Montag, 23. September 2013

Ein paar Gedanken zu meiner Mutter ...

  Servus ihr Lieben!

Ich möchte mich SEHR herzlich für all eure lieben Genesungswünsche an meine 
Mutter bedanken! Leider wurde sie jedoch am Freitag aufgrund ihres schwachen 
Allgemeinzustandes doch nicht aus dem Spital entlassen...
 
Man sagte mir, dass man sich um einen Pflegeplatz in ihrem 
Pensionistenheim kümmern und sie aller Voraussicht nach am Montag - also heute -
entlassen würde. Heute Früh jedoch kam ein Anruf, dass meine Mutter nun aufgrund eines 
Harnwegsinfektes weiterhin im Krankenhaus bleiben müsse.
 


Als mein Mann und ich sie gestern besuchten, hatte ich schon das Gefühl, dass sie viel zu schwach
und erschöpft ist, um aus dem Spital entlassen zu werden. Bei unserem ersten Versuch schlief
sie so tief und fest, dass wir sie nicht wecken wollten, also beschlossen wir, eine halbe Stunde im
Park des Krankenhauses spazieren zu gehen und dann wieder zu kommen. Doch auch da
schlief sie noch, also gingen wir für eine Stunde in einem Wäldchen in der Nähe spazieren
und kehrten dann in das Krankenzimmer meiner Mutter zurück. Während unserer Spazier-
gänge entstanden die Fotos, die ich euch heute zeige.




 Wie ihr seht, war gestern ein schöner, sonniger Herbst-Nachmittag, 
und auch die Spitalsanlage ist nicht ohne Reiz: Das Krankenhaus Hietzing 
liegt am Rand des Lainzer Tiergartens, dem ehemaligen kaiserlich-königlichen Jagdrevier;
die meisten Gebäude des Krankenhauses stammen ebenfalls noch aus dieser Zeit.
Manches sieht bereits verwittert und schäbig aus, manches wiederum ist gut gepflegt.
Ich hoffe, dass man dieses Jugendstil-Juwel (in dem ich übrigens vor mehr als 35 Jahren
zu arbeiten begonnen habe) nicht verkommen lässt ... oder eines Tages doch noch abreißt, 
um Platz für einen modernen, aber dennoch lieblosen Spitalskomplex zu machen, 
wie es an anderen Orten Wiens der Fall ist.



Mich mit kreativen Dingen zu beschäftigen, nach Schönem Ausschau zu halten,
kann man als meine Art von "Gebet" bezeichnen. Es ist mein Weg, mich nicht von
Sorgen und trüben Gedanken auffressen zu lassen. Ich war zwar nicht ganz bei der Sache
und konnte nicht alles so genießen, wie an "normalen" Tagen, doch mich auf Herbstboten und 
interessante architektonische Elemente zu konzentrieren oder - wie jetzt - Fotos davon zu bearbeiten,
war und ist für mich eine Form, mit den schweren Tagen im Leben umzugehen. Als mein
Vater vor 6 Jahren starb, half mir Kreativität ebenfalls - damals gestaltete ich unter anderem 
ein Fotobuch über sein Leben (mehr darüber hier und hier). Es ist keine "Ablenkung" von 
Traurigkeit; während ich kreativ bin, findet vielmehr eine Art innerer Zwiesprache statt ... 
mit dem Menschen, an den ich denke... und in gewisser Weise auch mit mir selbst ...




Bei unserem dritten Versuch schlief meine Mutter immer noch. Ihre Bettnachbarin
meinte, wir sollen sie doch wecken; sie wäre bestimmt traurig, wenn wir einfach so 
wieder heimgingen. Also habe ich sie sanft wachzustreicheln versucht und zu-
erst leise, dann etwas lauter mit ihr gesprochen - habe ihr erzählt, dass "die Traude"
zu Besuch ist und dass sie doch mal die Augen aufmachen solle. Als sie schließlich auf-
wachte, war es mir ein bisschen so, als ob ich sie aus einer anderen Welt geholt hätte.
Unter anderem erzählte sie mir, dass sie auf "die Traude" warten würde ...
und ich war mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob sie damit mich meinte...
oder ihre im Alter von 16 Jahren verstorbene Schwester, nach der ich
benannt worden bin ...




Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter zwar bereits 87 Jahre alt ist, aber geistig
bis zu ihrem letzten Sturz noch relativ rege und immer sehr gesprächig war. 
Doch auch heute, als ich sie zusammen mit meiner Tochter Jana besuchte, 
schien sie die Welt sehr gedämpft wahrzunehmen. Sie wußte zwar, 
dass eben erst mein Bruder und meine Schwägerin zu Besuch gewesen waren,
doch außer "ja", "nein", "ich weiß es nicht" und "ich bin sehr müde" spricht sie kaum...




Dies also wollte ich euch kurz erzählen, damit ihr wisst, dass es noch ein bisschen
länger dauert, bis ich meine versprochenen Fortsetzungen posten werde...

Nichtsdestotrotz wünsche ich euch weiterhin wunderschöne, möglichst sonnige 
Septembertage und heiße meine neuen LeserInnen ganz, ganz herzlich Willkommen!
Versucht, euer Leben möglichst jeden Tag auszukosten. Ihr wisst ja:
"Das Leben ist wie ein Buch. Jeden Tag blättert das Schicksal eine Seite um."
Und wenn ihr erfahren habt, dass es viele schöne Seiten für euch parat hat, 
dann erscheinen auch jene Kapitel erträglicher, die sich schmerzhaft anfühlen.

Alles Liebe 
und ganz herzliche Rostrosengrüße,
 
Eure Traude


Kommentare:

  1. Liebe Traude, das ist eine schwere Zeit für euch. Meine Gedanken sind bei dir. Ich wünsche dir viel Kraft, und alles Gute für deine Mutter! Nimm dir viel Zeit für sie! Aber das brauche ich dir wohl nicht zu raten...
    Ganz liebe Grüße
    Ursel

    AntwortenLöschen
  2. Ach jeh...... Ich wünsch dir ganz viel Kraft, und deiner Mutter das Beste
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Traude, ich wünsche Dir und Dener Familie ebenfalls viel Kraft in diesen schweren Tagen des Ungewissen. Ganz, ganz liebe Grüße Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. ...ach,liebigste Traude, ich drücke dich mal ganz,ganz feste!!!Es ist eines der schlimmsten Dinge, einen geliebten Menschen so zu erleben.Ich schreibe das jetzt nicht einfach so daher,ich musste es auch selbst leider schon sooft erleben.Ich wünsche dir von Herzen ganz,ganz viel Kraft, bin froh, dass du einen so lieben Herrn Rostrose an deiner Seite hast und wünsche deiner Mama auch ganz viel Energie , alles Gute,Liebe und Beste! Und drücke dich nochmal ganz doll`!Deine Petie ♥

    AntwortenLöschen
  5. Oh, Traude…..das mit deiner Mutter habe ich gar nicht mitbekommen! Ich wünsche euch ganz viel Kraft - und - immer positiv denken! Das ist ganz arg wichtig! Ich drück dich fest und denk an dich!
    Lieben Gruß
    Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Traude,
    ich denk an dich!

    ♥♥♥ Rosine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Traude, ich wünsche Deiner Mutter alles Gute und Dir viel Kraft! Es ist gut und wichtig, daß Du Dir Kraft holen kannst. Die Art, wie Du das bewältigst kann ich sehr gut nachvollziehen. Die Fotografie und sich an "schönen Dingen sattsehen" ist eine große Kraftquelle.
    Ich drück Dich mal, LG Bine

    AntwortenLöschen
  8. Moin Traude,
    deine heutiger Bericht geht mir sehr zu Herzen. Ich hoffe und wünsche euch, dass es deiner Mutter bald wieder viel besser geht. Ich musste auch gleich an meine Eltern denken. Meine Mutter ist mit ihren 84 Jahren körperlich zwar noch fit, aber das Gedächtnis spielt ihr schon Streiche. Bei meinem Vater (85) ist es eher umgekehrt. Er baut in letzter Zeit körperlich ziemlich schnell ab, so dass er auch gerade einen Krankenhausaufenthalt mit anschließender Tagesklinik hinter sich hat. Seit dem geht es ihm wieder besser.
    Ich wünshe dir viel Kraft und drücke dich von Herzen.
    Ganz liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Traude,

    der Tod zeigt uns, wie hart das Leben ist. -
    Ich wünsche dir Kraft und Zuversicht.

    In Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Traude,
    ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und deiner Mutter Besserung,
    dass sie zumindest aus dem Spital entlassen werden kann.
    Deine Fotos sind sehr schön.
    Einen schönen Restabend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  11. Liebste Traude
    Das tut mir wirklich sehr leid.... Ich kann so gut mit Dir fühlen. Ja, solche Dinge sind wirklich sehr belastend.
    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Deiner Mutter von ganzem Herzen eine baldige und gute Besserung.
    Alles Liebe wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Traude,

    das ist traurig zu lesen. Ich hoffe sehr für Euch, daß es ihr sehr bald wieder besser gehen wird.
    Sei ganz lieb gegrüßt von der Elke

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen liebe Traude,
    das hast du sehr schön geschrieben.
    Hab ich gestern gehofft das es deiner Mama bald wieder besser geht, hoffe ich es heut auch noch viel mehr.
    Liebste Grüße Andrea.

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebste Traude,
    Dein Post hat mich sehr berührt und zu allererst möchte ich Deiner lieben Mama wünschen, daß es ihr doch bald wieder besser geht . Die und Deinen Lieben wünsche ich viel Kraft für die kommende Zeit, wie immer sie auch verlaufen mag.
    Ich kann es gut nachvollziehen, daß Du aus Deiner Kreativität all die Kraft nimmst, die Du brauchst. Mir geht es da genauso, wenn ich meine Handarbeiten mache oder im Garten bin, da schöpf ich Kraft und Energie, um mit den Alltagssorgen und Problemem wieder besser umgehen zu können. Ich finde grad nicht die richtigen Worte, aber Du hast das so gut beschrieben .... danke dafür!
    Wunderschöne Bilder hast Du gemacht, eine sehr schöne Anlage!
    Ich wünsch Dir einen schönen und trotz allen Sorgen ,glücklichen Tag und ich hoffe, daß Deine Mama doch bald das Spital verlassen kann!
    Sei ganz lieb gedrückt aus der Ferne ....
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen, liebe Traude,
    alles Liebe und Gute für euch - iIch denk an euch und drück dich!
    Herzlichst Christine

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Traude,
    Hoffentlich geht es deiner Mutter bald wieder besser! Das heisst wenn sie dass selber auch will. Es hört sich fast so an ob sie nicht mehr streiten möchte um weiter zu leben und auch dass sollen wir akzeptieren.
    Lieber Gruss,

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Traude,
    ich hoffe Deiner Mutter geht es bald wieder besser. Das klingt ja alles nicht so gut. Mein Papa ist auch gerade im Krankenhaus, dort ist es aber lange nicht so schön wie bei Euch. Da hat man einfach keine Lust zu bloggen, nimm Dir Zeit. Ich drück Dich.
    Liebe Grüße
    Stephie ♥

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Traude,
    das hört sich alles traurig an. Ich verstehe, dass du mit Kreativität am besten deine Gedanken schweifen lassen kannst. Deine Fotos und auch die Umgebung des Krankenhauses sind wunderschöne.
    Für deine Mutter wünsche ich alles Gute. Fühle dich mal gedrückt.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Traude
    ich wünsch dir von ganzem Herzen das es deiner Mama bald wieder besser geht,du weißt ja wir haben meine Schwiegermama im Juni verloren auch sie war geistig und körperlich nocj sehr rege und niemand häte mit so einem schnellen Ende gerechnet aber wenn die Lebnsuhr abgelaufen ist dann muss man damit fertig werden,Ablenkung tut gut aber immer wieder schweifen die Gedanken ab,vor allem ist soviel zu regeln,das Hauss haben wir immer noch nicht geleert,wahrscheihnlich werden wir uns davon trennen auch wenn unsere Schw. Mama sehr daran hing aber so ist es nun einmal;.!!
    Vielen Dank für deine lieben Worte,mich hatte die Grippe niedergestreckt und nun geht es aber stetig bergauf...das Cafe ist ja wunderschön man fühlt sich ja wie zu Kaisers Zeiten,vor Jahren haben wir zweimal unseren Urlaub in Baden verbracht,ihr könnt wirklich glücklich über all die wunderbaren Bauten aus der Kaiserzeit sein, in Deutschland musste so etliches einem hässlichen Neubau weichen,vor allem Klinken sind nicht gerade der Hingucker;.))
    )Zu deinen neuen Lampenschirmen kann ich dir nur gratulieren,ja so gehts manchmal wie gut das auf dem Postweg doch noch alles zu uns kommt;.)))
    ich wünsch dir eine wunderbare Woche,geniess jeden Tag u. nocmals alles Gute für deine Mama..gggl.Grüße..Petra

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Traude
    Ich wünsche dir das es deiner Mama bald besser geht. Denke mal durch die Medikamente war sie so schläferig und benommen. Es ist traurig hilflos daneben zu stehen und nicht helfen zu können.
    Wunderschönen Fotos hast du von dem Spaziergang mitgebracht.

    Wünsche dir viel Kraft und alles liebe für deine Mama
    ♥liche Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Traude,
    this is a different walk along the park and the gardens ...I can feel your sadness and concern about your beloved mother. I can understand your words...I wish you and her the best. Life draws its circles...you have to be strong to help her with your precious presence, even if she can't talk very much now, she needs your caress.
    I'm sure things will get better.
    Your creativity gave un these wonderful photos.Thank you!

    AntwortenLöschen
  22. Hallo liebe Traude,
    es ist immer schmerzhaft und traurig, einen lieben Menschen so schwach und völlig hilflos zu sehen - vor allem dann, wenn's die eigene Mutter ist (man hat sie ja doch eine lange, lange Zeit als stark und unerschütterlich erlebt) ...
    Ich wünsch' Dir und Deinen Lieben alles Liebe und viel Kraft für die kommende Zeit und Deiner Mutter alles Gute und vor Allem baldige Besserung ....
    Trotz all dem sind die Fotos von Deinem Spazierganz wirklich ganz wunderschön und zauberhaft herbstlich - und es ist gut, dass Du durch diese Art "Meditation" mit der Natur Mut und Kraft sammeln kannst ...
    Ganz liebe Grüße - Sandra

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Traude,
    das tut mir sehr leid mit Deiner Mutter. Ich wünsche Dir trotzdem viel Kraft für die kommende Zeit und hoffe, dass es Deiner Mama bald besser geht.
    Deine Fotos sind sehr schön geworden.
    Ganz liebe Grüße,
    Ani
    P.S.: Ich habe mich endlich in Deine Follower-Liste eingetragen, damit ich nichts mehr von Dir verpasse!

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Traude!

    Das tut mir so leid! Ich wünsche Deiner Mutter, dass es Ihr besser gehen wird!
    Das ist schwer für Euch, so zusehen zu müssen!
    Bekommt sie vielleicht auch sehr dämpfende Medikamente oder hat ausreichend Flüssigkeit?
    Ganz fest denke ich an Euch! Viel Kraft für diese Zeit!

    Fühl Dich herzlich in den Arm genommen, wenn Du magst!

    Ganz liebe Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
  25. Oh, liebe Traude - das mit Deiner Mutter tut mir leid!! Diese "Verwirrrtheit" kenne ich von Kurts Oma - bei ihr waren es die Schmerzmittel, die sie so verwirrt gemacht haben... Ich weiß nicht, warum ältere Menschen im Spital oft so mit Medikamenten voll gedröhnt werden... Kurt s Oma ist nach irhem Sturz auch in ein Pflegeheim gekommen und dort war sie dann überhaupt nicht mehr verwirrt... Am Schlimmsten verwirrt war sie auf Morphium - da dachten wir schon wir müssen uns jetzt von ihr verabschieden - aber die Oma war ein Stehaufmanderl und hat noch einige Jahre sehr glücklich im Pflegeheim gelebt! Sie hat sich immer sehr über unseren Besuch gefreut und immer von dem guten Essen im Heim geschwärmt :-) Deine Mutter ist auch bestimmt ein Stehaufmanderl!!
    Alles Liebe!
    Eri

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Traude,
    Ich fühle sehr mit dir, denn ich weiß, wie weh es dir ums Herz ist. Zum einen den geliebten Menschen, die Mutter, so schwach liegen zu sehen und dann die Gewissheit, das es vielleicht bald zu Ende sein kann. 87 ist ein gesegnetes Alter, der Körper ist aber müde und die Seele vielleicht erschöpft, so darf man dankbar sein, wenn sie vielleicht einfach einschläft und ihre Schwester wieder sieht. Ach liebe Traude, es wird alles gut werden, man darf es getrost in Gottes Hand legen, und du wirst auch den Trost finden, wenn sie denn gehen muss.
    Ich drück dich mal ganz feste. Ich habe meine Eltern sehr früh verloren und lange gelitten, wenn man sie weit über 50 Jahre haben durfte, ist das ein großes Geschenk, ich denke fest an dich und wünsche euch Kraft und Segen, herzliche Grüße Und ganz viele lieb Gedanken, Cornelia

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Traude!

    Das ist traurig! Es ist immer schlimm, wenn ein geliebter Mensch leiden muss!
    Ich wünsche deiner Mama alles Gute und dass sie bald gesund ist und aus dem Krankenhaus entlassen werden kann!
    Dir wünsche ich ganz viel Kraft in dieser Zeit!
    In Gedanken bin ich bei dir!

    Drück dich ganz fest!
    Busserl Karin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Traude ,
    dies ist heute ein Post in dem du uns ganz tief in deine Gefühle blicken lässt .
    Es berührt mich sehr , wie du den Zustand deiner Mutter hier schilderst & somit auch zu gleich eure Sorgen um sie .
    Was soll ich schreiben .... alles Gute & baldige Genesung , oder euch Kraft schicken , .... ich weiß es ehrlich gesagt nicht so genau .
    Ich kann nur schreiben , dass ich deine Gefühlslage verstehe & hoffe , dass ihr alle ... bald wieder ( hoffentlich ) schönere Momente , Tage , .... mit deiner lieben Mama verbringen dürft .
    Allerliebste Grüße ,
    sendet dir Christine

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Traude,

    dein heutiger Post geht mir tief unter die Haut, zwischendurch die schönen Bilder, die einem ganz kurz vergessen lassen, dass ihr eigentlich im und ums Krankenhaus seid. Ich kann euch nur viel Kraft schicken und euch wünschen, dass es deiner Mama bald wieder besser geht und sie aus dem Krankenhaus raus darf.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag mit ganz viel Kraft und Energie

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Traude
    Diese Berg-und Talfahrt der Gefühle kenne ich allzugut. Ich wünsche dir die nötige Kraft und Geduld das alles anzunehmen und deiner Mutter alles Liebe und Gute! Fühl dich umarmt und gedrückt von Rita

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Traude,

    bei aller Schönheit der Bilder, die du uns präsentierst, denke ich doch an deine Mutter und hoffe, dass es ihr bald wieder besser geht, damit sie das Krankenhaus verlassen kann.

    Manchmal geht es so schnell, und das Lebenslicht wird von Tag zu Tag kleiner...

    Viele Herzensgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Traude,
    es tut mir sehr leid, dass es deiner Mutter nicht gut geht - dass sie durch den Sturz so schwach ist -
    87 ist natürlich ein schönes Alter - viele haben dies nicht erreicht - aber ich wünsche ihr von Herzen, dass sie noch einige schöne und gesunde Jahre mit euch verbringen kann - meine Mutter ist 82 und ich schiebe die Gedanken an Abschied so gut es geht zur Seite - auch ich habe meinen Vater bereits verloren und es ist heute noch sehr schmerzlich -
    die Umgebung der Klinik ist wirklich wunderschön -
    deine Idee, deinem Vater ein Buch zu widmen, gefällt mir sehr - ähnliches habe ich auch gemacht damals -
    nun wünsche ich dir alles Liebe und viel Kraft und hoffe sehr, dass deine Mama die Klinik bald verlassen kann und wieder am normalen Leben teilhaben kann -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  33. Ach liebe Traude, es tut mir so leid, daß Deine Mutter und Du diese schweren Stunden erleben inmitten dieser strahlenden Tage! Aber ich glaube, ich verstehe auch sehr gut, was Du über das Tröstende von Schönheit und Kreativität in solch existenziellen Situationen sagst...
    Die Schwäche Deiner Mutter, die Du beschreibst, könnte vielleicht möglicherweise zumindest teilweise auch von sedierenden Medikamenten kommen? Bei uns in Deutschland ist es inzwischen ja sogar sehr üblich geworden, die Leute bei schweren Krankheiten oder Unfällen in ein künstliches Koma zu versetzen...
    Wie dem auch sei, ich denke, Liebe, Nähe und Wärme ist das Wichtigste, was Du Deiner Mama jetzt geben kannst. Aber da habe ich keinen Zweifel, daß Du warmherziger Mensch das Bestmögliche tun wirst!
    Ich wünsche Dir und Deiner lieben Mutter alles Liebe. Ich denke ganz fest an Euch beide...
    Deine Christel

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Traude,
    am liebsten würde ich Dich jetzt mal in den Arm nehmen. Deine Sorgen sind förmlich greifbar und ich kann Dich so gut verstehen. Da gehen viele Fragen im Kopf herum in so einer Situation. Was ist das Beste? Sicher ist es gut auf Ärzte und Therapeuten zu hören, aber letztlich ist das Bauchgefühl sehr wichtig in dieser Situation. Da zu sein für sie, ist glaube ich, das Beste was Du jetzt tun kannst. Ob sie Dich erkennt oder nicht, es wird ihr das Herz wärmen.
    Ich wünsch Dir und Euch ganz viel Kraft und Zuversicht und schick ganz herzliche Grüße
    Rosalie

    AntwortenLöschen
  35. Liebe Traude,
    lass dich drücken!
    Nordlicht

    AntwortenLöschen
  36. Liebe Traude, ich bin gerade auch ein bißchen traurig, als ich Deinen Post gelesen habe.. Fiel mir doch dabei wieder ein, wie es mir mit meiner Mutti vor 6 Jahren erging.
    Ich drück Dich ganz dolle, denn ich weiß genau, wie Dir jetzt zu Mute ist. Ganz liebe Grüße, Ilona

    AntwortenLöschen
  37. Liebe Traude,

    ach menno manchmal ist es wirklich schwer. Ich drück Dich dolle und hoffe dass sich Deine Mama bald wieder besser fühlt und sich erholt.

    Alles alles Liebe

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  38. Liebste Traude,
    meine Email an Dich habe ich schon losgeschickt. Hab Dank für Deine Zeilen. Ich hab ein wenig ein schlechtes Gewissen, weil ich so lange schwug. Aber dass es DIR gleich die Sprache verschlägt, wenn ich wieder blogge, das ist ja fänomänal. (auch mit Zunge raus) Und nun mag ich ein Foddo von Dir sehen, wie Du fränkisch-französisch Sanspareil aussprichst. Auch mit Zunge raus. Bidde. Dangge.

    Es winkt Deine Dich liebende

    Äwwäh

    AntwortenLöschen
  39. Liebste Traude,
    es tut mir sehr leid mit deiner Mama, ich hoffe es geht ihr bald besser, vielleicht bekommt sie starke Medikamente die sie so verwirren, ich drück dich und wünsche dir und deiner Mama und deiner Familie natürlich alles Gute.
    Alles Liebe von Tatjana, sehr schöne Fotos hast du gemacht

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Traude. Irgendwann schleicht er sich davon, der Lebenswille. Das hab ich als Jugendliche ziemlich intensiv mitbekommen, als meine Oma, die bei uns lebte nur noch davon sprach, wenn sie sprach, dass sie der "Babba" doch bald holen solle.
    Du machst das ganz richtig und verabschiedest Dich von Eurem gemeinsamen Leben. Das war mir bei meiner Mama leider nicht vergönnt, als sie mit 65 tot umgefallen ist. Gut ist nur, dass der, der stirbt es gar nicht merk.
    Sei ganz lieb gegrüßt, leg den JJ auf und "lay back"
    Sunny

    AntwortenLöschen
  41. Liebe Traude,
    beim lesen deines Posts habe ich richtig Gänsehaut bekommen. Irgendwie kann man auch gar nicht viel dazu sagen. Ich wünsche dir, dass du deine Zuversicht nicht verlierst.
    Fühl dich gedrückt.
    LG
    Sissi

    AntwortenLöschen
  42. dearest,dearest Traude, I am so sorry about your mother's health and her time in the hospital. I loved reading about how you deal with the difficulties of life. I always find distractions too and it is a way of doing something when I really can't do anything at all (if that makes any sense) You have made the most beautiful photos of the surroundings that you must be getting very familiar with by now. If I had to stay in a hospital I wish it could be as beautiful as this---but sadly, in the US we have very few building as beautiful as what you have in Europe. I guess that's what we get for being such a 'young' country : )))))
    I loved every beautiful word and photo in this post my dear and want to send you some comforting hugs.
    much love....

    AntwortenLöschen
  43. Liebes Roströschen,
    irgendwie wähnt man sich ja immer in der irrigen Sicherheit, dass unsere Eltern uns das ganze Leben lang begleiten. Der Gedanke, dass man einmal ohne sie sein könnte, den lässt man gar nicht an sich heran. Irgendwann macht einem das Leben aber darauf aufmerksam, dass dem nicht so ist. Und diese Erkenntnis trifft einem hart. Ich kann so gut mit dir fühlen! Meine Mutti, obwohl einige Jahre jünger als deine, leidet ja nun auch schon seit 3 Jahren an einer schweren Krebserkrankung, es ist eine sehr aggressive Art, und inzwischen bezeichnen es die Ärzte als ein kleines Wunder, dass und wie sie noch lebt. Wir sind sehr glücklich darüber, sie noch zu haben, und freuen uns über jede positive Entwicklung. Umso härter treffen einem aber auch die Rückschläge, und man bangt und hofft die ganze Zeit. Und wird sich, wie gesagt, bewusst darüber, dass man sich an den Gedanken gewöhnen muss, sich einmal verabschieden zu müssen. Das ist oft unerträglich! Und deshalb bin ich so froh um die Natur und meine Tiere, die trübsinnige Stunden aufzuhellen wissen und mir schon so oft über schwere Zeiten hinweggeholfen haben! Frag mich nicht, wo ich heute ohne sie wäre.....Du machst es genau richtig: Hol dir Kraft in unserer wunderbaren Natur, um sie an deine Mama weitergeben zu können, indem du für sie da bist! Abwenden könne wir nichts, aber noch so viele schöne Stunden wie möglich gemeinsam verbringen und den Augenblick geniessen, das ist das Wichtigste!
    Ich drück dich mal ganz fest und wünsche euch allen ganz viel Gutes, dass ihr Kraft habt und Zuversicht. Oft verlangt es einem einiges ab, das Leben so anzunehmen, wie es sich uns anbietet. Aber schlussendlich kommt man zur Erkenntnis: Alles ist gut so, wie es ist.
    Ganz liebe Grüsse,
    FrauHummel
    ...die jetzt mal eben ein paar Tränchen von der Tastatur wischen muss......

    AntwortenLöschen
  44. Liebe Traude,
    es tut mir sehr leid, zu lesen, dass es Deiner Mutter nicht gut geht und sie im Krankenhaus liegt. Es ist immer furchtbar, mit ansehen zu müssen, wenn einen geliebten Menschen die Kraft verlässt. Ich kann mir gut vorstellen, wie es Dir geht und ich fühle sehr mit Dir. Da kommen ganz viele Gedanken an meine Mutter und meinen Bruder wieder hoch... Auch wenn Deine Mutter ein schönes Alter erreicht hat, es liegt in der Natur der Sache, dass man sich noch viele weitere gemeinsame Jahre wünscht. Egal wie viele Gedanken man sich vorher gemacht hat, wenn dann irgendwann der Tag kommt, ist man doch unvorbereitet. Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft, Stärke und Zuversicht! Fühl Dich gedrückt!

    Ganz liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  45. Liebe Traude, es macht mich ein bißchen traurig zu lesen, wie es deiner Mama geht. Wahrscheinlich ist das aber jetzt nur vorübergehend durch die Krankheit und Medikamente so. Ich denke an Euch und wünsche deiner Mama weiterhin gute Besserung. Trotzdem finde ich es schön, daß Du so tolle Bilder gemacht hast und uns zeigst. Um dieses wundervolle Haus wäre es wirklich schade, denn es ist traumhaft zum Anschauen.
    Ganz liebe Grüße, sei lieb umarmt Tina

    AntwortenLöschen
  46. Liebe Traude,
    danke für deine Offenheit! Die inneren Vorgänge in kreative Energie umzuwandeln ist das gesündeste das es gibt, denke ich. Wie gut, dass du diese Gabe mitbekommen hast! Und deine Worte und Bilder spiegeln für mich wieder, was du erlebst. Das Schöne, das alt gewordenen, das in Schönheit alt gewordene, das Vergehen, die Frucht, reifend, sich lösend vom Baum und den Keim für ein neues Leben schon weder in sich tragend... im Bewusstsein, dass sich Übergänge anbahnen. Herbstzeit in eurem Leben. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr euch als Familie gegenseitig unterstützen und tragen könnt und dass ihr Vertrauen haben könnt in alle Jahreszeiten des Lebens, weil alle ihren Platz haben. Sei ganz herzlich gegrüßt, deine JULE

    AntwortenLöschen
  47. Oh Traude... das tut mir sehr leid ! Ich kann zu 100% nachfühlen wie es dir momentan geht und ich bin in Gedanken bei dir und bei deiner Mama und hoffe SEHR, dass sie nochmal nach Hause darf (das würde ihr und euch sicherlich gut tun). Von Herzen, Christine

    AntwortenLöschen
  48. Ach liebigste Traude,
    ... ich fühle mit Dir, denk an Dich und schick Dir Kraft und gute Gedanken. Am liebsten würd ich Dich bei einer Tasse Kaffee einfach in den Arm nehmen und ganz viele Kekse mitbringen..... so sei in Gedanken ganz lieb gedrückt. Ich schick Dir Licht und Liebe und hoffe, daß es Deiner Mutti so gut wie möglich geht! Kraft und viele positive Gedanken mögen Dich ins Spital begleiten und Dein Herz erleichtern.
    Sei fest gedrückt
    Myriam

    AntwortenLöschen
  49. liebste traude,
    ich denke an dich und kann dich verstehen. ich wünsche dir und auch deiner mama das allerbeste und warte auf deinen nächsten post - wann auch immer - mit positiven nachrichten. nimm dir viel zeit....
    alles liebe
    margit

    AntwortenLöschen
  50. Ach je, meine liebe Traude, das klingt ja leider gar nicht so gut. Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Deine Mutter sich in jeder Hinsicht erholt und das möglichst schnell. Auch wenn es nicht immer ganz gelingt, ist es doch gut, dass Du Dich mit Kreativität und dem Beschäftigen mit schönen Dingen etwas von Deinen traurigen Gedanken ablenken kannst.
    Ich drücke Dich ganz doll und schicke Dir ganz viele positive Gedanken.
    Allerliebste Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  51. ach traudelein, du liebe....ich drücke deiner mutti ganz feste die daumen, dass es ihr bald wieder richtig gut geht und dass sie bald mit eurer hilfe den schönen park sehen kann, der sie umgibt....wundervolle aufnahmen hast du gemacht....ich hoffe sehr, dass du sie deinem mütterlein bald zeigen kannst....ich umarme dich in gedanken ganz feste....liebe grüsse und hab ein sonniges wochenende...
    ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen
  52. ich hoffe, deiner mutter gehts mittlerweile wieder besser..
    ja, jeden tag auskosten. denkt man viel zu wenig dran.. schön geschrieben und wundervolle bilder.
    liebe grüße, maje

    AntwortenLöschen
  53. Hallo Traude,
    wünsche gute Besserung an Deine Mama. So ähnlich wie bei Dir, ist mein Post über St. Augustin entstanden. Unsere Kleine lag eine Woche in St. Augustin in der Kinderklinik (auch Harnwegsinfektion). Der Gang durch diese doch ziemlich trostlose Stadt hat mich zu meinem Post inspiriert. Deine Bilder wirken allerdings viel optimistischer als mein Post !

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  54. Hallo liebe Traude, das ist aber traurig.. Ich hoffe es geht deiner Mama bald wieder besser und die Lebensgeister kommen wieder♥ Ich kann gut verstehen, dass du gerne an irgendwelchen Dingen werkelst, wenn etwas deine Seele belastet, ich tue das auch. Hab einen schönen Sonntag und sei lieb gedrückt Puschi♥

    AntwortenLöschen
  55. Liebe Traude,

    ach, was muß ich da lesen! Da wünsche ich aber eine rasche gute Genesung! Kenne ich doch nur zu gut mit meiner Mutti. Sie hat sich bis jetzt immer wieder aufgerappelt. Denn ich glaubte schon ein paarmal in den letzten 4 Jahren, sie müßte gehen - es sah vieles danach aus ...
    Was heute doch schon machbar ist! Man muß sich auch immer wieder nur wundern und wie robust die Natur doch ist. Aber es klingt schon seltsam, was Deine Mutti sagt ... obwohl, wenn man aus einem so tiefen Schlaf geholt wird und wenn sie doch recht erscöpft ist ... habe die Entwicklungen gar nicht mitbekommen und werde gleich einmal runterlesen. Bin ja selbst fast ständig mit meiner Mutti beschäftigt und eigentlich nun auch urlaubsreif. Aber Mutti gehts wieder besser, dank Cortison! Ich bin so froh, denn ich möchte Mutti noch sehr lange behalten. Es sei denn, sie würde selbst nicht mehr mögen ... denn die Seele, der Überlebenswille, spielt eine sehr große Rolle, auch daß man noch etwas hat, wofür es sich lohnt ... Ja, das Loslassen kann sehr schwer sein ...

    Lebt Deine Mutter denn auch mit bei Euch oder lebte sie vor dem KH-Aufenthalt noch allein? Ich kenne jetzt die österr. Verhältnisse nicht, aber gewiß gibts bei Euch auch so etwas wie eine Pflege, die ins Haus kommt?

    Das Krankenhaus schaut wirklich sehr schön aus! Steht das bei Euch nicht unter Denkmalsschutz? Bei uns dürfen viele solcher Gebäude nicht einfach abgerissen werden. Dennoch gibt es leider tumbe Zeitgenossen, die so etwas tun und lieber Strafe zahlen.

    Von Herzen alles Liebe und Gute und für Deine Mutter viel Kraft
    Sara

    AntwortenLöschen
  56. Dearest Traude,

    So sorry to hear about your dear Mother and her health issues and I will be keeping her and you very much in my thoughts and prayers.
    I went down to visit my Mother who is also in a Retirement home and she has had the same thing - a urinary tract infection. Isn't is so hard to see our dear parents get older and not well.
    Sending hugs, dear friend as I know how you will be feeling
    Carolyn

    AntwortenLöschen