir haben ein Fertigprodukt 
verwendet, aber darauf geachtet, dass darin kein Palmöl enthalten ist), Spätzle oder Kartoffelpürre.


Resteverwertung:
Am nächsten Tag bereiteten wir aus den Überresten von Fleisch und Maronensauce 
"Restlspaghetti" zu (Fleisch klein schneiden und mit Tomatenmark und Rahm oder Sahne zu 
einer Sauce mischen und über die al dente gekochten Nudeln geben - schmeckt köstlich!)





 Und nun noch rasch zum Outfit,
das ihr euch ja oben schon recht genau ansehen konntet: Der Rock ist aus Bio-Bouretteseide, ihr
kennt ihn von HIER, darunter lugt ein Biobaumwoll-Spitzenrock hervor (kennt ihr von HIER)
und das Bolerojäckchen ist aus Bioseide. Alles von Waschb*r und schon oft in anderen Variationen
gezeigt. Dazu dunkel-weinrote Leggings, ein Shirt in einem Messingfarbton (vom Kaffeeröster)
und mein Bindegürtel sowie die Stiefletten in Taupe. Auf manchen der Fotos seht ihr auch wieder
mein taupefarbiges Halbarmjäckchen und einen weinrot-bunten Loop (den ihr, glaube ich, noch
nicht kennt - vielleicht weil er ein bisserl ein Schrankmonster ist? Hat er sich gar nicht verdient -
wird aber trotzdem bei Ela verlinkt! ;o))





Außer bei Elas Schrankmonstern verlinke ich diesen Beitrag auch noch bei Sunnys 
bei Gustas Rezepte Linkparty. Außerdem verlinke ich ihn bei Ines Meyroses Modejahr 2016, 
  denn dort geht es um Herbstfarben... sowie wegen der umweltfreundlichen Kleidung und der 
Verwendung von Bio-Fleisch bei meiner eigenen Aktion ANL #9!
Nun wünsche ich euch noch einen guten Appetit und viel Inspiration beim Mixen der
Inhalte sowohl eures Kleiderschrankes als auch eures Vorratschrankes! ;-)

Ganz herzliche rostrosige Grüße
von eurer Traude 
 



 

Kommentare:

  1. Vollblutvegetarier - das ist das Wort des Jahres!
    Hier gibt es eine Metzgerei, die verkauft Biofleisch aus der Gegend. Da kannst du also das Rinf noch gekannt haben... Find ich sehr gut.
    Die Farben dind perfekt aufs Menü abgestimmt, oder das Menü auf die Kleidung?? 😉
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Jessas, schaut des guuut aus. Ich hatte heute Mittag zwar Steckerlfisch in Cousines Garten gegrillt und im Kreis der großen Familie genossen.... aber DAS könnt da jetzt glatt noch drauf passen. Obwohl auch schon ein Zwetschgendatschi und ein Apfeltiramisu dazwischen läge.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Ich werde nie Vegetarier oder gar Veganer werden. Ich esse zwar nicht jeden Tag Fleisch aber mag sehr gerne Wurstbelag und vor allem Käse sowie Eier. Sehe es wie du, man kann ja gezielt dort einkaufen wo man die Haltung kennt. Hier besonders beliebt auch der Ziegenkäse, den es ja geschmacklich in sehr vielen Varianten gibt.

    Bei Bio in Deutschland war ich schon immer etwas skeptischer, denn wie sich ja auch schon gezeigt hat ist nicht überall Bio drin wo Bio draufsteht, auch bei Getreideprodukten ;-)

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende herzliche Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Oh lecker. Ich liebe Maroni :) Ich esse sehr selten Fleisch, esse es nicht gerne. Flexitarier wird wohl jetzt dazu gesagt.
    Du siehst toll aus, diese Farben sind wie für Dich gemacht. Schöne Bilder.
    Schönen Wochenangang liebe Traude, Tina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,

    einen guten Start in die Woche wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderbar herbstlicher Post!!!! Das Outfit passt perfekt zu dem Gericht! Interessant, die Kombination mit Maronen!
    Schönen Wochenstart wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  7. Als bekennender Fleischfresser, muss isch sagen, das sieht sehr sehr lecker aus.

    Ich brauche nicht ständig Fleisch, aber ab und zu muss das einfach sein

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Traude, jetzt kann ich gar nicht soviel schreiben, weil ich richtig Hunger bekommen habe... und du bist schuld. ;)) (Scherz)
    Ich liebe deine Bilder von dir, denn egal wie mies der eigene Tag auch gewesen sein mag, wenn man dich so strahlen sieht ist alles nur noch halb so wild.
    Herzliche Grüße, deine Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  9. Perfekte Harmonie, liebe Traude :O)
    Ich wünsche Dir eine wundervolle neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Traude, aus uns werden auch keine Vegetarier oder gar Veganer mehr. Wir haben allerdings unseren Fleischkonsum auf 1-2 mal die Woche reduziert. Wenn hier eine einzelne Kuh auf einem kleinen Pick-up den Berg herunter transportiert wird, ist klar, dass ihre Stunden gezählt sind. Dann plagt mich schon immer das Gewissen ein wenig. Zumindest werden die Tiere aus der Umgebung hier nicht in Massentierhaltung gehalten und wenn wir Fleisch bei einem örtlichen kleinen Metzger kaufen, schmeckt man das auch. Dein Schweinefilet sieht sehr lecker aus. Vielen Dank für's Rezept!
    Die Messingfarbe Deines Shirts sieht sehr gut aus mit dem Weinrot zusammen. Eine schöne Kombi hast Du zusammengestellt und sie passt farblich wieder perfekt zu Deinem Gericht.
    Viele herzliche Grüße und Knuddels und ein paar Bauchkraulerlis für die Miezen :)
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Liebstes Roströslein,
    bin aus meiner Sommerpause zurück und lese hier bei Dir einen wundervollen Herbstpost. Alles passt perfekt und harmonisch zueinander, die herbstlichen Farben stehen Dir ausgezeichnet!

    Ich grüße Dich herzlich und wünsche Dir einen gemütlichen Abend.
    Deine Namensschwester Traudi

    AntwortenLöschen
  12. was die "fleischliche lust" betrifft, geht es mir wie dir. ab und zu möchte ich fleisch essen, achte aber darauf, dass es biofleisch ist und woher es kommt.
    dein rezept sieht köstlich aus! :-) und du bezaubernd!!!
    herbstherzliche grüße & wünsche an dich :-)
    amy

    AntwortenLöschen
  13. Dear Traude,

    Lovely Autumn post from you dear friend - your outfit is fabulous and those colours always look great. Also the food looks very yummy.
    Have a great week and thanks for your friendship
    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  14. Das Essen würde ich auch sehr gerne mögen. Schweinefielt gehört zu den Fleischsorten, die ich mir gerne mal könne.

    Danke für Deine Herbstfarben im Modejahr. Sie passen so schön zu Dir und in die Collage.

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Traude,
    ein tolles Rezept, dass du uns hier vorstellst. Ich habe die fertigen Maronen wohl schon öfters gesehen aber jetzt werde ich sie dann auch kaufen und diese leckere Beilage oder Soße damit herstellen.
    Mister-Fleisch-ist-mein-Gemüse, dieser Ausdruck ist super. Da reiht sich mein Mann auch ein.
    es sind wieder traumhafte Farben, die du dir zu deinem Outfit ausgesucht hast.
    Liebe Grüße
    in einen schönen Tag
    Ganga

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    zwar esse ich kein Fleisch, aber Thymian, Maroni und Äpfel klingen auch so sehr lecker, daraus kann man bestimmt was veganes basteln. Mein Freund isst sehr gerne Fleisch und kauft jetzt überwiegend bei einem Hofladen hier vor Ort, wo man den Rindern beim weiden zugucken kann. Leider kauft er auch noch Wurst aus dem Supermarkt. Aber ich finde, das ist schon mal ein großer Schritt nach vorne. Wenn alle weniger und dafür nur noch Fleisch, Milchprodukte und Eier aus wirklich guter Tierhaltung kaufen würden wäre die Welt so viel besser und man müsste nicht auf Kuhglocken verzichten :-).

    Ich hab ja lange Zeit Biomilch und Bioeier gekauft, bis ich festgestellt habe, dass auch das die Tierquälerei nicht verhindert. Die Haltung mag etwas besser sein, aber die Kälber werden trotzdem von ihren Müttern getrennt und die Küken werden geschreddert. Bei sowas muss ich sofort weinen, weil ich überhaupt nicht damit klar komme, das Menschen überhaupt auf die Idee kommen, sowas zu tun. Das ist einfach nur furchtbar und ich verstehe es nicht.

    Da würde ich dann eher darauf vertrauen, was ich sehe. Im Hofladen zu kaufen, so wie Du das machst, wo man direkt sehen kann, wie die Tiere dort leben finde ich am besten.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  17. Das sieht aber lecker aus! Und das Outfit ist farblich richtig toll abgestimmt! Ich bin zwar selbst Vegetarier, aber ich muss dir absolut Recht geben, dass es schon einen riesigen Unterschied machen würde, wenn mehr Menschen sich wenigstens auf regionales Bio-Fleisch beschränken würden...und dafür vielleicht einfach nicht jeden Tag Fleisch. Der Sojaanbau ist leider wirklich problematisch...da sind Kleinigkeiten in der Lebensumstellung schon hilfreich!
    Liebe Grüße,
    Christina ♥ https://caliope-couture.com

    AntwortenLöschen
  18. ich kann nur die kommentare lesen...nächste woche werde ich alles bei dir nachholen...biz

    AntwortenLöschen
  19. das sieht lecker aus. Maroni kannte ich bis jetzt nur im Kuchen.
    danke fürs teilen <3
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Traude,
    ich bin endlich nach über drei Wochen wieder zu Hause und kann mich meinen Lieblingsblogs widmen :) Als erstes muss ich dir sagen, dass ich dein Outfit super schön finde, ich liebe den Herbst und mich in herbstliche Farben zu kleiden. Ich kann es kaum erwarten bis die Temperaturen nur knapp über 10 Grad werden :) Ich bin zwar kein Vegetarier aber ich esse nur Huhn und das auch ziemlich eingeschränkt, jedoch lese ich Rezepte mit allen Fleischarten, weil man ja meistens das gleiche mit Geflügel kochen kann, oder? ;) Also die Weiden ohne Kühe oder Schafe wären sicherlich traurig. Doch der Gedanke ist mir irgendwie lieber wenn man Tiere für Milch, Wolle oder Eier züchtet anstatt um sie später zu schlachten.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche und ganz liebe Grüße,
    Joanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joanna,
      ich bin mir absolut sicher, dass man dieses Rezept auch mit Geflügel nachkochen kann! Vielleicht probieren wir das sogar selbst mal? :o))

      Löschen
  21. Das Rezept und Dein Aussehen passen nun wunderbar in die Herbstimpressionen.
    das Rezept hört sich gut an ,sieht gut aus und wird schmecken, da bin ich mir sicher. Ich notiere es mir falls Besuch kommt. Ich selber esse so gut wie kein Schweinefleich,- nur beim Grillen werde ich schwach,- weil ich Rheumatikerin bin. Ohne oder mit wenig Schweinefleisch geht es mir gut! Dafür mag mein Mann es!
    Liebe Grüße zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  22. Dear Traude,
    I eat little meat because I prefer fish. In the Azores, Portuguese islands where I was born and where I go frequently, cows eat good pastures and either milk or meat are excellent. Fish is excellent!
    Hugs

    AntwortenLöschen
  23. Dear Traude , between meat or fish I always choose fish, but, if the meat is of top quality I must admit it's a really hard choice to make!
    In Germany I've always eaten a top quality pork. I believe in Austria it's very good as well.
    This receipt of yours seems to be irresistible, as I love apples and chestnuts! Soon I'll test it, for sure.

    You look perfect wearing your autumn color outfit.

    Beijo
    Nina

    AntwortenLöschen
  24. I'm not really a meat eater myself, I only eat it from time to time, but when I do I prefer organic meat. This recipe is lovely. I have to try it, my husband loves to eat meat, so I'm sure that he would enjoy this dish.

    You look lovely in all these outfits. I love your colourful sense of style.

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Trude,
    jetzt hast du mich mit deinem Gericht gerade daran erinnert, dass ich unbedingt wieder einmal Maroni kaufen muss. Früher hatten wir immer Maroni auf der Herdplatte gemacht. Die schmeckten sooo lecker! Dein Gericht hätte ich jetzt am liebsten vor mir.Klingt total lecker. Danke für diesen Kochtipp.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Traude
    dieses Rezept habe ich mir sofort notiert . klingt ganz toll und schmeckt mit Sicherheit fantastisch! Danke dafür - wird bald ausprobiert!!! ...und dann denke ich an Dich und proste Dir aus dem Saarland zu!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  27. du bist echt die farbenkönigin!!!
    ganz grosses kino diese töne!
    nur schweinernes versuche ich möglichst nicht zu essen - hab das gefühl es schlägt mir auf´s knie....
    apropo fressen - zünd ein kerzlein an. für den bilch. die lisbeth war ja 4 tag allein zuhaus (ein kumpel hat 2x am tag nachgesehen und gefüttert etc.) - da hat sie den siebenschläfer wohl erlegt und gefressen - jedenfalls fanden wir einen schnauzenrest mit den charakteristischen barthaaren in der küche im komposteimer......
    die reinste wildnis.
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, der arme Siebenschläfer! Aber eigentlich dachten wir ja schon im Juni, dass er nicht mehr lebt - offenbar hatte er sich nur gut versteckt. Nun hat ihn die große Jägerin also doch noch erlegt - ich hoffe, dass Bilchfleisch wenigstens lecker schmeckt ;o))

      Löschen
  28. Wow! Sieht das lecker aus!!! Jetzt habe ich richtig Hunger bekommen. Danke, dass Du gleich das Rezept mitgeliefert hast.
    Ich schicke Dir herzliche Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  29. Besonders gut gefällt mir, das Dein Outfit mal wieder zur Deko und besonders zum Geschirr passt :-) Bei mir ist das ausgeglichen, ich esse kein Schweinefleisch aber auch keine Sojabohnen. Du hast Recht, grasende Kühe und Schafe möchte ich nicht missen aber das sind ja auch nicht die, die nicht gut gehalten werden.
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude,
    da passt wieder alles zusammen, das Outfit, die Farben der Saison und das Essen *lach. Sieht lecker und anregend aus. Das gefällt mir alles gut.
    Herzliche Grüße
    Johanna

    AntwortenLöschen
  31. Wir sind auch noch "Fleischfresser" und mein Mann ist auch so einer wie deiner.. ohne Fleisch ist das Essen kein Essen. Aber unsere Tochter und ich essen sehr wenig Fleisch und es wird immer weniger. Biofleisch ist ja schon mal ein Weg in die richtige Richtung aber auch Bio-Tiere werden geschlachtet. Es wäre ja am glücklichsten wenn die ganze Schlachterei komplett aufhören würde. Tiere geben ja auch Eier, Milch, Wolle etc. für die man sie nicht töten muss. Begonnen hat der ganze Wahnsinn mit der Massentierhaltung als die Menschen begonnen haben diese total unsinnigen Mengen an Fleisch zu essen. Und wie viel davon einfach weggeworfen wird, wenn es nicht verkauft wird?!! Tiere die ganz umsonst gelitten haben.. schrecklich!
    Ich hoffe nur, dass immer mehr Menschen immer weniger Fleisch essen bis es vielleicht nur noch ganz, ganz wenige sind!

    Nicht zu vergessen die modebewusste Dame in Pelz und mit Ledertaschen und Lederstiefeln, Lederschuhen mit Ledergürtel. Da verdrängt man gerne, dass auch hierfür Tiere sterben mussten.

    So und nun noch etwas SCHÖNES zum Abschluss! :)
    Das Outift ist sooooo klasse!! Diese Farben!! Herrlich! Würde ich 1:1 auch so tragen wollen! <3

    Liebe Grüße
    Dana :)

    AntwortenLöschen
  32. Hach Maroni machen mich soooo glücklich. Die sind mit Kürbissen gerade mein absolutes Must Have im Herbst und jetzt guck ich also sehr neidisch auf dein Essen.
    Der Bio-Baumwollspitzenrock macht es besonders rund das wunderbar farbige Outfit und ich freue mich an diesen Farben die so Indian Summer für mich sind.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen