Donnerstag, 13. März 2014

Südindien 12. Kapitel - Von Chettinad nach Thanjavur

Namaste und Namaskaram, ihr Lieben! 
✿✿✿✿✿ღღღ♥♥♥♥ღღღ✿✿✿✿✿

Heute geht es in die zweite Tageshälfte des sehr inhaltsreichen elften Tages unserer Südindien-
Reise. Ihr erinnert euch noch an den ersten Teil, wo wir u.a. verschiedene Villen des einstmals 
so reichen Kaufmannsclans der Chettiar besichtigt haben? Eines der Häuser war ein bewohntes 
gewesen, ein anderes wurde inzwischen als Museum genützt – und nun fuhren wir zu einem 
renovierten und zu einem wunderschönen Hotel umgebauten Chettinad-Anwesen, wo ein 
ergiebiges Mahl auf uns wartete. 





Die Region ist nämlich nicht nur bekannt für ihre außergewöhnliche Architektur, auch die Chettinad-
 Küche ist berühmt und gilt als besonders schmackhaft. Für Nicht-Vegetarier ist wohl auch interessant, 
dass die Chettinad-Küche im Gegensatz zur übrigen tamilischen Küche durch ihre würzigen Fleisch-
gerichte geprägt wird. Ich kann die Schmackhaftigkeit der Gerichte, die wir in Chettinad vorgesetzt 
bekamen, durchaus bestätigen. Abgesehen davon gefiel es mir, dass die Mahlzeiten der Tradition 
entsprechend auf einem Bananenblatt serviert wurden *).

Glücklicherweise konnte ich inzwischen schon wieder (fast) alles essen, nur die von europäischen 
Gaumen als besonders scharf empfundenen Speisen vertrug ich noch immer nicht so gut. (Und so 
geht es mir eigentlich nach wie vor: Ursprünglich hatte ich mich für unsere Fernreisen bereits auf 
scharfe Gewürze „geeicht“, doch seit meiner indischen Magen-Darm-Geschichte bin ich leider 
empfindlicher geworden.) Das Chicken Chettinad, ein scharf gewürztes Hühnercurry, war mir 
demnach zu heftig, doch den Fisch und die Gemüsesaucen fand ich köstlich – und interessanterweise 
schmeckten mir auch die gewürfelten Rote Rüben (Rote Beete) mit körnigem Salz – normalerweise 
ist das ein Gemüse, das ich gar nicht mag. Als abschließende Atemerfrischung wurde uns noch ein 
Blatt angeboten, in das alle möglichen Gewürze eingewickelt waren – nicht alle wagten es, sich diese 
relativ große „Kugel“ in den Mund zu stopfen, aber ich war mutig und kann euch somit berichten,
dass die Blattkugel nach einer zwar gewöhnungsbedürftigen, aber frischen und durchaus angenehmen 
Mischung aus minzigen, süßen und salzigen Anteilen schmeckte.




*) Nach dem Essen wird das Bananenblatt, das zugleich als Teller und als Tischset gedient hat, einfach eingerollt und 
draußen weggeworfen – da man traditionellerweise mit der (rechten) Hand isst, gibt es auch kein Besteck. Geschirrspülen 
entfällt  also und  das Blatt sowie allfällige Essensreste verrotten oder werden von Tieren gefressen - eine wirklich sehr 
umweltfreundliche Variante des Speisens! 
Leider wurde der „Entsorgungsteil“ dieser Tradition ins Plastikzeitalter herübergerettet – auch jetzt neigen die Inder dazu, 
sich ihres Mülls auf dieselbe Art und Weise zu entledigen, nur ist er inzwischen nicht mehr so leicht verrottend wie Bananenblätter 
und die Schalen von Kokosnüssen. Heute sind es Plastikbecher und – Kunststofftüten oder –flaschen und Metalldosen. Manche 
Gebiete sehen daher wie riesige Müllhalden aus. Das ist leider wieder eine der „anderen Seiten“ Indiens. Meine Freundin 
Moni hat einige davon fotografiert, weil sie meinte, ihre Mutter und ihre Schwester hätten sonst einfach keine Vorstellung 
davon, wie verdreckt manches Gewässer und manche Gasse sein kann - und ich werde euch Beispiele davon in meinem 
„Epilog-Posting“ zeigen, das ich im Anschluss an meinen Reisebericht geplant habe. Unser Reiseleiter meinte zwar, 
Südindien wäre sauberer als der Norden, aber nach meiner Wahrnehmung war es genau umgekehrt.




 Nach unserem Mahl ging die Reise weiter in nordöstlicher Richtung. Dem ursprünglichen Reise-
programm entsprechend hätten wir ja an diesem Tag die Tempel von Trichy besucht, hatten uns aber 
stattdessen für die außergewöhnlichen Villen der Chettiars entschieden. Die Tempel-Freunde sollten 
dennoch nicht zu kurz kommen - für diesen Nachmittag hatte unser Reiseleiter Mano nämlich noch 
den Besuch des Brihadishvara Tempels in Thanjavur eingeplant. Unterwegs machten wir kurz Halt 
bei diesem Straßenstand, weil uns Mano zeigen wollte, wie in Indien Cashewnüsse geröstet werden.
Auch wenn sich die erwachsenen Familienmitglieder wahrscheinlich darüber freuten, dass einige von
unserer Gruppe nach der Vorführung Nüsse kauften, dürften wir zumindest den Kindern nicht ganz
geheuer gewesen zu sein. Vor allem das Kleinere der beiden versteckte sich lieber hinter Mamis
Sari-Zipfel.




 Thanjavur – Der Brihadishvara Tempel, dessen Bau im Jahr 995 durch Rajaraja I. veranlasst worden 
war, ist ein Bauwerk des Dravida-Stils und einer der  bedeutendsten Tempel Südindiens. Er zählt als 
einer der drei „großen Tempel der Chola-Dynastie“ zum Weltkulturerbe der UNESCO – und bietet 
tatsächlich einen atemberaubenden Anblick! 
Wenn ihr mehr über die historischen und architektonischen Einzelheiten der Anlage erfahren wollt, 
klickt bitte auf den eingefügten Wikipedia-Link – hier und jetzt würde ich mich gern darauf beschränken, 
mit euch gemeinsam durch die faszinierende Anlage zu spazieren und all ihre künstlerischen Details 
sowie die Menschen, die den Tempel besuchen sowie die allmählich untergehende Sonne ohne viele Worte 
wirken zu lassen.





Als letzte Aktion dieses Tages besuchten wir noch eine Künstlerwerkstatt, in der unter anderem kleine 
und große Bronzestatuen erzeugt werden und konnten dort diesen zugleich einfachen und doch 
raffinierten Herstellungsprozess beobachten. Wie schon in der Fliesenmanufaktur waren wir auch 
hier wieder beeindruckt davon, wie wenig Platz und Equipment eigentlich vonnöten ist, um wunder-
schöne und hochwertige Objekte entstehen zu lassen. Auch ein anderer Künstler präsentierte uns in dieser 
Werkstatt noch sein Können – ein Mann, der in Indien als bekannter Maler gilt und der uns stolz ein 
Buch zeigte, in dem über ihn berichtet wird.





Ich hoffe, dass auch diese Tagesetappe wieder interessant für euch war! Nun geht die Indienreise
allmählich dem Ende zu - nur noch zwei Kapitel und ein Epilog warten auf euch. Dazwischen wird
es wieder ein paar andere Themen geben - zum Beispiel die fünf Highlights der vergangenen 
Woche und vermutlich auch wieder ein paar Mode- und Deko-Geschichten. Ich diesem Zusammenhang
will ich euch noch ganz viel danken für eure superlieben Kommentare zu meinen beiden "Postings
in Pink" - Frau Rostroses rosa Rosen und Eistraum in Pink  - und ein herzliches Willkommen an 
meine neuen LeserInnen!! Wie schön, dass ihr zu mir gefunden habt!!


Hier könnt ihr durch den Reisebericht navigieren:
zurück: Klick zum 11. Kapitel 
vor:  Klick zum 13. Kapitel 

Zur Kapitelübersicht 

Sollte einer der Links mal nicht funktionieren, gebt mir bitte Bescheid, damit ich das rasch 
korrigieren kann! Danke!!! :o)


Fotos: Herr und Frau Rostrose
✿✿✿✿✿ღღღ♥♥♥♥ღღღ✿✿✿✿✿


Alles Liebe und reisefreudige Grüße, Eure Traude
✿✿✿✿✿ღღღ♥♥♥♥ღღღ✿✿✿✿✿

Kommentare:

  1. Moin Traude,
    und ob das interessant war. Scharfe Speisen vertrage ich auch nicht so, ich finde, die verderben die Geschmacksnerven für die 'milderen' Sachen. Obwohl der Tempel grandios ist, gefällt mir diesmal ein Bild von etwas Kleinem am besten - das Kind am Schürzel (der Mutter?). Ich möchte wissen, ob, wenn indische Touristen nach Deutschland kommen, sie ebenso fasziniert von unseren Kindern wären.
    Was das Herstellen von Schönem mit kleinen Mitteln betrifft - ja, das kann ich bestätigen. Ich habe mal erlebt, wie mit einem winzigen Lagerfeuerchen Tontöpfe gebrannt wurden und keiner ist geborsten.
    LG aus dem Norden

    AntwortenLöschen
  2. P.S. Hab dich jetzt in meine Blogleseliste aufgenommen, weil mir deine Postings sonst zu entgehen drohen.
    LG nochmal

    AntwortenLöschen
  3. Liebe TRaude, hey, ein totaaal spannender und aufregender gut geschriebener Reisebericht von dem ich mir ( die ich noch nie in Indien war) ein lebhaftes Bild ( stark unterstützt von deinen wirklich dir phantastisch gelungenen) einen lebhaften Eindruck machen konnte,,.es ist ja unglaublich mit welchen Mitteln und in welcher Umgebung mit welchen Möglichkeiten die Künstler aus Lehm und für uns nicht unbedingt definierbarem Material solche kleinen Kunstwerke zum Verkauf herstellen können.Deine Bilder sind lebhaft mit kräftigen Farnem und hinterlassen einen bewegenden Eindruck in all ihren Motiven.
    Toller Bericht zum Morgen, passt wunderbar zu all deinen vielfältigen Themen!!!!!
    liebe Grüße zu dir Angelface

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen liebe Traude, das war wieder ein wunderschöner Bericht. Die Speisen sehen sehr lecker aus. Die Tempelanlage in der untergehenden Sonne ist der Hammer, da hast du die Abendstimmung herlich festgehalten.
    Interessant wie die Künstler doch mit wenig Hilfsmitteln arbeiten. Danke für den tollen Bericht und die Eindrücke. Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Traude,

    wie immer ist alles PERFEKT!

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderbarer Indien-Bericht mit ganz tollen Bildern!!!! Einfach klasse!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude,
    ich finde Deine farbenprächtigen Bilder wie immer ganz wundervoll. Auch die Menschen sind toll eingefangen. Es ist ja immer etwas schwierig fremde Menschen zu fotografieren. Aber ich finde die lassen solche Urlaubsfotos einfach immer viel lebendiger wirken.
    Die Indienbilder finde ich übrigens viel ausdrucksstärker als die aus USA.... vielleicht sind es die Farben, vielleicht die Menschen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Liebigste Traude,
    ist das wieder spannend gewesen ;o)! Ich muss echt schmunzeln, wenn ich die "Lütten" sehe, dieser Blick, ihr scheint ihnen wirklich nicht ganz geheuer gewesen zu sein ;o)! Die Rote Beete Würfel hätte ich sehr gerne probiert, ich liebe Rote Beete und ich glaube die "Kugel" hätte ich auch essen "müssen", hört sich spannend an ;o)! Es war wieder einmal ein wundervoller Ausflug, herzlichen Dank ! Ganz viele, liebe Grüße...deine Petie ♥

    AntwortenLöschen
  9. Irgendwann..... will ich auch mal dort hin - sooo beeindruckend!

    LG aus der EDELFABRIK
    Chrissie

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    das Essen sieht so lecker aus, ich hätte die Kugel auch gegessen, ich liebe Kräuter!
    Der Tempel ist wirklich beeindruckend.
    Herzliche Grüße
    Ucki

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Traude. Viele schöne Bilder und Erlebnisse die du hattest. Das bleibt lange in Erinnerung.
    Schönen Sonnentag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Traude,
    ich bin dir wieder gefolgt und habe mit großer Begeisterung
    deinen Bericht gelesen und dazu die wunderschönen Bilder
    betrachtet. Ganz fantastisch.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  13. Liebste Traude,
    auch dieser Teil Eurer Reise war wieder sehr interessant und es hat soviel Freude gemacht, Deine herrlichen Bilder dazu zu sehen! Vielen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen und fröhlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Traude, mhhh, lecker, ich liebe scharfes Essen. An den Gedanken, klebrige und saucige Speisen mit den Händen zu essen, kann ich mich aber nicht so recht gewöhnen. Ein Hoch auf den Erfinder des Bestecks, hihi. Die Tempelarchitektur ist beeindruckend. Wenn man sich vorstellt, mit welch einfachen Mitteln damals solch ein hohes Bauwerk mit so vielen Details in der Fassade entstanden ist, ist das schon faszinierend.
    Ich wünsche Dir schon mal ein tolles und sonniges Wochenende.
    Ganz liebe Grüße und hugs,
    Julia

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Traude :)
    auch dieser Reisetag war wieder sehr beeindruckend :o die Bauwerke erinnern mich irgendwie an Filmkulissen aus alten Abenteuerfilmen ;) Aber nur leicht, denn diese hier sind ja echt und keine Kulisse :) Es scheint ein Land voller Gegensätze zu sein, schon interessant zu sehen wie einfach manche Menschen noch Leben, aber vielleicht ist diese Art zu leben gar nicht mal so schlecht ^^
    Freue mich auf jeden Fall auf den nächsten Teil.
    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe gute Traude,
    mitten hinein gezogen hast du mich auch wieder. Es ist einfach schön, dir folgen zu können.
    Du bist eine gute Erzählerin!!!!
    Danke fürs Dabeiseindürfen...

    herzlichst
    Edith

    AntwortenLöschen
  17. Moin Traude,
    ein wahnsinnig interessanter Bericht ist das wieder, liebe Traude. Ohhh, mit dem scharfen Essen hätte ich große Probleme. Mein Mann hingegen isst immer sehr scharf und das schon zum Frühstück.
    Ganz wunderschöne Bilder hast du deinem Bericht wieder beigefügt.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, liebe Traude.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  18. Deine Bilder sind wieder mal großartig! Ganz besonders die vom Straßenstand mit den Kindern, der kleine Junge, der sich hinter der Mutter versteckt - eine ganz wunderbare Aufnahme!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  19. Dass ich nicht die Idee hatte, Deinem Blog als Follower zu folgen, das ist doch viel netter als Google+???
    Also, in Saal 111 ganz hinten links, im Schatten einer dicken Marmorsäule, mit Blick auf wunderschönen Parkettboden und herrliche Stuckdecke, ganz zu schweigen von den netten Frauenbildnissen um mich herum (gibt's auch Männer? dann entschuldige bitte:-)) habe ich mich in Deiner Followergalerie aufgehängt :-)
    Angelika

    AntwortenLöschen
  20. Die Bilder machen mir sowas von Lust auf Reisen :o) Da würde ich am liebsten direkt starten ;o)

    AntwortenLöschen
  21. Hi Traude, I applaude you for taking the time to do such detailed posts of your fabulous trip to India. When we travel, I usually do a post or two and then forget about it. Your post makes me want to go there again. Or at least go out for Indian food. :) Have a wonderful weekend. Tammy

    AntwortenLöschen
  22. hach, was sind das wieder für traumhafte bilder. ist ja wirklich ein schönes land. und deine reisebeschreibungen finde ich nach wie vor toll & interessant. das weisst du - ich bin gerne hier und schmökere in deine reise"unerlagen"....
    alles liebe und schönes wochenende
    margit

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude,

    Deine Bilder und der Reisebericht sind wieder super! Der Tempel in Thanjavur ist ein architektonisches Juwel
    und hoffentlich gelingt es ihn noch lange zu erhalten.
    Ich bin auch gerne bei den beiden letzten Kapiteln Deiner Indienreise dabei und freue mich schon darauf.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude,
    Deine Bilder sind wieder faszinierend. Du hast einen besonders liebevollen und aufmerksamen Blick auf die Menschen geworfen, das sieht man auf jedem Bild. Keines ist gestellt, die Menschen geben sich, so wie sie sind. Das ist Dir wunderbar gelungen.
    Auch Dein Bericht ist wieder so interessant. Die Gewürze nach dem Essen kenne ich vom indischen Restaurant bei uns. Dort bekommt man sie ohne Blatt, auf die Hand. Ich mag den Geschmack, der noch lange danach an das leckere Mal erinnert. Von einem Blatt gegessen hab ich aber dort noch nie. Tatsächlich eine praktische Lösung, wenn es denn ein richtiges Blatt ist und kein Plastikteil.
    So eine kleine Bronzestatue hätte ich mir wahrscheinlich ins Haus geholt. Ich liebäugle schon lange mit einer. Manchmal gibt's die auf den alternativen Märkten. Sie muss aber "liebe" Augen haben, ich bin da sehr eigen. Kalte oder böse guckende Augen mag ich nicht in meiner Wohnung haben. So eine hab ich jedoch noch nicht gefunden.
    Vielen lieben Dank für Deine ausführliche Modeberatung. Du hast recht, eine Blüte oder irgend eine farbige Kleinigkeit würden das Kleid mehr zu meinem machen. Ich werde mal in meinem Fundus kramen. Als Hosenkleid ist es sicher auch geeignet, nur ein wenig kürzer muss es vielleicht sein.
    Ganz lieben Gruß und ein wunderschönes Wochenende!
    Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Das sind wieder einmal wunderbare Eindrücke. Und das erste Bild hat mich hungrig gemacht... hm, ob ich jetzt noch einen kleinen Snack zu mir nehmen kann?
    lg
    Maggie

    AntwortenLöschen
  26. Dear Traude,

    I enjoyed seeing your wonderful photos of India, thanks for taking us along.
    Yes, makes me want to one day go and visit there and will have to make do with Indian food for now.
    Wishing you a happy weekend dear friend and many thanks for visiting me.
    hugs
    Carolyn

    AntwortenLöschen
  27. Liebste Traude
    Danke für diese herrlichen Eindrücke. Dein Post erinnert mich an unseren Sri Lanka-Urlaub. Die Wärme, die Düfte.... ich kann sie durch den PC wahrnehmen.
    Ein gemütliches Wochenende wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude,
    so tolle Eindrücke, hast Du uns wieder gezeigt! Ein Bild schöner, als das andere.
    Und dieses Foto mit dem Kleinen, der sich unter Mamas Sarizipfel versteckt ist so bezaubernd, einfach herzallerliebst!!
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende. liebe Traude,
    herzliche Grüsse
    von ANi

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude, erstmal danke ich dir für deinen freundlichen Kommentar bei mir! Bei Namaste ist mir ganz warm ums Herz geworden, alte Yogalehrerin, die ich bin. Mein Yogalehrer, war oft auf Goa und brachte auch immer die tollsten Geschichten mit. Faszinierend wie anders die Welt doch ist, wenn man sie bereist nicht wahr? Bis auf bald und bitte um dein Verständnis, wenn ich in nächsten Tagen nicht so oft vorbeischaue, wie ich es gern möchte! Wunderbares Wochenende für dich und LG Sabina OceanblueStyle

    ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ☼

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude, zuerst einmal danke ich Dir für Deine lieben Besuche auf meinem Blog und für die freundlichen, witzigen, lebendigen Kommentare, die Du mir hinterlassen hast (-ich sah Herrn Rostrose ja richtig durchs Haus pirschen, hungrig und nahezu vergessen von seiner von Post zu Post wandernden Frau Rostrose-).
    Ja, und gar nicht genug danken kann ich Dir auch für diesen wiederum so faszinierenden wie informativen Bericht und die tollen Bilder aus dem mir so fremdartigen Indien!
    Du hast vollkommen Recht mit Deiner Bemerkung zu meinem zweiten Sissinghurst Post: die Menschen in Indien sind vom Kleinkind bis zum alten Mann alle sehr fotogen, sowieso die schönen Frauen in ihren farbenprächtigen Gewändern! Es würde ohne sie nicht nur etwas fehlen, sondern sie hauchen Deinen Fotos ja gerade einen solchen Grad an Intensität ein! Wenn ich dagegen in einem Garten fotografiere, versuche ich in der Tat, den Moment zu erwischen, wo kein Besucher im Bild ist, weil eben der Garten mein Thema ist. Dafür nehme ich mir viel Zeit. Aber an diesem sanft verregneten Maitag in Sissinghurst war es in der Tat nicht so voll wie oft. Vielleicht auch, weil zeitgleich in London die Chelsea Flower Show tobte und sowieso alle Garten afficionados dort waren. Wir konnten jedenfalls ohne Zeitbegrenzung herumwandern und mußten nur beim Lunch im Restaurant nach der köstlichen Erbsensuppe mit frischer Minze und dem Walnut Coffee Cake anstehen.
    Wie Du, liebe Traude, bin ich immer wieder hin und weg von diesen wundervoll patinierten, alten Ziegelmauern Südenglands. Aber auch von den honigfarbenen Natursteinhäusern in den malerischen Cotswolds. Oder den mittelalterlichen Fachwerkhäusern der Midlands. Es gibt so viele unterschiedliche, regionale Architekturstile auf engem Raum in GB und so viele im Ensemble unveränderte Bilderbuch-Dörfer, das gefällt mir so in GB.
    Aber überwältigend und großartig von ganz anderer Art ist auch wieder die Architektur des diesmal von Dir vorgestellten Tempels! Mich fasziniert immer wieder aufs Neue diese unendliche Vielfalt der Details, die Auflösung der großen Linien in ein unendlich komplexes, kleinschrittiges Konglomerat von Ornamenten. Ich glaube, wer so komplexe Bauwerke aus Stein schaffen kann, der muß auch ein tiefgründiges geistiges und spirituelles Leben haben...
    Liebe Traude, ich muß noch weiter zu den süßen Miezen! Also nur noch: ich freue mich auf den indischen Endspurt und bis bald!
    Christel

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,
    ich liebe deine Reiseberichte und freue mich immer schon am Wochenende
    so viele interessante Sachen lesen zu können! Du könntest das glatt als Buch veröffentlichen!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen