Donnerstag, 23. April 2015

Maronifleischlaberl mit Erdäpfel-Vogerl-Salat

Servus, ihr Lieben!
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ


Achtung - das heutige Hauptposting > klick erscheint in wenigen Minuten - dies ist nur ein
"Ableger" davon, für alle, die gern das darin erwähnte Rezept haben wollen! :o)
 

Ein Kräuter-Kürbiskern-Ring gibt den Laibchen zusätzlichen guten Geschmack und gesunden Pepp!



Maronifleischlaberl mit Erdäpfel-Vogerl-Salat
(oder auf gut-deutsch: Esskastanien-Frikadellen mit 
Kartoffel-Feldsalat)
 (für 4 Personen)


(Diesmal ist leider nur der Salat vegetarisch / vegan - aber er passt natürlich auch 
super z.B. zu einem Sojaburger!)


Zutaten für die Laberl (Laibchen / Frikadellen / Buletten):
400 g Bio-Putenfaschiertes (Putenhack) oder anderes Hackfleisch
150 g essfertige Maroni (Esskastanien) – vakuumverpackt oder aus dem Glas
1 Ei
2 EL Dinkel-Semmelbrösel (-Paniermehl)
4 EL Oliven- oder Rapsöl zum Braten
8 EL gehackte Kräuter
8 EL gehackte Kürbiskerne

Zutaten für den Salat:
500 g Erdäpfel (Kartoffeln)
1 große rote Zwiebel (oder zwei kleine)
50 g Vogerlsalat (Feldsalat) – oder Rucola oder Bärlauch
5 EL kaltgepresstes Walnussöl
2 KL Weinessig oder Apfelessig
2 KL Fruchtzucker
2 KL Salz
1 KL Pfeffer

Die Kartoffeln kochen, kalt abschrecken, schälen, in nicht zu dicke Scheiben schneiden und in eine 
Schüssel geben. Die Zwiebel in Ringe schneiden und unter die Kartoffeln mischen. Eine Marinade 
aus Walnussöl, Essig, Zucker, Salz und Pfeffer herstellen und mit den Kartoffeln und Zwiebeln 
vermengen.

Die Maroni mit Hilfe einer Gabel oder eines Stabmixers zerkleinern. Mit dem faschierten Puten-
fleisch, Ei, Bröseln sowie Salz und Pfeffer gut verrühren. Aus der Masse 8 kleine Laibchen formen 
und in heißem Öl bei geringer Hitze behutsam durchbraten.

Die gehackten Kräuter mit den gehackten Kürbiskernen vermischen und auf einem Schneidbrett 
aufstreuen. Die Laberl mit der Breitseite darin wälzen, so dass ein schöner grüner Ring entsteht.

Zuletzt den gewaschenen und gut abgetropften Vogerlsalat mit dem Kartoffelsalat mischen und ev. 
noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Gesund für Körper und Geist:


Kartoffeln liefern zwar nur 2 % Eiweiß, dafür ist dieses aber besonders hochwertig. Der
Körper kann die Proteine der gesunden Knolle relativ leicht in körpereigene Eiweiße
umwandeln. Außerdem enthalten Kartoffeln beträchtliche Mengen an B- und C-Vitaminen,
15 verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente - besonders bemerkenswert ist dabei
der hohe Kaliumanteil. Die (vor allem in lila Kartoffeln) besonders ausgeprägt vorhandenen
 Carotinoide sind außerdem wirksam gegen Bluthochdruck.

Kürbiskerne sind reich an Eiweiß (ca. 35%) und Spurenelementen. Sie wirken krebsvorbeugend
und sorgen dafür, dass man gesund und leistungsfähig bleibt.


Maroni bzw. Esskastanien bieten enorme Vielfalt an Inhaltsstoffen: Wertvolle Kohlenhydrate,
 hochwertiges Eiweiss, Ballaststoffe sowie unzählige Vitamine und Mineralstoffe. Neben der
Stärke trägt der hohe Anteil an Linolsäure dazu bei, dass sie uns nicht nur länger satt halten,
wir fühlen uns auch nach der Mahlzeit länger geistig frisch und munter. 100 Gramm Maronen
enthalten gerade mal 192 Kalorien und 2 Gramm Fett. (Im Vergleich dazu haben Erdnüsse
rund 390 Kalorien und 32 g Fett!)

Putenfleisch hat von Natur aus sehr wenig Fett und liefert dabei viel hochwertiges Eiweiß,
lebenswichtiges Eisen, Vitamine und Mineralstoffe. Ihr solltet aber Biofleisch nehmen und nicht
 gestresste, antibiotika-behandelte Puten aus Massentierhaltung, denn sonst ist der "gesunde
Vorteil" gleich wieder dahin.

  Walnussöl zeichnet sich durch einen besonders hohen Gehalt an Triglyceriden
ungesättigter Fettsäuren aus. Omega-3-Fettsäuren senken Entzündungsmarker und
verlangsamen den Alterungsprozess.


Zwiebeln steigern die Gehirndurchblutung und versorgen die Hirnzellen so mit frischem
Sauerstoff. Rote Zwiebeln sind übrigens gesünder als gelbe oder weisse Sorten: Sie sind
nämlich reich an Antioxidantien, unterstützen den Körper bei der Krebsvorbeugung und 

bekämpfen Entzündungen, sie schützen vor Diabetes, verdünnen das Blut und fördern die
Gewichtsreduktion. 
 
Top Food-Blogs
Dieses Rezept wird demnächst in meinen neuen "Rezept-Ordner" aufgenommen werden!
(Ihr findet ihn direkt unter meinem Header, bei den Reiseberichten!)

Kommentare:

  1. Liebe Traude,
    Eure Essensbezeichnungen sind zum Niederknieen.
    Maronifleischlaberl mit Erdäpfel-Vogerl-Salat
    Moronifleislchaibchen mit Kartoffel-Feldsalat, wenn ich nicht irr. Kling einfach nicht so sinnenfreudig, wie Eure Bezeichnung.
    Erdäpfel sagt man in Niederbayern auch.... und Fleischpflanzerl gibts hier bie uns.... trotzdem.... Paradeiser zu Tomaten ist einfach der Knaller.
    Und um die Kinder mathematisch richtig zu bilden braucht man natürlich noch Dekka als Gewichtseinheit. Als Kind habe ich immer diese Kochsendungen geliebt, die meist Vormittag in den Feien nach Am Dam Des und der Russischstunde zu sehen waren.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Traude, danke für dieses tolle Rezept!
    Das muß ich mal ausprobieren, Eßkastanien bekommt man ja zum Glück das ganze Jahr über eingeschweißt :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start ins Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Bei mir gibt es heute auch ein leckeres Salat-Rezept ;O)
      ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

      Löschen
  3. Ich sag nur ein: am liebsten würde ich reinbeissen! Mmmmh! sieht phaaaaaaantastisch aus!
    Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  4. ja mei liebe Traude welch ein Gesunderli am frühen Morgen erlese ich mir hier, das klingt ja geradezu höllisch gesund!...aber auch Lecker vom Feinsten, mir läuft eben das Wasser im Mund zusammen, mach ich nach - klaar!....da kann ich kaum widerstehen! Finde ich toll dass du die einzelnen Gewürze und natürlich Biomaterialien so ausführlich erörterst und erklärst, vieles wissen ja die meisten gar nicht was sie ins Töpfle schmeissen, nicht deren Wirkungsweise und wofür sie im einzelnen "gut sind"!
    die roten Zwiebeln nehme ich auch besonders gern, sie sind weniger scharf, schmecken besser und sind auch bedeutend bekömmlicher!
    Ein extra Rezepteseitenanteil finde ich klasse....und gehe ganz sicher noch öfters drauf.
    ein Morgengruß an eine ganz vielseitige Bloggerin...herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
  5. Ein tolles Rezept, danach ein Tänzchen in knalligen Farben,ja das ist schon sehr anregend. allerdings sind die knalligen Farben nicht so mein Fall, aber wem es so steht wie Dir der ist darin gut aufgehoben. Ich bin ein Blondchen und mag eher die zarten Farben, aber auch mal einen knalligen Hingucker.
    Schöne Dinge an Deko habe ich auch gesehen. Also rund, bunt und gesund zum Wochenende, danke Dir, klärchen

    AntwortenLöschen