Dienstag, 7. November 2017

Island-Kreuzfahrt Teil 10 - Gullfoss, der Goldene Wasserfall

Hej ihr Lieben!
๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑

Es geht weiter mit meinem Island-Reisebericht! Herzlichen Dank in diesem Zusammenhang
für eure lieben Zeilen zu meinem vorigen Kapitel über unseren Ausflug in den Nationalpark
Thingvellir. Wir ihr aus dem vorangegangenen Bericht wisst, musste zunächst einmal ein dort
"vergessener" Tourist eingeammelt werden, bis es für uns andere weitergehen konnte - ja, und
ich denke auch, dass dieser Tourist darüber ziemlich froh war 😉! Der zweite Teil des Ausflugs
 The Golden Circle (Gullni hringurinn) führte uns zum atemberaubend schönen
Wasserfall Gullfoss.

Fotos vom Gullfoss - mit Malfiltern verändert. Wie der Wasserfall ohne Filter-Spielereien aussieht, könnt ihr euch
 weiter unten anschauen.


๑๑☼๑๑☼๑๑
Immer noch TAG 7 - 4.6.2017:



Ich hatte mir zuvor natürlich schon Fotos vom Gullfoss - dem "goldenen Wasserfall" - angesehen,
aber kein Bild kann einen auf den Anblick und das Tosen und Gischtspritzen und das WOW-Gefühl
vorbereiten, das man erlebt, wenn man sich in tatsächlicher Nähe zu diesem Naturereignis befindet.
 Auch unsere Bilder können das nicht, aber vielleicht können sie euch den Hauch einer Ahnung
vermitteln...





Gullfoss ist ein Wasserfall des Flusses Hvítá und zugleich der bekannteste Wasserfall Islands. 
Der Fluss Hvítá wird von Islands zweitgrößtem Gletscher, dem Langjökull, gespeist. Seinen Namen 
„weißer Fluss" verdankt er dem milchigen Gletscherwasser, das er samt Sand und Geröll in seinem 
Wasserlauf transportiert.  






Das Wasser stürzt in zwei Stufen 32 Meter in eine schroffe Schlucht hinab, deren Wände bis zu 
70 Meter hoch sind. Der „goldene Wasserfall" erhielt seine Bezeichnung übrigens durch die
schimmernden Reflexionen der Sonne auf dem Wasser; an sonnigen Tagen können zudem gleich 
mehrere Regenbogen über dem Gulfoss gesehen werden. Muss ich noch extra erwähnen, dass
 sich bei unserem Besuch die Sonne versteckte und demnach kein Regenbogen zu sehen war?
(Vielleicht hatte ich deshalb das Bedürfnis, das Foto so zu verändern, wie ihr es in der ersten
Collage seht - mit einer regenbogenfarbigen Sonne...?)

Ich glaube, es regnete jedoch auch nicht, als wir da waren - aber so genau kann ich das nicht
sagen, denn von der Gischt wurde hier sowieso alles nassgespritzt. Ich kann euch also nur empfehlen,
dort bei jedem Wetter einen Regenmantel anzuziehen! Und eins ist gewiss: Egal, wie das Wetter
dort ist, der Gullfoss bietet einen spektakulären Anblick, den ich nicht missen hätte wollen!



๑๑☼๑๑☼๑๑



Der Gullfoss ist aber mehr als nur ein beeindruckender Wasserfall, es hat auch eine Geschichte 
zu erzählen - und zwar die Geschichte einer starken Frau: Im frühen 20. Jahrhundert nämlich 
wollten britische Investoren beim Gullfoss einen Staudamm und ein Elektrizitätswerk errichten.  

Sigriður Tómasdóttir, die im nahegelegenen Hof Brattholt lebte 
und die heute als die erste Umweltschützerin Islands gilt, kämpfte jahrelang gegen diese Pläne an. 
Sie versuchte, die Pachtverträge der britischen Firma aufzulösen und verwendete ihre eigenen 
Ersparnisse, um einen Anwalt in Reykjavik zu engagieren und mit seiner Unterstützung gegen die 
Investoren juristisch vorzugehen. Es wird erzählt, dass Sigriður mehrmals barfuß nach Reykjavik 
 ging, um ihren Fall zu verfolgen. Sie drohte sogar, sich in den Wasserfall zu stürzen, wenn man 
mit dem Bau beginnen würde. Vor Gericht scheiterten Sigriður und ihr Anwalt zwar, aber aufgrund
 einer zu spät erfolgten Pachtzahlung und aufgrund der Aufmerksamkeit, die der Prozess bereits 
in der Öffentlichkeit erregt hatte, ging der Wasserfall zurück an den Staat Island - und der
Kraftwerkbau wurde somit verhindert. An die Anstrengungen von Sigriður Tómasdóttir, die 
Natur zu bewahren, erinnert eine steinerne Stele in der Nähe des Wasserfalles. 


Das Denkmal für Sigriður Tómasdóttir und die seltsame Hinweistafel sowie Herr und Frau Rostrose - vom Gullfoss begeistert!


Umso fassungsloser war ich über die deutschsprachigen Informationen
auf einer der dortigen Hinweistafeln: Dort steht zu lesen, dass Sigriður ihr ganzes Leben auf dem 
Hof Brattholt verbrachte, dass sie sieben Kinder hatte, von durchschnittlicher Statur und eher kräftig 
gebaut war und dass sie eine schöne blonde Haarpracht besaß. Wahnsinnig interessant. Mich hat die 
Haarfarbe und Statur von Menschen, die Großes und Wichtiges getan haben, immer schon maßlos 
interessiert. Und dass sie als Isländerin blond war, ist ja noch dazu ganz außergewöhnlich! Weiters 
kann man lesen, dass ab dem Jahr 1875 Besucher kamen, um den Wasserfall zu besichtigen und 
dass Sigriður sich dort quasi als Fremdenführerin betätigte. Man erfährt außerdem, dass sie im 
Jahr 1957 im Alter von 86 Jahren starb und dass ihr Denkmal vom Bilhauer Ríkarður Jónsson 
geschaffen wurde. 

Hingegen wird auf dieser Tafel mit keinem Wort Sigriður Tómasdóttirs Kampf um den Wasserfall 
erwähnt... Ich blickte um mich, denn vielleicht gab es ja noch eine zweite Tafel mit den wirklich
wichtigen Informationen - aber ich konnte keine entdecken.
Seeehr eigenartig, kann ich nur sagen...

Falls ihr in näherer Zukunft nach Island kommt, teilt mir doch bitte mit, ob ihr einen Hinweis entdeckt
habt, den ich vielleicht übersehen habe. Und wenn nicht, dann fragt bitte bei der Gullfoss-Info mal
nach, was das soll. Wir hatten dazu leider keine Zeit, denn wir mussten weiter, unserem nächsten 
Ziel entgegen...


๑๑☼๑๑☼๑๑



An dieser traumhaften Flusslandschaft mit Lupinen und Islandponys vorbei führte der Weg
zu unserer dritten Besichtigung dieses Tages - zum "Tal der Greifvögel" bzw. auf isländisch
Haukadalur - das vor allem aufgrund seiner Vielzahl von heißen Quellen und Geysiren große
Bekanntheit erlangt hat.

 Doch über diesen Besuch möchte ich euch erst in meinem nächsten Reiseberichts-Kapitel erzählen.
Stattdessen zeige ich euch noch ein paar der Islandpferde, an denen wir vorbeifuhren. Diese Pferde
zeichnen sich nicht nur durch eine besonderes robuste Natur aus, sondern auch dadurch, dass sie zu
den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp noch eine vierte Gangart namens Tölt
beherrschen, die für Reiter besonders angenehm ist...




Unser Reiseführer Oskar erzählte uns, dass man auf diesem Reiterhof an der Grenze der 
bewohnbaren Zone Islands nicht nur Pferde für kurze Ausflüge mieten kann, sondern auch
für längere Ausritte durchs Landesinnere, also durch die unbewohnte Periglazialwüste. Aber 
egal, ob lange Tour oder kürzere Ausflüge: Island auf einem Pferderücken zu erfahren, stelle ich
 mir ganz besonders reizvoll vor. Falls jemand von euch Interesse an dieser Form des entschleunigten
 Reisens haben sollte, möchte ich euch den Artikel Im Tölt durch Island (mit wunderschönen 
Pferdefotos und guten Tipps) empfehlen.


๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑

Und nun danke ich euch noch sehr für euer Interesse an meinem Reisebericht - Fortsetzung folgt!
Und vielen Dank auch für eure zahlreichen lieben Kommentare zu meinem vorigen Blogbeitrag

Meinen heutigen Beitrag schicke ich wegen der schönen Natur beim Wasserfall und wegen der 
Geschichte der Umweltschützerin Sigriður Tómasdóttir zu ANL - A New Life und zum Natur-Donnerstag 


Fotos: Herr und Frau Rostrose
Herzliche Rostrosengrüße,
eure Traude
๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑☼๑๑

Kommentare:

  1. Auch ohne Regenbogen schöne Aufnahmen, besonders die erste Collage fasziniert mich.Wasserfälle würde ich mir auch wünschen d.h. zu wenig und wenn so fliessend dann auch nur wenn es richtig geregnet hat.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    von Tenerife

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Traude, hach wie toll gleich morgens zum ersten Kaffee so tolle Fotos und Lektüre zu haben. Vielen Dank dafür:)
    Der Wasserfall ist atemberaubend schön. Du hast recht das ist seltsam dass da sonst nichts steht. Und dann noch ein Denkmal bekommen... für 7 Kinder und blond sein? ;) Da gebe ich Dir recht Traude, da fehlt etwas.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. Was für beeindruckende Bilder! Beeindruckend finde ich auch den Kampf dieser Frau, wenn sie auch nicht entsprechend gewürdigt wird. Es zeigt doch, dass es sich lohnt für die Umwelt zu kämpfen. Wir sind ja trotz des positiven Bürgerentscheids immer noch daran, irgendwie diese unsägliche Straße durch unseren schönen Auwald zu verhindern!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Es ist schade, dass die Sonne sich meist vor Euch versteckt hat, aber die tosenden Wassermassen sehen auch bei trübem Wetter toll aus, liebe Traude. Mmh, die Erläuterungen zum Denkmal sind wirklich irritierend. Wäre ich Frau Tómasdóttir, würde ich glatt aus der Gruft sausen und den Verantwortlichen des nachts ein paar nicht so warme Worte an den Kopf werfen.
    Ich wünsche Dir eine angenehme Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Der goldene Wasserfall..wie schön das schon klingt und die Bilder sind einfach nur klasse. Es macht richtig Freude, sie anzusehen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,
    einfach nur wortlos die tollen Bilder vom Wasserfall auf sich wirken lassen...
    Wunderschön die Häuser mit den blauen Dächern, ich meine im ersten Beitrag waren welche mit grünen Dächern zu sehen.
    Die Geysire sind eine Art Ausgleich für die Isländer für das kalte Wetter, und mit den warmen Quellen müssen sie sich nicht so große Gedanken um die Energieversorgung machen.
    Man sieht es dir an: Du genießt so richtig die Atmosphäre.
    Viele liebe Grüße
    Felicitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Felicitas,
      stimmt, im Beitrag über Thingvellir waren grüne Dächer zu sehen. Und hast du hier die roten gesehen? > https://rostrose.blogspot.co.at/2017/10/island-kreuzfahrt-teil-6.html Und auf der Vogelinsel Vigur waren die Häuser bunt: http://rostrose.blogspot.co.at/2017/10/island-kreuzfahrt-teil-8-vogelinsel.html Die Nordländer machen das schon gut mit ihren fröhlichen Häusern, finde ich - da werden selbst die grau-in-grauen Tage farbig!
      Alles Liebe, Traude

      Löschen
  7. Liebe Traude, dieser Wasserfall ist großartig!! Ich würde ihn auch gerne mal in natura sehen. Ich finde es großartig, dass Ihr Euch so viel angeschaut habt.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Ja, es ist schon immer schräg was andere erwähnenswert finden. Und wie Du fände ich es wichtiger auf errungene Siege und gebrachten Einsatz hinzuweisen, als auf das Aussehen einer Person.

    Meine Schulfreundin und ihre Schwester und Mutter hatten drei Isländer. Auf denen lässt es sich in der Tat hervorragend reiten.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  9. bibber, bibber, frier..... Grandiose Natur, aber da wird einem schon beim gucken kalt.

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  10. Servus Traude, danke für deinen Island Reisebericht. Auch da war ich mit dem Mietauto schon und es wäre ganz toll gewesen. Wir hatten nur einen Federbruch am Auto und sind Stunden im Regen fest gesessen. Trotzdem eine sehr eindrucksvolle Erinnerung. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,

    vielen Dank für deinen eindrucksvollen Post.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Schön...gerade berichtet auch Mersad, über seine Islandreise von Oktober.
    http://mersad-photography.blogspot.de/2017/11/akureyri-capital-of-north-iceland.html
    ich bin so fast jeden Tag bei euch ein Stück in Island und ich genieße es.
    Liebe Grüße, andi

    AntwortenLöschen
  13. Gullfoss ist schwer beeindruckend. Ich liebe Wasserfälle und der sieht besonders schön aus.

    Die Tafel ist ja ein Witz. Wie wäre es mit einer Mail an den Aufsteller?

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,
    einfach grandios! Man musste sich aber ganz klein fühlen neben so einem Wasserfall. Die Natur ist wunderschön dort. Danke für das Mitteilen, liebe Traude.
    Herzlich
    Loretta

    AntwortenLöschen
  15. oh jaa..liebe Traude, mehr als nur einen Hauch vermitteln deine wirklich phantastisch aufgenommenen Bilder!
    Sie sind gigantisch - lebendig, sprudeln´d -gischtig, man meint fast den geruch zu spüren so lebendig erscheint die Gischt...grandios ist glaube ich genau der richtige Ausdruck dafür.
    dazu kommen unheimlich ausdrucksstarke Informationen, die ich sehr interessiert gelesen habe..
    Island - ein Traumland mit großem Hintergrund - Phantastisch..in jeder Hinsicht...
    liebe Abendgrüße angelface
    Sicher ist es - wenn man unmittelbar davorsteht noch viel viel atemberaubender aber deine Bilder vermitteln schon diesen gewaltigen Anblick unberührter Natur und unglaublicher Weite.
    ich freue mich sehr, dass ich sie sehen durfte, dass du uns an diesen deinen reisen mit teilhaben lässt.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    die Wasserfälle auf Island sind sehr spektakulär. Meine Tochter hat auch tolle Fotos von den Wasserfällen gemacht. Sie war übrigens als Ferienpraktikant auf einem Reiterhof als Reit-Guide. Es hat ihr sehr gut gefallen, allerdings war ihr das Klima doch ein wenig zu rau.
    Liebste Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  17. Dass es dich nicht interessiert, das die Heldin blond war, enttäuscht mich ;)
    Nein wirklich, ich lese doch auch immer alle Infotafeln. Aber wenn die dann nichts hergeben, ist das ganze sehr witzlos.
    Dein Post wie immer total spannend und fantastisch anzusehehn!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  18. Na, wenn das keine "Great Women" ist! ( würde mich noch viel mehr interessieren als der Wasserfall ;-) )
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  19. Oh wow! So amazing! And so ironic because just the other day, my husband was watching videos about Iceland and I told him we could take a cruise there. And that's exactly what you've done. :)

    AntwortenLöschen
  20. hallo traude,


    boooaahhh,was für traumhafte gigantische wasserfälle,das muss einfach unglaublich schön sein,ganz nah das zu erleben.
    island ist wirklich ein wunderbaerer ort,da möchte ich auch mal hin,danke fürs mitnehemen dorthin,ich habe es genossen und bin schon auf mehr bilder gespannt.
    eine schöne woche,liebe traude.

    schöne grüße von jeannette

    AntwortenLöschen
  21. Hej, Du Liebe!

    Der Ausflug sieht ja sensationell aus! Natürlich können nicht einmal Deine großartigen Fotos die Realität wiederspiegeln, aber man kann sich das gewaltige Naturschauspiel schon recht gut vorstellen.

    Was für ein Glück, dass Sigriður den Kraftwerksbau durch Ihren unermüdlichen Einsatz verhindern hat können. Es ist wieder einmal typisch, dass ihre Leistungen auf der Tafel mit keinem Wort erwähnt werden. Ob das auch so wäre, wenn sie ein Mann gewesen wäre?

    Die Landschaft sieht wirklich traumhaft aus und ich denke, dass man bei diesen grandiosen Eindrücken auch Thor für seine nicht ganz perfekte Wetterauswahl nicht gram sein kann ;-)

    Hab´ einen wunderschönen Abend und sei mir liebst gegrüßt,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  22. So viel unberührte Natur...und das Haus mit dem blauen Dach, wow... da würde ich sofort einziehen, ohne es von innen gesehen zu haben . Ich denke mal, die Luft hat dort ganz anders gerochen. LG Romy

    AntwortenLöschen
  23. der Wasserfall ist total beeindruckend, dort konntest du sicher viel Energie tanken! lg

    AntwortenLöschen
  24. Maravilhoso!
    Continuação de boa semana.

    AntwortenLöschen
  25. Hallo liebe Traude,
    ich lese Deinen Island-Reisebericht mit Begeisterung mit und schwelge gleichzeitig in Erinnerungen :) :) - Deine Aufnahmen von Gulfoss sind wirklich grandios :) - ich spüre förmlich den Sprühnebel auf der Haut ....
    Ganz liebe Grüße - Sandra

    AntwortenLöschen
  26. wunderschön liebe Traude. Die Collage vom Wasserfall ist ein Augenschmaus. Sicher in Natura noch viel spektakulärer. Ich war wieder gerne dabei und lausche gerne!!

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  27. Was für ein Naturschauspiel muss das sein - einfach herrlich Deine Fotos (ob nun gespielt oder nicht).
    In einem Pferdebericht habe ich mal gelesen, das Island ohne die Ponys gar nicht so hätte erschlossen werden können.
    Was diese kleinen, zähen Tiere geleistet haben ist unglaublich. Geritten bin ich leider noch keines - obwohl mich der Tölt sehr reizen würde, leider kenne ich keine Menschenseele mit Isländern - Du hättest ja eines für mich einpacken können (lach).
    Mein Traum wären ja die Niagara Fälle oder die in Brasilien - die hat Falk schon besuchen können.
    Aber auch in Finnland gibt es einen ganz besonderen: In Imatra "Imatrankoski" meine Oma hat dort öfter "gekurt"
    Aber nun bedanke ich mich für die nächste schöne Etappe bei Dir und freue mich schon auf das nächste Ziel!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  28. wow
    beeindruckenjd
    was für eine naturgewaltige Landschaft
    tolle Bilder hast du gemacht
    ja ich finde schon komisch was da auf der Tafel steht
    man will doch wissen warum da überhaupt ein Gedenken stattfindet
    und nicht wie die Person aussah ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  29. Hello Traude,
    Great pictures. So fantastic to see all tehse wonderful places.
    Nice that streaming water of the big waterfalls.

    Have a nice weekend,
    Hugs, Marco

    AntwortenLöschen
  30. Wow, was für ein beeindruckendes Eröffnungsfoto. Und auch der Rest große Spitze!!!
    Ja, kann mir vorstellen wie faszinierend es war dort zu stehen und dieses Naturschauspiel zu bestaunen. Da fühlt man sich doch sicher ganz klein und unbedeutend…… auch ohne Regenbogen *zwinker*.
    Das wäre ja schrecklich, wenn da nun ein Kraftwerk stehen würde und schon seltsam, dass der beharrliche Einsatz von Frau Tómasdóttirs auf der Gedenktafel gar nicht erwähnt wird…

    ♥ ♡ ♥ ♡ ♥ ♡ ♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  31. Was für eine Geschichte... und wie gut, dass das Kraftwerk nicht kam. So ein wunderbarer Platz. Viele Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  32. Ich habe Deinen Reise-Bericht wieder mit großem Interesse verfolgt und finde diese Wasserfall gigantisch! Du konntest ihn auf den Fotos, in seinem Glanz und seiner Herrlichkeit wiedergeben, Deine detailgetreue Beschreibung half dabei.

    Das grenzt an Unverschämtheit, das dieses Denkmal an Sigriður Tómasdóttir so verfälscht wurde?
    Schönes Wochenende!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen