Samstag, 21. November 2015

Über das Lächeln "trotz allem"

Servus ihr Lieben!
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ


 In meinem vorigen Beitrag habe
ich in einem Nebensatz erwähnt, dass bei mir derzeit nicht alles so rosig ist. Auf Details
möchte ich nicht eingehen, erstens weil wir uns hier im WWW befinden und zweitens, weil
es mir nicht gut tut, unangenehmen Dingen viel Platz in meinem Leben einzuräumen. Aber wenn
sich das Thema schon mal ergibt, möchte ich euch über ein paar kleine "Strategien" erzählen, die
mir helfen, mit unangenehmen Situationen besser zurecht zu kommen. Denn vielleicht helfen sie
manchen von euch ja auch...

 



Ihr wisst bereits, dass ich die Natur als heilsam empfinde. Es gibt aber auch zwei Farben oder 
Farbfamilien, die mir derzeit ganz besonders gut tun und mit denen ich mich daher auch in meinen 
Outfits gern "umhülle". Eine davon ist GRÜN in all seinen Facetten (bis hin zu Petrol) - vermutlich 
gibt es hier den Zusammenhang mit Wäldern, Wiesen, Moosen, Seen etc... In der Natur selbst ist im 
November zwar noch etwas Grün zu finden, aber das meiste hat sich inzwischen bis zum nächsten 
Frühling von uns verabschiedet. Da wird es dann wieder saftig sprießen, als grüne Hoffnung! 

Deshalb streue 
ich heute u.a. "grüne Bilder von einst im Mai" ein (einige Frühlings-Aufnahmen, die ich euch bisher 
noch nicht gezeigt habe und die ebenfalls von einem Ausflug auf den Sonnenberg stammen -  so wie 
neulich die Fotos von einem unserer Herbstausflüge). 

Die zweite Farbe ist ROT, weil sie mich mit Energie versorgt. Ich kenne keine Farbe, die mir so gut 
hilft, Power zu gewinnen. Auch mein Frühstücks-Kaffeehäferl (Häferl = große Tasse) ist rot, weil ich 
mir einrede, dass ich so energiegeladener in den Tag starte.


 
Links: Sonnenberg-Ausflug im Frühling / Rechts: Sonnenberg-Ausflug im Herbst


Ebenfalls erwähnt habe ich in meinem Lachfalten-Rettungs-Post "Lächeln als Medizin".
Es gibt ja Menschen, die sehen immer so aus, als wäre ihnen eine Laus über die Leber gelaufen - 
selbst wenn sie in ihrem Leben kaum Grund zur Klage haben. Sie sind weitgehend gesund, haben 
Arbeit, verdienen gut (oder zumindest nicht schlecht), haben entweder Wohnungen, die sie sich 
nach ihrem Geschmack einrichten konnten, oder sogar ein Haus mit Garten - also auf jeden Fall 
ein festes Dach über dem Kopf - haben Familie oder leben in Partnerschaften, und auch dort ist 
niemand schwer krank oder in einer üblen Lage ... ihre Sorgen sind reine "Wohlstandssorgen".



 



 Dennoch sind diese Menschen nicht in der Lage, sich an ihrem Leben zu erfreuen oder zumindest
einen Hauch von Zufriedenheit auszustrahlen. Und tun daher den ganzen Tag über das, was sie am
besten können: miese Laune verbreiten. Das geht ganz einfach: Mundwinkel runter und möglichst 
alles Scheiße finden. Manche legen noch eine Schaufel nach, indem sie ihrer Umgebung das Leben
 extra schwer machen, denn sie gönnen es keinem anderen Menschen, dass der sich wohler als sie 
fühlt in seiner Haut. Vor allem in meiner Berufswelt (aber natürlich nicht nur da) sind mir in der 
Vergangenheit schon einige Vertreter dieser Spezies begegnet. (Was mich derzeit anficht, hat mit 
diesem armseligen Trüppchen von einst jedoch nichts zu tun.)






Ich glaube, viele von euch haben das mit dem Nicht-so-rosig-fühlen "überlesen" - weil ich auf allen
Fotos lächle und wie eine Werbung für Glückspillen wirke. Ist auch okay, das war schließlich ein
Lachfaltenrettungs-Hauptposting - da hätte trübe Stimmung sich gar nicht gut gemacht. Fakt ist aber,
 die meisten Fotos aus dem vorigen und auch aus dem heutigen Post sind nicht am 16. November oder
heute entstanden, sondern schon einige Tage älter, als gewisse Dinge sich zwar bereits abgezeichnet
haben, aber noch etwas besser ausgesehen haben als sie es derzeit tun. (Ich bereite nicht nur meine
Collagen, sondern auch meine Posts häufig schon ein paar Tage oder gar Wochen vor dem Erschein-
ungstag vor und ergänze sie dann nur um ein paar kleine Details - das heißt, nicht alle sind komplett
tagesaktuell.)



  
Dennoch: Ich selbst zähle eher zur jener Kategorie Mensch, die zu lächeln versucht, auch wenn sie
traurig oder sonstwie belastet ist. Von meinem Vater habe ich eine Riesenportion Galgenhumor geerbt
(mit der er z.B. durch den Krieg und durch andere nicht so tolle Lebenssituationen kam). Das wird
zuweilen missinterpretiert - manche halten mich für sorglos und immer gut drauf. Stimmt nicht. Ich
bemühe mich bloß, nicht jeden darunter leiden zu lassen, wenn ich wegen einer speziellen Sache traurig,
frustriert, enttäuscht, entmutigt oder stinksauer bin. Ich grüße freundlich und ich lächle die Menschen
für gewöhnlich an, die ich grüße. Und ich versuche nicht, gewisse Gedanken, Probleme oder Sorgen
der ganzen Welt aufs Auge zu drücken, sondern teile sie normalerweise nur mit ein paar sehr vertrauten
Menschen. Mit meinem Mann, mit einigen wenigen engen FreundInnen. [Und - wenn es irgendwie
machbar ist - mit  den VERURSACHERN meiner Belastung(en) - da lächle ich dann aber nicht.
 Wenn mir jemand etwas (was auch immer) angetan hat, kann ich ganz schön heftig werden, aber ich
versuche dann, möglichst nur diese spezielle Person mit meiner Reaktion zu erwischen...]






Welcher halbwegs denkende und halbwegs sensible Mensch kann
in unserer Welt schon ein ständig lustiges und sorgenfreies Leben führen? Es ereignen sich immer
wieder Dinge auf der Welt, die mich zur Verzweiflung treiben könnten, sofern ich das zuließe. Ob das
nun Terror ist, Umweltvernichtung, massive Ungerechtigkeiten, politischer Unfug, ... es gibt so vieles,
über das ich permanent klagen oder die Stirn runzeln oder weinen könnte. Die Nachrichten sind voll davon.

Ich habe mich dazu entschieden, möglichst nicht zu klagen und zu verzweifeln, sondern mich so intensiv
und so oft ich kann auf die schönen, erfreulichen Dinge dieser Welt zu konzentrieren. Natürlich geht das nicht  
immer - jeder hat sein Pinkerl zu tragen, wie man bei uns so schön sagt, und selbst der zufriedenste Mensch
kriegt manchmal vom Schicksal etwas verpasst, mit dem er erstmal fertig werden muss. Zur
Dauertrübsinnsbläserin will ich jedoch auch da nicht werden!
 





Das mit dem Lächeln gelingt mir klarerweise nicht immer. Es gibt bei jedem Menschen (und somit
genauso bei mir) Zeiten mit wirklich Kummer, mit Trauer, mit existentiellen Sorgen. Oder Phasen, in
denen irgendwo das Maß voll ist. Wo einem etwas schwer auf den Magen schlägt oder mitten in die Seele.
An solchen Tagen gelingt dann höchstens ein bemühtes oder trauriges Lächeln. (Auf den Fotos mit dem
roten Rock ist es mir z.B. ziemlich schwer gefallen. Das war nämlich ein mehr als nur besch...euerter
Tag in einer ebensolchen Phase. Aber ich glaube, ohne Extra-Hinweis hätten es die wenigsten von 
euch bemerkt, stimmt's? ... Hmmm - und ich bin mir nicht ganz sicher, ob uns die Handhaltung und
das Ärmelaufkrempeln nicht auch etwas sagen sollen...[?] Möglich wär's...)





Angesichts wirklich großer Katastrophen kommt man sich mit seinen verhältnismäßig kleinen
Problemen zwar manchmal recht dumm vor, doch das ändert nichts daran, dass sie vorhanden sind.
Dass sie eine Beeinträchtigung darstellen, ... dass man damit irgendwie umgehen muss und zeitweise
nicht weiß, WIE. Manchmal explodiere ich, manchmal weine ich, manchmal sage ich  "Lasst mich
alle in Ruhe!" Und dann werde ich zuweilen angesehen, als würde ich plötzlich nicht mehr richtig
ticken. Weil man so etwas von mir nicht gewohnt ist.

Vermutlich denken manche: "Das sind die Wechseljahre". Bis zu einem gewissen Grad trifft das wohl
auch zu, ich bin jetzt empfindlicher, ähnlich wie in der Pubertät, doch die Grundzüge meines Wesens
 haben sich in den Jahren zwischen damals und jetzt nicht verändert. Wenn ich in Ruhe gelassen werden
will, dann auch, um die anderen vor mir zu schützen. Denn ich weiß, an manchen Tagen genügt ein
falsches Wort und das Fass läuft über. Deshalb besser nicht ansprechen... ;o)
 



 
Vielleicht würde ich mir einiges ersparen, würde ich seltener gut gelaunt wirken. Doch dann laufe 
ich herum wie die Leute aus der Laus-über-die-Leber-Fraktion - und es ist mir sehr wichtig, mich 
von diesen Herrschaften (und Damschaften) abzugrenzen. Abgesehen davon, dass ich manchen Leuten
nicht zu zeigen gedenke, ob sie mich getroffen haben oder nicht - ich kann in dieser Hinsicht nämlich
ziemlich "trotzig" sein und lache TROTZDEM ;o)!


Zu lächeln, wenn's einem nicht gut geht, hat nicht zwangsläufig mit Falschheit oder Verdrängung zu tun. Man kann 
bis zu einem gewissen Grad bessere Laune herbeilächeln.


Und wie wir alle spätestens seit dem 
Videoausschnitt eines hochinteressanten Vortrages von Vera F. Birkenbihl wissen (den ich vor 
einiger Zeit schon in Facebook geteilt habe), "glaubt das Gehirn, man hätte gelacht und produziert 
Freudehormone", allein schon, wenn man 60 Sekunden lang in der Toilette oder an einem anderen 
unbeobachteten Ort eine Grinse-Grimasse schneidet. Einfach weil ein Muskel auf einen Nerv drückt
und dadurch Botschaften ans Hirn gesandt werden. Plötzlich entsteht aus Stress oder Freudlosigkeit 
dann doch ein positives Gefühl. Ich hab's ausprobiert - es funktioniert tatsächlich!


Zwischendurch mal wieder HERBST - eine meiner Walkingstrecken... verlinke ich bei Juttas Naturdonnerstag  
und Gabrieles Streifzug am Mittwoch

 

Sprich: Man kann sich glücklich-lächeln. Jedenfalls bis zu einem gewissen Grad. Oder zumindest 
eine gewisse Entspannung herbeigrinsen. Wer hingegen dauernd mit der Miesepeter-Maske herum-
läuft, bleibt angespannt und freudlos und sendet damit vermutlich ebenfalls etwas an sein Gehirn aus. 
Oder zumindest an die Gehirne der Betrachter.

Wie ich spätestens aus zahlreichen wunderbaren Kommentaren von euch weiß, kann man den Rest 
der Menschheit mit dem, was man ausstrahlt, anstecken. Viele von euch haben mir schon geschrieben, 
dass sie meine Posts lesen oder meine Herumhopse-Fotos sehen und dabei gute Laune bekommen. 







 Diese Art der "Ansteckung" funktioniert sowohl mit freundlichen als auch mit unfreundlichen Worten 
und Gesichtszügen - doch wenn ihr wissen wollt womit ich den Rest der Menschheit - wenn ich die 
Wahl habe - gerne anstecken möchte: Es ist nicht Freudlosigkeit, nicht Kleinlichkeit oder Gehässigkeit, .... 
Und weil "nicht" ein irgendwie negatives Wort ist, das angeblich auch bei "Wünschen ans Universum" 
oft schlecht verstanden wird ;o), formulieren wir es einen Tick positiver: Wenn ich die Wahl habe, 
dann möchte ich die Welt mit Freundlichkeit anstecken, mit Lebensfreude und Humor, mit positiven 
Gedanken und Leidenschaft, ... einfach nach dem Motto: SMILE AND THE WHOLE WORLD 
SMILES AT YOU!    




Aktuell ist mir jedoch nicht nach Herumhopsen und auch das Lächeln erscheint mir sehr schwierig. 
Es hat etwas von einem Drahtseilakt. Ich will mit meinen Posts möglichst authentisch bleiben, 
deshalb werde ich in näherer Zukunft auch nicht dauernd angestrengt in die Kamera grinsen. (Wie 
gesagt, die Lächelbilder von heute sind schon ein par Tage alt... und ein paar davon gibt es noch in 
meinem Fundus...) Hoffentlich verzeiht ihr mir das ohne großes Wenn und Aber! 

Ich möchte mit 
diesem Posting weder erreichen, dass ihr mich fragt, was denn los ist noch dass ihr mich bedauert - 
bitte schickt mir deswegen auch keine Mails, das würde mich derzeit zu sehr anstrengen - ich möchte
 bloß erreichen, dass ihr von einer, die damit Erfahrung hat, hört, dass nicht jedes Lächeln aus purem 
Glück geboren ist. Ich bin kein Sonntagskind, ich habe gelernt, fröhlich zu sein, ich habe es mir 
antrainiert, die Dinge positiv zu sehen. 

Aber manchmal ist auch mein Lächeln nichts anderes als pure Willensanstrengung, manchmal eine 
Art Therapie; zuweilen ist es Höflichkeit oder Freundlichkeit, zuweilen ein "Trotzdem-Lächeln". 
Und wenn jemand, der oft lächelt, mal nicht lächeln kann, dann fühlt euch nicht auf den Schlips 
getreten, sondern wisset, dass es manchmal eben einfach nicht geht.



 


In nächster Zeit wird hier also
 höchstens aus der "Konserve" gelächelt werden bzw. es kommen wieder Reiseberichte und ein paar
ernsthaftere Themen (z.B. in Sachen Fair Play und Lipödem). Aber wie ich mich kenne, wird mir 
das Lächeln eines schönen (und hoffentlich baldigen) Tages wieder leichter fallen. Ich freue mich 
schon darauf!

In diesem Sinne verlinke ich mein heutiges Posting auch bei RDL #11!
Ebensfalls verlinkt wird zu Ines Meyroses Modejahr-2015-Thema Think big mit dem Poncho zum 
Einwickeln, dem weiten roten Rock und der ebenfalls schön schwingenden Netz-Jacke vom untersten 
Outfit. Und auch bei Tinas Freitagsoutfit und Sunnys Um Kopf und Kragen bin ich wieder dabei.
Vielen Dank für die schon sooo vielen Verlinkungen zur Lachfaltenrettung - ihr seid SUPER - ich 
verabschiede mich von euch für heute mit von Herzen kommenden rostrosigen Küschelbüschel-
Grüßen!


Fotos: Herr und Frau Rostrose
 ✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ
Alles Liebe,
eure Traude
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ

Kommentare:

  1. Guten Morgen Röslein,
    einen festen Drücker, alles Gute, ich hab nix überlesen .... pass auf dich auf und ja, du hast so recht. Ich kann die Jammergesellschaft in unseren Breiten auch nicht wirklich verstehen.
    Take care yourself!!!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann Dir nur zustimmen... eine gewisse Portion Galgenhumor und ein Lächeln kann einem in schwierigen Situationen durchaus weiterhelfen. Außerdem hilft mir auch die Arbeit im Garten... das ist meine Therapie. Das Leben besteht nun mal nicht nur aus Hopsasa und Trallala! Ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute und dass Dir Dein frohes Gemüt die aktuelle Situation etwas erleichtern möge!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen liebe Traude :)))
    Deinen Worten kann ich kaum etwas hinzufügen. Sie treffen in vielen Punkten den Nagel auf den Kopf.
    Ich werde dich nicht mit Fragen bestürmen (weiß genau wie blöd das sein kann) und hoffe das alles schnell wieder bei dir und für dich in Ordnung kommt.
    Ich wünsche dir für die kommende Zeit, die Ruhe, die benötigst, Menschen, die dir zuhören und verstehen, die Gelassenheit, die Dinge anzunehmen und vor allem, dass du bald wieder von Herzen lachen kannst.
    Ganz herzliche Grüße, Frau Vabelhaft

    Ich hab dich in meinem aktuellen Post erwähnt... "Herbstgeraschel" - Danke nochmal.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude,

    ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.
    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ach, du meine liebe Traude, da wünsch ich dir, dass du immer die richtigen Menschen triffst, die dir die passenden Flügel anschrauben, die dir Wärme und Kraft schenken und auch wissen, wie sie einem vielleicht gesundheitlich "entgleisten" Körper wieder zurückhelfen können. Manchmal muss man auch auf andere, neue "Schienenpaare" gehoben werden, um fröhlich weiterrollen zu können, nicht nur als eine starke Lokomotive, sondern als ein ganzer Zug... Huch, was habe ich denn da geschrieben??? Kommt von Herzen!
    Sei wohl behütet und lass dich ganz fest drücken, deine Angelika

    AntwortenLöschen
  6. ich bin ganz bei dir und wünsche dir, dass neue fröhliche "Herumgehopse" Fotos von dir wieder von innen kommen können!!
    Was das ewige Jammern und Schlechtreden, das so viele tun (ob mit oder ohne triftigen Grund), betrifft: Luisa Francia schreibt immer wieder darüber: "Was gesprochen wird, wird gerufen. Achte auf deine Worte, weil sie Wirklichkeit schaffen."
    Mit lächeln und positiv denken ist man auf dem richtigen Weg so wie du, finde ich!!
    lg

    AntwortenLöschen
  7. LIebe Traude,
    jetzt hoffe ich mal drauf, dass gute Wünsche und ein lieber Gruß auch ein bisschen was bewegen!
    Alles Gute dir !!!!!!!!!!
    Herzlichst
    Gabi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    ich wünsche dir alles Liebe und Gute und immer einen Hoffnungsstrahl am Horizont!
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,

    aus dem gleichen Grund habe ich einen roten Bademantel und mag rote Espressotassen. Habe es auch mal mit roten Handtüchern im Bad versucht, aber das war irgendwie zu viel.

    Auch unechtes, aufgesetzten Lächeln hilft. Denn wie du schreibst: die Menschen und unser eigenes Gehirn reagieren positiv darauf.

    Dass mit dem andere vor sich schützen kenne ich auch. Wenn es einem nicht gut geht, kann da ganz schön Wums hinter sein ...

    Gut, dass Du geschrieben hast, dass Du keine Mail mit Nachfrage möchtest, denn genau die hättest Du sonst gleich bekommen. Wenn du magst, melde Dich gerne bei mir, wenn Dir danach ist.

    Liebe Grüße an alle Rostrosenhäusler und ein Stupser von Paul sendet Dir
    Ines

    AntwortenLöschen
  10. Ich nehme manchmal einen Bleistift zu Hilfe: quer zwischen die Zähne, soweit die Mundwinkel zulassen, und dann drauf beissen. Als Lächelersatz taugt das, um die Glückshormonevauszuschütten.....
    Ich frage nicht, lass dich in Ruhe. Schicke dir die herzlichsten Grüsse, drück dich und wünsche dir viel Kraft....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  11. Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft. Ab einem gewissen Punkt kann es nur noch aufwärts gehen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  12. Auf meinem Blog würde ich mich auch nicht über meine wirklichen Sorgen auslassen . Zu mal nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird . Manches mal braucht es einen anderen Winkel um eine schlimme Situation zu betrachten . Und ist mir nicht nach grinse Bildern oder lustigen Kommentaren verzichte ich darauf . Und bin dann gerne für mich alleine ;)
    Wünsche Dir die Muse , um alles was Dich bedrückt zu verarbeiten und eine gute Lösung für Dich zu finden .
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  13. meine liebe traude! ich hatte es gelesen. und ich sehe es auch auf fotos. nach dem letzten post hatte ich überlegt dir eine mail zu schreiben und nahm dann instinktiv davon abstand - irgendwie hatte ich zwischen den zeilen gelesen dass du das thema nicht besprechen willst mit "fast fremden".
    übrigens könnte ich sehr gut mit bildern von dir leben auf denen du ernst guckst und einfach nur romantisch in der gegend rumstehst/sitzt! wirklich!!! ich selbst kann ja gar nicht plakativ lächeln - und ein wenig geht mir dieses amerikanische zähnezeigen auch auf den wecker. weil bei vielen ist es eben nur gesichtsgymnastik.
    apropo - ich habe mal auf einem yogakurs gelernt dass, wenn man ohne anlass laut lacht - also künstlich, ein paar minuten und richtig doll - es einem danach besser geht. die physik dahinter ist ganz einfach: muskeln lockern sich und durch das *hahah* atmet man tiefer und kriegt mehr sauerstoff ins blut.
    ansonsten hast du völlig recht - auf die perspektive kommt es an - und menschen deren glas immer halb leer ist die werden nie zufrieden sein. du und ich wir sehen halbvolle gläser und deswegen bin ich sicher du überstehst das tief mit bravour!! und wenn du doch "reden" willst dann haste ja meine mailadresse :-)
    fühl dich gedrückt vom mir und lisbeth schickt dir einen nasenstubser - ganz rosa!
    xxxxx
    p.s.: tiefes grün und leuchtendes rot sind übrigens auch meine glücklichmachfarben!!!

    AntwortenLöschen
  14. Recht hast du, liebe Traude. Wir sind nicht zum Dauergrinsen gemacht und auch nicht zum Dauerleiden. Es gibt immer auch das Zwischendurch. Ich persönlich finde es auch immer grauslig wenn ma mich bei der Begrüssung fragt:" Wie gehts?" Und es eigentlich gar nicht wissen will. Auf sowas antworte ich schon gar nicht mehr. ;-)
    Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass du dich langsam wieder aus deinem Tief aufrappeln kannst. Aber es ist doch ganz legitim, dass es einem nicht immer gut geht.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  15. Ein schöner Post und wirklich wahre Worte die du uns da zu lesen und zum nachdenken gibst.
    Auch die Naturaufnahmen sind so schön, dass ich sie wieder mit verlinke, auch wenn es vielleicht etwas spät dazu geworden ist.
    Aber du bist dabei ;-)
    ♥lichst grüße ich dich

    AntwortenLöschen
  16. wie mutig und schön liebe Traude auch mal zu seinem nicht grinsenden Gesicht zu stehen, nicht jeder kann oder möchte das, denn meist kommt ja prompt die Frage: "hast du was, was hast du denn, biste krank, fehlt dir was oder was?" Darauf möchte man nicht antworten wenn die Frage nicht von herzen kommt, man sich nicht näher steht!
    dein Post ist KLasse - ehrlich - aufrichtig und regt sicherlich so manche Leser zum nachdenken ihres eigenen Handelns an...
    hab herzlichen Dnk für die herbstbilder in diesen wunderschönen Farben, so manche Farbe möchte man anderen ein wenig als leitbild vor Augen halten wenn sie die welt nur grau in grau sehen....
    ihnen mit einem kräftigen Rot Lebensfreude zurufen , das Gelb des Neids streichen, das Grün der Hoffnung darreichen und das Blau des Himmels schenken um weiter zu sehen als das Auge reicht...
    herzlich ein Gruß Dir zum Tage...angelface...

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Traude,
    da kann ich nur sagen, das sehe ich genauso.
    Das Blog ist meine Schönwetterseitte, es gibt Dinge, die sind privat.
    Ein fröhliches Gegenüber ist etwas sehr schönes, aber mir ist wichtig, dass man ehrlich zu mir ist und auch über Belastungen spricht.
    Dann darf das Gegenüber auch traurig sein und so aussehen.
    Wenn jemandem aber der Lebensüberdruss ins Gesicht gemeißelt ist und er dann auch noch meint, dass ich mich seinen Lebensgrundsätzen unterwerfen muss, dann sage ich inzwischen Nein.
    Lächeln ist gut und in schlimmen Zeiten sich selber im Spiegel zulächeln tröstet.
    Wusstest Du, dass man inzwischen herausgefunden hat, dass gebotoxte Menschen, die ja nicht lachen können, große Gefahr laufen, depressiv zu werden? Eben weil der Mechanismus, von dem Du erzählt hast, nicht mehr funktioniert.
    Wenn mir ein Miesepeter gegenüber steht, dann versuche ich ein inneres Namaste zu machen und großzügig zu sein. Denn ich weiß ja nicht, wieso derjenige so ist.
    Seit ich mich mit dem Thema Depression befasst habe, sehe ich da manches anders. Kleine falsche Lebensgrundsätze können ein ganzes Leben (zer)stören.
    Ich wünsche Dir, dass diese belastende Phase bald vorbei geht. Und bis dahin darf es gerne nachdenklich und auch mal traurig sein.
    Liebe Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  18. Meine liebe Traude, like you I've been crossing a very sad time! What can one do but accept what life decides to give you?
    As well as you, I find some confort in nature, but, to be completely honest, I'm claiming this bad year to finish right now!
    Lovely pictures!Green is actually a very calming colour!
    Big hug
    Nina

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude, auch ohne deinen Hinweis darauf, dass es dir im Moment nicht ganz so gut geht, hätte ich es gesehen. Dein Lächeln wirkt wie eingefroren! Dennoch ziehe ich meinen Hut vor dir, dass du eben nicht missmutig und mit herunterhängenden Mundwinkeln herum läufst, sondern immer noch bemüht bist, zu lächeln. Das ist eine Eigenschaft an dir, die ich bewundere und vor der ich meinen Hut ziehe. So leicht fällt es mir nicht, da so zu sein, wie du! Aber jeder ist halt wie er ist! Mögen sich die schwarzen - oder zumindest dunkelgrauen - Wolken bald verziehen, damit du uns wieder aus ganzem und tiefsten Herzen anlächelst - weil es dir gut geht! Alles Liebe! Martina

    AntwortenLöschen
  20. Liebes Roströslein,
    alles Liebe für Dich, Kraft und Zuversicht.

    Dein Namensschwesterlein Traudi

    AntwortenLöschen
  21. Es hat jeder so seine Strategien und Wege mit dem Leben zurechtzukommen und das Beste für sich draus zu machen und zu lächeln, auch wenn einem gar nicht danach ist...
    Ich wünsch dir alles Liebe!
    Mary

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Traude, zuerst hoffe ich natürlich, dass Du bald wieder von Herzen lachen kannst und all deine Sorgen, Kummer oder sonstige Probleme sich in Luft auflösen. Du triffst, wie so oft, den Nagel auf den Kopf. Besonders der Abschnitt mit den Leuten, die jammern und böse sind obwohl sie gar keinen Grund haben kann ich komplett unterschreiben. Ach, ich könnte jetzt hier einen Roman schreiben....DU hast so Recht und ich mag Dich alleine schon für deine Ehrlichkeit. Liebe Grüße und eine dicke Umarmung deine Tina

    AntwortenLöschen
  23. liebe Traude,
    ich finde es wunderbar, wie Du mit Deinen Sorgen oder Deinem Kummer umgehst, da könnten sich viele ein bisschen was abschauen.
    Du hast so Recht, mit allem was Du geschrieben hast!
    Deine Farben rot und grün kombiniert finde ich toll - einmal für die Energie und einmal für das Wohlbefinden.
    Es fällt mir schwer, Dir keine Mail zu schreiben.
    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass ganz schnell alles wieder in "normalen" Bahnen läuft und Du wieder von Herzen lachen kannst.
    sie fest gedrückt!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  24. Liebes Röschen, es ist eben nicht alles zum Lachen und trotzdem lässt man sich nicht unterkriegen.
    Wir alle tragen manchmal eine Maske. Wenn wir sie mit Würde tragen ist es in Ordnung und man muss nicht jedem zeigen wie man sich fühlt. Ich finde Du machst mit Deinen Bildern Freude und das darf auch mal Genugtuung sein.
    Die Welt hat soviel Trauriges da tut Freude gut. Ich danke Dir in dieser Zeit, Klärchen

    AntwortenLöschen

  25. Rot und Grün ist heute meins :-)


    Herzlichst - Monika

    AntwortenLöschen
  26. Geht mir genauso liebe Traude. Es ist halt nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen. Rot mag ich übrigens auch sehr. Die Farbe spendet mir viel Energie. Blau beruhigt, und Grün ist die Hoffnung :)

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Traude,
    auch ich bin ein positiv denkender Mensch, allerdings kann ich mich ganz schlecht verstellen. Wer mich kennt, merkt sofort, wenn ich mich über etwas (in diesem Moment) ärgere, aber das sind nur die, die Fingerspitzengefühl haben. Der, der mich getroffen hat sieht es oft nicht, denn sonst könnte es ja eigentlich gleich nachhaken, was los ist!?
    Auf jeden Fall wünsche ich dir alles Gute, dass du bald wieder locker lachen kannst und dich nichts mehr bedrückt.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  28. liebe traude,

    das ist heute ein toller post,und ich verstehe dich sehr gut,es ist nicht immer alles rosig und auch ich kenne diese miesmacher,von denen wende ich mich immer schnell ab,und versuche meine kleine für mich heile welt zu leben,ganz privates teile ich nur mit meinen schatz oder die eine freundin die ich habe,aber auch da musste sich alles erst entwickeln,und das dir nicht immer zu lachen zumute ist ist doch normal wir sind nun mal menschen mit gefühlen,einem herzen.
    ich finde es toll das du deinen mitmenschen immer ein lächeln schenkst,gena so mache ich das auch,was kostet schon ein lächeln??man kann doch höflich sein genau wie bitte und danke sagen.
    ich liiibe grün sehr und möchte mir auch ein grünes trägekleid aus cord nähen,da freu ich mich schon drauf.
    tolle collagenbilder hast du wieder gemacht,so schöne farben und bilder.
    bleib so wie du bist,leibe traude,du bist so ein toller mensch,ich mag dich wirklich sehr.
    hab einen schönen sonntag.

    es grüßt dich ganz herzlich Jeannette

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude, du gehörst ganz gewiss nicht zu diesen Leuten mit den hängenden Mundwinkeln. Und Galgenhumor ist eine gute Sache, finde ich. Schließlich kann man an einigen Sachen einfach gar nichts ändern und muss einfach mitten durch. Da hilft Humor, auch wenn es bloß der galgige ist und das Lächeln schief wird. Den Birkenbihl-Vortrag habe ich mir natürlich angehört, und ich bin sicher, dass sie Recht hat. Dass ein Lächeln auf die Welt auf einen zurück fällt, stimmt, auch wenn es vielleicht nicht immer genau so zutrifft. Aber zumindest DENKT man, dass alle Welt zurück lächelt. Und das ist doch auch was! Aber ich gebe dir jetzt ein echtes Lächeln, meine Liebe! Und ich wünsche dir, dass du deines jetzt trotz alledem nicht ganz verlierst!
    Liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude,
    jetzt erst lese ich deinen Post und er geht mir sehr nahe.
    Auch wir haben in den letzten Wochen wirklich Schlimmes erlebt und ich muss gestehen, dass ich
    sehr viel geweint habe. Trotzdem habe auch ich durch Medtationen ,Waldspaziergänge , Teilnahme an
    Kreativkursen versucht entgegenzuwirken. Wenn man so etwas täglich macht, hilft es enorm.
    Auch das tägliche Lächeln gehört dazu, es heilt!!!!
    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute
    Deine Ucki

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude, wir kennen uns ja nur vom Bloglesen, aber bitte fühle Dich jetzt mal ganz real lieb umarmt ♥

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude, wie heißt es so schön, "auf Regen folgt Sonnenschein". Ich bin überzeugt, dass das auch für Dich gilt und schließe mich Siret gerne an .... fühle Dich jetzt auch von mir ganz lieb umarmt.
    Deine Strategien kann ich sehr gut nachvollziehen. Bei nicht ganz ernsten Problemen hilft vor allem immer die "Lachen ist die beste Medizin".

    Herzlichst,
    Deine Nadine

    http://nadinecd.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  33. Traude ich bewundere es, dass du dem nicht soviel Raum geben willst und ich wünsche dir, viel grün und rote Power und drück dich mal virtuell. Denn du bist halt meine Lachfaltenretterin und der soll es immer gut gehen.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Traude, erstmal vielen Dank fürs Verlinken.
    Ich glaube wir ticken da ganz ähnlich. Von schlechter Laune werden Probleme eher gefühlt größer als kleiner. Wie heißt es so schön, nur der Not koan Schwung lassen. Ich lasse es idR nicht zu, dass die schlechten Geister bei mir einziehen. Aber manchmal hat man einfach nicht die Kraft, sie aus dem Haus zu scheuchen. Dann feile ich an einem Plan, wie ich sie nach draußen locken kann. Zack. Und zu die Tür.
    Lass Dich nicht unterkriegen. Viele rooooooote Gedanken send ich Dir.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  35. Liebste Traude! Schreib dir also keine mail, fühl dich allerdings ganz fest gedrückt und umarmt und wisse, dass ich dir das Beste dieser Welt wünsche und alles was dir hilft wieder auf die leichte Seite des Seins zu kommen. Bis dahin halt durch, du hast es drauf, ich weiß es und wenn du magst schreib mir, ich freue mich darüber!
    Alles alles Liebe und Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude, Du hast so recht. niemand kann immer nur lachen und fröhlich sein. Ich wünsche Dir viel Kraft für die Zukunft. Was immer Dich am hüpfen hindert.
    alles Gute und liebe Grüße Tina ♥️

    AntwortenLöschen
  37. Liebste Traude,
    ich pflichte Dir da ganz bei!
    Danke für diesen tollen Post, danke für Dein Lächeln und Lachen trotzdem!
    Sei ganz fest umärmelt und alles Liebe für Dich!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  38. Bei Deinen Bildern kann ich immer kaum glauben, dass es Dir nicht gut geht, aber wie Du schon schreibst, kein Mensch geht sorgenfrei durchs Leben geht. Ich wünsche Dir Kraft, ganz viel!

    Viele herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Traudel,
    persönliche Dinge lasse ich mittlerweile aus meinem Blog heraus, zumindest, was so das direkte Umfeld meiner Familie betrifft. Wenn Dich persönlich Dinge bedrücken, kann ich mir trotzdem vorstellen, dass Du Dich durch das Schreiben der Posts Luft verschaffst. Sonst handhabe ich es so, dass, wenn die unangenehmen Dinge nicht dieses direkte persönliche Umfeld betreffen, dass ich diese unangenehmen Dinge gerne via WWW in die Welt hinauslasse, damit gewisse Misstände einmal beim Namen genannt werden. Danach habe ich stets so ein befreiendes Gefühl.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Traude,
    ich halte es mit dem Lächeln eigentlich genau wie du. Auch wenn mir nicht unbedingt zum Lachen ist, lache ich trotzdem oft. Ich mag es nicht, wenn andere merken, dass es mir nicht so gut geht. Nur meiner Familie und höchstens meinen engsten Freunden vertraue ich meine Probleme an.
    Ich hoffe auf alle Fälle, dass es dir bald wieder besser geht und du von Herzen lachen kannst!
    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    alles Liebe, Christine

    AntwortenLöschen
  41. Was für ein Gejammere..es geht Ihnen schlecht na ja kann passierem. Dieses um den heißen Brei Gefasel macht Ihre Leserinnen doch nur "geil"mehr zu erfahren.Und warum lächeln ,wenn Sie dazu keine Lust haben.Vielleicht sollten Sie authentischer sein und Gesundheit und keine Geldprobleme haben nichts mit dem eigenen Wohlbefinden und Glück zu tun.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer verstehend lesen kann, ist im Vorteil, werte "Mia" ;o)
      Sie haben's leider noch nicht drauf, aber mit ein bisserl Übung wird das schon noch gelingen.

      Löschen
    2. Ja das wird"s wohl sein . Vielleicht sollte ich ein Psychologiestudium belegen ? Ich hebe für Sie einen Vorschlag, laut schreien, irgendwo auf einer Wiese , das erleichtert ungemein . "Verstehend " lesen ist für mich ein vager Ausdruck, warum schreiben Sie einen langen Beitrag, mit der Behauptung Sie wünschen keine Nachfragen ? Die Antworten Ihrer Leser sind relevant, alle sprechen über sich selbst.

      Löschen
    3. Ja das wird"s wohl sein . Vielleicht sollte ich ein Psychologiestudium belegen ? Ich hebe für Sie einen Vorschlag, laut schreien, irgendwo auf einer Wiese , das erleichtert ungemein . "Verstehend " lesen ist für mich ein vager Ausdruck, warum schreiben Sie einen langen Beitrag, mit der Behauptung Sie wünschen keine Nachfragen ? Die Antworten Ihrer Leser sind relevant, alle sprechen über sich selbst.

      Löschen
  42. Liebe Traude, vielen Dank für die viele farbenfrohe Bilder. Hoffentlich geht es Dir persönlich auch bald wieder besser und Du kannst Deinem Ärger Luft lassen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  43. Liebe Traude,
    das hast du alles sehr schön beschrieben und ich erkenne mich in vielem wieder. Ich finde es auch wichtig, auf dem Blog authentisch rüberzukommen und wenn du gerade nicht von überschwenglichem Glück erfüllt bist, dann darf man das auch sehen. Auch ein ernstes Bild ohne Lächeln ist erlaubt (auch bei der Aktion der Lachfalte übrigens!). Ich verstehe dich aber sehr gut, denn deine Strategie mit dem "Weglächeln oder jetzt erst recht" ist in den letzten Jahren auch immer mehr zu meiner eigenen Strategie geworden. Davor lief ich meist nur miesepetrig herum und man sah mir meinen Schmerz an, aber jetzt finde ich, es tut mir viel besser, wenn ich trotzdem lächle und mir selbst, anderen und auch meinem Gehirn durch ein Lächeln signalisiere, dass alles ok ist. Auch wenn es nicht so ist. Ich ziehe mich dann auch etwas zurück in mein Schneckenhaus, denn wie du, könnte ich sonst bei der kleinsten Kleinigkeit explodieren. Im Büro bin ich wohl mit den phantasielosesten Kollegen der Welt gesegnet, was für mich eine Strafe ist...jeden Tag das selbe Hemd, die selben Worte zu den selben Themen, die selben Mittagsrituale...naja und viele dieser Menschen sind noch dazu unheimlich unbekümmert. Sie lächeln nicht "trotz allem" sondern sie haben wirklich keine Sorgen, ich schwör dir, das gibt's! ;-) Warum? Weil sie ihr Leben so "streng geordnet" haben, dass sie fast keine Herausforderung mehr zu meistern haben. Weil sie schon zu Lebzeiten tot sind. Da empfinde ich irgendwie nur Mitleid und manchmal auch Ärger, ich geb's zu, weil sie auf ihrem hohen Roß sitzen und nach außen hin damit einfach demonstrativ zeigen "Mir kann keiner was, schaut her, ich habe alles richtig gemacht, wieso hast du denn bloß Sorgen?". Aber die Definition von Richtig im Leben ist eben sehr unterschiedlich...
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und ein Umfeld, dass deine Befindlichkeit und Gefühle versteht und respektiert.
    Ganz liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  44. Hallo Traude,

    ich bin noch weit hinten dran mit lesen ;) und deshalb kenne ich Deinen vorherigen Beitrag noch gar nicht.

    Du musst nicht alles im Internet erzählen, weshalb auch. Du gibst schon sehr viel von Dir und Deinem Leben hier der Öffentlichkeit preis und ich finde das toll und mutig von Dir.

    Natürlich gibt es Zeiten, da hat man nicht das leichte Lächeln im Gesicht, das kann ich gut verstehen - glücklicherweise sieht man mich nicht in meinem Blog ;)

    In schlechten Zeiten kommt mir immer ein Lied in den Sinn, ich glaube Drafi Deutscher hat es einmal gesungen "...komm wir lachen ganz einfach, wenn auch der Himmel dieser Welt uns schon auf die Köpfe fällt, komm wir lachen ganz einfach..."

    Manchmal hat mir dies geholfen.

    Liebe Grüße und ich hoffe Du lächelst bald wieder gaaaanz viel
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  45. Liebe Traude
    Das hast Du wirklich schön geschrieben. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen viel Kraft und Zuversicht.
    Alles Liebe!
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  46. Ein ziemlich schöner Post! Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  47. Traude, Du Liebe! Leider gibt es Menschen, die irgendeine Art von Befriedigung darin finden, andere zu ärgern, zu kränken, zu nerven oder ihnen generell das Leben möglichst unerfreulich zu gestalten. Allerdings springt die positive Energie, die sie einem aussaugen, nicht auf sie über. Gut ist es, wenn man solche Menschen aus seinem Leben verbannen kann. Das ist leider oft schwierig und dann finde ich Deine Einstellung, trotzdem zu lächeln, genau richtig. Ich habe Deinen post schon am Samstag gelesen und hatte ganz spontan das Bedürfnis, etwas für Dich zu machen, um Dir einen, hoffentlich freudigen, Moment zu bescheren, der Dich mal wieder ungezwungen lächeln lässt. Würdest Du mir bitte per email Deine Anschrift schicken? Meine email-Adresse hast Du ja vielleicht noch. Falls nicht, findest Du sie auf meinem Blog.
    Ich knuddel Dich mal ganz fest und schicke Dir viele positive Gedanken ♥.
    Allerliebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  48. Hello Traude,
    Very nice pictures.
    The shots with the autumn leaves are really wonderful. So nice to see these kind of pictures from this time of the year.

    Many greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  49. schnaaackiii... i mog di einfach,,,,,, du bist mir sehr ähnlich,,,,
    i bin koa launischer MENSCH,,,,, aber wenns ma nit guat geht,,,
    dann bin i eher unsichtbar,,,, verstehst was i moan,,,,
    stimmt mann kann nit imma nur alles trallalaaa sehn,,,,
    aber es hilft,,,, wenn ´ma nach einer traurigen ZEIT,,,,
    wieder mit an LÄCHELN nach vorn schaut,,,,

    hob no an feinen ABEND
    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  50. Was für ein mutiger und schöner Post! Zunächst mal nehme ich Dich virtuell ganz tüchtig in den Arm. Und ja, ich kann sie auch nicht ab, die Dauernörgler und Miesepeter...in der Tat besonders in der Berufswelt vorkommend, selbst wenn der Grund zum Klagen winzig ist. Naja, im Privaten kann man diese Menschen aussortieren, mir geht das furchtbar auf den Keks. Sagte doch mal jemand zu mir "Du bist immer so fröhlich" als es firmenbezogen gerade ganz ungewiß aussah und alles im Wandel war. Ja was soll ich denn sonst tun außer zuversichtlich nach vorne schauen? Überhaupt ist positives Denken einer meiner Grundsätze. Als Sonntagskind ist mir ja eh von meiner Mutter nachgesagt worden, das ich ein Glückskind bin. Und ich habe immer fest daran geglaubt auch wenn gerade mal alles furcht Sch... war. Momentan freue ich mich über jeden Tag, an dem es mir gut geht, an dem die Beziehung stabil ist und es auch sonst nicht schlecht aussieht. Könnte jeden Tag anders sein, nicht nur in der großen weiten Welt.
    Liebe Umärmelung, Karen

    AntwortenLöschen