Donnerstag, 12. November 2015

Irland-Reisebericht - Galway, Connemara und Kylemore Abbey - Tag 10

Hallo & Mìle fàilte, liebe Reise-Freundinnen und -Freunde !
۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩


Klicks zu den einzelnen Kapiteln des Reiseberichtes:
1. Kapitel - Dublin Tag 1 und 2
15. Kapitel - Carrowmore Megalithic Cemetery, wilder Atlantik, Glenveagh National Park - Tag13 
16. Kapitel - Nordirland und zurück nach Dublin - Tag 14 und 15 

1. Zusatzkapitel - Irland vor 20 Jahren Teil 1 (inkl. aktuellen Tipps)
2. Zusatzkapitel - Irland vor 20 Jahren Teil 2 (inkl. aktuellen Tipps)

KLICK zur Irland-Reisebericht-Startseite



In unserem Dooliner B&B lag ein Büchlein auf, das ich am liebsten mitgenommen oder 
zumindest Seite für Seite kopiert hätte: Darin waren die genauen GPS-Koordinaten von Burgruinen 
vermerkt. Und mir hatten es die zahlreichen Burgen und Ruinen, die zum Teil (so wie das Pracht-
exemplar hier unten) am Wegesrand standen, zum Teil aber mehr oder weniger versteckt oder hoch 
droben auf irgendwelchen Hügeln, deren Zufahrstsstraßen wir nicht kannten, ganz besonders 
angetan. Davon wollte ich unbedingt noch die eine oder andere näher begutachten.


Dunguaire Castle auf dem Weg nach Galway


Weil wir aber nicht klauen, schrieben wir uns bloß die Koordinaten einer einzigen Ruine auf, die 
sich in gut erreichbarer Nähe befand und praktisch "auf unserem Weg lag". Vor der Weiterreise nach 
Norden wollten wir wenigstens diese eine besuchen. Und das taten wir dann auch. Obwohl das Tor 
zur Burg und zum Burghof zugesperrt und das Gegenlicht sowie die Lage des Turms für Fotos 
ungünstig waren, wurde ich dort mit einem faszinierenden Anblick belohnt. Denn als ich auf den 
Hügel kletterte und durch das Gittertor spähte, sah ich dort dieses wunderschöne weiße Pferd weiden 
- und fühlte mich dabei wie in einem Märchen:


"Unsere" Ruine, deren Namen und Koordinaten ich mir leider nicht gemerkt habe... und ein Einhorn mit unsichtbarem Horn


Ich nehme an, dass es sich bei meinem "hornlosen Einhorn" um eines der berühmten Connemara-Ponys 
handelt. Diese gutmütigen und robusten Pferde stammen aus jener rauhen, wilden und urtypisch-irischen 
Landschaft gleichen Namens, die wir an diesem Tag erreichen würden.

Ganz aufgekratzt erzählte ich Herrn Rostrose anschließend davon - er war nämlich nicht mit mir auf 
den Hügel gekraxelt: Bei ihm fingen an diesem Tag rätselhafte Beinschmerzen an, die ihm manchmal 
ziemlich heftig zusetzten. Da sie nach der Reise wieder verschwanden, stellte mein Mann die Theorie 
auf, dass die Schmerzen vielleicht durch die etwas ungewohnte Sitzhaltung in unserem Leihwagen 
und eine daraus resultierende Belastung des rechten Knöchels entstanden waren, denn beim 
Autofahren war ihm der Schmerz im "Gasfuß" als allererstes aufgefallen.


Karte:  KLICK / Fotos: Rostrose



Aber zum Glück wage ich mich ja auch an den Linksverkehr heran, und so konnten wir uns beim 
Weiterfahren abwechseln. (Ab diesem Tag brachen wir übrigens in eine Gegend auf, die auch für mich 
Neuland war, denn so weit in den Norden waren meine Freundin Anita und ich mit unseren Töchtern
 vor 20 Jahren nicht gekommen.) Meinen Haxen machte die Sitzhaltung in unserem Wagen nichts aus.
So richtig geschont wurden unsere Beine während dieser Reise jedenfalls auch weiterhin nicht - trotz 
Tagen mit längeren Fahrtstrecken maß Edis Handy-App etwa 13 Kilometer als Tagesdurchschnitts-
Gehstrecke. (Die Strecken, die ich ab diesem Tag ohne ihn ging, sind da nicht mitgezählt...)

Auch in der Universitätsstadt Galway
unserem ersten größeren Ziel dieses Tages, wanderten wir durch die Straßen, sahen uns ein bisserl 
in der Einkaufsmeile um, lauschten der überall sehr qualitätsvollen Straßenmusik, gönnten uns aber 
auch eine Pause in einem lateinamerikanisch inspirierten Café ... und wie ihr seht, habe ich außerdem 
versucht, mich an Oscar Wilde heranzumachen. Er zeigte sich allerdings nicht besonders an meiner 
Gesellschaft interessiert, und so ...






... warf ich mich kurz entschlossen seinem Sitznachbarn an den Hals (siehe unten)! Der Herr mit dem
 distinguierten Bart in der nächsten Collage ist ein Zeitgenosse von Oscar Wilde (1854-1900), dessen
 Namensähnlichkeit uns auf den ersten Blick glauben ließ, er wäre ein Bruder von Oscar. Stimmt 
aber nicht, denn bei seinem Familiennamen wurde das W mit einem V vertauscht: Eduard Vilde 
 (1856-1933). Er wurde im Gegensatz zu Oscar Wilde nicht in Irland geboren, sondern war ein 
 estnischer Schriftsteller, und soweit ich weiß, gibt es keinerlei Aufzeichnungen darüber, dass Wilde 
und Vilde einander im realen Leben je begegnet wären. Bei dem Kunstwerk der estnischen Bild-
hauerin Tiiu Kirsipuu handelt es sich viel mehr um eine spaßige Spekulation über Literaturgeschichte 
- sie stellte sich vor, die beiden Autoren könnten einander im Jahr 1890 für einen witzigen Plausch
getroffen habe. Eine zweite solche Sitzbank mit den beiden Herren drauf steht in der estnischen Stadt 
Tartu. HIER könnt ihr euch die gesamte Bank ansehen. 


 


Galway ist eindeutig eine interessante und junge Stadt, in der man sich wohl locker ein paar Tage 
herumtreiben kann. Uns konnte der städtische Trubel jedoch nicht all zu lange reizen, denn wir
wußten, dass auf uns bereits eine traumhafte Landschaft wartete. Wenn ihr mich fragt, ist sie von
allen irischen Landschaften die "ursprünglichste". Nicht unbedingt lieblich, sondern eher rauh, 
wildromantisch und herrlich natürlich:

eine Landschaft am Rande des Atlantiks ... Sobald ich mir unsere Bilder davon ansehe, atme ich 
unweigerlich auf und durch, als würde ich die würzige Luft dort auch jetzt noch in meine Lungen 
pumpen können - so wunderbar und beruhigend finde ich den Anblick. Ich weiß nicht genau, ob sie 
für mich die schönste Landschaft der Welt ist, denn ich habe schon einiges Schönes gesehen, aber 
sie kommt jedenfalls nah heran. Und sie ist für mich ein Kraftort, ein Ort zum Luftholen, zum 
Wegschieben von allem Unwichtigen ...



Hier muss man schon ein bisserl aufpassen, dass nicht plötzlich ein Schwarzkopfschaf auf der Fahrbahn steht ...


Der Gebirgszug, den ihr auf den oberen Fotos im Hintergrund seht, nennt sich Twelve Bens
oder Twelve Pins. Und zu Füßen der Bens: Wälder, Seen, Wiesen, Moore und Heiden ...
In dieser von Schafen gesprenkelten Gegend hatten wir uns für zwei Tage in einer Ortschaft mit 
dem putzigen Namen Letterfrack ein Quartier gesucht: Das Connemara National Park Hostel liegt
allerdings nicht direkt im Connemara National Park, sondern ein paar hundert Meter von der Einfahrt
zum Park entfernt. Unser Zimmer in diesem Gästehaus hatte zwar irgendwie den Charme einer Jugend-
herbergs-Schlafstätte, aber so viel Platz und Wahlmöglichkeiten hatten wir sonst auch nirgendwo: 
Wir konnten uns sogar aussuchen, ob wir in dem Raum lieber im Doppelbett, einem Einzelbett oder 
einem von zwei Stockbetten schlafen wollten ;o)) Im übrigen war es dort jedenfalls recht gemütlich
und ruhig. Und das Hostel befindet sich auch nicht weit von unserem nächsten Ziel dieses Tages - der
die eingebettet in die traumhafte Connemara-Landschaft liegt:




Mich verwundert es nicht, dass dieser viktorianische Landsitz am Ufer des Lough Poolacappul 
zu den meist-fotografierten Gebäuden Irlands zählt! Allein schon, wie schön die Spiegelung im 
See aussieht!

In den Jahren 1867 bis 1871 war Kylemore im Auftrag
 von Mitchell Henry, einem Großindustriellen und Politiker aus Manchester, als Geschenk für seine 
Frau Margret errichtet worden. Auch hier wurde - wie schon bei der Blumeninsel Garinish Island
mit viel monetärem Aufwand ein exotischer Garten aus dem Boden gestampft: Moorgebiete wurden 
trocken gelegt und Tausende von Bäumen gepflanzt - doch schon drei Jahre nach der Fertigstellung 
des Schlosses starb Margret in Ägypten an einem Fieber, und kurze Zeit später starb eine ihrer 
Töchter ebenfalls. Daraufhin verkaufte Mr. Henry das Anwesen an den Herzog und die Herzogin
von Manchester. Im Ersten Weltkrieg flüchteten Benediktinernonnen, deren Kloster bereits zu
früheren Zeiten in Irland angesiedelt gewesen war, aus dem Belgischen Ypern nach Irland. Das 
Benediktinerinnenkloster erwarb Schloss und Land für etwas mehr als 45.000 Pfund. Die Burg
wurde zum Kloster, zu dem auch heute noch ein hoch angesehenes Mädcheninternat gehört. 

Teile des Gebäudes können jedoch besichtigt werden - und das haben wir getan. Begleitet ihr
uns durch die Räume der Kylemore Abbey?




Bevor Mitchell Henry den Landsitz verkaufte, ließ er zum Andenken an seine Frau noch eine
 schöne Gedächtniskirche etwa eine Meile von der Burg am Ufer des Sees errichten. Die neu-
gotische Kirche soll die Miniatur-Nachbildung der britischen Kathedrale von Bristol sein, aber
ob die Ähnlichkeit wirklich so groß ist? Vielleicht noch am ehesten von innen > KLICK




Etwa anderthalb Kilometer von der Abtei entfernt liegt der 3,4 ha große viktorianische „Walled
Garden“, der zur selben Zeit wie das Schloss angelegt wurde. Man kann entweder per Shuttlebus
oder auf einem komfortablen Spazierweg entlang einer wunderschönen Landschaftskulisse zum
Garten gelangen. Da mein Mann ja Beinprobleme hatte, fuhren wir mit dem Bus hin, aber als ich
aus dem Busfenster sah, wußte ich, dass ich den Rückweg zu Fuß antreten würde. 

Doch allein schon der Garten war traumhaft und weitläufig und lockte mich auf Erkundungstouren. 
Zu Beginn war Herr Rostrose noch dabei (und fotografierte mich z.B. mal wieder beim Umarmen 
eines Baumriesen), später ruhte er sich dann auf einer Bank aus und ließ mich ziehen.



Ja, und habt ihr's gesehen? Ich hab mal wieder ein HERZ entdeckt! :o) [Elisabeth, dir ist es bestimmt auch aufgefallen, gell? ;o)]


Anschließend musste mein Mann leider wieder mit dem Bus zurückfahren, aber ich sammelte
für ihn und für euch ein paar Eindrücke der Schönheiten ein, die es dort am Wegesrand zu sehen 
gab.





Nach unserem ergiebigen Besuch der Kylemore Abbey waren wir hungrig, und auch meine Füße
freuten sich auf eine Pause. In Letterfrack gibt es einige gute Restaurants - eines davon besuchten
wir an diesem Abend: Veldons Seafarer. Von Edi und mir bekommt das Lokal eindeutig Bestnoten. 
Zum einen hatte die Küche offiziell noch gar nicht geöffnet, aber der Koch war bereits da, und als
er uns gesehen hatte, meinte er, es wäre kein Problem, wir könnten schon etwas bestellen. (Wahr-
scheinlich sahen wir so verhungert aus ;o)) Die Kellnerin war auch sehr freundlich und das Essen
zählte mit zum Besten, das wir in Irland bekommen haben. Ich hatte den Fisch mit Pilzen und 
einer sehr schmackhaften Sauce (dazu gab's Kartoffelpüree, keine Pommes! :o)) und mein mir 
angetrauter Fleischtiger bekam ein mit Käse überbackenes Fleischstück, das ihm offensichtlich
auch sehr mundete. (Am nächsten Tag waren wir dann schräg vis a vis, und auch dort: Tolle Küche!
Aber darüber demnächst mehr...)


Das O'Haras-Bier ist ein helles irisches Bier, war für meinen Geschmack aber etwas zu bitter...


Ich hoffe, ihr habt den Ausflug in diese wunderschöne Gegend genauso genossen wie ich das
Dortgewesen-sein und das Alles-nochmal-erleben beim darüber Erzählen und beim Bearbeiten
der Fotos. (Ich habe es geliebt, die Connemara-Bilder zu bearbeiten! Und beim nächsten Mal -
also im 13. Kapitel - sind wir auch noch in diesem schönen Landstrich unterwegs!!!)

Für eure tollen Kommentare zu meinen letzten beiden Posts - über die indische Arbeitswelt und
was sie mit uns hier zu tun hat, sowie über die irischen Reiseetappe, die uns zu den Cliffs of Moher 
und in The Burren führte, danke ich euch auch noch ganz herzlich!!! Mein nächstes Posting wird
wieder ein Rettet-die-Lachfalte-Hauptposting sein und am 15. November erscheinen - vielleicht
überlegt ihr euch ja schon mal, was ihr diesmal zur Rettung der gefährdeten Faltenart beitragen
könnt! Ich selber verlinke dieses Posting jedenfalls noch rasch bei RDL #10! Außerdem bin ich
mit Schal/Kopftuch und Sonnenbrille wieder bei Sunnys Um Kopf und Kragen dabei. Und mit
den Naturaufnahmen bei Juttas Natur-Donnerstag und Gabrieles Streifzug am Mittwoch.


Fotos: Herr und Frau Rostrose
۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩
  Alles Liebe, eure rostrosige Reise-Traude  
۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩๑๑۩
Rostrose auf Facebook und Rostrose auf Google +

Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Traude,
    danke für noch mehr wundervolle Bilder, Einblicke, Aussichten, Ansichten und Eindrücke von Irland,dieser wunderbaren Insel!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hola liebe Traude,

    klar, ich war wieder mit voller Begeisterung dabei, habe mich auch wie in einem Märchen gefühlt, die Landschaft genossen, das Herz entdeckt und bin mit durch die Räume geschlendert. Einfach nur wunderschön und ich kann es absolut verstehen dass du dich sofort wieder dort hinbegeben würdest. Wie schon die vorigen Male erwähnt würde ich das auch sofort machen. Absolut mein Stil....viel sehen, Neues entdecken und sich voll und ganz den Menschen und der Natur hingeben. Einfach nur klasse!!! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und danke dir auch für diese ausführliche Beschreibung so wie die vielen schönen Fotos. Man fühlt sich als wenn man mitreisen würde.

    Falls du magst würde ich mich auch freuen wenn du den Post noch mit beim Glockenturmprojekt von Anfang Nov. mitverlinken würdest, und falls man wieder einer kommt (bestimmt) dann isses auch am 01.Dez. wieder soweit ;-)

    Dir noch einen wunderschönen Tag wünschend sende ich herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Luten Morgen Traude, den ersten Kaffee gleich morgens virtuell in Irland zu trinken ist herrlich. So tolle Eindrücke. eine Schönheit jagt die andere. Einfach so schön. ich glsube es geht mir wir immer, ich guck das alles zweimal an, mindestens, zu was hab ich eine Mittagspause? ;)
    Einen schönen Tag für Dich, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Traude, ich hätte ja nicht gedacht, dass Du Dich einfach so vollkommen wildfremden Männern an den Hals wirfst. So ein hübsches Schaf hätte es doch auch getan und es wäre bestimmt viel kuscheliger gewesen als die bronzenen Herren ;). Kylemore Abbey sieht aus wie ein Märchenschloss und wäre eine tolle Kulisse für eine Verfilmung. Schade, dass Herr Rostrose den Rückweg nicht mit Dir zu Fuß antreten konnte. Hauptsache aber, sein Fuß hat sich wieder beruhigt. Hey, wär hätte das gedacht? Die Iren können tatsächlich noch etwas anderes als Pommes Frites aus Kartoffeln machen. Yeah :) ! Du konntest sicher kaum Deinen Augen trauen :o . Selten freute sich ein Mensch so sehr über eine Portion Kartoffelpüree ;).
    Hab' einen angenehmen Tag!
    Viele liebe Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude
    einfach traumhaft sind deine Bilder und am liebsten würde man gleich die Koffer packen aber leider sind meine Urlaubstage erschöpft und ich muss mehr als gewollt arbeiten aber ich komm immer wieder vorbei um wenigstens ein wenig Reiseluft zu schnuppern..mit deinen Bildern wäre jeder Verlag gut beraten mich würde es nicht wundern wenn schon bald ein Bildband von dir angekündigt würde;.)) Trotz der bitteren Thematik deines letzten Post sind die Bilder einzigartig leider gibt es für so manches auf dieser Welt keine anhaltende Lösung für mich sind die Kinder die Leidtragenden denn jedes Kind sollte behütet und sorgenfrei aufwachsen dürfen und es ist schlimm wenn ich zur Zeit die ganze Welt betrachte mach ich mir keine großen Hoffnungen auf baldige Lösungen
    ich wünsch dir eine ruhige Woche bei uns ist es bald zu warm.....bis bald..ggl. grüße..Petra

    AntwortenLöschen
  6. der arme rostroserich! aber zum glück ging das zwicken im bein wieder weg!
    ansonsten - sensationell! landschaft, schafe, garten! von der abbey gar nicht zu reden!!! alter schwede - was für eine wunderschöne hütte!!!
    also ich kann das horn sehen - und die eule!
    fühl dich gedrückt! xxxxxx
    ps: nachdem sich die meisten leute in der hofreitschule wieder verlaufen hatten und ich einen sitzplatz hatte war es fast meditativ den pferden zuzusehen. reiter, pferde, pfleger - alle arbeiteten still und friedlich vor sich hin. keiner zerrte an zügeln oder longen, die gäule wurden geradezu zärtlich behandelt. aber ist ja auch klar - ein schlecht behandeltes tier sieht weder gut aus noch "funktioniert" es. da gehts den menschen wie den viechern.
    nur die walzermucke nervt ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Toll! Ich bin wieder einmal begeistert von Deinen tollen Bildern! Man möchte sich sofort aufmachen und hinfahren! Tolle Landschaften, tolle Gärten, tolle Häuser... einfach schön!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Traude,
    oh mein Gott - was für tolle Bilder! Du solltest einen Reiseführer schreiben - der wäre
    sicherlich besser als jeder, der schon vorhanden ist. Bin ganz begeistert!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Hello Traude,
    Very good shots.
    Nice to see that old castle. Really amazing!!

    Many greetings,
    Marco

    AntwortenLöschen
  10. Es war wieder sehr schön, deinen Bericht zu lesen und die Collagen anzuschauen

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Traude,

    wie immer. AUSDRUCKSVOLL UND EINDRUCKSVOLL

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Ein dickes Fotoalbum, da muss so manch einer seine Koffer packen wollen.Ich war noch nicht in Irland aber wenn ich die schönen Collagen sehe komme ich schon ins Grübeln. Es gibt aber noch so viele Orte, die ich besuchen möchte nicht mal unbedingt weit entfernt. Du hast mich hier auf eine schöne Reise mitgenommen. das viktorianische Schloss gefällt mir auch.Wer weiß....
    Liebste Grüsse nach Östereich, da möchte ich auch noch mal wieder hin, Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Herrlich, liebe Traude. Du hast so viel Spaß am Erzählen: Tausend Dank. Ich genieße deine fröhlichen Reiseberichte in vollen Zügen. Also, eure Reiseerlebnisse machen so Hunger auf dieses schöne Land. Vielen Dank auch für die wunderbaren Fotos. Man kommt ins Träumen, die Landschaften, Gärten, Schlösser... sind einmalig.
    Bis bald,
    liebste Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  14. so präsent, deutlich und anschaulich als wäre man (mit) dabei gewesen, ein toller reisebericht mit phantastischen Bildern da gäbe es einige die ich mir am liebsten sofort ausdrucken und als Bild an die Wand hängen würde liebes Röschen, .....du machst uns wirklich Lust auf Reisen man möchte wie Klärchen schon anmerkt, die Koffer packen und ab in die ferne...
    einfach nur herrlich, all diese lebhaften Farben, Momente und Motive nehmen mich mit...
    herzlich ein Danke angelface

    AntwortenLöschen
  15. Beim Anblick deiner Bilder kam man aus dem WOW-Gefühl ja gar nicht mehr heraus! Beeindruckende Bilder zeigst du uns wieder - und immer seid ihr gut gelaunt, ihr beiden Rostrosen! Das fällt mir immer wieder auf, wie fröhlich ihr durch die Welt geht. Dieser Urlaub war ganz sicher sehr beeindruckend, wenn auch strapaziös. Ich hab gestaunt, dass du dich auch getraut hast, links zu fahren! Danke für deinen tollen Berichte über Irland. LG Martina

    AntwortenLöschen
  16. Hello dear Traube!

    I love your photos of Ireland! Everything is so beautiful! Thank you so much for sharing. :)

    AntwortenLöschen
  17. An einem Tag, der so grau war, wie es in Irland nicht sein kann, habe ich heute eine Sängerin vorgestellt, deren Lächeln ( und Gesang ) einem ganz warm ums herz werden lässt. Ich hoffe, du machst bald eine neue linkliste auf...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  18. Jetzt bin ich aber sehr beruhigt, dass hier noch jemand lange Reiseposts schreibt (und wunderschön sind sie auch!) Toll deine Fotos und dein Reisetagebuch. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  19. Ganz schnell, bevor ich jetzt in die Federn hüpfe, will ich dir danke sagen, dass du wieder deinen tollen Reisebericht auch dem Natur-Donnerstag gewidmet hast.
    Morgen werde ich in aller Ruhe nochmal durchlesen, jetzt bin ich zu müde ;-)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  20. Fabelhafte Bilder . Ich hab jetzt schon so schöne Bilder durch Dich gesehen . Ich hab immer mehr den Eindruck , das ich mich da sehr wohl fühlen würde :))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  21. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  22. Wieso kann ich jetzt meinen abgeschickten Kommentar nicht lesen?
    Ich probiere es noch einmal:
    Hallo Traude, die letzten Naturfotos dieses Beitrages sind einfach grandios!
    Kein Wunder, das sich "Einhörner" in dieser irischen Landschaft so wohl fühlen!
    Kylemore Abbey hat mich auch fasziniert, besonders der große, alte Kaminsims mit dem riesigen Spiegel darüber!
    Ob so ein Ofen früher ausreichte um diese großen Räume zu heizen?
    Ich bezweifle das!
    An das Lied "Galway Girls" wurde ich bei der Erwähnung des Ortsnamens erinnert.
    Im Line-Dance-Kurs hatten wir das Stück einmal einstudiert.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  23. Achja,
    liebe Traude, es gibt so viel Schönes auf der
    Welt zu sehen und so viele Traumziele :-)
    Dank deiner herrlichen Bilder konnte ich eine Runde
    träumen und aus dem Alltag entfliehen :-)
    Ganz viele liebe Freitagsgrüße
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude,
    fast hab ich das Gefühl, selbst da gewesen zu sein - soooo anschaulich und interessant ist Dein Post. Hast Du schon mal überlegt, einen Reiseführer zu schreiben?!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  25. Da habe ich eine Seite entdeckt wo ich länger verweilen werde.
    Auch wenn ich Irland noch nie als Reiseziel ins Auge gefasst habe, mit deinem Reisebericht und vor allem den tollen Fotos, kann ich sagen Irland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Werde ganz bestimmt die anderen Bericht noch lesen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Pia, darüber freue ich mich sehr – vielen Dank!!!

      Ganz herzliche Rostrosengrüße von der Traude

      http://rostrose.blogspot.co.at/2015/11/rettet-die-lachfalte-11-herbsthexentanz.html

      Löschen
  26. liebe Traude,
    weißt Du - ein Post ist schöner wie der andere!
    Ich genieße jedesmal diese vielen traumhaften Bilder und ich träum mich ein bisschen dorthin - da wo es schöne Burgen und "hornlose Einhörner" gibt. Das man sich da wie im Märchen fühlt, kann ich gut verstehen!
    Vielen Dank für diesen wunderschönen Bericht und die vielen traumhaften Bilder!
    ein wunderschönes Wochenende und
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  27. Wunderschöne Bilder hast du uns wieder gezeigt. Für mich wäre das linksfahren schon ein Problem. Ich hätte Angst, ich würde im Ernstfall falsch reagieren...
    Schönes Wochenende wünsche ich dir.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  28. "A AMIZADE VERDADEIRA SORRI NA ALEGRIA,
    CONSOLA NA TRISTEZA,
    ALIVIA NA DOR E
    SE ETERNIZA EM DEUS"(J.Calvet)
    UM GRANDE ABRAÇO, MARIE.

    AntwortenLöschen
  29. What a lovely place. Castles are always fascinating.

    AntwortenLöschen
  30. Da habt ihr also sogar ein getarntes Einhorn entdeckt :) malerisch schön, wie es da steht und die Ruine drum rum.
    Bei so vielen Eindrücken könnte man immer meinen ihr ward Monatelang in Irland oder lebt quasi dort. Einfach das Land und Leben dort super eingefangen
    Liebe Grüße und habt ein schönes Wochenende
    Ela

    AntwortenLöschen
  31. Oh mann, ist das wunder-wunder-wunderschön. Ich lese heute Abend alle Folgen des Irland-Reiseberichtes. Über Südengland bin ich noch nicht hinausgekommen. Scheint ein Fehler zu sein.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
  32. Hallo mTraude,
    das sind nicht nur all die Fotos, die mir sehr gefallen, sondern Dein Erzählstil gefällt mir auch sehr. Du erzählswt sehr locker, beschreibst interessante Details am Rande und fügst das sehr gut in Deine Fotomotive ein. Wie sonst auch, ist das bestimmt eine Wahnsinngs-Menge an Arbeit, um solch einen Post zu verfassen. Ich sitze i.d.R. mehrere Tage an meinen Posts, wobei ich das neben Vollzeitjob, Familie usw. in vielen kleinen Zeitfenstern unterbringen muss. Es ist stets ein Erlebnis, bei Dir zu lesen, zumal Irland genau mein Geschmack ist (obschon ich noch nie dawar).

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen