Samstag, 5. März 2016

Almhütten-Tage (und noch ein bisserl mehr)

Servus ihr Lieben!
∗✿≫≪✿∗


Vielen Dank für eure lieben Zeilen zu meinem "Grünzeug"-Post! ;o)) Heute geht's mit 
dem dort angekündigten Beitrag über unseren Hütten-Urlaub weiter. Denn Ende Februar 
verbrachten die Rostrosen ein paar Tage auf einer Almhütte - fernab von Telefonnetzen 
und Internetempfang, aber dafür zusammen mit ein paar netten Menschen und bestens 
ausgerüstet mit deftiger Hüttennahrung (auch in flüssiger Form ;o)) sowie vielen Spielen -
von Mühle und Domino über Jolly-Karten bis Darts.

A short English summary of this post:
Today I'll tell you about our mountain hut holiday at the end of February - away from  
telephone and Internet, but with some nice people and well equipped with hearty food (also 
in liquid form ;o)) and many games. Originally we had planned ski holidays, but the weather
  prevented it: On the first day there was rain, then 20 degrees Celsius and sunshine. And when 
the last snow had melted - it started to snow again... So we walked sometimes through green 
fields and woods and mud, sometimes we wandered through the snow... 


Die urige Forsteralmhütte im Sonnenschein und unsere Gruppe der ersten 4 Tage
Blick übers "Skigebiet"


Die Idee, eine Almhütte zu mieten, kam von Edwin, dem Mann meiner Freundin Maria.
Die beiden habe ich euch schon in mehreren Posts vorgestellt, z.B. in diesem hier. Edwin 
hatte nämlich heuer im Februar seinen 50. Geburtstag und wollte diesen Anlass  - zusätzlich
zu den bereits vorangegangenen Festivitäten - in ganz besonderer Weise feiern: Zusammen mit
ein paar Freunden und Familienmitgliedern in einer gemütlichen Hütte auf der Forsteralm.

Edwin, Maria, Edi und ich waren die
"Stamm-Besetzung", die die ganze Woche in der Hütte blieb, die anderen Hüttengäste
wechselten. An den ersten Tagen waren Marias Bruder, seine Partnerin und deren alte
Hundedame Katrin dabei.


20 Grad - unser erster Ausflug mündete bei der Amstettner Hütte auf sonnenbeschienenen Bänken
Ob das Herz von der Natur geformt wurde? Wir fanden es jedenfalls als kleinen Schneerest im Wald...



Die Forsteralmhütte liegt inmitten eines kleinen, aber feinen Skigebiets, und so war unsere
gemeinsame Winter-Woche dort ursprünglich auch als Skiurlaub geplant gewesen. Einigen
von euch habe ich in meinen Kommentaren ja von meinem Wunsch geschrieben, dass es 
wenigstens in den Bergen noch schneien möge. (Denn wer mich schon länger kennt, weiß, dass 
wir Rostrosen begeisterte Alpin-Skifahrer sind.) Aber ihr seht hier ja selbst, was aus dieser
Hoffnung wurde...

Als wir am Fuß der Forsteralm ankamen, gab es zwar noch Schnee, aber es regnete stark. Der 
Liftbetreiber teilte uns mit, dass für die nächsten Tage frühlingshafte Temperaturen angekündigt
waren und wir die Skier daher gleich im Auto lassen könnten. Zum Glück hatten wir auch Wander-
sachen dabei! Das Gepäck und wir Frauen durften mit einem Pistenfahrzeug zur Hütte fahren,
die Männer und der Hund mussten zumindest die Hälfte des Weges durch den Regen und
Feuchtschnee bergauf stapfen und wurden erst dann abgeholt. Aber so konnten sie 
wenigstens gleich für die folgenden Tage trainieren ;o))


And den Lifttrassen sieht man, warum kein Skibetrieb möglich war - Regen und Sonne fraßen täglich mehr Schnee weg.
Wir fanden aber trotzdem noch Wege, den letzten Schnee zu nützen ;o))
Der Wald war voller Schneerosen!


So, und jetzt könnt ihr mal einen Blick in die Hütte werfen! Sie sieht nicht nur von außen
urig und gemütlich aus, sie ist es auch drinnen. Vor allem der Holzofen in der Küche und
der Kachelofen in der Stube haben uns begeistert. Unsere Zimmer waren klein, aber zweck-
mäßig. (Lediglich, dass ich Edwin so laut durch die Wand schnarchen hörte, störte meinen 
Frieden ein bisserl... ;o)) Hier nochmal der Link zur Forsteralmhütte, wenn ihr sie näher
kennenlernen und mehr über die Räumlichkeiten erfahren wollt.




Was das Kochen betrifft, hatten wir folgende Einteilung: An jedem Tag kochte jemand anderes
und war dann auch fürs Abwaschen zuständig. Den ersten Küchendienst übernahm gleich
Edwin, der ein deftiges, köstliches Bauernbratl mit Kartoffeln und Endiviensalat zubereitete.
Der Holzofen ist für Bratln einfach perfekt geeignet! 




Am nächsten und auch gleich am übernächsten Tag kochten Herr Rostrose und ich gemeinsam.
Unser erstes Gericht war die Wunsch-Speise des Geburtstagskindes, denn vor einiger Zeit hatten
Edwin und Maria bei uns Tortillas mit einer Chili-con-Carne-Füllung gegessen und Edwin meinte
damals, das müssten wir unbedingt auch auf der Hütte machen. Aber bitte, gern! Und aus den
Resten vom Chili, den Tortilla-Fladen sowie Edwins Bratl-Kartoffeln zauberten wir dann für
den nächsten Tag ein weiteres Gericht, das trotz (oder wegen) seiner unkonventionellen 
Zutatenmischung sehr gut schmeckte.

Und Judith, die Freundin von Marias Bruder, bereitete an einem anderen Tag überbackene
Schinkenfleckerl mit Paprika. Davon blieb nichts über, denn an diesem Tag lud Edwin einen
der Hüttenwirte der Umgebung samt Anhang zu uns ein. Dem Hüttenwirt gehört auch der 
prächtige Schlittenhund Baku, mit dem ihr mich auf den unteren Fotos flirten seht. (Der Wirt
revanchierte sich übrigens, indem er uns ein paar Tage später zu Rippchen in seine Hütte 
einlud. :o))

 
Warum schaut Edi denn auf dem oberen Küchenfoto so streng drein? Oder wollte er einfach wie "Mr. Cool" aussehen? ;o)
Flirt mit dem schönen "Baku", Schinkelfleckerln, Wanderungen durch teilweise gerodete Wälder und ein Püppchen an einem Gipfelkreuz


Und hier unser Zeitvertreib, wenn wir nicht wanderten, kochten, aßen, plauderten oder lasen:
(Es gibt zwar einen modernen Fernsehapparat in der Stube, aber der blieb fast durchgehend kalt. 
Ich habe ihn jedenfalls ignoriert - auf einer Almhütte brauche ich solche Kasteln nicht.) 




Ja - und nun seht und staunt, so wie wir beim morgendlichen Blick aus dem Fenster gestaunt 
haben: So nämlich sah unsere kleine Forsteralm-Welt an unserem vierten Almhütten-Tag aus:
Über Nacht war der Winter zurückgekehrt! Tagsüber wagte sich mehrmals die Sonne hervor, 
zwischendurch schneite es aber auch wieder, und das passierte auch an den folgenden Tagen
immer wieder mal. 

Da blutete mir dann doch das Herz, dass wir die Skier im Tal gelassen hatten. Die 
Lifte gingen zwar nach wie vor nicht, weil es unter dem herrlichen frischen Pulver kaum 
noch alte Schnee-Unterlage gab, aber man hätte ja wenigstens ein paarmal hochtreppen und
runterrutschen können. Andererseits sind unsere Skier und Skischuhe reine "Pisten-Geräte" 
und somit eigentlich zu schwer für solche Aktionen. Erstmals in meinem Leben bedauerte ich,
dass ich keine Tourenskier und - schuhe besitze. (Mein Bruder ist schon seit ein paar Jahren
ein begeisterter Skitourengeher und mein Vater war es auch...)


 


Also begnügte ich mich damit, ein Schnee-Engel zu sein... Und ansonsten weiter durch 
den Wald zu stapfen, der nun eher wie ein Winter-Wonderland aussah. Hündin Kathrin genoss
die weiße Pracht auch sehr. Leider mussten sie und ihre Menschen uns ausgerechnet an diesem 
ersten Schnee-Tag verlassen um per Pistengerät wieder hinunter in die Arbeits-Welt zu fahren...




Aber die nächsten Hüttengäste waren bereits unterwegs. Für eine Nacht kamen Nachbarn von 
Edwin und Maria, dann für ein paar Nächte Edwins Cousine und ihr Mann. Hier unten seht ihr 
uns bei einem "Gipfeltrunk" am Wetterkogel, der (angeblich) genau 1111  Meter hoch ist, weshalb 
hier am 11.11. stets Faschingsrunden zusammentreffen. Hoch ist dieser Berg also nicht, aber der 
Anstieg war ziemlich steil und entsprechend anstrengend für uns "Flachland-Tiroler" ;o))




Für eine einzige Nacht und somit für zwei Tage war unsere Hütte voll belegt, denn da kamen 
außer Edwins Schwester und Schwager auch noch einige seiner Kollegen und somit waren wir zu 
zwölft. Um ehrlich zu sein, war mir das dann schon zu viel - ich bin wohl eher so der Typ Almöhi 
und mag Trubel nicht so sehr. Außerdem wurde für meinen Geschmack an diesen Tagen viel zu 
viel aufgetischt, das ist auch nicht "meins". Ich esse gerne, aber vollstopfen mag ich mich nicht. 
Und so suchten Herr Rostrose und ich das Weite und unternahmen nur zu zweit eine ziemlich 
lange Wanderung durch die wunderschöne Winterlandschaft.
 



Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, mit mir unseren Hüttenurlaub nachzuerleben.
Schade, dass es mit dem Schifahren nicht geklappt hat, aber die freien Tage hatten auch
so ihren Reiz!

∗✿≫≪✿∗

"And now for something completely different":
In the last two collages I show you some pictures of a carnival-party with dear 
neighbors in early February
Hugs, Traude


Zum heutigen Abschluss noch kurz zu etwas ganz Anderem - denn ich möchte euch noch
einige wenige Fotos von einer anderen geselligen Runde zeigen: Anfang Februar nämlich
veranstalteten unsere Nachbarn ein Faschingsfest und fragten, ob wir dabei sein wollten.
(Die beiden gingen übrigens als Minions ;o)) Herr Rostrose ist ja eigentlich eher ein 
Verkleidungsmuffel, aber für unsere Lieblingsnachbarn setzte er sich immerhin einen
Cowboyhut auf und lieh sich meinen Westerngürtel sowie das Gilet, das ihr von HIER
kennt. Und damit ich zu ihm passe, kramte ich in meinem (Bauchtanz)-Fundus nach 
Klamotten, die zu einem Saloongirl passen. Hier unten seht ihr, was draus wurde ;o))




Mir persönlich hätte ja der 
Verkleidungsteil vollkommen genügt, aber bei unseren Nachbarn erfreuen sich Partyspiele 
offenbar großer Beliebtheit - und so kamen Herr Rostrose und ich da auch mehrmals zum Einsatz. 
Oben seht ihr uns beim Luftballon-Parcours durchs Wohnzimmer und unten musste mich Edi mit 
Topfhandschuhen an den Händen ankleiden. Die Katzen unserer Nachbarn nahmen's gelassen ;o)) 




Nun noch rasch zu meinen heutigen Verlinkungen. So richtig "modisch" ist dieses Posting ja nicht,
aber im April möchte Ines Meyrose im Rahmen ihres Modejahres 2016  -  ein Outing von uns sehen
- Motto: "Was ich schon immer mal zeigen wollte". Ich bin zwar noch etwas zu früh dran, aber was
man hat, das hat man. Und so oute ich mich heute also endlich als Almhütten-Modemuffel: Denn
wenn ich mich in der Natur befinde, habe ich weder Lust, mich zu schminken noch Schmuck zu
tragen noch mir sonstige Gedanken über modischen Schnickschnack zu machen. Dafür macht es mir
jetzt wieder umso mehr Spaß. Die Naturaufnahmen sind für Juttas Natur-Donnerstag sowie
Gabrieles Streifzug am Mittwoch. Und weil erhaltenswerte Natur und eine urige Hütte auch
gut zu Themen wie Achtsamkeit, Nachhaltigkeit und Lebensqualität passen, bin ich außerdem
am 15.3. beim nächsten Teil von A NEW LIFE dabei!


Fotos: Die meisten sind von Herrn und Frau Rostrose. 
Aber einige Hüttenurlaubsbilder hat auch Maria aufgenommen und viele der Faschingsbilder Renate. 
Ich hoffe, ich habe keine FotografInnen vergessen!
∗✿≫≪✿∗
Alles Liebe
eure Traude
 
∗✿≫≪✿∗
  Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +


Kommentare:

  1. von schneerose über rostrose , alles im griff!
    p.s. ist der baku lebendig oder ausgestopft? biz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich noch nie das Bedürfnis verspürt habe, ausgestopfte Tiere zu streicheln und zu umarmen, gehe ich davon aus, dass Baku echt ist. Er war auch ziemlich beweglich, aber das sieht man auf Fotos natürlich nicht so gut ;o))

      Löschen
  2. traude - du bist eine äusserst attraktive saloondame!!! sicher liegen dir alle cowboys zu füssen und schenken dir ihre grössten goldnuggets!! aber edi sticht sie natürlich alle aus mit seiner coolness ;-)))
    die hütte ist herrlich, bisschen schade mit dem schnee - aber trotzdem! mit dem vielen betrieb gehts uns auch so - wir müssen dann ganz dringend eine laaange und seeehr schwiiierige wanderung machen.....
    danke für den link! vll. braucht man den mal!
    mich erkennen die leute, die mich nur von hütten, wanderungen etc. kennen, gar nicht wenn sie mir mal in der stadt begegnen! (siehe meine business-kleidungs-posts für ines februar-aktion...)
    das bild von dir im roten anorak mit wanderstock ist grossartig!!!!!!
    sei herzlich umärmelt!!!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
  3. das hört sich nach einer sehr schönen zeit mit Freunden an..... meins ist Trubel auch nicht, ich glaube ich wäre auch mal " ausgebüxt" und hätte zu 2. die Landschaft genossen. Die Schneelandschaft mit der tiefstehenden Sonne sieht traumhaft schön aus

    lg und ein schöne WE
    wünscht gabi

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass Ihr so viel Spaß, leckeres Essen und so nette Gesellschaft beim Hüttenurlaub hattet, liebe Traude. So ganz ohne Telefon und Internet war es bestimmt sehr erholsam. Wir haben es einmal mit Winterurlaub versucht und waren uns danach einig, dass das einfach nichts für uns ist. Das Beste war der Schneebär, den wir gebaut haben :). Baku ist ja wirklich ein Hübscher und sieht so schön puschelig aus. Der hat sich bestimmt über den Schnee gefreut.
    Du gibst ein großartiges Saloongirl ab!!! Das Outfit ist toll und Herr Rostrose macht sich auch sehr gut als Cowboy.
    Ich hüpfe jetzt noch zu Deimen Grünzeug-Post rüber. Ein fieser Erkältungsvirus hatte mich die Woche über arg geplagt. Da hatte ich keine große Lust auf eine Blogrunde.
    Genieße Dein Wochenende! :)
    Ganz liebe Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde es auf der einen Seite erschreckend, wie der Klimawandel den Schnee "wegfuttert" - doch ist es nicht die Chance, umzudenken? Für Skifahrer? Wenn ich höre, dass man Schneekanonen einsetzt mancherorts - JUST FOR FUN. Da könnte ich ganz dolle weinen. Denn solches bläst so viel in die Umwelt. Da brauche ich mir auch keinen Kopp mehr über nachhaltige kleidung machen, denke ich da manchmal. Just for fun Bäume fällen, um Pistenschneisen in die Landschaft zu graben, die Grasnaben halten keine Lawine und keine Erosion mehr auf. Just for fun... Aber vielleicht sehe ich das zu eng.
    Einen ganz lieben Gruß, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mea,
      ich sehe den Skizirkus und seine Entwicklung seit den - sagen wir - 1970er-Jahren auch keineswegs als unproblematisch an. Da wurde sehr viel zerstört - nicht nur for fun sondern natürlich vor allem auch for cash, denn Wintersport-Tourismus ist für viele Regionen, die einst bäuerlich waren, die mittlerweile größte oder gar einzige Einnahmequelle. Als ich mit 3 Jahren das Skifahren lernte - also vor mehr als 51 Jahren - war das alles noch kein Thema. Meine ersten Skiversuche unternahm ich mit meinen Eltern in Kaltenleutgeben (im Wienerwald). Da hatten wir alle noch Holzskier, Kabelzugbindungen und Lederschuhe, und wir mussten zu Fuß auf den Berg. Das gefiel mir allerdings zugegebenermaßen nicht so sehr, da baute ich lieber Schneemänner. (Die Skier blieben dabei angeschnallt, das war eine gute "Gewöhnung ans Gerät".) Als wir dann in Skigebiete mit Schlepp- und Sesselliften fuhren, wurde Skifahren mehr und mehr zu meinem Lieblingssport. Ich entdeckte, dass ich dazu Talent habe und dass "nur Fliegen schöner" ist ;o)) Im Jahr 1984 machte ich eine Skilehrerausbildung und habe auch eine Zeit lang nebenberuflich als Kinderskilehrerin gearbeitet. Ich glaube, damals waren Schneekanonen noch nicht üblich, aber als dann in manchen Gebieten, wo die Menschen vom Skitourismus lebten, der Schnee ausblieb (und damit auch die Wintergäste fernblieben oder in andere Regionen abwanderten), wurden diese Geräte mehr und mehr angekauft. Manche dieser Skigebiete haben dennoch nicht "überlebt". Dort, wo ich "skifahr-technisch" aufgewachsen bin, in Türnitz, einem der Lieblings-Skigebiete der Wiener in den 1970er- und 80er-Jahren, glaubte man irgendwann, auch nicht mehr ohne Schneekanonen auszukommen - dort ist jedoch inzwischen schon lange kein Lift mehr in Betrieb und natürlich auch keine Schneekanone. Mein Bruder geht in diesem Gebiet allerdings manchmal mit Freunden auf Skitouren - wenn der Winter sich für kurze Zeit doch mal zeigt und wunderschönen Naturschnee hervorzaubert. Das ist auch einer der Gründe, warum ich mir überlege, mit dem Tourengehen zu beginnen: Kein Massentourismus, sondern Sport in schöner Landschaft. Wobei für mich das Herunterfahren eben das „Fliegen“ ist – und dazu kommt man beim Tourengehen vielleicht ein-, zweimal, bevor der Körper STOP schreit ;o)) Ans Skifahren-Aufgeben denke ich jedenfalls nicht - dafür gibt es mir einfach zu viel. "Just for fun" ist ein Stempel, der besagt, hier wird etwas Nutzloses betrieben, aber so ist es ja nicht - Skifahren ist (wenn man es "richtig" macht) ein wundervoller, den gesamten Körper beschäftigender Sport, der mich mit Lebensgeistern erfüllt und sowohl meine Muskeln als auch meine Wangen zum Glühen bringt - Skifahren ist etwas, das mich mit Leidenschaft erfüllt! Für mich hätten allerdings weder so viele Wälder zerstört, so viele Lifte gebaut noch all die Schneekanonen aufgestellt werden müssen, um daraus einen Massentourismus für Leute zu gestalten, denen Skifahren eigentlich gar nichts gibt und die es nur machen, weil man es eben macht oder weil es eine Weile als schick galt und man sich in so hübsche Skianzüge und Apres-Ski-Klamotten hüllen konnte. Inzwischen ist es eh nicht mehr so "in" und ich denke, es werden auch keine neuen Skigebiete mehr aus dem Boden gestampft (oder kaum noch), weil sich die wenigsten Regionen noch trauen, darauf zu setzen.

      Löschen
    2. Meiner Meinung nach ist es gewiss kein Schaden und auch kein Widerspruch, wenn man einerseits Ski fährt und andererseits über nachhaltige Kleidung nachdenkt. Es kann sowieso kaum ein Mensch sein ganzes Leben von Grund auf um 100 % auf den Kopf stellen und plötzlich zum „Vorzeige-Öko“ werden. Ich jedenfalls kann das nicht, aber ich versuche, in kleinen Schritten mein Leben umzustellen, da und dort ein bisserl mehr über die Folgen meines Tuns nachzudenken und darüber zu erzählen. Meiner Erfahrung nach wird das dann von anderen Menschen auch besser angenommen. Wäre ich schon in allen oder den meisten Punkten perfekt und würde mit erhobenem Zeigefinger daherkommen, würde das eher Missfallen und Rückzug erregen, weil sich da dann bei den anderen der Gedanke aufdrängt "Da brauche ich ja gleich gar nicht anzufangen, so perfekt werde ich eh nie." Daher meiner Meinung nach: besser kleine Schritte als große, die alle überfordern … und natürlich VIIIIEL besser als gar keine Schritte... ;o))
      Alles Liebe von der Traude

      Löschen
    3. Ist interessant - da hast Du aber was missverstanden. Ich habe mich Dir und Deinen Gedanken zum new life vielmehr angeschlossen und mit Dir, nicht gegen Dich kommentiert. Ich bin auch kein Prediger, keine Sorge und schon gar kein militanter Vegetarier. Das beschließe ich für MICH. Das war kein Zeigefinger, meine Liebe, auch keine Aufforderung an Dich "perfekt" zu sein, dass schaffen wir nicht. Es war ein Überlegen - mit Dir, da Du versuchst, möglichst wenig Schaden in der Welt anzurichten wie ich auch. Kleine Schritte zu gehen, und andere anstupsen. Nicht mehr und nicht weniger habe ich gemacht.
      So esse ich Fisch und auch im Februar Austern - ich nehme Milchprodukte zu mir. Das ist NICHT ok, aber ohne kann ich noch nicht.
      Wir sollten uns gegenseitig ANSTECKEN bei bestmöglichem Spaß, vielleicht auch Alternativen zu finden - lass ihn Dir nicht verderben. Denn Du HAST ja bereits Spaß an Alternativen gefunden.
      Deine Méa, die ein ganz ehrlicher Kommentator ist ;) und geschrieben hat, wie es IHR ergeht damit.

      Löschen
    4. Liebe Mea,
      nö, nix mißverstanden ;o), und ich habe mich auch nicht direkt angegriffen gefühlt, aber als Skifahrerin bin ich eben doch Teil des Systems, das für einige Probleme in der Welt verantwortlich ist und das du ja durchaus zu Recht ankreidest. Und zu dem Thema wollte ich eben auch etwas sagen. Ich bin Teil des Systems, genauso, wie ich es als jahrzehntelange Konsumentin bestimmter Dinge (Klamotten, Kosmetik ...) bin - oder wie ich es als begeisterte Reisende bin: Ich bin mir dessen bewußt - DAS ist es, was ich damit sagen will. Ich fliege weit, weit weg... aber nicht, um mich dort nur am Stand in die Sonne zu knallen, wie ich es genausogut viel näher könnte, sondern um etwas über die Welt zu lernen. Lernen kann ich einfach am besten durch hautnahes Erleben. Ich bin eines Reisende und eine Erlebende, und ich stehe dazu, dass ich damit meinen persönlichen ökologischen Fußabdruck nicht klein kriege ;o)) Traurig ist, dass so viele über GARNIX nachdenken, was sie tun... (Ich brauche da nur die Altplastiksammelsäcke ansehen, die in unserer Wohngegend Monat für Monat vors Haus gestellt werden: Manche brauchen zwei bis drei solcher Säcke!) Und ich bin ganz bei dir, was das "Anstecken" und Spaß dabei haben betrifft. Bleib so eine ehrliche Kommentatorin und Ansteckerin, ich finde das inspirierend! Liebe Grüße nochmal von der Traude

      Löschen
    5. Finde ich klasse - lass uns uns gegenseitig anstupsen :))

      Löschen
  6. Liebe Traude, was für ein wunderschöner Post. Ihr hattet wirklich eine Menge Spaß, gutes Essen und nette Freunde um euch rum. Herrlich. Schade, dass es für euch zu wenig Schnee war. Mir als Nichtskifahrerin hätte es gereicht:)
    Tolle Faschingsverkleidung habt ihr aus dem Ärmel gezaubert. Einmal cool, einmal herrlich bezaubernd.
    Ich wünsch Dir ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  7. herrlich solche Hüttentage.. ob mit oder ohne Schnee ;)
    schöne Bilder
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  8. Eine tolle Zeit hattet ihr dort, die Stimmung kommt wunderbar rüber. Die Schneeregen heißen bei und Christrosen. Es stehen welche vor meiner Haustür und die blühen je nach Sorte von Weihnachten bis Ostern.
    Das Herz ist süß und in den Schlirtenhund wäre ich sofort verliebt. Paul, höre schnell weg ;)

    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht nach ein paar schönen Tagen aus in denen Ihr viel Spaß, leckeres Essen und Trinken hattet und auch ruhige entspannende Stunden.
    Wenn das richtige Trüppchen zusammen ist, ist das schon eine tolle Sache.
    Die Fotos machen richtig Lust auf eine Berghütte (im Sommer ist das bestimmt auch schön:)

    Ganz liebe Grüße und ein
    schönes Wochenende
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Traude, na da sieht aber nach viel Spaß aus. Und schön das ihr mal ganz ohne elektrische Geräte ausgekommen seit. Da kommt man doch noch mehr zusammen!
    Viele Gerichte sagen mir überhaupt nichts, aber das ist dann wohl so typisch für die Region, oder?
    Der Hund ist klasse, würde ich einem Land leben mit richtigen Wintern hätte ich gerne ein ganzes Gespann und wäre eine "Musher".
    Liebe Grüße und schönes WE
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Traude,
    wunderschöne Impressionen, so richtiger
    "Hüttenzauber"
    es freut mich, dass ihr soviel Spaß hattet.
    Diese Art von Urlaub wäre wirklich mal eine Überlegung wert,
    aber erst im nächsten Winter, jetzt sehne ich mich nach dem Frühling ;-)
    Übrigens das Schneeherz ist toll.
    Lg und ein gemütliches We.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  12. Sehr zünftig - gefällt mir - und lustig ist es ja immer bei dir.

    Liebe Grüße - Monika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Traude,

    ich freue mich über deinen interessanten Post.
    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Traude,
    Drin Post ist jetzt gerade wie ein kleiner Urlaub im Kopf -
    hab Dank für die schönen Bilder!
    Ich freue mich so richtig mit Dir mit über Eure herrliche Hüttenzeit!
    Liebe Grüße, Siret

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Traude,

    schöner Hüttenzauber ! Auf so einer rustikalen Almhütte mit grandioser Aussicht würde ich mich auch wohl fühlen. Die Berge sind von mir sehr weit weg und ich bin auch kein Winterurlauber, aber das würde mir gefallen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  16. liebe Traude,
    eine schöne Hütte in einer herrlichen Gegend hattet ihr, auch wenn es mit dem Skifahren nicht geklappt hat. Aber die wunderschöne Natur und die schönen Wanderungen haben Euch bestimmt gut getan.Herrliche Fotos!
    ein wunderschönes Wochenende und viele liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  17. Aaaaaahhhh, liebes Rostroserl!! Ist das schön- ich will da EINZIEHEN!! Genau an so einem ruhigen, wundervollen Fleckchen mitten in der Natur würde ich sooooo gerne leben wollen. Weit weg von unserer hektischen Zivilisation. Dafür würde ich gerne den einen oder andern Abstrich in Kauf nehmen. Und es geht mir wie du: Nur mit HerrnHummel und meinen Tieren würde ich dort sein wollen. Ich beobachte bei mir langsam Züge, die ins misanthropische tendieren. ;oD Neee, jetzt nicht so ganz ernsthaft. Aber ich mag je länger, je weniger viele Leute um mich haben. Schon bei der Arbeit bin ich täglich umzingelt von mehr oder weniger netten Mitmenschen, und in meiner Freizeit meide ich die, so gut es geht. Da bleibt einem nur der Rückzug irgendwo ins Nirgendwo. Und das schöne Gefühl dabei breitet sich auch beim Betrachten deiner Fotos in mir aus. Das Wolkenbild ist der Hammer!
    Der Grundstein für meine Liebe zur Alp wurde ja in meiner Kindheit gelegt. Über beinahe 2 Jahrzehnte haben wir unsere Sommerferien IMMER auf einer, "unserer" Alp verbracht, das Häuschen, früher ein Schafstall, war noch viel einfacher eingerichtet als das bei euch jetzt, und wir haben es geliebt und nichts vermisst! Ich höre heute noch das Geräusch, wenn Mutti morgens die Asche im Holzofen mit dem riesigen Wasserschiff "runtergeruckelt" hat. Rieche die feuchte Erde im Keller, in dem das Brot in Stofftaschen an der Decke hing, der Käse und die Butter im Fliegenkasten standen. Und höre die Glocken der Kühe, die nachts um's Haus gingen beim Grasen, und das unglaubliche Donnerkrachen, wenn der Blitz beim Gewitter wieder mal in den Giswilerstock schlug. Haaaachzzzz......
    Danke für die schönen Bilder, herzlichste Grüsse und ein wunderbares WE wünsche ich dir!

    AntwortenLöschen
  18. Nice pictures Traude.
    Nice and a cozy place to be with good food. And funny the many games as darts...180...!!

    Many greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Traude,
    das stelle ich mir herrlich vor, mit ein paar netten Leuten für einige Tage an solch einen zurückgezogenen Ort zu fahren.
    Es erinnert mich an die Urlaube in der Steiermark, von der Kirche als Familiengruppenfahrten organisiert, wenn wir auf die Alm gefahren sind. Wir Älteren waren dann auch schon mal über die Nacht dort. Da habe ich das Kochen auf dem Holzherd kennen gelernt und die Freiheit in der Natur so wunderbar gefunden.
    Nun gut, dass wir da ins Häusel mussten, war jetzt nicht ganz so nach meinem Gusto. ;o)
    Winterurlaube habe ich immer gerne gemacht, wir sind allerdings "nur" Spaziergänger, weil mein Mann mit seinem Rheuma nicht so kann. Aber wenn man langsam unterwegs ist, dann sieht man auch viel mehr, riecht mehr, hört mehr. Ist das beim Touren gehen nicht auch so?
    Übrigens, Dein Roströserich ist ja ein ganz fescher, da musst Du aber schon aufpassen? ;o)
    Und Du sahst auch rasant aus - tolle Kostüme waren das, was beweist, das Kreativität alles ist, was man braucht.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude, ich "besuche" dich schon eine Weile und nun mache ich es offiziell. Und dir lasse ich ein ganz liebes Kompliment da, ich finde, du bist ein wirklich coole Socke ;-))))). Ich freue mich auf jedes deiner neuen Abenteuer, herzlichst Daniela

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Traude. Sieht ja sehr gemütlich aus die Skihütte und viel Spaß hattet ihr auch zusammen. So ist es richtig man muss die Feste feiern wie sie fallen.
    Die Landschaft ist ja so schön genieße es.
    Schönen Samstag und lass es dir gut gehen.
    Liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  22. Sehr coole Bilder liebe Traude. Und das Essen sieht auch so lecker aus.
    Ich sehnte mich früher auch immer paar winterliche Tage in einer privaten Almhütte verbringen zu dürfen. War aber nie eine Möglichkeit dafür da.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  23. Joi wie aufregend liebe Rostrose!° Welch ein schöner Skihüttenaufenthalt, den Bildern nach konnts - zumindest in den Schlafzimmern dort, wie bei mir in der Hütten sein, frappierende Ähnlichkeit in der Einrichtung wie in meinem ferienhaus das ich allerdings ganzjährig bewohne! -
    Eure "KÜCHE ein Schmuckstück an Größe, ich wär froh wenn ich sie hätt!:))
    welch ein wunderbarer Ausblick und du hast völlig zurecht festgestellt dass man in soch einer wunderschönen Naturgegend weder Schminke noch Firlefanz gebraucht. Dass ihr dann auch noch Schnee dazubekamt, toll,,,.
    Wandern in Gesellschaft mitten in der Natur - für dich Büromädel sicher ein abwechslungsreicher und toller Ausflug in die Natur...und ins Gebirge....

    AntwortenLöschen
  24. Schade, dass es mit dem Skifahren nicht geklappt hat! Aber ich denke, Ihr hattet auch so Euren Spaß!!! Die Hütte sieht auf jeden Fall sehr gemütlich und urig aus!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  25. Dass ihr keinen Hunger leiden musstet in dieser Woche auf der Alm, davon konnten wir uns alle überzeugen :-) - und auch davon, wie viel Spaß ihr hattet. Danke für die tollen Fotos - auch für die vom Fasching. Die erinnerten mich daran, dass wir vor einigen Jahren mit Freunden auch Fasching gefeiert haben. Der Spaß war groß! LG und einen schönen Sonntag! Martina

    AntwortenLöschen
  26. So einen Hüttenaufenthalt würde ich auch gerne mal verbringen. Schaut total urig aus. Der Schnee ist dann noch das Tüpfelchen auf dem i :-)

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  27. Dear Traude, I believe it has been a really great time on the mountains on your friends lovely company. I wish to be there too.
    Have a nice Sunday!
    Xoxo
    Nina

    AntwortenLöschen
  28. Danke für den tollen Beitrag und die so
    tollen Fotos ,ich bin ganz begeistert!
    Das ist doch Gemütlichkeit pur
    und die so fantastische Natur wow...
    Und sogar Schnee, welcher hier bei uns
    in der Schweiz im Unterland nicht zu sehen war !
    Hier Regen ,Regen ,Regen ...heute gottlob
    etwas Sonnenschein ,herrlich :-))

    Liebi Grüessli
    Margrit

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude,
    lieben Dank dass du uns zur Hüttengaudi mitgenommen hast. Herrliche Tage habt ihr verbringen dürfen wie sich unschwer aus den schönen Fotos erkennen lässt. Herrlich diese Fotos...
    Herzliche Grüsse, Sichtwiese

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude, was hattet ihr denn wunderbares Wetter auf der Alm. Und die Fotos sehen nach Freude, Spaß und Erholung aus. Einmal auf einer Hütte ein paar Tage verbringen, ist schon sehr lange ein traum von mir. aber komischerweise finde ich immer keine Mitstreiter. Die haben alle Angst es wäre dort voller Entberungen, ich muss ihnen mal deine Bilder zeigen.
    Herzliche Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  31. Das sind ja herrliche Winter-Almhütten-Romantik Bilder. Das ganze dann noch mit lieben Freunden - sicher eine Riesengaudi!
    Also, als Saloongirl bist Du allerdings der Hit, liebe Traude! Da hast Du dich ja mal so richtig aufgebrezelt - toll siehst Du aus!!! Da kriegt man so eine gewisse Ahnung, was so alles in Dir steckt .... ;)))
    Herzliche Grüße von Antje, die sich auch leidenschaftlich gerne verkleidet - wir sollten mal zusammen zum Fasching gehen!!!

    AntwortenLöschen
  32. Uiiii, die Oimhittn ist ja gmiatlich, meine liebe Traude, ach entschuldige, meine liebe Almöhi! Schade, dass es mit dem Schifahren nicht geklappt hat, aber Ihr habt dann wenigstens noch eine Winterlandschaft erleben dürfen. Und wie es aussieht, habt Ihr eine Menge Spaß gehabt. Das mit dem BH-Anlegen sollte Herr Rostrose aber noch ein wenig üben, das sieht noch etwas ungelenkig aus ;-)))

    Ales Liebe und herzlichste Grüße,
    Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  33. Schade, daß nicht so viel Schnee da war, wie erwartet. Und wegen der vielen Personen und des Essens verstehe ich Dich mehr als gut! Mir liegt so etwas gar nicht. Ich esse nur, wenn ich Hunger habe und nicht aus Gesellschaftsgründen - verstehe viele nicht, ist mir aber egal! Es geht um meine Gesundheit! Ich mag es auch nicht, zum Essen genötigt zu werden.
    Aber sonst .... schöne Unternehmungen, die Ihr da macht. Mich fröstelt es schon ein wenig, wenn ich Deine nackigen Arme sehe. Hier ist es doch gefühlt noch sehr kalt! Trotz des zeitweiligen Sonnenscheines. So daß ich auch drinnen einen warmen Fleecepullover tragen muß mit Wollunterhemd. ;-)
    Schaust jedenfalls wieder klasse aus in Deinem speziellen Outfit!

    Viele liebe Grüße
    Sara
    http://herz-und-leben.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  34. Liebste Traude,
    ach das war aber eine schöne Zeit auf der Alm, tolle Fotos und es sieht nach lustigen Leuten aus und das ihr viel Spaß hattet sieht man, schade, dass ihr nicht so viel Glück mit dem Wetter hattet also Schnee satt. Auch die Hütte gefällt mir sehr gut, auch innen, ja so stell ich mir ne Hütte vor ich war noch in keiner, selbst die rotweisse Bettwäsche gefällt mir sehr gut.
    Aber ich glaub ich wäre schwer auf Entzug gewesen weil mir das WLAN gefehlt hätte.
    Liebe Grüße von Tatjana, hab einen schönen Abend

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude,
    das hat einen riesen Spaß gemacht. Danke, dass Du uns mit auf die Hütte genommen hast. Richtig urgemütlich sieht das aus. Diese Bettwäsche, einfach süß. Und etwas Schnee hattet Ihr auch. Ist doch cool.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  36. Mensch, ich liebe solche Hüttenabende... nur das Gescharche im Matratzenlager... das ist dann nicht so toll. Ich würde ja wirklich gern nochmal Skifahren. Aber bislang sieht es nicht so aus, als hätte einer Zeit und Lust mich zu begleiten.
    Ganz tolle Fotos sind das da von Euch. Man sieht was ihr für eine schöne und lustige Zeit zusammen habt. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  37. Hab viel Spaß gehabt an diesem Post!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  38. Dein Post zeigt, dass Ihr viel Spaß hattet auf der Hütte. Dein Beitrag hat mir gut gefallen und ich konnte Eure gute Laune förmlich spüren.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  39. Liebe Traude,
    so wunderschöne Eindrücke sowohl von der traumhaften Winterlandschaft als auch von eurer Hüttenzeit. Alles sieht so urig, gemütlich aus und die gute Laune wirkt richtig ansteckend. Und wo du schreibst, dass dieser Bericht über erhaltenswerte Natur auch bei ANL verlinkt wird - NaturPosts hatte ich ein bisserl vermisst oder vielleicht übersehen - kommt mir grad ein Post vom letztem Jahr in den Sinn. Mal schaun, ob es dann am 15. klappt.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  40. Sooooviele finden Deinen Post toll wie ich. was bleibt mir da n och übrig zu sagen.
    Leben und leben lassen, ihr hattet mächtig Spass auf der Hütte, gutes Essen und viel Schnee.
    Die Verkleidung beim Fasching ist Euch gut gelungen, kaum wieder zu erkenne bist Du. Ein fesches Mädel...lach.
    Dir eine schöne Woche und danke für den Besuch bei mir, klärchen

    AntwortenLöschen
  41. Ahhhh, the photo's!! What a lovely idea to rent a cabin up on the mountain with a group of people and have fun together. Sorry to hear you couldn't go skiing, but when I look at your photo's I don't think you missed it very much :-)

    Have a happy week!

    Madelief x

    AntwortenLöschen
  42. Einfach nur klasse und zeigt auch dass man ohne den ganzen Schnick-Schnack der heutigen Zivilisation auskommen kann. Ich finde sowas auch super und erinnert mich auch an meine Urlaube bei meiner Omi zurück. Dort wurde (Österreich) auch noch auf einem solchen Ofen gekocht und aufs stille Örtchen mussten wir in den Garten ins Herzhäuserl ;-)) War zwar nicht oben auf einer Alm, aber auf einem Berg und der Schöckel war gleich in der Nähe.

    Stelle auch immer wieder hier fest, obwohl ja Internet und TV mit SatAnlage vorhanden dass die Gäste es meist laut Aussagen nicht benutzen, ganz einfach weil sie es genießen können mal ao anders Urlaub auf einer Finca zu machen.

    Allerdings wäre es mir wohl wie dir gegangen, eine kleine Runde ist gut aber soviele Leute-oh weia, das ist dann ein großer Unterschied wenn man ansonsten immer mehr die Urlaube in Zweisamkeit verbringt.

    Danke dir dass du uns mitgenommen hast.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  43. Ach, das hört sich nach einem herrlich entspannten Urlaub an. Viel Spaß habt Ihr jedenfalls gehabt, wenn ich mir Eure Fotos so anschaue - und Schnee noch dazu. Das Herz aus Schnee ist ein wunderbarer Fund. Da hat die Natru wohl ein Herz für Euch gehabt ;)
    Hab einen schönen Tag!
    LG sigrid

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Traude, ich verlinke meinen Artikel gerne bei Dir am 15. (ich hoffe, ich vergesse es nicht). Bin heute über diesen Bericht gestolpert: http://www.krone.at/Ombudsfrau/Keine_OPs_Lipoedem-Betroffene_klagen_Krankenkassen-Krone-Ombudsfrau-Story-499787; könnte interessant für Dich sein.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  45. Was für schöne Tage ihr auf der Hüttn erlebt habt! Der Ofen in der Küche ist so toll, bin ganz verliebt in den :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  46. Hallo Traude,
    solch eine Landschaft haben wir in der Tat nicht vor unserer Nase, obschon unsere Mittelgebirgslandschaften im Siebengebirge, in der Eifel oder in den Ardennen (Belgien) sehr schön sind. Sieht in Eurer Gruppe sehr gemütlich aus. So etwas haben wir früher mit Freunden im Pfälzer Wald über Ostern häufiger gemacht. War ebenso urig.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  47. Liebe Traude
    Da hattet ihr ja eine tolle Woche in den Bergen. Vor ca. 16 Jahren haben wir auch mal jemanden besucht. Die Hütte war eher spartanisch eingerichtet. Keine Heizung und natürlich gar keinen TV. Wir waren im Sommer dort und haben es auch mit dem Wetter super getroffen. Deine Bilder haben mich wieder auf den Geschmack gebracht, so etwas zu wiederholen.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  48. Oh liebe Traude, dass sah ja alles herrlich gemütlich und urig aus. So eine schöne Hütte und Ihr hattet Spaß, das sieht man auf den Fotos. Schade halt, dass es mit dem Skifahren nicht geklappt hat, aber das Schneeproblem war ja schon den ganzen Winter da und wird uns sicher die nächsten Jahre noch weiter begleiten. Irgendwann kann man sicher nur noch ganz oben Skifahren :-(.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen