Freitag, 19. November 2010

Nach Rajasthan - Mandawa


Foto: Edi
(Mein Göttergatte knipst sich selbst und mich während der Busfahrt vom Flughafen Delhi ins Hotel. Um unseren Hals tragen wir die Blumenketten, mit denen wir freundlich auf indischem Boden empfangen wurden. Seht ihr meine Vorfreude?) / Looking forward to the trip

Namaste *), Ihr Lieben :o)

und vielen Dank für eure herzlichen Willkommensgrüße!!! Es freut mich, dass ihr an meinen Schilderungen und Fotos unserer Rajasthan-Reise interessiert seid! / Thank you for your warm welcome! I am glad that you are interested in my descriptions and photos of our Rajasthan trip!

*) Namaste bedeutet sinngemäß „Ich ehre in dir den göttlichen Geist, den ich auch in mir selbst ehre – und ich weiß, dass wir somit eins sind.“ (Quelle: Wikipedia)
Ich finde die Wertschätzung, die mit diesem Gruß zum Ausdruck gebracht wird, wunderschön. /

*) Namaste means something like "I adore the divine spirit
in you, which I adore even in myself - and I know that we are thus one."
In my oppinion this is a wonderful way to express the appreciation of another human.



Foto: Edi


In dieses Bett fielen wir nach der langen Flug- und Bus-Reise und schliefen erschöpft ein. / This was the bed we fell asleep exhausted after the long flight and bus trip.


Sonntag, 24.10.2010

Und so attraktiv sah unser erstes Hotel *) bei Tageslicht aus: / And this was our first pretty hotel *) in daylight:
*) Hotel Heritage Village Manesar


Foto: Monika


Echte Papageien und ein künstlicher Torwächter im Hotelpark: / True parrots and an artificial gatekeepers in the hotel park:



Foto: Monika ....... - .......
Foto: Edi

Edi, Traude & Michael beim Frühstück: / at breakfast:


Foto: Monika


Busfahrt nach Rajasthan - ins "Land der Rajputen, Land der Könige": /

B
y bus
To Rajasthan - the "Land of the Rajputs, land of kings":
Die erste Teilstrecke war ca. 220 km lang - das bedeutet, dass wir aufgrund der indischen Straßenverhältnisse (mit ein paar Pausen) fast den ganzen Tag unterwegs waren. Doch die Fahrt wurde nicht fad - es gab viel zu sehen, z.B. schön verzierte LKWs und riesige "heilige" Rinderherden. / The first section was about 220 km long - which means that we were on the road most of the day due to the Indian road conditions. But the trip wasn't boring - there's a lot to see. E.g. beautifully decorated trucks and huge herds of "holy" cattle.


Foto: Monika



Foto: Monika



Foto: Edi
Futtersammler / Food collectors


Foto: Monika
Dach-Passagiere / roof-passengers


Foto: Monika
Wohnen und Handel treiben unter Stoffplanen / Living and trading under tarpaulin fabric


Foto: Traude

Der junge Mann auf dem Bild unten, der uns während eines "Harmonie-Stopps" *) begegnete, war stolz auf sein Moped und ließ sich mit großer Freude fotografieren. / This young man who came across us during a "Harmony pause *), is proud of his moped and poses for photos with great joy.

*) "Harmonie-Stopp" nannte unser Reiseleiter jene Pausen, die zuweilen in freier Natur / hinter Büschen abgehalten wurden - und die rasch positive Auswirkungen auf die Gruppendynamik zeigten ;o) / "Harmony-stop" (so called by our guide) were those breaks, which were sometimes held in the wild / behind bushes - and quickly showed positive impact on group dynamics. ;o)


Foto: Monika


In einer kleinen Ortschaft erhielten wir Gelegenheit, uns das bunte Markttreiben anzusehen. /
En route we had the opportunity to have a look at the colorful market life of a small village.


Foto: Monika


Foto: Traude


Foto: Traude


Foto: Traude


Foto: Monika


Foto: Edi


Foto: Traude


Foto: Monika


Foto: Traude


Foto: Traude


Foto: Monika


Foto: Traude

Wieder zwei junge Männer, die angeregt mit uns plauderten. Unser Reiseleiter Vivek erzählte, dass sich die meisten Inder (vor allem junge Männer) gern fotografieren lassen und dass sie ziemlich neugierig sind. Lt. Vivek hat das nichts mit Aufdringlichkeit, sondern mit ganz normaler Kontaktfreude zu tun. Dazu gibt es auch einige nette Geschichten, die ich euch nach und nach erzählen will / Another two young men who chatted with us. As our Indian tour guide Vivek told us, the most Indians (especially young men) like to pose for photos and they are quite curious. Vivek said it had nothing to do with obtrusiveness, but to do with normal sociability. About it there are some nice stories I want to tell you :


Foto: Traude

Eine nette Geschichte haben wir mit diesem Burschen auf dem Foto unten erlebt, denn er war sehr angetan von hellem Haar. Einer jungen blonden Reiseteilnehmerin zupfte er einige blonde Haare vom Rückenteil ihres Shirts (man muss vielleicht dazu sagen: es lag absolut nichts Unanständiges in dieser Geste, sondern nur kindliche Freude) und auch meine rötlichen Strähnen, die unter meinem Tuch hervorlugten, gefielen ihm offenbar. Er freute sich sehr, als ich ihm eine Locke schenkte. Aber er behielt sie nicht als Trophäe - er ließ die Haare einfach davonfliegen und sah dabei sehr glücklich aus. Danach trat er freudig für ein Foto an: / A nice one we experienced with this fellow here, for he was very pleased with light hair. He plucked some blonde hair from the back of the shirt of a young blond lady from our group (maybe I have to amend this: there was absolutely nothing improper with this gesture, only childlike joy) and obviously he liked my red twirls, too. He was very happy when I gave him a curl. But he did not keep it as a trophy - he let the hair fly away easily, looking very happy. Then he went luckily for a photo:


Foto: Traude

Es gibt einige Themen, die ihr in euren Kommentaren erwähnt habt, die Armut zum Beispiel, aber auch die Buntheit und Vielfalt, die Märchenhaftigkeit und die Verschmutzung, die Speisen und das Klima in Indien. Ich werde versuchen, auf diese und weitere Themen nach und nach einzugehen - doch nicht alles heute, sonst wird dieses Posting zu lange.
Schließlich geht bereits die Sonne unter - seht nur! /
There are some issues that you have mentioned in your comments - poverty, for example, but also the colorfulness and diversity, the magic and the pollution, the food and the climate of India.
I'll try
to enter into these and other issues gradually - but not all today, otherwise this post will become too long.
It is already sunset - just look!


Foto: Edi

Sundowner:

Unsere Reiseleiter luden uns in der indischen Wildnis zu Cola-Rum ein, während wir der Sonne beim Untergehen zusahen. Der Rum wird in der Region hergestellt und schmeckt überraschend gut (selbst für Nicht-Rum-Trinker). / Our tour guides invited us to Cola-Rum into the Indian wilderness while we watched the sunset. The rum is produced in the region and tastes surprisingly good (even for non-rum-drinkers).


Foto: Traude

Auf dem Foto seht ihr von links nach rechts das Betreuerteam (sowie ganz links, etwas im Hintergrund, Michael, den Mann meiner Freundin Monika): Vivek (der indische Reiseleiter, ein stolzer Brahmane mit angenehmem Humor, der uns sein Land auf ganz besondere Weise nahe brachte - und der sein Cola pur trank), Martin (unser charmanter Reisebegleiter aus Österreich), Vikram (der immer freundliche junge Beifahrer, der unsere Koffer in und aus dem Bus hievte und uns stets aufmerksam mit Trinkwasser versorgte), Vijendra (unser routinierter Fahrer, der sich selbst von Geisterfahrern und schlimmen Staus nicht aus der Ruhe bringen ließ) - ein tolles Team! / Here you can see from left to right the guiding team (and - in the background - Michael, the husband of my friend Monika): Vivek (the native tour guide, a proud and noble Brahmin with likeable humor, who brought India close to us in a very special way - and who drank his Coke pure), Martin (our charming guide from Austria), Vikram (the always friendly young front-seat passenger who heaved our luggage in and out of the bus and provided us with fresh water), Vijendra (our experienced driver, who kept his nerves of steel in the face of wrong-way drivers and terrible traffic jams) - a great team!



Foto: Edi

Etwas später erreichten wir schließlich unser Hotel: "The Desert Resort" in Mandawa, das mich mit seinen gedeckten Farben, Wandmalereien und dem Rundhüttenstil der Appartments ein bisschen an unseren schönen Urlaub in Südafrika (2002) erinnerte. Das Abendessen fand im Freien statt - es gab ein reichhaltiges Buffet sowie Musik und eine kleine Marionettenvorführung zu unserer Erbauung. / A little later we finally reached our hotel: "The Desert Resort" in Mandawa. With its muted colors, painted walls, the round hut style of the apartments it reminded me a bit of our wonderful holidays in South Africa in 2002. The dinner was held in the open - there was a buffet and music and a little puppet show for our edification.


Foto: Edi


Foto: Edi


Foto: Edi


Foto: Traude


Foto: Edi

Und hier schlummerten wir einem neuen interessanten Tag entgegen. Ich hoffe, ihr habt Lust, mich auch zu den "Hawelis" von Mandawa und zum Junagarh Fort in Bikaner wieder zu begleiten! /
And here we spent the night before a new interesting day. I hope you like to accompany me again to see the "Hawelis" of Mandawa and Junagarh Fort in Bikaner!

ALLES LIEBE & AUF BALD,
eure (reiselustige) Traude :o)

Kommentare:

  1. Ach, ich beneide dich um diese Reise... das ist so interessant, vielfältig und sicherlich auch mit weniger schönen Themen verbunden! Aber ein Urlaub muß ja nicht immer Luxus sein, sondern durch die dortigen Verhältnisse bekommt man selbst ja auch wieder einmal andere Relationen. Toll!
    Ich freue mich auf weitere Reiseberichte und Fotos!
    Viele Grüße von Ann

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude, Traude, kommt das von Trauen? Ich traue mich was, du traust dich vielleicht was.!
    So schöne Fotos. Und was ist mit Montezumas Rache. Ich und besonders Mr. Big wären in solch einem Land nur krank. Wie kommt das?

    Auf jedenfall sind es wirklich beeindruckende Fotos.

    Bis bald
    die Rosine

    AntwortenLöschen
  3. Ach Traude, was für herrliche Bilder und es ist tatsächlich ein wenig so, als würdest Du uns auf eine Reise zu 1001 Nacht mitnehmen ! Trotz der ganzen Armut sieht alles aufgrund der bunten Farben so fröhlich aus ! Und ich denke auch, dass die Menschen durch ihre andere Einstellung sicher oft glücklicher sind, als mancheiner hier, der im Überfluss lebt !

    Ich war zwar da mal inner Nähe, aber nicht aufm Festland ! Nach Deinem Bericht hab ich aber große Lust dazu und kann die Folgeberichte gar nicht mehr abwarten !

    Habt ein schönes Wochenende liebstige Traude, ich hab hier Berge voller Arbeit !

    Die Deinigste

    AntwortenLöschen
  4. Oh Traude!

    Ich will da hin!! Wie lange man da wohl mit dem Auto fährt?!?!..... *googelngeh*

    ;-)

    Nora

    AntwortenLöschen
  5. Liebste Traude,
    das muss sowas von einem beeindruckenden Erlebnis gewesen sein!!!!Echt, man muss die Fotos hier ersteinmal verdauen, soooo viel zu sehen,sooo eine andere Welt.Ich bin echt beeindruckt!Herzlichen Dank dafür, du Liebe!Weltallerliebste Grüße, Petra ♥

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,
    das ist so toll, deine Bilder zu sehen. Ganz sicher ist da auch Armut zu sehen, aber gleichzeitig sehe ich sehr zufriedene und aufgeräumte Gesichter. Auch das ist eine spezielle Form von idealem Reichtum und das ist sicher auch eine der Attraktionen des Landes und der Grund, warum so viele Menschen sich zu Indien hingezogen fühlen. Und natürlich die Farben und Düfte, das bunte Treiben und die Offenheit und kindlich reine Freude der Bewohner. Toll, dass du das so wahrgenommen und für uns fotografiert hast. Ganz sicher bin auch ich an weiteren Bildern und Berichten interessiert.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. Das ist schon eine ganze andere Welt die du uns da zeigst! Auf der einen Seite eine Pracht wie aus Tausend und einer Nacht und auf der andere Seite bittere Armut. Ich glaube, größere Kontraste als in Indien gibt es sonst nirgendwo auf der Welt.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  8. wie lieb, uns auf diese weise mitreisen zu lassen, ohne mückenstiche und dauerndes autohupen!!!!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,

    Na es ist wieder ein farbreicher, gut erzählter Blog geworden! Es stimmt mit die Armut aber nach mehr als zehn Jahre Arbeit in India als Consultant, da haben wir auch gelernt das WIR den Fehler machen um mit unseren AUGEN, mit unserem GESCHMACK und unsere IDEE so ein Land zu messen. Die Leute die dort leben wissen nicht woher wir kommen und vieleicht sind diejenige die wir als arm bezeichnen oft doch reicher als wir sind. Ich meine damit Seelensachen! Also wenn man lernt um so diese Länder zu sehen dann lernt man selber auch sehr vieles.
    Ich denke dann zum beispiel, die vielen Farben in India und in Deutschland und so da will man alles nur weiß streichen... Wenn man es in Perspektiv sieht dann muß man halt lachen; auf so eine Große Welt... Mit diesen Sorgen leben die dort nicht! Einmal auf der Rückreise sagte eine Weibliche 'Purser' von KLM es so gut: Wir haben alle nur noch Wohlstandsprobleme... Es hat für uns beide über den Jahren vieles geändert. Wir leben unser eigenes Leben und willen nicht gelebt werden! DAS haben die Leute in der Armut vor auf uns... die müßen eben nichts!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

    MariettesBacktoBasics

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    du weckst die Reiselust in mir mit deinen tollen Bildern oder sollte ich besser sagen Reisefieber ;-) Hoffe du zeigst uns noch viel mehr!!! :-) Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,
    Danke für diesen sehr interessanten Reisebericht! mit den vielen Fotos, wo du sehr nah dran am Motiv bist habe ich das Gefühl auch mittendrunter zu sein und das ist irgendwie aufregend, da ich noch nie in Indien war. Ich finde eines der schönsten Nebenerscheinungen am Reisen ist, dass man ganz nebenbei eine ordentliche Bewußtseinserweiterung erfährt, wenn man sieht, wie andere Menschen leben. Da würde ich mich gerne an Mariette´s Kommentar anschließen, die das ganz wunderbar ausgedrückt hat, was ich auch oft in unserem "reichen" Mitteleuropa fühle. Ein bisschen was vom dortigen Selbstverständnis könnte uns vermutlich nicht schaden, im Gegenteil!
    Wie es allerdings jemand so sensiblen wie mich gehen würde unter soooo vielen Menschen, wenn ich ein bisschen Rückzug brauche, um wieder Kräfte zu sammeln, das mag ich mir nicht vorstellen. Aber so hat halt jeder so seine Gedanken und Anregungen durch einen Post und das finde ich einfach großartig!!!

    Danke für deinen Bericht, ich freu mich auf mehr ;-)
    Elisabeth

    @ Pünktchen: die Länder zwischen uns und Indien mit dem Auto durchqueren ist denk ich tausendmal gefährlicher, als der Flieger. Ich hatte auch Flugangst, bis ich einmal an die Westküste von Amerika wollte, nachdem man sich nicht zwölf Stunden am Stück dauernd fürchten kann, hat sich die Angst in nichts aufgelöst ,-) AB NACH INDIEN!!! ist auch weit weg ;-)))

    AntwortenLöschen
  12. Dear Traude,

    What wonderful photos you showed us and you must have had the very best time.
    I love all the bright and vibrant colours of the clothing.
    This must have been such a fabulous experience and one that you will remember always.
    Thanks for taking us along and sharing with us.

    Have a happy weekend, dear friend
    Hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude,
    das sind Traumhaft schöne Fotos und eine wunderschöne Gegend.
    Bin Sprachlos, wenn ich mir die Foto's anschaue und die Farben...fantastisch!
    Es sind Fotos, die man sich doch immer wieder mehr als gerne anschaut.Liebste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja ein munteres Treiben in Indien.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude! Ich beam mich mal weg! Indien steht zweifellos noch auf meiner Wunsch-Liste! Habt Ihr eine Rundreise von Wien aus gebucht, oder habt Ihr alles selbst organisiert? Bin schon gespannt auf die nächsten Fotos!
    Liebste Grüße!
    Eri

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    ohh wie schön sind deine Bilder und wie tolle deine Erzählungen!!! Ich könnt enoch eine lange Weile weiterlesen!
    Ein wunderschönes Wochenende und allerliebste Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  17. Traudemäuschen, da überschüttest du uns ja wieder mit herrlichen Bildern! Ich kann förmlich den Curry riechen, die Mopeds knattern hören, das Gewirr spüren! Was für ein Gewusel und Durcheinander! Aber scheinbar sind die Menschen da zufrieden und glücklich, man erkennt in vielen Gesichtern eine heitere Gelassenheit und den Stolz, der zu sein, der man ist! Und offenbar braucht es für ein glückliches Leben nicht so viel, wie wir hier oft meinen, besitzen zu müssen! Auch sehr schön finde ich die heiligen Kühe und dieses pummelige Schweinchen! (Naja, ich hab's halt enorm mit den Tieren......) Ich bin ja schon sehr gespannt auf weitere Erzählungen deinerseits!
    Und ich hänge hier einigermassen müde vor'm Schirm, das war wieder ein ausgefüllter Tag heute: Morgens Stallarbeit, dann ab ins Lädchen bis halb eins, einkaufen, erneut Stall, ausreiten (Kälte macht müde!), hinterher Abendbrot kochen für 4 (meine Eltern waren zu Gast; meine Mutti ist zur Zeit gesundheitlich ja stark angeschlagen, und so gucken meine Schwestern und ich, dass die beiden immer bei einem von uns was Warmes in den Bauch kriegen!), tja, und jetzt noch ein wenig kommentieren, damit ich nicht ganz aus der Übung komme ;o)))!
    Dir, meine Liebelichste, wünsche ich einen gemütlichen, voradventlichen Sonntag (naaaa, schon dekoriert? Ich NOCH nicht....)
    und sende allerherzlichste Grüsse,
    deine Pimpernelle-Hummel

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Traude, endlich, endlich bin ich mal wieder im Lande und nun muss ich mich erstmal für deine liebe Mail und die Geburtstagsgrüße bedanken!! Lieber später als nie, darüber brauchst Du dir kein Kopfzerbrechen machen! Allerdings freut es mich das mir mit meiner Karte die Überraschung für Dich gelungen ist :))) Ausserdem ist diese Reise eindeutig eine hervorragende Entschuldigung lach!! Wow was für Fotos, diese Farbenpracht... das lenkt von den tristen Farben rundherum ab und lässt einen die Leute doch sicher genauer ansehen oder? Ich zumindest würde es tun, allerdings werde ich dann sicherlich für eine aufdringliche Touristin gehalten oder?? Genial finde ich diesen rosafarbenen Verkaufsstand mit gelben Bananen und roten Äpfeln! Zum Thema Armut möchte ich doch auch noch etwas sagen, ich glaube die Menschen finden sich garnicht so arm, nur uns erscheint es so, da wir aus dem Vollen schöpfen können, während hier Kreativität und Ideereichtum gefragt ist. Liebe Traud ich bin schon äußerst gespannt auf deine Fortsetzung, also bis bald und viele liebe Grüße
    Marlies
    PS: Leider habe ich noch nicht auf deine Mail geantwortet :o((

    AntwortenLöschen
  19. Hi Traude,

    I see I missed your last post! You have been to India!!!! That's why you have been away for some time :-).

    The trip looks amazing; the colourful people, the sometimes strange looking animals on the streets, the atmosphere. One day I plan to visit as well. You sound as if you and your husband had a great time! LOVELY PHOTO'S!

    Enjoy your weekend!

    Lieve groet, Madelief

    AntwortenLöschen
  20. Huhu liebstes Roströslein,
    vielen Dank für ein entspannendes Päuschen und viiiiel Farbe auf die Augen.... die ich gerade beim schwelgen in Deinen Indienfotos genießen durfte. Einfach einzigartig. Könnt ihr das novembergräuliche Wetter hier überhaupt ertragen, oder bekommt ihr gleich Entzugserscheinungen? Ich wünsch Dir einen entspannten Wochenstart Huggibuzzels Myriam

    AntwortenLöschen
  21. Dear Traude, thanks so much for sharing your beautiful trip through Rajasthan. It brings back such fond memories of our time in India. I'm so glad you were also able to experience such a wonderful journey. Best wishes and blessings, Tammy

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude, auch wenn es mich persönlich nach Asien nicht so hinzieht, schaue ich mir Deine Fotos sehr gerne an! Die Farbenpracht ist faszinierend und an interessanten Motiven scheint es ja nicht zu mangeln. Tolle Portraits habt Ihr gemacht und ist der rosafarbene Obststand nicht niedlich? Prima, dass Ihr so ein gutes Team an Reiseführern hattet.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche und freue mich auf den nächsten Teil Deiner Reisebeschreibung :-).
    Allerliebste Grüße aus dem grauen Norden
    Julia

    AntwortenLöschen
  23. Unglaublich schön dein Bericht und die Bilder. Liebe Grüße Eveline

    AntwortenLöschen